Home / Forum / Meine Familie / Wie kann man 19jährige verstehen?

Wie kann man 19jährige verstehen?

4. Juli 2011 um 21:59

hallo...vielleicht lesen das hier ein paar 19jährige und können ihre Meinung dazu abgeben. Als ich 19 war, hatte ich es gefühlsmässig auch nicht leicht..war noch sehr labil, vielleicht auch depressiv. Aber ich kann mich zuwenig an diese Zeit erinnern.

Es geht um meine 19jährige Tochter. Sie lebt noch bei mir (oder schon wieder...sie ist einmal zu ihrem Freund ausgezogen, dann wieder nach Hause gekommen).
Normalerweise kommen wir seit ca. 1 Jahr recht gut miteinander aus. Aber wehe, sie bekommt etwas nicht. Dann benimmt sie sich wie ein trotziges Kleinkind. Tatsache. Sie versuchtdann mit ALLEN Mitteln, das zu kriegen, was sie will. Und steigt dann auch über mich drüber...es ist ihr dann egal, was ich sage oder denke. Sie kann so auszucken, dass sie fast gewalttätig wird...aber auch das ist schon vorgekommen.

Dazusagen muss ich, dass es ihr immer sehr wichtig ist, nicht "Asi" rüberzukommen. Sie verachtet diese Gesellschaftsschicht...sagt, sie kann das überhaupt nicht tolerieren, dass diese Leute nich arbeiten und nur vom Staat leben. Oder wenn sie so Sendungen im Fernsehen sieht, wie z.B. die stengsten Eltern der Welt, oder "Teenie-Mütter", dann schüttelt sie den Kopf,weil sie nicht versteht, wie man nur so sein kann.

Aber ich muss sagen...sie ist auch so. Versteckt ihre asozialen Gefühle nur hinter viel Schminke und teuren Markenklamotten. Alles muss vom Teuersten sein. Sie legt wahnsinnig viel Wert auf gutes Aussehen und gut Angezogen sein. Natürlich zahle all das ich. Sie denkt nicht daran, zusätzlich ein bisschen etwas zu arbeiten. Solange ich zahle..

Jetzt muss sie von der Schule aus einen Ferialjob machen. Das ärgert sie jetzt schon, wo sie noch nicht mal angefangen hat. Es wird ganz sicher schwierig werden...wenn dann etwas nicht läuft wie sie will, wird sie gleich alles hinschmeissen.

Ich denke, sie hat nicht viel Selbstbewusstsein. Daher muss sie auch immer so perfekt aussehen, denn nur darüber definiert sie sich. Darüber und über ihre Schicki-Micki Freunde.
Sie denkt nicht daran, Sport zu machen, oder in Kurse zu gehen, um vieleicht herauszufinden, wo ihre Stärken und INteressen liegen könnten. Sie interessiert sich nur für Musik, ihre Freunde und Weggehen.
Wenn sie zuhause ist, hängt sie Stunden in facebook herum, ansonsten tut sie nichts. Räumt nichts weg...ausser ich sage etwas. (Früher nicht mal dann, da hiess es immer nur "später", und vergass dann drauf). Wenn man bei uns ins Badezimmer kommt, liegen am Boden die Handtücher, wo sie draufsteigt nach dem Duschen. Die blieben dann dort liegen. Im VOrraum liegen ihre Einkaufstaschen..auch am Boden.
Sie raucht wie ein Schlot. Wahrscheinlich betrinkt sie sich auch regelmässig am Wochenende. Stein und Bein schwört sie, dass sie keine Drogen nimmt. Aber sie ist 19...die Zeit der Partydrogen beginnt wohl bald?

Gestern ist sie wieder total ausgeflippt...hat mich im Streit übelst beschimpft, gesagt, sie sch**... auf mich!
Mich macht das so fertig, ich bin nur mehr am Heulen. Glaube, ich werde krank, ich pack das nicht mehr. Sie war so ein liebes Mädchen. Ich habe wohl sehr, sehr viel falsch gemacht. Und weiß nicht mehr weiter.

Mehr lesen

5. Juli 2011 um 0:42

Wieder verträglich
ja..also wir vertragen uns wieder..sie hat heute viel im Haushalt gemacht...ohne, dass ich sie darum gebeten hatte..quasi als Wiedergutmachung. Zeigte mir damit, dass ihr ihr Verhalten von gestern leid tut. Am Abend haben wir sogar ein Gesellschaftsspiel gespielt! Haben wir seit Jahren nicht mehr gemacht. Ich weiß, es wird wieder zum Eklat kommen...aber jetzt ist mal Entspannung da. Nächste Woche habe ich einen Termin bei einer Familientherapeutin. Ich muss lernen wir ich mich weniger aufrege.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Juli 2011 um 22:19
In Antwort auf pina_12243954

Wieder verträglich
ja..also wir vertragen uns wieder..sie hat heute viel im Haushalt gemacht...ohne, dass ich sie darum gebeten hatte..quasi als Wiedergutmachung. Zeigte mir damit, dass ihr ihr Verhalten von gestern leid tut. Am Abend haben wir sogar ein Gesellschaftsspiel gespielt! Haben wir seit Jahren nicht mehr gemacht. Ich weiß, es wird wieder zum Eklat kommen...aber jetzt ist mal Entspannung da. Nächste Woche habe ich einen Termin bei einer Familientherapeutin. Ich muss lernen wir ich mich weniger aufrege.

Na wie war es bei der Therapeutin?
Bei uns war es etwas anders und meine Tochter ist gerade erst 18 Jahre alt geworden aber von ihren "Interessen" ist sie deiner gleich.
Ich habe es nicht mehr ertragen können, habe sie vor 5 Wochen rausgeschmissen. Ich bereue das jetzt sehr( zumal sie uns auf 670 Euro Unterhalt verklagt)aber ich muß auch sagen, es geht uns auf einer gewissen Ebene jetzt besser. Dieser elende tägliche Streit ist vorbei und die ständige Angst, ob das Kind wieder heile nach Hause kommt ist vorbei. Ich bin wieder viel ruhiger geworden und damit läuft unser Leben auch wieder ruhiger. Ich habe mir mein Leben mit großen Kindern auch anders (schön) vorgestellt.
Dir wird eine Therapeutin nicht helfen können, nicht du mußt ruhiger werden, sondern ihr müßt eine Basis fürs Zusammenleben finden.
Ich habe es nicht geschafft, drücke dir aber die Daumen.

lg Dani

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Juli 2011 um 11:51

Warum müssen die Kinder wohl
zu den strengsten Eltern der WElt, weil sie als Prinzessin und Prinz erzogen werden und dabei wird vergessen, dass sich diese niedlichen Kinder zu scheusslichen, egoistischen Erwachsenen entwickeln. Leider gibt es wohl in deinem Wortschatz das Wort "Nein" nicht. Es sind die Früchte, die du gesät hast. Die würde ich hochkant rauswerfen. Du fürchtest dich vor deiner eigenen Tochter , gehts noch? Du solltest dir selbst therapeutische Hilfe holen, denn dein "liebes" Mädchen macht dich ja zwischenzeitlich krank. Wir wollten alle Freunde unserer Kinder sein , aber damit haben wir ihnen mehr geschadet als genützt.
Gruß Melike

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Juli 2011 um 14:10

Antwort
hallo, danke für die Resonanz

zur Therapeutin: ja, ich war einmal dort, ging dann total erleichtert raus, das Gespräch war sehr entlastend. Werde sicher noch ein paarmal hingehen.

Krank: bin dann, so wie ich es auch gespürt habe, nach diesem Riesenstreit tatsächlich krank geworden u. kann mich seit 4 Wochen nicht erholen. Hab nichts Besonderes, nur Grippe in der Art, dennoch scheint mein Immunsystem total am Boden zu sein.

Mit meiner Tochter gehts mal ganz gut, dann wieder nicht. Ein Beispiel: ich liege heute im bett u. frage sie, was sie essen mag, weil sie einkaufen ging. Dann einigten wir uns auf 2 Gerichte, wo ich sagte, ich werde das dann kochen.
Sie kam dann mit dem Einkauf, ich frühstückte und legte mich dann wieder hin, weil ich durchs Fieber ziemlich groggy bin. Sie fragte mich, ob ich die Nudeln schon gekocht habe. Ich: "nein, ich koche jetzt auch nicht, fühl mich zu müde, sie soll doch bitte selbst für sich kochen, kann ihr aber helfen oder ihr ansagen, wies geht".
Sie: "nein, was soll das, Du hast gesagt dass Du kochst. Hätte ich gewusst, dass Du nicht kochst, hätte ich mir etwas Fertiges im Supermarkt gekauft. Ich koche jdenfalls nicht, denn ich hab darauf keine Lust und Du hast gesagt, du kochst..". Ich: "wenn Du Hunger hast, koch Dir was, es ist alles da".

Nein, macht sie nicht. Ist total sauer, d. ich sagte, ich koche u. tat es dann nicht. Dass ich krank bin, scheint dabei kein Argument zu sein.

so läufts...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. August 2011 um 19:01

Auch 19
Hallo, ich bin ebenfalls 19. Ich kann dir versichern: Es liegt weder an dir noch an ihrem Alter.
Ich habe eine Schwester, die ist 22 und ähnelt deiner Tochter sehr. Wir haben (logisch) dieselben Eltern und sind grundverschieden. Deshalb mach dir keine Vorwürfe, nicht immer sind automatisch die Eltern Schuld.
Ich persönlich kenne niemanden in diesem Alter der sich so benimmt. Aber ich stimmte dir zu, sie wirkt nicht sehr selbstbewusst und versucht das durch Schminke etc. zu verstecken. Ich glaube, sie baucht das bekannte "bittere Erwachen". Gib ihr einmal im Monat Taschengeld, dass sie sich selbst aufteilen muss. Gib ihr sonst kein Geld. Sie soll es sich verdienen. Räum ihr nicht hinterher, irgendwann wird selbst sie merken, dass es aussieht wie im Schweinestall und aufräumen. Versuche sachlich und neutral mit ihr zu reden, mach ihr keine Vorwürfe und versuche rauszufinden, was wirklich ihr Problem ist. Wenn sie schreit, lass sie schreien, ignoriere es. Sie muss einsehen, dass sie keine Prinzessin ist und sich nicht die Welt um sie dreht!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Sorge um Tochter (17) nach Tod des Hundes
Von: chesed_12659889
neu
5. August 2011 um 17:24
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen