Forum / Meine Familie / Kinder und Erziehung

Wieviel Spielzeug braucht ein Kind ???

19. Oktober 2003 um 21:35 Letzte Antwort: 23. Oktober 2003 um 10:21

DAS ist die Frage, die ich mir selbst immer wieder stelle....

Meine Tochter wird bald fünf und ist immer noch völlig überfordert, wenn es um die Ordnung in ihrem Zimmer geht.... zum malen, basteln und spielen kommt sie dann immer in unsere Zimmer.

Sie sucht etwas und findet es nicht.

Sie räumt ihre Sachen nicht an seinen Platz, sie schmeißt sie einfach in ihr Zimmer.

Wir haben ihre Sachen schon um ein vielfaches reduziert, und trozdem...

Also, was braucht ein Kind wirklich?

Malstifte, ein Kuscheltier, eine Puppe und eine Kiste mit Legos... der Bauerhof mit allemöglichen Tieren, die Playmobilfiguren, die übergroßen Stofftiere und die ganzen Miniautos.... dazu ein Puppenherd, die Sachen zum Kochen und Einkaufen spielen... Spieltelefon und Bagger.... Kreide und eine Maltafel, Anziehpuppe, Sprechpuppe und ein halbes Duzend Taschen und Rucksäcke....

Was bitte braucht ein Kind, um sich weiter zu entwickeln? Was kann weg, für immer oder auf Zeit? Wohin mit den Sachen, die sie nicht braucht, aber wenn sie in ihrem Zimmer bleiben, dann wieder das selbige in einen Kampfplatz verwandeln ??

Wie macht Ihr das ???

LG von Romara

Mehr lesen

19. Oktober 2003 um 23:02

Gute Frage
ich weiß es nicht. Aber ich sehe Jugendliche die dauernd unzufrieden sind, die zuvieles für selbstverständlich halten. Lese und höre dass schon junge Menschen sich wegen Konsumartikeln, die eigentlich unnötig sind, sich total verschulden und dadurch ihrem zukünftigem Leben ganz schöne Steine in den Weg legen. Lese und höre dass bei Kindern nur zählt, wenn ein bestimmtes Produkt verwendet bzw. Kleidung angezogen wird. Eltern meinen ihre Kinder mit solchen Anschaffungen zu unterstützen obwohl das Geld woanders besser ausgegeben gewesen wäre. Ich denke die meisten haben zuviel. Verlieren dadurch den Überblick. Wie sollen sie dann als Erwachsene klarkommen? Wie sollen wird dann alle miteinander
klarkommen? Weniger, da aber eine gute Qualität ist doch wichtiger, oder?
Ein Kind wächst, also können immer wieder Sachen wegegeben werden. Es kann doch mithelfen beim Aussortieren , kaputtes wegwerfen, den Rest verschenken oder spenden. Und manches kann man einfach mal einige Zeit beiseite legen, um es nach Monaten wieder hervorzuholen. Immer das, was gerade eh nicht so aktuell ist. Zuviel ist einfach zu verwirrend. Zur Entwicklung braucht ein Kind Liebe und die Chance seine Phantasie und Kreativität ausleben zu können. Das kann es mit weniger Spielsachen oft besser.
Einfach weniger kaufen. ;.)

Gefällt mir

20. Oktober 2003 um 11:22

Vielen vielen Dank !!
Hallo Utemi,

Deine Tipps sind mir gold wert - vielen Dank dafür !

So ähnlich hatte ich mir das auch vorgestellt, nur haben wir leider den Überblickverloren... und das geht auch meiner Tochter so... wir kommen nicht mehr gegen unseren "Müll" an !!

Wir werden das dann mal zusammen angehen, Tochter und ich !!

Liebe Grüße an Dich !

Gefällt mir

20. Oktober 2003 um 11:28
In Antwort auf

Gute Frage
ich weiß es nicht. Aber ich sehe Jugendliche die dauernd unzufrieden sind, die zuvieles für selbstverständlich halten. Lese und höre dass schon junge Menschen sich wegen Konsumartikeln, die eigentlich unnötig sind, sich total verschulden und dadurch ihrem zukünftigem Leben ganz schöne Steine in den Weg legen. Lese und höre dass bei Kindern nur zählt, wenn ein bestimmtes Produkt verwendet bzw. Kleidung angezogen wird. Eltern meinen ihre Kinder mit solchen Anschaffungen zu unterstützen obwohl das Geld woanders besser ausgegeben gewesen wäre. Ich denke die meisten haben zuviel. Verlieren dadurch den Überblick. Wie sollen sie dann als Erwachsene klarkommen? Wie sollen wird dann alle miteinander
klarkommen? Weniger, da aber eine gute Qualität ist doch wichtiger, oder?
Ein Kind wächst, also können immer wieder Sachen wegegeben werden. Es kann doch mithelfen beim Aussortieren , kaputtes wegwerfen, den Rest verschenken oder spenden. Und manches kann man einfach mal einige Zeit beiseite legen, um es nach Monaten wieder hervorzuholen. Immer das, was gerade eh nicht so aktuell ist. Zuviel ist einfach zu verwirrend. Zur Entwicklung braucht ein Kind Liebe und die Chance seine Phantasie und Kreativität ausleben zu können. Das kann es mit weniger Spielsachen oft besser.
Einfach weniger kaufen. ;.)

Danke für Deine Antwort
Hallo Hexana,

tja, das mit dem weniger kaufen ist nicht das Problem... es sind eher die lieben Großeltern, die immer mit etwas ankommen, bei 4 Elternteilen habe ich das aber dreien schon verständlich machen können... der eine Opa hört einfach nicht !!!

Da zu kommt dann, das meine TOchter am 23.12. GEburtstag hat, was für das restliche Jahr bedeutet, das hin und da mal was geschenkt wird, weil sie ja sonst alles auf einmal im Dezember bekommen würde... wie blöd.... Nun ja, ich weiß, das sie zu viel hat, und ich packe auch immer wieder etwas weg ( Kisten stapeln sich auf dem Dachboden !! )
Die Babysachen sind ja auch schon verschwunden... und dennoch .... aber wir werden es angehen, und ich bin voller Hoffnung, das es auch klappt !!

Danke für Deine Worte.

Gefällt mir

21. Oktober 2003 um 8:24

Hallo Romara,
ich kenne das Problem auch. Wir haben es so geregelt, daß sie für die verschiedenen Sachen kleine Kisten bekommen hat. Für Playmobil, Barbie, Playdoo, usw. Und dann klappt es mit dem Aufräumen eigentlich sehr gut. Von unserer alten Grundschule haben wir ihr eine alte Schulbank mit Stuhl geholt, und diese als Schreibtisch etwas restauriert(?). Da liegen in kleinen Kisten(Boxen) alle Sachen, die sie fürs Basteln und Malen braucht. Für ihre Puppensachen hat sie einen Teil ihres Kleiderschrankes leer geräumt und ich habe da aus einen Gardienenstange eine Kleiderstange gebastelt. So haben die Klamotten auch einen Platz.

Und mit den Geschenken habe ich knallhart durchgegriffen. Zu Weihnachten und Geburtstag mache ich einen "Katalog" für jedes Kind. Darin sind nur die Sachen, die sie sich wünschen. Dieser Katalog wandert von Einem zum Anderen und jeder nimmt sich was raus. Während des Jahres, gibt es "nur" Kleinigkeiten für die Dinge, die sie hat. (Baby Born, Barbie, Playmobil, etc) Ich bin bewußt auf Marken umgestiegen, weil es für Omas und Opas leichter ist, dann einzukaufen. Dafür gibt es nicht so viel.

Bei uns wird jeden Abend so aufgeräumt, daß der Fußboden leer ist. Und am Samstag in der Früh wird sauber aufgeräumt. Das bedeutet, die Bücher wieder richtig hinstellen, den Schreibtisch aufräumen und was sonst noch anfällt. Es klappt normalerweise recht gut.

Ich hoffe, ich konnte Dir eine kleine Hilfe sein.

LG

Alex

Gefällt mir

23. Oktober 2003 um 10:21
In Antwort auf

Hallo Romara,
ich kenne das Problem auch. Wir haben es so geregelt, daß sie für die verschiedenen Sachen kleine Kisten bekommen hat. Für Playmobil, Barbie, Playdoo, usw. Und dann klappt es mit dem Aufräumen eigentlich sehr gut. Von unserer alten Grundschule haben wir ihr eine alte Schulbank mit Stuhl geholt, und diese als Schreibtisch etwas restauriert(?). Da liegen in kleinen Kisten(Boxen) alle Sachen, die sie fürs Basteln und Malen braucht. Für ihre Puppensachen hat sie einen Teil ihres Kleiderschrankes leer geräumt und ich habe da aus einen Gardienenstange eine Kleiderstange gebastelt. So haben die Klamotten auch einen Platz.

Und mit den Geschenken habe ich knallhart durchgegriffen. Zu Weihnachten und Geburtstag mache ich einen "Katalog" für jedes Kind. Darin sind nur die Sachen, die sie sich wünschen. Dieser Katalog wandert von Einem zum Anderen und jeder nimmt sich was raus. Während des Jahres, gibt es "nur" Kleinigkeiten für die Dinge, die sie hat. (Baby Born, Barbie, Playmobil, etc) Ich bin bewußt auf Marken umgestiegen, weil es für Omas und Opas leichter ist, dann einzukaufen. Dafür gibt es nicht so viel.

Bei uns wird jeden Abend so aufgeräumt, daß der Fußboden leer ist. Und am Samstag in der Früh wird sauber aufgeräumt. Das bedeutet, die Bücher wieder richtig hinstellen, den Schreibtisch aufräumen und was sonst noch anfällt. Es klappt normalerweise recht gut.

Ich hoffe, ich konnte Dir eine kleine Hilfe sein.

LG

Alex

Hallo Alex !
Vielen Dank für Deine Worte.

Ja, das mit den Kisten haben wir auch, aber aus welchen Gründen auch immer, ise tut sich sehr schwer damit, die sachen in die Kisten zu sortieren... wonder why??

DAs mit den GEschenken ist so eine Sache... für dne Kindergeburtstag werden wir hier im Ort einen Geschenke tisch machen... aber die meisten Verwandten wohnen in ganz Deutschland verstreut und schicken päckchen, da gehen die nicht dannach, was wir sagen, sondern was sie mal gesehen haben...

Trotzdem vielen Dank !!

LG von Romara

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers