Home / Forum / Meine Familie / Was ist mit meiner Mutter los?

Was ist mit meiner Mutter los?

26. November um 10:12

Hallo zusammen,

ich hoffe, ihr könnt mir einen Rat geben wie ich weiter mit meiner Mutter verfahren soll. Ich versuche mich kurz zu halten.

Meine Mutter war früher immer ein Arbeitstier und hatte nie Geldprobleme. Als meine Oma dann verstarb fiel sie in ein großes Loch. Sie weint oft noch wegen ihr. Bis heute geht es ihr nicht besser und sie hat ständig Probleme mit verschiedenen Dingen. Vorallem im Jobbereich. Meine Oma ist nun seit fast 10 Jahren tot und seit dem hat meine Mutter durchschnittlich 2x jährlich den Job gewechselt bzw. ist gekündigt worden. Jedes mal seien es die anderen schuld gewesen laut ihr. Das mag man ja am Anfang noch glauben, aber irgendwann winkt man nur ab. Zudem kommen immer extreme Geldprobleme. Gut am Anfang habe ich ihr viel geliehen und auch mal etwas zurück bekommen, aber seit 3 Jahren warte ich nun auf 500 Euro von ihr, die ich ihr damals in meiner AUSBILDUNG geliehen habe. Meine Tante hat ihr Geld im vierstelligen Bereich geliehen.
Solange sie einen Job hat ist sie gut drauf und meldet sich kaum. Wenn dieser allerdings mal wieder flöten gegange "Deiner Schwester wäre es angeblich egal, wenn ich nichts zu (fr)essen habe (ja so drückt sie es immer aus).Ich habe so viel für deine Schwester früher getan und das ist der Dank? Oma hatte recht, J (meine Schwester) wird mich irgendwann verrecken lassen. Wenn ich mal Krebs habe, dann bin ich der festen Überzeugung J wird mich in ein Heim stecken"
Solche Sachen wirft sie ihr vor. Mir eher wenig bis gar nicht, weil ich immer versuche zu helfen. Meine Schwester hat allerdings mittlerweile eine eigene kleine Famlie mit 2 Kindern und Mann. Sie sagt immer, dass meine Mutter vorbei kommen kann wann sie will. Aber dann kommt so ein wehleidiger Spruch "ja hmm ich habe ja kein Spritgeld. Egal ich würde mir auch gerne mal was leisten können." Mein Schwager hat schon einen regelrechten Hass gegenüber meiner Mutter, weil sie sich nicht helfen lassen will. Da hat meine Schwester aber schon lange den Hahn zugedreht. Sie ist auch eifersüchtig auf die Schwiegereltern meiner Schwester. Wir haben mit ihr schon oft Gespräche geführt, dass sie in Therapie gehen soll und wir ihr auch beistehen usw. Dann kamen so Situationen wie, dass meine Mutter weinend ins Bad rennt und sich einsperrt. Sie sagt oft, sie will kein Geld von uns, aber wenn man dann mit ihr mal zusammen sitzt kommen ständig slcher Sprüche wie "Jaa ja ich habe heute nur eine Scheibe Brot gegessen, meine Katzen haben auch nichts mehr." Meine Schwester ist sehr temperamentvoll und ich eher das stille Wasser und damit kommt meine Mutter nicht zurecht. Alles was meine Schwester sagt nimmt sie persönlich. Das ging sowei, dass sie nicht auf ihrem Geburtstag war, obwohl ich ihr angeboten habe sie abzuholen.
Momentan ist sie seit 2 Monaten wieder arbeitlos. Wir suchen ihr schon Jobangebote raus, damit sie etwas findet und wir ihr irgendwie helfen wollen. Nein das ist ja dreist von uns das kann sie selber. Wir schlagen vor, dass sie ihr Auto abmelden soll und mit dem Bus fahren soll. Nein das dauert ja viel zu lange.
Nun habe ich sie fast 2 Wochen nicht gesehen (was sehr selten vorkommt) und ich habe immer Angst, dass sie sich was antun könnte, weil sie oft sagt, am besten ich wäre nicht mehr da. So kann das doch nicht weiter gehen?! Was sollen wir noch machen?

LG
 

Mehr lesen

26. November um 11:30
In Antwort auf kiwichan1992

Hallo zusammen,

ich hoffe, ihr könnt mir einen Rat geben wie ich weiter mit meiner Mutter verfahren soll. Ich versuche mich kurz zu halten.

Meine Mutter war früher immer ein Arbeitstier und hatte nie Geldprobleme. Als meine Oma dann verstarb fiel sie in ein großes Loch. Sie weint oft noch wegen ihr. Bis heute geht es ihr nicht besser und sie hat ständig Probleme mit verschiedenen Dingen. Vorallem im Jobbereich. Meine Oma ist nun seit fast 10 Jahren tot und seit dem hat meine Mutter durchschnittlich 2x jährlich den Job gewechselt bzw. ist gekündigt worden. Jedes mal seien es die anderen schuld gewesen laut ihr. Das mag man ja am Anfang noch glauben, aber irgendwann winkt man nur ab. Zudem kommen immer extreme Geldprobleme. Gut am Anfang habe ich ihr viel geliehen und auch mal etwas zurück bekommen, aber seit 3 Jahren warte ich nun auf 500 Euro von ihr, die ich ihr damals in meiner AUSBILDUNG geliehen habe. Meine Tante hat ihr Geld im vierstelligen Bereich geliehen.
Solange sie einen Job hat ist sie gut drauf und meldet sich kaum. Wenn dieser allerdings mal wieder flöten gegange "Deiner Schwester wäre es angeblich egal, wenn ich nichts zu (fr)essen habe (ja so drückt sie es immer aus).Ich habe so viel für deine Schwester früher getan und das ist der Dank? Oma hatte recht, J (meine Schwester) wird mich irgendwann verrecken lassen. Wenn ich mal Krebs habe, dann bin ich der festen Überzeugung J wird mich in ein Heim stecken"
Solche Sachen wirft sie ihr vor. Mir eher wenig bis gar nicht, weil ich immer versuche zu helfen. Meine Schwester hat allerdings mittlerweile eine eigene kleine Famlie mit 2 Kindern und Mann. Sie sagt immer, dass meine Mutter vorbei kommen kann wann sie will. Aber dann kommt so ein wehleidiger Spruch "ja hmm ich habe ja kein Spritgeld. Egal ich würde mir auch gerne mal was leisten können." Mein Schwager hat schon einen regelrechten Hass gegenüber meiner Mutter, weil sie sich nicht helfen lassen will. Da hat meine Schwester aber schon lange den Hahn zugedreht. Sie ist auch eifersüchtig auf die Schwiegereltern meiner Schwester. Wir haben mit ihr schon oft Gespräche geführt, dass sie in Therapie gehen soll und wir ihr auch beistehen usw. Dann kamen so Situationen wie, dass meine Mutter weinend ins Bad rennt und sich einsperrt. Sie sagt oft, sie will kein Geld von uns, aber wenn man dann mit ihr mal zusammen sitzt kommen ständig slcher Sprüche wie "Jaa ja ich habe heute nur eine Scheibe Brot gegessen, meine Katzen haben auch nichts mehr." Meine Schwester ist sehr temperamentvoll und ich eher das stille Wasser und damit kommt meine Mutter nicht zurecht. Alles was meine Schwester sagt nimmt sie persönlich. Das ging sowei, dass sie nicht auf ihrem Geburtstag war, obwohl ich ihr angeboten habe sie abzuholen.
Momentan ist sie seit 2 Monaten wieder arbeitlos. Wir suchen ihr schon Jobangebote raus, damit sie etwas findet und wir ihr irgendwie helfen wollen. Nein das ist ja dreist von uns das kann sie selber. Wir schlagen vor, dass sie ihr Auto abmelden soll und mit dem Bus fahren soll. Nein das dauert ja viel zu lange.
Nun habe ich sie fast 2 Wochen nicht gesehen (was sehr selten vorkommt) und ich habe immer Angst, dass sie sich was antun könnte, weil sie oft sagt, am besten ich wäre nicht mehr da. So kann das doch nicht weiter gehen?! Was sollen wir noch machen?

LG
 

ich finde es nicht schön, dass du schreibst, deine mutter schulde dir noch EUR 500,- dass du ihr in der ausbildung geliehen hättest. diese frau ist deine mutter und hat alles für dich getan. da kommt es auf EUR 500,- nicht an. ihr seid eine familie.

deine mutter scheint deprimiert zu sein und findet keinen halt mehr. ihr ist etwas weggebrochen. vermutlich kann ihr nur noch eine therapie helfen aber das muss sie selbst wollen. 

bitte hör auf, so auf dem geld herumzustochern. jeder kann erkranken, jeder kann hilfe benötigen. familie ist dazu da, um zusammenzuhalten und zu helfen. keine vorwürfe. das ist nicht hilfreich.

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

26. November um 11:55
In Antwort auf fresh0000

ich finde es nicht schön, dass du schreibst, deine mutter schulde dir noch EUR 500,- dass du ihr in der ausbildung geliehen hättest. diese frau ist deine mutter und hat alles für dich getan. da kommt es auf EUR 500,- nicht an. ihr seid eine familie.

deine mutter scheint deprimiert zu sein und findet keinen halt mehr. ihr ist etwas weggebrochen. vermutlich kann ihr nur noch eine therapie helfen aber das muss sie selbst wollen. 

bitte hör auf, so auf dem geld herumzustochern. jeder kann erkranken, jeder kann hilfe benötigen. familie ist dazu da, um zusammenzuhalten und zu helfen. keine vorwürfe. das ist nicht hilfreich.

Ich stocher nicht auf dem Geld herum, eher im Gegenteil. Ich sag ihr immer sie soll sich Zeit lassen. Alle paar Monate frage ich sie mal nach dem Geld. Es geht mir auch nicht darum sondern, dass ich ihr schon in meiner Ausbildung aushelfen musste ...

Sie ist eine sehr tolle Mutter und macht sehr viel für mich. Deswegen ist es für mich auch so unglaublich schwer, wenn sie wieder diese "Phase" hat. Sie macht ihr Handy aus, klingt immer kläglich. Ich darf ich bloß nicht erzählen, dass ich mir dies oder jenes vor kiurzem gekauft habe, weil sie dann direkt wieder sagt "ja ich würde auch gerne." Aber sie verliert halt ständig ihre Jobs und keiner weiß wieso. Wenn wir dann fragen ob man ihr helfen kann, meckert sie rum. Alle Versuche gingen ins leere. Meine Schwester hat halt absolut keine Lust mehr darauf, weil sie ständig nur fertig gemacht wird mit solche o.g. Dingen.

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

26. November um 12:37
In Antwort auf kiwichan1992

Ich stocher nicht auf dem Geld herum, eher im Gegenteil. Ich sag ihr immer sie soll sich Zeit lassen. Alle paar Monate frage ich sie mal nach dem Geld. Es geht mir auch nicht darum sondern, dass ich ihr schon in meiner Ausbildung aushelfen musste ...

Sie ist eine sehr tolle Mutter und macht sehr viel für mich. Deswegen ist es für mich auch so unglaublich schwer, wenn sie wieder diese "Phase" hat. Sie macht ihr Handy aus, klingt immer kläglich. Ich darf ich bloß nicht erzählen, dass ich mir dies oder jenes vor kiurzem gekauft habe, weil sie dann direkt wieder sagt "ja ich würde auch gerne." Aber sie verliert halt ständig ihre Jobs und keiner weiß wieso. Wenn wir dann fragen ob man ihr helfen kann, meckert sie rum. Alle Versuche gingen ins leere. Meine Schwester hat halt absolut keine Lust mehr darauf, weil sie ständig nur fertig gemacht wird mit solche o.g. Dingen.

warum fragst du überhaupt nach dem geld? wenn meine mutter in not wäre, dann schenke ich ihr EUR 500,- für mich wäre es eine schande, meine mutter nach dem geld zu fragen, obwohl ich weiß, dass sie es nicht hat. weißt du, was das für einen druck auf sie ausübt. diese frau hat dich großgezogen und alles für dich getan. das solltest du mit paar hundert euro nicht aufwiegen. da bricht einem echt das herz

deine mutter braucht therapeutische hilfe. 

Gefällt mir 4 - Hiflreiche Antwort !

26. November um 15:19
In Antwort auf fresh0000

warum fragst du überhaupt nach dem geld? wenn meine mutter in not wäre, dann schenke ich ihr EUR 500,- für mich wäre es eine schande, meine mutter nach dem geld zu fragen, obwohl ich weiß, dass sie es nicht hat. weißt du, was das für einen druck auf sie ausübt. diese frau hat dich großgezogen und alles für dich getan. das solltest du mit paar hundert euro nicht aufwiegen. da bricht einem echt das herz

deine mutter braucht therapeutische hilfe. 

Entschuldigung hörst du mir überhaupt zu? Meine Mutter ist seit 10 Jahren immer wieder arbeitslos für Wochen und immer fragt sie seit dem nach Geld und macht uns unterschwellig vorwürfe, dass sie ja ihr Leben lang alles für jeden getan hat und wenn sie was hat meldet sich keiner. Ich mache niemandem einen Vorwurf der arbeitslos ist oder in Schwierigkeiten ABER wenn es nun schon das xte mal vorkommt, dass sie in so einer Situation steckt (hat auch mal Geld geklaut bei einem AG) dann habe ich dafür weniger Verständnis. Es ist meine Mutter ja und sie hat viel getan, aber meine Schwester dauernd fertig zu machen, wenn sie wieder diese Situation hat, halte ich für nicht un Ordnung.
Es geht nicht um ein mal 500 Euro. Es ist wesentlich mehr. Das mit den 500 war nur ein Beispiel. Dieses Thema wiederholt sich seit 10 Jahren. Sie hat damals auch Sachen auf meinen Namen bestellt und solche Dinge obwohl ich noch in der Schule war. 

Gefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

26. November um 15:59
In Antwort auf kiwichan1992

Hallo zusammen,

ich hoffe, ihr könnt mir einen Rat geben wie ich weiter mit meiner Mutter verfahren soll. Ich versuche mich kurz zu halten.

Meine Mutter war früher immer ein Arbeitstier und hatte nie Geldprobleme. Als meine Oma dann verstarb fiel sie in ein großes Loch. Sie weint oft noch wegen ihr. Bis heute geht es ihr nicht besser und sie hat ständig Probleme mit verschiedenen Dingen. Vorallem im Jobbereich. Meine Oma ist nun seit fast 10 Jahren tot und seit dem hat meine Mutter durchschnittlich 2x jährlich den Job gewechselt bzw. ist gekündigt worden. Jedes mal seien es die anderen schuld gewesen laut ihr. Das mag man ja am Anfang noch glauben, aber irgendwann winkt man nur ab. Zudem kommen immer extreme Geldprobleme. Gut am Anfang habe ich ihr viel geliehen und auch mal etwas zurück bekommen, aber seit 3 Jahren warte ich nun auf 500 Euro von ihr, die ich ihr damals in meiner AUSBILDUNG geliehen habe. Meine Tante hat ihr Geld im vierstelligen Bereich geliehen.
Solange sie einen Job hat ist sie gut drauf und meldet sich kaum. Wenn dieser allerdings mal wieder flöten gegange "Deiner Schwester wäre es angeblich egal, wenn ich nichts zu (fr)essen habe (ja so drückt sie es immer aus).Ich habe so viel für deine Schwester früher getan und das ist der Dank? Oma hatte recht, J (meine Schwester) wird mich irgendwann verrecken lassen. Wenn ich mal Krebs habe, dann bin ich der festen Überzeugung J wird mich in ein Heim stecken"
Solche Sachen wirft sie ihr vor. Mir eher wenig bis gar nicht, weil ich immer versuche zu helfen. Meine Schwester hat allerdings mittlerweile eine eigene kleine Famlie mit 2 Kindern und Mann. Sie sagt immer, dass meine Mutter vorbei kommen kann wann sie will. Aber dann kommt so ein wehleidiger Spruch "ja hmm ich habe ja kein Spritgeld. Egal ich würde mir auch gerne mal was leisten können." Mein Schwager hat schon einen regelrechten Hass gegenüber meiner Mutter, weil sie sich nicht helfen lassen will. Da hat meine Schwester aber schon lange den Hahn zugedreht. Sie ist auch eifersüchtig auf die Schwiegereltern meiner Schwester. Wir haben mit ihr schon oft Gespräche geführt, dass sie in Therapie gehen soll und wir ihr auch beistehen usw. Dann kamen so Situationen wie, dass meine Mutter weinend ins Bad rennt und sich einsperrt. Sie sagt oft, sie will kein Geld von uns, aber wenn man dann mit ihr mal zusammen sitzt kommen ständig slcher Sprüche wie "Jaa ja ich habe heute nur eine Scheibe Brot gegessen, meine Katzen haben auch nichts mehr." Meine Schwester ist sehr temperamentvoll und ich eher das stille Wasser und damit kommt meine Mutter nicht zurecht. Alles was meine Schwester sagt nimmt sie persönlich. Das ging sowei, dass sie nicht auf ihrem Geburtstag war, obwohl ich ihr angeboten habe sie abzuholen.
Momentan ist sie seit 2 Monaten wieder arbeitlos. Wir suchen ihr schon Jobangebote raus, damit sie etwas findet und wir ihr irgendwie helfen wollen. Nein das ist ja dreist von uns das kann sie selber. Wir schlagen vor, dass sie ihr Auto abmelden soll und mit dem Bus fahren soll. Nein das dauert ja viel zu lange.
Nun habe ich sie fast 2 Wochen nicht gesehen (was sehr selten vorkommt) und ich habe immer Angst, dass sie sich was antun könnte, weil sie oft sagt, am besten ich wäre nicht mehr da. So kann das doch nicht weiter gehen?! Was sollen wir noch machen?

LG
 

Schau dir die Hilfsangebote in eurer Umgebung an.
Ruf davon die an , welche dir am geeignesten erscheinen.
Dort machst du Termine aus.

Dann gehst du zu deiner Mama und fährst mir ihr hin, ohne es ihr zu sagen. Das ist zwar sehr überrumpelnd, aber vielleicht geht es nur so.

Auf der Fahrt oder der Tür sagst du zu ihr, dass sie nur dieses eine Mal bitte mit dir reingehen soll, weil ihr beide sie liebhabt, aber manche Dinge euch einfach überfordern und sie gerne besser verstehen würdet.

Wenn sie danach immer noch glaubt sie braucht niemanden dann okay, wenn die Person in der Beratungsstelle ihr vermitteln kann noch einmal zu kommen und sie zustimmt, dann ist es mehr wie vorher und mal sehen wie es wird.

Ich finde sie sollte dort überhaupt erst mal erzählen können oder auf Fragen antworten.
Beispielsweise damit beginnen, ihre Töchter machen sich Sorgen um Sie, sehen Sie das auch so....
Ob sie etwas bedrückt, wie sie zurechtkommt, wenn ihr ihre Mutter fehlt, ob sie sich vorstellen kann darüber öfter zu reden.
Was weiß ich wie.

Wichtig ist erst mal ohne Druck reden können.
Job und Geld betrifft,  sind nur die Ausläufer, die Wurzel sitzt an einer anderen Stelle.
 

1 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

26. November um 17:43
In Antwort auf kiwichan1992

Hallo zusammen,

ich hoffe, ihr könnt mir einen Rat geben wie ich weiter mit meiner Mutter verfahren soll. Ich versuche mich kurz zu halten.

Meine Mutter war früher immer ein Arbeitstier und hatte nie Geldprobleme. Als meine Oma dann verstarb fiel sie in ein großes Loch. Sie weint oft noch wegen ihr. Bis heute geht es ihr nicht besser und sie hat ständig Probleme mit verschiedenen Dingen. Vorallem im Jobbereich. Meine Oma ist nun seit fast 10 Jahren tot und seit dem hat meine Mutter durchschnittlich 2x jährlich den Job gewechselt bzw. ist gekündigt worden. Jedes mal seien es die anderen schuld gewesen laut ihr. Das mag man ja am Anfang noch glauben, aber irgendwann winkt man nur ab. Zudem kommen immer extreme Geldprobleme. Gut am Anfang habe ich ihr viel geliehen und auch mal etwas zurück bekommen, aber seit 3 Jahren warte ich nun auf 500 Euro von ihr, die ich ihr damals in meiner AUSBILDUNG geliehen habe. Meine Tante hat ihr Geld im vierstelligen Bereich geliehen.
Solange sie einen Job hat ist sie gut drauf und meldet sich kaum. Wenn dieser allerdings mal wieder flöten gegange "Deiner Schwester wäre es angeblich egal, wenn ich nichts zu (fr)essen habe (ja so drückt sie es immer aus).Ich habe so viel für deine Schwester früher getan und das ist der Dank? Oma hatte recht, J (meine Schwester) wird mich irgendwann verrecken lassen. Wenn ich mal Krebs habe, dann bin ich der festen Überzeugung J wird mich in ein Heim stecken"
Solche Sachen wirft sie ihr vor. Mir eher wenig bis gar nicht, weil ich immer versuche zu helfen. Meine Schwester hat allerdings mittlerweile eine eigene kleine Famlie mit 2 Kindern und Mann. Sie sagt immer, dass meine Mutter vorbei kommen kann wann sie will. Aber dann kommt so ein wehleidiger Spruch "ja hmm ich habe ja kein Spritgeld. Egal ich würde mir auch gerne mal was leisten können." Mein Schwager hat schon einen regelrechten Hass gegenüber meiner Mutter, weil sie sich nicht helfen lassen will. Da hat meine Schwester aber schon lange den Hahn zugedreht. Sie ist auch eifersüchtig auf die Schwiegereltern meiner Schwester. Wir haben mit ihr schon oft Gespräche geführt, dass sie in Therapie gehen soll und wir ihr auch beistehen usw. Dann kamen so Situationen wie, dass meine Mutter weinend ins Bad rennt und sich einsperrt. Sie sagt oft, sie will kein Geld von uns, aber wenn man dann mit ihr mal zusammen sitzt kommen ständig slcher Sprüche wie "Jaa ja ich habe heute nur eine Scheibe Brot gegessen, meine Katzen haben auch nichts mehr." Meine Schwester ist sehr temperamentvoll und ich eher das stille Wasser und damit kommt meine Mutter nicht zurecht. Alles was meine Schwester sagt nimmt sie persönlich. Das ging sowei, dass sie nicht auf ihrem Geburtstag war, obwohl ich ihr angeboten habe sie abzuholen.
Momentan ist sie seit 2 Monaten wieder arbeitlos. Wir suchen ihr schon Jobangebote raus, damit sie etwas findet und wir ihr irgendwie helfen wollen. Nein das ist ja dreist von uns das kann sie selber. Wir schlagen vor, dass sie ihr Auto abmelden soll und mit dem Bus fahren soll. Nein das dauert ja viel zu lange.
Nun habe ich sie fast 2 Wochen nicht gesehen (was sehr selten vorkommt) und ich habe immer Angst, dass sie sich was antun könnte, weil sie oft sagt, am besten ich wäre nicht mehr da. So kann das doch nicht weiter gehen?! Was sollen wir noch machen?

LG
 

vergiss doch die blöden 500€. 

lass sie erstmal alleine machen ... nimm den Druck raus

Gefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

26. November um 20:22
In Antwort auf fresh0000

ich finde es nicht schön, dass du schreibst, deine mutter schulde dir noch EUR 500,- dass du ihr in der ausbildung geliehen hättest. diese frau ist deine mutter und hat alles für dich getan. da kommt es auf EUR 500,- nicht an. ihr seid eine familie.

deine mutter scheint deprimiert zu sein und findet keinen halt mehr. ihr ist etwas weggebrochen. vermutlich kann ihr nur noch eine therapie helfen aber das muss sie selbst wollen. 

bitte hör auf, so auf dem geld herumzustochern. jeder kann erkranken, jeder kann hilfe benötigen. familie ist dazu da, um zusammenzuhalten und zu helfen. keine vorwürfe. das ist nicht hilfreich.

Ich denk in der Ausbildung ist 500 € sehr viel Geld. Und es ist kein feiner Chrakterzug einer Mutter, der Tochter das Geld nicht wenigstens zurückzugeben wollen.

Und was heisst "sie hat alles für dich getan"? Woher weisst du das denn?

2 LikesGefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

26. November um 20:25
In Antwort auf kiwichan1992

Hallo zusammen,

ich hoffe, ihr könnt mir einen Rat geben wie ich weiter mit meiner Mutter verfahren soll. Ich versuche mich kurz zu halten.

Meine Mutter war früher immer ein Arbeitstier und hatte nie Geldprobleme. Als meine Oma dann verstarb fiel sie in ein großes Loch. Sie weint oft noch wegen ihr. Bis heute geht es ihr nicht besser und sie hat ständig Probleme mit verschiedenen Dingen. Vorallem im Jobbereich. Meine Oma ist nun seit fast 10 Jahren tot und seit dem hat meine Mutter durchschnittlich 2x jährlich den Job gewechselt bzw. ist gekündigt worden. Jedes mal seien es die anderen schuld gewesen laut ihr. Das mag man ja am Anfang noch glauben, aber irgendwann winkt man nur ab. Zudem kommen immer extreme Geldprobleme. Gut am Anfang habe ich ihr viel geliehen und auch mal etwas zurück bekommen, aber seit 3 Jahren warte ich nun auf 500 Euro von ihr, die ich ihr damals in meiner AUSBILDUNG geliehen habe. Meine Tante hat ihr Geld im vierstelligen Bereich geliehen.
Solange sie einen Job hat ist sie gut drauf und meldet sich kaum. Wenn dieser allerdings mal wieder flöten gegange "Deiner Schwester wäre es angeblich egal, wenn ich nichts zu (fr)essen habe (ja so drückt sie es immer aus).Ich habe so viel für deine Schwester früher getan und das ist der Dank? Oma hatte recht, J (meine Schwester) wird mich irgendwann verrecken lassen. Wenn ich mal Krebs habe, dann bin ich der festen Überzeugung J wird mich in ein Heim stecken"
Solche Sachen wirft sie ihr vor. Mir eher wenig bis gar nicht, weil ich immer versuche zu helfen. Meine Schwester hat allerdings mittlerweile eine eigene kleine Famlie mit 2 Kindern und Mann. Sie sagt immer, dass meine Mutter vorbei kommen kann wann sie will. Aber dann kommt so ein wehleidiger Spruch "ja hmm ich habe ja kein Spritgeld. Egal ich würde mir auch gerne mal was leisten können." Mein Schwager hat schon einen regelrechten Hass gegenüber meiner Mutter, weil sie sich nicht helfen lassen will. Da hat meine Schwester aber schon lange den Hahn zugedreht. Sie ist auch eifersüchtig auf die Schwiegereltern meiner Schwester. Wir haben mit ihr schon oft Gespräche geführt, dass sie in Therapie gehen soll und wir ihr auch beistehen usw. Dann kamen so Situationen wie, dass meine Mutter weinend ins Bad rennt und sich einsperrt. Sie sagt oft, sie will kein Geld von uns, aber wenn man dann mit ihr mal zusammen sitzt kommen ständig slcher Sprüche wie "Jaa ja ich habe heute nur eine Scheibe Brot gegessen, meine Katzen haben auch nichts mehr." Meine Schwester ist sehr temperamentvoll und ich eher das stille Wasser und damit kommt meine Mutter nicht zurecht. Alles was meine Schwester sagt nimmt sie persönlich. Das ging sowei, dass sie nicht auf ihrem Geburtstag war, obwohl ich ihr angeboten habe sie abzuholen.
Momentan ist sie seit 2 Monaten wieder arbeitlos. Wir suchen ihr schon Jobangebote raus, damit sie etwas findet und wir ihr irgendwie helfen wollen. Nein das ist ja dreist von uns das kann sie selber. Wir schlagen vor, dass sie ihr Auto abmelden soll und mit dem Bus fahren soll. Nein das dauert ja viel zu lange.
Nun habe ich sie fast 2 Wochen nicht gesehen (was sehr selten vorkommt) und ich habe immer Angst, dass sie sich was antun könnte, weil sie oft sagt, am besten ich wäre nicht mehr da. So kann das doch nicht weiter gehen?! Was sollen wir noch machen?

LG
 

Irgendwas passt nicht in der Geschichte deiner Mutter. Selbstverständlich kann man unter dem Tod eines Elternteils leiden, aber 10 Jahre und man verändert sich so sehr? Hatte sie denn so ein spezielles Vehältnis zu ihrer Mutter? Und warum hat sie denn jetzt die Geldsorgen, wo geht das Geld hin, das sie früher hatte?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. November um 9:10
In Antwort auf user74306

Irgendwas passt nicht in der Geschichte deiner Mutter. Selbstverständlich kann man unter dem Tod eines Elternteils leiden, aber 10 Jahre und man verändert sich so sehr? Hatte sie denn so ein spezielles Vehältnis zu ihrer Mutter? Und warum hat sie denn jetzt die Geldsorgen, wo geht das Geld hin, das sie früher hatte?

Meine Mutter war jahrelang in der Gastronomie. Meine Oma hatte damals früh eine Gaststätte gekauft und meine Mutter ist sozusagen dort groß geworden und hat es am Ende mit ihr zusammen geleitet. Als meine Oma dann krak wurde, hat sie sich hauptsächlich um sie gekümmert und die Verantwortung an andere Personen abgegeben. Diese gewissen Personen machten Einkäufe auf ihren Namen und so ging der Laden unter und meine Mutter in Insolvenz. Danach verstarb meine Oma ...
Meine Mutter hat eine Zwillingsschwester, diese hat schon lange mit dem Tod meiner Oma frieden gefunden. Wieso meine Mutter allerdings noch so extrem darunter leidet weiß ich nicht ... Die beiden haben sich natürlich jeden Tag gesehen sie waren ein eingespieltes Team. Aber 10 Jahre sind schon heftig ... Vorwürfe macht sie sich auch bis heute, bspw. da meine Oma jahrelang nicht beim Arzt war und sie hätte sie treten müssen und solche Dinge.

Sie war jahrelang selbstständig und wir haben halt die Vermutung, dass sie einen Chef über sich nicht ertragen kann, da sie ja jahrelang ihr eigener Chef war. Dadurch entstehen natürlich Konflikte mit Mitarbeitern und den Vorgesetzten, da sie sich nie zügelt, wenn sie ein Problem hat. Dadurch kommt es zu Kündigungen ... Natürlich nur eine Vermutung, aber laut ihr sind es wie gesagt immer die anderen schuld. Sie hatte so viele Jobs bisher, aber keinen gehalten ... Sie ist gelernte Verkäuferin und hat diverse Umschulungen gemacht auch zur Sicherheitskraft.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. November um 9:46
In Antwort auf user74306

Ich denk in der Ausbildung ist 500 € sehr viel Geld. Und es ist kein feiner Chrakterzug einer Mutter, der Tochter das Geld nicht wenigstens zurückzugeben wollen.

Und was heisst "sie hat alles für dich getan"? Woher weisst du das denn?

klar ist es viel geld

aber in der gegebenen situation bräuchte man auf den 500€ echt nicht rumreiten

keine ahnung wieso die TE nicht erstmal etwas auf abstand geht...

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

27. November um 10:02
In Antwort auf carina2019

klar ist es viel geld

aber in der gegebenen situation bräuchte man auf den 500€ echt nicht rumreiten

keine ahnung wieso die TE nicht erstmal etwas auf abstand geht...

Wie kommst du eigentlich die ganze Zeit zu der Annahme, dass ich auf den 500 Euro rumreite? Sie kommt auch selbst immer mit dem Spruch "Ja und wenn ich dann x Job habe bekommst du auch dein Geld zurück." Und dann verliert sie ihn wieder. Von alleine habe ich sie das letzte mal vor Monaten darauf angesprochen. Lass doch mal gut sei

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

27. November um 21:38
In Antwort auf kiwichan1992

Meine Mutter war jahrelang in der Gastronomie. Meine Oma hatte damals früh eine Gaststätte gekauft und meine Mutter ist sozusagen dort groß geworden und hat es am Ende mit ihr zusammen geleitet. Als meine Oma dann krak wurde, hat sie sich hauptsächlich um sie gekümmert und die Verantwortung an andere Personen abgegeben. Diese gewissen Personen machten Einkäufe auf ihren Namen und so ging der Laden unter und meine Mutter in Insolvenz. Danach verstarb meine Oma ...
Meine Mutter hat eine Zwillingsschwester, diese hat schon lange mit dem Tod meiner Oma frieden gefunden. Wieso meine Mutter allerdings noch so extrem darunter leidet weiß ich nicht ... Die beiden haben sich natürlich jeden Tag gesehen sie waren ein eingespieltes Team. Aber 10 Jahre sind schon heftig ... Vorwürfe macht sie sich auch bis heute, bspw. da meine Oma jahrelang nicht beim Arzt war und sie hätte sie treten müssen und solche Dinge.

Sie war jahrelang selbstständig und wir haben halt die Vermutung, dass sie einen Chef über sich nicht ertragen kann, da sie ja jahrelang ihr eigener Chef war. Dadurch entstehen natürlich Konflikte mit Mitarbeitern und den Vorgesetzten, da sie sich nie zügelt, wenn sie ein Problem hat. Dadurch kommt es zu Kündigungen ... Natürlich nur eine Vermutung, aber laut ihr sind es wie gesagt immer die anderen schuld. Sie hatte so viele Jobs bisher, aber keinen gehalten ... Sie ist gelernte Verkäuferin und hat diverse Umschulungen gemacht auch zur Sicherheitskraft.

Danke für deine Offenheit

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. November um 21:38
In Antwort auf carina2019

klar ist es viel geld

aber in der gegebenen situation bräuchte man auf den 500€ echt nicht rumreiten

keine ahnung wieso die TE nicht erstmal etwas auf abstand geht...

Sie geht doch auf Abstand, gezwungenermassen

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club