Home / Forum / Meine Familie / Wer war schon zur U7?

Wer war schon zur U7?

26. März 2009 um 14:50

Wer war schon zur U7?

Hallo,

hab mal ne Frage an alle, die schon zur U7 waren. Hab im Internet und auch im Untersuchungsheft geschaut, was die Kleinen so können müssen. Ich habe mit meiner Tochter Anfang Mai Termin beim KIA. Am 1. Juni wird sie 2 Jahre.

Prinzipiell hab ich mir über ihre Entwicklung nie Sorgen gemacht. Sie läuft, klettert, steigt Treppen, spielt Rollenspiele, quasselt wie ein Wasserfall (inzwischen reiht sie auch 3-4 Wörter aneinander) und kann alle möglichen Dinge aus ihrem Alltag benennen.

Nun hab ich aber von einer Kollegin gehört, dass deren Sohn Formen in die Formenbox einsortieren musste. Wir haben so ein Teil zu Hause und ich muss sagen, dass kann meine Maus garnicht, obwohl wir es schon ab und an üben.

Auch glaub ich nicht, dass sie eine Linie nachmalen kann, was ja gefordert wird.

Außerdem ist sie zur Zeit sehr unkooperativ und wenn sie keine Lust hat, was des öfteren der Fall ist, dann stellt sie sich völlig stur. Dann kann es sogar sein, dass sie sich weigert zu sagen, wie sie heißt. Außerdem hat sie seit einer Platzwunde voll den Horror vorm Arzt und lässt sich nicht mal abhören. Da schreit sie schon vorher wie am Spieß.

Also mir graut wirklich jetzt schon vor diesem Termin. Könnt ihr mal von Euren Erfahrungen berichten? Und was ist denn, wenn die Kids einzelne Aufgaben nicht können? Sind sie dann gleich auffällig in der Entwicklung?

Danke für Eure Berichte!

Mehr lesen

26. März 2009 um 17:57

Hallo hibbel5,
mein Sohn ist 3 Jahre - wir hatten die U7 also vor etwa einem Jahr.

Mein Kleiner musste gar nichts machen, also keine Formen in eine Formbox sortieren, keine Linie nachmalen o.ä.
Unsere Kinderärztin hat eher mich "befragt" - wie groß ist sein Wortschatz, wie sicher ist er beim Laufen oder Klettern, was spielt er und wie (Feinmotorik).
Ich denke, dass es ohnehin von Kinderarzt zu Kinderarzt variieren kann, wie die U7 abläuft. Und natürlich auch auf die Einstellung des Kinderarztes und der Eltern ankommt. Dem einen ist es wichtig, streng "nach Protokoll" vor zu gehen, dem anderen reicht ein "grober Überblick", bei dem nicht jeder einzelne Punkt abgeklopft wird, sondern bei dem es ausreicht, festzustellen, dass keine gravierende Entwicklungsverzögerung vorliegt.
Wie du auch bereits erwähnt hast, sind 2jährige in der Mehrzahl wohl eher weniger kooperativ - mein Sohn war auch nicht gerade erbaut davon, sein Wissen und Können auf Kommando preis zu geben.
Aus diesem Grund fand ich persönlich es gut, dass es bei uns recht locker gehandhabt wurde. Liegt aber vielleicht auch daran, dass unsere Kinderärztin möchte, dass wir 1x im Quartal zu ihr kommen, damit sie die Entwicklung des Kindes stetig beobachten kann.
Böse Zungen mögen behaupten, das Interesse sei primär eher finanziell als persönlich, eventuell ist das ein positiver Nebenaspekt, dass sie damit auch noch etwas verdient, jedoch traue ich ihr nicht zu, dass dies der Hauptgrund ist.
Und ich finde es einfach auch für mich beruhigender, dass mein kleiner Mann immer wieder mal zu ihr geht, einfach, um eine Beziehung aufzubauen, evt. Angst zu verlieren und auch für mich finde ich es positiv, da doch immer mal wieder Fragen auftauchen, eben auch zwischen den U-Terminen.

Mach dir nicht zu viele Gedanken - Kinder sind total unterschiedlich: wenn deine Maus keine Linie nachzeichnen kann oder keine Formen sortieren, kann sie dafür toll sprechen oder prima klettern.
Jedes Kind hat seine eigenen Talente und ein Kinderarzt weiß dies in der Regel auch und wird sie deswegen nicht gleich als auffällig oder rückständig beurteilen.

Außerdem weißt du selbst doch auch, was dein Kind schon alles kann, auch im Vergleich zu anderen Kindern. Oder was sie nicht kann, andere Kinder dafür schon und umgekehrt!

Geh locker ran - und versuche nicht, noch auf Biegen und Brechen Formen sortieren oder Linien malen zu lernen

Liebe Grüße,
Friederike

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. März 2009 um 22:26

Hallo
Wir waren vor kurzem beim KA zur U7. Das mit den Förmchen wird fast immer gemacht. Wir hatten diese Förmchen auch seitdem unser kleiner 6 Monate alt war daheim. Richtig damit gespielt hat er nie. Vor der U7 wurde nochmal kräftig geübt. Siehe da er konnte es immer besser. Bis Mai wird sie es bestimmt richtig toll machen. Mach es einfach spielerisch mit ihr ab und zu daheim. Unser Sohn war bis zur U7 übrigends auch ziemlich unkooperativ, hat nichts mit sich machen lassen. Wir hatten auch schon rießen Panik davor ob er überhaupt mitmacht. Er war an dem bestimmten Tag ziemlich überaschend wie ruhig er da sass und nach und nach alles machte was der KA von ihm forderte. Ich muss dazu sagen unser KA ist auch sehr einfühlsam und geht sehr langsam an die Kids ran. Er versucht sie nicht zu erschrecken und hält am Anfang eher Abstand. Somit geht die Angst evtl zurück falls das Kind sehr schüchtern ist. Und unser Sohn war sehr schüchtern und ängstlich. Zu diesem Zeitpunkt hatte er generell eine riesen Angst vor fremden Männern. Wir waren auch nicht oft beim KA zuvor. Er hat uns bestimmt seit der Geburt nur bei den Vorsorgen zu Gesicht bekommen. Ich bin nicht die Mutter die ständig wegen jeder Kleinigkeit zum Arzt rennt. Und wenn es nicht nötig ist verschone ich mein Kind gerne vor unnötigen Arztbesuchen. Ab einem gewissen Alter spät im KIGA Alter sind die Kinder soweiso lockerer drauf. Und alles hat eine Wende. Dann gehen sie meistens gerne zum Arzt. Lassen sich eher alles erklären. Ein Türmchen aus Klötzen musste unser kleiner auch bauen, was er zuvor wirklich noch nie gesehen und gebaut hat. Wir hatten zwar welche daheim, die waren aber noch eingepackt. Er hat es sofort kapiert und nachdem ich begonnen hatte, beendete er es. Und der Turm war ziemlich hoch Es passieren manchmal auch
Überaschungen. Nachdem was du hier schreibst was deine kleine so kann wird es kein Problem sein. Notfalls reicht es auch dem KA nur mitzuteilen was die kleine kann und das reicht vollkommen. Wichtig bei der U7 ist einfach auch die körperliche Untersuchung und die evtl anstehende MMR Impfung falls sie die 2.Auffrischimpfung noch nicht bekommen hat. Weil die meisten Kinder die gesund sind danach erst mit 3 zur U7a oder KiGa Untersuchung kommen. Danach kommt ja erst die U8. Und wen die Kinder dazwischen nicht zum Doc gehen wenns keine Gründe gibt sollte die körperliche Untersuchung gründlich stattfinden. Bei der U7 wird einfach notiert was sie können und wie weit sie sind. Spricht sie zum beispiel viel wird sie mit bestimmten Monaten bewertet. Das heisst aber noch lange nicht das sie auffällig ist. Jedes Kind kist anders. Ist ein Kind extrem auffällig, wird es eben beobachtet. Das ändert sich meistens schnell. Das mit dem Schreien beim Abhören kommt mir bekannt vor . Das schafft ihr schon. Der KA beginnt daher bestimmt mit was anderem. Z.B Spielen. Vielleicht kann man ihr ja irgendein Lieblingsspielzeug mitbringen zur Beruhigung? Wie schon gesagt, wir hatten auch Panik vor dem Termin. Es ist alles gut verlaufen, geweint wurde nur kurz bei der Impfung. Ausserdem sag ich nur eins Trotzphase.... Bei uns ist es erst nach der U7 richtig losgegaangen. Mittlerweile macht unser Kleiner was er will. Wenn das nicht klappt wird nur geschrien. Und als nächstes steht Trocken werden an. Da freu ich mich schon drauf... Hoffe das das wenigstens schnell klappt. Hab nämlich keine Lust das er mit 3 noch mit Windeln rumrennt, da da schon das nächste Windelkind da ist

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen