Home / Forum / Meine Familie / Wie kann man helfen,

Wie kann man helfen,

28. Dezember 2009 um 19:06

Hallo,
ich brauche dringend einen Rat. Ich bin 34 Jahre alt und habe eine 3 Jährige Tochter. Bis letztes Jahr war ich für 1,5 Jahren allein erziehend. Dann lernte ich meinen jetzigen Lebenspartner kennen und mit ihm seine 12 Jährige Tochter. Ich weis gar nicht wie ich es schreiben soll, damit nicht der Eindruck aufkommt, ich würde das Kind ablehnen.
So ist es nicht, nur sie macht es mir sehr schwer, weil sie ein Kind ist, was immer vorlaut ist, immer im Vordergrund stehen möchte. Sie redet immer dazwischen, sie kann sich nicht für nur eine Minute allein beschäftigen, hat keinerlei Freunde, hat nichts wofür sie sich nur annähernd interessiert. Und wenn ich, oder ihr Vater mit ihr darüber sprechen, sagt sie immer, so bin ich nun mal. Mittlerweile habe ich schon überhaupt keine Lust mehr mit ihr darüber zu reden, denn sie hört mir sowieso nicht zu.
Am Anfang als wir uns kennen gelernt haben, habe ich gedacht, dass bekome ich hin, denn ich will und kann ihr eine gute Freundin sein, aber ich glaube, dass wird nicht so einfach.
Mein Lebensgefährte und ich machen uns viele Gedanken, wissen aber nicht wie wir ihr helfen können.
Mittlerweile haben wir uns überlegt, ob es daher kommen kann, dass sie von ihrer leiblichen Mutter immer abgelehnt worden ist. Als die leibl Mutter vor fast neun Jahren ausgezogen ist, hat sie das Kind bei dem Vater gelassen.
Sie hat also, nie die Mutterliebe erfahren können. Der Vater war für sie da, aber er musste auch arbeiten und das Kind blieb dann bei einer Tagesmutter. Sie durfte nie richtig Kind sein. War schon im klein Kindalter viel auf sich selbst gestellt. Das merkt man auch, denn sie weis alles, sie kann alles und dem endsprechend bevormundet sie auch mein Kind.
Wenn ich dann meine Kurze sehe, die ein wirklich glückliches Kind ist , die aber auch all meine Liebe bekommen hat, die ich zu Verfügung hatte. Dann wundert es mich gar nicht, dass das Kind meines Partners so ,ich sag mal, unleidlich ist. Sie ist kein bösartiges Kind, sie ist einfach nur schwierig.
Ich merke auch, dass sie alles in Kauf nimmt, damit sie nur eine Familie hat.
Wir haben schon mal überlegt, ob wir mit ihr mal zu einem Psychologen gehen sollten. Vermutlich muss diese noch kleine Kinderseele von Altlasten befreit werden. Denn eins ist sicher. Jetzt ist sie 12, was passiert wenn sie 15J16J ist.
Wenn wir nichts unternehmen, wird sich die Situation nicht bessern, ich denke eher verschlechtern. Denn eins ist auch sicher, so wie es jetzt ist, kann es nicht weiter gehen. Und weil ich meinen Partner nicht verlieren möchte, -- der immer hinter mir steht--- brauche ich einen guten Rat, was wir machen können, oder müssen.

Mehr lesen

29. Dezember 2009 um 14:06


Wenn sie so lieblos aufgewachsen ist, dann erklärt das vieles. Sie ist mehr damit beschäftigt Aufmerksamkeit und Liebe vom Vater zu erhaschen, als mit sonstwas.
Daher keine Freunde (andere Menschen) oder Interessen (andere Beschäftigung).
Ihr größtes Interesse und der wichtigste und daher einzige Mensch in ihrem Leben ist der Vater.
Denn nur von ihm kann sie kriegen was ihr am dringendsten fehlt - Aufmerksamkeit und Liebe. Daher die Fixierung.

Kinder für die Liebe selbstverständlich ist, können sich den Luxus leisten loszulassen, sich anderen Menschen und Interessen zu widmen.

Die damals 10jährige Tochter meines Ex etwa hatte Freunde und Interessen, alles was ich ihr gab bekam ich in Form von Zuneigung auch wieder zurück. Bei der 3-jährigen hingegen, die von einer anderen Mutter war, zeichnete sich das Verhalten der Tochter Deines Partners bereits stark ab und es war unglaublich anstrengend und auch schwierig durch zu dringen zu ihr.

Das ist beim Sohn meines Mannes nun auch so und der ist definitiv vernachlässigt von der Mutter. Nur Papa Papa Papa, kann sich keine Sekunde allein beschäftigen ,kein Interesse an gar nix und auch keines an anderen Menschen.

Mein Sohn kann sich jetzt schon mit 16 Monaten alleine beschäftigen, hat klare Interessen und geht unkompliziert auf andere zu.

Ich denke eine Therapie wäre gut. Ich sehe es weniger als die Befreiung von Altlasten, denn das ist meist nicht das Ziel einer Therapie, sondern eher zu lernen mit dem was war und was ist umzugehen und auch mit sich klar zu kommen.

Viel Erfolg dabei.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Dezember 2009 um 8:26

Hallo.
Ich habe fast das gleiche Problem,nur mein Partner steht garnicht hinter mir.Seine Tochter lebt zwar bei Ihrer Mutter,aber die ist froh wenn das Kind nicht da ist.So klammert Sie sich an Ihrem Vater,was auf unsere Beziehung geht,weil er nie Zeit für unsere Bezieung hat.Egal was die Tochter macht,er lässt alles durchgehen und Sie merkt es auch.Wir bekommen uns ständig wegen seiner Tochter in die Haare,Manchmal glaube ich,das Sie das extra macht.Ich war die ganzen Weihnachtsfeiertage alleine,weil seine Tochter nicht zu mir kommen wollte.
Ich denke mal das meine Beziehung auseinander gehen wird.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Dezember 2009 um 17:22
In Antwort auf haidee_12082393

Hallo.
Ich habe fast das gleiche Problem,nur mein Partner steht garnicht hinter mir.Seine Tochter lebt zwar bei Ihrer Mutter,aber die ist froh wenn das Kind nicht da ist.So klammert Sie sich an Ihrem Vater,was auf unsere Beziehung geht,weil er nie Zeit für unsere Bezieung hat.Egal was die Tochter macht,er lässt alles durchgehen und Sie merkt es auch.Wir bekommen uns ständig wegen seiner Tochter in die Haare,Manchmal glaube ich,das Sie das extra macht.Ich war die ganzen Weihnachtsfeiertage alleine,weil seine Tochter nicht zu mir kommen wollte.
Ich denke mal das meine Beziehung auseinander gehen wird.

Hallo danie326,


ach das finde ich schade, dass dein Partner nicht hinter dir steht. Wir sind uns da sehr einig. Wissen dennoch nicht, wie wir diese Situation in den Griff bekommen. Die einzige Möglichkeit wird wirklich die Hilfe eines Psychologen sein.
Es ist schon so wie kleinermaulwurff schreibt, das Mädchen hat auf soviel in ihrer Kindheit verzichten müssen. Und das aller wichtigste war ihre Mutter. Von der sie keinerlei Liebe bekommen hat.
Es ist auch nicht so, dass sie nur auf ihren Vater fixiert ist. Ich weis gar nicht wie ich das beschreiben soll. Sie hängt auch mir ständig nach. Gibt in keiner Phase Ruhe, redet und redet und redet. Ganz ehrlich machmal ist sie auch mir viel zu nervig. Ohne es jetzt böse zu meinen, aber sie ist sehr schwierig.
Ich denke, dass wir uns schnellstens im neuen Jahr einen Psychologen suchen müssen. Damit sie ganz langsam vermittelt bekommt, dasss auch sie geliebt wird, auch dann, wenn sie nicht so nervig ist.
LG
ach, gestern habe ich auf den Beitrag vom kleinenmaulwurff geantwortet und ich habe bemerkt, dass er gar nicht auftaucht.. Mach ich eventuell etwas falsch??????

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club