Forum / Meine Familie / Familie - Patchwork-Familie, Einelternfamilie, allein erziehende Mütter

Was nu?

29. April 2010 um 12:00 Letzte Antwort: 6. Mai 2010 um 10:46

hatte ja schon mehrfach über meine situation berichtet. seit 1,5 jahren mit meinem freund zusammen der 2 eigene und ein stiefkind hat. sein sohn 18 und seine stieftochter 18 leben bei ihm in einer 3,5 zimmer wohnung (wohn-, schlaf-, kinderzimmer, küche und bad). seine stieftochter hat das kinderzimmer, sein sohn schläft im schlafzimmer mein freund auf der couch im wohnzimmer (keine schlafcouch). wenn die jüngste 6,5 jedes wochenende bei ihm ist und einen tag in der woche, oder ich mal bei ihm bin, dann muß sohn im wohnzimmer schlafen und mein freund schläft mit der kleinen im schlafzimmer.

wir hatten vor zusammen zu ziehen, dies schon vor einiger zeit, wobei mein freund es sich so vorgestellt hat, jeder bekommt sein eigenes zimmer (also 3 kinderzimmer und ein elternzimmer) und wir teilen uns alle kosten zur hälfte.

die idee fand ich nicht so prickelnd, weil mich dieser zusammenzug dann weit mehr gekostet hätte, als wenn ich alleine wohnen bleibe.

nun erzählte er mir das die stieftochter mit einer freundin zusammen ziehen wollte, ich fragte mich zwar wovon die das bezahlen will, sie macht ihren hauptschulabschluß nach und will diesen sommer eine ausbildung anfangen, hat aber noch gar keinen ausbildungsplatz. dachte aber, dies wird schon mit der mutter geklärt sein und hab da nicht weiter nachgefragt.

wenn die stieftochter wegfällt, bräuchten wir nicht mehr eine so riesige wohnung, nur noch eine 4,5 zimmer wohnung. und als wir eine super wohnung (150m, 650 euro kalt, mit allem drum und dran ca. 1000) gefunden hatten, dachte ich mir ok, das würd dich dann genauso teuer kommen, vielleicht minimal mehr wenn du die hälfte aller kosten trägst. heute sollten wir den mietvertrag unterschreiben, den termin habe ich abgesagt, weil mein freund mir folgendes vor ein paar tagen eröffnet hat:

sohn geht im sommer zum bund und will sich für 12 jahre verpflichten. laut aussage meines freundes hat er mit seinem sohn gesprochen und ihm gesagt, wenn er die 12 jahre beim bund ist, bräuchte er sich in der zeit keine eigene wohnung nehmen, weil das ja verschwendung wäre, die wohnung könnte er ja nur am wochenende nutzen, also würde er solange bei uns wohnen. mir war schon klar das der junge noch ein paar jahre braucht um auf eigenen beinen zu stehen (ist erst vor einem halben jahr zum vater gezogen, hat zuletzt im heim gewohnt) aber die vorstellung seinen sohn noch bis er 30 ist bei uns wohnen zu lassen, dann auch die wechselnden freundinen da mit rumlaufen zu lassen übersteigt meinen guten willen total. hat natürlich streit gegeben, jetzt behauptet mein freund er hätte das so nicht gesagt, ich hätte das falsch verstanden, er hätte das gefühl sein sohn möchte bei uns leben bis er mindestens 30 ist. hab ihm gesagt er soll mich nicht für blöd verkaufen, ich weis genau was er erzählt hat.
nach langem hin und her, sagte er dann das er auf jeden fall seinen sohn nie vor die tür setzten würde (verlange ich ja gar nicht) und wenn er bis 30 bei ihm leben möchte dann bleibt er da solange wohnen.

ich hab vorher schon immer ein seltsames gefühl gehabt, ich hab keine kinder und er findet es selbstverständlich das ich beim zusammen ziehen alles zur hälfte mit bezahle.

ich würde gar nichts sparen wenn wir eine gemeinsame wohnung haben, vielleicht würde es sogar etwas teurer für mich werden, und er würde mindestens 300 euro miete einsparen und natürlich nur noch die hälfte für kostegeld ausgeben, da ich ja dann die andere hälfte tragen würde. da würde er ja dann 400-500 euro jeden monat sparen.

wenn seine stieftochter nicht mehr bei ihm wohnt, müsste er für die kleine unterhalt zahlen, diesen unterhalt hätte ich ihm dann ja ermöglicht, auf meine kosten. er würde dann auch plus minus 0 aus der sache rauskommen und hat seinen kindern ein besseres leben ermöglicht (jeder hat ein eigenes zimmer, die kleine hat im moment gar keins) und das zur hälfte auf meine kosten. ohne mich kann er sich so eine große wohnung überhaupt nicht leisten.

und letztens hat er sich verplappert, er läßt seine stieftochter bei sich wohnen, weil er dadurch den unterhalt für die kleine spart.

er hätte also seine stieftochter vor die tür gesetzt, nach dem motto soll sich doch die mutter kümmern, weil er es sich bei einer gemeinsamen wohnung leisten könnte sie raus zu werfen.

mittlerweile hab ich natürlich das gefühl, er liebt mich zwar, aber er will zum größten teil nur mit mir zusammen ziehen, damit ich ihm und seinen kids ein schönes leben finanzieren kann.

thema zuammen ziehen ist erstmal für mich auf eis gelegt, er ist jetzt sauer auf mich, weil ich angeblich nicht wüsste was ich will und sosehr an meiner freiheit hänge.

ich habe um ein gespräch gebeten, wie man sich das zusammen leben so vorstellt, und er fragt was wir da noch besprechen sollten, wo wir die blumen hinstellen sollen?

jetzt frag ich mich natürlich ob die beziehung für mich überhaupt noch sinn macht, mit ihm zusammen ziehen kann ich nicht, da hätte ich immer den eindruck ausgenutzt zu werden.

es betrifft nicht nur das zusammen leben, wir wollen dieses jahr mit sohn und der kleinen in den urlaub, werden uns ein haus am strand mieten und ich trage natürlich die hälfte der kosten.

also, sitze ich zu sehr auf meinem geld, so wie er es anscheinend sieht?
ist es normal, wenn man mit jemandem zusammen zieht, auch für seine kinder zur hälfte mit aufzukommen?
bin ich egoistisch?

Mehr lesen

29. April 2010 um 15:37


Hallo cowgirlmone.

Du bist nicht egoistisch!
Sollst Du Dich jetzt auch noch entschuldigen dafür, das Du Geld hast und es nicht einsiehst, für jeden aufzukommen?
Wo kommen wir denn da hin.

Ich finde, es mag ja sein, das er Dich liebt. Würde auch nicht etwas anderes behaupten, da ich ihn ja nicht kenne, aber mal Hand auf`s Herz: Er denkt da auch sehr materialistisch und weiß, was er an Dir hat in punkto Haushalt und Geld.

Das war nicht in Ordnung von ihm, von Dir zu behaupten, Du wolltest letztendlich nicht mit ihm zusammenziehen, weil Du deine Freiheit zu sehr liebst.
Wenn das der Fall wäre, hättest Du Dir doch gar nicht diese Mühe gegeben und den Versuch gestartet mit ihm zusammen zu ziehen!

Hör auf deine innere Stimme und bleib lieber für Dich. Halse Dir nicht seine Probleme! auf. Das muss mit ihm heehen. Okay, Du hast jetzt mit dem Urlaub ja gesagt. Das ist ja ein Urlaub und kein Zusammenleben mit all den Kosten, die da kommen.
Mein Freund war ja schon 2 mal verheiratet und bei der 2. Frau mit den beiden Kindern aus 1. Ehe gabs sowas wie geteilte Kosten nicht. Also was Miete und NK anging. Sie hat da ihren Teil gezahlt und er ist für seine Kinder alleine aufgekommen. (die Kids waren sehr lange bei ihm, weil Mutter....naja, ein anderes Thema) Wir haben auch darüber geredet zusammen zu ziehen, aber nur unter der Bedingung, das ich da nicht alles durch 2 geteilt wird. Seine mittelere Tochter lebt bei ihm und die kleine kommt alle 2 Wochen zu uns. Die große nur noch ab und zu zu Besuch.
Natürlich, wenn man zusammenlebt, guckt man ja nicht auf jedes Joghurt, das man zahlt. Also bitte nicht falsch verstehen! Ich hoffe, das kommt jetzt nicht falsch rüber! WEnn man sich entschließt, mit einer Familie zusammen zu leben, ist das ja ein Geben und nehmen, aber so wie er rechnet, kommst Du da knall hart richtig schlecht weg. Das kann und darf nicht sein.
Wenn er Dich liebt, wird er es respektieren oder einen anderen Weg finden wollen.

Das Gespräch mit dem Sohn und seine Aussage, er hätte es anders gemeint war nicht die feine englische Art.
Natürlich verlangt man nicht, das jemand sein Kind vor die Tür setzt und das man jetzt klipp und klar abmacht, der soll in 2 Jahren raus. Das ist klar, aber wenn er von Dir verlangt alles mit Dir zu teilen, sollte er ehrlich sein und Dich da mit eibeziehen.
Irgendwie habe ich den Eindruck, Du hast gar keine Wahl
Entweder musst Du viel mehr tragen und ein großen Teil deiner Unabhängigkeit verlieren oder für Dich bleiben.
Das würde ich mir stark überlegen. Obwohl, das hat Du ja schon, sonst hättest Du ja den Mietvertrag unterschrieben!

Ich wünsche Dir für die Zukunft alles liebe und Gute
LG

Gefällt mir

1. Mai 2010 um 13:13

Hast du das nicht schon mal gefragt??
Hey Du,
ich erinnere mich nicht mehr genau, glaube aber, dir schon mal meine Haltung bezüglich deiner Misere geschrieben zu haben... NEIN, du bist nicht egoistisch.
Du hast dir einen Mann mit jeder Menge Baustellen geangelt, der offensichtlich gedenkt, diese v.a. durch "wird sich schon alles irgendwie fügen" zu lösen. Das wird für dich bedeuten, dass du das Geacker am Hals hast- die Kosten, die Konfliktklärungen, die Organisation.

Ich kann gut verstehen, dass du dich langsam fragst, ob das Ganze für dich tatsächlich eine dauerhafte Perspektive bietet.
Ganz ehrlich: Es ist klar, dass Patchwork immer Probleme mit sich bringt, und dass man finanziell meist auch irgendwie draufzahlt. Ich seh' aber das zentrale Problem darin, wie er die Alltagsgeschäfte regelt, oder besser gesagt, nicht regelt. Er versucht, dich vor vollendete Tatsachen zu stellen; und das wär für mich persönlich ein absolutes No-Go.

Kann mich also nur wiederholen: Zieh' bloß nicht mit ihm zusammen- auf keinen Fall! Erhalte dir weiter deine Freiheit und prüfe sehr genau, ob du dich auf all das wirklich dauerhaft einlassen willst. Er klingt für mich einfach nicht gefestigt. Er verlangt von dir eine riesige Anpassungsleistung, scheint seinen eigenen Part aber kaum zu reflektieren. Pass gut auf dich auf, sonst kommst du dabei schneller unter die Räder, als dir lieb ist.

Gefällt mir

3. Mai 2010 um 15:17
In Antwort auf miran_12177138

Hast du das nicht schon mal gefragt??
Hey Du,
ich erinnere mich nicht mehr genau, glaube aber, dir schon mal meine Haltung bezüglich deiner Misere geschrieben zu haben... NEIN, du bist nicht egoistisch.
Du hast dir einen Mann mit jeder Menge Baustellen geangelt, der offensichtlich gedenkt, diese v.a. durch "wird sich schon alles irgendwie fügen" zu lösen. Das wird für dich bedeuten, dass du das Geacker am Hals hast- die Kosten, die Konfliktklärungen, die Organisation.

Ich kann gut verstehen, dass du dich langsam fragst, ob das Ganze für dich tatsächlich eine dauerhafte Perspektive bietet.
Ganz ehrlich: Es ist klar, dass Patchwork immer Probleme mit sich bringt, und dass man finanziell meist auch irgendwie draufzahlt. Ich seh' aber das zentrale Problem darin, wie er die Alltagsgeschäfte regelt, oder besser gesagt, nicht regelt. Er versucht, dich vor vollendete Tatsachen zu stellen; und das wär für mich persönlich ein absolutes No-Go.

Kann mich also nur wiederholen: Zieh' bloß nicht mit ihm zusammen- auf keinen Fall! Erhalte dir weiter deine Freiheit und prüfe sehr genau, ob du dich auf all das wirklich dauerhaft einlassen willst. Er klingt für mich einfach nicht gefestigt. Er verlangt von dir eine riesige Anpassungsleistung, scheint seinen eigenen Part aber kaum zu reflektieren. Pass gut auf dich auf, sonst kommst du dabei schneller unter die Räder, als dir lieb ist.

Hi Sue,
Du hast Recht, ich hatte das schon mal gefragt, und da hat man mir schon von mehreren Richtungen geraten nicht mit ihm zusammen zu ziehen.
Seid dem sind ein paar Wochen vergangen und es lief alles besser, so dachte ich mir, vielleicht kann man es ja doch wagen. Und dann das!!!!!!!!

Wir haben letzten Donnerstag darüber gesprochen, oder besser gesagt, ich habe ihn genötigt darüber zu sprechen, er hat nicht verstanden was ich mit ihm besprechen will.

Er hat abgestritten, dieses Gespräch mit seinem Sohn geführt zu haben, er will mir immer noch weiß machen, er hätte gemeint sein Sohn möchte bis zu seinem 30. Lebensjahr dann bei uns wohnen. Für mich ein riesen Schwachsinn, dieses Gespräch hat statt gefunden, die Beiden hatten ja schon ausgemacht, eine eigene Wohnung wäre rausgeschmissenes Geld. Er hat sich nur versucht da raus zu winden weil er gemerkt hat, ich spiele da nicht mit.

Dann hat er mir vorgeworfen, ich verlange von ihm seinen Sohn vor die Tür zu setzen, das hätte er schon mit seiner Exfrau mitgemacht, so etwas würde er nicht mehr zulassen.

Mit keinem Wort habe ich das verlangt, ich seh nur nicht ein, dem Sohn bis zu seinem 30. Lebensjahr oder noch länger, das Zimmer frei zu halten. Wofür ich auch noch zur Hälfte aufkommen soll, nach seiner Vorstellung.

Das Gespräch ist natürlich lauter geworden, habe ihm gesagt das ich verstehen kann, das er empfindlich darauf reagiert, weil seine Ex darauf bestanden hat den Sohn damals los zu werden. Aber auch ich habe Altlasten, wie zum Beispiel noch einen Kredit den ich wegen meiner letzten zwei Beziehung am Bein hängen hab und monatlich abbezahle (nage jetzt nicht deshalb am Hungertuch), und seine Antwort darauf? "Na das ist dein Problem".

Aha, meine Probleme sind also meine und seine Probleme, besonders was die finanziellen Belastungen durch seine Kinder betrifft, soll ich mir mit ihm teilen?

Hab mich dann bei ihm für diese offenen Worte bedankt, das ich jetzt wüsste woran ich bei ihm bin. Das sein Hauptgrund für das Zusammenziehen anscheinend darin bestanden hat, auf meine Kosten sich und seinen Kindern ein besseres Leben zu ermöglichen. Nur leider bin ich dazu absolut nicht bereit. Wenn er sich von seinem Geld keine Wohnung leisten kann, in der jedes Kind ein Zimmer hat und er nicht mehr auf dem unbequemen Sofa schlafen muß, ist das alleine sein Problem, es sind seine Kinder, nicht meine.

Hab ihm vorgeschlagen, sich nach einer anderen Frau umzusehen, vielleicht hat er ja da mehr Glück und findet eine, die sich wie das Sozialamt verhält und fremde Familien bis zum Tag XY mit durch zu zieht.

Gefällt mir

3. Mai 2010 um 15:21
In Antwort auf katina_11986284


Hallo cowgirlmone.

Du bist nicht egoistisch!
Sollst Du Dich jetzt auch noch entschuldigen dafür, das Du Geld hast und es nicht einsiehst, für jeden aufzukommen?
Wo kommen wir denn da hin.

Ich finde, es mag ja sein, das er Dich liebt. Würde auch nicht etwas anderes behaupten, da ich ihn ja nicht kenne, aber mal Hand auf`s Herz: Er denkt da auch sehr materialistisch und weiß, was er an Dir hat in punkto Haushalt und Geld.

Das war nicht in Ordnung von ihm, von Dir zu behaupten, Du wolltest letztendlich nicht mit ihm zusammenziehen, weil Du deine Freiheit zu sehr liebst.
Wenn das der Fall wäre, hättest Du Dir doch gar nicht diese Mühe gegeben und den Versuch gestartet mit ihm zusammen zu ziehen!

Hör auf deine innere Stimme und bleib lieber für Dich. Halse Dir nicht seine Probleme! auf. Das muss mit ihm heehen. Okay, Du hast jetzt mit dem Urlaub ja gesagt. Das ist ja ein Urlaub und kein Zusammenleben mit all den Kosten, die da kommen.
Mein Freund war ja schon 2 mal verheiratet und bei der 2. Frau mit den beiden Kindern aus 1. Ehe gabs sowas wie geteilte Kosten nicht. Also was Miete und NK anging. Sie hat da ihren Teil gezahlt und er ist für seine Kinder alleine aufgekommen. (die Kids waren sehr lange bei ihm, weil Mutter....naja, ein anderes Thema) Wir haben auch darüber geredet zusammen zu ziehen, aber nur unter der Bedingung, das ich da nicht alles durch 2 geteilt wird. Seine mittelere Tochter lebt bei ihm und die kleine kommt alle 2 Wochen zu uns. Die große nur noch ab und zu zu Besuch.
Natürlich, wenn man zusammenlebt, guckt man ja nicht auf jedes Joghurt, das man zahlt. Also bitte nicht falsch verstehen! Ich hoffe, das kommt jetzt nicht falsch rüber! WEnn man sich entschließt, mit einer Familie zusammen zu leben, ist das ja ein Geben und nehmen, aber so wie er rechnet, kommst Du da knall hart richtig schlecht weg. Das kann und darf nicht sein.
Wenn er Dich liebt, wird er es respektieren oder einen anderen Weg finden wollen.

Das Gespräch mit dem Sohn und seine Aussage, er hätte es anders gemeint war nicht die feine englische Art.
Natürlich verlangt man nicht, das jemand sein Kind vor die Tür setzt und das man jetzt klipp und klar abmacht, der soll in 2 Jahren raus. Das ist klar, aber wenn er von Dir verlangt alles mit Dir zu teilen, sollte er ehrlich sein und Dich da mit eibeziehen.
Irgendwie habe ich den Eindruck, Du hast gar keine Wahl
Entweder musst Du viel mehr tragen und ein großen Teil deiner Unabhängigkeit verlieren oder für Dich bleiben.
Das würde ich mir stark überlegen. Obwohl, das hat Du ja schon, sonst hättest Du ja den Mietvertrag unterschrieben!

Ich wünsche Dir für die Zukunft alles liebe und Gute
LG

Hallo Water,
vielen Dank für Deine Worte.

Wie ich schon Sue geschrieben habe, hatten wir vor ein paar Tagen einen heftigen Streit, wegen dieses Themas.

Ende vom Lied, habe mich von ihm getrennt, jetzt gehts mir besser.

LG

Gefällt mir

3. Mai 2010 um 16:20
In Antwort auf amelie_12846246

Hallo Water,
vielen Dank für Deine Worte.

Wie ich schon Sue geschrieben habe, hatten wir vor ein paar Tagen einen heftigen Streit, wegen dieses Themas.

Ende vom Lied, habe mich von ihm getrennt, jetzt gehts mir besser.

LG

die Spreu vom Weizen...
Hallo cowgirlmone!

Das tut mir sehr leid, dass das jetzt so ein Ende genommen hat , aber bei so etwas merkt man immer, wie der Charakter eines Menschen ist und was die wirklichen Absichten sind.

Es ist unfassbar, das er für sich selber denkt dein Kredit sei dein Problem und seine Probleme sind euer Problem. Das ist der Knaller !

Atme jetzt tief durch und wenn Du traurig bist, erinnere Dich an die ganzen Situationen, mit denen Du aus gutem Grund nicht klargekommen bist. Dann fällt Dir ein Stein vom Herzen und kannst besser in die Zukunft blicken.
Der Klotz ist jetzt aus dem Weg geräumt. Sei froh, das Du nicht unterschrieben hast!

...Patchwork kann nur funktionieren, wenn der eine bereit ist viel Toleranz aufzubringen, aber der andere viel Verständnis aufweist und beide fair! an einem Strang ziehen und nicht so, wie er es versucht hat

Lieber Gruß
water

Gefällt mir

6. Mai 2010 um 10:46

Hallo kleinermaulwurff/mandelaugen,
vielleicht ist es besser so, auf jeden fall für mich. obwohl es schon schwer ist, nicht rückfällig zu werden. besonders, wenn er um eine weitere unterredung bittet, und dabei rotz und wasser heult.

fast hätte ich die beziehung weiterlaufen lassen, wir haben lange geredet, aber einsichtig war er überhaupt nicht. für ihn ist es völlig unverständlich, dass ich schluß gemacht habe.

und dann kam doch tatsächlich die frage was denn mit unserem urlaub sei, ob wir denn jetzt noch zusammen mit den kindern zwei wochen urlaub machen würden. als ich ihm sagte das ich nicht mitkommen werde, da die beziehung unter den umständen für mich untragbar geworden ist.
er wüsste aber nicht ob er das ferienhaus stornieren könnte, als ich ihm sagte das er doch mit den kindern alleine fahren kann, wo das problem wäre, erklärte er mir dann das problem, das liebe geld ist das problem.

anscheinend kann er seinen kindern nur den urlaub bieten, wenn ich die hälfte aller kosten übernehme. alleine kann er sich das anscheinend nicht leisten. den verdacht hatte ich ja schon, aber ist dann doch etwas anderes es aus seinem mund bestätigt zu bekommen.

aber es tut dann doch weh, seinen verdacht bestätigt zu bekommen. irgendwie hofft man ja, sich geirrt zu haben. aber es war ja alles schon so offensichtlich, da hab ich mir lange selbst was vorgemacht.

er braucht keine beziehung, er braucht nur einen geldgeber.

er hat zwar versucht beschwichtigend auf mich einzureden, aber mein guter wille ist komplett aufgebraucht.

Denn die Beziehung hat mich, auch ohne ein zusammenleben, schon einiges an geld gekostet. er war zwischen durch immer mal wieder pleite, so das ich ihm seinen kühlschrank aufgefüllt habe damit seine kinder was zu essen hatten. er hat sich die meiste zeit bei mir aufgehalten, sich quer durch meinen kühlschrank gefressen, und nichts zu den einkäufen dazu getan.
wir haben ausflüge mit der kleinen gemacht, die er unbedingt machen wollte, dann hatte er aber nicht genug geld mit, und wenn die kleine etwas gekauft haben wollte, dann er ihr gesagt sie soll mich fragen ob ich ihr das kaufe. ich könnte noch tausend solcher sachen erzählen.

der kerl ist einfach nur der größte schmarotzer der mir bis jetzt unter gekommen ist.

im moment bin ich nur verdammt wütend auf ihn und auch auf mich, dass ich das so überhaupt mitgemacht habe.

LG

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers