Home / Forum / Meine Familie / Wenn das Leben zum Spießrutenlauf wird... Exehen, Kinder und neue Partner

Wenn das Leben zum Spießrutenlauf wird... Exehen, Kinder und neue Partner

24. Januar 2012 um 18:30

Hallo Zusammen,

da es ja offensichtlich doch mehr Problematiken gibt bei den zweiten Beziehungen ( Zweitfrau oder Secondhandman), würde ich mal gerne wissen, wie es sich bei Euch verhält?

Bin keine Journalistin oder Reporterin, nur interessiert, da ich selbst auch davon betroffen bin und wir uns vielleicht gegenseitig bei mehr Verständnis für den Partner helfen könnten oder wir vielleicht auch mal eine Art Problemlösung finden könnten, damit andere Betroffene besser in Zukunft damit umgehen können.

Wie geht Ihr damit um, wenn Kinder aus erster Ehe regelmäßig kommen?

Wie geht Ihr bei Problemen mit der Ex-Frau um? Spricht man noch miteinander oder wird alles nur noch per Mail oder Sims geschrieben?

Wie geht Ihr damit um, wenn Ihr bei Eurem Partner plötzlich nur noch die Nr. 2 seid, weil die Kinder da sind?

Wie geht Ihr damit um, wenn Ihr aber auch mal was für machen möchtet ( alleine mal mit Freunden/innen)?

Für Eure Antworten wäre ich nicht nur dankbar, sondern mit Sicherheit auch andere Problemlösende!

Mit nettem Gruße, Kruemel

Mehr lesen

24. Januar 2012 um 20:52

Hallo Kruemmel!
Also ich versuche mich kurz zu fassen!
Zum Glück kann ich immer auch was mit meinen Freundinnen was unternehmen, auch wenn die Tochter meines Partners da ist! Er sieht es keinesfalls als meine Verpflichtung, dass ich da bin! Aber wenn ich es bin und das bin ich meistens, freiwillig meinerseits weiß er das sehr zu schätzen! Das ist auch sehr schön! Somit hat seine Tochter auch Vertrauen zu mir fassen können, sie weiß, dass sie sich auf mich verlassen kann, sie weiß, dass ich für sie da bin und sie weiß, dass ich zu ihrem Vater gehöre. Ich zeige viel Engagement für die junge Dame und ich bin mir sicher, dass sie dafür dankbar ist!

So zur Ex! Ich akzeptiere und respektiere sie! So wie sie mich auch! Ich mag sie so lange sie mir auch den Freiraum gibt, die voll akzeptierte Partnerin dieses Mannes zu sein! Mit ihrer noch zu großen Präsenz habe ich allerdings stark zu kämpfen! Es ist so, dass die beiden zwar getrennt sind, das Kind aber gemeinsam erziehen! D.h jede Kleinigkeit wird besprochen! Jede pups-soll-meine-Tochter-zum-Musikunterricht-ja-nein-wann-kommst-du-mit wird alles besprochen! Manchmal denke ich mir Mensch, liebe Kindsmama, kannst Du nicht auch mal alleine was regeln, schließlich hast Du den Partner nicht mehr! Aber durch die "Waffe" er ist nun mal der Vater meines Kindes lässt sich so einiges ermöglichen!

Ich für mich kann nur dann unsere Zweisamkeit so richtig genießen und loslassen, wenn wir zu zweit weg sind. Raus aus der Stadt, weit weg von der doch nicht mir Naturell gegebenen Verantwortung, einfach mal ein Paar Tage als "normales Paar" genießen!

Ja, ich habe auch manchmal Angst vor der Zukunft! Wie wird es später werden und ich habe nicht das Gefühl, dass es besser wird, je größer die Kleine wird! Kleiner Mensch-kleine Probleme! Großer Mensch-große Probleme! Und an meinem Partner wird immer gezerrt! Somit natürlich auch an mir! Bin gerade müde davon!

Gefällt mir

25. Januar 2012 um 8:21

Patchwork
Hallo

Gute frage, wie geht man damit um wenn?!

Da kann ich dir ein Buch darüber schreiben...
Ich bin eine zweit Ehefrau und mein Mann hat noch ein Kind aus erster Ehe.
Prbleme mit der Ex haben wir immer wenn sie mehr Geld will.
Das kommt vor Weihnachten, Sommerferien und allgemein Ferien vor.
Alimente bekommt Sie bei der Oberen Grenzen...

Das Kind ist auch viel bei uns, anfangs war es auch ok für mich.Mittlerweile denke ich, kann Sie bei der Mutter bleiben.
Dazu muss ich sagen das, dass Mädchen stark unter dem Einfluss der Mutter lebt und was sie sieht oder erlebt sei es Streit sei es neue Anschaffungen wird zu direktem Weg augeliefert.
Mittlerweile habe ich das Gefühl ich lebe in der Öffentlichkeit.

Wie gehe ich damit um nach Ihr zu kommen?!
Das habe ich Ihm ganz klar gesagt, dass will ich nicht und das bin ich nicht.
Man muss nicht alles akzeptieren!!

Heute im nachhinein rate ich jedem ab. Sich in sowas ein-
zulassen.
Gibt viele Probleme und am ende vom Tag ist man nicht einmal Glücklich.
Denk immer daran wie es ist, wenn die rosarote Brille weg Ist!
Anna

Gefällt mir

25. Januar 2012 um 9:00
In Antwort auf sonnenbluemchen13

Hallo Kruemmel!
Also ich versuche mich kurz zu fassen!
Zum Glück kann ich immer auch was mit meinen Freundinnen was unternehmen, auch wenn die Tochter meines Partners da ist! Er sieht es keinesfalls als meine Verpflichtung, dass ich da bin! Aber wenn ich es bin und das bin ich meistens, freiwillig meinerseits weiß er das sehr zu schätzen! Das ist auch sehr schön! Somit hat seine Tochter auch Vertrauen zu mir fassen können, sie weiß, dass sie sich auf mich verlassen kann, sie weiß, dass ich für sie da bin und sie weiß, dass ich zu ihrem Vater gehöre. Ich zeige viel Engagement für die junge Dame und ich bin mir sicher, dass sie dafür dankbar ist!

So zur Ex! Ich akzeptiere und respektiere sie! So wie sie mich auch! Ich mag sie so lange sie mir auch den Freiraum gibt, die voll akzeptierte Partnerin dieses Mannes zu sein! Mit ihrer noch zu großen Präsenz habe ich allerdings stark zu kämpfen! Es ist so, dass die beiden zwar getrennt sind, das Kind aber gemeinsam erziehen! D.h jede Kleinigkeit wird besprochen! Jede pups-soll-meine-Tochter-zum-Musikunterricht-ja-nein-wann-kommst-du-mit wird alles besprochen! Manchmal denke ich mir Mensch, liebe Kindsmama, kannst Du nicht auch mal alleine was regeln, schließlich hast Du den Partner nicht mehr! Aber durch die "Waffe" er ist nun mal der Vater meines Kindes lässt sich so einiges ermöglichen!

Ich für mich kann nur dann unsere Zweisamkeit so richtig genießen und loslassen, wenn wir zu zweit weg sind. Raus aus der Stadt, weit weg von der doch nicht mir Naturell gegebenen Verantwortung, einfach mal ein Paar Tage als "normales Paar" genießen!

Ja, ich habe auch manchmal Angst vor der Zukunft! Wie wird es später werden und ich habe nicht das Gefühl, dass es besser wird, je größer die Kleine wird! Kleiner Mensch-kleine Probleme! Großer Mensch-große Probleme! Und an meinem Partner wird immer gezerrt! Somit natürlich auch an mir! Bin gerade müde davon!

Hallo sonnenbluemchen, hallo anna...
Ja, Du beschreibst da viele Dinge, die ich auch erlebe.

Nur dass die Ex leider nicht sehr kommunikativ ist und alles nur per Mail oder sms geregelt wird.
Zudem ist mein Partner der Meinung, wenn seine Tocher da ist, muß ich auch immer vor Ort sein und alles mitmachen.
Sein Argument dazu: " Sie soll die Alltagsroutine bei uns haben".

Dann ist meinem Partner auch egal, wie es mir geht. Selbst wenn ich kränkel, ist er der meinung, dass ich noch den Pausenclown spielen soll.

Wenn Freunde anrufen und die Kleine ist da, dann zieht er eine Schnute, wenn ich dann mal mit denen weggehen möchte. Ich betone MAL!

Er kapiert einfach nicht, dass ich die Kleine akzeptiere, auch sehr gern habe und ich mich soweit miteinbringe, wie es mir möglich ist und nicht, wie er es sich in seiner Traumvorstellung wünscht. Ich bin nun mal nicht die leibliche Mutter und werde es auch nie sein. Daher sind für mich schlichtweg gewisse Dinge einfach nicht ausführbar oder nachvollziehbar.

Ich denke, diese Männer versuchen den Traum, der mit der Ex scheiterte, auf gewisse Weise auf uns, die Neue, zu projezieren ohne dabei aber zu bemerken, dass wir diese Traumwelt gar nicht leben können und auch vielleicht so in dem Stil gar nicht leben wollen.

Zudem können sie nicht von uns verlangen, dass wir das Leben nun komplett nur für sie und das Kind aufgeben. Sie sind die Väter, nicht wir die Mütter!

Ich habe deshalb für meinen Teil beschlossen, in gewissen Dingen meinen Willen durchzusetzen, nicht immer klein beigeben und auch mal an mich zu denken


@Anna: Ja, das die Ex kommt, wenn sie mehr Geld will oder Geld braucht, kenne ich nur zu gut. Da aber mein Mann nicht viel verdient und ich auch nicht, werden solche Forderungen eh immer zu einem Problem. Zumal die Ex vom Gericht aufgefordert wurde, sich wieder Arbeit zu suchen, da nach heutiger Gesetzeslage die Frauen mit Kindern ab dem 3. Lebensjahr wieder arbeiten gehen müssen. Sie dürfen sich also nicht mehr wie früher auf den Schultern des Mannes ausruhen.

Daher bekommt die Ex nur den Unterhalt fürs Kind, mehr nicht. Wir haben schließlich mit Fahrtkosten und eigenen Unterhaltskosten doppelte Kosten am Hut. Ich werde also, auch wenn wir mal ein eigenes Kind haben sollten, mein Leben lang vollzeit arbeiten gehen müssen.

Die Angst ist vor der Zukunft oft groß und ich denke auch begründet. Man weiß nie, wohin einen das führt.

Lg Krümel

Gefällt mir

25. Januar 2012 um 9:40

Hallo Kruemel,
also ich beantworte erstmal Deine ganzen Fragen

Wie geht Ihr damit um, wenn Kinder aus erster Ehe regelmäßig kommen?

-> Der Sohn meines Freundes lebt sogar bei uns d.h. eine Woche bei Mama und eine Woche bei uns. Wechsel ist immer Freitags. Im Gegensatz zu anderen Familien habe ich das Kind ja die Hälfte des Jahres so gesehen bei uns (andere haben ja nur die Wochenenden). Es ist "Routine" bei uns, wir wissen welche Wochen "uns gehören" ohne Kind und wann er da ist. Gefühlsmäßig gibts bei mir solche und solche Tage. Meistens freue ich mich, wenn er wieder zu uns kommt, betüdel ihn auch gerne, wir unternehmen am Wochenende was schönes zu dritt.....aber manchmal möchte ich auch eben NIX machen, aber dann ist das eben so.Es ist ja nicht mein Kind und somit mein gutes Recht mich da rauszuhalten.

Wie geht Ihr bei Problemen mit der Ex-Frau um? Spricht man noch miteinander oder wird alles nur noch per Mail oder Sims geschrieben?

-> Probleme gibt es höchstens mal in unterschiedlichen Erziehungsansichten. Aber da mische ich mich nicht direkt ein, sondern stärke meinem Freund den Rücken. Insgesamt haben wir aber eine gute Kommunikation untereinander (die Ex hat auch wieder einen Freund mit dem sie noch ein Kind hat). Kommt sogar vor, dass wir alle miteinander etwas unternehmen (Zoo, Kindertheater etc.)

Wie geht Ihr damit um, wenn Ihr bei Eurem Partner plötzlich nur noch die Nr. 2 seid, weil die Kinder da sind?

-> Das gibt es bei uns nicht. Sohn und ich haben bei meinem Freund den gleichen Stand. Natürlich muss man mal zurückstecken, aber das geht einem als leibliches Elternteil ja auch so.Und ich weiss es gibt Situationen da gehen Kinder vor, sie sind nun mal das schwächste Glied in der Kette.

Wie geht Ihr damit um, wenn Ihr aber auch mal was für machen möchtet ( alleine mal mit Freunden/innen)?

-> Das mache ich dann einfach. Bin ja nicht der Babysitter
Genauso übernehme ich auch mal abends wenn mein Freund wegmuss (dienstliche Schulung, Elternabend...).


Ganz schön lang geworden bei mir
Inzwischen sind wir über 5 Jahre zusammen (der Kleine ist jetzt 7). Es steckt eine Menge Arbeit in unserer Beziehung, viele Tränen sind geflossen, aber es hat sich gelohnt

Und ich habe gelernt damit zu leben und mich gut zu fühlen. Anfangs unserer Beziehung hatte ich auch dieses Grummeln im Bauch. Ich wollte dass er mit MIR das erste Kind bekommt, alles durchlebt etc. Aber das ist Blödsinn. Es ist eben so wie es ist und der Kleine ist herzallerliebst! Und ich bin die erste und einzige Fraue, die er heiraten möchte und wenn wir Kinder bekommen, wird das für ihn auch wieder etwas einmalig besonderes sein.

Gefällt mir

25. Januar 2012 um 10:14
In Antwort auf knoepfli

Hallo Kruemel,
also ich beantworte erstmal Deine ganzen Fragen

Wie geht Ihr damit um, wenn Kinder aus erster Ehe regelmäßig kommen?

-> Der Sohn meines Freundes lebt sogar bei uns d.h. eine Woche bei Mama und eine Woche bei uns. Wechsel ist immer Freitags. Im Gegensatz zu anderen Familien habe ich das Kind ja die Hälfte des Jahres so gesehen bei uns (andere haben ja nur die Wochenenden). Es ist "Routine" bei uns, wir wissen welche Wochen "uns gehören" ohne Kind und wann er da ist. Gefühlsmäßig gibts bei mir solche und solche Tage. Meistens freue ich mich, wenn er wieder zu uns kommt, betüdel ihn auch gerne, wir unternehmen am Wochenende was schönes zu dritt.....aber manchmal möchte ich auch eben NIX machen, aber dann ist das eben so.Es ist ja nicht mein Kind und somit mein gutes Recht mich da rauszuhalten.

Wie geht Ihr bei Problemen mit der Ex-Frau um? Spricht man noch miteinander oder wird alles nur noch per Mail oder Sims geschrieben?

-> Probleme gibt es höchstens mal in unterschiedlichen Erziehungsansichten. Aber da mische ich mich nicht direkt ein, sondern stärke meinem Freund den Rücken. Insgesamt haben wir aber eine gute Kommunikation untereinander (die Ex hat auch wieder einen Freund mit dem sie noch ein Kind hat). Kommt sogar vor, dass wir alle miteinander etwas unternehmen (Zoo, Kindertheater etc.)

Wie geht Ihr damit um, wenn Ihr bei Eurem Partner plötzlich nur noch die Nr. 2 seid, weil die Kinder da sind?

-> Das gibt es bei uns nicht. Sohn und ich haben bei meinem Freund den gleichen Stand. Natürlich muss man mal zurückstecken, aber das geht einem als leibliches Elternteil ja auch so.Und ich weiss es gibt Situationen da gehen Kinder vor, sie sind nun mal das schwächste Glied in der Kette.

Wie geht Ihr damit um, wenn Ihr aber auch mal was für machen möchtet ( alleine mal mit Freunden/innen)?

-> Das mache ich dann einfach. Bin ja nicht der Babysitter
Genauso übernehme ich auch mal abends wenn mein Freund wegmuss (dienstliche Schulung, Elternabend...).


Ganz schön lang geworden bei mir
Inzwischen sind wir über 5 Jahre zusammen (der Kleine ist jetzt 7). Es steckt eine Menge Arbeit in unserer Beziehung, viele Tränen sind geflossen, aber es hat sich gelohnt

Und ich habe gelernt damit zu leben und mich gut zu fühlen. Anfangs unserer Beziehung hatte ich auch dieses Grummeln im Bauch. Ich wollte dass er mit MIR das erste Kind bekommt, alles durchlebt etc. Aber das ist Blödsinn. Es ist eben so wie es ist und der Kleine ist herzallerliebst! Und ich bin die erste und einzige Fraue, die er heiraten möchte und wenn wir Kinder bekommen, wird das für ihn auch wieder etwas einmalig besonderes sein.

Hallo knoepfli...
Ja. Ich denke, es wird nicht einfach werden, aber dennoch lohnt es sich.

---Es steckt eine Menge Arbeit in unserer Beziehung, viele Tränen sind geflossen, aber es hat sich gelohnt ---

Ich werde auch nicht aufgeben. Auch bei uns sind schon so manche Tränen und Fetzen geflogen.

Und natürlich ist es auch etwas besonderes, mit seiner neuen Frau gemeinsame Kinder zu haben.

Nur leider ist es aber auch eine finanzielle Geschichte. Wir z.B. müssen es uns sehr gut überlegen, ob wir uns überhaupt noch eigene Kinder leisten können. Da die Kleine 150 km von uns weg wohnt und wir dadurch an den WEs enorme Fahrtkosten haben und dazu auch Kinder mit Windeln, Klamotten und der dazugehörigen Versorgung einiges Kosten und die Väter meist dadurch doppelt zahlen (also Unterhalt und noch die Versorgung vor Ort inkl. Fahrten), wird es für uns nicht so einfach werden.

Das würde für mich bedeuten, um die finanzielle Situation so aufrecht erhalten und sichern zu können, da ich als neue Frau an seiner Seite mit zum Lebensunterhalt beitragen MUSS, müsste selbst mit einem Säugling schon nach Mutterschaftsurlaub direkt Vollzeit arbeiten gehen.

Daher müssen wir es uns generell, auch wenn der Wunsch bei uns nach einem eigenen Kind groß ist, sehr gut überlegen.

Einfach ist sowas nicht. Vor allem nicht, wenn man in die Lage kommt, auf etwas verzichten zu müssen, obwohl man für die vorherige Lage nichts dafür kann. Man wird im Endeffekt somit für etwas getraft, was man selber eigentlich gar nicht verbockt hat.

Das ist das ungerechte dabei.

Gefällt mir

25. Januar 2012 um 11:55

Patchwork
hallo
für mich war es anfangs einfacher, nahm alles ein bisschen lockerer.
Mit der Zeit wurde es schwieriger, auch weil das Kind aus Ihrem Mund redet..
ich weiss das Mädchen ist schlussendlich unschuldig aber diese Situation ist schwer vor Augen zu halten.
Ich finde es schrecklich wenn die Ex Frauen das Kind für Ihr Machtspiel benützen.
Diese Frauen haben das Gefühl die Ex Partner gehören ihnen..
Die sollten lernen das Kinder nicht da sind um den Ex zu erpressen.
Aber ich denke nicht alle Ex sind so!
Aber unsere ist sicher einer der schlimmsten.
Wir reden auch nicht mehr miteinander, bringt einfach nichts.
Anna

Gefällt mir

26. Januar 2012 um 8:18

@deltav2
---Wie sage ich ihm das am Besten ohne das es so rüberkommt als würde ich sie "wegstoßen" ?
Unter der Woche sehe ich meinen Freund übrigens nicht (Fernbeziehung). ---

Alleine diese Tatsache, dass Ihr eine Fernbeziehung führt, sollte ihm schon zeigen, dass es wichtig ist, auch Zeit nur zu Zweit zu haben. Die braucht Ihr auch.

Eine bekannte von mir, die selber zweifache Mutter ist, hat mal gesagt, dass es Dinge gibt, wo Kinder nichts zu suchen haben. Z.B. wenn Erwachsene abends eine Geburtstagsfete feiern ist dies ganz klar ein Erwachsenen-Geburtstag und kein Kindergeburtstag. Das aus dem Mund einer Lehrerin.

Ich denke, damit hat sie schon recht.

Auch wenn man selbst leibliche Mutter ist, ist es nur legitim, wenn man auch mal Dinge ohne Kinder macht. jede Beziehung braucht auch etwas gemeinsame Zeit für sich. Ansonsten sind diese Beziehungen zum scheitern verurteilt.

Lg Kruemel

Gefällt mir

26. Januar 2012 um 9:25
In Antwort auf kruemel575

@deltav2
---Wie sage ich ihm das am Besten ohne das es so rüberkommt als würde ich sie "wegstoßen" ?
Unter der Woche sehe ich meinen Freund übrigens nicht (Fernbeziehung). ---

Alleine diese Tatsache, dass Ihr eine Fernbeziehung führt, sollte ihm schon zeigen, dass es wichtig ist, auch Zeit nur zu Zweit zu haben. Die braucht Ihr auch.

Eine bekannte von mir, die selber zweifache Mutter ist, hat mal gesagt, dass es Dinge gibt, wo Kinder nichts zu suchen haben. Z.B. wenn Erwachsene abends eine Geburtstagsfete feiern ist dies ganz klar ein Erwachsenen-Geburtstag und kein Kindergeburtstag. Das aus dem Mund einer Lehrerin.

Ich denke, damit hat sie schon recht.

Auch wenn man selbst leibliche Mutter ist, ist es nur legitim, wenn man auch mal Dinge ohne Kinder macht. jede Beziehung braucht auch etwas gemeinsame Zeit für sich. Ansonsten sind diese Beziehungen zum scheitern verurteilt.

Lg Kruemel

Kinderfreie Zeit
Ganz zu anfang hat mein Freund das auch nicht eingesehen, er wollte komplett jeden Urlaub zu dritt machen, mit der Begründung, er sieht ja den Kleinen weniger als mich.

Stimmt grundsätzlich. Aaaaber: Als "normales" Paar hat man eine kinderlose Zeit, bevor man Kinder bekommt. Diese Zeit ist auch sehr wichtig, denn dadurch wächst man zusammen als Paar und schafft die Grundlage für Kinder.

Nun ist es bei uns so, dass wir ja von 0 auf 100 Vater und Kind haben Deswegen ist es genauso wichtig, Kinderfreie Zeit zu haben, um die Paar-Beziehung zu pflegen.

Auch später mit eigenen Kindern schafft man sich Eltern Freiräume.

Inzwischen machen wir Urlaube mit dem Zwerg und Urlaub zu Zweit. Genauso machen wir Unternehmungen alleine (Essen, Kino, Therme) und gucken aber auch, wo wir den Kleinen mit einbinden können (Schwimmen gehen, Pizza essen usw.)

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Beliebte Diskussionen

Hydro Boost

Teilen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen