Home / Forum / Meine Familie / Warum komme ich hier nicht los

Warum komme ich hier nicht los

6. September um 16:31

Hallo...

Ich habe derzeit ein Problem, dass ich mir selbst hinzugezogen habe und bitte um offene Ohren und eure Meinungen...

Ich bin W, 29 Jahre alt, bin vor 3 Jahen zurück in mein Elternhaus gezogen
. Mein ganzes Erspartes hab ich hier in eine eigene Wohnung, mit eigenem Eingang etc., gesteckt. Ohne das mir je was überschrieben wurde etc. Zahle hier nur einen monatlichen Beitrag für meinen Verbrauch..

GRUND des Einzuges damals war, dass meine Mutter ausgezogen ist, sich vom Vater scheiden lassen wollte, und ich frisch Single war. Da ich Einzelkind bin war immer die Rede davon dass ich das hier erbe. Mein Vater sprach seine Sorgen auch meinem Ex aus, was mal mit seinem hart erarbeiteten Haus werden soll, wenn ich mal selber bauen will.

Nun, kam alles so, dass ich meinen Freund kennenlernte, wir erwarten nächste Woche unser absolutes Wunschkind. Noch lebt und arbeitet er in einem Ort etwa 120 km von hier entfernt (er hat eine berufsbegleitende Abendschule zum Fertigmachen, die dauert noch ein Jahr), dann würde er in meiner Heimat einen Job suchen. Bis dahin kann ich mit Kind bei ihm sein. Es wäre mein Herzenswunsch gewesen, dass ich meine Familie hier bei mir gründe, und er wird alles dafür tun um zu mir zu kommen.

Das eigentlche Problem sind aber meine Eltern bzw meine Beziehung zu ihnen.

Seit ich bei meinem Vater einzog, war von Scheidung plötzlich keine Rede mehr, die Mutter war wieder tagtäglich da. Da ich mit ihr kein allzu gutes Verhältnis habe unter einem Dach (sie beschlagnahmt meinen Hund wann immer ich nicht achte wo er gerade ist etc), wohnt sie in einer selbst gerichteten kleinen Wohnung, die mein Vater sich erarbeitete, in die er eigentlich vorhatte, einzuziehen, wenn er mal Älter ist (noch hat er 4 Jahre bis zur Pension zu arbeiten).

Nun ist es so, dass ich hier Freunde etc habe, die auch kleine Kinder haben bzw gerade eines erwarten, ich mich richtig darauf freuen sollte mit meiner Tochter hier weitere Kontakte zu knüpfen, Gemeinsame Unternehmungen zu machen etc. Aber ich fühle mich überhaupt nicht mehr wohl hier in diesem Haus. Halbwegs erträglich war es bis jetzt, wenn mein Freund hier ist (wochenends), aber ich sehe hier einfach kein Licht für mich bzw MEINE nun gegründete Familie. Ich fühle mich oft beobachtet wenn die Eltern hier sind (Mutter ist dazu noch in Pension, hat jede Menge Zeit), es ist ein hellhöriges Haus, noch dazu eine kleine Werkstatt im Keller, und ich merke schon langsam dass ich den Lärm nicht mehr ertrage, jetzt wo ich selbst Mutter werde. Meine Mutter meint, das Baby würde den Lärm doch gar nicht hören, aber ob ich als Mutter von einem kleinen Baby, den Lärm hören möchte, darum fragt niemand.. Ich möchte Ruhe genießen können, Besuch empfangen können wann immer ich will, gehen und kommen können ohne dabei vom Fenster aus von der Mutter beobachtet zu werden.. Es kommen Sprüche von ihr dass mein Hund dann zu ihr mit in die Wohnung kommen wird, weil ich eh nicht zurecht kommen werde mit Baby und Hund (nur weil ich sie jetzt kurz vor der Geburt öfter gebeten habe ob sie mal mit dem Hund spazieren gehen kann weil ich oft mal schlapp war wegen Schwangerschaftsleiden, und sie Zeit ohne Ende hat). Ich hasse diese Bevormundung... Ich habe auch jetzt schon Angst davor, dass wenn das Baby da ist, sich immer eingemischt wird, etc... Um nochmals zu erwähnen, ich wäre nie wieder hier in das Haus gezogen, hätte ich gewusst dass sie auch wieder hier einzieht.. Weil ich gewusst hätte es würd nicht funktionieren..

Es ist traurig dass mir nichts zugetraut wird, ich habe einen Job wo ich als Frau ziemlich gut verdiene, ich könnte hier alle laufenden Kosten übernehmen.. Aber wie es aussieht hat sich das Blatt gewendet, mir wird hier doch nie was gehören.. Es geht mir hier nicht um den Besitz und dass ich meine Eltern rausekeln will, sondern einfach nur darum dass das Haus im Familienbesitz bleibt, und ich ihnen eine Last im Alter damit abnehmen würde.. Mein Vater hat ein Leben lang gearbeitet und noch genug anderen Besitz.. Was ich ihm keineswegs irgendwie wegnehmen möchte... Mir geht es nur darum, mit meinem Freund und meinen Kindern, mal ein eigenes ungestörtes Leben führen zu können...
Es wird nie darüber geredet wie was weiterlaufen soll, meine Mutter meint ich würd es mal verkaufen, das könnte mein Vater ja auch tun, dafür müsste er es nicht mir geben.. Ich finde es unverschämt wie sie oft darüber denkt.. Ob ich ihn dann ins Altersheim stecken möchte, oder wo er dann leben soll wenn ich das Haus bekomme.. So als würde sie gar nicht wollen, dass er dann zu ihr in SEINE Wohnung kommt..

Ich bin einfach nur zurzeit verwirrt, kurz vor der Geburt natürlich umso mehr, und möchte nicht das meine Tochter von dem ganzem Hin und Her noch einen Schaden abbekommt.. Ich versteh nur einfach nicht was ich tun soll..
Mitanzusehen, dass mein Freund und Vater meiner Tochter, sich zerreisst, nur um es allen Recht machen zu können, tut mir auch schon weh.. Warum sollte er denn eigentlich hier einen neuen Job suchen etc, und zu seinen Schwiegereltern sozusagen ins Haus miteinzieht, wo nicht mal mir etwas gehört ausser das ganze Inventar..

Sorry dass es so lange geworden ist.. Ich fühle mich derzeit wirklich nicht gut, und weiss dass das alles eigentlich nur Luxusprobleme sind.. Und trotzdem zieht es mich dermaßen runter..

Mehr lesen

7. September um 0:07
In Antwort auf dailynews90

Hallo... 

Ich habe derzeit ein Problem, dass ich mir selbst hinzugezogen habe und bitte um offene Ohren und eure Meinungen... 

Ich bin W, 29 Jahre alt, bin vor 3 Jahen zurück in mein Elternhaus gezogen
. Mein ganzes Erspartes hab ich hier in eine eigene Wohnung, mit eigenem Eingang etc., gesteckt. Ohne das mir je was überschrieben wurde etc. Zahle hier nur einen monatlichen Beitrag für meinen Verbrauch.. 

GRUND des Einzuges damals war, dass meine Mutter ausgezogen ist, sich vom Vater scheiden lassen wollte, und ich frisch Single war. Da ich Einzelkind bin war immer die Rede davon dass ich das hier erbe. Mein Vater sprach seine Sorgen auch meinem Ex aus, was mal mit seinem hart erarbeiteten Haus werden soll, wenn ich mal selber bauen will.

Nun, kam alles so, dass ich meinen Freund kennenlernte, wir erwarten nächste Woche unser absolutes Wunschkind. Noch lebt und arbeitet er in einem Ort etwa 120 km von hier entfernt (er hat eine berufsbegleitende Abendschule zum Fertigmachen, die dauert noch ein Jahr),  dann würde er in meiner Heimat einen Job suchen. Bis dahin kann ich mit Kind bei ihm sein. Es wäre mein Herzenswunsch gewesen, dass ich meine Familie hier bei mir gründe, und er wird alles dafür tun um zu mir zu kommen. 

Das eigentlche Problem sind aber meine Eltern bzw meine Beziehung zu ihnen. 

Seit ich bei meinem Vater einzog, war von Scheidung plötzlich keine Rede mehr, die Mutter war wieder tagtäglich da. Da ich mit ihr kein allzu gutes Verhältnis habe unter einem Dach (sie beschlagnahmt meinen Hund wann immer ich nicht achte wo er gerade ist etc), wohnt sie in einer selbst gerichteten kleinen Wohnung, die mein Vater sich erarbeitete, in die er eigentlich vorhatte, einzuziehen, wenn er mal Älter ist (noch hat er 4 Jahre bis zur Pension zu arbeiten). 

Nun ist es so, dass ich hier Freunde etc habe, die auch kleine Kinder haben bzw gerade eines erwarten, ich mich richtig darauf freuen sollte mit meiner Tochter hier  weitere Kontakte zu knüpfen, Gemeinsame Unternehmungen zu machen etc. Aber ich fühle mich überhaupt nicht mehr wohl hier in diesem Haus. Halbwegs erträglich war es bis jetzt, wenn mein Freund hier ist (wochenends), aber ich sehe hier einfach kein Licht für mich bzw MEINE nun gegründete Familie. Ich fühle mich oft  beobachtet wenn die Eltern hier sind (Mutter ist dazu noch in Pension, hat jede Menge Zeit), es ist ein hellhöriges Haus, noch dazu eine kleine Werkstatt im Keller, und ich merke schon langsam dass ich den Lärm nicht mehr ertrage, jetzt wo ich selbst Mutter werde. Meine Mutter meint, das Baby würde den Lärm doch gar nicht hören, aber ob ich als Mutter von einem kleinen Baby, den Lärm hören möchte, darum fragt niemand.. Ich möchte Ruhe genießen können, Besuch empfangen können wann immer ich will, gehen und kommen können ohne dabei vom Fenster aus von der Mutter beobachtet zu werden.. Es kommen Sprüche von ihr dass mein Hund dann zu ihr mit in die Wohnung kommen wird, weil ich eh nicht zurecht kommen werde mit Baby und Hund (nur weil ich sie jetzt kurz vor der Geburt öfter gebeten habe ob sie mal mit dem Hund spazieren gehen kann weil ich oft mal schlapp war wegen Schwangerschaftsleiden, und sie Zeit ohne Ende hat). Ich hasse diese Bevormundung... Ich habe auch jetzt schon Angst davor, dass wenn das Baby da ist, sich immer eingemischt wird, etc... Um nochmals zu erwähnen, ich wäre nie wieder hier in das Haus gezogen, hätte ich gewusst dass sie auch wieder hier einzieht.. Weil ich gewusst hätte es würd nicht funktionieren.. 

Es ist traurig dass mir nichts zugetraut wird, ich habe einen Job wo ich als Frau ziemlich gut verdiene, ich könnte hier alle laufenden Kosten übernehmen.. Aber wie es aussieht hat sich das Blatt gewendet, mir wird hier doch nie was gehören.. Es geht mir hier nicht um den Besitz und dass ich meine Eltern rausekeln will, sondern einfach nur darum dass das Haus im Familienbesitz bleibt, und ich ihnen eine Last im Alter damit abnehmen würde.. Mein Vater hat ein Leben lang gearbeitet und noch genug anderen Besitz.. Was ich ihm keineswegs irgendwie wegnehmen möchte... Mir geht es nur darum, mit meinem Freund und meinen Kindern, mal ein eigenes ungestörtes Leben führen zu können...
Es wird nie darüber geredet wie was weiterlaufen soll, meine Mutter meint ich würd es mal verkaufen, das könnte mein Vater ja auch tun, dafür müsste er es nicht mir geben.. Ich finde es unverschämt wie sie oft darüber denkt.. Ob ich ihn dann ins Altersheim stecken möchte, oder wo er dann leben soll wenn ich das Haus bekomme.. So als würde sie gar nicht wollen, dass er dann zu ihr in SEINE Wohnung kommt.. 

Ich bin einfach nur zurzeit verwirrt, kurz vor der Geburt natürlich umso mehr, und möchte nicht das meine Tochter von dem ganzem Hin und Her noch einen Schaden abbekommt.. Ich versteh nur einfach nicht was ich tun soll.. 
Mitanzusehen, dass mein Freund und Vater meiner Tochter, sich zerreisst, nur um es allen Recht machen zu können, tut mir auch schon weh.. Warum sollte er denn eigentlich hier einen neuen Job suchen etc, und zu seinen Schwiegereltern sozusagen ins Haus miteinzieht, wo nicht mal mir etwas gehört ausser das ganze Inventar.. 

Sorry dass es so lange geworden ist.. Ich fühle mich derzeit wirklich nicht gut, und weiss dass das alles eigentlich nur Luxusprobleme sind.. Und trotzdem zieht es mich dermaßen runter.. 
 

Du bist alt genug um alleine wohnen zu können. Zieh aus, bleib in dem Örtchen und bei dir ein eigenes Leben auf. Weg von den Eltern!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. September um 10:44

Ein Kind obwohl ihr noch gar nicht zusammen wohnt oje

auf jeden Fall solltest du ausziehen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. September um 15:48

Such dir eine eigene kleine Wohnung und du hast deine Ruhe. Genug Geld hast du ja.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. September um 19:18
In Antwort auf dailynews90

Hallo... 

Ich habe derzeit ein Problem, dass ich mir selbst hinzugezogen habe und bitte um offene Ohren und eure Meinungen... 

Ich bin W, 29 Jahre alt, bin vor 3 Jahen zurück in mein Elternhaus gezogen
. Mein ganzes Erspartes hab ich hier in eine eigene Wohnung, mit eigenem Eingang etc., gesteckt. Ohne das mir je was überschrieben wurde etc. Zahle hier nur einen monatlichen Beitrag für meinen Verbrauch.. 

GRUND des Einzuges damals war, dass meine Mutter ausgezogen ist, sich vom Vater scheiden lassen wollte, und ich frisch Single war. Da ich Einzelkind bin war immer die Rede davon dass ich das hier erbe. Mein Vater sprach seine Sorgen auch meinem Ex aus, was mal mit seinem hart erarbeiteten Haus werden soll, wenn ich mal selber bauen will.

Nun, kam alles so, dass ich meinen Freund kennenlernte, wir erwarten nächste Woche unser absolutes Wunschkind. Noch lebt und arbeitet er in einem Ort etwa 120 km von hier entfernt (er hat eine berufsbegleitende Abendschule zum Fertigmachen, die dauert noch ein Jahr),  dann würde er in meiner Heimat einen Job suchen. Bis dahin kann ich mit Kind bei ihm sein. Es wäre mein Herzenswunsch gewesen, dass ich meine Familie hier bei mir gründe, und er wird alles dafür tun um zu mir zu kommen. 

Das eigentlche Problem sind aber meine Eltern bzw meine Beziehung zu ihnen. 

Seit ich bei meinem Vater einzog, war von Scheidung plötzlich keine Rede mehr, die Mutter war wieder tagtäglich da. Da ich mit ihr kein allzu gutes Verhältnis habe unter einem Dach (sie beschlagnahmt meinen Hund wann immer ich nicht achte wo er gerade ist etc), wohnt sie in einer selbst gerichteten kleinen Wohnung, die mein Vater sich erarbeitete, in die er eigentlich vorhatte, einzuziehen, wenn er mal Älter ist (noch hat er 4 Jahre bis zur Pension zu arbeiten). 

Nun ist es so, dass ich hier Freunde etc habe, die auch kleine Kinder haben bzw gerade eines erwarten, ich mich richtig darauf freuen sollte mit meiner Tochter hier  weitere Kontakte zu knüpfen, Gemeinsame Unternehmungen zu machen etc. Aber ich fühle mich überhaupt nicht mehr wohl hier in diesem Haus. Halbwegs erträglich war es bis jetzt, wenn mein Freund hier ist (wochenends), aber ich sehe hier einfach kein Licht für mich bzw MEINE nun gegründete Familie. Ich fühle mich oft  beobachtet wenn die Eltern hier sind (Mutter ist dazu noch in Pension, hat jede Menge Zeit), es ist ein hellhöriges Haus, noch dazu eine kleine Werkstatt im Keller, und ich merke schon langsam dass ich den Lärm nicht mehr ertrage, jetzt wo ich selbst Mutter werde. Meine Mutter meint, das Baby würde den Lärm doch gar nicht hören, aber ob ich als Mutter von einem kleinen Baby, den Lärm hören möchte, darum fragt niemand.. Ich möchte Ruhe genießen können, Besuch empfangen können wann immer ich will, gehen und kommen können ohne dabei vom Fenster aus von der Mutter beobachtet zu werden.. Es kommen Sprüche von ihr dass mein Hund dann zu ihr mit in die Wohnung kommen wird, weil ich eh nicht zurecht kommen werde mit Baby und Hund (nur weil ich sie jetzt kurz vor der Geburt öfter gebeten habe ob sie mal mit dem Hund spazieren gehen kann weil ich oft mal schlapp war wegen Schwangerschaftsleiden, und sie Zeit ohne Ende hat). Ich hasse diese Bevormundung... Ich habe auch jetzt schon Angst davor, dass wenn das Baby da ist, sich immer eingemischt wird, etc... Um nochmals zu erwähnen, ich wäre nie wieder hier in das Haus gezogen, hätte ich gewusst dass sie auch wieder hier einzieht.. Weil ich gewusst hätte es würd nicht funktionieren.. 

Es ist traurig dass mir nichts zugetraut wird, ich habe einen Job wo ich als Frau ziemlich gut verdiene, ich könnte hier alle laufenden Kosten übernehmen.. Aber wie es aussieht hat sich das Blatt gewendet, mir wird hier doch nie was gehören.. Es geht mir hier nicht um den Besitz und dass ich meine Eltern rausekeln will, sondern einfach nur darum dass das Haus im Familienbesitz bleibt, und ich ihnen eine Last im Alter damit abnehmen würde.. Mein Vater hat ein Leben lang gearbeitet und noch genug anderen Besitz.. Was ich ihm keineswegs irgendwie wegnehmen möchte... Mir geht es nur darum, mit meinem Freund und meinen Kindern, mal ein eigenes ungestörtes Leben führen zu können...
Es wird nie darüber geredet wie was weiterlaufen soll, meine Mutter meint ich würd es mal verkaufen, das könnte mein Vater ja auch tun, dafür müsste er es nicht mir geben.. Ich finde es unverschämt wie sie oft darüber denkt.. Ob ich ihn dann ins Altersheim stecken möchte, oder wo er dann leben soll wenn ich das Haus bekomme.. So als würde sie gar nicht wollen, dass er dann zu ihr in SEINE Wohnung kommt.. 

Ich bin einfach nur zurzeit verwirrt, kurz vor der Geburt natürlich umso mehr, und möchte nicht das meine Tochter von dem ganzem Hin und Her noch einen Schaden abbekommt.. Ich versteh nur einfach nicht was ich tun soll.. 
Mitanzusehen, dass mein Freund und Vater meiner Tochter, sich zerreisst, nur um es allen Recht machen zu können, tut mir auch schon weh.. Warum sollte er denn eigentlich hier einen neuen Job suchen etc, und zu seinen Schwiegereltern sozusagen ins Haus miteinzieht, wo nicht mal mir etwas gehört ausser das ganze Inventar.. 

Sorry dass es so lange geworden ist.. Ich fühle mich derzeit wirklich nicht gut, und weiss dass das alles eigentlich nur Luxusprobleme sind.. Und trotzdem zieht es mich dermaßen runter.. 
 

Welche Lösung wäre denn ideal für dich? 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. September um 1:15

Ich fasse mal zusammen: Der Ort selbst gefällt dir, nur die direkte Nähe zu den Eltern nicht. 
Dann such dir eine andere Wohnung im selben Ort.

Was du genau im Bezug auf das Haus erwartet hast, hab ich noch nicht ganz begriffen. Du bist doch Einzelkind und erbst das Ganze demnach irgendwann. Falls du erwartet hast, dass dein Vater dir das Haus jetzt schon überschreibt, so verstehe ich nicht so recht wieso er das tun sollte. Du hast eine Wohnung in diesem Haus, er die andere, da sehe ich einfach den Sinn einer Überschreibung nicht so ganz. Vielleicht kannst du nochmal erklären, was genau du hier erwartet hast bzw. Wieso du es gern überschrieben hättest.

Allgemein kann ich dir nur raten mit deinem Vater zu sprechen und klar zu sagen was du dir wünschst und wieso. 
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen

Natural Deo

Teilen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen