Home / Forum / Meine Familie / Wenn Gespräche nicht funktionieren

Wenn Gespräche nicht funktionieren

20. April um 20:19 Letzte Antwort: 3. Mai um 10:20

Hey,
ich möchte mir grad bisschen von der Seele schreiben.

Ich bin grad mega enttäuscht von meinem Mann, vielleicht sogar noch mehr von mir. Eigentlich habe ich ihn als einen hilfsbereiten, empathisch, familiären Menschen kennengelernt.

Leider ist davon gerade nichts übrig. Es ist als ob ein arbeitsloser, fauler, miesepetriger Typ bei mir abhängt, mit dem man über grundlegende Dinge nicht reden kann und er sofort in die Luft geht.

Ich arbeite in TZ, HO. Kann mich aber nicht richtig konzentrieren, da ich trotz allem immer auf unsere Baby achten muss (und zwischendurch auch will). Es fängt schon morgens an. Ich muss ihn zig Mal wecken, bis er aufsteht. Ich hab seit Monaten kein einziges Mal durchgeschlafen!

Er dagegen pennt auf der Couch. Freiwillig. Argument damals: Unser Baby würde komische Geräusche machen und das würde ihn nicht schlafen lassen (aus Sorge). Er hatte angeblich auch Depressionen nachdem wir damals aus dem KH zurück waren.

Nun nörgelt er rum, dass ich das Bett mit Bettgittern ausstatte (da unser Baby nur hier durchschläft und zu Krabbeln anfängt.) Und es "meine Schuld wäre", dass unser Baby nicht im eigenen Bett schläft. 

Er bringt den Müll raus, fährt allein einkaufen, kocht und wäscht Geschirr ab. Wobei er für die letzten beiden 2 Stunden braucht (während ich abwasche 15 Min + koche, währenddessen abwasche - max 40 Minuten). Abends geh ich um 20 Uhr mit unserem Baby ins Bett. Er hat dann quasi "Freizeit". Bis 2 Uhr nachts. Und dann fängt es von Vorne an.

Was mich am meisten nervt, dass ich morgens gerädert aufwache, arbeite, unser Baby bespaße, ihn 20.000 mal wecke, er ultra mies gelaunt aufwacht und ich dann gestresst bin/kein Bock habe, dass er so auf unser Kind aufpasst. Nachdem ich mit arbeiten fertig bin, hab ich unser Kind (bedeutet, dass ich zwischendurch esse, wenn unser Baby schläft oder grad 5 ruhige Minuten hat.) Wäsche, aufräumen, Boden wischen usw immer wenn er schläft (obwohl das die Zeit sein sollte, wo ich zur Ruhe komme). Ich kann nicht mal ein ruhiges Bad nehmen.

Wenn ich es anspreche, geht er hoch wie ein Vulkan. Dann ist's auch vorbei mit irgendwelchen Gesprächen.

Nun hört er seit paar Tagen auf seine Nikotin-Kaugummis zu nehmen. Schläft permanent und ist doppelt und 3fach in die Tonne zu treten. Ich hab die letzten Tage alles gemacht. 

Heut hab ich ihn gefragt "Möchtest du kurz den Müll wegbringen oder kurz aufs Baby aufpassen?" "Du hast seit Monaten den Müll nicht weggebracht! Wie willst du das alles tragen? Sag doch einfach, dass ich den Müll wegbringen soll!"

Diese Art, diese Launen, dieses permanente faul rumpennen, macht mich so wütend!!!!!! Wie kann man nur so egoistisch und selbstsüchtig sein!!!!!!

Ich weiß nicht, was ich machen soll. 

Mehr lesen

2. Mai um 12:58

Hey,

das klingt wirklich anstrengend. Habt ihr mal versucht, schriftlich festzuhalten, wer welche Aufgaben hat? Würde dein Mann sich vielleicht darauf einlassen?

Gefällt mir
2. Mai um 22:59
In Antwort auf mrs_heart84

Hey,
ich möchte mir grad bisschen von der Seele schreiben.

Ich bin grad mega enttäuscht von meinem Mann, vielleicht sogar noch mehr von mir. Eigentlich habe ich ihn als einen hilfsbereiten, empathisch, familiären Menschen kennengelernt.

Leider ist davon gerade nichts übrig. Es ist als ob ein arbeitsloser, fauler, miesepetriger Typ bei mir abhängt, mit dem man über grundlegende Dinge nicht reden kann und er sofort in die Luft geht.

Ich arbeite in TZ, HO. Kann mich aber nicht richtig konzentrieren, da ich trotz allem immer auf unsere Baby achten muss (und zwischendurch auch will). Es fängt schon morgens an. Ich muss ihn zig Mal wecken, bis er aufsteht. Ich hab seit Monaten kein einziges Mal durchgeschlafen!

Er dagegen pennt auf der Couch. Freiwillig. Argument damals: Unser Baby würde komische Geräusche machen und das würde ihn nicht schlafen lassen (aus Sorge). Er hatte angeblich auch Depressionen nachdem wir damals aus dem KH zurück waren.

Nun nörgelt er rum, dass ich das Bett mit Bettgittern ausstatte (da unser Baby nur hier durchschläft und zu Krabbeln anfängt.) Und es "meine Schuld wäre", dass unser Baby nicht im eigenen Bett schläft. 

Er bringt den Müll raus, fährt allein einkaufen, kocht und wäscht Geschirr ab. Wobei er für die letzten beiden 2 Stunden braucht (während ich abwasche 15 Min + koche, währenddessen abwasche - max 40 Minuten). Abends geh ich um 20 Uhr mit unserem Baby ins Bett. Er hat dann quasi "Freizeit". Bis 2 Uhr nachts. Und dann fängt es von Vorne an.

Was mich am meisten nervt, dass ich morgens gerädert aufwache, arbeite, unser Baby bespaße, ihn 20.000 mal wecke, er ultra mies gelaunt aufwacht und ich dann gestresst bin/kein Bock habe, dass er so auf unser Kind aufpasst. Nachdem ich mit arbeiten fertig bin, hab ich unser Kind (bedeutet, dass ich zwischendurch esse, wenn unser Baby schläft oder grad 5 ruhige Minuten hat.) Wäsche, aufräumen, Boden wischen usw immer wenn er schläft (obwohl das die Zeit sein sollte, wo ich zur Ruhe komme). Ich kann nicht mal ein ruhiges Bad nehmen.

Wenn ich es anspreche, geht er hoch wie ein Vulkan. Dann ist's auch vorbei mit irgendwelchen Gesprächen.

Nun hört er seit paar Tagen auf seine Nikotin-Kaugummis zu nehmen. Schläft permanent und ist doppelt und 3fach in die Tonne zu treten. Ich hab die letzten Tage alles gemacht. 

Heut hab ich ihn gefragt "Möchtest du kurz den Müll wegbringen oder kurz aufs Baby aufpassen?" "Du hast seit Monaten den Müll nicht weggebracht! Wie willst du das alles tragen? Sag doch einfach, dass ich den Müll wegbringen soll!"

Diese Art, diese Launen, dieses permanente faul rumpennen, macht mich so wütend!!!!!! Wie kann man nur so egoistisch und selbstsüchtig sein!!!!!!

Ich weiß nicht, was ich machen soll. 

Das liest sich nicht gerade toll!
Ich denke, Dein Mann begreift jetzt gerade erst so richtig, wieviel Zeit und Arbeit ein Kind einfordert und das neben Job und Haushalt!
Das hat er sich wohl anders vorgestellt. Damit bist Du jedoch nicht allein!

Vielleicht solltest Du Deine Energie nicht noch zusätzlich verschwenden, indem Du Dich permanent ärgerst und versuchst, ihn zum Mitmachen zu animieren bzw. an ihm herumnörgelst.
Das bringt sowieso nichts. Er muss es selbst wollen.
Da Du ja sowieso alles alleine machst, würde ich so in Ruhe weitermachen und ihn beobachten.
Daraus kannst Du dann Deine Schlüsse ziehen und entsprechend handeln.
Du ziehst praktisch nur die Konsequenzen aus seinem Verhalten. Daraus kann er Dir noch nicht mal einen Vorwurf machen!


Wünsche Dir alles Gute!

Gefällt mir
3. Mai um 10:20

Das klingt fast so wie es bei uns war, als unser Sohn 1 Jahr alt war ( inzwischen ist er 6 Jahre alt),  bin ich wieder zurück in meinen Job, hatte von da an den 3- fachen Spagat Job-Haushalt-Kind zu leisten, eigene Wünsche,  Bedürfnisse,  gar Hobbies etc. gab es nicht,  war nur am rotieren, oft völlig geschafft und hundemüde, hab viele Gespräche mit meinem Mann geführt,  Haushaltsplan eingeführt etc. Geholfen hat nichts.  Letztes Jahr hab ich angefangen so eine Art Tagebuch zu führen,  er hat so  sein Verhalten/ Engagement gelesen. Hab ihm auch klipp und klar gesagt dass ich so nicht weiter leben möchte.  Und wenn es sich nicht ändert dass ich die Trennung in Erwägung ziehe.
 

Gefällt mir