Home / Forum / Meine Familie / Zu sensibel? ratsuchend...

Zu sensibel? ratsuchend...

19. Juli 2008 um 18:29

Hallo,

ich würde gern wissen, was ihr meint - bin ich zu empfindlich oder kann man sich über so etwas aufregen? Und wie baut ihr permanenten Stress effektiv ab???

Ich habe echt große Probleme in dem Umgang mit den Eltern meines Freundes, besonders mit der Mutter. Wenn man die Situationen einzeln betrachtet, mag es nicht sooo schlimm sein, aber auf Dauer kann einen das wirklich unglücklich machen...

Hier ein paar Beispiele / Situationen:

Sie kritisiert ständig an mir herum: ich wäre zu dünn und esse viel zu wenig; wäre eine Zicke und deshalb ist sie froh, dass sie nicht so ne Zicke, wie mich hat (sie hat nur einen Sohn); wäre eigentlich total hässlich, wenn ich nicht all diese Cremes benutzen würde; wäre zu dick angezogen bei Sonnenschein; koche zu gesund(!) etc. Vor anderen Leuten macht dieses Bloßstellen besonders viel Spaß!
Das Witzige ist nur, dass das alles gar nicht stimmt!
Bin zwar schlank, habe aber ein normales Gewicht, die Mutter dagegen ist sehr dick. Bin sehr höflich, sagen immer alle Leute und ist sonst noch nie jemandem aufgefallen, dass ich zickig wäre. Außerdem schwitzt sie ständig, weil sie in den Wechseljahren ist und blafft mir als erstes entgegen, als sie mich sieht "Zieh den Pullover aus, es ist Hitze draußen!"
Die Eltern lästern auch immer lautstark über andere Leute im Café / Restaurant - nur peinlich! Ich wünschte, ich wäre dann nicht da; auch wenn sie die Teller mit den Fingern ablecken oder ihren Kopf auf den Tisch legen...

Finde es auch unmöglich, dass sie jeden Tag anruft und ALLES wissen will - auch wies beim Frauenarzt war! (weil mein Freund alles erzählt und Termine durchgibt) Außerdem MÜSSEN wir uns min. 1x in der Wo. treffen, sonst sieht sie ihren Sohn ja nicht! Aus diesem Grund ist sie auch jetzt schon sauer, dass wir vielleicht mal in eine andere Stadt ziehen, aber dann soll ich mich um die "Plagegeister" (also um unsere zukünftigen, noch nicht vorhandenen Kinder!) kümmern und solle zusehen, wie ich alleine klar käme!
Wenn ich eine andere Meinung habe, habe ich so wie so Unrecht und werde mit Nichtbeachtung bestraft. Das ist wie im Kindergarten! Ich kann doch eine andere Meinung haben ohne, dass sich der bzw. "die" andere angemacht fühlt, oder?!

Ich soll mich auch nicht so anstellen: "ein Prostatakarzinom ist doch kein Krebs" war die Antwort als sie hörte, dass ein enges Familienmitglied von mir daran erkrankt ist. Aber bei sich selbst und ihrer "Mikrokosmos-Familie" (Vater, Mutter, Sohn) macht sie bei jedem Pickel nen Aufstand und der Rücken tut ihr so weh, sie bekommt "keine Luft, als ob man erstickt". Ich habe, was (schwere) Krankheiten angeht, echt schon einiges mitgemacht und kann so ein Gerede nicht ertragen! Sie untersuchen sich auch immer gegenseitig-finde es total furchtbar.

Das Schlimme ist, dass mein Freund das meiste nicht bemerkt oder schlimm findet und mich als "zu sensibel" etc. bezeichnet. Es belastet mich alles sehr und ich habe auch schon mal überlegt mich zu trennen ,weil ich nur noch unglücklich war. Wir streiten uns oft deswegen oder ich behalte es für mich und bekomme immer mehr Bauchschmerzen. Kann zwar schon etwas besser damit umgehen als am Anfang, aber es ist trotzdem immer da.

Was meint ihr? Bin ich zu empfindlich oder benimmt sie sich daneben?

Danke für Antworten!
LG an alle



Mehr lesen

20. Juli 2008 um 0:00

Wo bist du denn da reingeraten?
Also ehrlich gesagt, wenn du jetzt nicht einfach nur dick aufgetragen hast, dann finde ich das recht schlimm, wie der Umgang in dieser Familie ist. Vor allem der, der Schwiegermutti!! Habe selbst eine, die deiner in einigen Dingen sehr ähnlich ist. Da denke ich dann auch immer, sobald sie hört, dass andere (Aussenstehende) mit toll finden, oder gerne bei mir vorbeischauen, schiesst sie gegen mich, weil sie Angst hat, ihr Sohn könne dabei zu schlecht wegkommen. Sofort muss ein Kompliment null und nichtig gemacht werden, damit ich mir jah nicht einbilde, ich wäre besser als ihr Sohn. Dabei ist es aber immer nur sie, die denkt, sie müsse ihren Sohn verteidigen.
Habe ich dich richtig verstanden? Bist du schwanger? Ist das eine Mischehe, in der du bist?
Erzähl mal kurz. Und war das richtig? Hat dein Mann auch diese Macken, sich so unkulitivert zu benehmen? Wie alt bist du?

Gruss, Lola

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2008 um 12:22
In Antwort auf ikea14

Wo bist du denn da reingeraten?
Also ehrlich gesagt, wenn du jetzt nicht einfach nur dick aufgetragen hast, dann finde ich das recht schlimm, wie der Umgang in dieser Familie ist. Vor allem der, der Schwiegermutti!! Habe selbst eine, die deiner in einigen Dingen sehr ähnlich ist. Da denke ich dann auch immer, sobald sie hört, dass andere (Aussenstehende) mit toll finden, oder gerne bei mir vorbeischauen, schiesst sie gegen mich, weil sie Angst hat, ihr Sohn könne dabei zu schlecht wegkommen. Sofort muss ein Kompliment null und nichtig gemacht werden, damit ich mir jah nicht einbilde, ich wäre besser als ihr Sohn. Dabei ist es aber immer nur sie, die denkt, sie müsse ihren Sohn verteidigen.
Habe ich dich richtig verstanden? Bist du schwanger? Ist das eine Mischehe, in der du bist?
Erzähl mal kurz. Und war das richtig? Hat dein Mann auch diese Macken, sich so unkulitivert zu benehmen? Wie alt bist du?

Gruss, Lola

Hallo ikea14!
also dick aufgetragen habe ich nicht. Es gibt noch unzählig andere Beispiele, die ich erzählen könnte! Außerdem sit der Ton mir gegenüber auch immer sehr harsch, aber mein Freund wird behandelt wie ein rohes Ei. Ich glaube manchmal auch, dass sie mir Anerkennung und Komplimente überhaupt nicht gönnt - sie spielt es nämlich auch immer runter, so wie du es beschrieben hast.

Zu mir: bin noch raltiv jung, erst 23 J. alt, aber nicht schwanger und habe auch keine Kinder. Mein Freund (25J.) und ich sind seit 3J. zusammen, aber nicht verheiratet und leben seit 1,5J. gemeinsam - was auch ein totaler Kampf war, denn die Mutter meinte, er solle es sich gut überlegen, er wäre ja noch so jung. Sie meinte auch, sie hätte Angst, dass er was zu essen bekommt bei mir, weil ich ja immer so "gesundheitsbewusst" mit dem Essen wär usw. Sie geht auch einfach an alle Schränke und fühlt sich wie zuhause! Sie kommen, machen totale Unordnung, pflanzen sich aufs Sofa und lassen sich von mir bedienen. Die SM bringt auch IMMER Geschenke mit, die wir gar nicht gebrauchen können, weil wir "nur" in einer 3-Zimmer-Whg. leben; dann ist sie total beleidigt, dass wir keine Aktenmappe oder hellblaue Bilderrahmen benötigen! Sie wird dann echt total unfair und stellt mich (!) als undankbar hin, weil mein Freund sich nichts traut zu sagen und ich es deswegen übernehme: "Danke, nett gemeint, aber wir haben leider keine Verwendung dafür." Das ist ist doch nicht unhöflich, oder?! Sie will auch immer, dass wir in den Semesterferien (wir studieren beide) "Ferien" bei ihr und ihrem Mann machen - sie betrachtet unsere Wohnung wie eine Art WG, denn sie ist sicher, dass ihr Sohn nach dem Studium zurück kommt. Sie fragt auch immer, ob er nicht sein "Zuhause vermisse". Wir haben alle unsere Freunde HIER und fühlen uns wohl, wenn nicht ständig diese Dinge wären - mir gehts zumindest so...

Wg. dieser unkultivierten "Macken": mein Freund benimmt sich leider auch so. Ich bin nicht "überpenibel", aber ich denke, man sollte so essen, dass sich andere nicht ekeln, oder?! Versuche es meinem Freund gerade "beizubringen", worauf er öfters total gereizt reagiert, denn er verträgt schlecht Kritik, weil er von seiner Familie immer in den Himmel gehoben wird!

Vielen Dank fürs Zuhören! Rede sonst nicht oft darüber und bin dankbar für Ratschläge!

Viele Grüße
Sonja


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Juli 2008 um 23:13
In Antwort auf saga_12873756

Hallo ikea14!
also dick aufgetragen habe ich nicht. Es gibt noch unzählig andere Beispiele, die ich erzählen könnte! Außerdem sit der Ton mir gegenüber auch immer sehr harsch, aber mein Freund wird behandelt wie ein rohes Ei. Ich glaube manchmal auch, dass sie mir Anerkennung und Komplimente überhaupt nicht gönnt - sie spielt es nämlich auch immer runter, so wie du es beschrieben hast.

Zu mir: bin noch raltiv jung, erst 23 J. alt, aber nicht schwanger und habe auch keine Kinder. Mein Freund (25J.) und ich sind seit 3J. zusammen, aber nicht verheiratet und leben seit 1,5J. gemeinsam - was auch ein totaler Kampf war, denn die Mutter meinte, er solle es sich gut überlegen, er wäre ja noch so jung. Sie meinte auch, sie hätte Angst, dass er was zu essen bekommt bei mir, weil ich ja immer so "gesundheitsbewusst" mit dem Essen wär usw. Sie geht auch einfach an alle Schränke und fühlt sich wie zuhause! Sie kommen, machen totale Unordnung, pflanzen sich aufs Sofa und lassen sich von mir bedienen. Die SM bringt auch IMMER Geschenke mit, die wir gar nicht gebrauchen können, weil wir "nur" in einer 3-Zimmer-Whg. leben; dann ist sie total beleidigt, dass wir keine Aktenmappe oder hellblaue Bilderrahmen benötigen! Sie wird dann echt total unfair und stellt mich (!) als undankbar hin, weil mein Freund sich nichts traut zu sagen und ich es deswegen übernehme: "Danke, nett gemeint, aber wir haben leider keine Verwendung dafür." Das ist ist doch nicht unhöflich, oder?! Sie will auch immer, dass wir in den Semesterferien (wir studieren beide) "Ferien" bei ihr und ihrem Mann machen - sie betrachtet unsere Wohnung wie eine Art WG, denn sie ist sicher, dass ihr Sohn nach dem Studium zurück kommt. Sie fragt auch immer, ob er nicht sein "Zuhause vermisse". Wir haben alle unsere Freunde HIER und fühlen uns wohl, wenn nicht ständig diese Dinge wären - mir gehts zumindest so...

Wg. dieser unkultivierten "Macken": mein Freund benimmt sich leider auch so. Ich bin nicht "überpenibel", aber ich denke, man sollte so essen, dass sich andere nicht ekeln, oder?! Versuche es meinem Freund gerade "beizubringen", worauf er öfters total gereizt reagiert, denn er verträgt schlecht Kritik, weil er von seiner Familie immer in den Himmel gehoben wird!

Vielen Dank fürs Zuhören! Rede sonst nicht oft darüber und bin dankbar für Ratschläge!

Viele Grüße
Sonja


Sonja,
hallo erst einmal!!
Also versteh mich nicht falsch - ich bin 32 Jahre alt, verheiratet und habe eine zweijährige Tochter, d.h. ich habe gleich ZWEI Gründe, weshalb ich mir überlege, mich zu trennen, wenn wir wegen meiner Schwiegermutter streiten. Denn ich bin verheiratet, was die Sache ein wenig schwieriger macht UND ich habe ein Kind mit diesem Mann, der IMMER der Vater meiner Tochter sein wird, ob ich geschieden bin oder nicht.
Wäre ich nicht Mutter, hätte ich mich ganz sicher schon getrennt. Wäre ich nicht verheiratet, hätte ich mir mindestens eine eigene Wohnung genommen. Soll er seinen SCheiss selbst machen.
Nicht, dass du mich falsch verstehst, ich habe AUCH aus Liebe geheiratet und total vernünftig gedacht, denke ich immer noch, nur - ich habe gesehen, dass ich meinen Mann nicht ändern kann. Dinge, die mich damals nicht so gestört haben, STöREN MICH JETZT, denn jetzt ist er Vater, und ich möchte nicht, dass sein Verhalten auf das Kind abfärbt. Und es WIRD abfärben, wenn ich nicht immer und immer wieder dahinter bin. Und das kostet Kraft Sonja. Inwieweit sich das lohnt weiss ich immer nur dann, wenn ich an mein Kind denke.
Was ich dir damit sagen will ist, TRENN DICH VON IHM, er ist einfach nicht der richtige für dich. DU BIST WIRKLICH ZU GUT FüR IHN, wirklich!!! Schmeiss dich nicht weg - such dir jemanden, mit dem du auf ein höheres Level kommst, nicht jemanden, der dir gar nicht das Wasser reichen kann, dessen Familie dich aber immer und immer wieder hinten anstellt.
Lass ihn fallen, denn irgendwann kommt der Moment, wo du kapieren wirst, dass die Streitereien mit seiner Mutter IHM allein zu verdanken sind.
Mütter haben immer die Angewohnheit, am Anfang erst einmal den Fuss in die Türe zu kriegen. Dann wird kurz gewartet, ob der Sohn etwas dagegen sagt, und wenn nicht, DANN PLATZEN SIE KOMPLETT IN DEIN LEBEN HINEIN UND SCHIESSEN, WAS DAS ZEUG HäLT!!! Und warum? Weil sie ja "die Erlaubnis" ihres Sohnes haben, denn solange er nichts sagt, kann sie schalten und walten, wie sie möchte.
Ich hätte mich mit Kind fast von ihm getrennt, weil er einfach nicht kapiert, dass er seine Mutter aufhalten muss. Er MUSS ihr sagen, dass er unglücklich ist, wenn sie nicht aufhört, seine Frau zu beleidigen UND zu versuchen, sie schlechter zu machen, als ihr Sohn es ist.
Ich hatte völlig den Respket und die Achtung vor ihm verloren, weil er einfach so etwas nicht tun und gleichzeitig sagen kann ICH LIEBE DICH!!! Sowas geht einfach nicht. Naja, als die Achtung dann nicht mehr da war, war plötzlich auch die Liebe weg und unser Sexleben litt gewaltig darunter, zumindest fand ER das. Für mich war das schon länger ein Riesenthema, denn ich konnte mich nicht einfach auf ihn einlassen, wenn ich gleichzeitig wusste, dass er das Verhalten seiner Mutter hinnimmt ("lass sie doch, sie ist halt altmodisch, blablabla) und damit automatisch MICH darunter leiden lässt. Nein, das hat mit Liebe nichts zu tun. Naja, er hat`s kapiert. Gott sei Dank, denn ich habe weiss Gott nicht geheiratet und Kinder bekommen, um mich dann scheiden zu lassen. Wirklich nicht!!!
Und noch was Sonja, mein Mann ist ein richtiges Muttersöhnchen, wirklich vom Feinsten, aber selbst ER hat am Ende seine Mutter ein wenig zur Rede gestellt, sodass sie vorsichtiger geworden ist (mögen tut sie mich heute auch nicht mehr als vorher). D.h. für mich, dass ich ihm so wichtig war, dass er DIESEN GANZ GANZ GANZ SCHWEREN SCHRITT (der für uns Frauen eigentlich eine Kleinigkeit ist, wenn es um unsere Mutter geht) getan hat, seiner Mutter die Leviten zu lesen.
Was ich damit meine ist, dass wenn dein Freund dein Schlussmachen einfach so hinnehmen sollte, dann warst du ihm nicht wichtig genug. So oder so kannst du nur gewinnen, denn entweder du bist ihm wichtig und AENDERT SICH WIRKLICH, wenn du ihn verlässt, oder aber du warst ihm NIE wichtig, wenn er dich einfach Schluss machen lässt. Verstehst du? Wenn du reinen Tisch haben willst, dann musst du ihn vor diese Entscheidung stellen. SAg ihm, dass er SEINE EIGENE MUTTER HEIRATEN UND MIT IHR SEIN LEBEN PLANEN KANN, denn du hättest was besseres verdient. Ganz einfach. Damit er auch weiss, dass BEIDE schuld an der Situation sind.
Und dann geh einfach, denn es ist wirklich schwer, jemanden zu ändern, der ganz viel Rückendeckung hat.
Lass ihn und warte einfach, denn der richtige kommt ganz ganz sicher. Das brauch ich dir nicht sagen. Aber eins noch, KEINE KOMPROMISSE, wenn es um deine Zukunft und um dein LEBEN geht. NULL!!! Nur der Beste ist gut genug!!!

Gruss, Lola

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Juli 2008 um 17:33
In Antwort auf ikea14

Sonja,
hallo erst einmal!!
Also versteh mich nicht falsch - ich bin 32 Jahre alt, verheiratet und habe eine zweijährige Tochter, d.h. ich habe gleich ZWEI Gründe, weshalb ich mir überlege, mich zu trennen, wenn wir wegen meiner Schwiegermutter streiten. Denn ich bin verheiratet, was die Sache ein wenig schwieriger macht UND ich habe ein Kind mit diesem Mann, der IMMER der Vater meiner Tochter sein wird, ob ich geschieden bin oder nicht.
Wäre ich nicht Mutter, hätte ich mich ganz sicher schon getrennt. Wäre ich nicht verheiratet, hätte ich mir mindestens eine eigene Wohnung genommen. Soll er seinen SCheiss selbst machen.
Nicht, dass du mich falsch verstehst, ich habe AUCH aus Liebe geheiratet und total vernünftig gedacht, denke ich immer noch, nur - ich habe gesehen, dass ich meinen Mann nicht ändern kann. Dinge, die mich damals nicht so gestört haben, STöREN MICH JETZT, denn jetzt ist er Vater, und ich möchte nicht, dass sein Verhalten auf das Kind abfärbt. Und es WIRD abfärben, wenn ich nicht immer und immer wieder dahinter bin. Und das kostet Kraft Sonja. Inwieweit sich das lohnt weiss ich immer nur dann, wenn ich an mein Kind denke.
Was ich dir damit sagen will ist, TRENN DICH VON IHM, er ist einfach nicht der richtige für dich. DU BIST WIRKLICH ZU GUT FüR IHN, wirklich!!! Schmeiss dich nicht weg - such dir jemanden, mit dem du auf ein höheres Level kommst, nicht jemanden, der dir gar nicht das Wasser reichen kann, dessen Familie dich aber immer und immer wieder hinten anstellt.
Lass ihn fallen, denn irgendwann kommt der Moment, wo du kapieren wirst, dass die Streitereien mit seiner Mutter IHM allein zu verdanken sind.
Mütter haben immer die Angewohnheit, am Anfang erst einmal den Fuss in die Türe zu kriegen. Dann wird kurz gewartet, ob der Sohn etwas dagegen sagt, und wenn nicht, DANN PLATZEN SIE KOMPLETT IN DEIN LEBEN HINEIN UND SCHIESSEN, WAS DAS ZEUG HäLT!!! Und warum? Weil sie ja "die Erlaubnis" ihres Sohnes haben, denn solange er nichts sagt, kann sie schalten und walten, wie sie möchte.
Ich hätte mich mit Kind fast von ihm getrennt, weil er einfach nicht kapiert, dass er seine Mutter aufhalten muss. Er MUSS ihr sagen, dass er unglücklich ist, wenn sie nicht aufhört, seine Frau zu beleidigen UND zu versuchen, sie schlechter zu machen, als ihr Sohn es ist.
Ich hatte völlig den Respket und die Achtung vor ihm verloren, weil er einfach so etwas nicht tun und gleichzeitig sagen kann ICH LIEBE DICH!!! Sowas geht einfach nicht. Naja, als die Achtung dann nicht mehr da war, war plötzlich auch die Liebe weg und unser Sexleben litt gewaltig darunter, zumindest fand ER das. Für mich war das schon länger ein Riesenthema, denn ich konnte mich nicht einfach auf ihn einlassen, wenn ich gleichzeitig wusste, dass er das Verhalten seiner Mutter hinnimmt ("lass sie doch, sie ist halt altmodisch, blablabla) und damit automatisch MICH darunter leiden lässt. Nein, das hat mit Liebe nichts zu tun. Naja, er hat`s kapiert. Gott sei Dank, denn ich habe weiss Gott nicht geheiratet und Kinder bekommen, um mich dann scheiden zu lassen. Wirklich nicht!!!
Und noch was Sonja, mein Mann ist ein richtiges Muttersöhnchen, wirklich vom Feinsten, aber selbst ER hat am Ende seine Mutter ein wenig zur Rede gestellt, sodass sie vorsichtiger geworden ist (mögen tut sie mich heute auch nicht mehr als vorher). D.h. für mich, dass ich ihm so wichtig war, dass er DIESEN GANZ GANZ GANZ SCHWEREN SCHRITT (der für uns Frauen eigentlich eine Kleinigkeit ist, wenn es um unsere Mutter geht) getan hat, seiner Mutter die Leviten zu lesen.
Was ich damit meine ist, dass wenn dein Freund dein Schlussmachen einfach so hinnehmen sollte, dann warst du ihm nicht wichtig genug. So oder so kannst du nur gewinnen, denn entweder du bist ihm wichtig und AENDERT SICH WIRKLICH, wenn du ihn verlässt, oder aber du warst ihm NIE wichtig, wenn er dich einfach Schluss machen lässt. Verstehst du? Wenn du reinen Tisch haben willst, dann musst du ihn vor diese Entscheidung stellen. SAg ihm, dass er SEINE EIGENE MUTTER HEIRATEN UND MIT IHR SEIN LEBEN PLANEN KANN, denn du hättest was besseres verdient. Ganz einfach. Damit er auch weiss, dass BEIDE schuld an der Situation sind.
Und dann geh einfach, denn es ist wirklich schwer, jemanden zu ändern, der ganz viel Rückendeckung hat.
Lass ihn und warte einfach, denn der richtige kommt ganz ganz sicher. Das brauch ich dir nicht sagen. Aber eins noch, KEINE KOMPROMISSE, wenn es um deine Zukunft und um dein LEBEN geht. NULL!!! Nur der Beste ist gut genug!!!

Gruss, Lola

Hallo Lola!
Erstmal danke für deine Rückmeldung.

Das alles, was du schreibst, habe ich mir insgeheim auch schon gedacht(eine Freundin hat auch schon Ähnliches erwähnt), wollte es jedoch nicht richtig wahrhaben und versuche immer ihn zu ändern. Habe jedoch auch schon gemerkt, dass es nicht wirklich funktioniert! Hatte immer noch die Hoffnung, dass wenn wir weiter wegziehen, sich die Problematik bessern wird. Ich verstehe ehrlich gesagt nicht was für Probleme manche Mütter haben??! Ich denke manchmal, sie haben nichts anderes in ihrem Leben zu tun als sich um ihr erwachsenes "Kind" zu kümmern! Als ob sie keinen Spaß mehr am Leben hätten, so dass sie sich nur noch auf das Kind fixieren. Auf der Geburtstagskarte meines Freundes von seinen Eltern (eher seiner Mutter) stand drauf "Du bist das Beste, was uns passieren konnte" - finde es total egoistisch, wie sehr man sein Kind "missbrauchen" kann. Also ich meine, man kann stolz auf sein Kind sein, aber das hört sich so nach Befriedigung des eigenen Interesses an. Es muss doch möglich sein einen Mittelweg zu finden! Sind solche Leute unzufrieden?
Du bist ja selbst Mutter - wie denkst du über die ganze Sache? Was denkst du gibt es für Gründe für solch ein Verhalten, das auch im hohen Alter des "Kindes" bestehen bleibt? Denkst du, es liegt an der Person der Schwiegertochter, dass sie nicht akzeptiert wird oder ist es ein generelles Problem, dass die Mutter sie als Konkurrenz sieht und nicht loslassen kann? Ich habe keine Kinder, kann es vielleicht deshalb nicht nachvollziehen, aber es gibt doch auch Grenzen? Sollte man "sein" Kind nicht irgend wann auch so was wie loslassen? Das heißt ja nicht, dass man keinen Kontakt hat. Wieso leben manche Menschen immer in der Vergangenheit und denken ihr Kind und die Beziehung zu ihm verändert sich nicht?

Manchmal wünschte ich mir, ich könnte einfach davonlaufen - ist natürlich keine Lösung, aber ich denke, ich kann manchmal nicht mehr. Wenn ich deinen Beitrag lese, merke ich, dass das alles mit einem eigenen Kind noch viel, viel schwieriger sein muss!
Hab ich dich richtig verstanden, dass es bei dir, deinem Mann und der Schwiegermutter geklärte Fronten gibt? Bist du jetzt glücklicher oder gibt es immer wieder Zwischenfälle? Hast du auch Angst, dass deine Tochter Verhaltenszüge der SM annimmt? und redet sie auch ggü. deinem Kind schlecht über dich?

Würde der Mutter meines Freundes auch manchmal gern so richtig die Meinung sagen, aber ich habe ja eh schon den schwarzen Peter und es würde auch nichts ändern oder hat es bei dir etwas geändert? Kommt ja auh auf die anere Person an, ob sie will! Also ehrlich, ich hätte mit diesen Leuten (seiner Familie) null zu tun, wenn ich sie unabhängig getroffen hätte, wieso kapiert er nicht, dass ich seine Mutter absolut nicht leiden kann und bezieht das immer auf sich? In solchen Momenten beleidigt er sogar meine Familie, weil sie das Gegenteil von seinen Eltern sind, d.h. mir früh Freiheiten gelassen haben und ich mich früh selbst organisiert habe etc. Für mich war es positiv, denn ich bin echt nicht so leicht unterzukriegen wie mein Freund! Denn er hat von Zeit zu Zeit immense Probleme mit dem Leben. Mir kommt es so vor als ob er einen totalen Realitätsschock bekommen hat, seitdem wir zusammen gezogen sind. Obwohl er älter ist als ich! Weil er jetzt sparen und aufs Geld achten muss und man sich um die Wohnung kümmern muss... Das ist halt Alltag - frage mich dann, ob seine Mutter das gut findet, denn sie ist ja so stolz darauf, wie sie ihn erzogen hat!

Bin jetzt auf alle Fälle etwas aufgewühlt und verwirrt, weil mein Freund und ich uns auf der einen Seite super verstehen, aber auf der anderen Seite immer wieder Probleme wg. der SM auftauchen und ich mich dann total distanziert von ihm fühle. Außerdem bin ich deswegen auch schon körperlich krank geworden und ich frage mich, was noch geschehen und wie weit das noch gehen soll.

Entschuldige meine etwas wild durcheinander gewürfelten Gedanken...
Und danke für deine Ratschläge / Erfahrungen und deine ehrliche Meinung!

Gruß, Sonja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Juli 2008 um 15:16
In Antwort auf saga_12873756

Hallo Lola!
Erstmal danke für deine Rückmeldung.

Das alles, was du schreibst, habe ich mir insgeheim auch schon gedacht(eine Freundin hat auch schon Ähnliches erwähnt), wollte es jedoch nicht richtig wahrhaben und versuche immer ihn zu ändern. Habe jedoch auch schon gemerkt, dass es nicht wirklich funktioniert! Hatte immer noch die Hoffnung, dass wenn wir weiter wegziehen, sich die Problematik bessern wird. Ich verstehe ehrlich gesagt nicht was für Probleme manche Mütter haben??! Ich denke manchmal, sie haben nichts anderes in ihrem Leben zu tun als sich um ihr erwachsenes "Kind" zu kümmern! Als ob sie keinen Spaß mehr am Leben hätten, so dass sie sich nur noch auf das Kind fixieren. Auf der Geburtstagskarte meines Freundes von seinen Eltern (eher seiner Mutter) stand drauf "Du bist das Beste, was uns passieren konnte" - finde es total egoistisch, wie sehr man sein Kind "missbrauchen" kann. Also ich meine, man kann stolz auf sein Kind sein, aber das hört sich so nach Befriedigung des eigenen Interesses an. Es muss doch möglich sein einen Mittelweg zu finden! Sind solche Leute unzufrieden?
Du bist ja selbst Mutter - wie denkst du über die ganze Sache? Was denkst du gibt es für Gründe für solch ein Verhalten, das auch im hohen Alter des "Kindes" bestehen bleibt? Denkst du, es liegt an der Person der Schwiegertochter, dass sie nicht akzeptiert wird oder ist es ein generelles Problem, dass die Mutter sie als Konkurrenz sieht und nicht loslassen kann? Ich habe keine Kinder, kann es vielleicht deshalb nicht nachvollziehen, aber es gibt doch auch Grenzen? Sollte man "sein" Kind nicht irgend wann auch so was wie loslassen? Das heißt ja nicht, dass man keinen Kontakt hat. Wieso leben manche Menschen immer in der Vergangenheit und denken ihr Kind und die Beziehung zu ihm verändert sich nicht?

Manchmal wünschte ich mir, ich könnte einfach davonlaufen - ist natürlich keine Lösung, aber ich denke, ich kann manchmal nicht mehr. Wenn ich deinen Beitrag lese, merke ich, dass das alles mit einem eigenen Kind noch viel, viel schwieriger sein muss!
Hab ich dich richtig verstanden, dass es bei dir, deinem Mann und der Schwiegermutter geklärte Fronten gibt? Bist du jetzt glücklicher oder gibt es immer wieder Zwischenfälle? Hast du auch Angst, dass deine Tochter Verhaltenszüge der SM annimmt? und redet sie auch ggü. deinem Kind schlecht über dich?

Würde der Mutter meines Freundes auch manchmal gern so richtig die Meinung sagen, aber ich habe ja eh schon den schwarzen Peter und es würde auch nichts ändern oder hat es bei dir etwas geändert? Kommt ja auh auf die anere Person an, ob sie will! Also ehrlich, ich hätte mit diesen Leuten (seiner Familie) null zu tun, wenn ich sie unabhängig getroffen hätte, wieso kapiert er nicht, dass ich seine Mutter absolut nicht leiden kann und bezieht das immer auf sich? In solchen Momenten beleidigt er sogar meine Familie, weil sie das Gegenteil von seinen Eltern sind, d.h. mir früh Freiheiten gelassen haben und ich mich früh selbst organisiert habe etc. Für mich war es positiv, denn ich bin echt nicht so leicht unterzukriegen wie mein Freund! Denn er hat von Zeit zu Zeit immense Probleme mit dem Leben. Mir kommt es so vor als ob er einen totalen Realitätsschock bekommen hat, seitdem wir zusammen gezogen sind. Obwohl er älter ist als ich! Weil er jetzt sparen und aufs Geld achten muss und man sich um die Wohnung kümmern muss... Das ist halt Alltag - frage mich dann, ob seine Mutter das gut findet, denn sie ist ja so stolz darauf, wie sie ihn erzogen hat!

Bin jetzt auf alle Fälle etwas aufgewühlt und verwirrt, weil mein Freund und ich uns auf der einen Seite super verstehen, aber auf der anderen Seite immer wieder Probleme wg. der SM auftauchen und ich mich dann total distanziert von ihm fühle. Außerdem bin ich deswegen auch schon körperlich krank geworden und ich frage mich, was noch geschehen und wie weit das noch gehen soll.

Entschuldige meine etwas wild durcheinander gewürfelten Gedanken...
Und danke für deine Ratschläge / Erfahrungen und deine ehrliche Meinung!

Gruß, Sonja

Hallo, Sonja,
du, das Problem wird sich nie ändern. Nur, weil ich meinen Mann vor eine grosse Entscheidung gestellt habe, heisst das noch lange nicht, dass es vorbei ist. Ich bin für meine SM nicht ein Mensch, bei dem sie begriffen hat, dass ich eigentlich gutmütig bin!!! Keineswegs!!! Sie ist halt extrem vorsichtig geworden, was mich natürlich auch verletzt, denn ich bin kein Mensch, vor dem man vorsichtig zu sein hat. Und spätestens, wenn ich meine Urlaubszeit bei ihr (zum Teil) verbringe, kommt alles wieder hoch, denn das Problem ist nicht aus der Welt, sondern schwelt immer noch und FUER IMMER, ganz klar.
Ich kann nur wie ein Spiegel sein, ich reflektiere das, was bei mir ankommt. Und wenn jemand mich nicht mag, dann werde ich den Teufel tun, den Fehler BEI MIR zu suchen, sondern einfach zurückreflektieren.
Der Kontakt zwischen Mutter und Sohn ist nicht einseitig Sonja, er ist beidseitig gewollt!!! D.h. dein Freund WILL dieses Verhältnis, weil er abhängig ist und auch so bleiben will. Ich meine, wenn man bedenkt, was für Vorteile Männer haben, wenn sie sich auf die Mutter zurückbesinnen und aber gleichzeitig auch noch eine Freundin haben, die sich um ihn reisst?!? pfff...
Glaub mir, die Männer wollen das so. Ich habe drei Brüder, von denen KEINER meine Mutter auch nur ansatzweise VOR seine Frau stellt, weil alle wissen, wie sie ist (wie meine eigene SM)!!! Solange sie nicht verheiratet waren, konnte ruhig die MAmi waschen, putzen, kochen, - ist ja gar nicht weiter aufgefallen. Aber als die Partnerin da war, wollten sie nicht mehr von der Mutter betütelt werden. Sie hatten ja jetzt eine Blöde, die sich um sie kümmert. Selbst DAS ist falsch, obwohl meine Brüder zumindest nicht von BEIDEN Frauen (Mami und Frau) die Dienste in Anspruch nehmen. Aber UNSERE Männer tun das. Die verlangen von beiden, dass sie sich gefälligst arrangieren sollen, damit ER nicht unter der Situation "zu leiden" hat. Lustig!!!
Und noch was, dein Freund IST UND BlEIBT (wenn sich nichts ändert) ewig ein abhängiges, komplexbehaftetes, Persönchen, das kein Durchsetzungsvermögen hat, kein Selbstbewusstsein und kein Rückgrat.
Klar, was denkst du denn, bei jeder Gelegenheit meint meine SM, mich "kritisieren" zu müssen (kleine Witzeleien, über die ich nicht lachen kann): Wenn meine Tochter ihren auf den Boden gefallenen Keks vom Boden nimmt und weiter isst, oder wenn sie (mit zwei Jahren) ein Wort falsch ausspricht, oder wenn sie bei der REinlichkeitserziehung ohne Höschen rumläuft (damit sie sich schneller auf den Topf setzen kann, wenn sie muss) -da heisst es dann gleich wieder von ihr: "Na, von meinem Sohn hat sie das ganz sicher nicht!!" Oder wenn die Kleine mal mit Messer und Gabel essen will, statt (wie ich ihr dann sage: Nimm die Finger, weil Spaghetti oder so), dann heisst es gleich von ihr: "Na, so unkultiviert wie du musss sie ja nicht auch noch werden, soll sie doch lieber mit Messer und Gabel essen, wenigstens DAS hat ihr mein Sohn wohl schneller beibringen können als ihre Mami, hihihih... Und sie redet dann von mir immer in der dritten Person, als würde sie UEBER mich reden, nicht MIT MIR!!! Damit ich natürlich nicht direkt Bezug auf das Geschwafel ihrerseits nehmen kann.
Klar, es hört NIE auf, weil die Söhne das nicht unterbinden!!!
Und im übrigen, je weiter du wegziehst, desto stressiger wird es, denn sie wird ihn täglich anrufen (mein Mann ruft seine Mami - zumindest seit den 5 Jahren, die wir zusammen sind - JEDEN TAG mindestens einmal an, JEDEN TAG. Sie wird euch besuchen kommen, und je weiter ihr weg seid, desto grösser wird die Wahrscheinlichkeit, dass sie bei euch übernachtet, damit sich die lange Anfahrt lohnt. UND DAS ALLES NUR, WEIL SIE WEISS, DASS SIE IHREN SOHN DREHEN UND WENDEN KANN, WIE SIE DAS WILL, und weil er es anscheinend geniesst.
Und die leidtragende bist dann du, denn DU musst die meiste Zeit mit ihr in der Bude verbringen (zumindest war das bei mir so, als ich entbunden hatte und sie ein Besuchervisum für DREI Monate bekam, davon aber "nur 7 wochen blieb). Mein Mann ging von früh bis abends um 18 Uhr arbeiten und ICH durfte mir ihren Scheiss anhören. Nein, nein, geklärt ist da nichts, denn jetzt bin ich wieder schwanger, und mein Mann redet schon wieder darüber, ihr ein Besuchervisum zu machen, wenn das Kind da ist, obwohl er eigentlich am besten wissen müsste, wie schlimm es damals um unsere Beziehung stand, nachdem sie nach 7 Wochen wieder abgereist war.
Und STIMMT, sie kritisieren dann DEIN Verhältnis zu deinen Eltern: "Was kann ich denn dafür, dass du keinen Kontakt zu deinen Eltern hast? Deswegen musst du ja jetzt nicht auch noch versuchen, UNSEREN GESUNDEN Kontakt kaputt zu machen, blablabla"
Dass das vielleicht etwas mit Autonomie zu tun hat, mit Selbstänigkeit, interessiert sie gar nicht, sie wollen einfach nur schiessen, mehr nicht.
Weisst du was? An deiner Stelle würde ich mit ihm Schluss machen, undzwar folgendermassen: Sobald sich wieder eine Situation ergibt, wo sie dich kritisiert und du ja eigentlich schon weisst, du wartest nur auf den richtigen Moment, wo du es ihm sagen willst (dass du schluss machst), dann kannst du diesen Moment nutzen, wenn sie die Fresse wieder zu weit aufreisst und dein Freund meint, er müsse so tun, als hätte er nichts ungewöhnliches bemerkt - dann sagst du einfach zu ihr: "Ok, dann mach ich eben Schluss und verlasse deinen tollen Sohn. Du kannst ihn behalten und heiraten und Kinder mit ihm kriegen und bis ans Lebensende mit ihm glücklich werden, denn anscheinend kannst du ALLES BESSER ALS SEINE PARTNERIN."
Wirklich, mach das! SChliess mit dir selbst ab mit diesem Arsch, denn ER ist derjenige, der sich zurücklehnt und alles passieren lässt. Natürlich erwartet niemand von dir, dass du es von heute auf morgen machst, aber irgendwann, wenn der Moment gekommen ist, werden dir diese (vielen) Zeilen sicher den letzten Anstoss geben, deine Entscheidung gut begründet zu haben.

P.s. was studierst du eigentlich?

Grusss, Lola

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper