Home / Forum / Meine Familie / Kinder und Erziehung / Wie meine Kinder aufwachsen sollten

Wie meine Kinder aufwachsen sollten

19. März 2002 um 21:59 Letzte Antwort: 14. April 2002 um 23:17

Hallo!
ich hatte immer die Vorstelung das meine Kinder so weit wie möglich Multikulturell aufwachsen.
Das heißt nicht nur durch den Kindergarten oder die Schule mit den einzelnen Kulturen in Kontakt kommen sondern darüber hinaus.
Nicht nur damit , genauso auch mit der normalität das es Homosexualität gibt. Denn die Kinder bringen soviel aus der Schule an Sprüchen mit und als Mutter klärt man ständig auf. Es wäre schön wenn genau das mein Freundeskreis hergeben würde.
Es ist einfach schön wenn die Kinder im Alltäglichen Leben sehen das es etwas ganz normales ist wenn zwei Frauen oder zwei Männer sich lieben. Da reicht reden und Theorie eben nicht.
Mich macht es einfach traurig das die Erziehung allein nicht reicht, das eben die Gesellschaftlichen einflüsse eine große rolle spielen.
wenn ich wüsste wie würde ich das für meine kinder zugänglicher machen.
Vielleicht versteht ja von euch jemand meine Gedanken und ihr könnt mir von erfahrungen berichten oder Ideen dazu geben wie ich meinem Ziel etwas näher komme.

Liebe grüße

Mehr lesen

22. März 2002 um 11:10

Mal ein Versuch...
Liebe Amulett,


zunächst möchte ich Dich gerne fragen, wie alt deine Kinder sind- um auch besser auf deine Gedanken eingehen zu können. Ich kann aus eigener Erfahrung nur folgendes für den Moment sagen: Ich habe in der eigenen Familie auch genaú diese Gratwanderung zwischen Toleranz und Intoleranz erlebt. Die Liebe zwischen gleichgeschlechtlichen Paaren wird meines Erachtens von den Erwachsenen immer noch nicht als normal betrachtet, als nicht gesellschaftsfähig, als Lebensform. Kinder hingegen haben es da noch viel leichter, sie wachsen , je jünger sie sind, einfach in diese Lebensvorstellungen hinein, wie es auch meiner Nichte ging. Sie war etwa 2, als ihre Mutter sich zu einer Frau bekannte, alle zusammen dann auch in einer Wohnung lebten. Es war für sie einfach normal. Und genauso normal sollte es auch für Kinder sein, die nicht im familieren oder freundschaftlichen Umkreis unmittelbar damit konfrontiert werden. Meine Tochter(4) kennt die verschiedenen Lebensformen. Da ich allein bezüglich meiner Schwester schon mit ihr darüber gesprochen habe. Ich versuche eigentlich immer, meiner Tochter alles so anschaulich, wie eben nur möglich, zu erklären. Was immer leichter gesagt als getan ist- ich weiß.
Ich meine, Du solltest einfach aus deinem Bauchgefühl heraus handeln, denn wenn deine Kinder merken, daß Du genug Toleranz besitzt, um verschieden Lebensformen zu aktzeptieren, können auch sie sicher besser Verständnis entwickeln. Was deinen Freundeskreis betrifft, bin ich mir nicht ganz sicher, ob dort genug Toleranz vorhanden ist, läßt sich aus deinem Text schwer erkennen. Vielleicht kannst du ja noch etwas näher deine Frage formulieren.

Und sollte ich deinen Gedanken nicht verstanden haben,, freue ich mich gerne über eine kleine Anmerkung, denn auch ich lerne nie aus.



Mit herzlichen Grüßen

Schnuppie

Gefällt mir
22. März 2002 um 15:41
In Antwort auf edmi_12645327

Mal ein Versuch...
Liebe Amulett,


zunächst möchte ich Dich gerne fragen, wie alt deine Kinder sind- um auch besser auf deine Gedanken eingehen zu können. Ich kann aus eigener Erfahrung nur folgendes für den Moment sagen: Ich habe in der eigenen Familie auch genaú diese Gratwanderung zwischen Toleranz und Intoleranz erlebt. Die Liebe zwischen gleichgeschlechtlichen Paaren wird meines Erachtens von den Erwachsenen immer noch nicht als normal betrachtet, als nicht gesellschaftsfähig, als Lebensform. Kinder hingegen haben es da noch viel leichter, sie wachsen , je jünger sie sind, einfach in diese Lebensvorstellungen hinein, wie es auch meiner Nichte ging. Sie war etwa 2, als ihre Mutter sich zu einer Frau bekannte, alle zusammen dann auch in einer Wohnung lebten. Es war für sie einfach normal. Und genauso normal sollte es auch für Kinder sein, die nicht im familieren oder freundschaftlichen Umkreis unmittelbar damit konfrontiert werden. Meine Tochter(4) kennt die verschiedenen Lebensformen. Da ich allein bezüglich meiner Schwester schon mit ihr darüber gesprochen habe. Ich versuche eigentlich immer, meiner Tochter alles so anschaulich, wie eben nur möglich, zu erklären. Was immer leichter gesagt als getan ist- ich weiß.
Ich meine, Du solltest einfach aus deinem Bauchgefühl heraus handeln, denn wenn deine Kinder merken, daß Du genug Toleranz besitzt, um verschieden Lebensformen zu aktzeptieren, können auch sie sicher besser Verständnis entwickeln. Was deinen Freundeskreis betrifft, bin ich mir nicht ganz sicher, ob dort genug Toleranz vorhanden ist, läßt sich aus deinem Text schwer erkennen. Vielleicht kannst du ja noch etwas näher deine Frage formulieren.

Und sollte ich deinen Gedanken nicht verstanden haben,, freue ich mich gerne über eine kleine Anmerkung, denn auch ich lerne nie aus.



Mit herzlichen Grüßen

Schnuppie

Danke Schnuppie
Liebe Schnppie!

Vielen dank für deinen lieben Beitrag, hab mich gefreut.Meine Kinder sind 5, 7, 9,Jahre alt.
Im Moment mache ich eine Ausbildung zur Ergotherapeutin bin ende 2. Ausbidungsjahr. Glaub mir es werden so viele Fragen aufgeworfen und ich wurde stark zum nachdenken angeregt. Gerade was die Gesellschaftlichen Einflüsse auf die Kinder betrifft. Ich habe für mich einfach festgestellt, so Tolerant ich auch bin und dies Lebe, die Kinder bringen oft verschiedene Redensarten mit nach Haus ,wo ich fast Umfallen könnte.
Irgendwie bin ich als Mutter dann immer wieder am gerade rücken und ausbügeln.
Ich finde wiederum gut, das deine Tochter es in der Familie (deine Schwester)greifbar erleben kann. Gerade das macht es erst so normal.
Es redet nicht nur jeder darüber, sondern es ist nah.

Von vielen Erwachsenen ist es eben noch nicht als völlig normal bedrachtet. Wie du schon sagst. Auch ich werde die Welt mit wenigen Sätzen nicht verändern. Ich weiß. Je bewußter ich damit Lebe, je stärker mache ich mich einfach für Toleranz.
Mein Ziel ist das meine Kinder ihre Sexualform später ohne Zwänge und Normen der Gesellschaft leben.Sich frei dazu entscheiden können was auch immer dies sein wird. Wenn ich dies so schreibe ist warscheinlich am wichtigsten das ich hinter ihnen stehe.

Gefällt mir
23. März 2002 um 15:04
In Antwort auf azura_12347170

Danke Schnuppie
Liebe Schnppie!

Vielen dank für deinen lieben Beitrag, hab mich gefreut.Meine Kinder sind 5, 7, 9,Jahre alt.
Im Moment mache ich eine Ausbildung zur Ergotherapeutin bin ende 2. Ausbidungsjahr. Glaub mir es werden so viele Fragen aufgeworfen und ich wurde stark zum nachdenken angeregt. Gerade was die Gesellschaftlichen Einflüsse auf die Kinder betrifft. Ich habe für mich einfach festgestellt, so Tolerant ich auch bin und dies Lebe, die Kinder bringen oft verschiedene Redensarten mit nach Haus ,wo ich fast Umfallen könnte.
Irgendwie bin ich als Mutter dann immer wieder am gerade rücken und ausbügeln.
Ich finde wiederum gut, das deine Tochter es in der Familie (deine Schwester)greifbar erleben kann. Gerade das macht es erst so normal.
Es redet nicht nur jeder darüber, sondern es ist nah.

Von vielen Erwachsenen ist es eben noch nicht als völlig normal bedrachtet. Wie du schon sagst. Auch ich werde die Welt mit wenigen Sätzen nicht verändern. Ich weiß. Je bewußter ich damit Lebe, je stärker mache ich mich einfach für Toleranz.
Mein Ziel ist das meine Kinder ihre Sexualform später ohne Zwänge und Normen der Gesellschaft leben.Sich frei dazu entscheiden können was auch immer dies sein wird. Wenn ich dies so schreibe ist warscheinlich am wichtigsten das ich hinter ihnen stehe.

Gern geschehen
Liebe Amulett,


na, dann lag ich dooch nicht so verkehrt mit meinen Worten, das freut mich doch. Ich möchte mich aber ebenso utemi anschließen, und ich glaube, Du hast gewiss die richtige Einstellung zu Dir und deinen Kindern, was mir keine bedneken aufweist.

in diesem Sinne alles Liebe und es freut mich, daß Du mich bereits kennst*zwinker*

Vielleicht lesen wir uns ja mal wieder, oder treffen uns im Chat...



Nun aber ersteinmal ein tolles WE für Euch alle....


Mit lieben grüßen,

Schnuppie

Gefällt mir
23. März 2002 um 16:56

Selber ein Homopaar kenen lernen
Vielleicht wäre auch die Möglichkeit, daß Du selber Kontakt zu einem gleichgeschlechtlichen Paar aufnimmst, über Zeitung oder so ähnlich. Vielleicht gibt es ja ein Paar, die ähnlich denken und eben eine heterosexuellen Familie kennen lernen möchten.
Ansonsten denke ich mir, dass zwar viel von der Gesellschaft gelernt wird, aber man doch selber viel dazu beitragen kann, dass die Kinder denkend aufwachsen.
Ich glaube aber, das ich eine ähnliche Angst hätte, da Kinder viel von anderen lernen und annehmen und die Eltern irgendwann als Meinungsträger in den Hintergrund treten. Ich vermute, wenn Du eine gute Grundlage geschaffen hast, werden Deine Kinder nicht so intolerant sein können. Allein, dass Du Dir darüber Gedanken machst, zeigt doch, dass Du sicher keine FremdenfeindlichenSätze oder Kommentare loslässt, sondern Deine Kids das aus der Schule mitbringen. Ich würde das Kind dann darauf ansprechen und die Geschichte näherbringen. Ich war früher oft in der Bücherei, da unsere Geschichtslehrerin über den 2. Weltkrieg kaum reden wollte. Dadurch habe ich gemerkt, wie verdreht die Welt sein kann und dass Unfassbares geschieht, wenn jeder der masse hinterher rennt und selber nicht denkt oder Angst hat. Oft ist ja auch ein Gruppenzwang da und ich glaube, dass man Kinder dann ein Selbstbewusstsein auf den Weg geben sollte, damit die nicht auch dem Gruppenzwang gehorchen.

Gefällt mir
9. April 2002 um 8:42

Dein Vorbild zählt!
Liebe Amulett,

ich weiß ja nicht wie alt Deine Kinder sind, aber meine ältere Tochter ist elf Jahre und für sie ist es völlig selbstverständlich, daß Menschen so leben und lieben können wie sie es möchten.
Das kann man nur durch seine Vorbildfunktion prägen.

Gruß
myronmare

Gefällt mir
14. April 2002 um 23:17

Reden und Erlaütern
Hallo

Ich bin der Meinung,das Kinder offen erzogen werden sollen und jede Frage beantwortet bekommen sollten.Klar sollen Kinder wiessen,das es auch andere Menschen und andere Parre gibt.Das es nicht schlimm ist,wenn zwei Frauen eine Familie sind oder zwei Männer.Nur wenn die Kinder kommen und fragen sollte man es auch erklären und es nicht einfach abtun,was vielle Menschen in unser Gesellschaft tun,wiel Sie selbst nicht damit klar kommen.

Liebe Grüsse

Gefällt mir
Teste die neusten Trends!
experts-club
Magic Retouch
Magic Retouch
Teilen