Forum / Meine Familie / Familie - Psychologie & Familienbeziehungen

Wieviel Mutter Tochter verhältnis ist noch normal?

3. Februar 2011 um 21:36 Letzte Antwort: 25. März 2011 um 12:44

Eine Bekannte ist 23. Sie wohnt zu hause mit ihren eltern. Sie macht alles mit ihrer Mutter. Einkaufen, spazieren, shoppen, einfach alles. Sie rennt oft im Partnerlook mit der mutter rum. und wenn sie arbeiten ist, schreibt sie noch sms mit der mutter.

Eine andere bekannte ist 24, wohnt ebenfalls zu hause und macht das ähnlich. Wenn sie nach der arbeit noch weg muss, nimmt sie immer die mutter mit. sie guckt abends alles im tv mit ihrer mutter und macht nie was alleine.

Mehr lesen

9. Februar 2011 um 15:02

Gutes Verhältnis
zur Mutter ist schön, aber das was du beschreibst , ist in meinen Augen nicht normal. Da ist ja ein Eigenleben nicht mehr da, weder bei den Töchtern, noch bei den Müttern. Haben die jungen Frauen denn Freunde?
Lieben Gruß
melike

Gefällt mir

13. Februar 2011 um 14:51

Extrembeispiel
Was Du da beschreibst kenne ich aus der Erzählung von einer Bekannten, wo sich eine wohl fast unglaubliche Geschichte abgespielt haben soll. Das Stichwort lautet Fürsorgebeziehungen. Die Tochter spürt, das die Mutter kein eigenes Leben auf die Beine kriegt und auch niemals kriegen wird (und wohl auch nie hatte!), und kümmert sich um nichts anderes außer um die Mutter.

In dem Beispiel meiner Bekannten war das so: Tochter ist mit 18 einsam, weil sie keinen wilden (= normalen) Lebensstil vor der Mutter zugeben möchte, aus o.g. Gründen. Tochter will jedoch trotzdem Spass haben, natürlich. Außerdem will sie auch noch was erreichen im Leben, verständlich. Also sucht sie sich aus einer Menschenmenge einen Studenten (23, ebenfalls vereinsamt) heraus, und heiratet ihn zwei Jahre später.

Als er 40 Jahre alt ist, bekommen sie ein Kind, das ein Einzelkind bleibt. Sie ist bereits 35.

Als der Sohn 21 ist (Mutter zu dem Zeitpunkt 56, Vater 61, Großmutter um die sich alles dreht 86 Jahre alt) fällt ihm auf, dass die Ehe seiner Eltern alles andere als glücklich ist. Er weist seine Eltern darauf hin, und die Ehe der Eltern bricht nach 40 Jahren (!) auseinander. Die Trennung dauert, wie bei der Eheschließung, zweieinhalb Jahre!

Der Sohn hatte noch keine sexuelle Erfahrung, als er bereits weit in den Zwanzigern war. Die Großmutter war bei der Scheidung der Ehe ihrer Tochter 88 Jahre alt, die Tochter selbst war inzwischen 59, der Vater des Sohnes 64, der Sohn war 24.

Letzten Endes hatte die Absicht der Tochter, das soziale Leben vor der Mutter zu verbergen, keinen Erfolg gehabt. Sie musste ihr freizügiges Leben dennoch zugeben, über das sich die Mutter (die Älteste) in der Folge lustig machte, wie von der Tochter von Anfang an befürchtet.

Die Mutter der Tochter starb mit 91, drei Jahre nach der Trennung, die Mutter hat heute wohl einen neuen Mann, der Vater lebt in einer offenen Beziehung und der Sohn will kinderlos bleiben...


Soll so passiert sein. Was man so hört...

1 LikesGefällt mir

13. Februar 2011 um 15:15
In Antwort auf hesiod_12307979

Extrembeispiel
Was Du da beschreibst kenne ich aus der Erzählung von einer Bekannten, wo sich eine wohl fast unglaubliche Geschichte abgespielt haben soll. Das Stichwort lautet Fürsorgebeziehungen. Die Tochter spürt, das die Mutter kein eigenes Leben auf die Beine kriegt und auch niemals kriegen wird (und wohl auch nie hatte!), und kümmert sich um nichts anderes außer um die Mutter.

In dem Beispiel meiner Bekannten war das so: Tochter ist mit 18 einsam, weil sie keinen wilden (= normalen) Lebensstil vor der Mutter zugeben möchte, aus o.g. Gründen. Tochter will jedoch trotzdem Spass haben, natürlich. Außerdem will sie auch noch was erreichen im Leben, verständlich. Also sucht sie sich aus einer Menschenmenge einen Studenten (23, ebenfalls vereinsamt) heraus, und heiratet ihn zwei Jahre später.

Als er 40 Jahre alt ist, bekommen sie ein Kind, das ein Einzelkind bleibt. Sie ist bereits 35.

Als der Sohn 21 ist (Mutter zu dem Zeitpunkt 56, Vater 61, Großmutter um die sich alles dreht 86 Jahre alt) fällt ihm auf, dass die Ehe seiner Eltern alles andere als glücklich ist. Er weist seine Eltern darauf hin, und die Ehe der Eltern bricht nach 40 Jahren (!) auseinander. Die Trennung dauert, wie bei der Eheschließung, zweieinhalb Jahre!

Der Sohn hatte noch keine sexuelle Erfahrung, als er bereits weit in den Zwanzigern war. Die Großmutter war bei der Scheidung der Ehe ihrer Tochter 88 Jahre alt, die Tochter selbst war inzwischen 59, der Vater des Sohnes 64, der Sohn war 24.

Letzten Endes hatte die Absicht der Tochter, das soziale Leben vor der Mutter zu verbergen, keinen Erfolg gehabt. Sie musste ihr freizügiges Leben dennoch zugeben, über das sich die Mutter (die Älteste) in der Folge lustig machte, wie von der Tochter von Anfang an befürchtet.

Die Mutter der Tochter starb mit 91, drei Jahre nach der Trennung, die Mutter hat heute wohl einen neuen Mann, der Vater lebt in einer offenen Beziehung und der Sohn will kinderlos bleiben...


Soll so passiert sein. Was man so hört...

Achso
Für beide Elternteile soll es wohl auch der erste Sexualpartner und die erste Beziehung gewesen sein, wenn so etwas wirklich wahr sein kann. Wo die Liebe hinfällt...

Gefällt mir

27. Februar 2011 um 18:50
In Antwort auf melike13

Gutes Verhältnis
zur Mutter ist schön, aber das was du beschreibst , ist in meinen Augen nicht normal. Da ist ja ein Eigenleben nicht mehr da, weder bei den Töchtern, noch bei den Müttern. Haben die jungen Frauen denn Freunde?
Lieben Gruß
melike

Beide nicht
Beide der von mir genannten mädels haben keinen freund

Gefällt mir

27. Februar 2011 um 22:05
In Antwort auf olivia_12730092

Beide nicht
Beide der von mir genannten mädels haben keinen freund

Naja , wozu auch,
ich kann ehrlich gesagt solche Mütter nicht verstehen, die sollten langsam aber behutsam ihre Mädels ins Leben schicken.

Gefällt mir

9. März 2011 um 12:52

Hi Knusperkeks,
also ich finde so ein Verhalten auch total schlimm!!!!
Die Mädels, die Töchter...... egal ob nun Deine Bekannten mit knapp Mitte 20, ode die anderen mit Mitte 40 sollten unbedingt eigene Freunde und Bekannte haben und mit denen was machen..... Gleichaltrige oder Gleichgesinnte mit einem Hobby, wie tanzen, malen, basteln, töpfern...... egal was...... einfach raus... weg von Mama und neue Leute kennen lernen!!!!!

Ich würde so was niemals nicht von meiner Tochter verlangen, daß sie mit mir in 10-20 Jahren im Partnerlook rumläuft........ ( ausser am Fasching )
Bleibt zu hoffen, dass wenigstens die Mädels mit Mitte 20 bald einen Mann finden um eine eigene Familie zu gründen.
LG

Gefällt mir

25. März 2011 um 12:44


also ich könnte mich kaputt lachen wenn ich manche Kommentare lese. Habt Ihr echt keine anderen Sorgen? Was ist denn schlimm daran wenn Mutter eben die beste Freundin ist? Bei mir ist das auch so und ich bin 31 und habe eine eigene Familie (Mann und 2 Kinder). Es geht nicht soweit dass wir die gleichen Sachen tragen und natürlich auch nicht zusammen fernschauen (da wir auch nicht zusammen wohnen) aber trotzdem ist sie meine beste Freundin. Andere Freunde hab ich natürlich auch, aber es sind eher oberflächliche Freundschaften. Habt ihr schon mal daran gedacht, dass man sich deshalb so gut mit seiner Mutter verstehen kann weil man ihr ähnlich ist und evtl. ähnliche Interessen und Charaktereigenschaften hat? Meine Tochter hat auch Eigenschaften die ich von mir kenne und deshalb ähnliche Interessen wie ich, die nicht anerzogen sind! Soll ich die ihr jetzt mit Macht austreiben? Schwachsinn! Eine Mutter (ich gehe jetzt mal von mir aus) ist 1. immer für mich da 2. absolut ehrlich 3. verzeiht immer 4. enttäuscht selten 4. hintergeht nicht uswusf. 5. tröstet auch einfach mal ohne zu hinterfragen 6. liebt einen nun mal am meißten...Warum soll man da kein freundschaftliches Verhältnis aufbauen können? Unter Umständen haben Deine Bekannten auch schlechte Erfahrungen mit anderen Freunden gemacht und sind jetzt enttäuscht. Ich glaube jedenfalls nicht, dass es schadet, schließlich schotten sie sich nicht völlig von der Außenwelt ab. Dass Deine Bekannten "nie" was alleine machen bezweifle ich außerdem, woher willst Du das so genau wissen, oder bist Du Detektivin und beschattest die 2 24 h täglich?
Mach Dir mal keine Sorgen um so etwas, sondern um die Wirklichen Probleme der Welt!

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers