Home / Forum / Meine Familie / Kinder und Erziehung / Winkelfehlsichtigkeit ? oder was anderes !

Winkelfehlsichtigkeit ? oder was anderes !

29. Oktober 2007 um 13:10 Letzte Antwort: 30. Oktober 2007 um 12:02

Meine Tochter ist 6 Jahre und geht in die 1.Klasse. Die Lehrerin hat uns aufmerksam gemacht, dass Lea
nicht auf der Zeile schreiben kann. Sie schreibt ein, zwei Zeilen richtig und rutscht dann so richtig ab.
Die Lehrerin vermutet eine Winkelfehlsichtigkeit. Nach
Recherche im Internet gibt es aber für dieses Symtom
ganz viele anderen Möglichkeiten. Hat jemand dieses Problem schon mal gehabt und wie seit ihr das effektiv angegangen? Nachdem die Krankenkasse einen Test und die dazugehörige Prismenbrille nicht bezahlt bin ich dem Optiker da ein wenig ausgeliefert und vielleicht ist das alles gar nicht nötig und der Optiker will nur Kohle machen.

Gruss
Sixthaselbachvogel

Mehr lesen

29. Oktober 2007 um 13:26

Fast schon politische Frage...
Hallo du,

ja, ich kenne die Diskussion; meine Tochter konnte (u.a.) auch nicht auf Zeilen schreiben oder korrekt ausmalen, aber bei ihr wurde dann ein tatsächliches Auswärtsschielen diagnostiziert, was mit 100 % Erfolg operativ behandelt wurde. Die ganze Prozedur war nicht einfach und unterwegs sind wir auch mit dem Begriff "Winkelfehlsichtigkeit" in Kontakt gekommen. Ich persönlich halte davon nichts, aber ich bin kein Augenarzt.

Drei Ratschläge für euch: 1. Suche euch eine/n gute/n Orthoptisten ("Sehschule"), beschreibt das Problem (ohne den obigen begriff anzuwenden) und bittet um eine ausführliche Diagnostik. Eventuell helfen auch Ambulanzsprechstunden von großen Kliniken weiter (da waren wir). Lasst euch nicht so schnell abspeisen. Wenn doch eine Augenmuskelschwäche dahintersteckt, lässt sich das auch rausfinden. Sowas bezahlt die Kasse.

2. Lasst euch ja keine teuren Prismengläser aufschwatzen. Erstens gibt es als günstige Alternative so genannte "Prismenfolien" (selbst haftende Folien, die auf eine Brille aufgeklebt werden), und zweitens würde ich mit Prismen seeeeeeehr vorsichtig umgehen (eigentlich müsste man sagen "Finger weg davon ohne augenärztliche Verordnung und Überwachung!") - denn es kann gut sein, dass deine Tochter erst DADURCH anfängt zu schielen, und dann hilft möglicherweise wirklich nur noch eine OP, die sich hätte vermeiden lassen.

3. Falls die Untersuchung beim Orthoptisten (möglicherweise noch bei einem zweiten) nichts bringt, rate ich euch, ruhig ein halbes Jahr abzuwarten, ob sich an der Lage ganz von selbst was ändert - etwa wenn sie motorisch besser wird, sich besser konzentrieren kann und so weiter. Fall nicht, am Ende des Schuljahrs nochmal zum Orthoptisten. Proben des Schriftbilds mitnehmen!

Schöne Grüße, Tiny

Gefällt mir
30. Oktober 2007 um 12:02
In Antwort auf birgit_11892245

Fast schon politische Frage...
Hallo du,

ja, ich kenne die Diskussion; meine Tochter konnte (u.a.) auch nicht auf Zeilen schreiben oder korrekt ausmalen, aber bei ihr wurde dann ein tatsächliches Auswärtsschielen diagnostiziert, was mit 100 % Erfolg operativ behandelt wurde. Die ganze Prozedur war nicht einfach und unterwegs sind wir auch mit dem Begriff "Winkelfehlsichtigkeit" in Kontakt gekommen. Ich persönlich halte davon nichts, aber ich bin kein Augenarzt.

Drei Ratschläge für euch: 1. Suche euch eine/n gute/n Orthoptisten ("Sehschule"), beschreibt das Problem (ohne den obigen begriff anzuwenden) und bittet um eine ausführliche Diagnostik. Eventuell helfen auch Ambulanzsprechstunden von großen Kliniken weiter (da waren wir). Lasst euch nicht so schnell abspeisen. Wenn doch eine Augenmuskelschwäche dahintersteckt, lässt sich das auch rausfinden. Sowas bezahlt die Kasse.

2. Lasst euch ja keine teuren Prismengläser aufschwatzen. Erstens gibt es als günstige Alternative so genannte "Prismenfolien" (selbst haftende Folien, die auf eine Brille aufgeklebt werden), und zweitens würde ich mit Prismen seeeeeeehr vorsichtig umgehen (eigentlich müsste man sagen "Finger weg davon ohne augenärztliche Verordnung und Überwachung!") - denn es kann gut sein, dass deine Tochter erst DADURCH anfängt zu schielen, und dann hilft möglicherweise wirklich nur noch eine OP, die sich hätte vermeiden lassen.

3. Falls die Untersuchung beim Orthoptisten (möglicherweise noch bei einem zweiten) nichts bringt, rate ich euch, ruhig ein halbes Jahr abzuwarten, ob sich an der Lage ganz von selbst was ändert - etwa wenn sie motorisch besser wird, sich besser konzentrieren kann und so weiter. Fall nicht, am Ende des Schuljahrs nochmal zum Orthoptisten. Proben des Schriftbilds mitnehmen!

Schöne Grüße, Tiny

Hat mir geholfen
Vielen Dank für Deine Antwort. Ich bin froh, dass ich auch mal eine andere Meinung gehört habe. Ich denke auch, dass nach dieser kurzen Zeit - 1. Klasse seit
September - da noch
nicht so viel zu erkennen ist. Aber man
ist mit so einer Aussage gleich mal überfordert und muss ich erstmal Sicherheit verschaffen.
Danke nochmal !
Gruss
Barbara

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers