Forum / Meine Familie / Familie - Trennung/Scheidung und Kinder

Zwickmühle /Wie bekomme ich meinen Mann raus

1. Februar 2007 um 15:51 Letzte Antwort: 27. Juli 2007 um 9:32

Hallo!
Das Problem bei uns ist, dass ich nicht mehr mit meinem Mann zusammen leben will. Meine Gefühle sind erloschen, da zuviel vorgefallen ist im Laufe der Jahre....
Wir haben drei Kinder 15, 12 und 7 Jahre. Die Wohnung ist gemietet. Sie gehört einer nahen Verwandten von mir.
Mein Mann meint für ihn ist alles in Ordnung, er will weiter so leben... obwohl ich ihm gesagt habe, dass ich meine Gefühle nicht erzwingen kann und auch sonst einfach unzufrieden mit ihm bin vor allem da er das Geld mit vollen Händen zum Fenster rausschmeißt( Und wir haben kein so großes Einkommen).
Nun sagt er, dass er nicht geht.
Ich habe schon mit einer Anwältin gesprochen und sie sagte mir, wenn alles Reden nicht hilft könnte ich es auf eine richterliche Zuweisung der Wohnung ankommen lassen. _ Aber das ist ja total blöd auch für die Kinder, wenn sie mitbekommen, dass ihr Papa wirklich rausgeschmissen wird.
Vor allem hat er sich bei ihnen eingeschmeichelt in dem er alles Erzieherische und Strenge mir überlassen hat und ich ständig die Böse bin und gerade die beiden Pubertierenden in ihre Grenzen versuche zu weisen.
Auch überzogene Geschenke hat er ihnen gemacht z.B. Handy, PC ....
Also bin ich die Blöde, wenn ich sage, so mache ich nicht weiter und ziehe mir dann zusätzlich nochmehr den Unbill meiner Kinder zu...
Ich fühle mich richtig in der Zwickmühle, wie gehe ich nur am Besten vor....
Habe schon versucht bei einer Beratungsstelle mal nachzufragen, aber die gehen nicht ans Telefon oder haben so ungeschickte Sprechzeiten. Vom Büro möchte ich nicht dort anrufen und nachmittags sind die Kinder um mich herum.
Hat jemand Erfahrung in so einem Fall?
Oder sich schon mal von einem Partner per richterlicher Wohnungzuweisung getrennt?

Mehr lesen

1. Februar 2007 um 17:27

Gert vielleicht einfacher
Wie sieht es mit der einfachsten aller Möglichkeiten aus: Du ziehst in eine kleine Wohnung, möglichst ganz in der Nähe. Dann betreut ihr die Kinder gemeinsam, so wäre das Ganze auch finanziell zu machen. Du könntest dich auf diese Weise beruflich stärker engagieren und unabhängig werden, die Kinder können ohne Schulwechsel an ihrem vertrauten Platz bleiben, gegenseitiger Kindesunterhalt fällt nicht an.

Gefällt mir

1. Februar 2007 um 20:45
In Antwort auf

Gert vielleicht einfacher
Wie sieht es mit der einfachsten aller Möglichkeiten aus: Du ziehst in eine kleine Wohnung, möglichst ganz in der Nähe. Dann betreut ihr die Kinder gemeinsam, so wäre das Ganze auch finanziell zu machen. Du könntest dich auf diese Weise beruflich stärker engagieren und unabhängig werden, die Kinder können ohne Schulwechsel an ihrem vertrauten Platz bleiben, gegenseitiger Kindesunterhalt fällt nicht an.

Unvorstellbar
Nein, das kann ich mir nicht vorstellen, da es im Prinzip eher meine Wohnung ist und da sich mein Mann nicht verantwortungsvoll um die KInder kümmert.Er nimmt auch ziemlich starke Medikamente, da er psychisch krank ist.Sein Zustand ist zur Zeit relativ stabil, aber er schläft oft stundenlan schnarchend und bekommt um sich herum gar nichts mit.Oder er sitzt vorm PC und stöbert durch E_Bay und kauft überflüssiges Zeug...

1 LikesGefällt mir

3. Februar 2007 um 1:29

Doch
Doch er geht arbeiten, aber danach oder am Wochenende schläft er manchmal mit kurzen Unterbrechungen vom "Sandmännchen" bis am nächsten Tag um 12.00h.
Dann sitzt er wieder stundenlang am PC.
Es ist doch wohl einfacher für eine alleinstehnde Person eine kleine Wohnung zu finden, wie für eine Frau mit drei Kindern und Hund. Ich möchte schon, dass er geht.....

1 LikesGefällt mir

3. Februar 2007 um 22:17
In Antwort auf

Doch
Doch er geht arbeiten, aber danach oder am Wochenende schläft er manchmal mit kurzen Unterbrechungen vom "Sandmännchen" bis am nächsten Tag um 12.00h.
Dann sitzt er wieder stundenlang am PC.
Es ist doch wohl einfacher für eine alleinstehnde Person eine kleine Wohnung zu finden, wie für eine Frau mit drei Kindern und Hund. Ich möchte schon, dass er geht.....

Helfen
Wenn es nur am finden liegt, dann hilf ihm doch bei der Suche, dann gehts schneller.

Gefällt mir

5. Februar 2007 um 8:09
In Antwort auf

Doch
Doch er geht arbeiten, aber danach oder am Wochenende schläft er manchmal mit kurzen Unterbrechungen vom "Sandmännchen" bis am nächsten Tag um 12.00h.
Dann sitzt er wieder stundenlang am PC.
Es ist doch wohl einfacher für eine alleinstehnde Person eine kleine Wohnung zu finden, wie für eine Frau mit drei Kindern und Hund. Ich möchte schon, dass er geht.....

Sei mir nicht böse Pony...
...aber DU willst doch die Trennung!!
Warum soll dann dein Mann zum Handkuss kommen und sich um eine neue Wohnung kümmern??
Sicher ist es für dich nicht leicht - aber DU willst es doch so...
Versteh ich nicht so ganz...

Gefällt mir

6. Februar 2007 um 0:10
In Antwort auf

Helfen
Wenn es nur am finden liegt, dann hilf ihm doch bei der Suche, dann gehts schneller.

Genau
such du ihm eine Wohnung, hab ich mit meinem Ex auch gemacht. Per Gerichtsbeschluss jemanden aus der Wohnung rauszubekommen ist nicht so leicht, wenn er nichts angestellt hat.

Mein Ex wohnte damals mit mir in meinem eigenen Haus, ich musste ihn sogar mit der Polizei raussetzen lassen, nachdem er mich geschlagen hat, danach erst hab ich den Gerichtsbeschluss bekommen. Ich hab ihm ne Wohnung gesucht und er hat sie genommen.

Wir hatten keine Kinder zusammen. Der Vater meiner Tochter (18) ist seit 16 Jahren tot, für sie war es also nicht so schlimm als er ging. Klar ist es für eure Kinder nicht so leicht, aber sie werdens überleben. Mach dir nicht zuviel Gedanken. Sie sind eh in einer schweren Phase, aber in ein paar Jahren werden sie dich verstehen. Und was haben sie davon, wenn ihr nur schlechte Laune verbreitet...

Ich wünsch dir alles Gute

1 LikesGefällt mir

6. Februar 2007 um 14:33
In Antwort auf

Helfen
Wenn es nur am finden liegt, dann hilf ihm doch bei der Suche, dann gehts schneller.

Gar nicht so leicht!
Das ist alles gar nicht so einfach. Er will ja pertu nicht gehen. Ich bin so sauer auf ihn, dass ich kein normales Wort mit ihm mehr wechseln kann.Er treibt uns in den Ruin, er sitzt, wenn er zu Hause ist nur noch vor E-Bay und kauft sich Cds und Videos und Schallplatten alles für sein Ego!
Das Online Konto ist schon in den Miesen, das Gehalt kommt erst in zwei Wochen...
Ich habe jetzt einen Termin bei einer Beratungsstelle ausgemacht aber der ist erst Mitte März.
Ich weiß echt nicht mehr weiter,- mit ihm kann und will ich nicht mehr sein.
Die Wohnung gehört einer Verwandten von mir die Kinder leben hier, ich kümmere mich um alles und da kann ich doch nicht auszíehen.
Wenn ich ihn per richterlichen Beschluss raussetze habe ich aber so Angst, dass er komplett durchknallt!

Gefällt mir

6. Februar 2007 um 16:50
In Antwort auf

Gar nicht so leicht!
Das ist alles gar nicht so einfach. Er will ja pertu nicht gehen. Ich bin so sauer auf ihn, dass ich kein normales Wort mit ihm mehr wechseln kann.Er treibt uns in den Ruin, er sitzt, wenn er zu Hause ist nur noch vor E-Bay und kauft sich Cds und Videos und Schallplatten alles für sein Ego!
Das Online Konto ist schon in den Miesen, das Gehalt kommt erst in zwei Wochen...
Ich habe jetzt einen Termin bei einer Beratungsstelle ausgemacht aber der ist erst Mitte März.
Ich weiß echt nicht mehr weiter,- mit ihm kann und will ich nicht mehr sein.
Die Wohnung gehört einer Verwandten von mir die Kinder leben hier, ich kümmere mich um alles und da kann ich doch nicht auszíehen.
Wenn ich ihn per richterlichen Beschluss raussetze habe ich aber so Angst, dass er komplett durchknallt!

Zukunft?
"Die Wohnung gehört einer Verwandten von mir die Kinder leben hier, ich kümmere mich um alles und da kann ich doch nicht auszíehen."

Wieso eigentlich nicht? Millionen von Leuten ziehen um. Was hält dich? Der Mann kann es ja nicht sein. Allerdings glaube ich, dass du einen kühleren Kopf brauchst und Voraussetzungen auf deiner Seite schaffen musst. Kein normales Wort mehr mit ihm wechseln zu können schadet dir nur selbst.

Eine der Voraussetzungen ist Selbständigkeit. Bist du finanziell selbständig, arbeitest du, kannst du dein Leben selbst bestreiten? Ansonsten wirst du nämlich bei einer so angespannten finanziellen Lage zur ALG II - Empfängerin absinken und das ist nicht lustig.

Gefällt mir

6. Februar 2007 um 21:04

Ja so ähnlich denke ich eigentich auch...
wir haben ein gemeinsames Konto, das ist das Gehaltskonto, von dem auch sonst alles abebucht wird,wie Versicherungen, Fahrkartenbeiträge usw. Von diesem Konto lässt er auch für seinen ganzen Käse abbuchen..
Es ist jezt in den Miesen...
Die Anwältin hat mir geraten das Kontokorrentlimit einschränken zu lassen, aber das wage ich noch nicht so recht, da wir dann mit Dritten, wie zb Busfahrkartenabbuchungen auch Ärger bekommen könnten, wenn die Lastschrift zurückgeht.
Einfach so die Kontovolmacht zu ändern ist auch nicht allein möglich.
Die Idee es den Kindern bei Freunden zu erklären ist ganz gut. Danke

Gefällt mir

6. Februar 2007 um 21:11
In Antwort auf

Zukunft?
"Die Wohnung gehört einer Verwandten von mir die Kinder leben hier, ich kümmere mich um alles und da kann ich doch nicht auszíehen."

Wieso eigentlich nicht? Millionen von Leuten ziehen um. Was hält dich? Der Mann kann es ja nicht sein. Allerdings glaube ich, dass du einen kühleren Kopf brauchst und Voraussetzungen auf deiner Seite schaffen musst. Kein normales Wort mehr mit ihm wechseln zu können schadet dir nur selbst.

Eine der Voraussetzungen ist Selbständigkeit. Bist du finanziell selbständig, arbeitest du, kannst du dein Leben selbst bestreiten? Ansonsten wirst du nämlich bei einer so angespannten finanziellen Lage zur ALG II - Empfängerin absinken und das ist nicht lustig.

Etwas finanziell unabhängig
Also es ist so, dass ich zur Zeit eine Umschulung vom Arbeitsamt mache. Ich bekomme vom Arbeitsamt eine Art Unterhaltgeld. Im Sommer bin ich mit der Ausbildung fertig und habe zu 99% eine Teilzeitarbeitsstelle.
Die Wohnung gehört meiner "Herkunftsfamilie" und auch für die Kinder ist es doch besser im Vertrauten zu bleiben, wenn alles andere chaotisch ist, oder?
Geschweige denn, dass wir für die Miete etwas entsprechendes finden würden.

Gefällt mir

6. Februar 2007 um 23:04
In Antwort auf

Etwas finanziell unabhängig
Also es ist so, dass ich zur Zeit eine Umschulung vom Arbeitsamt mache. Ich bekomme vom Arbeitsamt eine Art Unterhaltgeld. Im Sommer bin ich mit der Ausbildung fertig und habe zu 99% eine Teilzeitarbeitsstelle.
Die Wohnung gehört meiner "Herkunftsfamilie" und auch für die Kinder ist es doch besser im Vertrauten zu bleiben, wenn alles andere chaotisch ist, oder?
Geschweige denn, dass wir für die Miete etwas entsprechendes finden würden.

Neue Situation
Das sind doch gute Perspektiven. Konzentriere dich ganz auf die Ausbildung, damit du sie erfolgreich abschliessen kannst. Anschliessend möglichst so viel arbeiten, dass du dich selbst ernähren kannst und nicht mehr abhängig bist. Das wäre dann auch der richtige Zeitpunkt für einen Auszug. Wenn man ein Ende vor Augen hat, hält man es auch leichter in einer unangenehmen Situation aus. Mach das beste draus.

Für die Kinder ändert sich gar nichts, wenn sie nur innerhalb des Schulbezirks umziehen. Nicht der Auszug ist der Bruch, sondern eine zu hohe Entfernung.

Da ihr vorher Vier wart und nachher Drei, kann die neue Wohnung kleiner sein, das macht sie bezahlbarer.

Gefällt mir

9. März 2007 um 20:16

Ohjee das kenne ich!
Bei mir war das genauso. Ich wollte das er auszieht und er wollte es nicht. Ich bin zum Anwalt gegangen, der hat ihn aufgefordert sich eine neue Bleibe zu suchen. Er weigerte sich immer noch. Du hast grundsätzlich das Recht auf die Wohnung, weil den Kindern etwas Neues zwar zumutbar ist aber es muß ja nicht unbedingt sein. Und einer alleine bekommt eher eine kleine Wohnung als eine Mutter mit Kindern eine Große Wohnung. Meinem Mann habe ich einfach die Koffer gepackt im Streit(Er hatte eine Neue!). Als er dann mal aus dem Haus war, habe ich ihm diese vor die Tür gestellt und das Schloß ausgewechselt. Wenn er mich bedroht muß er damit rechnen oder? Du kannst natürlich das Trennungsjahr einreichen und ein Jahr bis zur Scheidung von Tisch und Bett getrennt von ihm mit ihm in einer Wohnung leben. Das ist auch nicht besonders erstrebenswert. Was das Konto betrifft: Sieh zu das der Dispo runtergesetzt wird. Sobald das Konto im Haben ist, laß dich da rausnehmen. Sprich wenn das Gehalt da ist und das Konto kurzfristig im Plus ist, geh zur Bank und laß dich da rausnehmen. UND/ODER du kannst verlangen das Abhebungen nur noch mit deinem schriftlichen Einverständnis gemacht werden dürfen. Sobald du aus dem Konto raus bist und er ins Minus geht ist das sein alleiniges Problem. Auf jeden Fall mußt du Handeln!! Sonst bist du verschuldet, das wird er auf jeden Fall weiter so machen, weil er glaubt du bleibst bei ihm wenn er Schulden macht.

Gefällt mir

13. März 2007 um 0:37

Wohnung suchen?
mir den streß zu geben ihm eine wohnung zu suchen würde ich mir nicht auch noch auflasten,mit auch meine ich,du kümmerst dich schon um so viel,was die älteren kinder auf jeden fall mitbekommen und das du und nur du für sie da bist!
mir geht es im moment ganz genau so,habe zwei kinder 12 und 3(die kleine hat eine linksseitige lähmung,da sie im 5.monat auf die welt kam).
mit der kleinsten muß ich natürlich zur krankengymnastik,die zu hause auch jeden tag 3-4mal gemacht werden muß,noch nicht mal da fragt er,zwischendurch,wie es so vorrangeht.
ich weiß auch noch nicht genau wie ich das mit der wohnung geregelt bekomme aber eine wohnung würde ich nicht für ihn suchen,vielleicht mit ihm in der zeitung schauen,ja,aber bitte nicht dann für ihn anrufen!

mfg

phiebyhelliwell

Gefällt mir

13. März 2007 um 14:53
In Antwort auf

Ohjee das kenne ich!
Bei mir war das genauso. Ich wollte das er auszieht und er wollte es nicht. Ich bin zum Anwalt gegangen, der hat ihn aufgefordert sich eine neue Bleibe zu suchen. Er weigerte sich immer noch. Du hast grundsätzlich das Recht auf die Wohnung, weil den Kindern etwas Neues zwar zumutbar ist aber es muß ja nicht unbedingt sein. Und einer alleine bekommt eher eine kleine Wohnung als eine Mutter mit Kindern eine Große Wohnung. Meinem Mann habe ich einfach die Koffer gepackt im Streit(Er hatte eine Neue!). Als er dann mal aus dem Haus war, habe ich ihm diese vor die Tür gestellt und das Schloß ausgewechselt. Wenn er mich bedroht muß er damit rechnen oder? Du kannst natürlich das Trennungsjahr einreichen und ein Jahr bis zur Scheidung von Tisch und Bett getrennt von ihm mit ihm in einer Wohnung leben. Das ist auch nicht besonders erstrebenswert. Was das Konto betrifft: Sieh zu das der Dispo runtergesetzt wird. Sobald das Konto im Haben ist, laß dich da rausnehmen. Sprich wenn das Gehalt da ist und das Konto kurzfristig im Plus ist, geh zur Bank und laß dich da rausnehmen. UND/ODER du kannst verlangen das Abhebungen nur noch mit deinem schriftlichen Einverständnis gemacht werden dürfen. Sobald du aus dem Konto raus bist und er ins Minus geht ist das sein alleiniges Problem. Auf jeden Fall mußt du Handeln!! Sonst bist du verschuldet, das wird er auf jeden Fall weiter so machen, weil er glaubt du bleibst bei ihm wenn er Schulden macht.

Ich hab es erstmal geschafft.
Jetzt habe ich es erstmal geschafft.
Ich habe es nicht länger ausgehalten und nach noch einigen vergeblichen Versuchen mit meinem Mann zu sprechen habe ich mit der Anwältin gesprochen, sie hat ihm einen Brief geschrieben, dass er bis zu einem bestimmten Datum ausziehen soll, ansonsten würde sie mir raten die Wohnung richterlich zuweisen zu lassen.
Mit den Kindern habe ich vorher gesprochen und ihnen angekündigt, dass ich möchte, dass der Papa geht und ob sie mich etwas verstehen können. Sie haben alle drei genickt. Zu lange haben sie dieses seltsame "Familienleben" schon mitgemacht.
Aufgrund des Briefes von der Anwältin ist alles ganz schnell gegangen. Mein Mann hat wohl tatsächlich gemerkt, dass es mir bitterernst ist und dass ich nicht alles einfach so weiter hinnehme. Innnerhalb von 10 Tagen hat er sich eine neue Wohnung gesucht und ist wirklich mit allem Sack und Pack, dass er irgendwann mal hier angebracht hat, ausgezogen.
Am traurigsten war es für mich und für die Kinder, dass er unseren geliebeten Hund mitgenommen hat.
Andererseits fällt für mich somit noch ein Stressfaktor weg und er hat auch etwas Gesellschaft und regelmäßige Aufgabe.

Achja und das überzogene Konto haben wir gemeinschaftlich gekündigt, nachdem ich weitestgehend alle Abbuchungsaufträge geändert bzw gekündigt hatte.
Mein Mann hat tatsächlich bar das überzogene Geld eingezahlt.Somit sind wir damit erstmal auch quit.

Mal sehen wie alles so wird in unserem "neuen" Leben.

Jetzt gilt es abzuwarten bis die Anwältin ausgerechnet hat, was er für die Kinder an Unterhalt bezahlen soll und ob das auch funktioniert.......

1 LikesGefällt mir

28. März 2007 um 22:49
In Antwort auf

Ich hab es erstmal geschafft.
Jetzt habe ich es erstmal geschafft.
Ich habe es nicht länger ausgehalten und nach noch einigen vergeblichen Versuchen mit meinem Mann zu sprechen habe ich mit der Anwältin gesprochen, sie hat ihm einen Brief geschrieben, dass er bis zu einem bestimmten Datum ausziehen soll, ansonsten würde sie mir raten die Wohnung richterlich zuweisen zu lassen.
Mit den Kindern habe ich vorher gesprochen und ihnen angekündigt, dass ich möchte, dass der Papa geht und ob sie mich etwas verstehen können. Sie haben alle drei genickt. Zu lange haben sie dieses seltsame "Familienleben" schon mitgemacht.
Aufgrund des Briefes von der Anwältin ist alles ganz schnell gegangen. Mein Mann hat wohl tatsächlich gemerkt, dass es mir bitterernst ist und dass ich nicht alles einfach so weiter hinnehme. Innnerhalb von 10 Tagen hat er sich eine neue Wohnung gesucht und ist wirklich mit allem Sack und Pack, dass er irgendwann mal hier angebracht hat, ausgezogen.
Am traurigsten war es für mich und für die Kinder, dass er unseren geliebeten Hund mitgenommen hat.
Andererseits fällt für mich somit noch ein Stressfaktor weg und er hat auch etwas Gesellschaft und regelmäßige Aufgabe.

Achja und das überzogene Konto haben wir gemeinschaftlich gekündigt, nachdem ich weitestgehend alle Abbuchungsaufträge geändert bzw gekündigt hatte.
Mein Mann hat tatsächlich bar das überzogene Geld eingezahlt.Somit sind wir damit erstmal auch quit.

Mal sehen wie alles so wird in unserem "neuen" Leben.

Jetzt gilt es abzuwarten bis die Anwältin ausgerechnet hat, was er für die Kinder an Unterhalt bezahlen soll und ob das auch funktioniert.......

Ich hab es erstmal geschafft
Geht doch, sei stolz auf dich!!!!!

Gefällt mir

27. Juli 2007 um 9:32

Trennung
Habe dir einen Privatbeitrag geschrieben.

1 LikesGefällt mir