Forum / Meine Familie / Kinder und Erziehung

Vernachlässigung oder ADS??

1. Oktober 2006 um 13:06 Letzte Antwort: 6. November 2006 um 1:36

Hi!

Mich belastet nun schon seit fast 3 Jahren ein Problem. Mein Sohn kam mit 3 Jahren normal in die KIGA. Er hatte leider vorher nicht so viele Kontakte mit Kindern. Wir trafen uns alles 2 Wochen mit einer anderen Mutter und sonst halt auf dem Spielplatz. Also im Kiga war er anfangs nicht auffälig. Er puzzelte stunden lang und war normal.

So dann fing ich ca. 1 Jahr später mit meiner Selbständigkeit an und hatte enorm viel zu tun. Ich muss sagen ich habe mein Sohn ganz schön vernachlässigt. Hockte ständig vorm Pc um die Aufträge usw abzuwickeln, dann hatte ich ständig Termine. War ständig angenervt, weil auch viel schief gelaufen ist und mir alles zu viel wurde (Familie, Kind, Beruf und Selbständigkeit). Ist mir erst im nachhinein klar geworden, sonst hätt ich eher die bremse gezogen.

So und einige Zeit später fingen auch die Probleme in der KIGA an. Da kam die Erzieherin jeden Tag an und hatte irgendwelche Probleme mit meinem Sohn.

-Er kann keine Anweisung folgen
-Fühlt sich in der Gruppe nicht angesprochen nur wenn man ihn einzeln anspricht
-kann schlecht mit schere schneiden
-keine altersgerechten bilder malen
-keine Freunde macht ständig stunk
-Wahrnehmungsstörrung
-Grobmotorische störrung
-Feinmotorische störrung

Ich dachte die verarschen mich!

Ab ca. 4,5 Jahren bekam er dann Frühförderung lief ca. 1 Jahr.

Dann ab dieses Jahr März Ergo.

Und jetzt ist er eingeschult worden und da sagt die Lehrerin er hätte ADS, weil er im Unterrich unaufmerksam ist und träumt.

Ich kann nicht mehr, habe mir schon im Kiga anhören müssen was er alles nicht kann, ok berechtigt, und jetzt geht es in der Schule weiter. Ich brech noch zusammen. Die ganzen probleme halte ich nicht mehr aus.

Ist ja nicht so das ich, seitdem es bekannt wurde das er probs hat, nicht kümmern würde. Aber ich würde mal gerne wissen ob er ADS hat oder wirklich durch die Vernachlässigung Entwicklungsverzögert ist.

Sorry ist enorm lang geworden, aber ich musste mir das endlich von der Seele schreiben!

Mehr lesen

1. Oktober 2006 um 14:33

Hallo bigmama!
Du tust mir leid.

Warst Du schon mal mit ihm bei einem Kinderarzt,der auf ADS spezialisiert ist?
Die Lehrerin meint es sicherlich nicht schlecht,aber ihr steht schlichtweg die Aussage dieser Diagnose nicht zu,da es spezielle Untersuchungen gibt,die erkennen lassen ob ADS vorliegt.Sei vor allen Dingen dann sehr vorsichtig,wenn der Arzt gleich am ersten Tag mit Ritalin & Co. um die Ecke kommt,dann kannst Du Dich besser ans nächste Krankenhaus wenden,was eine Kinderstation hat,da die auch sehr oft Fachärzte benennen können.

Mir scheint da aber ganz was anderes vorzuliegen.
Du schreibst,dass es erst anfing als Du Deine Arbeit aufgenommen hast und diese immens viel Zeit in Anspruch nahm.Wäre es Dir jetzt vielleicht möglich mit Deinem Sohn eine feste Zeit zu vereinbaren,die ihr nur für Euch habt?Das gibt ihm Sicherheit und er weiß,dass Mama ihn genauso lieb hat wie die Arbeit.Versteh mich bitte richtig,die Wahrnehmung eines Kindes ist eine andere als die eines Erwachsenen und Kinder tun sich manchmal schwer,wenn sich eine Situation ändert.

Ich hoffe,dass ich Dich ein Stück weiter hab bringen können.

LG Christine1166

Gefällt mir

1. Oktober 2006 um 14:37

Na toll....
erst nur an sich denken und dann anfangen zu schreien, wenn "das kind in den Brunnen gefallen ist " , ganz klasse........

Gefällt mir

1. Oktober 2006 um 17:07
In Antwort auf enfys_12523004

Na toll....
erst nur an sich denken und dann anfangen zu schreien, wenn "das kind in den Brunnen gefallen ist " , ganz klasse........

Tolle Antwort mama5erkids
auf solche habe ich ganz sicher gehofft!

Habe mein Verhalten ganz schnell geändert, als er Auffällig wurde!

Aber wenn man gerade etwas aufbaut, dann merkt man nicht das man das Kind vernachlässigt! Oder mir war es nicht bewusst, vielleicht hätten einige Supermuttis wie du es gleich gemerkt!

Gefällt mir

2. Oktober 2006 um 14:35
In Antwort auf enfys_12523004

Na toll....
erst nur an sich denken und dann anfangen zu schreien, wenn "das kind in den Brunnen gefallen ist " , ganz klasse........

Ich denke,
so ein Urteil steht Dir nicht zu.
Hast Du Dir schon mal versucht selbst etwas beruflich aufzubauen?Das bedarf sehr viel Engagement,Zeitaufwand und vor allem einen freien Rücken,der Bigmama nicht gehalten wurde.Sonst hätte sie die Möglichkeit gehabt schneller zu reagieren.

Außerdem : Keine Mutter die arbeiten geht (egal ob selbständig oder nicht)macht das nur,weil sie sich selbst verwirklichen will und nur an sich denkt,sondern weil sie auch ihren Teil zur Gesellschaft und Familie beitragen möchte und muß.
Wie werden denn die Mütter die nicht arbeiten gehen behandelt?
Als "nur Hausfrau" werden sie abgestempelt und nicht für ihre Dienste (die streng genommen mehrere Berufe beinhalten)bezahlt.Wo auf der anderen Seite keiner auf lau zur Arbeit gehen würde!Schon mal darüber nachgedacht?!

Gefällt mir

3. Oktober 2006 um 16:58

Hallo Bigmamma,

... ich habe drei Kinder mit ADHS, die aber erst spät diagnostiziert wurden, obwohl sie von klein an in ihrer Entwicklung auffällig waren. Leider haben sie durch die späte Diagnose eine Menge Zeit in ihrer Entwicklung verloren.

Ich würde dir empfehlen wachsam zu sein, wenn du aus Schule und Kindergarten hörst, dass dein Kind Entwicklungsdefizite hat. Es hat ja auch einen Grund, dass dein Kind zur Frühförderung ging und nun zur Ergo.

An deiner stelle würde ich den ausgesprochenen Verdacht abklären lassen. Sollte sich der ADS-Verdacht nicht bestätigen, wirst du dennoch erfahren, wie du dein Kind gut unterstützen kannst.

Sollte sich der Verdacht der Lehrerin bestätigen, so kannst du dich einer Elterngruppe anschließen und deinem Kind gezielt weiterhelfen.

Erkundige dich in einer Elterngruppe doch mal nach einem kompetenten Arzt. Nach einer Diagnose -egal wie sie lautet- kannst du immer noch entscheiden, wie es für dein Kind weitergehen soll.

Hier findest du eine Übersicht über die Elterngruppen in Deutschland.
http://www.ads-hyperaktivitaet.de/Eltern/ADHS_ADS_-Gruppenverzeichnis/adhs_ads_gruppenverzeichnis.html-

Auf dieser Seiten findest du weitere Infos über ADS.

www.adhs.ch

Viele Grüße
Dagmar

Gefällt mir

6. Oktober 2006 um 18:17
In Antwort auf epona_12323348

Ich denke,
so ein Urteil steht Dir nicht zu.
Hast Du Dir schon mal versucht selbst etwas beruflich aufzubauen?Das bedarf sehr viel Engagement,Zeitaufwand und vor allem einen freien Rücken,der Bigmama nicht gehalten wurde.Sonst hätte sie die Möglichkeit gehabt schneller zu reagieren.

Außerdem : Keine Mutter die arbeiten geht (egal ob selbständig oder nicht)macht das nur,weil sie sich selbst verwirklichen will und nur an sich denkt,sondern weil sie auch ihren Teil zur Gesellschaft und Familie beitragen möchte und muß.
Wie werden denn die Mütter die nicht arbeiten gehen behandelt?
Als "nur Hausfrau" werden sie abgestempelt und nicht für ihre Dienste (die streng genommen mehrere Berufe beinhalten)bezahlt.Wo auf der anderen Seite keiner auf lau zur Arbeit gehen würde!Schon mal darüber nachgedacht?!

Was
"plag "ich mich eigentlich mit Euch rum-
Ihr seid hier eh alle unter meinem Level......

Gefällt mir

15. Oktober 2006 um 21:31

Asperger Syndrom??
Hallo Bigmama,
Unser Jüngster wurde im Kindergarten mit all den Dingen auffällig, von denen Du auch berichtest. Ich bin selbst Erzieherin und er ist unser viertes Kind.Mit den gro0en gab es keinerlei Probleme und dann das?? Ich habe wirklich begonnen an mir und meiner Erziehung zu zweifeln. Wir haben alles versucht, ergo, Kinderklinik, Betreuungshilfe im Kiga... Bei der psychologischen Untersuchung in der Kinderneurologie kam dann das Ergebnis: Asperger Autismus und ADS.Wir wissen jetzt zwar, wie das Kind heißt, aber es es ist immer noch sehr schwer für ihn, trotz psych. Betreuung, Schulbegleiterin, Medikinet... Er ist halt "besonders" und wird es auch bleiben, für nicht Wissende sieht es oft so aus, als wäre er unerzogen, aber er hat eine andere Wahrnehmung und Reizverarbeitung als andere Kinder! Vielleicht schaust Du mal in diese Richtung? Für uns war es im endeffekt eine große Erleichterung , zu wissen, wir haben nichts falsch gemacht! Auch wenn dadurch nichts leichter wird, wissen wir ihn doch jetzt besser zu verstehen und holen uns die Hilfe, auf die er ein Recht hat!
Liebe Grüße mondlicht

Gefällt mir

26. Oktober 2006 um 9:55

Hallo
bei meinen Sohn(7) würde es erst in der 1 klasse auffällig,seine lehrerin machte mich darauf aufmerksam,zuhause fiel mir nur auf das er ständig mit irgendwas rum handiert,oder auf verbote nicht reagierte.
ich dachte zuerst daran,ob es die trennung von mir und seinen vater schuld wäre.den ein kind kommt ja meistens nicht klar mit einer scheidung.
nachdem ich laufend von der lehrerin benachrichtigt würde,müsste ich handeln,ich holte mir einen termin bei einen kinderpsychologe und erzählte ihn von meinen probs,das er in der schule unaufmerksam ist und andere kinder schlägt und ärgert-das er vieles vergisst-auf verbote nicht reagiert-und das er nicht richtig schreibt nur rum kritzelt das man es nicht lesen kann,obwohl ich mich regelmässig auch an wochenende hinsetzte und mit ihm schrieb.
ich war jetzt 4mal bei dem psychologe und er machte verschieden test mit ihm.diese woche bekam ich das ergebniss:er hat ADHS und schreiblernprobleme,das hängt zusammen das sein gehirn nicht so schnell denken und in die tat umsetzten kann (
Aber es gibt dafür spezielle kurs wo andere kinder das selbe haben,da muss er jetzt regelmässig hin.dann bekommt er noch tabletten,fangen jetzt am samstag an damit.
es muss halt viel zusammen gearbeitet werden die ganze familie und omas und opas,ich bin froh das seine lehererin mit uns zusammen arbeitet.
mal sehen wie es ist mit den tabletten,habe von anderen müttern die die selbe probs haben,nur gutes gehört.
lg michi

Gefällt mir

3. November 2006 um 22:13
In Antwort auf enfys_12523004

Na toll....
erst nur an sich denken und dann anfangen zu schreien, wenn "das kind in den Brunnen gefallen ist " , ganz klasse........

ADS
Derjenige, der nicht betroffen ist, ist selbstverständlich immer klüger. Ich habe zwar kein Kind mit ADS, aber wenn ich alleine dran denke über was ich mich bei der Erziehung anderer Mütter als "Nochnichtmutter" aufgeregt habe und nicht verstehen konnte. Jetzt kann ich diese Mütter sehr gut verstehen, da ich nun selbst Mutter eines 5-jährigen Sohnes bin und bemerkt habe, dass ein Kind nicht immer so macht, wie die Mama will. Ausserdem gibt es auch Kinder mit ADS, bei denen keine grobe Vernachlässigung vorliegt. Das liegt am Kind selbst. Man kann 3 gesunde Kinder haben und das 4. Kind verhält sich eben bei der gleichen Erziehung anders. Ich wäre froh, so eine perfekte Mutter wie Du zu sein.

Gefällt mir

5. November 2006 um 21:29

Eine bekannte
Geschichte... Auch unser Sohn hat eine solche Karriere hinter sich. Und die Fachleute haben lange an ihm herum probiert.

Ergebnis heute: Keine Probleme mehr. Warum: Richtige Diagnose. Er ist Hochbegabt (IQ=135) und war einfach anders, mehr im Gedanken mit sich beschäftigt, Kinder gleichen Alters langweilten ihn und so weiter.

Bevor Ihr etwas unternehmt, solltet Ihr wirklich die Diagnose sicherstellen. Bei uns hat sich da eine schlimme Spirale gedreht, bis wir endlich eine Diagnose hatten, die uns Maßnahmen ermöglichte, die ihm nun weiterhelfen. Die "Fachleute" sind heute schnell mit ADS und ADHS...

Gefällt mir

6. November 2006 um 1:36

Vorsicht...
... mit ADS sollte man vorsichtig umgehen. Ich meine, schon die Vermutung zu äußern und ohne Änderungen des eigenen Verhaltens die Situation des Kindes danach zu überprüfen, kann zu unnötigen medikamentösen Entscheidungen führen.

So wie Du es beschreibst, klingt es nach einer Art Ruf: "Halloooo, ich bin auch noch da!"

Es ist häufig, dass Kinder aufhören sich zu entwickeln (sich also verwehren), wenn sich zu wenig um sie gekümmert wird.
Es ist häufig, dass Kinder anfangen unkonzentriert zu werden, wenn Libe fehlt - also ich kann mich auch nicht gut konzentrieren bzw. aufmerksam sein, wenn ich einsam bin (nur ich weiss was es ist - ein Kind nicht).

Auch entwickeln sich schnell aggressive Phasen.

Hilfe ist hier gut und wirksam, wenn man sich wieder dem Kind zuwendet (nicht mit Schoko, Geschenken und Fernsehn), sondern mit spielen, lachen, knuddeln und gerechten Konsequenzen wenns Blödsinn macht.

Grüße

Gefällt mir