Forum / Meine Familie / Kinder und Erziehung

Wie erkenne ich legastenie /ab wann und wo kann man testen

26. April 2005 um 14:24 Letzte Antwort: 23. Januar 2008 um 16:31

HALLO IHR ALLE

ich habe einige probleme mit meinem jüngsten, er ist fast 9 jahre alt und besucht die zweite klasse
das problem besteht darin, das er unheimliche probleme vor allem beim lesen hat-- er vergisst buchstaben, erkennt 2 die gleichen wörter in einem satz nicht , er liest immer noch jeden buchstaben einzeln und fügt sie immer noch nacheinander zusammen..(z.b. Hund er liest h-u-hu-n-hun- hund ), und das bei allen wörtern
ein normaler kurzer text dauert bei ihm schon ne viertel stunde. nach rücksprache mit der lehrerin (Dort habe ich meine vermutung ausgesprochen) soll er jeden tag 10 min lesen-(von wegen unkonzentriert und so aber trotz allem ist immer noch keine besserung eingetreten--im gegenteil, mein sohn wird mittlerweile schon richtig wütend und weint auch viel......... jetzt bin ich auch schon am ende mit meinem latein und wütend auf die lehrerin-(ich fühl mich echt im stich gelassen) hinzu möchte ich noch sagen, das eine nichte von mir ( aus holland ) ebenfalls legastenikerin ist (aber dort hat man andere mittel und wege, wie wir hier )
also, wer kann mir und meinem sohn helfen , wie und wo ich ihn testen kann, damit es für uns alle etwas leichter wird und wir wenigstens irgendwo beginnen können DANKE

Mehr lesen

26. April 2005 um 21:43

Frage
bei deinem Kinderarzt nach. der wird dir sicher eine Adresse geben können. In Berlin kann man die Kinder beim schulpsychologischen Dienst vorstellen, die haben ganz spezielle Tests um eine LRS festzustellen. Hat dein Sohn denn auch Schwierigkeiten beim Schreiben, die meisten LRS-Kinder verwechseln bestimmte Buchstaben (p/b, g/k usw.) und können nicht lautieren.
Warte aber nicht so lange, sonst baut dein Sohn weger der ständigen Misserfolge eine grundsätzliche Abneigung gegen das Lesen/Schreiben auf, er braucht in allererster Linie Erfolgserlebnisse und keinen Druck!
Viel Glück! finki

Gefällt mir

28. April 2005 um 21:01

Wissen aus erster Hand
Ronald Davis, mit seinem Buch "Legasthenie als Talentsignal"
er hat auch einen deutschen Sitz in Hamburg, dort kann man sich auch unverbindlich Beratung und Auskunft einhalen.
Re.

Gefällt mir

12. Mai 2005 um 10:30
In Antwort auf nadya_12038013

Frage
bei deinem Kinderarzt nach. der wird dir sicher eine Adresse geben können. In Berlin kann man die Kinder beim schulpsychologischen Dienst vorstellen, die haben ganz spezielle Tests um eine LRS festzustellen. Hat dein Sohn denn auch Schwierigkeiten beim Schreiben, die meisten LRS-Kinder verwechseln bestimmte Buchstaben (p/b, g/k usw.) und können nicht lautieren.
Warte aber nicht so lange, sonst baut dein Sohn weger der ständigen Misserfolge eine grundsätzliche Abneigung gegen das Lesen/Schreiben auf, er braucht in allererster Linie Erfolgserlebnisse und keinen Druck!
Viel Glück! finki

Aaaaaaaaaalso...
erst mal muss deinem Sohn der Stress genommen werden, unter dem er im Moment sicher steht. Er braucht mit Sicherheit erst einmal einige Erfolgserlebnisse. Niemand kann unter Druck besonders gut arbeiten. Ich würde auch sagen, für sowas gibt es den Schulpsychologischen Dienst. Meine erwachsene Tochter hat auch diese "Lese- Rechtschreibschwäche". Heute ist sie 24, kann immer noch nicht besonders gut lesen, ist aber glücklich und hat, trotzdem sie nicht so gut lesen kann, die Fahrerlaubnis gemacht.

Übrigens hat bei meiner Tochter ein einfaches PC-Spiel Wunder bewirkt: Adi-Junior (hieß damals noch so). Da gab es sehr leichte Lese-, Spiel- und Rechenaufgaben, die auch ein Kind mit LRS bewältigen kann. Große Erfolge hast du sicher auch mit Memoryspielen, die Kinder haben meist ein sehr ausgeprägtes Bildgedächtnis.

Gefällt mir

12. Mai 2005 um 20:05

Nicht am Kind rumdoktern!!
Ich persönlich finde, dass das hier nicht der richtige Ort ist, um die Probleme Deines Kindes von Laien erläutern zu lassen.
Wenn die Lehrer an der Schule Deines Sohnes Dir nicht sagen können, wo Du ihn vielleicht testen lassen kannst, finde ich das schon traurig!!
Aber Du solltest Dich davon nicht abhalten lassen, es ist wichtig, dass Ihr (Du und dein sohn)wisst, woran Ihr seid, damit er die richtig gefördert wird. Das scheint ja an seiner GS nicht der Fall zu sein.
Ich studiere (bin fast fertig) Lernbehindertenpädagogik in Berlin und wünsche Dir viel Glück und Kraft.

Gefällt mir

12. Mai 2005 um 23:15
In Antwort auf posie_11989468

Nicht am Kind rumdoktern!!
Ich persönlich finde, dass das hier nicht der richtige Ort ist, um die Probleme Deines Kindes von Laien erläutern zu lassen.
Wenn die Lehrer an der Schule Deines Sohnes Dir nicht sagen können, wo Du ihn vielleicht testen lassen kannst, finde ich das schon traurig!!
Aber Du solltest Dich davon nicht abhalten lassen, es ist wichtig, dass Ihr (Du und dein sohn)wisst, woran Ihr seid, damit er die richtig gefördert wird. Das scheint ja an seiner GS nicht der Fall zu sein.
Ich studiere (bin fast fertig) Lernbehindertenpädagogik in Berlin und wünsche Dir viel Glück und Kraft.

Manchmal hilft LESEN...
ich glaube kaum, dass hier irgend jemand "anderes die probleme erläutert hat. es wurden lediglich beispiele aus eigener erfahrung geschrieben... und "rumdoktern" will hier auch keiner. wenn du die beiträge richtig gelesen hättest, wäre dir aufgefallen, dass fast alle den hinweis auf den schulpsychologiuschen dienst, bzw. den kinderarzt (der eventuell die adressen kennt) gegeben wurden.

allerdings stimme ich mit dir darin überein, dass es schon sehr traurig ist, wenn eine grundschule (zumindest mit den ansätzen) dieser problematik nicht vertraut ist und keinerlei hilfe (wenn auch nur den hinweis auf den schulpsychologen) geben kann. ein echtes ARMUTSZEUGNIS!

Gefällt mir

13. Mai 2005 um 14:39
In Antwort auf sri_12044499

Manchmal hilft LESEN...
ich glaube kaum, dass hier irgend jemand "anderes die probleme erläutert hat. es wurden lediglich beispiele aus eigener erfahrung geschrieben... und "rumdoktern" will hier auch keiner. wenn du die beiträge richtig gelesen hättest, wäre dir aufgefallen, dass fast alle den hinweis auf den schulpsychologiuschen dienst, bzw. den kinderarzt (der eventuell die adressen kennt) gegeben wurden.

allerdings stimme ich mit dir darin überein, dass es schon sehr traurig ist, wenn eine grundschule (zumindest mit den ansätzen) dieser problematik nicht vertraut ist und keinerlei hilfe (wenn auch nur den hinweis auf den schulpsychologen) geben kann. ein echtes ARMUTSZEUGNIS!

Ich wollte...
...damit auch nur sagen, dass es einem in so einer Situation nichts helfen kann, irgendwelche Bücher und Literatur gesagt zu bekommen, wenn noch nicht mal eine Diagnostik durchgeführt wurde. Die meisten solcher Bücher kann man wahrscheinlich eh vergessen. Pseudowissenschaftlich und populär oder als sog. Ratgeber getarnt!
Das ist meine Meinung!

Gefällt mir

2. Juni 2005 um 10:55

Legasthenie
kann man in der zweiten klasse auf alle Fälle schon Testen und wenn das rechtzeitig geschieht kann man diese Kinder auch gut fördern. Allerdings ist das in jedem Bundesland verschieden. Bei uns in Mecklenburg/Vorpommern gibt es spezielle LRS Lehrer die diese Tests durchführen aber auch beim Psychologen kann es getestet werden. Wir hatten in der Grundschule auch ziemliche Probleme mit der Lehrerin die immer behauptete das mein Kind keine LRS hat. Man denkt ja die Lehrer haben etwas Ahnung aber das kann man total vergessen. Nachdem mein Kind in der dritten Klasse nur noch mit sechsen in den Diktaten nach Hause kam habe ich selber was unternommen. Leider hat sich das bis vierte Klasse halbjahr hingezogen bevor wir die Anerkennung vom Schulamt hatten. Er bekommt zwar seine Förderstunde aber eine in der Woche ist viel zu wenig.
Drum kümmere dich so schnell wie möglich um einen Test.
Hier noch die E-mail vom Bundesverband Legasthenie denn da kannst du den Erlaß von eurem Bundesland lesen.
WWW.bvl-legasthenie.de Gruß pumuckl12

Gefällt mir

3. Juni 2005 um 9:11

LRS
Meine Tochter hat auch LRS. Sie ließt furchtbar ungern. Wenn wir in einen Buchladen( ich lese schrecklich gern ) ) gehen, dann sucht sie sich immer Bücher aus, von wegen das muß ich haben. Ich denke dann: Mensch vieleicht ließt sie das ja wirklich und Motivier sie dann auch dazu, aber zu Hause angekommen wird das Buch erst mal weggelegt. Wenn ich dann sage laß uns mal zusammen das Buch anfangen zu lesen: Ach Nö keine Zeit !
Im SPZ sagte man uns wir müßten eine Lesestunde einrichten wo wir uns gemütlich einkuscheln und zusammen ein Buch lesen. Und wenn es spannend wird aufhören, so das sie den Drang vrespürt sie müßt später im Bett weiterlesen, weil es ja sooooo spannend ist.
Ich finde es schon echt schwer einem Kind, was kein Interesse an lesen zeigt, das Lesen schmackhaft zu machen.
Habt ihr vieleicht noch andere Ideen?
LG Judith

Gefällt mir

24. Juni 2006 um 16:35

Die Legasthenie ist genetisch bedingt!
Lieber Franz Josef,
du tauchst aber auch überall mit deinen ziemlich veralteten Thesen auf. Du hast nur in dem Recht, dass du empfiehlst, Kinder ernst zu nehmen, sie zu loben und ihr Selbstbewusstsein aufzubauen.

So, und nun an Diejenigen in diesem Forum, die Hilfe benötigen: die Legasthenie ist erwiesenermaßen GENETISCH bedingt. Legasthene Kinder brauchen eine andere Art des Lernens, um ans Ziel zu kommen - genauso wie ein kleiner Mensch eine Leiter braucht, um an die Kirschen zu kommen.
Einen Legasthenietrainer findet man unter www.legasthenietrainer.de und viele weitere Infos unter www.legasthenie.at.
Viel Glück und Erfolg wünscht
Maureen

Gefällt mir

22. Oktober 2007 um 22:14

Hallo,
mein Sohn ist 13 Jahre alt und seid der Geburt halbseitig gelähmt. Durch diese Behinderung, ist auch das Lernen in Mitleidenschaft gezogen. Wenn er könnte würde er von rechts nach links lesen und schreiben. Dadurch das es zu lange dauert in die richtige Richtung zu sortieren, hilft oft auch Lautierung nicht.Mitlerweile sind wir in einem Lernbehindertenbereich, aber da ja andere Fächer seid diesem Jahr dazu kommen, wie Geo, Bio, Physik, wo er die Aufgabenstellungen lesen muß, habert es noch mehr.
Andere Lehrer, die nicht wie bisher die Schüler mitziehen, sondern statt dessen fast jeden Tag Arbeiten schreiben. Mündliches Arbeiten macht nur ein Lehrer mit, da macht das Fach auch richtig Spaß, denn komisch alles was mündlich ist merkt man sich. Es einfach irgendwie aufzuschreiben egal ob falsch, verzögert und macht Panik. Was kann man tun? Ich hab schon LOS Tests und SPZ mit Logopädie und allem hinter mir. Danke erstmal

Gefällt mir

23. Oktober 2007 um 10:49
In Antwort auf posie_11989468

Nicht am Kind rumdoktern!!
Ich persönlich finde, dass das hier nicht der richtige Ort ist, um die Probleme Deines Kindes von Laien erläutern zu lassen.
Wenn die Lehrer an der Schule Deines Sohnes Dir nicht sagen können, wo Du ihn vielleicht testen lassen kannst, finde ich das schon traurig!!
Aber Du solltest Dich davon nicht abhalten lassen, es ist wichtig, dass Ihr (Du und dein sohn)wisst, woran Ihr seid, damit er die richtig gefördert wird. Das scheint ja an seiner GS nicht der Fall zu sein.
Ich studiere (bin fast fertig) Lernbehindertenpädagogik in Berlin und wünsche Dir viel Glück und Kraft.

Laien, sind wir vielleicht, aber wir sind betroffen, sonst würden wir hier sicher nicht reinschauen.
Betroffen heißt auch gewaltig viele Tests , Therapien in der ganzen Zeit. Bei mir sind es mitlerweile fast 7 Jahre, wo man sagen kann es muß werden, aber die Therapeuten haben gesagt nee, er wird es nie lernen, Lehrer im Lb Bereich ziehen 4 Jahre die Kinder mit und dann ist die 5. Klasse und wenn es nicht wird, werden sie als geistig behindert eingestuft, obwohl sie im mündlichen gut sind. Geografie steht mein Sohn zwischen 1-2, weil der Lehrer der einzige ist der Rücksicht nimmt, das auch erkannt hat und ihn mündlich fördert.

Gefällt mir

23. Januar 2008 um 16:31

Selber LRS
Ich 17, wurde mit 7 änlich wie bei ihrem Sohn getestet nach dem ich in der schule aufgefallen war. Darauf hin wurde ich von einer Lehrerin nach Reifenstein geschikt, da wurde ich auf Legasteni getestet und bekamm spetziele Nachhilfe und nach kurtzer Zeit war es nicht mehr auffählich (war schwerer Legasteniker) ansonsten kann ich ihnen auch erst mal das Buch von Ronald D. Davis (Legastenie als Talentsignal) empfehlen.

mfg Paradox28

PS:Ich hoffe es hilft ihnen weiter

Gefällt mir