Home / Forum / Meine Familie / Familie - Psychologie & Familienbeziehungen / Wie soll ich in Hinsicht meiner Schwiegereltern umgehen? Bitte gebt mir einen Rat!

Wie soll ich in Hinsicht meiner Schwiegereltern umgehen? Bitte gebt mir einen Rat!

11. Juli 2005 um 5:59 Letzte Antwort: 17. Juli 2005 um 13:26

Hallo!
Seit nun fast 2 Jahren habe ich keinen Kontakt mehr zu meinen Schwiegereltern. Die Gründe waren, dass sie ständig etwas an mir auszusetzen hatten. Ich habe zwei Kinder, im Alter von 4 u. 2 Jahren. Jedesmal als ich schwanger war konnte ich mir blöde Bemerkungen anhören. Bei meinem ersten Kind hies es:"Ihr hättet es euch leichter machen können!" (Mein Mann studierte noch als ich schwanger wurde.) Beim 2. Kind hieß es :"Da schläft uns das Gesicht ein, nicht schon wieder ein Kind!" Das war auch der Auslöser für den Kontaktabbruch! Weiters spielt Alkohol bei meinen Schwiegereltern eine große Rolle. Sie trinken ca. 6-7 Bier täglich, und waren auch bei jedem unserer Treffen am Ende mehr als nur angeheitert. Sie hatten auch immer extreme Stimmungsschwankungen, einmal bezeichneten sie mich als ihre Tochter, am nächsten Tag war ich der Ruin ihres Sohnes.
Mein Problem ist nun folgendes:
Obwohl nun seit 2 Jahren kein Kontakt mehr ist, belastet mich alles sehr. Mein Mann hat einige Male versucht mit seinen Eltern zu reden, wurde dabei jedoch aufs tiefste beschimpft, wie z.B. "Du arsch Sohn,...."
Mein Mann ruft jedoch in periodischen Abständen immer wieder an, er meint, sie seien trotzdem seine Eltern.
Vor zwei Wochen wollte er wieder versuchen ein Treffen zu arrangieren, um mit ihnen nochmals zu reden. Er wurde jedoch abermals beschimpft. Nun wurde er jedoch letzte Woche von seinem Vater angerufen, er meinte, dass sie sich doch treffen können. Ich fragte meinen Mann was er sich vom Treffen erwartet, er meinte, dass er nicht versteht warum seine Eltern so sind, da er bis es mich gab ein sehr inniges Verhältnis zu seinen Eltern hatte.
Wir lernten uns kennen, da war mein Mann 23 Jahre alt. Er gab z.B. bis zu dem Kontaktabbruch seinen Eltern (auch Vater) sogar in der Öffentlichkeit ein Bussi. Mein Mann arbeitet in einer Bank, als sein Vater in mal besuchte, küsste er ihn sogar vor allen Kollegen auf die Stirn. Er erzählte mir, dass ihn die Kollegen verarschten, dass er dies jedoch gemein findet.
Ich habe jedoch schreckliche Angst, wie alles weitergehen wird.
Ich verstehe meinen Mann nicht, dass er nach all den Beschimpfungen und Erniedrigungen immer noch mit seinen Eltern reden will.
Ich bin oft so wütend, mein Mann sagt zwar immer, er stehe zu mir, doch ich denke innerlich ist er immernoch das Kind, das sich die Harmonie mit seinen Eltern wünscht!
Ich weiß auch nicht, was ich in Hinsicht meiner Kinder tun soll. Meine Schwiegereltern meinen, es sei eine Frechheit, ihnen die Kinder vorzuenthalten. Nur weil sie etwas gegen mich haben!
Ich habe schon Ratschläge bekommen, wie ich solle meinen Mann allein mit den Kindern zu ihnen hinfahren lassen.
Doch das will ich überhaupt nicht, sie haben schließlich auch über die Schwangerschaften schlecht gesprochen und mit dem Alkoholkonsum komme ich auch nicht klar. Obwohl es da auch heißt, ich übertreibe, 6-7 Bier täglich seien nicht viel.
Was soll ich nur tun???
Liebe Grüße, Sonnsy

Mehr lesen

11. Juli 2005 um 11:39

Loslassen
....und es dabei belassen, das wäre für euch wirklich das beste. außerdem brauchen enkel solche schlechten beispiele genauso wenig wie du und dein mann selber.

möglich, so wie du es beschreibst, daß die GE krank sind - die menge, die getrunken wird, ist da nicht so ausschlaggebend, sondern, wie der alkohol sich auswirkt und es wird sicherlich auch so sein, daß es keinen abstinenten tag mehr gibt, das alkoholisiert auto gefahren wird.

alles dinge, wo man wirklich den größtmöglichen abstand halten MUSS.
im moment jedenfalls......

gruß von nemesis/dunkle-mondin.de

Gefällt mir
11. Juli 2005 um 13:19

"Schlimm"
Die Situation ist schlimm. Kenne ich. Ist Dein Mann das einzige Kind?

Nudel

Gefällt mir
11. Juli 2005 um 13:30
In Antwort auf reenie_12535323

"Schlimm"
Die Situation ist schlimm. Kenne ich. Ist Dein Mann das einzige Kind?

Nudel

Hallo Nudel!
Ja, mein Mann ist das einzige Kind.
Gehts dir auch so wie mir?
Ich weiß oft echt nicht mehr weiter. Mich belastet das ganze sehr. Ich habe immer wieder Angst, dass sich mein Mann wieder um den Finger wickeln lässt!
Nächste Woche will er sich ja wieder mit seinem Vater treffen. Ich frage mich immer wozu??
Ich fürchte mich vor dem Tag, wenn es heißt, probieren wir es wieder mit meinen Eltern!
Ich bin mir sicher, dass sie sich nicht ändern werden.
Allein, als mein Mann und ich mal meinten, sie sollen vor den Kindern nicht so viel trinken, mein Sohn war damals 2 Jahre alt und sprach ständig von Bier. Mein Schwiegervater meinte nur: Ich trinke meine 7 Bier wann ich will!" Und meine Schwiegermutter lachte uns aus, und meinte:"Wollt ihr sagen, wir sind Alkoholiker, ist ja lächerlich!" Zusätzlich fährt mein Schwiegervater auch betrunken mit dem Auto, und anhängen tun sie sich beide nicht, auch nicht vor unseren Kindern.
Ich persönlich glaube auch, dass ihre Stimmungsschwankungen vom Alkohol kommen!
Ich habe einfach große Angst, dass mein Mann sich doch wieder mit ihnen versteht. Nach all den Verletzungen und jeglicher Ignoranz unserer Meinungen will ich mich nicht nochmals mit ihnen treffen müssen!
Ich freu mich auf eine Antwort von dir, du kannst mir auch gerne eine persönliche Nachricht senden!
Liebe Grüße, Sonnsy

Gefällt mir
17. Juli 2005 um 12:17

... Abstand ist das Einzig richtige
Hallo Sonnsy,

ich kann dich sehr gut verstehen, bei uns ist es ähnlich. Seit fast 2 Jahren kein Kontakt - zumindest von meiner Seite her -. Mein Mann fährt zwischendurch mal mit den Kindern hin. Mein Sohn (3 Jahre) kam jedoch auch schon mal zurück und erzählte mir "Mama ist böse, darf nie mehr dort hin fahren". Seit fast einem halben Jahr waren die Kinder nun nicht mehr da. Mein Mann muß sich ständig irgend welche Beschimpfungen anhören und ich würde ihnen die Kinder vorenthalten. Leider meint mein Mann auch heute noch, dass seine Eltern es doch immer nur gut meinten und er versteht nicht, warum ich so sturr bin. Wir haben über fast 1 1/2 Jahre Dauerstreit gehabt und seit der Kontakt nun von mir aus völlig abgebrochen ist, gehts wieder. Natürlich ist es immer mal wieder Gesprächsthema aber bei uns ist wenigstens ein wenig Ruhe eingekehrt.
Es ist zwar traurig, aber ich denke, es ist wichtiger dass es der eigenen Familie (Kinder und Mann) besser geht. Man kann eben Harmonie nicht erzwingen und wenn es einfach nicht funktioniert muß man eben seine Konsequenzen ziehen. Ich denke, dass irgendwann ein Abnarbelungsprozess einsetzen muss und man muß sich entscheiden - Eltern oder Familie -. Entweder die Einsicht kommt irgendwann von den Eltern, dass der Sohn nun sein eigenes Leben hat wo sie sich integrieren müssen oder sie müssen mit der Distanz leben.
Versucht euch auf euch zu konzentrieren und die Eltern (wenn sie euch nicht gut tun) aussen vor zu halten.
Schöne Grüße

Gefällt mir
17. Juli 2005 um 13:26
In Antwort auf eilidh_11850533

Hallo Nudel!
Ja, mein Mann ist das einzige Kind.
Gehts dir auch so wie mir?
Ich weiß oft echt nicht mehr weiter. Mich belastet das ganze sehr. Ich habe immer wieder Angst, dass sich mein Mann wieder um den Finger wickeln lässt!
Nächste Woche will er sich ja wieder mit seinem Vater treffen. Ich frage mich immer wozu??
Ich fürchte mich vor dem Tag, wenn es heißt, probieren wir es wieder mit meinen Eltern!
Ich bin mir sicher, dass sie sich nicht ändern werden.
Allein, als mein Mann und ich mal meinten, sie sollen vor den Kindern nicht so viel trinken, mein Sohn war damals 2 Jahre alt und sprach ständig von Bier. Mein Schwiegervater meinte nur: Ich trinke meine 7 Bier wann ich will!" Und meine Schwiegermutter lachte uns aus, und meinte:"Wollt ihr sagen, wir sind Alkoholiker, ist ja lächerlich!" Zusätzlich fährt mein Schwiegervater auch betrunken mit dem Auto, und anhängen tun sie sich beide nicht, auch nicht vor unseren Kindern.
Ich persönlich glaube auch, dass ihre Stimmungsschwankungen vom Alkohol kommen!
Ich habe einfach große Angst, dass mein Mann sich doch wieder mit ihnen versteht. Nach all den Verletzungen und jeglicher Ignoranz unserer Meinungen will ich mich nicht nochmals mit ihnen treffen müssen!
Ich freu mich auf eine Antwort von dir, du kannst mir auch gerne eine persönliche Nachricht senden!
Liebe Grüße, Sonnsy

Mit Alkoholikern ......
Hallo!

Ein bisschen denke ich da an mein früheres Leben. Ich war 17 Jahre mit meinem Ex zusammen, davon 13 verheiratet.
Meine damaligen Schwiegereltern waren auch nicht ohne. Er war zwar nicht das einzigste Kind aber das jüngste von dreien und zuhause.
Als wir geheiratet haben, haben wir auch auf ihrem Grundstück gebaut und das Geschäft der Schwiegereltern übernommen. So jung und dumm wie ich war, habe ich alles mit gemacht. Mein Schwiegervater war Alkoholiker aber wenn er nüchtern war ein herzensguter Mann. Aber das Trinken war schon schlimm. Meine Schwiegermutter dauernd krank und Tablettensüchtig.
Aber ich war so verliebt in meinen Ex, das ich alles getan habe bis ich die Quittung dafür bekommen habe. Ich leide heute noch darunter, obwohl ich wieder neu verheiratet bin und zwei süße Nervensägen habe.
Aus erster Ehe hatte ich Gott sei Dank keine Kinder. Mein Ex hörte nur auf seine Mutter. Sie nahm ihm auch vieles ab. Da meine Schwiegereltern durch die Alkoholsucht meines Schwiegervaters nicht viel Geld hatten, mussten wir auch für sie aufkommen. Mit den Jahren muckte ich immer mehr auf, weil mir das nicht gefiel. Es war ein fehler gewesen Docht zu bauen wo die Schwiegereltern lebten und den Laden mit zu übernehmen. Schwiegermutter konnte tun und machen was sie wollte, mein Mann machte alles und er bekam von ihr auch alles. Ich habe nur darunter gelitten.
Wir wünschten uns Kinder und bekamen keine, weil ich angeblich krank war. Das es aber nur wegen der Lebensumstände nicht zu einer Schwangerschaft kam, erfuhr ich erst später.
Meine früheren Schwiegereltern sind vor unserer Trennung gestorben. Danach hat mein Ex sich immer anderweitig mit älteren Frauen begnügt. Ich habe es dann endlich geschafft, mich von ihm zu trennen obwohl ich das schon vor Jahren zu Lebzeiten der Schwiegereltern gemacht haben sollte. Und habe gelitten wie ein Hund. Aber das ist wieder eine andere Geschichte.
Ihr habt Kinder, da schräkt man vor einer Trennung zurück und denkt dann nur an die Kinder und nicht an sich selbst.
Überlege Dir gut ob Du so weiter leben möchtest oder wieder glücklich sein möchtest. Schreibe Dir einfach mal die positiven und negativen Dinge auf. Entscheiden musst Du von ganz allein.

Liebe Grüße
Die Nudel

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers