Home / Forum / Meine Familie / Von mutter rausgeschmissen

Von mutter rausgeschmissen

26. Mai 2007 um 19:01

ich weiß nicht mehr wo ich noch hin soll, geschweige denn was ich machen soll oder wo ich eigentlich noch higehöre.
meine ganze welt liegt gerade in scherben
alles hat damit angefangen, dass ich meiner mutter eine vier in mathe verschwiegen habe, weil sie immer buch über meine schulischen leistungen führt, um sich den durchschnitt meiner fächer auszurechnen, damit sie im überblick hat, wo ich besser und wo schlechter bin.
ich hatte mich wegen dieser schlechten note geschämt und ihr deshalb nichts gesagt. als sie am wochenende in meinem zimmer war, während ich bei einer freundin war, hat sie in meiner schublade den test mit der note gefunden. als ich heim kan war die hölle los.
meine mutter schreit wenn sie wüted ist meist tage lang, von morgens bis abends. manchmal so lange bis ihr die zähne weh tun wie sie es immer sagt.
mein vater ist seit einigen jahren psychisch krank, weshalb er sich nichtmehr gegen sie durchzusetzen weiß. alles was ich tat war weinen, wie jedes mal.
ich hatte versucht es ihr zu erklären, dass ichmich geschämt hatte. aber sie meinte nur, dass nun alle ihre berechnungen falsch sind und dass ich ja schon immer eine lügnerin war.
auf der einen seite war ich auch sauer und habe sie darauf angesprochen was sie an meinen schubladen zu suchen hatte. darauf ist sie garnicht erst eingegangen. sie hat geschrien und gebrüllt bis spät in die nacht hinein. dann kam sie in mein zimmer mit meinem koffer und sagte, dass ich meine sachen packen soll, ich bin ihr zu schwierig, ich soll sofort das haus verlassen.
ich wusste nicht was ich dazu sagen sollte, habe geheult, dass sie das doch nicht tun kann. darauf hat sie nur geantwortet, dass sie niemals wollte, dass ich so werde wie ich bin. bin dann doch gegangen. habe meine angeblich beste freundin angerufen, dass ich ihre hilfe brauche. sie hat mich dann bei sich aufgenommen. habe nur geweint und ihr alles gesagt. sie hat dann mit ihren eltern gesprochen und so durfte ich eine weile bei denen bleiben. sie ist dann aber am nächsten tag in ihren reiterurlaub gefahren und ich war dort alleine bei ihren eltern, die mir jeden tag zu verstehen gaben, das mein aufenthalt bei ihnen keine dauerlösung ist. das wusste ich selbst, aber diese sprüche machten es nur nochschwerer. ich bin zum jugendamt gegangen habe den leuten dort alles geschildert, bekam nur einen zettel mi t veralteten telefonnummern, wo teilweise keiner mehr aktuell an seinem früheren standort aufzufinden war. bin noch einmal ein zweites mal hin, aber wieder wir können da nichts für dich tun. ich bin 17 jahre alt, da muss doch jemand zuständig sein oder etwa ncht?
habe einen antrag auf eine sozialwohnung ausgefüllt, weil ich nicht mehr zurück kann. das weiß ich. aber bis das durchkommt kann es monate dauern.
bin dann zu einem anderen freund, nachdem ich eine woche bei den eltern meiner ex-besten freundin gewohnt hatte. meine freundin war in der zeit kein bisschen für mich da. auf meine sms, dass ich beim jugendamt war und es mir schlecht geht, weil mir dort niemand helfen will/kann hat sie nur immer geantwortet wieviel spaß sie gerade hat und dass sie einen süßen jungen kennen gelernt hat mit dem sie nun zusammen ist, wundervoll, toll, super!
sie verstand meine entscheidung einfach nicht.
aber egal, bin dann zu einem flüchtigen bekannten, der alleine in einer kleinen wohnung lebt, viel zu klein zu zweit. dort bin ich zwei tage unter gekommen um dann zu einem ehemaligen schulkameraden zu gehen.
dort bin ich zwar seitdem gewesen, aber so rchtig wohl fühlte ich mich dort kein bisschen. dieser schulfreund war immer weg, seine eltern redeten nicht mit mir, waren immer kurz angebunden. hatte vorgestern ein gespräch von ihm und seinen eltern mitbekommen, dass das nicht mehr lange tragbar ist (bin vier tage dort gewesen), dass ich eine schnorrerin wäre und dass sie wollen dass ich bald wieder gehe. bin heute dann auch gegangen und ich möchte auch keine weiteren leute aus menem umfeld anrufen, denn bis jetzt war ich überall nur unerwünscht. mein vater hatte sich die ersten zwei tage nachdem ich gegangen war am handy bei mir gemeldet,d ass ich doch zurück kommen solle er würde dann mit mir mathe lernen (er war mathelehrer vor seiner pensionierung), damit meine noten besser werden.ich weiß dass er nur wegen meiner mutter angerufen hate, weil sie es so wollte. keine warmen worte, wie komm zurück unsere entscheidung war falsch.
ich weiß gerade nicht was ich tun soll?!
ich habe kaum noch geld und bald auch keinen akku mehr aufm handy. wie gesagt belästigen will ich niemanden mehr, bisher hatte soweiso niemand verständis für mich.
und eine weitere abweidung will ich nicht mitmachen müssen. manchmal denke ich, bin ich denn so ein schelchter mensch oder habe ich mich in meinen freundn so getäuscht?
kann mir denn keiner helfen?
zurückgehen kann ich nicht, meine mutter ist niemand den ich jetzt noch in meinem leben haben will, denn ich glaube mitlerweile, dass sie mich nie wirklich geliebt hat. nur dann toleriert, wenn ich gute leistungen erbracht habe, aber sonst niemals. und das tut so weh. und mein vater ist seit vier jahren auch nich mehr der der er mal war. er ist durch medikamente ruhig gestellt, immer neutral, weder freude noch wut.
weiß mir niemand einen rat oder irgendwas?
bitte helft mir!

Mehr lesen

27. Mai 2007 um 15:28

Hilfe über die Schule?
Hi Susan!

Versuche es doch mal in der Schule. Normalerweise gibt es dort Vertrauenslehrer oder Sozialarbeiter etc. Die haben ein ganzes Netzwerk das sie kontaktieren können, wenn es Schülern schlecht geht. Spreche sie an und erkläre alles, so wie du es hier im Forum gemacht hast.

Ich wünsche Dir alles Gute, nicht aufgeben
Amsel

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Mai 2007 um 15:51

Verwandte?
Hallo Susan,
hast du keine Verwandte, die dich unterbringen könnten? Es ist ziemlich traurig, was dir da widerfahren ist. Das tut mir sehr leid. Und die Aktion mit deiner - Freundin (? ich glaube, sie ist keine wahre Freundin) ist ja auch heftig.
Kaum zu glauben....
Und das alles nur, weil du eine 4 in Mathe hattest?
Schade das dein Vater so unter den Medikamenten "steht", das er nichts machen kann.
Aber auch die alten Telefonnummern, die du vom Jugendamt erhalten hast - krass!
Warum bist du da nicht wieder hingegangen? Du bist 17
Jahre alt, eigentlich dürfte soetwas absolut nicht vorkommen!!!!!! Meld dich mal wieder!
LG Jakkys

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Mai 2007 um 18:19
In Antwort auf sima_12066068

Verwandte?
Hallo Susan,
hast du keine Verwandte, die dich unterbringen könnten? Es ist ziemlich traurig, was dir da widerfahren ist. Das tut mir sehr leid. Und die Aktion mit deiner - Freundin (? ich glaube, sie ist keine wahre Freundin) ist ja auch heftig.
Kaum zu glauben....
Und das alles nur, weil du eine 4 in Mathe hattest?
Schade das dein Vater so unter den Medikamenten "steht", das er nichts machen kann.
Aber auch die alten Telefonnummern, die du vom Jugendamt erhalten hast - krass!
Warum bist du da nicht wieder hingegangen? Du bist 17
Jahre alt, eigentlich dürfte soetwas absolut nicht vorkommen!!!!!! Meld dich mal wieder!
LG Jakkys

Bin am ende
das mit den verwandten geht nicht.
ich habe keinen kontakt zu verwandten, weil meine mutter jeglichen kontakt abgebrochen hatte, als ich noch klein war, und die verwandten meines vaters sind schon tot oder wohnen mehr als 600 km weit enfernt.
seitdem das war war ich auch nicht mehr regelmäßig in der schule. und jetzt kann ich das sowieso nicht mehr.
war wie schon erwähnt bereits zwei mal beim jugendamt, habe nur veraltete nummern bekommen, zuständig ist für mich sowieso niemand. so fühle ich das zumindest...
freunde habe ich auch keine weiteren mehr und nachbarn auch nicht,denn meine mutter hatte sehr viel streit mit vielne nachbarn und seitdem ist unsere familie mehr als nur unten durch.
habe die letzte nacht auf dem bahnhof verbracht.
das ist ein ewiges warten auf den nächsten tag nur damit alles vorbei geht, aber die zeit verläuft so langsam.
jetzt an den feiertagen ist auc h niemand erreichbar.
eure tips sind sehr lieb aber es ist nicht so dass ich nicht schon alles versucht hätte.
und jetzt bin ich mit meinem latein am ende.
meine mutter will mich nicht, meinem vater ist es egal und das jugendamt ist für nichts zuständig.
jetzt verstehe ich so langsam warum so viele menschen wütend über die ämter sind...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Mai 2007 um 21:22
In Antwort auf aileas_12764382

Bin am ende
das mit den verwandten geht nicht.
ich habe keinen kontakt zu verwandten, weil meine mutter jeglichen kontakt abgebrochen hatte, als ich noch klein war, und die verwandten meines vaters sind schon tot oder wohnen mehr als 600 km weit enfernt.
seitdem das war war ich auch nicht mehr regelmäßig in der schule. und jetzt kann ich das sowieso nicht mehr.
war wie schon erwähnt bereits zwei mal beim jugendamt, habe nur veraltete nummern bekommen, zuständig ist für mich sowieso niemand. so fühle ich das zumindest...
freunde habe ich auch keine weiteren mehr und nachbarn auch nicht,denn meine mutter hatte sehr viel streit mit vielne nachbarn und seitdem ist unsere familie mehr als nur unten durch.
habe die letzte nacht auf dem bahnhof verbracht.
das ist ein ewiges warten auf den nächsten tag nur damit alles vorbei geht, aber die zeit verläuft so langsam.
jetzt an den feiertagen ist auc h niemand erreichbar.
eure tips sind sehr lieb aber es ist nicht so dass ich nicht schon alles versucht hätte.
und jetzt bin ich mit meinem latein am ende.
meine mutter will mich nicht, meinem vater ist es egal und das jugendamt ist für nichts zuständig.
jetzt verstehe ich so langsam warum so viele menschen wütend über die ämter sind...

Hey!
das ist ja schade, das du keine Verwandten hast. Aber versuch doch mal, auf andere Freundinnen zuzugehen. Hast du keine, oder ist der Kontakt auch nicht mehr da?
Es muß doch eine Person in deiner Nähe geben, die dir da weiterhelfen kann? Du tust mich echt wahnsinnig leid. Wenn ich könnte, würde ich dir gerne helfen.
Du hast die letzte Nacht auf dem Bahnhof verbracht? Ist das nicht viel zugefährlich?
Such doch mal ein Heim auf, ich kann mir nicht vorstellen, das sie dich wieder wegschicken, da du noch nicht volljährig bist.
Und vielleicht kannst du dann auch wieder regelmässig in die Schule gehen. Deine Eltern müssen dich doch auch
finanziell mit unterstützen. Ich glaube, das Heim ist momentan die beste Lösung....
Es muß dir doch einer helfen!
Da brodelt es in mir, wenn ich die Story mit dem Jugendamt lese. Es gibt doch echt seltsame Behörden...

Ich hoffe, ich lese noch mal etwas von dir!
Viele liebe Grüße
Jakkys

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Mai 2007 um 11:03

Hi
Ich würde an deiner stelle mal zur Pro Familia gehen. Die Leute dort sind nicht an die Stadt gebunden und haben galube ich mehr Interesse dir zu helfen. Andere Orginisaionen wären da noch die Caritas ,das rote Kreuz ,die Kirche, etc. Suche dir dort einen Erwchsenen dem du vertrauen kannst und der dir hilft bei allen Ämter Gängen und dem schriftlichen Kram.
Ich würde mich an deiner Stelle beim Jugendamt nicht so schnell abwimmeln lassen. Die denken dort sicher das du mittlerweile wieder zu Hause untergekommen bist. Ich würde jeden morgen sobald die Türen öffnen dort stehen und mich nach Neuigkeiten erkundigen. Erzählen wo du schlafen mußtest,dass du in der Schule schlechter wirst,dass du dir Sorgen machst etc...... möglichst immer bei dem gleichen Beamten!

Eins würde mich noch interessieren, wie kannst du ins Internet?

Gruß
Sternchen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Juni 2007 um 0:08

Wie geht es dir?
Bitte melde dich doch noch mal. Bist du nun irgendwo anders untergekommen? Dein Aufruf klingt sooo verzweifelt. Ich bin selbst Mutter einer 18jährigen Tochter und frage mich, wie man sein eigenes Kind aus diesen Gründen rauswerfen kann. Möchte gern wissen, wie es dir geht. Kann ich dir evtl. helfen?

LG
Sookiesnooky

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Juni 2007 um 12:36
In Antwort auf demian_11959748

Hilfe über die Schule?
Hi Susan!

Versuche es doch mal in der Schule. Normalerweise gibt es dort Vertrauenslehrer oder Sozialarbeiter etc. Die haben ein ganzes Netzwerk das sie kontaktieren können, wenn es Schülern schlecht geht. Spreche sie an und erkläre alles, so wie du es hier im Forum gemacht hast.

Ich wünsche Dir alles Gute, nicht aufgeben
Amsel

Mir geht es absolut schlecht
bin vor ein paar tagen aus verzweiflung sogar zurück zu meiner mutter, und habe sie angefleht, dass sie mich doch bitte wieder aufnehmen soll, nachdem ich die letzten tage auf der straße geschlafen habe.
hatte auch kein geld mehr und somit dauernd hunger.
meine mutter hat mich nur wiederwwillig bei sich aufegnommen. sie hat mir dann auch gleich vorwürfe gemacht wie ich aussehe, dass ichh stinke und aus dem mund nach verwesung rieche. sie hat dann auch die ganze nacht bis morgens um drei uhhr durchgeschrien, dass ich ihr nur probleme mache, also zum schlafen bin ich da nicht wirklich gekommen.
bin dann am nächsten morgen sogar freiwillig gegangen, nachdem endlich ruhe war.
awar dann noch zwei tage auf der straße, am anfang war das schwer, aber in denen zwei tagen hatte ich einen schönen schlupfwinkel gefunden, wo ich in ruhe nachdenken konnte. auch wenns blöd klingt. mein vater konnte mit mir gar kein wort an dem abend reden, weil meine mutter ihm den mund verboten hat und die ganze zeit schrei. er hat mich zwar aufm handy angerufen gehabt, aber ein richtiges klärendes gespräch war das nicht. er meinte, dass meine mutter mich nicht mehr hier haben will und dass ich doch bitte nicht nochmal zu ihnen kommen soll. und dass ich jetzt auf mich gestellt bin, da meine eltern keine weiteren probleme mehr mit mir haben wollen.
bin noch einmal beim jugendamt gewesen bin dort fast aus der haut gefahren, musste weinen, weil ich so am ende war.
die beamtin dort hat mich dann nur so komisch angestarrt bis ein kollege von der mich sah und die angelegenheit dann üübernommen hat.
der hat mir dann jetzt für die nächsten zwei monate übergangsweise eine einzimmerwohnung organisiert, die frei stand. hier habe ich alles, was ich brauche, es schaut drei mal die woche ein betreuer vorbei, der mir tips gibt und so.
muss noch die woche zum anwalt, wegen unterhaltszahlungen meiner eltern.
anfangs war ich total verwezifelt und hab echt gedacht, dass ich das nicht mehr schaffe. vor allem die ersten nächte aufm bahnhof waren schlimm, wollte aber auch nicht vor den fremden leuten dort weinen musste mich auch die ganze zeit zusammenreißen. immerhin ist das ganz schön anstrengend.
ich weiß dass ich niemehr wieder so schwach sein werxde und zu meinen eltern zurück gehen werde.
meine eltern sind für mich gestorben. mitlerweile denke ich, dass sie mir sogar gleichgültig geworden snd so komisch das auch klingen mag, aber es ist so.
es ist auch gut, dass das alles passiert ist, denke ich. sonst hätte ich wohl noch weitere jahre meines lebens nichts als funktioniert. ich weiß nicht ob ich das mit der schule noch aufholen kann, adenn ich muss erst mal alles neu in den griff bekommen.
meine beste freundin hat nun nach wezi wochen meiner tortour eingesehen in was für einer lage ich war und sich bei mir entschuldigt, habe ihr dennoch endgültig die fereundschaft gekündigt, weil auf sie kin veralss ist, daruafhin war sie stinkig und hat gesagt, dass sie mich eh nicht als freundin wolle, sie ist richtig kindisch.
muss soeiso noch einmal alles überdenken, vor allem wie es weiter gehen soll.
aber danke für eure ratschläge .

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Juli 2007 um 18:38
In Antwort auf aileas_12764382

Mir geht es absolut schlecht
bin vor ein paar tagen aus verzweiflung sogar zurück zu meiner mutter, und habe sie angefleht, dass sie mich doch bitte wieder aufnehmen soll, nachdem ich die letzten tage auf der straße geschlafen habe.
hatte auch kein geld mehr und somit dauernd hunger.
meine mutter hat mich nur wiederwwillig bei sich aufegnommen. sie hat mir dann auch gleich vorwürfe gemacht wie ich aussehe, dass ichh stinke und aus dem mund nach verwesung rieche. sie hat dann auch die ganze nacht bis morgens um drei uhhr durchgeschrien, dass ich ihr nur probleme mache, also zum schlafen bin ich da nicht wirklich gekommen.
bin dann am nächsten morgen sogar freiwillig gegangen, nachdem endlich ruhe war.
awar dann noch zwei tage auf der straße, am anfang war das schwer, aber in denen zwei tagen hatte ich einen schönen schlupfwinkel gefunden, wo ich in ruhe nachdenken konnte. auch wenns blöd klingt. mein vater konnte mit mir gar kein wort an dem abend reden, weil meine mutter ihm den mund verboten hat und die ganze zeit schrei. er hat mich zwar aufm handy angerufen gehabt, aber ein richtiges klärendes gespräch war das nicht. er meinte, dass meine mutter mich nicht mehr hier haben will und dass ich doch bitte nicht nochmal zu ihnen kommen soll. und dass ich jetzt auf mich gestellt bin, da meine eltern keine weiteren probleme mehr mit mir haben wollen.
bin noch einmal beim jugendamt gewesen bin dort fast aus der haut gefahren, musste weinen, weil ich so am ende war.
die beamtin dort hat mich dann nur so komisch angestarrt bis ein kollege von der mich sah und die angelegenheit dann üübernommen hat.
der hat mir dann jetzt für die nächsten zwei monate übergangsweise eine einzimmerwohnung organisiert, die frei stand. hier habe ich alles, was ich brauche, es schaut drei mal die woche ein betreuer vorbei, der mir tips gibt und so.
muss noch die woche zum anwalt, wegen unterhaltszahlungen meiner eltern.
anfangs war ich total verwezifelt und hab echt gedacht, dass ich das nicht mehr schaffe. vor allem die ersten nächte aufm bahnhof waren schlimm, wollte aber auch nicht vor den fremden leuten dort weinen musste mich auch die ganze zeit zusammenreißen. immerhin ist das ganz schön anstrengend.
ich weiß dass ich niemehr wieder so schwach sein werxde und zu meinen eltern zurück gehen werde.
meine eltern sind für mich gestorben. mitlerweile denke ich, dass sie mir sogar gleichgültig geworden snd so komisch das auch klingen mag, aber es ist so.
es ist auch gut, dass das alles passiert ist, denke ich. sonst hätte ich wohl noch weitere jahre meines lebens nichts als funktioniert. ich weiß nicht ob ich das mit der schule noch aufholen kann, adenn ich muss erst mal alles neu in den griff bekommen.
meine beste freundin hat nun nach wezi wochen meiner tortour eingesehen in was für einer lage ich war und sich bei mir entschuldigt, habe ihr dennoch endgültig die fereundschaft gekündigt, weil auf sie kin veralss ist, daruafhin war sie stinkig und hat gesagt, dass sie mich eh nicht als freundin wolle, sie ist richtig kindisch.
muss soeiso noch einmal alles überdenken, vor allem wie es weiter gehen soll.
aber danke für eure ratschläge .

...
Ich fühle mit Dir.
Bekommst Du eine neue Wohnung zugesichert nach den zwei Monaten ?

Halt den Kopf hoch und quetsch alle Information aus denen heraus, die Dir helfen können.

Halt uns auf dem Laufenden...


xxxx

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. April 2013 um 18:05

Würde gerne wissen was aus dir geworden st
Liebe Susanne496
ich habe das alles gelesen hier und muss dir sagen, das ist einfach unfassbar. Ich hätte dir helfen können. Leider ist es wahrscheinlich zu spät. Was mich interessieren würde ist einfach nur wie es dir geht. Es hätte so viele Stellen gegeben die dir helfen müssen. So ist das Gesetz. Bitte schreib mir wie es dir geht. Wie du das alles überstanden hast. Es kann für viele nützlich sein.

Liebe Grüsse
Denise

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram