Home / Forum / Meine Familie / Wie bekomme ich mein Kind wieder zurück?

Wie bekomme ich mein Kind wieder zurück?

5. April um 17:08 Letzte Antwort: 8. April um 6:42

Hallo. 

Ich brauche dringend eure Hilfe. 

Und zwar hat mir das Jugendamt heute meinen dreijährigen Sohn weggenommen. 

Ich wurde in der letzten Zeit zwei Mal wegen verschiedenen Dingen gemeldet. Ich würde
meinen Sohn oft über Stunden alleine lassen, ich würde mich nicht richtig um ihn kümmern,
ihn nicht fördern, ihn beleidigen, anschreien, teilweise auch körperlich misshandeln, usw.

Bei der ersten Meldung weiß ich nicht, von wem diese kam. Aber die zweite Meldung kam vor Kurzem von meinem Ex (hat er selbst zugegeben), der wohl mit der Trennung von mir absolut nicht klarkommt und sich natürlich jetzt dafür rächen will, das ist völlig klar. Das habe ich dem Jugendamt auch so gesagt, aber es hat sie nicht interessiert und sie sind gar nicht erst auf meinen Ex eingegangen. Sie sagten, es ginge hier nur um den Kleinen und um mich, und nicht um meinen Ex.

Wenn sie doch gar nicht auf meinen Ex eingehen wollen, warum kümmern sie sich dann bitte um eine solche Meldung von ihm, die nur auf Rache basiert?

Sie sagten, dass sie meinen Sohn erstmal aus der Schusslinie nehmen müssen, bevor Schlimmere passiert und weitere Maßnahmen würden sie sich jetzt noch überlegen.
Dabei war hier, als das Jugendamt eintrag, alles in Ordnung. Mein Sohn spielte auf dem Boden, ich kümmerte mich um den Haushalt, alles ok. Und jetzt ist mein Kind einfach weg.


Ich muss aber fairerweise dazu sagen, dass die Vorwürfe aus den Meldungen leider allesamt stimmen. Aber das liegt alles in der Vergangenheit und ich weiß, dass das nicht richtig war. Aber ich konnte das Jugendamt einfach nicht mehr davon überzeugen. Als ich nach der ersten Meldung, die vor ein paar Wochen gemacht wurde, deswegen zum Gespräch musste, habe ich natürlich alles abgestritten. Ich bin ja nicht lebensmüde und gebe das alles zu. Das Jugendamt hat mir geglaubt und daraufhin war dann auch 
Ruhe.

Aber nach der Meldung von meinem kranken Ex vor ein paar Tagen haben sie jetzt sofort reagiert und mir das Kind weggenommen, obwohl ich diesmal auch alles wieder abgestritten habe.

Dürfen die das einfach so? Ich meine, sie können mir doch gar nicht beweisen, dass ich das alles gemacht habe.Es steht doch Aussage gegen Aussage. Wieso ist es in Deutschland möglich, dass einer Mutter einfach so das Kind weggenommen wird, ohne irgendwelche Beweise für die Aussagen in der Meldung zu haben? 

Was kann ich jetzt machen, um meinen Sohn so schnell wie möglich wieder zu bekommen?

Bitte helft mir
Paula

Mehr lesen

Beste hilfreiche Antwort

6. April um 12:40
In Antwort auf paula1328

@fresh_0000

Sie brauchen keine Beweise? Das heißt also, rein theoretisch könnten jetzt einfach 1-2 Leute beim Jugendamt anrufen und behaupten, dass Mutter XY ihr Kind schlägt, vernachlässigt, etc. Und *zack*, ist das Kind weg? Kann doch nicht sein.


@10diva

Ja, ich weiß, dass ich viel falsch gemacht habe. Dennoch will es mir nicht in den Kopf, dass das Jugendamt ohne jegliche Beweise, sondern nur aufgrund von 2 Meldungen, mir mein Kind wegnehmen kann, obwohl ich die Vorwürfe abgestritten habe (auch, wenn sie stimmen) und gesagt habe, dass ich in Therapie bin.

Von meinem Ex bin ich emotional getrennt, ich hasse ihn einfach nur noch und jetzt nach seinem Anschwärzen sowieso. Ich hatte sowieso direkt ein paar Tage nach der Trennung einen neuen Partner. Der wird auch für mich beim Jugendamt aussagen, vielleicht hilft das ja ein bisschen.

Grundsätzlich haben die Mitarbeiter vom Jugendamt Erfahrung und einen gesunden Hausverstand.
Kein Kind wird aufgrund vagen Vermutungen aus der Familie genommen.
Da es auch ein , mehrere , Gespräche vorläufig gegeben hat , ist das JA zu dem Schluss gekommen , das da was dran sein wird .
Du kannst mir glauben , dass man sehr wohl merkt , ob sein Gegenüber lügt oder nicht ....Du sagst Selber , Du hättest gelogen , also ist es Rechtens , das Dein Kleiner vor Dir geschützt wird 
Jetzt hast Du die Möglichkeit , an Dir zu arbeiten und es besser zu machen ...

Du klingst noch sehr jung und ich glaube Dir auch , dass es schwierig ist ,
Allen Anforderungen des Lebens gerecht zu werden ...also lass Dir helfen 




 

Gefällt mir
5. April um 18:33

Zum Glück ist es möglich, einer Mutter das Kind wegzunehmen! Du hast also das alles getan (deinem kleinen Sohn angetan!) und erwartest hier ernsthaft Ratschläge, wie du das arme Wesen zurückbekommst? Unglaublich...

Hier mein ehrlich gemeinter Rat: Du redest noch einmal mit dem Jugendamt und gibst alles zu. Du zeigst Einsicht und bittest um Rat, wie du deinen Jungen wieder bekommen kannst. Du zeigst aufrichtig deine Bereitschaft, alles Notwendige zu tun, also auch Kurse oder Therapiegespräche zu besuchen. Dann sollten sie dir eigentlich sagen, was du tun kannst. 

Wenn du deinen Jungen wirklich liebst, dann willst du sein Bestes. Die Kindheit prägt einen fürs Leben, und vernachlässigte Kinder sowie Kinder, die Gewalt erfahren haben, auch wenns "nur" verbale oder emotionale ist, leiden oft ihr Leben lang, entwickeln psychische Probleme und Suchterkrankungen, werden teilweise kriminell. Und ich übertreibe nicht. Ich habe das in der eigenen Familie gesehen und sehe es im Beruf quasi täglich.

Du darfst nicht in erster Linie an dich denken. Dein "ich will mein Kind zurück" ist egoistisch. Sieh zu, dass du die Probleme in den Griff kriegst, die zu all dem geführt haben. Dann hast du die Chance, eine gute Mutter zu sein.

Gefällt mir
5. April um 18:43
In Antwort auf habibi

Zum Glück ist es möglich, einer Mutter das Kind wegzunehmen! Du hast also das alles getan (deinem kleinen Sohn angetan!) und erwartest hier ernsthaft Ratschläge, wie du das arme Wesen zurückbekommst? Unglaublich...

Hier mein ehrlich gemeinter Rat: Du redest noch einmal mit dem Jugendamt und gibst alles zu. Du zeigst Einsicht und bittest um Rat, wie du deinen Jungen wieder bekommen kannst. Du zeigst aufrichtig deine Bereitschaft, alles Notwendige zu tun, also auch Kurse oder Therapiegespräche zu besuchen. Dann sollten sie dir eigentlich sagen, was du tun kannst. 

Wenn du deinen Jungen wirklich liebst, dann willst du sein Bestes. Die Kindheit prägt einen fürs Leben, und vernachlässigte Kinder sowie Kinder, die Gewalt erfahren haben, auch wenns "nur" verbale oder emotionale ist, leiden oft ihr Leben lang, entwickeln psychische Probleme und Suchterkrankungen, werden teilweise kriminell. Und ich übertreibe nicht. Ich habe das in der eigenen Familie gesehen und sehe es im Beruf quasi täglich.

Du darfst nicht in erster Linie an dich denken. Dein "ich will mein Kind zurück" ist egoistisch. Sieh zu, dass du die Probleme in den Griff kriegst, die zu all dem geführt haben. Dann hast du die Chance, eine gute Mutter zu sein.

Ich weiß ja, dass es nicht richtig war.

Ich frage mich halt nur, warum mir das Jugendamt aufgrund dieser Meldungen das Kind einfach so wegnehmen darf. Ich habe die Vorwürfe ja abgestritten, auch wenn sie in Wahrheit stimmen.

So, dann steht doch erstmal Aussage gegen Aussage, oder nicht? Und als das Jugendamt hier war, war die Situation hier auch vollkommen normal. Der Kleine spielte, ich war im Haushalt beschäftigt, usw. Keine Anzeichen für irgendwas Schlimmes.

Warum können die mir dann trotzdem einfach das Kind abnehmen, wenn es keinerlei Beweise für die Behauptungen gibt? Als das Jugendamt mir das alles vorgeworfen hat, was in den Meldungen steht, wurde mir u.a. (trotz, dass ich alles abgestritten habe), nahegelegt, in Therapie zu gehen wegen meinem Verhalten.

Ich habe denen dann auch gesagt, dass ich in Therapie wegen verschiedenen Dingen bin. Aber das hat sie offensichtlich nicht interessiert, der Kleine ist trotzdem weg.

Mit welchem Recht machen die das, wenn Aussage gegen Aussage steht und ich denen sogar noch gesagt habe, dass ich in Therapie bin?

Gefällt mir
5. April um 20:31

Tja, mein kranker Ex meinte auch, dass es ihm angeblich nur um den Schutz des Kleinen geht. Dass er mich aber nach der Trennung gestalkt und ich ihn deswegen zurecht bei der Polizei angezeigt habe, sollte man hier evtl. auch noch extra erwähnen, was ich bisher noch nicht getan habe.

Und natürlich will er sich jetzt wegen der Anzeige und der Trennung an mir rächen.

Umso unverständlicher ist es für mich, wie man einem kranken, stalkenden Ex mehr glaubt als mir und wie das Jugendamt mir einfach mein Kind wegnehmen kann, obwohl es keinerlei Beweise für seine Vorwürfe gibt, die zwar stimmen, die ich aber gegenüber dem Jugendamt abgestritten habe.
 

Gefällt mir
5. April um 20:34
In Antwort auf paula1328

Tja, mein kranker Ex meinte auch, dass es ihm angeblich nur um den Schutz des Kleinen geht. Dass er mich aber nach der Trennung gestalkt und ich ihn deswegen zurecht bei der Polizei angezeigt habe, sollte man hier evtl. auch noch extra erwähnen, was ich bisher noch nicht getan habe.

Und natürlich will er sich jetzt wegen der Anzeige und der Trennung an mir rächen.

Umso unverständlicher ist es für mich, wie man einem kranken, stalkenden Ex mehr glaubt als mir und wie das Jugendamt mir einfach mein Kind wegnehmen kann, obwohl es keinerlei Beweise für seine Vorwürfe gibt, die zwar stimmen, die ich aber gegenüber dem Jugendamt abgestritten habe.
 

Und dass mein Ex auch nicht immer gut mit dem Kleinen umgegangen ist, und er das sogar zugibt, scheint das Jugendamt auch nicht zu interessieren. Sie meinten, es ginge hier nur um den Kleinen und um mich, weil der Kleine bei mir lebt. Was mein Ex getan oder nicht getan hat, ob er mich gestalkt hat oder nicht, spielt keine Rolle.

Das heißt also, mein Ex kann einfach irgendwas behaupten, mich stalken, und egal, was ich sage, ihm wird geglaubt.

Wo leben wir denn bitte?

Gefällt mir
5. April um 22:49
In Antwort auf paula1328

Tja, mein kranker Ex meinte auch, dass es ihm angeblich nur um den Schutz des Kleinen geht. Dass er mich aber nach der Trennung gestalkt und ich ihn deswegen zurecht bei der Polizei angezeigt habe, sollte man hier evtl. auch noch extra erwähnen, was ich bisher noch nicht getan habe.

Und natürlich will er sich jetzt wegen der Anzeige und der Trennung an mir rächen.

Umso unverständlicher ist es für mich, wie man einem kranken, stalkenden Ex mehr glaubt als mir und wie das Jugendamt mir einfach mein Kind wegnehmen kann, obwohl es keinerlei Beweise für seine Vorwürfe gibt, die zwar stimmen, die ich aber gegenüber dem Jugendamt abgestritten habe.
 

Dass dein Ex dich stalkt, hat aber mit deinem Kind nichts zu tun, das ist eine Sache zwischen euch beiden.

Dir wurden Dinge zur Last gelegt und das wie du selber sagst völlig berechtigt. Als Konsequenz ist nun dein Kind weg. Deine Sorge an dieser Stelle sollte sein wie es so wei kommen konnte. Wie konnte es passieren dass du für dein Kind eine Bedrohung darstellst und was kannst du dafür tun dass das nie wieder passiert?
Du brauchst dringend Hilfe. Konzentrier dich darauf, denn das ist sinnvoll aufgewendete Energie. Anderen übel nachreden hingegen ist zum Fenster raus geworfene Zeit.

1 LikesGefällt mir
5. April um 22:50
In Antwort auf paula1328

Und dass mein Ex auch nicht immer gut mit dem Kleinen umgegangen ist, und er das sogar zugibt, scheint das Jugendamt auch nicht zu interessieren. Sie meinten, es ginge hier nur um den Kleinen und um mich, weil der Kleine bei mir lebt. Was mein Ex getan oder nicht getan hat, ob er mich gestalkt hat oder nicht, spielt keine Rolle.

Das heißt also, mein Ex kann einfach irgendwas behaupten, mich stalken, und egal, was ich sage, ihm wird geglaubt.

Wo leben wir denn bitte?

Er behauptet ja anscheinend nicht einfach irgendwas, sondern sagt die Wahrheit. Das kann man ihm nicht wirklich vorwerfen 

2 LikesGefällt mir
6. April um 6:10

Ihr habt ja alle insoweit recht, als dass mein Verhalten gegenüber meinem Kind nicht richtig war. Das bestreite ich ja auch gar nicht.

Aber ich begreife immer noch nicht, weshalb mir mein Kind einfach so weggenommen werden kann, obwohl ich die (berechtigen) Anschuldigungen vehement abgestritten habe ud in dem Sinne Aussage gegen Aussage steht und ich sogar noch angegeben habe, wegen diversen Dingen in Therapie zu sein.

Ok, es kamen schon wiederholt Meldungen deswegen, aber es gibt in dem Sinne keine Beweise dafür, die mich belasten. Inwiefern ist hier also das Jugendamt berechtigt, mir mein Kind einfach so wegzunehmen, zumal sie es bei Eintreffen in einer vollkommen normalen Situation vorgefunden haben?

Oder gelten diese Meldungen etwa schon als Beweismittel?

Gefällt mir
6. April um 8:55
In Antwort auf paula1328

Ihr habt ja alle insoweit recht, als dass mein Verhalten gegenüber meinem Kind nicht richtig war. Das bestreite ich ja auch gar nicht.

Aber ich begreife immer noch nicht, weshalb mir mein Kind einfach so weggenommen werden kann, obwohl ich die (berechtigen) Anschuldigungen vehement abgestritten habe ud in dem Sinne Aussage gegen Aussage steht und ich sogar noch angegeben habe, wegen diversen Dingen in Therapie zu sein.

Ok, es kamen schon wiederholt Meldungen deswegen, aber es gibt in dem Sinne keine Beweise dafür, die mich belasten. Inwiefern ist hier also das Jugendamt berechtigt, mir mein Kind einfach so wegzunehmen, zumal sie es bei Eintreffen in einer vollkommen normalen Situation vorgefunden haben?

Oder gelten diese Meldungen etwa schon als Beweismittel?

Sie brauchen keine Beweise! Du würdest mehrfach gemeldet! Das reicht! Du kannst sagen was du willst. Dein Kind ist wichtiger als dein Wort! Kapier das doch mal!!!

1 LikesGefällt mir
6. April um 10:06
In Antwort auf paula1328

Ihr habt ja alle insoweit recht, als dass mein Verhalten gegenüber meinem Kind nicht richtig war. Das bestreite ich ja auch gar nicht.

Aber ich begreife immer noch nicht, weshalb mir mein Kind einfach so weggenommen werden kann, obwohl ich die (berechtigen) Anschuldigungen vehement abgestritten habe ud in dem Sinne Aussage gegen Aussage steht und ich sogar noch angegeben habe, wegen diversen Dingen in Therapie zu sein.

Ok, es kamen schon wiederholt Meldungen deswegen, aber es gibt in dem Sinne keine Beweise dafür, die mich belasten. Inwiefern ist hier also das Jugendamt berechtigt, mir mein Kind einfach so wegzunehmen, zumal sie es bei Eintreffen in einer vollkommen normalen Situation vorgefunden haben?

Oder gelten diese Meldungen etwa schon als Beweismittel?

Es passierte NICHT EINFACH SO .....
sondern , weil Du sehr viel falsch gemacht hast 
Nütze die Zeit um Dich zu ändern und eine bessere Mama zu werden und trenne Dich emotional von Deinem EX ...DU hast Verantwortung 
Nach der Krise bitte das Jugendamt um Erziehungshilfe , und Vor Allem sei EINSICHTIG ...aber ehrlich , hier geht es um einen kleinen Jungen , es ist Deine Aufgabe , für ihn bestmöglich zu sorgen...

Gefällt mir
6. April um 11:10

@fresh_0000

Sie brauchen keine Beweise? Das heißt also, rein theoretisch könnten jetzt einfach 1-2 Leute beim Jugendamt anrufen und behaupten, dass Mutter XY ihr Kind schlägt, vernachlässigt, etc. Und *zack*, ist das Kind weg? Kann doch nicht sein.


@10diva

Ja, ich weiß, dass ich viel falsch gemacht habe. Dennoch will es mir nicht in den Kopf, dass das Jugendamt ohne jegliche Beweise, sondern nur aufgrund von 2 Meldungen, mir mein Kind wegnehmen kann, obwohl ich die Vorwürfe abgestritten habe (auch, wenn sie stimmen) und gesagt habe, dass ich in Therapie bin.

Von meinem Ex bin ich emotional getrennt, ich hasse ihn einfach nur noch und jetzt nach seinem Anschwärzen sowieso. Ich hatte sowieso direkt ein paar Tage nach der Trennung einen neuen Partner. Der wird auch für mich beim Jugendamt aussagen, vielleicht hilft das ja ein bisschen.

Gefällt mir
6. April um 11:32
In Antwort auf paula1328

@fresh_0000

Sie brauchen keine Beweise? Das heißt also, rein theoretisch könnten jetzt einfach 1-2 Leute beim Jugendamt anrufen und behaupten, dass Mutter XY ihr Kind schlägt, vernachlässigt, etc. Und *zack*, ist das Kind weg? Kann doch nicht sein.


@10diva

Ja, ich weiß, dass ich viel falsch gemacht habe. Dennoch will es mir nicht in den Kopf, dass das Jugendamt ohne jegliche Beweise, sondern nur aufgrund von 2 Meldungen, mir mein Kind wegnehmen kann, obwohl ich die Vorwürfe abgestritten habe (auch, wenn sie stimmen) und gesagt habe, dass ich in Therapie bin.

Von meinem Ex bin ich emotional getrennt, ich hasse ihn einfach nur noch und jetzt nach seinem Anschwärzen sowieso. Ich hatte sowieso direkt ein paar Tage nach der Trennung einen neuen Partner. Der wird auch für mich beim Jugendamt aussagen, vielleicht hilft das ja ein bisschen.

Ja aber selbstverständlich. Das wohl des Kindes geht vor. Du weißt ja nicht wer dich sonst noch gemeldet hat! Vielleicht ein Nachbar? Man muss ein Kind/Tier immer schützen. Du bist eine Gefährdung! Es braucht keine Beweise. Kapier das mal.

Ich habe auch mal einen Hundebesitzer gemeldet. Zack stand der Tierschutzbund vor der Tür und hat alles kontrolliert! So muss es sein! Würde ich immer wieder so machen! 

1 LikesGefällt mir
6. April um 11:39

Dass das Jugendamt solchen Meldungen nachgehen muss, ist mir schon klar. Dass sie aber direkt soweit gehen, und mein Kind sofort wegnehmen, das ist das, was ich einfach nicht verstehe. Wenn mein Kind jetzt hier mit blauen Flecken gesessen hätte oder ähnliches, hätte ich das ja noch verstanden, aber es war hier alles in Ordnung.

Und dass das Jugendamt trotz Corona zu zweit Hausbesuche macht und ich zu einem persönlichen Gespräch muss, finde ich auch recht befremdlich, bedenkt man die aktuelle Kontaktsperre wegen Corona. 

Gefällt mir
6. April um 12:40
In Antwort auf paula1328

@fresh_0000

Sie brauchen keine Beweise? Das heißt also, rein theoretisch könnten jetzt einfach 1-2 Leute beim Jugendamt anrufen und behaupten, dass Mutter XY ihr Kind schlägt, vernachlässigt, etc. Und *zack*, ist das Kind weg? Kann doch nicht sein.


@10diva

Ja, ich weiß, dass ich viel falsch gemacht habe. Dennoch will es mir nicht in den Kopf, dass das Jugendamt ohne jegliche Beweise, sondern nur aufgrund von 2 Meldungen, mir mein Kind wegnehmen kann, obwohl ich die Vorwürfe abgestritten habe (auch, wenn sie stimmen) und gesagt habe, dass ich in Therapie bin.

Von meinem Ex bin ich emotional getrennt, ich hasse ihn einfach nur noch und jetzt nach seinem Anschwärzen sowieso. Ich hatte sowieso direkt ein paar Tage nach der Trennung einen neuen Partner. Der wird auch für mich beim Jugendamt aussagen, vielleicht hilft das ja ein bisschen.

Grundsätzlich haben die Mitarbeiter vom Jugendamt Erfahrung und einen gesunden Hausverstand.
Kein Kind wird aufgrund vagen Vermutungen aus der Familie genommen.
Da es auch ein , mehrere , Gespräche vorläufig gegeben hat , ist das JA zu dem Schluss gekommen , das da was dran sein wird .
Du kannst mir glauben , dass man sehr wohl merkt , ob sein Gegenüber lügt oder nicht ....Du sagst Selber , Du hättest gelogen , also ist es Rechtens , das Dein Kleiner vor Dir geschützt wird 
Jetzt hast Du die Möglichkeit , an Dir zu arbeiten und es besser zu machen ...

Du klingst noch sehr jung und ich glaube Dir auch , dass es schwierig ist ,
Allen Anforderungen des Lebens gerecht zu werden ...also lass Dir helfen 




 

Gefällt mir
6. April um 14:39
In Antwort auf paula1328

Dass das Jugendamt solchen Meldungen nachgehen muss, ist mir schon klar. Dass sie aber direkt soweit gehen, und mein Kind sofort wegnehmen, das ist das, was ich einfach nicht verstehe. Wenn mein Kind jetzt hier mit blauen Flecken gesessen hätte oder ähnliches, hätte ich das ja noch verstanden, aber es war hier alles in Ordnung.

Und dass das Jugendamt trotz Corona zu zweit Hausbesuche macht und ich zu einem persönlichen Gespräch muss, finde ich auch recht befremdlich, bedenkt man die aktuelle Kontaktsperre wegen Corona. 

Wenn du einfach diese ganze Energie in was sinnvolles stecken würdest...

Ich stimme Paula1328 vollumfänglich zu.

Gefällt mir
6. April um 14:48
In Antwort auf soncherie

Wenn du einfach diese ganze Energie in was sinnvolles stecken würdest...

Ich stimme Paula1328 vollumfänglich zu.

Du stimmst mir vollumfänglich zu, schreibst aber gleichzeitig, dass ich meine Energie in was Sinnvolles stecken sollte? 

Wie passt das denn zusammen? 

Gefällt mir
6. April um 17:13

Dein grundlegendes Problem ist, dass du dich klüger hälst als du bist.

Glaubst du nicht, dass einige Beamte genügend Erfahrung haben, wenn sie belogen werden?

Es ist traurig, dass du es furchtbar findest, dass dir das JA deine Lügen nicht glaubt anstatt in dich zu gehen und deine Fehler einzusehen.

Du bist anscheinend eine verlogene Rabenmutter und schlechte Partnerin und alle anderen sind schuld.

Gefällt mir
6. April um 17:43
In Antwort auf paula1328

Du stimmst mir vollumfänglich zu, schreibst aber gleichzeitig, dass ich meine Energie in was Sinnvolles stecken sollte? 

Wie passt das denn zusammen? 

Wenn die TE ihre Energie...

Gefällt mir
6. April um 18:10
In Antwort auf old_nick

Dein grundlegendes Problem ist, dass du dich klüger hälst als du bist.

Glaubst du nicht, dass einige Beamte genügend Erfahrung haben, wenn sie belogen werden?

Es ist traurig, dass du es furchtbar findest, dass dir das JA deine Lügen nicht glaubt anstatt in dich zu gehen und deine Fehler einzusehen.

Du bist anscheinend eine verlogene Rabenmutter und schlechte Partnerin und alle anderen sind schuld.

Ich würde der TE ja gerne noch ein paar Ratschläge geben, aber das wäre vergebene Liebesmüh, denn statt darüber nachzudenken, wie sie eine bessere Mutter für ihren Sohn wird, regt sie sich darüber auf, dass das JA ihr ihre Lügen nicht glaubt. Weitere Ratschläge sind da für die Katz.

Schade, dass man zum Kinderkriegen keine Prüfung absolvieren muss.

1 LikesGefällt mir
6. April um 19:06

Ich weiß, dass ich mich nicht korrekt gegenüber meinem Kind verhalten habe.

Aber es bleibt dabei: Ich kann nicht verstehen, dass man mir mein Kind wegnimmt, obwohl das Jugendamt keinerlei Beweise für die Vorwürfe hat. Ja, sie stimmen und ja, es war falsch. Aber es kann doch nicht rechtens sein, dass man einfach irgendwelche Meldungen ans JA geben kann, und schon wird einem das Kind weggenommen, ohne, dass man sich dagegen wehren kann.

Und dann auch noch mit zwei Leuten unangemeldet und persönlich, und das zu Zeiten von Corona. Und ich soll auch persönlich zum Gespräch. Warum geht das nicht zumindest telefonisch? Es ist Corona, aber das scheint dem Jugendamt egal zu sein.

Mein Partner ist zumindest noch auf meiner Seite. Vielleicht kann er das JA davon überzeugen, dass ich dennoch keine schlechte Mutter bin.

Gefällt mir
6. April um 19:30
In Antwort auf paula1328

Ich weiß, dass ich mich nicht korrekt gegenüber meinem Kind verhalten habe.

Aber es bleibt dabei: Ich kann nicht verstehen, dass man mir mein Kind wegnimmt, obwohl das Jugendamt keinerlei Beweise für die Vorwürfe hat. Ja, sie stimmen und ja, es war falsch. Aber es kann doch nicht rechtens sein, dass man einfach irgendwelche Meldungen ans JA geben kann, und schon wird einem das Kind weggenommen, ohne, dass man sich dagegen wehren kann.

Und dann auch noch mit zwei Leuten unangemeldet und persönlich, und das zu Zeiten von Corona. Und ich soll auch persönlich zum Gespräch. Warum geht das nicht zumindest telefonisch? Es ist Corona, aber das scheint dem Jugendamt egal zu sein.

Mein Partner ist zumindest noch auf meiner Seite. Vielleicht kann er das JA davon überzeugen, dass ich dennoch keine schlechte Mutter bin.

Schon mal was von "Gefahr in Verzug" gehört?

Wenn ein Mutter ein dreijähriges Kind ÜBER STUNDEN ALLEINE lässt, ist Gefahr in Verzug. Sofortiges Handeln ist die einzige Konsequenz.


UND HÖR ENDLICH AUF DICH DARÜBER ZU BESCHWEREN, DASS DAS JA DIR DEINE LÜGEN NICHT GLAUBT.

Warum hast du dir eigentlich ein Kind machen lassen, wenn du der Mutterrolle gar nicht gewachsen bist?

Was war den alles wichtiger als dein Kind?
Party mit dem Neuen gemacht? Zeit beim zocken vergessen? Stoppen, shoppen, shoppen?

 

1 LikesGefällt mir
6. April um 19:36
In Antwort auf old_nick

Schon mal was von "Gefahr in Verzug" gehört?

Wenn ein Mutter ein dreijähriges Kind ÜBER STUNDEN ALLEINE lässt, ist Gefahr in Verzug. Sofortiges Handeln ist die einzige Konsequenz.


UND HÖR ENDLICH AUF DICH DARÜBER ZU BESCHWEREN, DASS DAS JA DIR DEINE LÜGEN NICHT GLAUBT.

Warum hast du dir eigentlich ein Kind machen lassen, wenn du der Mutterrolle gar nicht gewachsen bist?

Was war den alles wichtiger als dein Kind?
Party mit dem Neuen gemacht? Zeit beim zocken vergessen? Stoppen, shoppen, shoppen?

 

Die Gründe, warum ich mein Kind öfter mal alleine gelassen habe, und das auch länger, möchte ich hier nicht näher ausführen. Es ist aber nie etwas passiert. Mein Kind war immer in ihrem Bett und konnte da auch nicht raus.

Aber von Gefahr im Verzug kann hier absolut keine Rede sein, denn diese ganzen Dinge liegen alle in der Vergangenheit, sind also längst abgeschlossen.

Gefällt mir
6. April um 20:01
In Antwort auf paula1328

Die Gründe, warum ich mein Kind öfter mal alleine gelassen habe, und das auch länger, möchte ich hier nicht näher ausführen. Es ist aber nie etwas passiert. Mein Kind war immer in ihrem Bett und konnte da auch nicht raus.

Aber von Gefahr im Verzug kann hier absolut keine Rede sein, denn diese ganzen Dinge liegen alle in der Vergangenheit, sind also längst abgeschlossen.

Stell dir mal vor es bricht ein Feuer aus. Dein Kind kann sich nicht mal befreien. Natürlich ist es eine Gefahr. Man darf ein Kind in so einem Alter nicht alleine lassen. Dein Kind ist völlig zu Recht weggenommen worden. Hoffentlich kommt es zu einem völlig lieben paar, dass es ihm alles gibt. 

1 LikesGefällt mir
6. April um 20:10

Ja, ich verstehe, was Du meinst. 

Aber es ist ja nie etwas passiert. 

Und diese diese Situationen liegen ja alle in der Vergangenheit. 

Warum kann man mich im Nachhinein dennoch dafür bestrafen, wenn es dafür auch noch nicht mal irgendwelche Beweise gibt? 

Gefällt mir
6. April um 20:32
In Antwort auf paula1328

Ja, ich verstehe, was Du meinst. 

Aber es ist ja nie etwas passiert. 

Und diese diese Situationen liegen ja alle in der Vergangenheit. 

Warum kann man mich im Nachhinein dennoch dafür bestrafen, wenn es dafür auch noch nicht mal irgendwelche Beweise gibt? 

Du denkst völlig falsch!!! Es ist nie was passiert! Aber es hätte immer was passieren können! Das ist grob fahrlässig und dumm. Du kannst dich nicht um ein Kind kümmern oder um ein Tier. Deswegen hat das Amt absolut richtig gehandelt. 

1 LikesGefällt mir
6. April um 20:41

Hätte hätte hätte. 

Es IST aber nie etwas passiert, auch wenn ich weiß, dass es nicht in Ordnung war.

Daher nochmal die Frage: Warum bestraft man mich im Nachhinein für Fehler, die in der Vergangenheit liegen und somit abgeschlossen sind?

Gefällt mir
6. April um 20:53
In Antwort auf paula1328

Ich weiß, dass ich mich nicht korrekt gegenüber meinem Kind verhalten habe.

Aber es bleibt dabei: Ich kann nicht verstehen, dass man mir mein Kind wegnimmt, obwohl das Jugendamt keinerlei Beweise für die Vorwürfe hat. Ja, sie stimmen und ja, es war falsch. Aber es kann doch nicht rechtens sein, dass man einfach irgendwelche Meldungen ans JA geben kann, und schon wird einem das Kind weggenommen, ohne, dass man sich dagegen wehren kann.

Und dann auch noch mit zwei Leuten unangemeldet und persönlich, und das zu Zeiten von Corona. Und ich soll auch persönlich zum Gespräch. Warum geht das nicht zumindest telefonisch? Es ist Corona, aber das scheint dem Jugendamt egal zu sein.

Mein Partner ist zumindest noch auf meiner Seite. Vielleicht kann er das JA davon überzeugen, dass ich dennoch keine schlechte Mutter bin.

Wie hast du denn den neuen Partner in Corona Zeiten gefunden?

Wenn man Abstand hält ist ein persönlicher Termin kein Problem.

1 LikesGefällt mir
6. April um 20:54

Du beleidigst mich. 

Damit beantwortest Du aber immer noch nicht meine Frage. 

Gefällt mir
6. April um 20:56
In Antwort auf paula1328

Die Gründe, warum ich mein Kind öfter mal alleine gelassen habe, und das auch länger, möchte ich hier nicht näher ausführen. Es ist aber nie etwas passiert. Mein Kind war immer in ihrem Bett und konnte da auch nicht raus.

Aber von Gefahr im Verzug kann hier absolut keine Rede sein, denn diese ganzen Dinge liegen alle in der Vergangenheit, sind also längst abgeschlossen.

Es kann immer was passieren...

Was ist wenn sich das Kind verschluckt?

Oder das Haus brennt?

Es gibt Aufsichtspflicht...

Gefällt mir
6. April um 21:02

Ja, mein Kind hätte sich verschlucken können. Aber das kann auch mitten in der Nacht passieren, wenn ich selbst schlafe und dann bekomme ich es auch nicht mit. 


Zu der Zeit, als ich meinen neuen Partner direkt nach ein paar Tagen nach der Trennung kennenlernte, gab es das Kontaktverbot noch nicht.

Und das Jugendamt setzt sich darüber jetzt einfach hinweg? Warum? 

 

Gefällt mir
6. April um 21:09
In Antwort auf paula1328

Ja, mein Kind hätte sich verschlucken können. Aber das kann auch mitten in der Nacht passieren, wenn ich selbst schlafe und dann bekomme ich es auch nicht mit. 


Zu der Zeit, als ich meinen neuen Partner direkt nach ein paar Tagen nach der Trennung kennenlernte, gab es das Kontaktverbot noch nicht.

Und das Jugendamt setzt sich darüber jetzt einfach hinweg? Warum? 

 

Zu zweit darf man sich weiterhin treffen. Man muss den Abstand einhalten.

Die Stadt wird schon ihre Gründe haben warum sie die Mitarbeiter zu zweit zu den Bürgern schicken.

Das JA befragt auch das Kind...
Und wenn das Kind bestätigt dass Mama es schlägt, haben sie das Recht es mitzunehmen. 

Gefällt mir
6. April um 21:15

Das persönliche Gespräch wird aber zu viert stattfinden: Mein Kind, ich und die zwei  Mitarbeiter(innen) vom JA. Macht vier. Wo ist da die Kontaksperre, wo der Mindestabstand???

Mein Kind wird es nicht bestätigen können, weil es noch kein Wort redet.

Und jetzt?

Gefällt mir
6. April um 21:17
In Antwort auf paula1328

Das persönliche Gespräch wird aber zu viert stattfinden: Mein Kind, ich und die zwei  Mitarbeiter(innen) vom JA. Macht vier. Wo ist da die Kontaksperre, wo der Mindestabstand???

Mein Kind wird es nicht bestätigen können, weil es noch kein Wort redet.

Und jetzt?

Bzw. werden bei dem Gespräch nur ich und die zwei Mitarbteiter(innen) vom JA dabei sein.

Mein Kind wurde mir ja vom JA weggenommen, aber es kann ja sein, dass es dabei ist. Es wird aber nicht reden, weil es noch kein Wort spricht.

Gefällt mir
6. April um 21:17
In Antwort auf paula1328

Das persönliche Gespräch wird aber zu viert stattfinden: Mein Kind, ich und die zwei  Mitarbeiter(innen) vom JA. Macht vier. Wo ist da die Kontaksperre, wo der Mindestabstand???

Mein Kind wird es nicht bestätigen können, weil es noch kein Wort redet.

Und jetzt?

Mit 3 Jahren kein Wort zu reden ist auch nicht Zeitgerecht entwickelt...

Ihr habt ein Gespräch... Mit Abstand.. und macht keine Party oder Grillfeier... 

1 LikesGefällt mir
6. April um 21:19
In Antwort auf felek_12574006

Mit 3 Jahren kein Wort zu reden ist auch nicht Zeitgerecht entwickelt...

Ihr habt ein Gespräch... Mit Abstand.. und macht keine Party oder Grillfeier... 

Mein Kind ist auch nicht zeitgerecht entwickelt.

Bin ich das jetzt etwa auch schuld?

Es ist mir klar, dass es keine Party oder Grillfeier ist. Aber warum geht es nicht telefonisch? Warum kann sich das JA einfach so über die Kontaksperre aufgrund Corona hinwegsetzen?

Gefällt mir
6. April um 21:27
In Antwort auf paula1328

Mein Kind ist auch nicht zeitgerecht entwickelt.

Bin ich das jetzt etwa auch schuld?

Es ist mir klar, dass es keine Party oder Grillfeier ist. Aber warum geht es nicht telefonisch? Warum kann sich das JA einfach so über die Kontaksperre aufgrund Corona hinwegsetzen?

Weil das Jugendamt ein Amt von der Stadt ist...

1 LikesGefällt mir
6. April um 21:32
In Antwort auf felek_12574006

Weil das Jugendamt ein Amt von der Stadt ist...

Ach so.

Und deswegen darf es sich von jeglichen Regeln, die von der Bundesregierung bzgl. Corona beschlossen wurden, einfach so hinwegsetzen???

Gefällt mir
6. April um 21:48
In Antwort auf paula1328

Ach so.

Und deswegen darf es sich von jeglichen Regeln, die von der Bundesregierung bzgl. Corona beschlossen wurden, einfach so hinwegsetzen???

Richtig Polizei und Feuerwehr brauchen auch manchmal mehr Kräfte als 2

Gefällt mir
6. April um 21:52

Es liegt hier aber keine konkrete bwz. gegenwärtige Gefahr vor, weil alles in der Vergangenheit liegt. Warum versteht das niemand?

Gefällt mir
6. April um 22:09
In Antwort auf paula1328

Ich weiß, dass ich mich nicht korrekt gegenüber meinem Kind verhalten habe.

Aber es bleibt dabei: Ich kann nicht verstehen, dass man mir mein Kind wegnimmt, obwohl das Jugendamt keinerlei Beweise für die Vorwürfe hat. Ja, sie stimmen und ja, es war falsch. Aber es kann doch nicht rechtens sein, dass man einfach irgendwelche Meldungen ans JA geben kann, und schon wird einem das Kind weggenommen, ohne, dass man sich dagegen wehren kann.

Und dann auch noch mit zwei Leuten unangemeldet und persönlich, und das zu Zeiten von Corona. Und ich soll auch persönlich zum Gespräch. Warum geht das nicht zumindest telefonisch? Es ist Corona, aber das scheint dem Jugendamt egal zu sein.

Mein Partner ist zumindest noch auf meiner Seite. Vielleicht kann er das JA davon überzeugen, dass ich dennoch keine schlechte Mutter bin.

Also wenn sie davon ausgehen, dass Gefahr in Verzug ist dürfen sie das soweit ich weiß. Und ja die Vorfälle liegen in der Vergangenheit, aber das weiß das JA nicht wenn jetzt die Meldungen eingelangen.
Klar unangemeldet und zu zweit, solche Dinge werden nur zu zweit entschieden (wäre ja schlimm wenn sowas passiert aufgrund des Eindrucks eines einzigen!!) und wenn der Besuch angekündigt wäre würde es keinen Sinn machen weil man sich ja darauf vorbereiten könnte oder mit dem Kind abhauen könnte.
Und auch in Zeiten von Corona wird persönlich gehandelt, wenn man davon ausgeht, dass Gefahr in Verzug ist.

Mein Rat: Ehrlichkeit und Bereitschaft zur Zusammenarbeit!
Damit geht es meiner Erfahrung nach am Besten!

Viel Glück

1 LikesGefällt mir
7. April um 13:34
In Antwort auf paula1328

Hallo. 

Ich brauche dringend eure Hilfe. 

Und zwar hat mir das Jugendamt heute meinen dreijährigen Sohn weggenommen. 

Ich wurde in der letzten Zeit zwei Mal wegen verschiedenen Dingen gemeldet. Ich würde
meinen Sohn oft über Stunden alleine lassen, ich würde mich nicht richtig um ihn kümmern,
ihn nicht fördern, ihn beleidigen, anschreien, teilweise auch körperlich misshandeln, usw.

Bei der ersten Meldung weiß ich nicht, von wem diese kam. Aber die zweite Meldung kam vor Kurzem von meinem Ex (hat er selbst zugegeben), der wohl mit der Trennung von mir absolut nicht klarkommt und sich natürlich jetzt dafür rächen will, das ist völlig klar. Das habe ich dem Jugendamt auch so gesagt, aber es hat sie nicht interessiert und sie sind gar nicht erst auf meinen Ex eingegangen. Sie sagten, es ginge hier nur um den Kleinen und um mich, und nicht um meinen Ex.

Wenn sie doch gar nicht auf meinen Ex eingehen wollen, warum kümmern sie sich dann bitte um eine solche Meldung von ihm, die nur auf Rache basiert?

Sie sagten, dass sie meinen Sohn erstmal aus der Schusslinie nehmen müssen, bevor Schlimmere passiert und weitere Maßnahmen würden sie sich jetzt noch überlegen.
Dabei war hier, als das Jugendamt eintrag, alles in Ordnung. Mein Sohn spielte auf dem Boden, ich kümmerte mich um den Haushalt, alles ok. Und jetzt ist mein Kind einfach weg.


Ich muss aber fairerweise dazu sagen, dass die Vorwürfe aus den Meldungen leider allesamt stimmen. Aber das liegt alles in der Vergangenheit und ich weiß, dass das nicht richtig war. Aber ich konnte das Jugendamt einfach nicht mehr davon überzeugen. Als ich nach der ersten Meldung, die vor ein paar Wochen gemacht wurde, deswegen zum Gespräch musste, habe ich natürlich alles abgestritten. Ich bin ja nicht lebensmüde und gebe das alles zu. Das Jugendamt hat mir geglaubt und daraufhin war dann auch 
Ruhe.

Aber nach der Meldung von meinem kranken Ex vor ein paar Tagen haben sie jetzt sofort reagiert und mir das Kind weggenommen, obwohl ich diesmal auch alles wieder abgestritten habe.

Dürfen die das einfach so? Ich meine, sie können mir doch gar nicht beweisen, dass ich das alles gemacht habe.Es steht doch Aussage gegen Aussage. Wieso ist es in Deutschland möglich, dass einer Mutter einfach so das Kind weggenommen wird, ohne irgendwelche Beweise für die Aussagen in der Meldung zu haben? 

Was kann ich jetzt machen, um meinen Sohn so schnell wie möglich wieder zu bekommen?

Bitte helft mir
Paula

Als erstes würde ich dir eine Therapie empfehlen. Du schreibst ja, dass du die Dinge, die dir vorgeworfen werden, auch wirklich alle getan hast. Das ist natürlich keine Basis, um ein Kind großzuziehen, folglich war die Entscheidung des Jugendamtes, dir deinen Sohn wegzunehmen, richtig.

Sprich mit dem Jugendamt und zeige dich einsichtig. Lass dich beraten, dir Therapievorschläge geben. Arbeite an dir, zeige, dass du wirklich bereit bist, dich zu ändern.

Wenn das wirklich von Herzen kommt und bei dir auch Fortschritte zu erkennen sind, dann wirst du deinen Sohn irgendwann auch wieder zurück bekommen.

1 LikesGefällt mir
7. April um 13:35
In Antwort auf soncherie

Wenn die TE ihre Energie...

Die TE ist paula1328. Du hast dich im Nick vertan.

Gefällt mir
7. April um 13:36
In Antwort auf paula1328

Ja, ich verstehe, was Du meinst. 

Aber es ist ja nie etwas passiert. 

Und diese diese Situationen liegen ja alle in der Vergangenheit. 

Warum kann man mich im Nachhinein dennoch dafür bestrafen, wenn es dafür auch noch nicht mal irgendwelche Beweise gibt? 

Weil die Vermutung naheliegt, dass es auch in Zukunft wieder passieren wird.

Gefällt mir
7. April um 13:47
In Antwort auf paula1328

Hallo. 

Ich brauche dringend eure Hilfe. 

Und zwar hat mir das Jugendamt heute meinen dreijährigen Sohn weggenommen. 

Ich wurde in der letzten Zeit zwei Mal wegen verschiedenen Dingen gemeldet. Ich würde
meinen Sohn oft über Stunden alleine lassen, ich würde mich nicht richtig um ihn kümmern,
ihn nicht fördern, ihn beleidigen, anschreien, teilweise auch körperlich misshandeln, usw.

Bei der ersten Meldung weiß ich nicht, von wem diese kam. Aber die zweite Meldung kam vor Kurzem von meinem Ex (hat er selbst zugegeben), der wohl mit der Trennung von mir absolut nicht klarkommt und sich natürlich jetzt dafür rächen will, das ist völlig klar. Das habe ich dem Jugendamt auch so gesagt, aber es hat sie nicht interessiert und sie sind gar nicht erst auf meinen Ex eingegangen. Sie sagten, es ginge hier nur um den Kleinen und um mich, und nicht um meinen Ex.

Wenn sie doch gar nicht auf meinen Ex eingehen wollen, warum kümmern sie sich dann bitte um eine solche Meldung von ihm, die nur auf Rache basiert?

Sie sagten, dass sie meinen Sohn erstmal aus der Schusslinie nehmen müssen, bevor Schlimmere passiert und weitere Maßnahmen würden sie sich jetzt noch überlegen.
Dabei war hier, als das Jugendamt eintrag, alles in Ordnung. Mein Sohn spielte auf dem Boden, ich kümmerte mich um den Haushalt, alles ok. Und jetzt ist mein Kind einfach weg.


Ich muss aber fairerweise dazu sagen, dass die Vorwürfe aus den Meldungen leider allesamt stimmen. Aber das liegt alles in der Vergangenheit und ich weiß, dass das nicht richtig war. Aber ich konnte das Jugendamt einfach nicht mehr davon überzeugen. Als ich nach der ersten Meldung, die vor ein paar Wochen gemacht wurde, deswegen zum Gespräch musste, habe ich natürlich alles abgestritten. Ich bin ja nicht lebensmüde und gebe das alles zu. Das Jugendamt hat mir geglaubt und daraufhin war dann auch 
Ruhe.

Aber nach der Meldung von meinem kranken Ex vor ein paar Tagen haben sie jetzt sofort reagiert und mir das Kind weggenommen, obwohl ich diesmal auch alles wieder abgestritten habe.

Dürfen die das einfach so? Ich meine, sie können mir doch gar nicht beweisen, dass ich das alles gemacht habe.Es steht doch Aussage gegen Aussage. Wieso ist es in Deutschland möglich, dass einer Mutter einfach so das Kind weggenommen wird, ohne irgendwelche Beweise für die Aussagen in der Meldung zu haben? 

Was kann ich jetzt machen, um meinen Sohn so schnell wie möglich wieder zu bekommen?

Bitte helft mir
Paula

Fakt ist doch das Kind wurde vom JA dir entzogen. Sowas geschieht in Deutschland aufgrund von Gesetzen. Wenn du nun dein Kind wieder haben möchtest oder mit der Beurteilung vom JA nicht einverstanden bist dann musst du dir einen Anwalt nehmen und vor Gericht gehen. Solltest du kein Geld haben kannst du Prozesskostenhilfe beantragen die dir in so einem Fall sicherlich genehmigt wird. Also ab zum Anwalt.

Gefällt mir
7. April um 15:29
In Antwort auf paula1328

Hallo. 

Ich brauche dringend eure Hilfe. 

Und zwar hat mir das Jugendamt heute meinen dreijährigen Sohn weggenommen. 

Ich wurde in der letzten Zeit zwei Mal wegen verschiedenen Dingen gemeldet. Ich würde
meinen Sohn oft über Stunden alleine lassen, ich würde mich nicht richtig um ihn kümmern,
ihn nicht fördern, ihn beleidigen, anschreien, teilweise auch körperlich misshandeln, usw.

Bei der ersten Meldung weiß ich nicht, von wem diese kam. Aber die zweite Meldung kam vor Kurzem von meinem Ex (hat er selbst zugegeben), der wohl mit der Trennung von mir absolut nicht klarkommt und sich natürlich jetzt dafür rächen will, das ist völlig klar. Das habe ich dem Jugendamt auch so gesagt, aber es hat sie nicht interessiert und sie sind gar nicht erst auf meinen Ex eingegangen. Sie sagten, es ginge hier nur um den Kleinen und um mich, und nicht um meinen Ex.

Wenn sie doch gar nicht auf meinen Ex eingehen wollen, warum kümmern sie sich dann bitte um eine solche Meldung von ihm, die nur auf Rache basiert?

Sie sagten, dass sie meinen Sohn erstmal aus der Schusslinie nehmen müssen, bevor Schlimmere passiert und weitere Maßnahmen würden sie sich jetzt noch überlegen.
Dabei war hier, als das Jugendamt eintrag, alles in Ordnung. Mein Sohn spielte auf dem Boden, ich kümmerte mich um den Haushalt, alles ok. Und jetzt ist mein Kind einfach weg.


Ich muss aber fairerweise dazu sagen, dass die Vorwürfe aus den Meldungen leider allesamt stimmen. Aber das liegt alles in der Vergangenheit und ich weiß, dass das nicht richtig war. Aber ich konnte das Jugendamt einfach nicht mehr davon überzeugen. Als ich nach der ersten Meldung, die vor ein paar Wochen gemacht wurde, deswegen zum Gespräch musste, habe ich natürlich alles abgestritten. Ich bin ja nicht lebensmüde und gebe das alles zu. Das Jugendamt hat mir geglaubt und daraufhin war dann auch 
Ruhe.

Aber nach der Meldung von meinem kranken Ex vor ein paar Tagen haben sie jetzt sofort reagiert und mir das Kind weggenommen, obwohl ich diesmal auch alles wieder abgestritten habe.

Dürfen die das einfach so? Ich meine, sie können mir doch gar nicht beweisen, dass ich das alles gemacht habe.Es steht doch Aussage gegen Aussage. Wieso ist es in Deutschland möglich, dass einer Mutter einfach so das Kind weggenommen wird, ohne irgendwelche Beweise für die Aussagen in der Meldung zu haben? 

Was kann ich jetzt machen, um meinen Sohn so schnell wie möglich wieder zu bekommen?

Bitte helft mir
Paula

Hallo Paula,
erstmal tut es mir leid, dass ihr in so einer Situation seid. So ein Erlebnis ist traumatisierend,  vor allem für dein Kind. Du hättest es nicht so weit kommen lassen dürfen. Bei der ersten Einladung im Jugendamt, hattest du die Möglichkeit, Hilfe zu bekommen, du hast es aber vorgezogen, zu lügen. Natürlich glauben dir die Sachbearbeiter nun nicht. Dein Ex hat dein Kind schlecht behandelt. Wie ist das möglich ? Hast du es da auch nicht geschützt und der Gefahr ausgesetzt.....so , wie du es auch vor der Inobhutnahme nicht geschützt hast ?
Jetzt ist dein Kind fremduntergebracht, ein Drama......gerade wenn man erst drei Jahre alt ist und die Welt nicht versteht. Zusätzlich ist das Kind entwicklungsverzögert, wenn es in dem Alter kein Wort redet. Was tust du, um dein Kind zu fördern? Dein Kind  ist drei..... du aber nicht !!!! Deine Argumente klingen aber nicht viel reifer .
Dein Ex war böse,
das Amt ist böse und die Petzen beim Amt sind auch böse........ und du fragst, ob die das dürfen ?????
Frag doch mal was du so darfst und tun solltest .
Werde doch bitte wach und erwachsen. Schimpf nicht auf Gott und die Welt sondern zeig dich ehrlich einsichtig und kooperativ beim Amt.  Das erfordert deine gesamte Energie, die solltest du nicht fürs Motzen verschwenden.
Ja, das Jugendamt darf dein Kind mitnehnen und innerhalb von 48 Stunden einen richterlichen Beschluss erwirken.Wenn Eltern  keine Verantwortung übernehmen,  tut es jemand anders. Darüber kannst du jetzt wie ein Kleinkind schmollen oder erwachsen auf das Amt zugehen und  fragen, welche Auflagen erfüllt sein müssen,  um dein Kund wiederzubekommen. Für dein Kind wünsche ich eine gute Begleitung und eine Entscheidung mit der es glücklich werden darf

 

1 LikesGefällt mir
7. April um 19:56
In Antwort auf eisblume

Die TE ist paula1328. Du hast dich im Nick vertan.

Oh, das habe ich tatsächlich. Sorry. 

Gefällt mir
8. April um 6:42
In Antwort auf paula1328

Hallo. 

Ich brauche dringend eure Hilfe. 

Und zwar hat mir das Jugendamt heute meinen dreijährigen Sohn weggenommen. 

Ich wurde in der letzten Zeit zwei Mal wegen verschiedenen Dingen gemeldet. Ich würde
meinen Sohn oft über Stunden alleine lassen, ich würde mich nicht richtig um ihn kümmern,
ihn nicht fördern, ihn beleidigen, anschreien, teilweise auch körperlich misshandeln, usw.

Bei der ersten Meldung weiß ich nicht, von wem diese kam. Aber die zweite Meldung kam vor Kurzem von meinem Ex (hat er selbst zugegeben), der wohl mit der Trennung von mir absolut nicht klarkommt und sich natürlich jetzt dafür rächen will, das ist völlig klar. Das habe ich dem Jugendamt auch so gesagt, aber es hat sie nicht interessiert und sie sind gar nicht erst auf meinen Ex eingegangen. Sie sagten, es ginge hier nur um den Kleinen und um mich, und nicht um meinen Ex.

Wenn sie doch gar nicht auf meinen Ex eingehen wollen, warum kümmern sie sich dann bitte um eine solche Meldung von ihm, die nur auf Rache basiert?

Sie sagten, dass sie meinen Sohn erstmal aus der Schusslinie nehmen müssen, bevor Schlimmere passiert und weitere Maßnahmen würden sie sich jetzt noch überlegen.
Dabei war hier, als das Jugendamt eintrag, alles in Ordnung. Mein Sohn spielte auf dem Boden, ich kümmerte mich um den Haushalt, alles ok. Und jetzt ist mein Kind einfach weg.


Ich muss aber fairerweise dazu sagen, dass die Vorwürfe aus den Meldungen leider allesamt stimmen. Aber das liegt alles in der Vergangenheit und ich weiß, dass das nicht richtig war. Aber ich konnte das Jugendamt einfach nicht mehr davon überzeugen. Als ich nach der ersten Meldung, die vor ein paar Wochen gemacht wurde, deswegen zum Gespräch musste, habe ich natürlich alles abgestritten. Ich bin ja nicht lebensmüde und gebe das alles zu. Das Jugendamt hat mir geglaubt und daraufhin war dann auch 
Ruhe.

Aber nach der Meldung von meinem kranken Ex vor ein paar Tagen haben sie jetzt sofort reagiert und mir das Kind weggenommen, obwohl ich diesmal auch alles wieder abgestritten habe.

Dürfen die das einfach so? Ich meine, sie können mir doch gar nicht beweisen, dass ich das alles gemacht habe.Es steht doch Aussage gegen Aussage. Wieso ist es in Deutschland möglich, dass einer Mutter einfach so das Kind weggenommen wird, ohne irgendwelche Beweise für die Aussagen in der Meldung zu haben? 

Was kann ich jetzt machen, um meinen Sohn so schnell wie möglich wieder zu bekommen?

Bitte helft mir
Paula

Auch wenns gerne von betroffenen Personen so hin gestellt wird, sowas passiert nicht einfach so weil jemand Mist erzählt - Und es gab ja diese Vorfälle wie du selbst zugegeben hast. 

Bemühe dich um eine Therapie, bekomme dich erstmal selber in den Griff, dann kannst du versuchen dich um ein kleines Kind zu kümmern.

Wer Hand gegen ein kleines Baby erhebt und es vernachlässigt ist menschlich ganz unten für mich.

1 LikesGefällt mir