Forum / Meine Familie / Die Entwicklung Ihres Kindes

Was tun bei Trennungsschmerz?

3. April 2007 um 14:02 Letzte Antwort: 4. April 2007 um 7:46

Hallo,

mein Freund hat eine dreijährige Tochter, die 1 - 2 x in der Woche bei ihm schläft. Mit seiner Ex-Freundin ist er seit August letzten Jahres auseinander d.h. seitdem wohnen sie auch getrennt.
Gut verstehen tut er sich mit seiner Ex nicht, der Kontakt ist eigentlich nur wegen der Kleinen da, die er natürlich sehr liebt.

Nun ist es die letzten Male so gewesen, dass die Kleine bitterlich doll geweint hat, wenn er sie wieder bei ihrer Mama abgegeben hat.
Seine Ex meinte schon, dass es evtl. nicht gut wäre, wenn mein Freund die Kleine so oft sieht. Das ist doch quatsch, oder?
Wenn sie ihn weniger sieht, wird sie trotzdem weinen.

Weiterhin hatte sie die Idee, evtl. dass sie und mein Freund evtl. ab und an was mit der Kleinen zusammen unternehmen, z.B. Zirkus oder spazieren gehen mit der kleinen.
Das find ich persönlich Unsinn. Das bringt sie doch total durcheinander, oder?

Was habt ihr für Erfahrungen gemacht oder wie ist Eure Meinung dazu?
Ich würd mich riesig über Antworten freuen.

Grüße
Melanie

Mehr lesen

4. April 2007 um 7:46

Hallo Melanie,
es ist schön, dass die Lütte so oft bei ihrem Papa sein kann. Wie oft kommt es vor, dass die Mütter den Vätern die Kinder vorenthalten.

Was das weinen betrifft, wißt ihr denn genau WARUM die Lütte geweint hat?

Ich ganz persönlich habe die Erfahrung gemacht, bei meinen Sohnemann, seid dem er nicht mehr so oft "hin und her geschupst" wird, dass er wesentlich ausgeglichener ist und die Situation viel besser einschätzen kann. Diesbezüglich hast du mit den gemeinsamen Unternehmungen von getrenntlebenden Papa und Mama ganz recht. Entweder die beiden sind getrennt oder zusammen, es gibt nichts dazwischen und dass sollten sie dem Kind unverblümt auch klar machen. Wenn sie nämlich mal hin und wieder etwas zusammen unternehmen fragt sich die Lütte auch was jetzt los ist und kommt total durcheinander!

Versucht euch in die Situation des Kindes zu versetzen und danach das Leben zu gestalten.

Viel glück
Jule

Gefällt mir