Home / Forum / Meine Familie / Voll berufstätig, voll Hausfrau

Voll berufstätig, voll Hausfrau

22. Januar um 11:53

Hallo,

Ich weiß garnichr wo ich anfangen soll...

Mein Mann und ich haben eine 16 Monate alte Tochter und seitdem wir beide wieder voll arbeiten hat sich alles geändert.
Er und ich haben sich die elternzeit geteilt und während dessen uns beide neue Jobs gesucht. Ich verdiene durch mehr erfahrung schon mehr als er, deswegen haben wir uns zur damaligen jobsuche entschieden das er eine Stelle antritt wo er ab 7 anfängt um die kleine zur Kita bringen zu können. Ich arbeite in 3 Schichten um die Haushaltskasse zu füllen. Leider kann er auch nicht kochen also mache ich das und wirklich gut strukturiert im Ordnung halten ist er auch nicht also mache ich dabei mehr als er.
Jetzt ist es aber so das er sich weigert die kleine in die Kita zu bringen wenn Ich spät Dienst habe, in der Regel bin ich dann nicht vor 23.30 zuhause mache mir dann essen gehe duschen und dann ist es 1 uhr nachts.
Er schiebt in meinem Augen die kleine vor und sagt so muss sie erst um 8 Uhr in der Kita sein. Natürlich ist es gut wenn die kleine nicht um 6. 30 in der Kita sein muss. Ich arbeite aber als Krankenschwester auf einer akut Station und kann erstens nicht immer pünktlich gehen käme also noch später nach Hause und vorallem müsste ich wenn die kleine zu 8 geht nach 4-5 Stunden wieder aufstehen. Und das schaffe ich nicht mehr, da ich das dann bis zu 5 Tage hintereinander mache soll.

Wie soll ich am besten gegenüber meinem Mann argumentieren?

Danke euch schon mal

Mehr lesen

22. Januar um 13:49
In Antwort auf nonrealem

Hallo, 

Ich weiß garnichr wo ich anfangen soll... 

Mein Mann und ich haben eine 16 Monate alte Tochter und seitdem wir beide wieder voll arbeiten hat sich alles geändert. 
Er und ich haben sich die elternzeit geteilt und während dessen uns beide neue Jobs gesucht. Ich verdiene durch mehr erfahrung schon mehr als er, deswegen haben wir uns zur damaligen jobsuche entschieden das er eine Stelle antritt wo er ab 7 anfängt um die kleine zur Kita bringen zu können. Ich arbeite in 3 Schichten um die Haushaltskasse zu füllen. Leider kann er auch nicht kochen also mache ich das und wirklich gut strukturiert im Ordnung halten ist er auch nicht also mache ich dabei mehr als er. 
Jetzt ist es aber so das er sich weigert die kleine in die Kita zu bringen wenn Ich spät Dienst habe, in der Regel bin ich dann nicht vor 23.30 zuhause mache mir dann essen gehe duschen und dann ist es 1 uhr nachts. 
Er schiebt in meinem Augen die kleine vor und sagt so muss sie erst um 8 Uhr in der Kita sein. Natürlich ist es gut wenn die kleine nicht um 6. 30 in der Kita sein muss. Ich arbeite aber als Krankenschwester auf einer akut Station und kann erstens nicht immer pünktlich gehen käme also noch später nach Hause und vorallem müsste ich wenn die kleine zu 8 geht nach 4-5 Stunden wieder aufstehen. Und das schaffe ich nicht mehr, da ich das dann bis zu 5 Tage hintereinander mache soll. 

Wie soll ich am besten gegenüber meinem Mann argumentieren? 

Danke euch schon mal

gar nicht argumentieren!
einfach sagen er soll es machen und gut

oder er kocht in zukunft

1 LikesGefällt mir

22. Januar um 13:59

Nun, du sagst es ihm, genau so wie du es hier geschrieben hast. Du brauchst deinen Schlaf!

Ansonsten: Wenn er im Haushalt nicht so gut organisiert ist, dann sage ihm eben, was er wann machen muss.

Und er soll kochen lernen. Das ist echt keine Hexerei. Soll er eben mal anfangen Nudeln zu kochen und eine Tüte Tiefkühlgemüse dazu erhitzen. Der Rest kommt schon noch nach und nach.


Ihr seid Eltern, beide arbeiten, da müsst ihr euch die Aufgaben auch mehr aufteilen! Vor allem, was ist, wenn du mal krank bist? Da sollte er auch mal eine Hühnersuppe oder ähnliches für dich und die Familie kochen können.

Du fällt auf den klassischen Männertrick rein: "Ich bin so unfähig und kann das nicht, bitte mache du das." *dackellick* Schon gehst du und machst alles alleine - nein, nein, der unfähigste Mann kann Kochen und im Haushalt helfen. Das ist alles ganz einfach.

1 LikesGefällt mir

22. Januar um 14:01

Ja aber kochen ersetzt ja keinen Schlaf, es würde mir helfen aber die Situation bliebe ja die gleiche. 

I

1 LikesGefällt mir

22. Januar um 14:11

Ein weiteres Problem ist sobald wir reden wollen und ich nur ein wenig Kritik äußere wird er schnell laut und manchmal auch beleidigend. 

Gefällt mir

22. Januar um 14:12
In Antwort auf nonrealem

Ja aber kochen ersetzt ja keinen Schlaf, es würde mir helfen aber die Situation bliebe ja die gleiche. 

I

Den Schlaf bekommst du.

Und nebenbei denkst du eben mal aufgrund dessen über die ganze Situation nach. Wenn du dein Posting oben liest, hast du da nicht das Gefühl, dass es nicht wirklich gerecht in eurer Beziehung zu geht?

Obendrein musst du dich immer verantwortlich fühlen.

Wie ist es denn, wenn das Kind krank ist? Musst du dann entscheiden,w as getan wird? Musstest du alle Anmeldungen für die KiTa machen?

Haushalt und Co hast du ja anscheinend schon fast komplett an der Backe... Und da schadet es ja nichts, mal nachzudenken. Denn selbst da gräbt der Partner dir noch die paar Dinge ab, die er genehm ist zu übernehmen.


Jetzt überspitzt formuliert natürlich. Aber bei euch kann man sicher noch etwas optimieren.

Gefällt mir

22. Januar um 14:17

Er macht meist die Wäsche muss ich sagen und kümmert sich solange es nichts mit essen machen zu tun hat gut um die kleine.

 

Gefällt mir

22. Januar um 14:32
In Antwort auf kreuzunge

Den Schlaf bekommst du.

Und nebenbei denkst du eben mal aufgrund dessen über die ganze Situation nach. Wenn du dein Posting oben liest, hast du da nicht das Gefühl, dass es nicht wirklich gerecht in eurer Beziehung zu geht?

Obendrein musst du dich immer verantwortlich fühlen.

Wie ist es denn, wenn das Kind krank ist? Musst du dann entscheiden,w as getan wird? Musstest du alle Anmeldungen für die KiTa machen?

Haushalt und Co hast du ja anscheinend schon fast komplett an der Backe... Und da schadet es ja nichts, mal nachzudenken. Denn selbst da gräbt der Partner dir noch die paar Dinge ab, die er genehm ist zu übernehmen.


Jetzt überspitzt formuliert natürlich. Aber bei euch kann man sicher noch etwas optimieren.

Wenn die kleine krank ist haben wir das Zuhause bleiben bis jetzt geteilt... 

Aber selbst wenn er zuhause bleibt habe ich nach meinem Dienst immer für die Verpflegung gesorgt oder halt vorgekocht damit die kleine was warmes zu essen hat. 

Gefällt mir

22. Januar um 17:42
In Antwort auf nonrealem

Hallo, 

Ich weiß garnichr wo ich anfangen soll... 

Mein Mann und ich haben eine 16 Monate alte Tochter und seitdem wir beide wieder voll arbeiten hat sich alles geändert. 
Er und ich haben sich die elternzeit geteilt und während dessen uns beide neue Jobs gesucht. Ich verdiene durch mehr erfahrung schon mehr als er, deswegen haben wir uns zur damaligen jobsuche entschieden das er eine Stelle antritt wo er ab 7 anfängt um die kleine zur Kita bringen zu können. Ich arbeite in 3 Schichten um die Haushaltskasse zu füllen. Leider kann er auch nicht kochen also mache ich das und wirklich gut strukturiert im Ordnung halten ist er auch nicht also mache ich dabei mehr als er. 
Jetzt ist es aber so das er sich weigert die kleine in die Kita zu bringen wenn Ich spät Dienst habe, in der Regel bin ich dann nicht vor 23.30 zuhause mache mir dann essen gehe duschen und dann ist es 1 uhr nachts. 
Er schiebt in meinem Augen die kleine vor und sagt so muss sie erst um 8 Uhr in der Kita sein. Natürlich ist es gut wenn die kleine nicht um 6. 30 in der Kita sein muss. Ich arbeite aber als Krankenschwester auf einer akut Station und kann erstens nicht immer pünktlich gehen käme also noch später nach Hause und vorallem müsste ich wenn die kleine zu 8 geht nach 4-5 Stunden wieder aufstehen. Und das schaffe ich nicht mehr, da ich das dann bis zu 5 Tage hintereinander mache soll. 

Wie soll ich am besten gegenüber meinem Mann argumentieren? 

Danke euch schon mal

Mal anders gefragt: Wann muss sie spätestens in der KITA sein? Und wann würde sie ca. aufstehen, wenn du sie morgens schlafen lassen würdest?

Gefällt mir

22. Januar um 17:59

Sie steht so um 7 auf und um 8 Uhr am besten sollte sie da sein 

Gefällt mir

22. Januar um 19:03
In Antwort auf nonrealem

Sie steht so um 7 auf und um 8 Uhr am besten sollte sie da sein 

Hmm ist natürlich eine blöde Zeit. Um 7 bist du nicht ansatzweise ausgeschlafen, wenn du so spät ins Bett gehst.

Ich gehe davon aus, dass ihr diese Entscheidungen gemeinsam getroffen habt und dein Mann wird jetzt halt bequem. Da hilft nur hart blieben oder die allfälligen Konsequenzen aufzeigen.

1 LikesGefällt mir

22. Januar um 19:08

Ich verstehe nicht ganz, warum er sie nicht einfach jeden Tag bringt. Er hat ja scheinbar eine regelmäßige Arbeit. Bei uns gäbe es da gar keine Diskussion.
Mein Mann haust in seinem Zimmer auch so ziemlich. Wenn er unordentlich ist, dann gib ihm möglichst einen eigenen Raum, den er dann auch aufräumt und putzt. Meiner macht auch seine Wäsche selber. In der Arbeit tauchen sie schon nicht gern in ungebügelten Sachen auf außerdem kauft er ein und wienert die Küche neben Reparaturen und Fahrten zu Baumarkt und Wertstoffhof. Ich mache damit zwar immer noch mehr, aber ich arbeite 35h, er 45-50.
 

Gefällt mir

23. Januar um 6:55
In Antwort auf glyzinie2

Ich verstehe nicht ganz, warum er sie nicht einfach jeden Tag bringt. Er hat ja scheinbar eine regelmäßige Arbeit. Bei uns gäbe es da gar keine Diskussion.
Mein Mann haust in seinem Zimmer auch so ziemlich. Wenn er unordentlich ist, dann gib ihm möglichst einen eigenen Raum, den er dann auch aufräumt und putzt. Meiner macht auch seine Wäsche selber. In der Arbeit tauchen sie schon nicht gern in ungebügelten Sachen auf außerdem kauft er ein und wienert die Küche neben Reparaturen und Fahrten zu Baumarkt und Wertstoffhof. Ich mache damit zwar immer noch mehr, aber ich arbeite 35h, er 45-50.
 

Ich habe es ihm ja auch erklärt das es für mich insgesamt eine zu große Last ist.
Am Ende der Elternzeit war geplant das wir mit einem familienkalender sehen wer wann die kleine bringt und wer wann welche Termine hat. Leider weigert er sich heute so zu planen weil er meint man kann sein Leben mit Kind nicht planen. 

Gefällt mir

23. Januar um 7:17
In Antwort auf nonrealem

Ich habe es ihm ja auch erklärt das es für mich insgesamt eine zu große Last ist.
Am Ende der Elternzeit war geplant das wir mit einem familienkalender sehen wer wann die kleine bringt und wer wann welche Termine hat. Leider weigert er sich heute so zu planen weil er meint man kann sein Leben mit Kind nicht planen. 

Das stimmt , aber man kann ein Leben wunderbar ohne Mann planen... das Letzte, was ich als berufstätige Mama mit Kleinkind will, ist ein Partner, der sich auch wie ein Kind verhält. Wenn (in dem Falle) Mann sich nicht an Absprachen hält und noch pissig wird, wenn ich Kritik äußere, dann plane ich eben zukünftig ohne ihn. Dann soll er sich aber auch nicht beschweren!

4 LikesGefällt mir

23. Januar um 9:36
In Antwort auf nonrealem

Ich habe es ihm ja auch erklärt das es für mich insgesamt eine zu große Last ist.
Am Ende der Elternzeit war geplant das wir mit einem familienkalender sehen wer wann die kleine bringt und wer wann welche Termine hat. Leider weigert er sich heute so zu planen weil er meint man kann sein Leben mit Kind nicht planen. 

ich hoffe dass ist der einzige punkt wo er dich als partnerin so im "regen stehen lässt"

Gefällt mir

23. Januar um 11:43
In Antwort auf theola

ich hoffe dass ist der einzige punkt wo er dich als partnerin so im "regen stehen lässt"

Ich glaube ich habe einen Fehler gemacht und mit seiner Oma darüber geredet.
Leider ist sie der Meinung das ich egoistisch bin wenn ich sage das ich nach spätdiensten die kleine nicht bringen kann.
Sie versteht glaube ich nicht, das ich wenn ich um 23.30 zuhause bin keine andere Wahl habe als so spät ins Bett zu gehe, mein Partner aber um 15 Uhr Feierabend hat. 

Gefällt mir

23. Januar um 11:57

Lasse andere besser aus dem Spiel. Konflikte müsst ihr untereinander lösen und nicht versuchen Stellvertreter vorzuschicken.

Versuche es mit gewaltfreier Kommunikation.
Sprich (von mir Beispiele, du solltst natürlich selbst formulieren!):
Sag was dich stört als erstes! Und zwar möglichst als neutrales Faktum - "Wir haben ausgemacht, dass du die Kleine morgens zur KiTa bringst. Das willst du nun nicht mehr nach meinen Nachtschichten."
Dann dein Gefühl - "Das ärgert mich"
Was du brauchst - "weil ich nach den Nachtschichten meinen Schlaf brauche"
dein Wunsch - "Ich möchte, dass du mich unterstützt und auch nach meinen Nachtschichten die Kleine zur Arbeit bringst."

Wir machen es oft insoferne falsch, dass wir die Reihenfolge verdrehen: "Ich bin wütend, weil du..."

Vermeide Verallgemeinerungen a la "immer" "ständig"... etc.

Es wirkt wirklich, auch wenn es total schwer ist.


 

1 LikesGefällt mir

23. Januar um 14:35
In Antwort auf kreuzunge

Lasse andere besser aus dem Spiel. Konflikte müsst ihr untereinander lösen und nicht versuchen Stellvertreter vorzuschicken.

Versuche es mit gewaltfreier Kommunikation.
Sprich (von mir Beispiele, du solltst natürlich selbst formulieren!):
Sag was dich stört als erstes! Und zwar möglichst als neutrales Faktum - "Wir haben ausgemacht, dass du die Kleine morgens zur KiTa bringst. Das willst du nun nicht mehr nach meinen Nachtschichten."
Dann dein Gefühl - "Das ärgert mich"
Was du brauchst - "weil ich nach den Nachtschichten meinen Schlaf brauche"
dein Wunsch - "Ich möchte, dass du mich unterstützt und auch nach meinen Nachtschichten die Kleine zur Arbeit bringst."

Wir machen es oft insoferne falsch, dass wir die Reihenfolge verdrehen: "Ich bin wütend, weil du..."

Vermeide Verallgemeinerungen a la "immer" "ständig"... etc.

Es wirkt wirklich, auch wenn es total schwer ist.


 

Ein Rosenbergfan?!

Gefällt mir

23. Januar um 14:40
In Antwort auf butterfliegenbeinchen

Ein Rosenbergfan?!

Nunja, ich habe dazu ein bisschen was gelernt, was ich aber leider kaum umsetze.

Wenn ich so etwas lese, versuche ich mich zu erinnern und mache es für 1-3 Tage wieder.

Gefällt mir

23. Januar um 23:47

Meines Erachtens formuliere ich ohne direkte Angriffe. Hoffe ich zumindest... 

Bsp.  Ich sage

Wenn ich erst um 23.30 zuhause bin kann ich gerne mal die kleine zu 8 in die Kita bringen aber halt nicht im Regelfall, weil ich sonst einfach nicht auf genug Schlaf komme um meinem Beruf gerecht zu werden. 

2 LikesGefällt mir

24. Januar um 8:23
In Antwort auf nonrealem

Meines Erachtens formuliere ich ohne direkte Angriffe. Hoffe ich zumindest... 

Bsp.  Ich sage

Wenn ich erst um 23.30 zuhause bin kann ich gerne mal die kleine zu 8 in die Kita bringen aber halt nicht im Regelfall, weil ich sonst einfach nicht auf genug Schlaf komme um meinem Beruf gerecht zu werden. 

Ist das hilfreich? Du solltest eher konkret sagen, was du willst.

Du machst eher Angebote und Zugeständnisse, weil - du wie ich annehme - den Konflikt vermeiden willst.

Dein Mann ist der Typ, der auf Konflikt aggressiv reagiert.
Du bist ausweichend beziehungswiese willst den Konflikt am liebsten delegieren.

Ihr solltet aber lieber bewusst sagen, was euch stört und was ihr haben wollt.


Vielleicht habe ich das überlesen oder nicht mehr im Kopf (nicht mehr alles nachgelesen), was ist denn der Grund deines Mannes, dass er das nicht machen will? Dein Schlaf (immerhin ein wichtiges Grundbedürnis eines Menschen) gegen was?

Gefällt mir

24. Januar um 11:26

Ich würd sagen: Sag ihm das, was du im Eingangbereich geschrieben hast:
Dass dir der Schlaf zu wenig ist, wenn du morgens wegen dem Kind hoch musst und du hinterher nicht weiterschlafen kannst.
Immerhin wird er ja auch nicht nachts seinen Schlaf für sowas ne Stud unterbrechen wollen, und dann weiterschlafen.

Wenn er dafür kein Verständnis hat, dann ist er ein mieser Egoist, dem es an Liebe fehlt.

Was natürlich auch sein kann ist, dass er vielleicht um eine Depression/Burn-Out herumkrbselt und einfach merkt, dass er überfordert ist und das ein bissch abmindeln will, indem er diese Aufgabe mt dem Wegbringen möglichst oft los wird. Darüber würde ich auch mal mit ihm sprechen.
Ich finds schon anstrengend ein müdes Kind zu wecken, zu richten und pünktlich wegzuverschleppen.

LG

1 LikesGefällt mir

24. Januar um 13:23

Ihr müsst ja nicht Monate im Voraus planen, aber das mit der Unplanbarkeit bei Kindern hört sich nach Ausrede an. Du bekommst doch sicher jeden Monat einen Dienstplan, oder? Anhand von dem könntet ihr das direkt festlegen und dann führt einen gemeinsamen Kalender, ich empfehle Google. Je nach Smartphone werden einem dann bei jedem Einschalten die Termine angezeigt. Anders haben wirs auch nicht geschafft, denn mein Mann ist oft über Nacht weg und ich arbeite auch mal Samstag. Sämtliche Dinge wie gemeinsame Besuche bei Freunden und Familie bis hin zu Sonderterminen bei Hobbys haben wir auch drin.

1 LikesGefällt mir

24. Januar um 13:42
In Antwort auf nonrealem

Meines Erachtens formuliere ich ohne direkte Angriffe. Hoffe ich zumindest... 

Bsp.  Ich sage

Wenn ich erst um 23.30 zuhause bin kann ich gerne mal die kleine zu 8 in die Kita bringen aber halt nicht im Regelfall, weil ich sonst einfach nicht auf genug Schlaf komme um meinem Beruf gerecht zu werden. 

Wenn ich erst um 23.30 zuhause bin kann ich gerne mal die kleine zu 8 in die Kita bringen aber halt nicht im Regelfall, weil ich sonst einfach nicht auf genug Schlaf komme um meinem Beruf gerecht zu werden. 


hast du ihm das schon mal genauso gesagt?

Gefällt mir

24. Januar um 17:25
In Antwort auf glyzinie2

Ihr müsst ja nicht Monate im Voraus planen, aber das mit der Unplanbarkeit bei Kindern hört sich nach Ausrede an. Du bekommst doch sicher jeden Monat einen Dienstplan, oder? Anhand von dem könntet ihr das direkt festlegen und dann führt einen gemeinsamen Kalender, ich empfehle Google. Je nach Smartphone werden einem dann bei jedem Einschalten die Termine angezeigt. Anders haben wirs auch nicht geschafft, denn mein Mann ist oft über Nacht weg und ich arbeite auch mal Samstag. Sämtliche Dinge wie gemeinsame Besuche bei Freunden und Familie bis hin zu Sonderterminen bei Hobbys haben wir auch drin.

Ja er und ich bekommen unsere Dienst Pläne so das wir den folgen at planen können. 

Ich denke halt auch das Planung schon wichtig ist, das es nicht immer so klappt wie geplant ist ja klar aber meistens halt schon und so müsste sich keiner benachteiligt fühlen. 

Gefällt mir

24. Januar um 17:26
In Antwort auf theola

Wenn ich erst um 23.30 zuhause bin kann ich gerne mal die kleine zu 8 in die Kita bringen aber halt nicht im Regelfall, weil ich sonst einfach nicht auf genug Schlaf komme um meinem Beruf gerecht zu werden. 


hast du ihm das schon mal genauso gesagt?

Ja habe ich aber mir wird dann halt Egoismus vorgeworfen... 

Gefällt mir

24. Januar um 17:41
In Antwort auf nonrealem

Ja habe ich aber mir wird dann halt Egoismus vorgeworfen... 

wow... finde ich nicht okay von deinem Mann

Gefällt mir

24. Januar um 20:04
In Antwort auf nonrealem

Ja habe ich aber mir wird dann halt Egoismus vorgeworfen... 

Dann leb damit. Wenn alles reden nichts bringt und du nichts änderst, dann wird sich auch nichts ändern.
Davon ab, bei uns klappen 90% aller Planungen auch mit Kind, weil sonst schlichtweg einer von uns kündigen könnte und das wiederum können wir uns nicht leisten!

3 LikesGefällt mir

26. Januar um 9:02

Eine letzte Frage, 

Würde es für euch einen unterschied machen wenn die Rollen in meinem Beitrag vertauscht wären, mein Mann in wirklichkeit meine Frau wäre und ich der Mann der das alles durchlebt? 

Gefällt mir

26. Januar um 9:07

Was sollte das dann ändern? Neutral gesehen finde ich es egoistisch, wenn das Grundbedürfnis Schlaf nicht ausgelebt werden darf. Du hast aber so weit ich lese, bis jetzt nicht geschrieben, was das Argument der "Gegenseite" ist, warum das Kind morgens nicht gebracht werden kann/will.

Gefällt mir

26. Januar um 9:08

Laut deinem Nick ist das aber wohl sowieso alles nur irgendeine Art von Test?

Gefällt mir

26. Januar um 10:53
In Antwort auf nonrealem

Eine letzte Frage, 

Würde es für euch einen unterschied machen wenn die Rollen in meinem Beitrag vertauscht wären, mein Mann in wirklichkeit meine Frau wäre und ich der Mann der das alles durchlebt? 

Es ist wurscht, ob Mann oder Frau leidet... Kinder zeugt man gemeinsam, also hat man auch eine gemeinsame Verantwortung. Wenn sich einer nur die Rosinen picken mag, dann geht das nicht. Wenn es der andere allerdings zulässt, dann ist er selbst schuld! Es gobt nichts Gutes, außer man tut es! Das gilt unabhängig vom Geschlecht, selbst wenn man sich da noch nicht entschieden hat!

3 LikesGefällt mir

26. Januar um 16:47
In Antwort auf nonrealem

Eine letzte Frage, 

Würde es für euch einen unterschied machen wenn die Rollen in meinem Beitrag vertauscht wären, mein Mann in wirklichkeit meine Frau wäre und ich der Mann der das alles durchlebt? 

ach du bist also der Mann    

nein, macht keinen unterschied ... bleibst trotzdem der gleiche egoist 

1 LikesGefällt mir

28. Januar um 17:20
In Antwort auf theola

ach du bist also der Mann    

nein, macht keinen unterschied ... bleibst trotzdem der gleiche egoist 

Es es ist alles wie beschrieben nur das in wirklichkeit die Rollen vertauscht sind...

Meine Frau weigert sich kochen zu lernen oder die kleine geregelt zur Kita zu bringen. Ich Koche halte den Haushalt beisammen und kümmere mich wie beschrieben ums Kind. 


Was kann ich denn jetzt meiner Frau sagen das sich was ändert? 

Gefällt mir

28. Januar um 19:57
In Antwort auf nonrealem

Es es ist alles wie beschrieben nur das in wirklichkeit die Rollen vertauscht sind...

Meine Frau weigert sich kochen zu lernen oder die kleine geregelt zur Kita zu bringen. Ich Koche halte den Haushalt beisammen und kümmere mich wie beschrieben ums Kind. 


Was kann ich denn jetzt meiner Frau sagen das sich was ändert? 

Lustig irgendwie, wenn man den EIngangstext mit diesem Wissen noch einmal liest

2 LikesGefällt mir

28. Januar um 21:07
In Antwort auf nonrealem

Es es ist alles wie beschrieben nur das in wirklichkeit die Rollen vertauscht sind...

Meine Frau weigert sich kochen zu lernen oder die kleine geregelt zur Kita zu bringen. Ich Koche halte den Haushalt beisammen und kümmere mich wie beschrieben ums Kind. 


Was kann ich denn jetzt meiner Frau sagen das sich was ändert? 

Wieso diese Rumdreherei eigentlich?

Es bleibt ja dabei, dass du deinen Schlaf brauchst. Auch als Mann, nehme ich an

Was du sagen sollst, habe ich dir in einem anderen Posting geschrieben. Ich würde da auch nicht nachgeben an deiner Stelle. Du musst mehr für dich einstehen.
Hast du generell ein Problem mit Konflikten?

Fair finde ich es bei euch nicht... Ich bin dafür, dass in Beziehungen generell Fairness herrscht.

Gefällt mir

29. Januar um 18:08
In Antwort auf nonrealem

Es es ist alles wie beschrieben nur das in wirklichkeit die Rollen vertauscht sind...

Meine Frau weigert sich kochen zu lernen oder die kleine geregelt zur Kita zu bringen. Ich Koche halte den Haushalt beisammen und kümmere mich wie beschrieben ums Kind. 


Was kann ich denn jetzt meiner Frau sagen das sich was ändert? 

mal eine Ansage machen!!  oder geht es bei euch immer nach ihrem Kopf?

Gefällt mir

31. Januar um 12:15
In Antwort auf kreuzunge

Wieso diese Rumdreherei eigentlich?

Es bleibt ja dabei, dass du deinen Schlaf brauchst. Auch als Mann, nehme ich an

Was du sagen sollst, habe ich dir in einem anderen Posting geschrieben. Ich würde da auch nicht nachgeben an deiner Stelle. Du musst mehr für dich einstehen.
Hast du generell ein Problem mit Konflikten?

Fair finde ich es bei euch nicht... Ich bin dafür, dass in Beziehungen generell Fairness herrscht.

Mein Mann sagte letztens zu mir, er hätte gelesen, dass Frauen mehr Schlaf brauchen würden, weil sie eine höhere Gehirnleistung hätten.

1 LikesGefällt mir

31. Januar um 12:18
In Antwort auf nonrealem

Hallo, 

Ich weiß garnichr wo ich anfangen soll... 

Mein Mann und ich haben eine 16 Monate alte Tochter und seitdem wir beide wieder voll arbeiten hat sich alles geändert. 
Er und ich haben sich die elternzeit geteilt und während dessen uns beide neue Jobs gesucht. Ich verdiene durch mehr erfahrung schon mehr als er, deswegen haben wir uns zur damaligen jobsuche entschieden das er eine Stelle antritt wo er ab 7 anfängt um die kleine zur Kita bringen zu können. Ich arbeite in 3 Schichten um die Haushaltskasse zu füllen. Leider kann er auch nicht kochen also mache ich das und wirklich gut strukturiert im Ordnung halten ist er auch nicht also mache ich dabei mehr als er. 
Jetzt ist es aber so das er sich weigert die kleine in die Kita zu bringen wenn Ich spät Dienst habe, in der Regel bin ich dann nicht vor 23.30 zuhause mache mir dann essen gehe duschen und dann ist es 1 uhr nachts. 
Er schiebt in meinem Augen die kleine vor und sagt so muss sie erst um 8 Uhr in der Kita sein. Natürlich ist es gut wenn die kleine nicht um 6. 30 in der Kita sein muss. Ich arbeite aber als Krankenschwester auf einer akut Station und kann erstens nicht immer pünktlich gehen käme also noch später nach Hause und vorallem müsste ich wenn die kleine zu 8 geht nach 4-5 Stunden wieder aufstehen. Und das schaffe ich nicht mehr, da ich das dann bis zu 5 Tage hintereinander mache soll. 

Wie soll ich am besten gegenüber meinem Mann argumentieren? 

Danke euch schon mal

"Leider kann er auch nicht ">kochen also mache ich das und wirklich gut strukturiert im Ordnung halten ist er auch nicht also mache ich dabei mehr als er. "

Dann wird er es lernen muessen! Ist er Mann oder Waschlappen? Derjenige der weniger arbeitet erledigt mehr Zuhause, ist doch logisch.

Gefällt mir

1. Februar um 19:28
In Antwort auf nonrealem

Hallo, 

Ich weiß garnichr wo ich anfangen soll... 

Mein Mann und ich haben eine 16 Monate alte Tochter und seitdem wir beide wieder voll arbeiten hat sich alles geändert. 
Er und ich haben sich die elternzeit geteilt und während dessen uns beide neue Jobs gesucht. Ich verdiene durch mehr erfahrung schon mehr als er, deswegen haben wir uns zur damaligen jobsuche entschieden das er eine Stelle antritt wo er ab 7 anfängt um die kleine zur Kita bringen zu können. Ich arbeite in 3 Schichten um die Haushaltskasse zu füllen. Leider kann er auch nicht kochen also mache ich das und wirklich gut strukturiert im Ordnung halten ist er auch nicht also mache ich dabei mehr als er. 
Jetzt ist es aber so das er sich weigert die kleine in die Kita zu bringen wenn Ich spät Dienst habe, in der Regel bin ich dann nicht vor 23.30 zuhause mache mir dann essen gehe duschen und dann ist es 1 uhr nachts. 
Er schiebt in meinem Augen die kleine vor und sagt so muss sie erst um 8 Uhr in der Kita sein. Natürlich ist es gut wenn die kleine nicht um 6. 30 in der Kita sein muss. Ich arbeite aber als Krankenschwester auf einer akut Station und kann erstens nicht immer pünktlich gehen käme also noch später nach Hause und vorallem müsste ich wenn die kleine zu 8 geht nach 4-5 Stunden wieder aufstehen. Und das schaffe ich nicht mehr, da ich das dann bis zu 5 Tage hintereinander mache soll. 

Wie soll ich am besten gegenüber meinem Mann argumentieren? 

Danke euch schon mal

Nix argumentieren. Topf und Zutaten hinstellen er soll selber kochen. Du könnest aber auch anderweitig im Haushalt streiken nur noch die Wäsche von euch Mädels machen etc. Auf keinen Fall klein beigeben. Lg

Gefällt mir

2. Februar um 7:36

Ich denke, dass e seinfach Tätigkeiten gibt, die man gerne macht, zumindest aber ohne Abneigung, und welche, die man nicht gerne tut.
Da würd eich mich zusammensetzen und einfach mal besprechen: Welche Tätigkeiten bereiten mri keine Mühe und welche kann ich absolut nicht ausstehen. Vielleicht passt das ja grad, dass man das gut aufteilen kann.

Ich z.B. koche sehr gerne und die allermeisten Tage stört es mich auch nicht, frisch zu kochen und Gemüse zu schnibbeln. Ich kenne aber auch einige Frauen, die kochen gar nicht gerne. Es ist jeden Tag Last. So ist es auch bei anderen Tätigkeiten.

Wenn dir das Kochen zu viel ist, wäre die Möglichkeit nicht täglich zu kochen.
Du kannst z.B. die 4-fache Menge machen und dann 3 Portionen einfrieren. Mach ne übersichtliche Liste und koch nur noch 3-4x in der Woche.
Ihr könnt euch auch 1x wöchentlich was kommen lassen, Kebap essen, Essen gehen, Pommes mit Fischstäbnchen machen, usw.
Da gibt es ja durchaus Möglichkeiten, den Arbeitsaufwand zu reduzieren.

Oder man gönnt sich eine Putzfee usw.

Ich bin nicht der Meinung, dass man alles alleine schaffen muss. Man kann zuerst seinen Anspruch überdenken, dann reduzieren wos geht, optimieren, und wenn es dann immernoch zu viel Arbeit, besorgt man sich Hilfe.
Vielleicht würde sich deine Mutter auch freuen, 1x wöchentlich für euch zu kochen, dass ihr zum Abendessen zu ihr zu besuch kommt oä. Es gibt so viele Möglichkeiten.

Weißt du, nur wiel es dir zu viel ist und du mehr machst als deine Frau, bedeutet es trotzdem nicht, dass sie zwangsläufig faul ist. Vielleicht ist ihr ihr Anteil auch schon zu viel und deswegen schafft sie nicht mehr.

Also zusammensetzen und sprechen.

LG

Gefällt mir

2. Februar um 9:23
In Antwort auf nonrealem

Es es ist alles wie beschrieben nur das in wirklichkeit die Rollen vertauscht sind...

Meine Frau weigert sich kochen zu lernen oder die kleine geregelt zur Kita zu bringen. Ich Koche halte den Haushalt beisammen und kümmere mich wie beschrieben ums Kind. 


Was kann ich denn jetzt meiner Frau sagen das sich was ändert? 

Naja kochen ist kein Hexenwerk.  Spaghetti mit Tomatensauce bekommt wohl jeder hin...

Wenn es dann um Braten mit Klöse Rotkohl geht. Kannst du es ja übernehmen.  (Aber auch das kann man lernen). 

Kocht doch einfach mal zusammen, ohne ermahnen und Besserwisserei, 

vielleicht macht es ihr sogar Spaß? 

1 LikesGefällt mir

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen