Home / Forum / Meine Familie / Warum Bio Mutter immer so negativ?

Warum Bio Mutter immer so negativ?

28. Juni 2007 um 11:36

Hallo!Ich achte sehr auf gesundes Essen, viel auch aus biologischem Anbau. Ansonsten versuche ich, viele Dinge zu benutzen, die umweltfreundlich sind.
Was mich nervt, ist dass man dann immer sofort als spiessige Oeko-Mutter abgestempelt wird, obwohl man einfach nur gesund lebt. In was fuer einer Gesellschaft leben wir eigentlich?!

Mehr lesen

28. Juni 2007 um 12:03

Ignoranz ?
Hallo ! Ich find das eine sehr gute Frage !
Entweder liegt es wirklich einfach an der Ignoranz der Menschen oder vllt. auch an der Intelligenz.
Irgendwie scheinen die Menschen nicht kapieren zu wollen, dass fast sämtliche Wehwehchen oder auch die Krankheiten größtenteils mit unserer Ernährung und Umweltverschmutzung zu tun haben und dass unsere Zellen einfach mit dem ganzen chemischen Zeugs nichts anfangen können. Es ist wohl einfach auch n Haufen Bequemlichkeit dabei. Ist ja auch leichter zum Arzt zu rennen und ein paar Pillen zu schlucken. Die Nebenwirkungen der Pillen, bekämpft man dann mit der nächsten Pille usw. .
Es müsste einfach noch viel mehr über die Folgen unserer bisherigen od momentanen Lebensweise aufgeklärt werden.
Alles Gute u mach weiter so Bio-Mama !

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Juni 2007 um 15:59
In Antwort auf dieter_11916069

Ignoranz ?
Hallo ! Ich find das eine sehr gute Frage !
Entweder liegt es wirklich einfach an der Ignoranz der Menschen oder vllt. auch an der Intelligenz.
Irgendwie scheinen die Menschen nicht kapieren zu wollen, dass fast sämtliche Wehwehchen oder auch die Krankheiten größtenteils mit unserer Ernährung und Umweltverschmutzung zu tun haben und dass unsere Zellen einfach mit dem ganzen chemischen Zeugs nichts anfangen können. Es ist wohl einfach auch n Haufen Bequemlichkeit dabei. Ist ja auch leichter zum Arzt zu rennen und ein paar Pillen zu schlucken. Die Nebenwirkungen der Pillen, bekämpft man dann mit der nächsten Pille usw. .
Es müsste einfach noch viel mehr über die Folgen unserer bisherigen od momentanen Lebensweise aufgeklärt werden.
Alles Gute u mach weiter so Bio-Mama !

Neue Welle
Hallo an alle,

also, ich bin auch Stammkundin im Bio-Laden. Das heißt doch noch lange nicht, dass man uns das Öko von weither schon ansehen muss. Wir tragen doch nicht alle Schlabberpullis, oder? In letzter Zeit fällt mir nur eine Art Umschwung auf. Bio wird in. In so vielen Läden gibt es jetzt Bio-Ware. Wir können jetzt natürlich darüber streiten, ob die wirklich genauso Bio ist, wie die aus dem Naturkostladen. Einerseits freue ich mich ja darüber, da das doch bedeutet, dass ein Umdenken stattfindet, andererseits sehe ich seit neuestem viele Kunden die beim Bioladen mit dem Porsche vorfahren. Als Jugendlicher fand ich Porsche auch absolut klasse. So ein Auto wollte ich immer haben. Doch heute müsste ich sagen, wenn der Porsche nun ein 3l- Auto wäre, wäre das kein Thema, aber so passt das irgendwie nicht zusammen.

Viele liebe Grüße von
eurer Heike

http://hometown.aol.de/learohse/Heike_S_Mayer.html

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Juni 2007 um 20:26

Bio Mutter?
Warum sich schlecht fühlen, nur weil man sich gesund ernährt? Wir sind beide berufstätig und haben zwei Kinder, also alle Hände voll zu tun, und achten auch sehr auf unsere Ernährung. Warum sich schlecht fühlen dabei? Uns geht es seitdem viel besser. Früher dachte ich aus Zeit- und Kostengründen die Fertigpackungen zu machen. Doch mittlerweile ist es genau umgekehrt. Das wird uns nur von der Werbung verkauft. Wir sind seit langem Stammkunden im Naturkost Laden, und den Unterschied merkt man sofort. Und unsere Älteste (11) war vor 2 Jahren noch übergewichtig und oft müde. Jetzt strotzt sie vor Energie (mag gekochtes Gemüse immer noch nicht), und hat sich in der Schule auch deutlich verbessert. Also immer weiter so.
Liebe Grüße
PS: auch die Milchprodukte haben wir ganz weggelassen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. November 2007 um 3:11

Das...
ist in meinen Augen eine Mischung aus Unwissenheit und Neid.
Es ist natürlich viel bequemer sich nicht solche Gedanken ums Leben zu machen und wenn man zugeben würde das die Bio Lebenshaltung vernünftig ist würde man ja gleichzeitig zugeben das die eigene Meinung nicht die Wahre ist.
Ist doch auch egal, Hauptsache man selbst fühlt sich wohl mit dem was man tut.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Januar 2009 um 19:02
In Antwort auf bala_12245282

Neue Welle
Hallo an alle,

also, ich bin auch Stammkundin im Bio-Laden. Das heißt doch noch lange nicht, dass man uns das Öko von weither schon ansehen muss. Wir tragen doch nicht alle Schlabberpullis, oder? In letzter Zeit fällt mir nur eine Art Umschwung auf. Bio wird in. In so vielen Läden gibt es jetzt Bio-Ware. Wir können jetzt natürlich darüber streiten, ob die wirklich genauso Bio ist, wie die aus dem Naturkostladen. Einerseits freue ich mich ja darüber, da das doch bedeutet, dass ein Umdenken stattfindet, andererseits sehe ich seit neuestem viele Kunden die beim Bioladen mit dem Porsche vorfahren. Als Jugendlicher fand ich Porsche auch absolut klasse. So ein Auto wollte ich immer haben. Doch heute müsste ich sagen, wenn der Porsche nun ein 3l- Auto wäre, wäre das kein Thema, aber so passt das irgendwie nicht zusammen.

Viele liebe Grüße von
eurer Heike

http://hometown.aol.de/learohse/Heike_S_Mayer.html

Spricht nichts..
dagegen sich gesund zu ernähren und umweltfreundlich zu leben, warum nicht!
Aber viele übertreiben es oder zwingen ihren Kindern alles auf..etc.
und ich finde da hört der Spass auf. Man sollte ganz klar darauf achten sein Kind ordentlich und auch Umweltbewusst zu erziehen, keine Frage.
Aber Bio ist auch nicht immer Gesund!!
wenn ich mir Labortests aus dem TV anschaue und Bio da oft kläglich versagt, würde ich da nochmal drüber nachdenken!
und ob auch im Feinkostladen normale Ware zum überteuertem Preis verkauft wird..naja, das weiß keiner..ist ja niemend vonner Ernte bis zum Regal dabei oder?^^
Ich habe bei Bio gute und schlechte erfahrungen gemacht. Was lecker ist kaufe ich gerne auch als Bio Produkt (wenn wir mal beim Essen bleiben) obs das Gemüse ist oder mal Kekse für meinen kleinen oer Milch, die einfach noch nach Milch schmeckt!!etc. kein Thema. Aber vieles ist einfach überteuert!! und das finde ich unverschämt wo Bio doch so unglaublich wenig behandelt wurde, oder seh ich das falsch^^

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Februar 2010 um 17:21

Hei
reg dich doch einfach nicht drüber auf.
Ich kenne das auch.
Da musst du drüber stehen !!!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. März 2010 um 11:33
In Antwort auf marnie_11944762

Spricht nichts..
dagegen sich gesund zu ernähren und umweltfreundlich zu leben, warum nicht!
Aber viele übertreiben es oder zwingen ihren Kindern alles auf..etc.
und ich finde da hört der Spass auf. Man sollte ganz klar darauf achten sein Kind ordentlich und auch Umweltbewusst zu erziehen, keine Frage.
Aber Bio ist auch nicht immer Gesund!!
wenn ich mir Labortests aus dem TV anschaue und Bio da oft kläglich versagt, würde ich da nochmal drüber nachdenken!
und ob auch im Feinkostladen normale Ware zum überteuertem Preis verkauft wird..naja, das weiß keiner..ist ja niemend vonner Ernte bis zum Regal dabei oder?^^
Ich habe bei Bio gute und schlechte erfahrungen gemacht. Was lecker ist kaufe ich gerne auch als Bio Produkt (wenn wir mal beim Essen bleiben) obs das Gemüse ist oder mal Kekse für meinen kleinen oer Milch, die einfach noch nach Milch schmeckt!!etc. kein Thema. Aber vieles ist einfach überteuert!! und das finde ich unverschämt wo Bio doch so unglaublich wenig behandelt wurde, oder seh ich das falsch^^

Bio-besser
hallo!
Ich kaufe soweit ich kann nur bio-produkte. Gerade für meinen sohn. Ich wurde auch oft als bio-tante usw. beschimpft aber mit macht es überhaupt nichts aus. Schließlich muss jeder die Verantwortung über seinen eigenen körper übernehmen. Ich finde auch , dass man eine gewisse verantwortung seiner umwelt gegüber hat. Ich gebe mein bestes meinen Kindern eine intakte umwelt zu hinterlassen.
Natürlich ist bio teurer. Aber mal ehrlich 50ct mehr pro produkt für ein gesünders Leben finde ich völlig aktzeptabel.

lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Mai 2010 um 0:07

...
Ich habe in einem Bio Laden gearbeitet und der einzige Unterschied von Bio oder nicht ist das...
Bio: Würmer im Salat und Gemüse hat. Es wird nicht besprizt( Was man beim Konventionellem Gemüse einfach wegwäscht..)

Bio hat genausoviele E stoffe usw. drinne wie auch Konventionelles.

Wer Intelligent ist kauft normal ein..kommt am schluss eh billiger!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juni 2010 um 23:24

Also
mal ganz im ernst, ich kenne eine Großfamilie, die auch nur Bio-Produkte kaufen. Die Kinder bekommen keine Medikamente wenn sie krank sind, die Mädchen und die Mutter tragen dauernd irgendwelche Filz-Kleider und und und.

Und was ist? Die Kids werden genauso krank wie andere. Nur das sie immer länger krank sind. Andere Kinder bekommen dann ein Medikament vom Kinderarzt (der den Kids bestimmt nichts giftiges geben würde) und werden wieder gesund.
Bei dieser Familie kommt aber nur Homöopathie ins Haus. Die Mädchen haben total starke Neurodermitis, der älteste Junge dauernd Kopfschmerzen.
Die Mutter hatte nach der Geburt der Jüngsten eine Brustentzündung die nicht wegging und eine Lungenentzündung. Erst nach Wochen hat sie dann doch mal das Antibiotikum genommen was ihr Hausarzt ihr verschrieben hat, der zufällig auch noch Homöopath ist. Das hätte alles nicht so lange dauern müssen.

Ich kenne zig Kinder und Familien die keine Bio-Produkte kaufen und kerngesund sind. Ich kenne sehr viele Alte Leute, die Essen aus der Dose essen. Sie haben auch nur normale altersbedingte Krankheiten. Ich habe da auch niemals drauf geachtet und bin kerngesund.

Warum also soll ich Unmengen an Geld ausgeben für Lebensmittel die eh nicht wirklich besser sind? Für mich ist das hauptsächlich Geldmacherei.

Ich glaube nicht das man kranker wird und schneller stirbt nur weil man nicht darauf achtet.

Aber jeden das seine. Wer es sich leisten kann. Bitte schön.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Juni 2010 um 0:56

Ach
scheiß doch auf die Meinung anderer. Was andere über mein Verhalten denken ist mir so etwas von....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Juli 2010 um 8:42

Lasse reden...
...die werden alle noch ihr blaues wunder erleben!
find ich prima, öko und bio ist eine super sache und wer das für blödsinn hält, soll chemie "fressen".

grade dass du bei deinem kind drauf achtest, ist löblich,
nur weiter so!


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2010 um 1:49

Hi
Jedem das seine, ABER...

...der saure Regen von oben und Autoabgase gelangen auch auf Felder mit Biogemüse. Es sind nicht immer nur die Spritzmittel schädlich die angeblich ja soooo giftig sein sollen!



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Juli 2010 um 18:01


ja, kenn ich ich z.b. erziehe meinen süßen nach der montessori pädagogik, allerdings nicht steif wie ein brett, ich versuche weltoffen zu sein und picke mir aus allem das schönste und sinnvollste für mich raus. dazu gehört eben die monte erziehung , aber auch bio essen. also mir persönlich hat noch niemand gesagt dass ich spießig bin, aber indirekt meinen die leute dass die biokäufer deppen sind weil " BIO JA GAR NIX BRING NÄNÄNÄNÄNÄNÄ " da ich mittlerweile sowas von zu 100 % zu meinen lebenseinstellungen stehe und auch genau weiß warum ich bio kaufe, antworte ich meistens ganz salop mit ein paar sätzen : " ich kaufe bio nicht nur weil ich einer modererscheinung nachgehe ,sondern weil ich mich dafür entschieden habe meinem körper und dern meiner familie so wenig gift und krebserregende stoffe wie möglich zuzufügen. abgesehen davon möchte ich nicht wissen wie wenig du über deinen ekelschmelzkäse auf deiner pizza weißt ( was im übrigen nichts mit käse zu tun hast ) oder anderen LM die du konventionell kaufst - darüber mach ich auch keine dummen kommentare. Und Abgesehen davon fühle ich mich sehr wohl, wenn ich Kaffee trinke und weiß dass der Bauer der 10 Stunden täglich arbeitet, seinen gerechten Lohn bekommt, statt 1 Cent von dem Kaffee den du kaufst. Das nennt man fair trade und neben meinem patenkind dass ich in äthiopien betreuehabe ich ein wohles gefühl bei jedem einkauf den ich getan habe, einen teil davon in diese länder zu spenden.
I LOVE MY PLANET ! " Ja und dann gucken die meistens blöd und sagen nichts mehr drauf. Wenn mich jemand weiternervt, geb ich ihm den rest indem ich ihm sage dass ich impfgegner bin. da ist dann die hölle los und wenn ich dann auch noch anfange zu argumentieren und zu überzeugen, hahaha, du glaubst nicht was ich da fürn spaß dran hab
bioeinkäufer sind spießer ? klar, irgendwie muss man uns ja beschimpfen wenn alles andere nicht zu uns passt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Oktober 2010 um 8:47

Macht teilweise Sinn..
Ich finde man sollte auf jeden Fall sich bewusst ernähren und z.b. kein plastik Käse kaufen. Aber ich habe das Gefühl, dass Bio nicht immer Bio ist. In Bio-chips z.b, die doppelt so teuer sind wie normale ist genau das gleiche drinne, nur das es anders benannt wird, in Bio-eiern wurden pestizide festgestellt usw... Natürlich möchte man das Beste für sein Kind, aber ich denke das das von den Lebensmittelherstellern oft ausgenutzt wird und die das Wort Bio draufmachen, doppelt so viel geld verlangen und dabei ist es auch nicht anders als normales.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Oktober 2010 um 8:53
In Antwort auf fergie_12936253


ja, kenn ich ich z.b. erziehe meinen süßen nach der montessori pädagogik, allerdings nicht steif wie ein brett, ich versuche weltoffen zu sein und picke mir aus allem das schönste und sinnvollste für mich raus. dazu gehört eben die monte erziehung , aber auch bio essen. also mir persönlich hat noch niemand gesagt dass ich spießig bin, aber indirekt meinen die leute dass die biokäufer deppen sind weil " BIO JA GAR NIX BRING NÄNÄNÄNÄNÄNÄ " da ich mittlerweile sowas von zu 100 % zu meinen lebenseinstellungen stehe und auch genau weiß warum ich bio kaufe, antworte ich meistens ganz salop mit ein paar sätzen : " ich kaufe bio nicht nur weil ich einer modererscheinung nachgehe ,sondern weil ich mich dafür entschieden habe meinem körper und dern meiner familie so wenig gift und krebserregende stoffe wie möglich zuzufügen. abgesehen davon möchte ich nicht wissen wie wenig du über deinen ekelschmelzkäse auf deiner pizza weißt ( was im übrigen nichts mit käse zu tun hast ) oder anderen LM die du konventionell kaufst - darüber mach ich auch keine dummen kommentare. Und Abgesehen davon fühle ich mich sehr wohl, wenn ich Kaffee trinke und weiß dass der Bauer der 10 Stunden täglich arbeitet, seinen gerechten Lohn bekommt, statt 1 Cent von dem Kaffee den du kaufst. Das nennt man fair trade und neben meinem patenkind dass ich in äthiopien betreuehabe ich ein wohles gefühl bei jedem einkauf den ich getan habe, einen teil davon in diese länder zu spenden.
I LOVE MY PLANET ! " Ja und dann gucken die meistens blöd und sagen nichts mehr drauf. Wenn mich jemand weiternervt, geb ich ihm den rest indem ich ihm sage dass ich impfgegner bin. da ist dann die hölle los und wenn ich dann auch noch anfange zu argumentieren und zu überzeugen, hahaha, du glaubst nicht was ich da fürn spaß dran hab
bioeinkäufer sind spießer ? klar, irgendwie muss man uns ja beschimpfen wenn alles andere nicht zu uns passt

Hi
Mich würde mal interessieren, was du den Leuten sagst, wenn sie dir nen Vogel zeigen, weil du Impfgegner bist. Jedem das seine, aber bist du wirklich gegen jede Art von Impfung?

Und woher weißt du dass der Bauer seinen gerechten Lohn bekommt? es sollte mehr menschen geben wie dich, denen das wohl anderer wichtig ist, dann wäre diese Welt eine bessere. Aber dem ist nicht so und ich glaube das wird ausgenutzt und dir wird nur gesagt, dass der Bauer so seine Familie ernähren kann... Es geht doch immer nur um Geld, Spenden werden veruntreut und der arme Bauer in der dritten Welt bekommt NIX..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Oktober 2011 um 8:18

Hahahahahahahaha
ALLES ÖKOTANTEN! würde mich schämen, so zu sein!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. April 2012 um 7:54

@schnuki
Genau! Autoabgase, sauerer Regen. Wir hauen einfach noch die eine oder andere Tonne Pestizide drauf, macht ja eh keinen Unterschied mehr!

@TS: ich weiß, was du meinst. Heutzutage in D. muss man sich fast rechtfertigen, wenn man sich gesund ernähren will. Jede Mutter (im Babyforum immer wieder faszinierend), die sich über zuviel Süßkram beschwert (sei es bei den Großeltern o. in der Kita) fügt am Ende hinzu, dass ihr Kind ja auch mal Schokobons, Gummibärchen, oder Fruchtzwerge essen darf. Man bekommt das Gefühl, dass diese Mütter gleich mit Steinen beworfen werden, wenn ihre Kinder nix von all dem bekommen . Lass dich nicht beirren.LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. April 2012 um 8:00


http://www.youtube.com/watch?v=ghGm51AobGw

Für jeden empfehlenswert, der denkt, Pestizide sind ja so harmlos und lassen sich wegwaschen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. April 2012 um 8:06
In Antwort auf kalani_12741994

Hahahahahahahaha
ALLES ÖKOTANTEN! würde mich schämen, so zu sein!

Aha
O.k. Sorry, aber du hast mit keinem Wort erwähnt, wie du das so handhabst. Aber andere erstmal kritisieren, einfach arm.

Weißt du wer sich schämen soll? Die Mütter, die ihren Kindern jeden morgen Nutellatoastbrote schmieren und Ihnen literweise Cola und Fanta zu trinken geben (habe ich erst gestern bei einem Ausflug genügend zu sehen bekommen).

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Mai 2012 um 7:54

Also mal ganz ehrlich
Wer weiß was wir als Kinder gegessen, getrunken und eingeatmet haben, meine Güte... Ich finde es echt übertrieben, aber finde es nicht schlimm. Es ist toll, dass ihr euch so viele Gedanken um die Gesundheit eurer Kinder macht. Das einzige was ich echt doof finde, sind solche die ihren Babys oder Hunden eine vegane oder vegetarische Ernährung aufzwingen, das sollte jeder selbst entscheiden können. Aber ansich jedem das seine, ihr verurteilt uns ja auch nicht, nur weil wir Chemie benutzen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Mai 2012 um 15:55

Hmpf...
Also die Mutter meines Ex-Freundes (mit dem wahr ich 4 Jahre zusammen) war auch eine dieser Bio-Mütter.
Schrecklich!!! Allerdings weniger die Tatsache das sie sich für dieses Lebensweise Entschieden hatte, sondern das sie ihrer Umwelt und allen anderen ihren Lebenstiel überschwänglich Propagierte und auf zu zwängen versuchte!

Ich und mein Freund hatten uns ein Leben in einer kleinen Wohung aufgebaut, ich war 18 Jahre verdammt! Azubi genau wie er und hab dementsprechend verdient! Ich konnte mir das Bio-essen einfach nicht leisten! (Sie ist noch in der klassischen Rollenverteilung gefangen Frau Kocht für den Mann) Darüber hinaus wollte mein Freund selbst damit nichts zu tun haben.

GENAU DA glaube ich das einfach DAS ein springender Punkt ist, wieso man euch so dermassen "runter macht" Ihr gebt uns das Gefühl schlechte Hausfrauen, Mütter und Menschen zu sein, wenn wir nicht nach "Euren" Masstäben leben. Anscheinend ist das eine "begleiterscheinung" die dieses Bio-sein einfach mit sich bringt, dass ihr versucht andere von diesem Lebenstyl zu überzeugen und ihnen eure ansichten gerade-zu "Einhämmert" - das kann ermüdent sein.
Obwohl viele von uns das gar nicht wollen!


Ich fin das Toll das ihr an das "Konzept" Bio glaubt als währe es eine große Gottheit aber lasst Menschen die zu Penny, Despar und Kaufland farhren in ruhe. Viele leute essen die Lebensmitteln einfacher Supermärkte... und keiner ist gestorben.

Ich selbst habe Essgewohnheiten wo man mich schon getrost als carnivor bezeichnen könnte. Wenn ich etwas esse dann ist es zu 90% Fleisch. wenig Gemüse noch weniger Obst und vorallem keine Kholenhydrate, und kein Zucker.
Trotzdem ist es mir persönlich wichtig das das Fleisch das ich esse von einem Bauer meines Vertrauens und Art gerechter Rinderzucht kommt, genau so wie ich meine Eier von eben diesen Bergbauernhöfen ziehe und niemals Eier Kaufe die in Irgenwelchen Legebatterien entstanden sind,
Ich ziehe auch niemals Wolle an, von der ich weiss das sie von Austalien stammend ist, genaus so wienig wie ich jemals Hummer oder Entenleberpastete essen werde.
Oder Pelz tragen würde.
Ich hasse es genau so wenn ich Mensche sehe die es dennoch tun, aber ich sage nichts dazu.
Ich versuche ihnen nicht meinen Lebenstiel anzudrehen und einzu reden.



Und in diesem Punkt mus ich auch mal einlenken was viele meiner Vorredener bereits erwähnt haben:
Bio ist nicht Bio. Meine Damen und Herren.
In dieser Brance, die übrigens in den letzten 10 Jahren Boomte wie kaum eine andere, giebt es genau so viel Betrung und Geldmacherei, Korruption usw. wie in jeder anderen. - Big Buissnes eben.
Nur so als Beispiel: Wusstest ihr das ein "Biologischer" Frisch-Käse mit Kreuterextrakt gar nicht Biologisch sein muss um das Bio-Zertifikat zu bekommen?
Lediglich die Kräuter-stückchen müssen Biologischer Herkunft sein um das der Käse als Biologisches Produkt Verkauft werden kann!!!!
Es ist eben nicht alles Gold was glänzt
(ich persönlich kaufe auch keine Eiere von Freilandhaltung ausser ich kann die Hüner sehen wie sie herumspazieren also direkt vom Hof vor Ort, weil ich "NUR" der Etikette einfach nicht traue)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Mai 2012 um 8:24


Diese
...ist mir egal/davon stirbt man nicht/haben wir als Kinder auch gegessen - Haltung ist zum Kotzen!

Mensch, Leute, ihr habt doch Kinder (zumindest sind wir hier in einem Forum für Mütter), die müssten es euch wert sein, sich ein paar Gedanken zu dem Thema Ernährung zu machen

Immer wieder der gleiche Satz - bio ist nicht immer bio usw(bitte keine Allgemeinaussagen, sondern belegte Fakten, konkrete Fälle von Betrug mit Quellenangabe, alles andere ist Bullshit). Und das von Leuten, die sich von Grund auf falsch ernähren. Man bekommt das Gefühl, dass es für einige Menschen eine bequeme Haltung ist, die Missstände in unserer Lebensmittelindustrie zu verneinen, ist ja auch einfacher als sich Gedanken zu machen, zu recherschieren, und sich womöglich (OMG, wie schlimm) für eine andere Lebensweise zu entscheiden. Dann müsste man nämlich mehr Geld ausgeben (wirklich?). Aber anscheinend ist es vielen Mädels hier wichtiger Hilfiger und Esprit Klamotten im Schrank zu haben, als sich (und seine Kinder) bewusst und gesund zu ernähren.

An meine Vorrednerin: ich verstehe dich total! Wer sich zu 90% von Fleisch ernährt (habe ich das richtig verstanden?), für den wird bio essen etwa das doppelte Kosten. Und wer seinen Körper (dass es ungesund ist, muss man dir nicht erklären, oder?), die armen Nutztiere, unsere Umwelt, und all die Menschen die hungern müssen, weil Getreide aus ihrer Region an unser Mastvieh verfüttert wird, dermaßen belastet, dem ist es auch egal, wenn das Tier auf seinem Teller in über 90% der Fälle mit Antibiotika behandelt wurde, genverändertes Futter zu fressen bekam und nie Auslauf hatte. Alles andere ist nur geringfügig teuerer und wenn man nur bereit ist Prioritäten zu setzen, so kann man sich diese Lebensmittel auch als Otto-Normal-Verbraucher leisten.


Zu einem bewussten Einkauf gehört für mich nicht nur stur bio Lebensmittel kaufen, sondern auf die Inhaltsstoffe zu achten, Herkunft (auch im bioladen gilt es für uns möglichst regional und saisonal einzukaufen), Verpackung (ich brauche keine Weichmacher in meinem Essen). Genauso wenig kaufe ich kiloweise Chips, nur weil diese Bio sind.

Punkt Frischkäse: ich brauch nur auf die Rückseite der Verpackung zu schauen, um zu erkennen welche Inhaltsstoffe in der Zutatenliste aus biologischer Erzeugung sind und welche nicht (und so ein Produkt wie es hier beschrieben wird habe ich noch nicht zu Gesicht bekommen).


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Mai 2012 um 8:30


anschauungswert:

http://www.youtube.com/watch?v=Lf6GzFQ8lEU

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Mai 2012 um 10:35

Alissa08
Anscheinend hast du dir meinen Betrag nicht "richtig" durchgelesen!

Ich finde das toll das du eine Anhängerin von Bio-produkten bist. Wirklich! Dagegen hab ich nichts, schliesslich kann Handel und Wirtschaft nur aus Angebot und Nachfrage entstehen.

Zum Fleisch, ja ich esse zu 90% Fleisch, vermeide Kolenhydrate und Zucker völlig und gönne mir hin und wieder Fisch. Das mache ich nun schon seit zwei Jahren Und weisst du was?
Ich habe medizinische Werte eines 8 Jährigen!
Erstaundlich nicht war?
Für mich funktioniert diese Ernährungsweise 1 A. Was nicht heissen muss das sie für jeden anderen genau so funktioniert.
Niemals würde ich jemanden anraten mir es gleich zu tun.

Jedenfalls... zum Fleisch und die damit verbundenen Kosten möchte ich nochmals genauer erleutern!

A. ICH HABE EINE TIEFKÜHLTRUHE Wo mein Fleisch gelagert wird
B. ICH KAUFE NIEMALS UNTER 80 Kg Fleisch ein! Damit fällt das Argument der Kosten fLach!
C. Ich Kaufe Niemals Fleisch im Supermarkt!

Mein Haubtlebensmittel Einkauf sieht so aus: Ich nehm das Auto und Fahre zu Herrn Bauer (den ich persönlich kenne und mit DU anspreche) Dieser hat einen Bauernhof, mit Milch und Fleischrinder, Ein alleinversorger eben, dessen Rinder im Winter Heu und im Sommer Gras direkt von der Wiese zu Fressen bekommen, Er Zeigt mir das Rind oder Kalb das er demnächst zu schlachten Gedenkt, ich sage ihm wie viel ich bereit bin ihn ab zu nehmen, er sucht noch einen Käufer für das restliche Fleisch, des Rindes und dann wird geschlachtet. ( er schlachtet selbst war live dabei) Er nennt mir einen Preis, tütet das Fleisch in Vakumverpakung ein, schreibt auf der Verpackung was was ist, und ich kann dann nur mehr kommen ihm das Geld geben und mein Fleisch abholen.

Zugegeben: Das heisst dann für mich das ich einen langfristigen Zeitraum immer das gleische Fleisch zu essen bekomme, eben für mich ein geringfügiger Preis, weil ich von Massentierschlachtung nichts halte.

Die Vorteile hingegen sind die
- Ich weiss woher das Fleisch kommt!
- Es muss ein Tier sterben nicht 100
- Meine Steaks schrumpfen in der Pfanne nicht zusammen
- DA alle anderen Zwieschenhändler Flach fallen und ich in großen Mengen kaufe, senkt sich der Kostenpunkt.



UND ZUM THEMA ZURÜCK ZU KOMMEN!!!!


Ich habe NIEMALS behaubtet ihr Bio-Tanten hättet nicht alle Schrauben angezogen,im Gegenteil! Ich find das toll!
Das ihr euch so entschieden habt auf eure Ernährung zu achtet, aber ey! Wenn jemand sagt "Toll, mach du SO weiter, und ich kaufe weiter bei Rewe ein" dann steinigt den doch nicht gleich immer!

Ich hab mich doch auch für einen andere Lebensweise entschieden. Gemeint ist unter anderem das Buch des Autors: Dr Peter J' Adamo 4 Blutgruppen, die Strategie und das Kochbuch für ein Gesundes leben. (Gut ich praktiziere das ganze etwas "extremer" als im Buch vorgegegben)
Also bei mir klappts.
Trotzdem zwinge ich nicht jeden anderen auf nach diesem Buch zu leben.


Zum Punkto Frischkäse, kann ich mich nicht erinnern geschrieben zu haben das ich so einen Frischkäse kenne.
Ich wollte lediglich damit bewusst machen das nicht alles Gold ist was glänzt und eventuell welchen Vorraussetzungen man "bereits" BIO Verkaufen kann!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Mai 2012 um 11:20
In Antwort auf doll901

Alissa08
Anscheinend hast du dir meinen Betrag nicht "richtig" durchgelesen!

Ich finde das toll das du eine Anhängerin von Bio-produkten bist. Wirklich! Dagegen hab ich nichts, schliesslich kann Handel und Wirtschaft nur aus Angebot und Nachfrage entstehen.

Zum Fleisch, ja ich esse zu 90% Fleisch, vermeide Kolenhydrate und Zucker völlig und gönne mir hin und wieder Fisch. Das mache ich nun schon seit zwei Jahren Und weisst du was?
Ich habe medizinische Werte eines 8 Jährigen!
Erstaundlich nicht war?
Für mich funktioniert diese Ernährungsweise 1 A. Was nicht heissen muss das sie für jeden anderen genau so funktioniert.
Niemals würde ich jemanden anraten mir es gleich zu tun.

Jedenfalls... zum Fleisch und die damit verbundenen Kosten möchte ich nochmals genauer erleutern!

A. ICH HABE EINE TIEFKÜHLTRUHE Wo mein Fleisch gelagert wird
B. ICH KAUFE NIEMALS UNTER 80 Kg Fleisch ein! Damit fällt das Argument der Kosten fLach!
C. Ich Kaufe Niemals Fleisch im Supermarkt!

Mein Haubtlebensmittel Einkauf sieht so aus: Ich nehm das Auto und Fahre zu Herrn Bauer (den ich persönlich kenne und mit DU anspreche) Dieser hat einen Bauernhof, mit Milch und Fleischrinder, Ein alleinversorger eben, dessen Rinder im Winter Heu und im Sommer Gras direkt von der Wiese zu Fressen bekommen, Er Zeigt mir das Rind oder Kalb das er demnächst zu schlachten Gedenkt, ich sage ihm wie viel ich bereit bin ihn ab zu nehmen, er sucht noch einen Käufer für das restliche Fleisch, des Rindes und dann wird geschlachtet. ( er schlachtet selbst war live dabei) Er nennt mir einen Preis, tütet das Fleisch in Vakumverpakung ein, schreibt auf der Verpackung was was ist, und ich kann dann nur mehr kommen ihm das Geld geben und mein Fleisch abholen.

Zugegeben: Das heisst dann für mich das ich einen langfristigen Zeitraum immer das gleische Fleisch zu essen bekomme, eben für mich ein geringfügiger Preis, weil ich von Massentierschlachtung nichts halte.

Die Vorteile hingegen sind die
- Ich weiss woher das Fleisch kommt!
- Es muss ein Tier sterben nicht 100
- Meine Steaks schrumpfen in der Pfanne nicht zusammen
- DA alle anderen Zwieschenhändler Flach fallen und ich in großen Mengen kaufe, senkt sich der Kostenpunkt.



UND ZUM THEMA ZURÜCK ZU KOMMEN!!!!


Ich habe NIEMALS behaubtet ihr Bio-Tanten hättet nicht alle Schrauben angezogen,im Gegenteil! Ich find das toll!
Das ihr euch so entschieden habt auf eure Ernährung zu achtet, aber ey! Wenn jemand sagt "Toll, mach du SO weiter, und ich kaufe weiter bei Rewe ein" dann steinigt den doch nicht gleich immer!

Ich hab mich doch auch für einen andere Lebensweise entschieden. Gemeint ist unter anderem das Buch des Autors: Dr Peter J' Adamo 4 Blutgruppen, die Strategie und das Kochbuch für ein Gesundes leben. (Gut ich praktiziere das ganze etwas "extremer" als im Buch vorgegegben)
Also bei mir klappts.
Trotzdem zwinge ich nicht jeden anderen auf nach diesem Buch zu leben.


Zum Punkto Frischkäse, kann ich mich nicht erinnern geschrieben zu haben das ich so einen Frischkäse kenne.
Ich wollte lediglich damit bewusst machen das nicht alles Gold ist was glänzt und eventuell welchen Vorraussetzungen man "bereits" BIO Verkaufen kann!

Nein,
unter diesen Voraussetzungen darf ein Produkt nicht als Bio verkauft werden. Dazu müssen nicht nur Kräuter bio sein. Verstehe nicht, was so eine Aussage (die nicht der Wahrheit entspricht) bringen sollte.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Mai 2012 um 7:26

Bei
deinem enormen Fleischkonsum ist es wohl die logische Konsequenz und für alle Beteiligten "das Beste", sich einen Lieferanten seines Vertrauens zu suchen. Klar, besser für die Umwelt und spart Kosten für dich. Obwohl es da auch schwarze Schafe gibt, die z.B. ein Tier zum präsentieren haben, und der Rest verreckt im Stahl unter unwürdigen Bedienungen. Wenn das Tier erstmal tot ist, da weißt du ja auch nicht mehr ob es Kuh Helga oder Kuh Rosi war, die du dir ausgesucht hast.

Ich hätte noch ein paar Fragen an dich, es interessiert mich wirklich. Wenn du dann deine 80kg Rind/Schwein etc. gekauft hast, ernährst du dich quasi monatelang nur davon? Hängt einem das Fleisch nicht i-wann zu Halse raus? Bei allem Verständnis für dein Bestreben dich gesund zu ernähren, ich glaube kaum, dass auch nur ein Mediziner diese Ernährungsweise jemandem, egal welcher Blutgruppe, empfehlen wird (außer vlt. diejenigen, die Profit daraus schlagen und Bücher darüber schreiben). Diese Ernährung ist absolut einseitig, eigentl. ja eine Mangelernährung, es stecken soviele Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, sekundäre Pflanzenstoffe in Obst, Gemüse, Hülsenfrüchten usw., die im Fleisch einfach nicht enthalten sind (und schon gar nicht in etwas was gekocht/gebraten ist). Und wenn du dich jetzt gut fühlst, heißt es nicht, dass du dir mit dieser einseitigen Essensweise nicht i-wann eine schlimme chronische Krankheit einfängst (wünsche ich dir natürlich nicht). Der menschliche Körper ist anpassungsfähig, und kann sich von ganz vielen Lebensmittel ernähren, sie verdauen, die aber noch lange nicht alle gut für ihn sind. So hat man früher den nicht gestillten Babys einfach pure Kuhmilch (am Anfang verdünnt) gegeben, weil es nix anderes gab (keine spezielle Babynahrung). Diese Kinder sind nicht gestorben, haben aber die eine oder andere Krankheit mitgenommen (habe viele Bsp. im Bekanntenkreis).

Letztendlich ist es deine Sache, ich hoffe nur deine Kinder bekommen öfter mal Obst und Gemüse.

Du hast was gegen Pelze? Würdest du deiner Schwiegermutter (damals) auch kein Wort sagen, wenn sie diese getragen hätte? Viele Menschen wissen gar nicht, unter welchen Bedienungen diese Tiere leben und sterben müssen (z.B. wird da bei einem lebendigen Tier die Haut runtergezogen und es stirbt erst danach, einfach unvorstellbar was es für Quallen erleiden muss ) Viele setzen sich mit der Thematik nicht auseinander, konsumieren aber trotzdem schön weiter, würdest du nicht für Aufklärung sorgen wollen?

Ich sehe es genauso mit dem Thema Essen. Pestizide verseuchen unsere (und fremde) Böden (sie werden unbrauchbar), gelangen in unser Grundwasser, schädigen unsere Gesundheit (vor allem Kinder nehmen Gifte viel schneller auf als Erwachsene), als Folge ist es sogar in diversen Mineralwässern drin! Viele Menschen interessieren sich null dafür, kaufen aber fleißig bei Lidl, Aldi usw ein, Hauptsache schön billig und perfekt aussehendes Obst und Gemüse (welches für dieses gute Aussehen bespritzt und mit Konservierungsmitteln behandelt werden musste ). Menschen, die mir wichtig sind, kläre ich auf. Was sie daraus machen ist dann ihre Sache.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. September 2012 um 19:50

Warum Bio?
Ich habe als Schülerin zwei Saisons als Erntehelferin auf einem Biohof gearbeitet. Das, was ich seitdem definitiv sagen kann ist: Bio schmeckt besser!!! Bis dato wusste ich nicht, wie Gurke und Paprika wirklich schmecken können.

Wenn ich dann aber bei Rewe Bio-Paprika aus Spanien (!!!) sehe, dann ist das für mich reine Geldmacherei und hat nichts mehr mit dem Biogedanken zu tun. Erstens hat diese Paprika noch einen Vitamingehalt von Pappe wenn sie hier im Laden ankommt und zweitens widerstrebt es einfach dem Umweltgedanken, wenn ich mein Essen tausende Kilometer "anreisen" lasse.

Ich achte also mehr auf "regional". Da wird dann auch mal beim nicht-Bio-Bauern gekauft, dafür kommt mein Gemüse frisch vom Feld (was es natürlich beim regionalen Bio-Bauern auch käme, aber zu dem komme ich leider nicht so oft!)

Dieses Jahr habe ich das Projekt "Gemüse aus eigenem Anbau" gestartet. Ist nicht ganz so gelungen, da ich in der Schwangerschaft von heute auf morgen körperlich nichts mehr tun durfte, aber Kartoffeln habe ich dieses Jahr noch nicht kaufen müssen, die grabe ich bei Bedarf aus, eigene Erbsen habe ich eingefroren, Erdbeeren, Kirschen und Johannisbeeren waren unser Sommerobst, Äpfel und Pflaumen ernte ich grade, der Mais reift, eine grüne Paprika gabs auch schon und der Grünkohl hat auch schon eine nette Größe erreicht.

Das ist zwar zeitintensiv, aber ich weiß definitiv, was in meinem Essen ist und es ist deutlich billiger als im Bioladen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. August 2013 um 11:54

Jap
finde ich auch, cartinka...! ich finde es ziemlich dumm, dieses verurteilen!! ich steh dazu, meinem kind keinen fertig-dosenfraß zu geben und es ordentlich und nachhaltig leben zu lassen und zu kleiden! wer das falsch findet, soll mir erstmal mit nachvollziehbaren argumenten kommen!
vielen ist bio zu teuer! klar, da kann man sich eben nicht aller 3 tage 10 neue hosen kaufen und dazu neues make-up und sinnlose cremes usw... man muss halt bei anderen dingen sparen. diese "zu-teuer" - ausrede hängt mir sonstwo raus!! und es ist eine ausrede...definitiv...denn ich verdiene kaum geld aber kann mir trotzem bio kaufen!!!

grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. August 2013 um 11:57
In Antwort auf trine872

Warum Bio?
Ich habe als Schülerin zwei Saisons als Erntehelferin auf einem Biohof gearbeitet. Das, was ich seitdem definitiv sagen kann ist: Bio schmeckt besser!!! Bis dato wusste ich nicht, wie Gurke und Paprika wirklich schmecken können.

Wenn ich dann aber bei Rewe Bio-Paprika aus Spanien (!!!) sehe, dann ist das für mich reine Geldmacherei und hat nichts mehr mit dem Biogedanken zu tun. Erstens hat diese Paprika noch einen Vitamingehalt von Pappe wenn sie hier im Laden ankommt und zweitens widerstrebt es einfach dem Umweltgedanken, wenn ich mein Essen tausende Kilometer "anreisen" lasse.

Ich achte also mehr auf "regional". Da wird dann auch mal beim nicht-Bio-Bauern gekauft, dafür kommt mein Gemüse frisch vom Feld (was es natürlich beim regionalen Bio-Bauern auch käme, aber zu dem komme ich leider nicht so oft!)

Dieses Jahr habe ich das Projekt "Gemüse aus eigenem Anbau" gestartet. Ist nicht ganz so gelungen, da ich in der Schwangerschaft von heute auf morgen körperlich nichts mehr tun durfte, aber Kartoffeln habe ich dieses Jahr noch nicht kaufen müssen, die grabe ich bei Bedarf aus, eigene Erbsen habe ich eingefroren, Erdbeeren, Kirschen und Johannisbeeren waren unser Sommerobst, Äpfel und Pflaumen ernte ich grade, der Mais reift, eine grüne Paprika gabs auch schon und der Grünkohl hat auch schon eine nette Größe erreicht.

Das ist zwar zeitintensiv, aber ich weiß definitiv, was in meinem Essen ist und es ist deutlich billiger als im Bioladen!

Klasse
deine einstellung finde ich super!!! genau das ist auch meine meinung! bio schmeckt besser aber warum bio-äpfel aus spanien? dann lieber regional! aber am besten ist es, selbst anzubauen! nur fehlt mir dazu leider der platz! hab ja nich mal nen garten in meiner stadtwohnung!
grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Oktober 2013 um 12:38

Um auf die Basis-Frage zurückzukommen ...
Fand den Beitrag hier sehr spannend. Ich selbst würde mich nicht als Bio-Mutter bezeichnen. Wenn möglich/verfügbar, setze ich auf Bio. Aber nicht ausschließlich.
Aus meinem Umfald kann ich (leider) bestätigen, dass "Bio-Öko-Muttis" nicht ohne Grund als "ständig negativ" angesehen werden. In Gesprächen fällt einfach zu oft das Wort "schlecht" ... alles ist schlecht .... alles ist böse. Ist leider eine Beobachtung, die die "Bio-Mütter" leider immer wieder bestätigen ...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Mai 2016 um 8:44

Weil die Ökomütter...
... meistens zu verbissen auf ihrer Meinung sind und meinen ihre Methoden seien die EINZIG richtigen und alle anderen als dumm hinstellen.
Ich persönlich halte absolut nichts von vegan und vegetarisch oder irgendwelchen Regeln, was man nicht essen darf...
Das widerspricht für mich dem Sinn einer ausgewogenen Ernährung.
Viel wichtiger ist für mich, regionale (auch wenn es konventionelle Betriebe sind) und saisonale Produkte. Keine langen Lieferwege, das rettet die Umwelt viel mehr als das man die weiß Gott was ach so gesunden tollen Übersamen oder Früchte aus den dritte Welt Ländern importiert...
Ich kaufe z.B. im Winter keine frischen Tomaten oder Gurken. Wir bauen unser Obst und Gemüse z.T. selber an. Unser Ziel ist es Selbstversorger zu werden.
Im Grunde hat die Natur alles, was man zum Leben braucht. Man benötigt im Winter keine Orangen um seinen Vitamin C Bedarf zu decken. Rosenkohl ist hier die Alternative!

Aber... Das ist unser Anteil am Klimaschutz und für die Umwelt. Man kann sich gesund und ausgewogen mit dem ernähren, was die Natur einem vor die Haustür hingestellt hat!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Mai 2016 um 15:41
In Antwort auf elenor_12915822

Klasse
deine einstellung finde ich super!!! genau das ist auch meine meinung! bio schmeckt besser aber warum bio-äpfel aus spanien? dann lieber regional! aber am besten ist es, selbst anzubauen! nur fehlt mir dazu leider der platz! hab ja nich mal nen garten in meiner stadtwohnung!
grüße

Solag du nicht selber anbaust
und du nicht jeden angeblichen Bio hof abgeklappert bist kannst du auch nicht sagen das das ökologisch ist was du da kaufst. Bio ist nicht gleich Bio

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Mai 2016 um 15:44

Das ist eine super idee und die beste
denn das was du kaufst dafür hast du keine Garantie denn Bio it nicht immer gleich Bio. Aber das ist dir sicherlich schon bekannt.Viel glück beim anbauen auf ein gutes gelingen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen