Forum / Meine Familie

Zusammenleben mit Stieftochter - Mini-Wife-Syndrom

15. Februar um 13:26 Letzte Antwort: 2. März um 13:59

Hallo zusammen,
seit 8 Jahren lebe ich mit meinem jetzigen Mann zusammen. Er hat eine erwachsene Tochter. Sie ist 28 Jahre alt und lebt normalerweise nicht bei uns. Sie ist manchmal an den Wochenenden bei uns zu Besuch. Mindestens einmal im Jahr fahren mein Mann und Sie auch alleine in den Urlaub und übernachten im Doppelbett. Unsere Beziehung torpediert Sie von Anfang an. Sie bestellt dann meinen Mann zu sich, um ihn stundenlang etwas vorzujammern und ihm Vorwürfe zu machen.
Jetzt gab es die Situation, dass sie über 2 Monate bei uns gelebt hat. Sie hat das entschieden und mit meinem Mann abgestimmt. Ich wurde vor vollendete Tatsachen gestellt. Wir hatten kaum einen Moment für uns. Fast alles unternahmen wir zusammen. Oft reagierte sie eifersüchtig. Sie sagte auch, sie würde lieber in dem Schlafzimmer, was wir haben, schlafen. Dauernd umarmte sie meinen Mann und ließ sich von ihm den Rücken eincremen oder zog anderweitig seine Aufmerksamkeit auf sich. Sie nutzte unser Auto und Handy wie sie wollte und ließ sich alles bezahlen. Mehrmals rastete sie komplett aus und benahm sich wie ein kleines Kind. 
Mir ging es sehr schlecht mit der Situation. Als ich meinen Mann darauf ansprach, sagte er, das wäre doch normal und ich hätte das Problem. Er ist zu keinem Gespräch mit mir bereit was diese Sache betrifft. 
Meine Frage ist: hat jemand von euch Erfahrung mit dem Mini-Wife-Syndrom? Und was kann ich tun, um die Situation zu lösen?



 

Mehr lesen

15. Februar um 17:12

Nein das ist nicht normal, sie ist 28 und nicht 8. Ich bin übrigens im selben Lebensabschnitt wie sie.

Normaleweise hat man in dem Alter lange seine Berufsausbildung, fängt ggf an zu bauen, die Familienplanung läuft auf Hochtouren, man hat einen Partner oder ist ggf selber schon verheiratet. Sie ist eine erwachsene Frau und kein Teenager - Warum muss die also bei euch unter kommen und hat Zeit sich bei euch so aufzuspielen? Da läuft doch komplett etwas falsch bei ihr. Meine Eltern würden mir einen Vogel zeigen, die hatten zu der Zeit schon zwei Kinder und haben beide gearbeitet.

Das Problem ist aber auch dein Mann. Getrennte Eltern haben dem Kind gegenüber oft ein schlechtes Gewissen und das Gefühl, irgendwas wieder gut machen zu müssen. Das Problem ist, passiert das übermäßig tut man den Kindern keinen Gefallen damit. Es scheint als hätte er ihr niemals Grenzen aufgezeigt und auch dieses allein in den Urlaub fahren und das du zuhause kein Mitspracherecht hast, wirkt so als wärt ihr kein Team/Familie sondern du nur das Anhängsel eines Mannes mit erwachsener Tochter. Das schürt natürlich diese Aktionen von ihr und macht es leicht dich zu torpedieren. Du bist die in der Konstellation die keinen Rückhalt hat, das schwächste Glied und dein Mann, dessen Aufgabe es wäre, schützt dich und die Ehe nicht. Er hat genau genommen sowohl als Ehepartner als auch als Vater (Erziehung) alles verbockt und du darfst es nun ausbaden.

Ich sehe für euch als Paar schwarz solange er nicht mit dir an einem Strang zieht und hinter dir steht wenn sie so am Rad dreht.
 

1 LikesGefällt mir

1. März um 0:56
In Antwort auf

Hallo zusammen,
seit 8 Jahren lebe ich mit meinem jetzigen Mann zusammen. Er hat eine erwachsene Tochter. Sie ist 28 Jahre alt und lebt normalerweise nicht bei uns. Sie ist manchmal an den Wochenenden bei uns zu Besuch. Mindestens einmal im Jahr fahren mein Mann und Sie auch alleine in den Urlaub und übernachten im Doppelbett. Unsere Beziehung torpediert Sie von Anfang an. Sie bestellt dann meinen Mann zu sich, um ihn stundenlang etwas vorzujammern und ihm Vorwürfe zu machen.
Jetzt gab es die Situation, dass sie über 2 Monate bei uns gelebt hat. Sie hat das entschieden und mit meinem Mann abgestimmt. Ich wurde vor vollendete Tatsachen gestellt. Wir hatten kaum einen Moment für uns. Fast alles unternahmen wir zusammen. Oft reagierte sie eifersüchtig. Sie sagte auch, sie würde lieber in dem Schlafzimmer, was wir haben, schlafen. Dauernd umarmte sie meinen Mann und ließ sich von ihm den Rücken eincremen oder zog anderweitig seine Aufmerksamkeit auf sich. Sie nutzte unser Auto und Handy wie sie wollte und ließ sich alles bezahlen. Mehrmals rastete sie komplett aus und benahm sich wie ein kleines Kind. 
Mir ging es sehr schlecht mit der Situation. Als ich meinen Mann darauf ansprach, sagte er, das wäre doch normal und ich hätte das Problem. Er ist zu keinem Gespräch mit mir bereit was diese Sache betrifft. 
Meine Frage ist: hat jemand von euch Erfahrung mit dem Mini-Wife-Syndrom? Und was kann ich tun, um die Situation zu lösen?



 

Nicht Deine Stieftochter hat das "Problem", sondern Du.
Nicht sie ist eifersüchtig, sondern Du.
Du kommst nicht mit dem Umstand klar das es VOR Dir bereits eine Frau im Leben "Deines" Mannes gab. Es ist Dein "Problem" das DU nicht ertragen kannst, dass Dein Mann VOR Dir, eine offenbar ziemlich "intensive" Beziehung zu einer Frau hatte, die zu allem dazu noch die Mutter der GEMEINSAMEN Tochter aus dieser Beziehung ist.
Sei bitte so ehrlich und gebe zu, dass DU extrem eifersüchtig und missgünstig bist, in Wahrheit platzt Du fast vor Eifersucht und Missgunst.
Sind wir hier an dieser Stelle doch bitte mal ehrlich, lassen das heucheln von falschen Gefühlen aussen vor.
Leider steckt in all diesen alten Märchen über die böse Stiefmutter mehr Wahrheit als die meisten bereit wären zuzugeben.
Da ich selbst eine Stiefmutter habe, weiss ich von was ich spreche.

Gefällt mir

2. März um 13:59
In Antwort auf

Hallo zusammen,
seit 8 Jahren lebe ich mit meinem jetzigen Mann zusammen. Er hat eine erwachsene Tochter. Sie ist 28 Jahre alt und lebt normalerweise nicht bei uns. Sie ist manchmal an den Wochenenden bei uns zu Besuch. Mindestens einmal im Jahr fahren mein Mann und Sie auch alleine in den Urlaub und übernachten im Doppelbett. Unsere Beziehung torpediert Sie von Anfang an. Sie bestellt dann meinen Mann zu sich, um ihn stundenlang etwas vorzujammern und ihm Vorwürfe zu machen.
Jetzt gab es die Situation, dass sie über 2 Monate bei uns gelebt hat. Sie hat das entschieden und mit meinem Mann abgestimmt. Ich wurde vor vollendete Tatsachen gestellt. Wir hatten kaum einen Moment für uns. Fast alles unternahmen wir zusammen. Oft reagierte sie eifersüchtig. Sie sagte auch, sie würde lieber in dem Schlafzimmer, was wir haben, schlafen. Dauernd umarmte sie meinen Mann und ließ sich von ihm den Rücken eincremen oder zog anderweitig seine Aufmerksamkeit auf sich. Sie nutzte unser Auto und Handy wie sie wollte und ließ sich alles bezahlen. Mehrmals rastete sie komplett aus und benahm sich wie ein kleines Kind. 
Mir ging es sehr schlecht mit der Situation. Als ich meinen Mann darauf ansprach, sagte er, das wäre doch normal und ich hätte das Problem. Er ist zu keinem Gespräch mit mir bereit was diese Sache betrifft. 
Meine Frage ist: hat jemand von euch Erfahrung mit dem Mini-Wife-Syndrom? Und was kann ich tun, um die Situation zu lösen?



 

Was ist denn zwischenzeitlich passiert?, hast Du noch Interresse über Dein Problem mit der Stieftochter zu diskutieren?. Meiner Meinung nach solltest Du schon noch ein bisschen mehr über die gesamte Situation, speziell auch über Deine Stieftochter, aber noch besser über die gesamte Familienkonstellation erzählen.
Eins ist sicher, mit gegenseitiger Schuldzuweisung und Groll aufeinander werdet ihr eure Probleme nicht lösen, wenn ihr alle an einer Verbesserung interressiert seid, dann müsst ihr euch an einen Tisch setzen und reden, anders geht das nicht.
Und das Du sehr eifersüchtig bist, so viel war schon jetzt sehr gut lesbar in Deinem Beitrag. Ist ja keine Schande das Du eifersüchtig bist, aber gestehe es wenigstens ein, auch die Schwiegertochter ist eifersüchtig, und euer gegenseitiges Gefühl von Misstrauen wird sich nicht in Luft auflösen. Ihr müsst wie zwei erwachsene miteinander reden, ehrlich, freundlich, höflich, direkt, offen, aber auf keinen Fall feindselig oder gar beleidigend werden, dann habt ihr eine gute Chance, könnt sowas wie Freundinnen werden.
Viel Erfolg und alles Gute.

Gefällt mir