Home / Forum / Meine Familie / Was haltet ihr eigentlich von Hebammen?

Was haltet ihr eigentlich von Hebammen?

9. Mai 2008 um 10:52

Wollte mal meine Erfahrungen schildern und andere Meinungen hören.
Meine Tochter ist jetzt 11 Monate alt. Die Schwangerschaft war schwierig ( vorzeitige Wehen, 12 Wochen liegen,..) Unser Sonnenschein ist aber kerngesund und munter!!
Die kleine hatte sich ab der 26 Woche in Steißlage gelegt, mein Frauenarzt hat mir zu einem KS geraten. Bin trotzdem zu einem Geburtsvorb.kurs gegangen. Diese Hebamme war das pure Grauen!!!! Als Sie hörte das ich einen KS bekomme, hat Sie mich vor der ganzen Mamaschaft schlecht gemacht, ich würde es mir schon sehr einfach machen und ein KS wäre eine riesige belastung für den Körper. Ich habe dann gesagt das ich mir den KS nicht wünsche sondern die Sicherheit des Kindes vorgeht und bin gegangen.
Naja, wahrscheinlich waren es die Hormone die mich wieder da hingehen lassen haben. Sie erzählte nochmals der ganzen Truppe wie einfach sich es die Frauen heute machen mit einem KS und nur über die Risiken gesprochen!!
Wir waren 12 Frauen in dem Kurs, wo dann 3 einen Notkaiserschnitt brauchten und den sich nicht machen lassen wollten wegen der Risikenaufkläarung und Schwarzrederei der Hebamme. Ist aber so weit ich weis alles doch noch gut ausgegangen.
Sie schimpfte auch über meinen Frauenarzt das er nicht fähig ist und Sie nur schlechtes hört über ihn. 2 Wochen später hatte ich einen Routinetermin bei meinem FA und wer arbeitet da Freiberuflich, genau diese Hebamme!!!
OK, mein Zwerg kam 3 Wochen später wie geplant zur Welt, die Hebamme dort war total abwesend, die kleine Schrie was das Zeug hält und Sie erzählte immer die braucht nichts, die ist halt ein Schreikind. Bis der Ki-Arzt vor Ort einer Schwester ein Fläschchen in Auftrag gab und die Kleine war zufrieden!!
Ich wollte nicht stillen, das ist aber ein anderes Thema!
Mein Mann der dabei war war so wütend das er den Raum verlassen musste. Auf die Frage von uns warum Sie sagte unser Baby braucht nichts und es wäre ein Schreikind, obwohl die Flasche jetzt das gewünschte war, sagte Sie: naja, war halt ein Irrtum. Sie verlies den Raum.
Zur nachsorge holte ich mir eine andere Hebamme, die war toll für das Wohl des Kindes.
Man kann es kaum glauben, aber die Hebamme vom Kurs hat mich tatsächlich 4 Wochen nach der Geburt angerufen und gefragt warum ich noch keinen Termin gemacht habe zur Rückbildung. Ich sagte ihr das ich mich von ihr nicht mehr beraten lasse und ich eine andere Hebi habe. Wow, wurde die sauer! Das wäre eine Frechheit, zuerst komme ich um alles zu erfahren über die Geburt,etc. und dann anders orientieren!!
Ich habe einfach den Hörer aufgeknallt, seitdem ist ruhe.
Was habt ihr für Erfahrungen gemacht??
Hatte ich wirklich Pech das ich von 3, 2 schlechte erwischte?
Freue mich auf eure Meinungen!
LG
babymom1

Mehr lesen

9. Mai 2008 um 11:04

...
Ich denke schon, dass du einfach nur zwei schwarze Schafe erwischt hast. Ich habe mich während der gesamten Schwangerschaft zusätzlich von einer Hebamme betreuen lassen, und würde das immer wieder so machen und auch anderen raten. Ich konnte dort auch mal über mich reden, jeder kennt dieses Gefühlschaos in der Schwangerschaft. Habe bei ihr die Geburtsvorbereitung gemacht, und ich fand auch das Sie meinen Mann wunderbar betreut hat und ihn auf alles vorbereitet hat, und nach der Entbindung hat Sie sich wundervoll um mich und das Baby gekümmert. BEi meinen ersten Besuch hat sie mir gleich angeboten, dass sie mir auch Telefonnummer von Kolleginnen gibt falls die Chemie nicht stimmt. Auch die Hebamme im Krankenhaus war super wir hatten bei Ihr ein sehr gutes Gefühl. Die Rückbildung habe ich dan bei einer anderen Hebamme gemacht, weil meine Hebamme keine Rückbildungskurse gibt, und auch mit der war ich zufrieden, das war auch eine ganz Liebe. Also verlier nicht gleich das Vertrauen in einen ganzen Berufsstand, nur weil du so viel Pech hattest.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Mai 2008 um 22:28
In Antwort auf beryl_12935457

...
Ich denke schon, dass du einfach nur zwei schwarze Schafe erwischt hast. Ich habe mich während der gesamten Schwangerschaft zusätzlich von einer Hebamme betreuen lassen, und würde das immer wieder so machen und auch anderen raten. Ich konnte dort auch mal über mich reden, jeder kennt dieses Gefühlschaos in der Schwangerschaft. Habe bei ihr die Geburtsvorbereitung gemacht, und ich fand auch das Sie meinen Mann wunderbar betreut hat und ihn auf alles vorbereitet hat, und nach der Entbindung hat Sie sich wundervoll um mich und das Baby gekümmert. BEi meinen ersten Besuch hat sie mir gleich angeboten, dass sie mir auch Telefonnummer von Kolleginnen gibt falls die Chemie nicht stimmt. Auch die Hebamme im Krankenhaus war super wir hatten bei Ihr ein sehr gutes Gefühl. Die Rückbildung habe ich dan bei einer anderen Hebamme gemacht, weil meine Hebamme keine Rückbildungskurse gibt, und auch mit der war ich zufrieden, das war auch eine ganz Liebe. Also verlier nicht gleich das Vertrauen in einen ganzen Berufsstand, nur weil du so viel Pech hattest.

Keine pauschale Antwort
Hallo,

die Frage kann man pauschal nicht beantworten. Denn wie überall gibt es solche und solche. Ich persönlich hatte eine Hebamme, die zwar kompetent war, aber mit ihren Ansichten durchaus nicht auf meiner Wellenlänge lag und die in vielen Dingen der Meinung war, man kann es nur so machen, wie SIE es denkt und alles andere wäre falsch. Da eckte man öfter mal an und sie konnte da auch recht burschikos sein.
Von der Beschreibung her könnte die erstgenannte Hebamme glatt sie gewesen sein. (Du kommst nicht zufällig aus dem Raum H???)
Fachlich war sie zwar gut, aber beim zweiten Kind würde ich mir definitiv eine andere holen. Bei einer Stillgruppe war z.B. eine Hebamme, die immer ganz lieb und nett nach Problemen gefragt hat, nie verurteilt hat und immer Ratschläge gab. So eine Hebamme (vielleicht ja die) könnte ich mir für eine zweite Schwangerschaft und Nachsorge vorstellen.
Es gibt sie also durchaus - die Guten. Hake die anderen einfach als "schwarze Schafe" ab.

Liebe Grüße,
Michi mit Jonas (knapp 2)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Mai 2008 um 22:43
In Antwort auf efua_12682115

Keine pauschale Antwort
Hallo,

die Frage kann man pauschal nicht beantworten. Denn wie überall gibt es solche und solche. Ich persönlich hatte eine Hebamme, die zwar kompetent war, aber mit ihren Ansichten durchaus nicht auf meiner Wellenlänge lag und die in vielen Dingen der Meinung war, man kann es nur so machen, wie SIE es denkt und alles andere wäre falsch. Da eckte man öfter mal an und sie konnte da auch recht burschikos sein.
Von der Beschreibung her könnte die erstgenannte Hebamme glatt sie gewesen sein. (Du kommst nicht zufällig aus dem Raum H???)
Fachlich war sie zwar gut, aber beim zweiten Kind würde ich mir definitiv eine andere holen. Bei einer Stillgruppe war z.B. eine Hebamme, die immer ganz lieb und nett nach Problemen gefragt hat, nie verurteilt hat und immer Ratschläge gab. So eine Hebamme (vielleicht ja die) könnte ich mir für eine zweite Schwangerschaft und Nachsorge vorstellen.
Es gibt sie also durchaus - die Guten. Hake die anderen einfach als "schwarze Schafe" ab.

Liebe Grüße,
Michi mit Jonas (knapp 2)

Nachtrag
Was mir noch ergänzend einfiel:

Die Hebamme hatte mir meine Schwägerin empfohlen, die sie aus ihrer FA-Praxis kannte und die sie bei beiden Schwangerschaften und Nachsorgen betreut hatte.
Hinterher erfuhr ich erst so einige Sachen und fragte mich, warum sie die überhaupt empfohlen hatte. Wahrscheinlich, weil die Hebamme eben fachlich so fit ist (macht auch Akkupunktur etc.).
Nach der Geburt ihres zweiten Kindes hat meine Schwägerin im RüBi-Kurs ähnliche Erfahrungen gemacht, wie du oben geschildert hast. Das Kind lag in BEL und ließ sich nicht zum Drehen animieren. Nach FA-Beratung entschied sich meine Schwägerin zum KS. Die Hebamme wollte am Entbindungstag daraufhin glatt ins KH fahren und alles stoppen, weil sie ein absoluter KS-Gegner ist. Hat sie zum Glück nicht getan... Entgegen ihrer Aussagen wurde es nicht ein "sehr kleines" Kind, sondern ein sehr großes! Wäre mit spontaner Entbindung in der Lage total schwierig, wenn nicht unmöglich geworden. Hätte auf alle Fälle Komplikationen gegeben!
Im RüBi-Kurs dann hieß es immer: "Seht, die Kleine ist nicht so weit entwickelt wie die anderen, weil sie mit KS entbunden wurde." Das kam immer wieder. Dabei stimmte es nicht. Die Lütte war (und ist jetzt mit 4 Jahren) ihren Altersgenossen in vielen Dingen voraus. Sie kann schwimmen, radfahren, perfekt Inliner laufen und ist auch sprachlich gut. Und das war sie schon immer, lief mit 10 Monaten usw. Es war also absoluter Humbug, was die Hebamme damals sagte - aber immer wieder hat sie im Prinzip damit meine Schwägerin und ihr Kind zu unrecht bloßgestellt.
Wenn ich das nur vorher gewusst hätte...
Aber es ging auch so - und beim nächsten Mal eben anders.

nochmals Grüße,
Michi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Mai 2008 um 10:39
In Antwort auf efua_12682115

Nachtrag
Was mir noch ergänzend einfiel:

Die Hebamme hatte mir meine Schwägerin empfohlen, die sie aus ihrer FA-Praxis kannte und die sie bei beiden Schwangerschaften und Nachsorgen betreut hatte.
Hinterher erfuhr ich erst so einige Sachen und fragte mich, warum sie die überhaupt empfohlen hatte. Wahrscheinlich, weil die Hebamme eben fachlich so fit ist (macht auch Akkupunktur etc.).
Nach der Geburt ihres zweiten Kindes hat meine Schwägerin im RüBi-Kurs ähnliche Erfahrungen gemacht, wie du oben geschildert hast. Das Kind lag in BEL und ließ sich nicht zum Drehen animieren. Nach FA-Beratung entschied sich meine Schwägerin zum KS. Die Hebamme wollte am Entbindungstag daraufhin glatt ins KH fahren und alles stoppen, weil sie ein absoluter KS-Gegner ist. Hat sie zum Glück nicht getan... Entgegen ihrer Aussagen wurde es nicht ein "sehr kleines" Kind, sondern ein sehr großes! Wäre mit spontaner Entbindung in der Lage total schwierig, wenn nicht unmöglich geworden. Hätte auf alle Fälle Komplikationen gegeben!
Im RüBi-Kurs dann hieß es immer: "Seht, die Kleine ist nicht so weit entwickelt wie die anderen, weil sie mit KS entbunden wurde." Das kam immer wieder. Dabei stimmte es nicht. Die Lütte war (und ist jetzt mit 4 Jahren) ihren Altersgenossen in vielen Dingen voraus. Sie kann schwimmen, radfahren, perfekt Inliner laufen und ist auch sprachlich gut. Und das war sie schon immer, lief mit 10 Monaten usw. Es war also absoluter Humbug, was die Hebamme damals sagte - aber immer wieder hat sie im Prinzip damit meine Schwägerin und ihr Kind zu unrecht bloßgestellt.
Wenn ich das nur vorher gewusst hätte...
Aber es ging auch so - und beim nächsten Mal eben anders.

nochmals Grüße,
Michi

Vielen Dank für eure Meinungen..
..hab wohl wirklich 2 totale schwarze Schafe erwischt.
Liebe Michi, komme nicht aus Raum H, sondern aus München.

LG
babymom1

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club