Home / Forum / Meine Familie / Familie - Psychologie & Familienbeziehungen / Wer will mir Ratschläge geben.

Wer will mir Ratschläge geben.

25. Dezember 2009 um 10:50 Letzte Antwort: 26. Dezember 2009 um 10:05

Hi !

Allererst wünsche ich allen, die sich hier bei mir verirren fröhliche feiertage und einen guten Rutsch.
Nun aber zu meinem Problem.
Darf ich etwas ausschweifen:
Alles fing vorigen Samstag an. Ich war nach einem Firmenseminar wieder nach Hause gekommen und freute mich auf meine Freundin und unsere 2 Kinder. (Anm. Wir haben seit längeren Beziehungsprobleme, was mich aber nicht daran hindert, mich einfach auf sie zu freuen). Just in diesen Moment, als ich die Wohnung betrat, stand sie im Bad und bereitete sich aufs fortgehen aus. Wir sprachen kurz, ich zog mich mit den Kinder ins Spielzimmer zurück und irgendwann ging Sie dann weg.

Sonntag:
Sie stand ungewöhlich bald auf, und wir tranken zusammen Kaffee. Sie erzählte mir von dem Abend, und meinte im selben Atemzug, dass Sie am Mittwoch, den 23.12. nochmals mit einem "Freund" zu einem Konzert gehen würde. Ich spürte, dass sie auf eine Reaktion von mir wartete, aber da ich sie nun seit 15 Jahren kenne, und weiss, dass Sie bei einer Diskussion immer das letzte Wort in Form von: "UND ICH MACHS TROTZDEM" hat, verkniff ich mir ein Kommentar. Das einzige was ich sagte war, dass das aber eigentlich der Tag sei, wo wir unseren Kinder ein schönes Weihnachten bereiten, in Form von gemeinsames Baumschmücken, Päckchen einpacken, etc. (seit 15 Jahren immer das gleiche). Sie meinte "Ach ja, ich hab doch gewusst, dass da schon irgentwas ist, musst halt mal allein den Baum schmücken".

Montag:
Ich brachte die Kinder in den Kindergarten und fuhr dann gemütlich in die nächste Stadt, um noch ein paar Weihnachtseinkäufe zu machen. Wohlgemerkt schon mit einem flauen Gefühl im Magen, auf dass ich später noch mehr eingehen möchte. Am Stadtplatz standen Punschstände, Lichterketten, Christbäume, etc und mir wurde wieder etwas wohliger. Doch dann: Ein Plakat:
Oben genanntes Konzert, am 25.12, 21:00 Uhr im dem und dem Cafe. Der Blitz war eingeschlagen. Voll in meinen Kopf - Momentan konnte ich nicht mehr klar denken. Ich muss auch dazusagen, ich bin begeisteter Hobbymusiker, und möchte den Typen, der das Konzert halten würde, einen guten Freund nennen. Auch meine Freundin kennt den Herrn. Ich beschloss, den Fortgehabend von Ihr abzuwarten, und sie dann am nächsten Tag drauf anzusprechen, wies war. Deppert wie ich bin konnte ich am Abend meinen "teufelsplan" nicht mehr durchführen und erzählte ih von dem Plakat. Weiter in den nächsten Zeilen.

Dienstag:
Dienstag war eigentlich dann nichts erwähnenswertes.
Sie ging mit Ihrer Mutter, bzw Tante einkaufen, die Kinder waren ganztags im Kindergarten und ich beschloss, auch ein bischen zu bummeln.

Mittwoch:
Am Nachmittag sagte Sie immer wieder, sie würde das Fortgehen absagen, weil sie hätte wirklich keine Lust.
Sie hat dann den Typen angerufen, und ich fragte Sie später, wie das Gespräch den gelaufen wäre. Sie sagte:
"Wir treffen uns kurz um 19:30 auf an Kaffee. Meine Hörner fingen schön langsam zu wachsen an. Also, am Abend machte sie sich zurecht, ich ging gerade am Schlafzimmer vorbei und sah, wie sie einen sehr schönen Spitzen BH anzog. Warum in Gottes Namen braucht man zum Kaffeetrinken Reizwäsche. 19:15 war sie weg.

Ich Stellte den Baum auf, schmückte ihn, verpackte Geschenke, und wartete auf Ihre baldige Rückkehr. Irgendwann schlief ich vor dem Fernseher ein. Punkt 3:45 schreckte ich hoch. Ich ging ins WC, sah aus dem Fenster, ihr Auto stand nicht da. Ich legte mich dann zu den Kindern, konnte aber nicht wirklich einschlafen......

Donnerstag: (Heilig Abend)
Als die Kinder und ich aufstanden, war sie nicht da. Auf dem Küchentisch lag ein Zettel: BIN BEIM ARZT. (Sie hatte die Tage zuvor immer wieder Probleme mit dem Magen, bzw. Durchfall).
Als Sie heimkam, die Kinder und ich waren gerade am frühstücken, erzählte Sie, dass Sie am vorigen Abend eine leichten Kreislaufzusammenbruch hatte, und Sie im Krankenhaus eine Flasche angehängt bekommen hatte, und es deswegen so spät wurde.
Auf die Frage, warum sie sich in so einer Situation nicht melden würde, sagte sie Sie wollte mich nicht beunruhigen.
Ich konnte die ganze Geschichte nicht glauben, war noch mehr beunruhigt als zuvor und setzte mich ins Auto um ein bischen Abstand zu gewinnen. Um ca. 12:00 kam ich zurück und wir machten "Weihnachtstag". Sie fuhr dann um 16:00 mit den Kindern in die Kindermette. Ich suchte noch ein paar Weihnachtslieder auf Youtube, weil ich keine Weihnachtscds. finden konnte. Neben dem PC steht ein Kalender, auf dem am Eck vermerkt war: Frauenarzt 1.4.2010, 8:30. Nun brach die Welt nochmals ein bischen ein. Das richtige Erdbeben kam , als ich dann noch eine Packung "Vikela" (die Pille danach) mit einer Tablette Inhalt, (Inhalt nicht mehr auffindbar) fand. Was soll ich sagen:
Sie kam mit den Kindern heim und ich versuchte, aus Rücksicht vor unseren Kids und den Familien, die später noch kommen würden, mir nicht anmerken zu lassen.
Dann Bescherung. Die Kinder liefen ins Wohnzimmer, der Baum stand da, die Geschenke davor verteilt. Ich machte die Musik an, Silent Night gesungen von Olivia Newton John.
Dann passierte es: Ich brach zusammen, konnte mich einfach nicht mehr zurückhalten. Sie sah meine Tränen und wusste sofort, was los war. Wir hatten dann noch während der Bescherung (die Kinder bekamen nichts mit)eine Aussprache, in der sie mir endlich die Wahrheit sagte. Das Gefühl kann ich nicht beschreiben, wie es ist unterm Tannenbaum so etwas zu erfahren. "Es war kein Konzert, es gab keinen Nervenzusammenbruch, es gab nur die 2, bei Ihm zu Hause. Und halt dann nächsten Tag die Angst vor der Schwangerschaft und darum der Arztbesuch so bald am Morgen.
Wir hatten dann am Abend noch ein ausgedehntes Gespräch in dem wir wirklich alles, ohne Lügen aussprachen. In dem Gespräch wurde mitr klar, dass es weniger die Tatsache, dass sie mich betrogen hatte, so schlimm ist, sondern mehr, dass sie mich so dermassen belogen hatte. Das Gefühl, dass ich momentan mit mir mittrage, ist so gewaltig schlimm, ich weiss echt nicht wie ich dass wieder loskriege. Der betrogene Mann zu sein, dass halt ich vielleicht noch aus, der gehörnte Mann zu sein, dass tut so verdammt weh........

Sorry, ist echt viel geworden, vielleicht weiss ja jemand, wie ich mich fühle, und wie ich das loskriege.

LG

Mehr lesen

26. Dezember 2009 um 10:05

Hi
Hallo mattscheibe,
richtig Ratschläge kann ich dir nicht geben! Aber ich weiß, wie du dich fühlst. Ich bin zwar ne Frau, bin aber auch schon betrogen worden. Wenn man dann auch noch belogen wird, ist das echt schlimm. Ich habe damals einen radikalen Strich gezogen. Ich war mit meinem damaligen Partner verlobt und wir wollten heiraten. Zwei Monate vorher habe ich rausgekriegt, daß er mich betrogen und auch belogen hat. Als Dank, daß ich ihn verlassen habe, hat er mir dann noch meine Bankkarte geklaut und mein Konto leergeräumt.
Ich wünsche dir, dass du es doch noch irgendwie schaffst. Vielleicht wäre eine räumliche Trennung erstmal nicht das Verkehrteste, da ihr ja auch noch gemeinsame Kinder habt. Wenn euch das hilft, könnt ihr dann immer noch überlegen, wie es weitergehen soll.
LG

Gefällt mir
Magic Retouch
Magic Retouch
Teilen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram