Home / Forum / Meine Familie / Wohne mit der Schwiegermutter in einem Haus - Horror

Wohne mit der Schwiegermutter in einem Haus - Horror

15. Februar 2014 um 8:57

Hallo meiteinander,

ich schütte Euch jetzt mal mein Herz aus weil mir diese ganze Situation in der ich mich befinde, über den Kopf wächst.
Mein Mann und ich wohnen seit 7 Jahren zusammen im Haus seiner Mutter ( der Vater ist vor 12 Jahren gestorben). Er hat sich dort im ersten Stock die Wohnung ausgebaut und auch im ganzen Haus immer wieder Geld reingesteckt weil sie immerzu kein Geld übrig hat...da gehts eigentlich schon los. Wenn sie mal wieder keine Kohle hat oder am/ums Haus was gemacht werden muss, bezahlt er das Er ist also ihre finanzielle Stütze wenns drauf ankommt. Sie weiß das aber auch garnicht zu würdigen und sagt auch nie danke oder das ist lieb von dir o.ä.
Sie erpresst uns emotional....und das seit Jahren. Wenn was zu erledigen oder zu machen ist, soll er das sofort machen (auch wenn er in dem Moment eigentlich gar keine Zeit hat). Wenn er was im Haus oder Garten macht ohne sie vorher gefragt zu haben mault oder schnauzt sie ihn an statt das sie froh ist, das er ihr hilft. Sie geht nach meinem Empfinden viel zu schlecht mit ihm um und ich hab jahrelang zugeschaut...bis zum letzten Frühjahr: wir waren im Garten und haben dort im Beet was gemacht (ja ich hatte bis letztes Jahr ein Bett in IHREM Garten...ihr könnt euch ja sicher vorstellen was da alles nicht gepasst hat Sie kommt aus der Wohnung geschossen und schnauzt meinen Mann an was ich da mache (ich stand nicht mal zwei Meter daneben; aber mich kann man da ja nicht fragen ^^). Da ist das Fass übergelaufen und ich hab ihr gesagt was ich davon halte wie sie mit ihm umgeht und das sie so nicht mit uns zu reden braucht. Da ist sie total ausgetickt und hat mich angekreischt (das Wort triffts wirklich auf den Punkt!). Sie hat das ganze dann beendet mit den Worten: "Sie hofft das sie bald verreckt das wir uns im Haus noch breiter machen können. Sie wird zukünftig nicht mehr mit uns reden". Er redet inzwischen wieder mit ihr......ist halt seine Mutter Kapieren tu ichs nicht....naja.
Es gibt noch viel mehr was mich stört aber da müsste ich jetzt einen Roman schreiben. Zusammenfassend kann man sagen: er ist ihre finanzielle Stütze, er ist der Handwerker und Gärtner, er ist ihr Fahrdienst (sie hat vor Jahren schon den Führerschein abgegeben und lässt sich jetzt von ihm fahren), er ist ihr Einkaufsservice und er ist der Mülleimer der ihre Aggressionen abbekommt. Ich kann da einfach nicht mehr zuschauen......und ich finde die Situation unerträglich (ich rede seit der Eskalation im Garten kein Wort mehr mit ihr!!). Ich habe mehrmals in den letzten Jahren versucht das im Guten zu lösen, bin immer wieder auf sie zugegangen und hab mich für was entschuldigt was ich eigentlich nicht als falsch empfunden habe. Es wurden Vereinbarungen getroffen, die sie nicht ein einziges Mal eingehalten hat und sie entschuldigt sich NIE für was - sie ist ja immer das Opfer und wir die Bösen Er will nicht ausziehen weil er so viel Geld ins Haus gesteckt hat und weil er ganz genau weiß das sie ohne ihn nicht mehr zurecht kommt.....aber ich kann einfach nicht mehr. Wenn ich das weiter ertragen soll muss ich zum Psychater und das seh ich einfach nicht ein. Ich will mir nicht mein/unser Leben kaputt machen lassen! Und in so einem Haus kann man auch keine Familie gründen (da hab ich viel zu große Angst dass das Kind da auch noch mit reingezogen wird).

Was soll ich nur tun? Habt ihr ein paar Tips für mich? Vorab schon mal vielen Dank für Eure Hilfe

Mehr lesen

18. Februar 2014 um 15:58

Distanz kann helfen
Hallo Edda, deine Erfahrungen mit deinem Mann und deiner Schwiegermutter sind ja wirklich unschön. Es liest sich eigentlich so, dass man dir sagen müßte: zieh da aus, ansonsten nimmst du Schaden. Schwierig finde ich an der Situation, dass du ihr vermutlich nicht aus dem Weg gehen kannst, sondern ihr euch ja einfach automatisch über den Weg lauft, ob ihr wollt oder nicht. Um nicht jedesmal Magenkrämpfe zu bekommen müßtest du dich vermutlich jedesmal irgendwie anstrengen, um nicht auch auszurasten, so wie die Mutter von deinem Mann.
Wenn man irgendwie im Dauernerv ist, kann das aber echt schwersein. Ich finde, da hilft nur gesunder Egoismus. Es wäre doch schön, wenn du sie einfach quatschen lassen könntest, ohne dich wirklich von ihr so kränken zu lassen. Also sie schnauzt rum und du denkst dir einfach: Das ist halt ihr Problem. Das heißt ja nicht das man total gefühlskalt werden muss.

Es spricht ja für dich, wenn du dich emotional auf deine Mitmenschen einläßt, aber in deinem Fall ist eine Distanz vermutlich der gesündere Weg. Auch um nicht soviel Energien zu verschwenden, für einen Nerv, den du vermutlich nicht lösen kannst, sondern der einfach immer dableibt, weil die Mutter nur so ihre Position behaupten kann.

Wünsche dir viel Energie!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Februar 2014 um 12:35
In Antwort auf niamh_12171265

Distanz kann helfen
Hallo Edda, deine Erfahrungen mit deinem Mann und deiner Schwiegermutter sind ja wirklich unschön. Es liest sich eigentlich so, dass man dir sagen müßte: zieh da aus, ansonsten nimmst du Schaden. Schwierig finde ich an der Situation, dass du ihr vermutlich nicht aus dem Weg gehen kannst, sondern ihr euch ja einfach automatisch über den Weg lauft, ob ihr wollt oder nicht. Um nicht jedesmal Magenkrämpfe zu bekommen müßtest du dich vermutlich jedesmal irgendwie anstrengen, um nicht auch auszurasten, so wie die Mutter von deinem Mann.
Wenn man irgendwie im Dauernerv ist, kann das aber echt schwersein. Ich finde, da hilft nur gesunder Egoismus. Es wäre doch schön, wenn du sie einfach quatschen lassen könntest, ohne dich wirklich von ihr so kränken zu lassen. Also sie schnauzt rum und du denkst dir einfach: Das ist halt ihr Problem. Das heißt ja nicht das man total gefühlskalt werden muss.

Es spricht ja für dich, wenn du dich emotional auf deine Mitmenschen einläßt, aber in deinem Fall ist eine Distanz vermutlich der gesündere Weg. Auch um nicht soviel Energien zu verschwenden, für einen Nerv, den du vermutlich nicht lösen kannst, sondern der einfach immer dableibt, weil die Mutter nur so ihre Position behaupten kann.

Wünsche dir viel Energie!

Danke
Danke für deine Antwort. Egoismus wäre eine praktische Sache.....ähnlich wie ein dickes Fell. Aber sowas hat man oder eben nicht mir steht das Ganze schon sowas von auf "Oberkante Unterlippe" das jede Kleinigkeit das Fass wieder zum Überlaufen bringt! Von diesem Gefühl kann man sich auch irgendwie garnicht mehr los reißen!! Ich hab jetzt nochmal ausführlich mit meinem Mann darüber gesprochen....er will sich darüber Gedanken machen. Das war vor einer Woche. Gestern hab ich ihn wieder drauf angesprochen....da sagt er nur: sie traut sich nicht mit mir zu sprechen.(Hallo??? Austeilen kann sie aber die Konsequenzen will sie nicht tragen!!!) Ist eh schon traurig das er sie auffordern muss mit mir was zu klären weil sie selber kein Interesse daran hat. Leider bin ich über das "Ergebnis" seiner Bemühungen sehr traurig Soll das jetzt alles gewesen sein?! Ich denke es ist für mich die beste Lösung auszuziehen....notfalls auch alleine. Oder was meint ihr?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Februar 2014 um 11:28

Auf jeden Fall ausziehen
BLOß WEG DA!!! Solche Menschen ändern sich erfahrungsgemäß nie. Auch Dein Partner muss sich umkrempeln, denn er lässt sich ja regelmäßig als Sklave mißbrauchen. Wenn er nicht ausziehen will, dann mach es allein, irgendwann wird er vielleicht vernünftig und zu dem Schluss kommen, dass er sich von seiner Mutter abnabeln muss, um ein eigenständiges Leben zu führen. Eine solche Dynamik aus gegenseitiger Abhängigkeit ist sehr häufig und schaukelt ich immer wieder hoch: Deine Mutter ist bedürftig/abhängig von Gefälligkeiten (=Liebesbezeugungen) Ihres Sohnes, aber ihr Sohn ist nicht weniger abhängig von seiner Mutter, durch Dienstleistungen an ihr, Ihre Anerkennung und Liebe zu gewinnen. Und da er sie nicht bekommt, weil sie ihn dauernd beschimpft, vervielfacht er seine Anstrengungen. Das nimmt sie als positives Signal war und reagiert folglich mit noch stärkerer Ablehnung/Distanz/Verachtung, um noch mehr Aufmerksamkeit zu erhalten usw. ECHT UNGESUND!!! Meiner Meinung nach müssen beide auf die Couch, außer Du. NOCH!!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. März 2014 um 12:31
In Antwort auf maximo_12745118

Auf jeden Fall ausziehen
BLOß WEG DA!!! Solche Menschen ändern sich erfahrungsgemäß nie. Auch Dein Partner muss sich umkrempeln, denn er lässt sich ja regelmäßig als Sklave mißbrauchen. Wenn er nicht ausziehen will, dann mach es allein, irgendwann wird er vielleicht vernünftig und zu dem Schluss kommen, dass er sich von seiner Mutter abnabeln muss, um ein eigenständiges Leben zu führen. Eine solche Dynamik aus gegenseitiger Abhängigkeit ist sehr häufig und schaukelt ich immer wieder hoch: Deine Mutter ist bedürftig/abhängig von Gefälligkeiten (=Liebesbezeugungen) Ihres Sohnes, aber ihr Sohn ist nicht weniger abhängig von seiner Mutter, durch Dienstleistungen an ihr, Ihre Anerkennung und Liebe zu gewinnen. Und da er sie nicht bekommt, weil sie ihn dauernd beschimpft, vervielfacht er seine Anstrengungen. Das nimmt sie als positives Signal war und reagiert folglich mit noch stärkerer Ablehnung/Distanz/Verachtung, um noch mehr Aufmerksamkeit zu erhalten usw. ECHT UNGESUND!!! Meiner Meinung nach müssen beide auf die Couch, außer Du. NOCH!!!!

@kleinergrünerkaktus
Du hast vollkommen recht!!!!!!! Und weisst du was? Ich hab meinen Mann am Wochenende geschnappt und ihm das gesagt. Haben lange drüber geredet und festgestellt das es so einfach nicht weiter gehen kann. Er ist dann (mal wieder) zu seiner Mutter gerannt und hat auf sie eingeredet (1 1/2 Std.) und was ist dabei raus gekommen!!??? NICHTS!!!! Sie ist nicht schuld, sie will/wird sich nicht ändern, sie will das ich zu ihr komm und mich entschuldige usw usw. Er hat sie dann gefragt ob es ihr wichtig ist das wir dort mit wohnen....darauf wusste sie keine Antwort!!!!! Unglaublich sag ich nur!!!! Er war völlig vor den Kopf gestoßen von ihrer Aussage.
Wir ziehen aus!!!!!! ich kann es noch garnicht glauben. Endlich weg von dort......ich hoffe möglichst schnell. Freu mich so. Wird am Ende doch alles gut????!!!!!!! Drück mir die Daumen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. März 2014 um 15:25

Drück die Daumen ganz doll
Das ist ja super!!! Jetzt bleib am Ball und schau, dass er sein Versprechen hält. Schleif ihn mit zu den Wohnungen, die ihr euch anschauen wollt und sieh zu, dass alles schnell über die Bühne geht!!! 20 km Distanz zu seiner Mutter ist das absolut MINDESTE, was drin sein muss. Wünsch Dir alles Gute!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. März 2014 um 14:41

Der Auszug ist Klasse!
Behalte nur ein Auge darauf, dass dein Mann dann nach einiger Zeit nicht doch sich wieder "einwickeln" lässt.
Sei (ein bischen ) Pessimist, und erwahrte schlimmes, das deiner Schwiegermutter "passiert" (Unfall/Krankheit/...) Das geht vorbei, wenn ihr weiter an der Abnabelung arbeitet (das geht nicht über Nacht, und es ist eben nunmal seine Mutter)
Ich drück auch mal die Daumen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen