Home / Forum / Meine Familie / Wie wichtig ist es euch Kinder zu bekommen?

Wie wichtig ist es euch Kinder zu bekommen?

27. Juli um 7:44 Letzte Antwort: 27. August um 14:29

Seht ihr es als "Pflicht" an? 
Sei es durch persönliche Gründe oder äußerliche (Engelkinderwunsch) oder sind Kinder einfach nichts für euch? 

Mehr lesen

27. Juli um 9:26
In Antwort auf elena_20653354

Seht ihr es als "Pflicht" an? 
Sei es durch persönliche Gründe oder äußerliche (Engelkinderwunsch) oder sind Kinder einfach nichts für euch? 

Kinder zu bekommen ist mir und meinem Partner nicht wichtig. Es war nur mal kurz Thema das wir auch schnell wieder abgehakt haben. 

Wir wären wohl auch nicht als Eltern geeignet. 

2 LikesGefällt mir
27. Juli um 14:31

Ich wusste schon als ich selbst noch Kind war, dass ich niemals Kinder bekommen möchte. Es gibt einige Gründer dafür, aber allem voran wohl dass ich mit Kindern nicht so gut kann.

Was andere dazu meinen oder als "Pflicht ansehen" ist mir herzlich egal. Ich muss glücklich damit sein, naja und mein Partner natürlich.

3 LikesGefällt mir
13. August um 14:54

Ich hoffe, dass heutzutage niemand mehr es als "Pflicht" ansehen muss, Kinder zu haben. Das sollte eine ganz persönliche Entscheidung sein, da haben äußerliche Gründe nichts zu suchen.

1 LikesGefällt mir
13. August um 16:55
In Antwort auf elena_20653354

Seht ihr es als "Pflicht" an? 
Sei es durch persönliche Gründe oder äußerliche (Engelkinderwunsch) oder sind Kinder einfach nichts für euch? 

Als Pflicht?!? Nee, ganz sicher nicht, vor oder für wen denn?
Wir haben Kinder, weil WIR als Paar sie WOLLTEN! 

Gefällt mir
14. August um 21:12

Da ich nicht sehr reflektiert erzogen wurde und auch nicht von selbst reflektiert war, habe ich mir früher nie Gedanken drüber gemacht, für mich gehörten Kinder "dazu" und ich wusste ich würde irgendwann welche haben und das wars auch schon mit der ganzen Planung und den Gedanken dazu.
Wirklich auseinandergesetzt mit dem Thema habe ich mich zum ersten Mal, als mein Mann mir sagte, dass er sich ein Kind wünscht.
Da war dann klar, dass wir eben eins bekommen.

Ich würde mir für alle jungen Leute wünschen, dass sie das Thema reflektieren. Dass sie die Möglichkeiten wirklich offen haben udn gucken, was zu ihrem Leben passt und ihren Vorstellungen von dem, was sie glücklich macht.

Kinder bekommen muss keiner.
Wer aber welche möchte, dem wünsche ich gesunden Nachwuchs!

Gefällt mir
17. August um 8:44
In Antwort auf elena_20653354

Seht ihr es als "Pflicht" an? 
Sei es durch persönliche Gründe oder äußerliche (Engelkinderwunsch) oder sind Kinder einfach nichts für euch? 

Eine Pflicht sehe ich gar nicht. Jede Frau/Mann sollte selbst entscheiden ob sie/er Kinder möchte oder nicht.
Ich selbst finde Kinder toll aber dennoch bin ich immer im Zwiespalt. Mein Mann und ich wären sicher gute Eltern aber das drum rum schreckt mich irgendwie ab. Enorm hohe Kitakosten (wir bräuchten eine Ganztagsbetreuung) dadurch finanzielle Einbußen, Klimawandel, Überbevölkerung, Ggf. Karriereeinbußen  und und und.

 

Gefällt mir
21. August um 11:16
In Antwort auf elena_20653354

Seht ihr es als "Pflicht" an? 
Sei es durch persönliche Gründe oder äußerliche (Engelkinderwunsch) oder sind Kinder einfach nichts für euch? 

Als Pflicht würde ich es nicht sehen, ich würde früher oft gefragt ob ich Kinder möchte, wollte nie welche haben,  bis meine Verhütung versagte,  heute ist mein Sohn 6 Jahre alt und ich möchte ihn NIE MEHR missen.  Muss jede Frau selbst entscheiden, ob sie Mama werden möchte.  

Gefällt mir
27. August um 10:37

Als Pflicht würde ich es überhaupt nicht sehen. Es ist eine ganz persönliche Entscheidung. Eltern sein bringt viel Verantwortung mit sich mit, und jeder sollte sich unabhängig fragen, ob er/sie diese Verantwortung tragen möchte. Kinder brauchen viel Liebe und Aufmerksamkeit,  und wenn man sie "nur" aus Pflicht bekommen hat, denke ich, kann man einem Kind nicht geben, was es nötig hat. 


Jedoch habe ich als Frau die Erfahrung gemacht, dass die ältere Generation teilweise erwartet, dass Frauen Mütter werden. Diese alte Erwartungshaltung finde ich schrecklich.


Die ältere Generation wünscht sich auch oft Großeltern zu werden, jedoch muss man hier auch die Beweggründe hinterfragen. Geht es um einen fundamentalen Wunsch, und möchten die zukünftigen Großeltern auch Zeit mit den Enkelkindern verbringen? Oder geht es den zukünftigen Großeltern nur darum einer gesellschaftlichen Norm zu entsprechen, und mit ihren Bekannten die schon Großeltern sind mitzuhalten? Ich habe von ein paar Freundinnen mitbekommen, dass deren Eltern sich sehr wünschten Grosseltern zu werden. Und dann bekamen sie Kinder, und die Eltern haben kaum etwas mit den Enkelkindern unternommen, und kein Interesse an den Enkelkindern gezeigt. Wirklich traurig.


Glücklicherweise können wir heutzutage selbst bestimmen, ob wir Kinder bekommen möchten oder nicht.


Ich habe einen Kinderwunsch, aber für mich stand schon immer fest:
(1) das Abenteuer nur mit dem richtigen Partner, der gleichberechtigt an der Erziehung beteiligt ist, anzugehen
(2) erst mit Anfang/Mitte 30 Mutter zu werden
(3) nur Mutter zu werden, wenn ich Beruf und Kinder kombinieren kann.

Ich wollte mich erst meiner Karriere und persönlichen Entwicklung widmen, und einen potentiellen Vater finden, der gleichberechtigt erzieht. Bin froh, dass ich das getan habe. Ich denke, dass ich jetzt eine viel erfahrenere und gelassenere Mutter sein werde, als vor ein paar Jahren. Ausserdem haben wir in unserem Wohnort genug Betreuungsmöglichkeiten, wenn wir arbeiten. Und wir können bei unseren Arbeitgebern beide 80% also 4 statt 5 Tage die Woche arbeiten, wenn wir mal Kinder haben werden. Wir planen schwanger zu werden, und falls es nicht funktioniert, ist das auch nicht schlimm.

Gefällt mir
27. August um 12:59

Bei mir ist es wie bei @Zimtschnecke. Ich hatte nie einen Kinderwunsch und auch ich wusste das schon als Kind. Nun ist es nach 17 Jahren erfolgreicher Verhütung doch "passiert" und ich bin mit 33 J. Mutter eines ganz wundervollen kleinen Jungen geworden (17 Wochen alt). Missen möchte ich ihn nicht mehr! Aber trotzdem habe ich an meiner Meinung nichts geändert, dass ich eigentlich nie Kinder wollte. Es wird auch definitiv kein weiteres Kind entstehen (Sterilisation).
Ich behüte, umsorge und pflege mein Baby vorbildlich und gerne, trotzdem ist die Mutterschaft, was ich einfach schon immer wusste, überhaupt nichts für mich; dieses Aufgeben der eigenen Freiheit, diese Einschränkungen, dieses 24/7 für einen anderen Menschen dazusein, dieser neuer Alltag, dieses plötzlich nun ganz andere Leben mit den Lebenshauptthemen Kind Kind Kind. Das ist nicht meins. Und es wird auch nicht meins sein, mich irgendwann zu Kita- und Schulzeiten mit anderen -womöglich Helikopter- oder Gluckenmüttern- umgeben und auseinandersetzen zu müssen (deswegen meide ich derzeit auch Krabbelgruppen o. ä., Coronaseidank ja sowieso nicht wirklich möglich). Das wusste ich aber auch schon, als ich mich damals dafür entschied, die Schwangerschaft anzunehmen und mein Kind zu bekommen (Abtreibung wäre für mich nie infrage gekommen). Mir war absolut bewusst, dass nun mein ganzes Leben sich verändert und ich mit der neuen Situation klarkommen muss!

Deswegen: Niemand sollte aus einer "Pflicht" heraus Kinder bekommen sondern einzig und allein auf eigenem Wunsch und aus freier Entscheidung heraus!

Gefällt mir
27. August um 14:29

Pflicht ganz sicher nicht. Mein Mann und ich wollten ein Kind, vielleicht oder auch sicher, so in 3 Jahren das zweite, zu unserem Sohn von nun 9 Monaten.

Wir sind glücklich und dankbar das es recht schnell und gut geklappt hat.
Schwangerschaft, Geburt und seine ersten 9 Monate, mit Auf´s und Ab´s recht gut gelaufen sind.
Jedes Paar - jede Frau darf für sich die Entscheidung treffen, Ja oder Nein.
Ohne jede "Rechtfertigung"
Mir - Uns tut jedes Paar - jede Frau leid, die sich Kind(er) wünschten und wo es nicht klappt.  

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers