Home / Forum / Meine Familie / Familie - Psychologie & Familienbeziehungen / Verhältnis Mutter-Schwiegertochter-Sohn

Verhältnis Mutter-Schwiegertochter-Sohn

3. Mai 2005 um 12:20 Letzte Antwort: 3. Mai 2005 um 16:19

Es gibt manchmal Sitautionen da weiss man nicht mehr weiter...Der folgende Text ist etwas lang.
Die Vorgeschichte: Ich (35)habe meine Frau (30)vor 7 Jahren kennengelernt, vor 5 Jahren haben wir geheiratet und haben inzwischen zwei wundervolle Söhne, kurzum ein harmonisches Familienleben.Wenn da nicht meine Mutter wäre...
Ich kann mich noch an den Tag erinnern als meine Mutter meine Frau kennenlernte, sie sagte zu mir:Ja, das ist die richtige. Als wir unsere Hochzeit planten, wollten wir eigentlich nur den Verwandtenkreis sowie einige gute Freunde einladen,das waren auch da schon immerhin 50 Personen. Meine Mutter wollte unbedingt dass wir ihre beste Freundin einladen, wobei wir zu dieser person keine beziehung hatten und dies natürlich ablehnten. Nun war Feuer im Dach, sie meinte dies wäre halt der Wunsch meiner Frau um ihr eins auszuwischen. Wir hatten einen Riesenkrach,das Fest ginbg in die Hose,da sich meine Mutter total daneben benahm und alles zu kritisieren hatte.Am liebsten hätte ich sie rausgeschmissen!Von da an war das Verhältnis zu meiner Frau gestört.Eskaliert hat das ganze ale wir vor zwei Jahren eine Reise zu Ihnen (wohnen 800 km weit weg) absagen mussten da unser Sohn hohes Fieber hatte und es zeitlich nicht mehr ging. Einerseits hat sie mir nicht geglaubt, anderseits wiederum meine Frau beschuldigt,wobei ich den Hörer hingeschmissen habe und den Kontakt abbrach. Letztes Jahr hat dann meine Frau trotz allem vorgeschlagen,dass wir einen neuen Versuch unternehmen und sie zur Taufe einladen sollen. Sie sind dann wirklich gekommen, allerdings habe ich darauf bestanden dass wir nach alldem nicht unter einem Dach wohnen sollten.Es ging eigentlich ganz gut,von dummen und hinterhätligen Bemerkungen war nichts zu spüren,sie hat sich wirklich zusammengerissen. Wir haben nachher auch enstchieden dass wir im Juni hinfahren,und sich das ganze langsam normalisieren würde. Nun waren sie wieder bei uns zu Besuch, und das ganze hat wieder eskaliert,am Schluss war es so dass sie sich nicht mal mehr mit uns an den Tisch gesetzt hat.Was ihr nicht gepasst hat hat sie nicht erwähnt,aber die Ablehnung gegenüber meiner Frau war offensichtlich, auch ich fühlte mich ignoriert.
Ich muss erwähnen dass meine Frau ein herzensguter Mensch ist,halt etwas ruhiger als meine Mutter,welche sich immer einen gewissen Typ Schwiegertochter gewünscht hat, welcher halt nicht meiner Frau entspricht. Ich hatte schon immer Probleme mit meiner Mutter,in den letzten JAhren hat sich das Verhältnis meinerseit deutlich abekühlt und ich empfinde auch keine Sohn-Mutter-Gefühle, da sie mir oft schon verletzende Phrasen an den Kopf geworfen hat, in Ihren Augen hat nur sie Recht und wir haben ja sowieso keine Lebenerfahrung.Mit meinem Vater verstehe ich mich eigentlich ganz gut. Das Ganze geht an die Nerven,mir ist meine Familie am wichtigsten, anderseits weiss ich dass ich, egal wie ich reagiere,meinen Vater vor den Kopf stosse.Gegenüber meiner Mutter wäre es mir egal!!Zudem lieben meine Kinder meinen Vater,mit meiner Mutter hingegen können Sie nicht viel anfangen,da sie auch nicht den richtigen Draht findet.Mit ihr reden kann man nicht, da nur sie recht hat. Am liebsten möchte ich Sie im Moment weder hören noch sehen!
Habt Ihr ähnliche Erfahrungen gemacht?Muss ich mir wirklich alles gefallen lasse?
Danke für Eure Meinung.

Mehr lesen

3. Mai 2005 um 16:19

Danke
Hallo Vera
Vielen Dank für Deine ausführlichen Worte. Es ist wirklich so dass auch ich immer eine Hoffnung hatte,die Situation würde sich mit der Zeit bessern. Auch wir hatten in unserer Ehe schon etwelche heftige Auseinadersetzung wegen diesem Thema gehabt, weil ich vieles nicht wahrhaben wollte,schlussendlich haben wir jedoch immer einen Weg gefunden, denn wir sind ja nicht einfach so zusammen.
Ich kann mir fast nicht vorstellen dass Du dies solange mitgemacht hast.
Ich habe damals, vor zwei Jahren den Kontakt für einige Monate abgebrochen und eigentlich deutlich zu verstehen gegeben dass ich ihr Verhalten nicht billige. Dies leider nur mit e-mails, da sie ja weit weg wohnen. Eine eigentliche Einsicht habe ich jedoch nie gespürt. Und doch kam der erste Schritt mit der Einladung zur Taufe von uns, das einzige war dass wir darauf bestanden haben dass sie nicht bei uns wohnen, damit wir mit kleinen Schritten anfangen, Aber schon dies wurde nicht kommentarlos hingenommen, aber es war nachher auch kein Thema mehr oder schien keines zu sein
In meinem Kopf spielt sich zwar der nötige verbale Kampf ab, doch fehtl mir der Mut. Ich habe vor Konflikten eigentlich keine Angst,nur wenn ich was gesagt habe wurde dies als lächerlich bezeichnet, so nach dem Motto: "Ich (meine Mutter) habe immer recht. Und ist das der Dank für all das was wir für Dich getan haben ??" Somit ist für mich auch kein ernsthaftes Streitgespräch möglich.
Sicher, auch wir machen Fehler, aber wir können zu Ihnen stehen.
Die verletzenden Bemerkungen über meine Frau habe ich nur immer selber zu hören bekommen, meine Frau eigentlich nie.
Ich kann Dich verstehen, dass man sich als zugeheiratete Person viele Gedanken macht, auch meine Frau leidet unter solchen Situationen und zweifelt an sich, wobei sie sich die allergrösste Mühe gegeben hatte. Aber, sie kann machen was sie will, irgendwo ist immer was falsch.
Nun haben wir das Problem, dass meine Cousine im Juni heiratet und wir unser kommen zugesichert haben, nach dem vorletzten Besuch auch einverstanden dass wir im Hause meiner Eltern wohnen würden (separate Wohnung). Wie kann man sich nach alldem sowas noch vorstellen? Mein Vater hat es eigentlich nicht verdient, aber auch er steht ja unter Einfluss meiner Mutter und ich zweifle ob er Ihr paroli bieten kann oder sich mal auf meine Seite schlagen würde.
Wie gesagt, für die Kinder tut es mir leid, da sie an Ihrem Vater hängen, ich natürlich auch. Meine Mutter würde ich aber am liebsten für eine ganze Weile weder hören noch sehen. Oder soll ich sie am Telefon fragen was los war? Dann kann sie wieder die heile Welt vorspielen und wir sind wieder die Doofen.
Gruss Vector70

Gefällt mir