Forum / Meine Familie

Von Zuhause ausziehen

19. Februar um 2:04 Letzte Antwort: Gestern um 19:38

Guten Abend... Morgen?,

wie man sieht hält mich dieses Thema aktuell wirklich vom schlafen ab... 

Zum Problem:
Ich, W/22 Jahre alt, bin leider in eine Depression reingeraten. Warum das wichtig ist zu wissen? 

Bis vor kurzem war ich der Meinung, dass diese Depression von meiner Arbeit her kommt, obwohl ich die Arbeit und Kollegen wirklich super finde! 
Mitten bei der Arbeit fing ich plötzlich an zu heulen, hatte meine ersten Panikattacken usw. 
Vor kurzem ist mir dann aufgefallen, dass nir eher schlecht wird, wenn ich nach Hause muss. Und ich auf der Arbeit einfach ich selbst sein konnte und daher alles rauskam. 

Eigentlich läuft Zuhause alles super... Bis auf die Tatsache, dass mein Vater oft gereizt ist und alles in Grund und Boden diskutiert. Und meine Mutter mir 'helfen' will, und ich mir wie ein Kleines Kind vorkomme. Sie ist besorgt, doch ich glaube, ich muss einfach einmal selbst auf die Nase fallen,um richtig zu handeln. 

Jeder dem ich ein bisschen aus meinem Alltag und meiner Familie erzählt habe, sagte mir nur: 'Du musst da raus!' 
Jetzt habe ich die Initiative ergriffen und WILL raus. 
Mein Vater stichelt extrem herum, und macht sich über meinen psychischen Zustand lustig, dass ich leider die ersten Schritte Richtung Selbstverletzung gegangen bin. Es war in dem Fall leider mein letztes Ventil.


Soviel zur aktuellen Situation, jetzt kommt mein Problem:

Ich fahre Anfang März bis Mitte April in Reha um wieder in den Alltag zu kommen. 
Vor drei Tagen habe ich angefangen nach Wohnungen oder Zimmern zu gucken, für nach der Reha. Und ich hätte nicht gedacht, dass dies so schnell geht. 
20min Fahrt von meinem aktuellen Zuhause entfernt habe ich eine WG gefunden, die neue Leute sucht. Ich habe diese angeschrieben,und einen Tag darauf haben mir und über Skype kennengelernt. Da dies super gepasst hat, war ich gestern (18.02.2021) dort um die Truppe persönlich kennenzulernen. Es passt alles und ist perfekt. 

Nur die Frage aller Fragen: 
Wie erkläre ich dies meinen Eltern? 
Mein Vater der denkt, ich haue ab, weil ich einfach zickig oder beleidigt bin, 
Meine Mutter die mich nicht als selbstständige Frau sieht. Und ich, die einfach sie selbst sein möchte und einen neuen Lebensabschnitt starten möchte. 
Ich habe vor einem Monat meine Ausbildung erfolgreich abgeschlossen und kann mir mit dem Gehalt auf jeden Fall das Zimmer und Nahrungs/ Pflegemittel leisten. 

Ich habe meine Eltern lieb, und werde den Kontakt beibehalten, und die Familie auch öfter besuchen... Doch ich brauche dringend einen kompletten Cut. 

Habt ihr eine Idee, wie ich das am besten anspreche? 
Vor oder nach der Reha? 
Was ist wenn sie ausrasten, und mir auch nicht helfen wollen beim Sachen rüberräumen? 
Oder es mir gar verbieten auszuziehen? 


Bitte keine Tipps von wegen: Diskutiere zurück o.Ä. Denn dies habe ich versucht und habe direkt Anschiss bekommen, wie Respektlos ich doch sei. 

Liebe Grüße und Danke im Voraus

Revi

Mehr lesen

19. Februar um 2:35

Hallo. Sag, wie es ist, du bist jetzt bereit für einen neuen Lebensabschnitt 
und bist den ersten Schritt dafür schon gegangen, indem du eine Wohnung gefunden hast  
Zu verbieten haben sie dir NICHTS mehr, du bist nochmal wie lange volljährig?! Na also.
Wenn sie dir aus Trotz nicht helfen, ist das albern aber dann halt nicht, frag Freunde/Kollegen, ob sie dir bitte helfen können. 

1 LikesGefällt mir

19. Februar um 8:12

Danke. 
Komme ich wohl nicht dran vorbei... Ich werde es versuchen. 

Gefällt mir

19. Februar um 10:05
In Antwort auf

Guten Abend... Morgen?,

wie man sieht hält mich dieses Thema aktuell wirklich vom schlafen ab... 

Zum Problem:
Ich, W/22 Jahre alt, bin leider in eine Depression reingeraten. Warum das wichtig ist zu wissen? 

Bis vor kurzem war ich der Meinung, dass diese Depression von meiner Arbeit her kommt, obwohl ich die Arbeit und Kollegen wirklich super finde! 
Mitten bei der Arbeit fing ich plötzlich an zu heulen, hatte meine ersten Panikattacken usw. 
Vor kurzem ist mir dann aufgefallen, dass nir eher schlecht wird, wenn ich nach Hause muss. Und ich auf der Arbeit einfach ich selbst sein konnte und daher alles rauskam. 

Eigentlich läuft Zuhause alles super... Bis auf die Tatsache, dass mein Vater oft gereizt ist und alles in Grund und Boden diskutiert. Und meine Mutter mir 'helfen' will, und ich mir wie ein Kleines Kind vorkomme. Sie ist besorgt, doch ich glaube, ich muss einfach einmal selbst auf die Nase fallen,um richtig zu handeln. 

Jeder dem ich ein bisschen aus meinem Alltag und meiner Familie erzählt habe, sagte mir nur: 'Du musst da raus!' 
Jetzt habe ich die Initiative ergriffen und WILL raus. 
Mein Vater stichelt extrem herum, und macht sich über meinen psychischen Zustand lustig, dass ich leider die ersten Schritte Richtung Selbstverletzung gegangen bin. Es war in dem Fall leider mein letztes Ventil.


Soviel zur aktuellen Situation, jetzt kommt mein Problem:

Ich fahre Anfang März bis Mitte April in Reha um wieder in den Alltag zu kommen. 
Vor drei Tagen habe ich angefangen nach Wohnungen oder Zimmern zu gucken, für nach der Reha. Und ich hätte nicht gedacht, dass dies so schnell geht. 
20min Fahrt von meinem aktuellen Zuhause entfernt habe ich eine WG gefunden, die neue Leute sucht. Ich habe diese angeschrieben,und einen Tag darauf haben mir und über Skype kennengelernt. Da dies super gepasst hat, war ich gestern (18.02.2021) dort um die Truppe persönlich kennenzulernen. Es passt alles und ist perfekt. 

Nur die Frage aller Fragen: 
Wie erkläre ich dies meinen Eltern? 
Mein Vater der denkt, ich haue ab, weil ich einfach zickig oder beleidigt bin, 
Meine Mutter die mich nicht als selbstständige Frau sieht. Und ich, die einfach sie selbst sein möchte und einen neuen Lebensabschnitt starten möchte. 
Ich habe vor einem Monat meine Ausbildung erfolgreich abgeschlossen und kann mir mit dem Gehalt auf jeden Fall das Zimmer und Nahrungs/ Pflegemittel leisten. 

Ich habe meine Eltern lieb, und werde den Kontakt beibehalten, und die Familie auch öfter besuchen... Doch ich brauche dringend einen kompletten Cut. 

Habt ihr eine Idee, wie ich das am besten anspreche? 
Vor oder nach der Reha? 
Was ist wenn sie ausrasten, und mir auch nicht helfen wollen beim Sachen rüberräumen? 
Oder es mir gar verbieten auszuziehen? 


Bitte keine Tipps von wegen: Diskutiere zurück o.Ä. Denn dies habe ich versucht und habe direkt Anschiss bekommen, wie Respektlos ich doch sei. 

Liebe Grüße und Danke im Voraus

Revi

Du verhältst dich leider auch wie ein Kind, daher behandeln sie dich so. Du musst dich nicht erklären. 

Du besorgst Umzugskartons und beauftrsgst ein jnterbehnen, welche deine Sachen transportiert.  Wenn etwas aufgebaut werden muss, dann gibt es dafür Service. Kannst du ebenfalls buchen. Warum machst du dich abhängig? Du bist doch erwachsen.

Von einer WG würde ich dir dringend abraten. Es treffen fremde Menschen aufeinander. Das gibt oft Streit. Du bist in keiner guten Verfassung. Du solltest dir erst mal ein Appartement nehmen und selbstständig werden. Der Schuss wird höchstwahrscheinlich nach hinten losgehen 

Werde richtig selbstständig 

Gefällt mir

19. Februar um 10:05
In Antwort auf

Guten Abend... Morgen?,

wie man sieht hält mich dieses Thema aktuell wirklich vom schlafen ab... 

Zum Problem:
Ich, W/22 Jahre alt, bin leider in eine Depression reingeraten. Warum das wichtig ist zu wissen? 

Bis vor kurzem war ich der Meinung, dass diese Depression von meiner Arbeit her kommt, obwohl ich die Arbeit und Kollegen wirklich super finde! 
Mitten bei der Arbeit fing ich plötzlich an zu heulen, hatte meine ersten Panikattacken usw. 
Vor kurzem ist mir dann aufgefallen, dass nir eher schlecht wird, wenn ich nach Hause muss. Und ich auf der Arbeit einfach ich selbst sein konnte und daher alles rauskam. 

Eigentlich läuft Zuhause alles super... Bis auf die Tatsache, dass mein Vater oft gereizt ist und alles in Grund und Boden diskutiert. Und meine Mutter mir 'helfen' will, und ich mir wie ein Kleines Kind vorkomme. Sie ist besorgt, doch ich glaube, ich muss einfach einmal selbst auf die Nase fallen,um richtig zu handeln. 

Jeder dem ich ein bisschen aus meinem Alltag und meiner Familie erzählt habe, sagte mir nur: 'Du musst da raus!' 
Jetzt habe ich die Initiative ergriffen und WILL raus. 
Mein Vater stichelt extrem herum, und macht sich über meinen psychischen Zustand lustig, dass ich leider die ersten Schritte Richtung Selbstverletzung gegangen bin. Es war in dem Fall leider mein letztes Ventil.


Soviel zur aktuellen Situation, jetzt kommt mein Problem:

Ich fahre Anfang März bis Mitte April in Reha um wieder in den Alltag zu kommen. 
Vor drei Tagen habe ich angefangen nach Wohnungen oder Zimmern zu gucken, für nach der Reha. Und ich hätte nicht gedacht, dass dies so schnell geht. 
20min Fahrt von meinem aktuellen Zuhause entfernt habe ich eine WG gefunden, die neue Leute sucht. Ich habe diese angeschrieben,und einen Tag darauf haben mir und über Skype kennengelernt. Da dies super gepasst hat, war ich gestern (18.02.2021) dort um die Truppe persönlich kennenzulernen. Es passt alles und ist perfekt. 

Nur die Frage aller Fragen: 
Wie erkläre ich dies meinen Eltern? 
Mein Vater der denkt, ich haue ab, weil ich einfach zickig oder beleidigt bin, 
Meine Mutter die mich nicht als selbstständige Frau sieht. Und ich, die einfach sie selbst sein möchte und einen neuen Lebensabschnitt starten möchte. 
Ich habe vor einem Monat meine Ausbildung erfolgreich abgeschlossen und kann mir mit dem Gehalt auf jeden Fall das Zimmer und Nahrungs/ Pflegemittel leisten. 

Ich habe meine Eltern lieb, und werde den Kontakt beibehalten, und die Familie auch öfter besuchen... Doch ich brauche dringend einen kompletten Cut. 

Habt ihr eine Idee, wie ich das am besten anspreche? 
Vor oder nach der Reha? 
Was ist wenn sie ausrasten, und mir auch nicht helfen wollen beim Sachen rüberräumen? 
Oder es mir gar verbieten auszuziehen? 


Bitte keine Tipps von wegen: Diskutiere zurück o.Ä. Denn dies habe ich versucht und habe direkt Anschiss bekommen, wie Respektlos ich doch sei. 

Liebe Grüße und Danke im Voraus

Revi

Du verhältst dich leider auch wie ein Kind, daher behandeln sie dich so. Du musst dich nicht erklären. 

Du besorgst Umzugskartons und beauftrsgst ein jnterbehnen, welche deine Sachen transportiert.  Wenn etwas aufgebaut werden muss, dann gibt es dafür Service. Kannst du ebenfalls buchen. Warum machst du dich abhängig? Du bist doch erwachsen.

Von einer WG würde ich dir dringend abraten. Es treffen fremde Menschen aufeinander. Das gibt oft Streit. Du bist in keiner guten Verfassung. Du solltest dir erst mal ein Appartement nehmen und selbstständig werden. Der Schuss wird höchstwahrscheinlich nach hinten losgehen 

Werde richtig selbstständig 

Gefällt mir

Gestern um 9:00
In Antwort auf

Guten Abend... Morgen?,

wie man sieht hält mich dieses Thema aktuell wirklich vom schlafen ab... 

Zum Problem:
Ich, W/22 Jahre alt, bin leider in eine Depression reingeraten. Warum das wichtig ist zu wissen? 

Bis vor kurzem war ich der Meinung, dass diese Depression von meiner Arbeit her kommt, obwohl ich die Arbeit und Kollegen wirklich super finde! 
Mitten bei der Arbeit fing ich plötzlich an zu heulen, hatte meine ersten Panikattacken usw. 
Vor kurzem ist mir dann aufgefallen, dass nir eher schlecht wird, wenn ich nach Hause muss. Und ich auf der Arbeit einfach ich selbst sein konnte und daher alles rauskam. 

Eigentlich läuft Zuhause alles super... Bis auf die Tatsache, dass mein Vater oft gereizt ist und alles in Grund und Boden diskutiert. Und meine Mutter mir 'helfen' will, und ich mir wie ein Kleines Kind vorkomme. Sie ist besorgt, doch ich glaube, ich muss einfach einmal selbst auf die Nase fallen,um richtig zu handeln. 

Jeder dem ich ein bisschen aus meinem Alltag und meiner Familie erzählt habe, sagte mir nur: 'Du musst da raus!' 
Jetzt habe ich die Initiative ergriffen und WILL raus. 
Mein Vater stichelt extrem herum, und macht sich über meinen psychischen Zustand lustig, dass ich leider die ersten Schritte Richtung Selbstverletzung gegangen bin. Es war in dem Fall leider mein letztes Ventil.


Soviel zur aktuellen Situation, jetzt kommt mein Problem:

Ich fahre Anfang März bis Mitte April in Reha um wieder in den Alltag zu kommen. 
Vor drei Tagen habe ich angefangen nach Wohnungen oder Zimmern zu gucken, für nach der Reha. Und ich hätte nicht gedacht, dass dies so schnell geht. 
20min Fahrt von meinem aktuellen Zuhause entfernt habe ich eine WG gefunden, die neue Leute sucht. Ich habe diese angeschrieben,und einen Tag darauf haben mir und über Skype kennengelernt. Da dies super gepasst hat, war ich gestern (18.02.2021) dort um die Truppe persönlich kennenzulernen. Es passt alles und ist perfekt. 

Nur die Frage aller Fragen: 
Wie erkläre ich dies meinen Eltern? 
Mein Vater der denkt, ich haue ab, weil ich einfach zickig oder beleidigt bin, 
Meine Mutter die mich nicht als selbstständige Frau sieht. Und ich, die einfach sie selbst sein möchte und einen neuen Lebensabschnitt starten möchte. 
Ich habe vor einem Monat meine Ausbildung erfolgreich abgeschlossen und kann mir mit dem Gehalt auf jeden Fall das Zimmer und Nahrungs/ Pflegemittel leisten. 

Ich habe meine Eltern lieb, und werde den Kontakt beibehalten, und die Familie auch öfter besuchen... Doch ich brauche dringend einen kompletten Cut. 

Habt ihr eine Idee, wie ich das am besten anspreche? 
Vor oder nach der Reha? 
Was ist wenn sie ausrasten, und mir auch nicht helfen wollen beim Sachen rüberräumen? 
Oder es mir gar verbieten auszuziehen? 


Bitte keine Tipps von wegen: Diskutiere zurück o.Ä. Denn dies habe ich versucht und habe direkt Anschiss bekommen, wie Respektlos ich doch sei. 

Liebe Grüße und Danke im Voraus

Revi

Wenn du es machen willst, dann solltest du es auch machen.

Gefällt mir

Gestern um 9:50
In Antwort auf

Guten Abend... Morgen?,

wie man sieht hält mich dieses Thema aktuell wirklich vom schlafen ab... 

Zum Problem:
Ich, W/22 Jahre alt, bin leider in eine Depression reingeraten. Warum das wichtig ist zu wissen? 

Bis vor kurzem war ich der Meinung, dass diese Depression von meiner Arbeit her kommt, obwohl ich die Arbeit und Kollegen wirklich super finde! 
Mitten bei der Arbeit fing ich plötzlich an zu heulen, hatte meine ersten Panikattacken usw. 
Vor kurzem ist mir dann aufgefallen, dass nir eher schlecht wird, wenn ich nach Hause muss. Und ich auf der Arbeit einfach ich selbst sein konnte und daher alles rauskam. 

Eigentlich läuft Zuhause alles super... Bis auf die Tatsache, dass mein Vater oft gereizt ist und alles in Grund und Boden diskutiert. Und meine Mutter mir 'helfen' will, und ich mir wie ein Kleines Kind vorkomme. Sie ist besorgt, doch ich glaube, ich muss einfach einmal selbst auf die Nase fallen,um richtig zu handeln. 

Jeder dem ich ein bisschen aus meinem Alltag und meiner Familie erzählt habe, sagte mir nur: 'Du musst da raus!' 
Jetzt habe ich die Initiative ergriffen und WILL raus. 
Mein Vater stichelt extrem herum, und macht sich über meinen psychischen Zustand lustig, dass ich leider die ersten Schritte Richtung Selbstverletzung gegangen bin. Es war in dem Fall leider mein letztes Ventil.


Soviel zur aktuellen Situation, jetzt kommt mein Problem:

Ich fahre Anfang März bis Mitte April in Reha um wieder in den Alltag zu kommen. 
Vor drei Tagen habe ich angefangen nach Wohnungen oder Zimmern zu gucken, für nach der Reha. Und ich hätte nicht gedacht, dass dies so schnell geht. 
20min Fahrt von meinem aktuellen Zuhause entfernt habe ich eine WG gefunden, die neue Leute sucht. Ich habe diese angeschrieben,und einen Tag darauf haben mir und über Skype kennengelernt. Da dies super gepasst hat, war ich gestern (18.02.2021) dort um die Truppe persönlich kennenzulernen. Es passt alles und ist perfekt. 

Nur die Frage aller Fragen: 
Wie erkläre ich dies meinen Eltern? 
Mein Vater der denkt, ich haue ab, weil ich einfach zickig oder beleidigt bin, 
Meine Mutter die mich nicht als selbstständige Frau sieht. Und ich, die einfach sie selbst sein möchte und einen neuen Lebensabschnitt starten möchte. 
Ich habe vor einem Monat meine Ausbildung erfolgreich abgeschlossen und kann mir mit dem Gehalt auf jeden Fall das Zimmer und Nahrungs/ Pflegemittel leisten. 

Ich habe meine Eltern lieb, und werde den Kontakt beibehalten, und die Familie auch öfter besuchen... Doch ich brauche dringend einen kompletten Cut. 

Habt ihr eine Idee, wie ich das am besten anspreche? 
Vor oder nach der Reha? 
Was ist wenn sie ausrasten, und mir auch nicht helfen wollen beim Sachen rüberräumen? 
Oder es mir gar verbieten auszuziehen? 


Bitte keine Tipps von wegen: Diskutiere zurück o.Ä. Denn dies habe ich versucht und habe direkt Anschiss bekommen, wie Respektlos ich doch sei. 

Liebe Grüße und Danke im Voraus

Revi

Mensch Mädel, du bist 22 Jahre alt und musst dich vor niemanden rechtfertigen.
Sag ihnen das aus ziehst, in die die WG willst.
Das ist völlig normal.
Auch wenn es ihnen nicht passt, sie werden sich dran gewöhnen.

Das schlechteste ist mit den Eltern zu disskutieren, es ist deine Entscheidung zu der du stehen musst.
Vieleicht sind sie erst mal beleidigt und helfen dir nicht beim unziehen.
Dan suchst dir halt andere Helfen oder trägst deinen Kämpel allein.
Verbieten können sie dir gar nix, DU BIST VOLLJÄHRIG !!!!!!!

Gefällt mir

Gestern um 19:38

Hallo, wenn deine Eltern es nach der Reha erfahren, ist das früh genug. Ich finde, du hast das sehr gut gemacht, Zimmer gesucht, die Leute kennengelernt und dir überlegt,wie du das finanziell schaffen kannst. Eine WG ist gut gewählt, so bist du nicht ganz allein und kannst dich aber jederzeit in dein Zimmer zurückziehen. Es tut mir leid zu lesen, was du so aushalten musstest, aber manche Eltern können es einfach nicht besser ich finde es gut, dass du sie nicht verurteilt, sondern dich aus dieser unglücklichen Situation befreit. Lass dir nicht reinreden, du bist auf einem guten Weg. 

Gefällt mir