Home / Forum / Meine Familie / Verhalten am Geburtstag des "Stiefkindes"

Verhalten am Geburtstag des "Stiefkindes"

4. Oktober 2010 um 10:58

Hallo,

habe mal kurz eine Frage an euch, die Kleine von meinem Freund hatte vor knapp 2 Wochen Geburtstag und wir sind natürlich zu ihr und ihrer Mutter gefahren um ihr an ihrem Tag persönlich gratulieren zu können und ihr auch ihr Geschenk zu geben.

Wir also in die Wohnung, ihr zum Baby und Hochzeit gratuliert und dann zur Kleinen in ihr Zimmer... es war bis auf ihre Tante noch niemand da und die Vorbereitungen liefen noch. Haben dann mit der Kleinen ihre neuen Spiele ausprobiert und sie hatte richtig viel Spaß..nach und nach kamen dann Freundinnen ihrer Mutter und gratuliereten der Kleinen, gaben ihr ihre Geschenke und gingen dann rüber ins Wohnzimmer Babyschauen... nach über 1 Stunde wurde die Kleine dann zum Kerzen auspusten gerufen, wir also mit rüber (nach längerr Diskussion, da sie natürlich spielen wollte und sich ja auch sonst niemand um sie gekümmert hat).

Als wir dann ins Wohnzimmer kamen, war absolut noch nichts fertig, kein Tisch gedeckt, die Kerzen waren noch nicht auf dem Kuchen und die Kleine konnte berechtigterweise nicht verstehen warum sie schon gerufen wurde...Als sie dann wieder ins Kindezimmer lief um weiter zu spielen zischte uns die Mutter der Kleinen an, wäre ja auch normal wenn wir uns die ganze Zeit im Kinderzimmer verschanzen würden...

Uns wurde kein Stuhl angeboten und Platz war auch nicht mehr....
Nachdem WIR die Kleine dann solange abgelenkt hatten bis alles fertig war durfte sie dann auch ihre Kerzen auspusten... Kuchen wollte sie nicht da ihre Mutter einen Kuchen gemacht hat den sie gar nicht isst... wir waren ca. 20 min im Wohnzimmer, ich habe mich dann irgendwann auf den Boden gesetzt,weils mir zu dumm war zu stehen...mein Freund und ich wussten wirklich nicht wie wir uns verhalten sollten...da wir keinen Platz angeboten bekamen und auch nur ne kurze Frage kam " wollt ihr eigentlich auch Kuchen" beschlossen wir dann auch wieder zu gehen und die Baby-&-wo-gehe-ich-mir-am-Wochenende-die-Lichter-ausschießen-Party zu verlassen!

Die Kleine war -verständlicherweise- sichtlich enttäuscht und war wirklich auch beleidigt wir versuchten ihr dann zu erklären, dass wir noch Sachen für ihre Party bei uns vorzubereiten hätten und das Mama ihr ja auch versprochen hatte mit ihr zu Spielen, die Kleine schien ihrer Mama das aber nicht zu glauben und fing an zu weinen und schrie "mama du spielst doch eh nie mit mir" gut, was da kinldiche übertreibung und was da wahrheit ist, kann ich schlecht sagen, aber komisch war es schon.... und verständlich auch, denn an ihrem geburstag sollte ja der Fokus auf ihr liegen und von den 4 Personen die ausser uns noch anwesend waren verbrachten alle zusammen vielleicht max 5 Minuten bei der Kleinen im kindezimmer....

Als mein Freund die Kleine dann am Wochende abholte um dann bei uns nachzufeiern, wurde ihm dann an den Kopf geworfen wir hätte ihre Party zerstört weil wir mit der Kleinen nur im Kinderzimmer waren, als er dann erwiderte, dass er ja auf dem geburstag der kleinen war und wir ja auch keinen Platz angeboten bekamen wurde sie dann richtig patzig, sie dürfte ja auch nicht mit zu uns und wir dürften sie nur bis 14.00Uhr haben.... (Mein Freund sagt natürlich direkt das sie gerne mitkommen könnte,darauf ging sie aber nicht ein..)
Abgemacht war aber (sie konnte sich daran natürlich nicht erinnern) das die Kleine bis 19.00 Uhr bleibt...
Muss gestehen wir haben eine große Familie und hatten 20 Erwachsene + 5 Kinder eingeladen und ein riesieges Brunch Buffet mit Schokobrunnen, Geburtsatgstorte und eben allem was dazu gehört vorbereitet hatten!
Nachdem mein Freund dann gesagt hat, dass wenn er die Kleine jetzt mitnimmt er sie um 18.00 Uhr zurückbringt und er ja auch mit der Kleinen - wie verspochen- auf den Spielplatz gehen kann, gab sie die Kleine dann "frei"...
Wohlgemerkt diese ganze Diskussion mit all den Vorwürfen führte sie VOR der Kleinen....

Meine Frage jetzt aber an euch:
War es falsch an dem Geburtstag der Kleinen die Zeit mit ihr im Kinderzimmer zu verbringen??? Haben wir ihr tatsächlich den Geburtstag kaputt gemacht?? Haben wir den Gästen der Mutter tatsächlich die Kleine entzogen??

Auch bei uns auf der Feier hat sich der großteil im kinderzimmer abgespielt, jeder der wegen der Kleinen gekommen ist, (und das waren alle!) hat sich zu ihr ins Kinderzimmer gesetzt und dann auch mit ihr gespielt, sogar Onkels und Tanten ohne Kinder sind dann mit raus in den Hof und haben Sackhüpfen und Eierelaufen gespielt...
haben wir uns bei ihr also so falsch verhalten??? was denkt ihr, wie verhaltet ihr euch in diesen nicht so tollen Momenten???
Grüße Honor

Mehr lesen

4. Oktober 2010 um 13:32

Hallo Honor
Ach ihr seid echt goldig so in eurer Art. Ihr macht die Dinge halt immer so wie ich sie nicht machen würde. Dann tappt ihr noch in die Falle die ich schon vorher gesehen hätte
Das soll nicht arrogant rüber kommen. Ich bin nur mal wieder knallhart ehrlich

Also meiner Ansicht nach war es ein Fehler auf den Geburtstag zu gehen den ihre Mutter ausrichtet. Denn immerhin ist das eine soziale Veranstaltung welche das Umfeld der Mutter betrifft. Irgendwie gehört ihr da nicht hinein und daher war es auch so dass ihr nicht mal Sitzplätze hattet, denn da war im Grunde auch kein Platz für euch. Ihr ward da einfach fehl am Platz.
Wenn ihr doch schon selbst eine Feier ausrichtet, was ich schön und richtig finde, hätte es doch ausgereicht am Geburtstag selbst einfach anzurufen und zu gratulieren.
Man hätte vielleicht noch eine Karte schicken können und das Geschenk. Oder ihr hättet das alles persönlich vorbeibringen können, ihr persönlich gratulieren uns wieder abzischen können.
Das wäre besser gewesen. Dort jedoch so lange zu verweilen war ein Fehler.
Dadurch ist einfach eine unschöne Situation entstanden, die auch noch zu euren Lasten ging und euch ja auch noch hat unwohl fühlen lassen.

Scheinbar neigt das Kind dazu sich im Kinderzimmer zu verschanzen, weil sie es bei euch ja auch so gemacht hat.
Naja, so normal ist das wirklich nicht. Die Tochter meiner Schwägerin ist 6 und ist an ihrem Geburtstag auch im Wohnzimmer gewesen. Die Eltern haben die Kinder immer wieder ins Kinderzimmer geschickt weil es im Wohnzimmer zu voll war.
Das ganze erinnert mich auch an den Geburtstag dieser Nichte, so wie er bisher stattfand. Alles recht lieblos und mehr für die Erwachsenen ausgerichtet als für die Kinder. Nachdem ich den ersten und zweiten Geburtstag meines großen Sohnes so schön ausgerichtet habe, musste sie natürlich nachlegen, weil die kleine darauf bestand und daher fiel es dieses mal schon anders aus. Es waren also daher auch Kinder eingeladen und es gab eine vernünftige Torte und nicht nur eine Mini-Tiefkühltorte die noch vereist war.
Ich kann solche Leute auch nicht verstehen, daher braucht man über sowas eigentlich nicht zu urteilen. Denn jeder macht es anders und es gibt viele Menschen die nicht denselben Anspruch haben wie man selbst ihn hat.

Naja, dadurch dass ihr dann da ward, konnte die Frau euch schön zum Sündenbock machen und euch die Schuld daran geben dass die Kleine nicht rauskam. Sie wäre wohl auch so drin geblieben. Wenn da aber keiner zu ihr rein gekommen wäre, kann es sein dass sie auch raus gekommen wäre.
Auf jeden Fall begebt ihr euch einfach auf ein unsicheres Terrain wenn ihr euch im Revier der Frau aufhaltet. Das solltet ihr vermeiden und bestimmte Grenzen einfach wahren.
Das ist auch im Sinne des Kindes, denn dann kommt es nicht zu solch unschönen Szenen oder Vorwürfen die sie noch vor dem Kind vorträgt.
Distanz schafft Frieden und das kommt auch dem Kind zu gute. Sonst schafft ihr nur negative Energien und Unmut, durch diese ganze Nähe die Reibung verursacht.

LG

Gefällt mir

4. Oktober 2010 um 14:29

Selbe Meinung wie meine Vorrednerin
Hallo,

ich denke auch, es war ein Fehler, sich so lange bei ihr aufzuhalten. Vor allem sollten solche Dinge immer abgesprochen werden. Das ihr die Kleine gerne an ihrem Geburtstag sehen wollt, ist ja klar, aber dann sollte es mit der Mutter abgesprochen werden, ob es geht und in welchem Rahmen es stattfinden soll.

Das die Kleine die ganze Zeit in ihrem Zimmer war, ist sicher nicht eure Schuld, aber ihr seid nun mal mit ihr im Kinderzimmer gewesen und es ist einfacherer bei anderen den Fehler zu suchen als bei sich selber. Ich stimme meiner Vorrednerin auch zu, dass jeder Geburtstage anders feiert, auch wenn man vielleicht manchmal nicht nachvollziehen kann, warum andere Kindergeburtstage so absolut gar nicht kindgerecht gestalten.

Mein "Stiefsohn" wird nächsten Monat 2. Letztes Jahr war es so, das wir den Kleinen vormittags hatten, damit mein Freund den Kleinen auch an seinem Gebrutstag sehen konnte und so konnte die Mama dann ihre Feier in Ruhe vorbereiten. Wir haben dann anschließend alles für den nächsten Tag vorbereitet an dem dann unsere Familien kamen. Bei ihr feierten wir aber nicht mit. Genauso wird es dieses Jahr wieder sein. Wie es im nächsten Jahr sein wird, weiß ich nicht, zu mal er dann unter der Woche Geburtstag hat.

Der Kleine hat noch eine ältere Schwester, die allerdings nicht von meinem Freund ist. Auch an diesem Tag haben wir den Kleinen, damit die Mama alles in Ruhe vorbereiten kann. Die Schwester bekommt von uns auch ein Geschenk. Wenn wir den Kleinen dann zurück bringen, fragen wir, ob es ok ist, wenn wir kurz rein kommen um ihr zu gratulieren. Dieses Mal wurden wir hereingebeten und haben Kuchen angeboten bekommen. Wir haben uns aber ansonsten sehr bedeckt gehalten und uns in ihre Feier integriert. Letztes Jahr haben wir der Schwester nur das Geschenk an der Tür gegeben und haben noch Kuchen zum Mitnehmen angeboten bekommen.

Da es das Revier der Mutter ist, solltet ihr darauf Rücksicht nehmen und es mit ihr absprechen und euch in ihre Feier integrieren, auch wenn ihr nicht versteht, warum sie ihn nicht so richtig kindgerecht gestaltet oder ihr verzichtet darauf und wartet, bis die Kleine bei euch ihren Geburtstag feiert und ruft sie nur an.

Viele Grüße

Gefällt mir

5. Oktober 2010 um 10:29
In Antwort auf salexa3

Selbe Meinung wie meine Vorrednerin
Hallo,

ich denke auch, es war ein Fehler, sich so lange bei ihr aufzuhalten. Vor allem sollten solche Dinge immer abgesprochen werden. Das ihr die Kleine gerne an ihrem Geburtstag sehen wollt, ist ja klar, aber dann sollte es mit der Mutter abgesprochen werden, ob es geht und in welchem Rahmen es stattfinden soll.

Das die Kleine die ganze Zeit in ihrem Zimmer war, ist sicher nicht eure Schuld, aber ihr seid nun mal mit ihr im Kinderzimmer gewesen und es ist einfacherer bei anderen den Fehler zu suchen als bei sich selber. Ich stimme meiner Vorrednerin auch zu, dass jeder Geburtstage anders feiert, auch wenn man vielleicht manchmal nicht nachvollziehen kann, warum andere Kindergeburtstage so absolut gar nicht kindgerecht gestalten.

Mein "Stiefsohn" wird nächsten Monat 2. Letztes Jahr war es so, das wir den Kleinen vormittags hatten, damit mein Freund den Kleinen auch an seinem Gebrutstag sehen konnte und so konnte die Mama dann ihre Feier in Ruhe vorbereiten. Wir haben dann anschließend alles für den nächsten Tag vorbereitet an dem dann unsere Familien kamen. Bei ihr feierten wir aber nicht mit. Genauso wird es dieses Jahr wieder sein. Wie es im nächsten Jahr sein wird, weiß ich nicht, zu mal er dann unter der Woche Geburtstag hat.

Der Kleine hat noch eine ältere Schwester, die allerdings nicht von meinem Freund ist. Auch an diesem Tag haben wir den Kleinen, damit die Mama alles in Ruhe vorbereiten kann. Die Schwester bekommt von uns auch ein Geschenk. Wenn wir den Kleinen dann zurück bringen, fragen wir, ob es ok ist, wenn wir kurz rein kommen um ihr zu gratulieren. Dieses Mal wurden wir hereingebeten und haben Kuchen angeboten bekommen. Wir haben uns aber ansonsten sehr bedeckt gehalten und uns in ihre Feier integriert. Letztes Jahr haben wir der Schwester nur das Geschenk an der Tür gegeben und haben noch Kuchen zum Mitnehmen angeboten bekommen.

Da es das Revier der Mutter ist, solltet ihr darauf Rücksicht nehmen und es mit ihr absprechen und euch in ihre Feier integrieren, auch wenn ihr nicht versteht, warum sie ihn nicht so richtig kindgerecht gestaltet oder ihr verzichtet darauf und wartet, bis die Kleine bei euch ihren Geburtstag feiert und ruft sie nur an.

Viele Grüße

Wir sind...
ja eingeladen worden!
Wir sollten ja vorbei kommen! Es soll ja auch so sein, dass die Kleine ihren Papa und ihre Mama an ihrem Geburstag hat!
Wir sollten ja zuerst ins Kinderzimmer gehen und sind dann, rüber gegangen, als wir gerufen wurden, haben uns also versucht zu integrieren...
und sind gegangen als der Geburtstag als Feier der Mutter losgehen sollte..also nachdem die Kerzen ausgepustet wurden und die anderen am kaffeetisch saßen..
Hätte mein Freund gesagt er kommt nicht, wäre die Hölle los gewesen, ja vielleicht muss er das risikieren...
Ich finde nicht das ihr arrogant wirkt, wie gesagt für uns ist das alles neu, mein Freund im Verhalten mit der Ex immer noch extrem unsicher, sie absolut "unsozial" und unkooperativ und ich - ja vielleicht auch in meinem Gutmenschenglauben- naiv.
Für mich war das Verhalten absolut Ok, wir haben uns unauffällig Verhalten und wenn Plätze da gewesen wären hätten wir uns dazugestzt und auch mit Kaffeegetrunken, die waren trotz EINLADUNG!- nicht da, wo also hin mit uns, vielleicht hätten wir es wissen müssen, aber es geht doch immer noch um die Kleine....

Das die Kleine bei uns "nur" im Kinderzimmer war hat sicher auch damit was zu tun, dass sie viele Verwandte und Freunde erst seit 2 Jahren kennt, nämlich erst seit mein Freund und ich zusammen sind, da seine Ex den Kontakt zu seiner Verwandtschaft verboten hat. Und da sie ihm die Kleine dann erst nicht mitgeben wollte kamen sie dann auch viel zu spät und die ersten Gäste waren schon da... so war das natürlich nicht geplant und für sie sicher auch ein bisschen viel, das wissen wir und deshalb haben wir ihr ihren Rückzugsraum auch gegönnt...
vielleicht ist es auch noch wichtig zu wissen,dass bei uns in der Wohnung das Kinderzimmer vom Wohnzimmer abgeht und deshalb quasi keine wirkliche rämliche Trennung da war...
auch war die Kleinen mit dieser ganzen emotionalen Aufmerksamkeit zum Teil überfordert, am Ende des Tages, als wir dann nochmal mit der Oma und meinen Eltern auf dem Spielplatz waren merkten wir dann wie glücklich die Kleine nach diesem für sie doch sehr, sehr anstrengenden Tag war.
Diese Feier war auch für uns eine Premiere, wir haben letztes Jahr nur mit den Großeltern und einer Tante gefeiert weil wir eine so kleinen Wohnung hatten, dieses Jahr wollten wir so feiern wie wir es als Kind so genossen hatten und für die Kleine eben so neu war...das es für sie bestimmt alles nicht leicht war dessen sind wir uns bewusst...
Keine Ahnung wie wir in Zukunft handeln werden, ich bin ja nach wie vor der Meinung mein Freund sollte ein Gespräch beim Jugendamt mit ihr gemeinsam am runden Tisch wahrnehmen um eben nicht mehr ins offen Messer zu renne um Grenzen abzustecken und nicht immer wieder von ihr ausnutzen und hintergehen zu lassen..
Schade das es die beden nicht schaffen sich wiie 2 Erwachsene Menschen zu begegnen...
Achso und das wir die Kleine Vormittags bekommen das sie den Geburtstag entspannt vorbereiten kann hatte ich ihm auch schonmal vorgeschlagen, so in der art wir holen sie von der Kita, geben ihr das Geschenk und bringen sie dann zu Mama....Keine Chance, dann würde sie ja so aussehen als würde sie das alles nicht schaffen. Sie war gerade 1Woche im Krankenhaus und hat ihr Kind auf die Welt gebracht, es gab wohl probleme mit ihrem Sohn und obwohl mein Freund von anfang an angeboten hat das er die Kleine gerne nehmen könnte um ihnen die Möglichkeit zu geben sich voll und ganz auf ihr neugeborenes zu konzentrieren und sich nicht darum kümmern zu müssen wo man das Kind unterbringt, da die Kita zu hatte...
Die beiden haben sich lieber dafür entschieden die Kleine den ganzen tag mit im Krankenhaus zu haben statt unsere Hilfe anzunehmen...und das die Kleine ihren Bruden sehen will, ist ja absolut klar, hätten wir ihr auch jeden Tag ermöglicht, aber nein, hilfe annehmen ist nicht ihr ding...
da nutzt sie lieber ihren neuen Mann aus. Mein Freund hat seine Tochter wie immer bei ihr zushause abgeholt und da stand die Kleine heulend vor ihm und der neue Mann der ex total genervt, zieh du sie an die zickt rum außerdem muss ich noch mit dem Hund und dann will ich zu meinem kind...beim Hinbrigen genau das selbe, die beiden waren wohl 5 Minuten zu spät, da saß er schon mit laufendem Motor im Auto und verfrachtet die Kleine schnell in sein Auto und düste genervt ab....
tja, einfach ist das alles nicht, aber da muss ich, auch er und vor allem die Kleine durch...
und fehler, ja die machen wir sicher aber wir und vor allem mein Freund wollen eben unser bestes geben!!
liebe Grüße

Gefällt mir

5. Oktober 2010 um 12:24

Ich denke nicht
das es falsch war mit der Kleinen in ihrem Zimmer zu spielen.
Allerdings weiß ich jetzt nicht: wart ihr eingeladen zum Geburtstag bei der Mama?
Uneingeladen würde ich da nie hingehen.

Wir machen das immer so:
Am Geburtstag des Kindes wird mit dem Elternteil, wo er gerade nicht ist, ein gemeinsames Frühstück gemacht und mit dem Kind gespielt. Der Nachmittag gehört dann dem Kind und seinen Freunden.
Und bei dem anderen Elternteil wird dann beim nächsten Mal gefeiert.

Gefällt mir

5. Oktober 2010 um 13:58
In Antwort auf mamalte

Ich denke nicht
das es falsch war mit der Kleinen in ihrem Zimmer zu spielen.
Allerdings weiß ich jetzt nicht: wart ihr eingeladen zum Geburtstag bei der Mama?
Uneingeladen würde ich da nie hingehen.

Wir machen das immer so:
Am Geburtstag des Kindes wird mit dem Elternteil, wo er gerade nicht ist, ein gemeinsames Frühstück gemacht und mit dem Kind gespielt. Der Nachmittag gehört dann dem Kind und seinen Freunden.
Und bei dem anderen Elternteil wird dann beim nächsten Mal gefeiert.

Ja,
wir waren eingeladen! Das genau ist ja der Punkt!
waren wie verabredet pünktlich um 16.00Uhr vor Ort, so wie eben abgesprochen, sonst wären wir da ja auch nicht aufgekreuzt und eine große Vorfreude auf diese Einladung haben wir auch nicht verspürt..
Und trotzdem wurden wir behandelt als wären wir ungewollt da, es wäre für uns einen absolute Freude einfach nur Geschenk abzugeben und dann wieder zu verschwinden, aber die Mutter der Kleinen will ja das wir kommen...genau das verstehe ich ja auch nicht... wenn sie nicht will das wir bei ihr aufkreuzen warum lädt sie uns dann ein???
Verkehrte welt! x-)

Gefällt mir

5. Oktober 2010 um 15:24
In Antwort auf honor24

Ja,
wir waren eingeladen! Das genau ist ja der Punkt!
waren wie verabredet pünktlich um 16.00Uhr vor Ort, so wie eben abgesprochen, sonst wären wir da ja auch nicht aufgekreuzt und eine große Vorfreude auf diese Einladung haben wir auch nicht verspürt..
Und trotzdem wurden wir behandelt als wären wir ungewollt da, es wäre für uns einen absolute Freude einfach nur Geschenk abzugeben und dann wieder zu verschwinden, aber die Mutter der Kleinen will ja das wir kommen...genau das verstehe ich ja auch nicht... wenn sie nicht will das wir bei ihr aufkreuzen warum lädt sie uns dann ein???
Verkehrte welt! x-)

Hallo
dann würde ich der Mutter im nächsten Jahr sagen, dass es so nicht mehr ablaufen wird. Schlagt ihr dann einfach eine Lösung vor, mit der ihr leben könnt und sie natürlich auch. Sie hat euch ja auch als störend empfunden und vielleicht lässt sie sich dann auf eine andere Möglichkeit ein.

Aber verstehen kann ich das auch nicht. Vielleicht hat sie euch auch nur eingeladen, um einen Sündenbock zu haben, falls etwas schiefläuft oder weil sie wusste, dass es für die Kleine blöd wird mit ihren Freundinnen und sie schon vorab einen Sündenbock gesucht hat.

Gefällt mir

5. Oktober 2010 um 16:53
In Antwort auf salexa3

Hallo
dann würde ich der Mutter im nächsten Jahr sagen, dass es so nicht mehr ablaufen wird. Schlagt ihr dann einfach eine Lösung vor, mit der ihr leben könnt und sie natürlich auch. Sie hat euch ja auch als störend empfunden und vielleicht lässt sie sich dann auf eine andere Möglichkeit ein.

Aber verstehen kann ich das auch nicht. Vielleicht hat sie euch auch nur eingeladen, um einen Sündenbock zu haben, falls etwas schiefläuft oder weil sie wusste, dass es für die Kleine blöd wird mit ihren Freundinnen und sie schon vorab einen Sündenbock gesucht hat.


Ich sehe es so wie Salexa.
Es wäre wichtig sich hierbei nicht mehr fremdbestimmen zu lassen. Auch wenn sie euch einlädt, müsst ihr ja nicht hingehen. Wenn sie selbst Vorschläge macht, könnt ihr auch selbstbestimmt ablehnen, wenn ihr merkt dass es grenzüberschreitend wäre.

Dein Freund hätte hier sagen können, dass ihr bereits einen Geburtstag bei euch für sie ausrichtet und er nur kurz ALLEIN vorbeikommt um ihr persönlich zu gratulieren und das Geschenk zu geben.

Du hast Recht, ein runder Tisch beim Jugendamt wäre hier sehr richtig. Sonst werdet ihr zum Spielball der Frau, da sich Dein Freund offenbar in konkreten Situationen nicht durchsetzen kann.
Daher wäre eine verbindliche Regelung, auch für Geburtstage, Feiertage, Ferien, Urlaub und Weihnachten, Ostern wichtig und auch sonst für den Umgang.

Lieben Gruß

Gefällt mir

5. Oktober 2010 um 19:49
In Antwort auf kleinermaulwurff

Hallo Honor
Ach ihr seid echt goldig so in eurer Art. Ihr macht die Dinge halt immer so wie ich sie nicht machen würde. Dann tappt ihr noch in die Falle die ich schon vorher gesehen hätte
Das soll nicht arrogant rüber kommen. Ich bin nur mal wieder knallhart ehrlich

Also meiner Ansicht nach war es ein Fehler auf den Geburtstag zu gehen den ihre Mutter ausrichtet. Denn immerhin ist das eine soziale Veranstaltung welche das Umfeld der Mutter betrifft. Irgendwie gehört ihr da nicht hinein und daher war es auch so dass ihr nicht mal Sitzplätze hattet, denn da war im Grunde auch kein Platz für euch. Ihr ward da einfach fehl am Platz.
Wenn ihr doch schon selbst eine Feier ausrichtet, was ich schön und richtig finde, hätte es doch ausgereicht am Geburtstag selbst einfach anzurufen und zu gratulieren.
Man hätte vielleicht noch eine Karte schicken können und das Geschenk. Oder ihr hättet das alles persönlich vorbeibringen können, ihr persönlich gratulieren uns wieder abzischen können.
Das wäre besser gewesen. Dort jedoch so lange zu verweilen war ein Fehler.
Dadurch ist einfach eine unschöne Situation entstanden, die auch noch zu euren Lasten ging und euch ja auch noch hat unwohl fühlen lassen.

Scheinbar neigt das Kind dazu sich im Kinderzimmer zu verschanzen, weil sie es bei euch ja auch so gemacht hat.
Naja, so normal ist das wirklich nicht. Die Tochter meiner Schwägerin ist 6 und ist an ihrem Geburtstag auch im Wohnzimmer gewesen. Die Eltern haben die Kinder immer wieder ins Kinderzimmer geschickt weil es im Wohnzimmer zu voll war.
Das ganze erinnert mich auch an den Geburtstag dieser Nichte, so wie er bisher stattfand. Alles recht lieblos und mehr für die Erwachsenen ausgerichtet als für die Kinder. Nachdem ich den ersten und zweiten Geburtstag meines großen Sohnes so schön ausgerichtet habe, musste sie natürlich nachlegen, weil die kleine darauf bestand und daher fiel es dieses mal schon anders aus. Es waren also daher auch Kinder eingeladen und es gab eine vernünftige Torte und nicht nur eine Mini-Tiefkühltorte die noch vereist war.
Ich kann solche Leute auch nicht verstehen, daher braucht man über sowas eigentlich nicht zu urteilen. Denn jeder macht es anders und es gibt viele Menschen die nicht denselben Anspruch haben wie man selbst ihn hat.

Naja, dadurch dass ihr dann da ward, konnte die Frau euch schön zum Sündenbock machen und euch die Schuld daran geben dass die Kleine nicht rauskam. Sie wäre wohl auch so drin geblieben. Wenn da aber keiner zu ihr rein gekommen wäre, kann es sein dass sie auch raus gekommen wäre.
Auf jeden Fall begebt ihr euch einfach auf ein unsicheres Terrain wenn ihr euch im Revier der Frau aufhaltet. Das solltet ihr vermeiden und bestimmte Grenzen einfach wahren.
Das ist auch im Sinne des Kindes, denn dann kommt es nicht zu solch unschönen Szenen oder Vorwürfen die sie noch vor dem Kind vorträgt.
Distanz schafft Frieden und das kommt auch dem Kind zu gute. Sonst schafft ihr nur negative Energien und Unmut, durch diese ganze Nähe die Reibung verursacht.

LG

Ich sehe...
... es so wie kleinermaulwurff.

Ich würde nicht zu einer Feier in die Wohnung der Mutter gehen. Schon gar nicht, wenn es nur eine einseitig ist, also nur die Leute der Mutter kommen und nicht die des Vaters.Ob ich nun eingeladen werde oder nicht, man kann auch höflich ablehnen. Wenn man schon gemeinsam feiern möchte, kann man das auch an einem neutralen Ort tun. Oder eben getrennt feiern, also bei einem gibt's Brunch, beim anderen Kaffee, oder zwei Feiern an zwei Tagen oder wie auch immer. So wird das Kind auch von allen gefeiert und kriegt aber die Spannungen zwischen den Erwachsenen nicht mit.

Mir wär's auch ziemlich egal, wie die Mutter die Feier ausrichtet. Ob lieblos oder nicht, ist doch nicht dein Problem. Ihr könnt es ja bei euch machen, wie ihr wollt. Ich mach mir sowieso keine Gedanken über so was, könnte ja ohnehin nichts ändern, wenn mich etwas stören würde. So what. Bei uns läuft es wie es läuft, alles andere ist nicht mein Problem.

Wenn das Kind immer nur im Zimmer ist, ist es wohl mit all der Feierei überfordert. Vielleicht alles ein wenig kleiner gestalten oder eben das Kind vorher mal fragen, was es gerne machen möchte und ob es überhaupt die ganze Verwandschaft dabei haben will.

LG

Gefällt mir

5. Oktober 2010 um 21:01
In Antwort auf apfelzimt

Ich sehe...
... es so wie kleinermaulwurff.

Ich würde nicht zu einer Feier in die Wohnung der Mutter gehen. Schon gar nicht, wenn es nur eine einseitig ist, also nur die Leute der Mutter kommen und nicht die des Vaters.Ob ich nun eingeladen werde oder nicht, man kann auch höflich ablehnen. Wenn man schon gemeinsam feiern möchte, kann man das auch an einem neutralen Ort tun. Oder eben getrennt feiern, also bei einem gibt's Brunch, beim anderen Kaffee, oder zwei Feiern an zwei Tagen oder wie auch immer. So wird das Kind auch von allen gefeiert und kriegt aber die Spannungen zwischen den Erwachsenen nicht mit.

Mir wär's auch ziemlich egal, wie die Mutter die Feier ausrichtet. Ob lieblos oder nicht, ist doch nicht dein Problem. Ihr könnt es ja bei euch machen, wie ihr wollt. Ich mach mir sowieso keine Gedanken über so was, könnte ja ohnehin nichts ändern, wenn mich etwas stören würde. So what. Bei uns läuft es wie es läuft, alles andere ist nicht mein Problem.

Wenn das Kind immer nur im Zimmer ist, ist es wohl mit all der Feierei überfordert. Vielleicht alles ein wenig kleiner gestalten oder eben das Kind vorher mal fragen, was es gerne machen möchte und ob es überhaupt die ganze Verwandschaft dabei haben will.

LG

Ja,
ich denke ihr habt recht, in Zukunft werden wir da einfach nicht mehr hingehen und was sie macht ist mir und auch meinem Freund eigentlich wirklich recht egal, deswegen waren wir ja schon mal beim Jugendamt und der Meinung sind wir ja auch treu geblieben!
Auch wenn es manchmal weh tut zu sehen wie lieblos manche eltern (und sie im speziellen) mit ihren Kindern umgehen...bin eben auch ein mensch der wenn er sieht das wenn Eltern sich daneben benehmen auch fremde menschen auf ihr fehlverhalten anspricht und eben nicht wegschaut, hat mich zwar schon oft in "gefährliche" Situationen gebracht, aber wegschauen mag und kann ich nicht!
Tja und wegen dem einladen und feiern bei uns, haben die Einladungen mit der Kleinen zusammen geschrieben, sie wusste also wer kommt und hat selbst die Vorschläge gemacht (war auch nur der teil mit dem sie regelmäßig kontakt hat)...wie schon erwähnt die Umsetzung durch das Zuspätkommen war dann natürlich echt unglücklich!

Und um nochmal was abschließend zu sagen, was mir wirklich total in Erinnerung geblieben ist, zu all diesen Müttern die sich so super fühlen...
Eine Freundin von mir hat, nachdem ich mich mal wieder bei ihr ausgekotzt habe und sie die Mutter der kleinen noch aus der Schulzeit kennt...
"Diese Frau versorgt ihre Kinder, zieht sie an, gibt ihnen Essen, bringt sie Abends mit Geschichte und Gute Nacht Kuss ins Bett, Pflegt sie wieder gesund, bringt sie zum Arzt und erledigt ihre Erziherischen Aufgaben so wie es von ihr erwartet wird - eben so das weder sie noch die Tochter negativ auffällen, aber das was Erziehung, das was Mama sein, das was Eltern sein ausmacht, das kennt sie nicht und das kann sie nicht vermitteln... Liebe, Vertrauen, Zuneigung, bedingungslosigkeit, Unterstützung, Grenzen setzten, Konflikte leben und gemeinsam lösen, Verstehen und all das, das kann sie nicht..."

Und wisst ihr was, JA sie hat recht, Versorgen, dass macht sie gut, ohne Kompromisse... die Liebe und den Rest holt sich die Kleine bei uns und da hat sie schon mehr als manch andere Kinder die diese Möglichkeit nie haben werden!
Mir gibt es die Kraft über all das ein wenig entspannter wegzusehen...

Und zu euren kritiken an mich oder uns, klar machen wir fehler, ich bin 24 und hatte mit sowas wie Scheidung und Trennung bis vor 2 Jahren absolut nichts zu tun! Mein freund ist zu lieb, definitv und ich eben einfach zu gutgläubig und konnte und kann mir so schwer vorstellen das es Menschen gibt die so von Grund auf Böse und Gemein sind und falle dummerweise immer wieder auf sie rein!

Ich selbst bin auch immer jemand bei dem alle Hilfe suchen, der immer klar denken kann aber in bezug auf diese Sache bin ich eben einfach zu emotional - ich liebe meinen Freund und die Kleine ist mir eben auch verdammt wichtig und dann noch mein (manchmal schicksalhafter) Hintergrund aus Erziehungswissenschaftlichen Bereich machen mir viele Entscheidungen nicht einfacher...

Die Frage an euch war natürlich ein bisschen ironisch gestellt... ich bin immer noch der Meinung wir haben nichts falsch gemacht, wir haben uns so verhalten wie sie es gewollt hat um uns eine auszuwischen, aber wir haben der Kleinen an ihrem Geburstag wenigstens gezeigt, dass wir trotz aller Schwierigkeiten immer zu ihr kommen, dass wir sie nicht vergessen und haben ihr eben an ihrem geburstag zumindest 90 Minuten aufmerksamkeit geschenkt...

Wie ich hier schonmal geschrieben haben, wir sind hier ja alle um erfahrungen auszutauschen und auch wenn ich viele von euch nicht verstehen kann... ich will keinen Verurteilen, viele von euch werden denken ich sei eine Kleine unsicher Persönlichkeit und mein Freund eine absolute mimose . genau das gegenteil ist aber der Fall..trotzdem fühlen wir uns in dieser für uns beiden so schrecklichen Situation so schwach und unwissend und genau deshalb bin ich hier...

Liebe Grüße

Gefällt mir

5. Oktober 2010 um 22:01
In Antwort auf honor24

Wir sind...
ja eingeladen worden!
Wir sollten ja vorbei kommen! Es soll ja auch so sein, dass die Kleine ihren Papa und ihre Mama an ihrem Geburstag hat!
Wir sollten ja zuerst ins Kinderzimmer gehen und sind dann, rüber gegangen, als wir gerufen wurden, haben uns also versucht zu integrieren...
und sind gegangen als der Geburtstag als Feier der Mutter losgehen sollte..also nachdem die Kerzen ausgepustet wurden und die anderen am kaffeetisch saßen..
Hätte mein Freund gesagt er kommt nicht, wäre die Hölle los gewesen, ja vielleicht muss er das risikieren...
Ich finde nicht das ihr arrogant wirkt, wie gesagt für uns ist das alles neu, mein Freund im Verhalten mit der Ex immer noch extrem unsicher, sie absolut "unsozial" und unkooperativ und ich - ja vielleicht auch in meinem Gutmenschenglauben- naiv.
Für mich war das Verhalten absolut Ok, wir haben uns unauffällig Verhalten und wenn Plätze da gewesen wären hätten wir uns dazugestzt und auch mit Kaffeegetrunken, die waren trotz EINLADUNG!- nicht da, wo also hin mit uns, vielleicht hätten wir es wissen müssen, aber es geht doch immer noch um die Kleine....

Das die Kleine bei uns "nur" im Kinderzimmer war hat sicher auch damit was zu tun, dass sie viele Verwandte und Freunde erst seit 2 Jahren kennt, nämlich erst seit mein Freund und ich zusammen sind, da seine Ex den Kontakt zu seiner Verwandtschaft verboten hat. Und da sie ihm die Kleine dann erst nicht mitgeben wollte kamen sie dann auch viel zu spät und die ersten Gäste waren schon da... so war das natürlich nicht geplant und für sie sicher auch ein bisschen viel, das wissen wir und deshalb haben wir ihr ihren Rückzugsraum auch gegönnt...
vielleicht ist es auch noch wichtig zu wissen,dass bei uns in der Wohnung das Kinderzimmer vom Wohnzimmer abgeht und deshalb quasi keine wirkliche rämliche Trennung da war...
auch war die Kleinen mit dieser ganzen emotionalen Aufmerksamkeit zum Teil überfordert, am Ende des Tages, als wir dann nochmal mit der Oma und meinen Eltern auf dem Spielplatz waren merkten wir dann wie glücklich die Kleine nach diesem für sie doch sehr, sehr anstrengenden Tag war.
Diese Feier war auch für uns eine Premiere, wir haben letztes Jahr nur mit den Großeltern und einer Tante gefeiert weil wir eine so kleinen Wohnung hatten, dieses Jahr wollten wir so feiern wie wir es als Kind so genossen hatten und für die Kleine eben so neu war...das es für sie bestimmt alles nicht leicht war dessen sind wir uns bewusst...
Keine Ahnung wie wir in Zukunft handeln werden, ich bin ja nach wie vor der Meinung mein Freund sollte ein Gespräch beim Jugendamt mit ihr gemeinsam am runden Tisch wahrnehmen um eben nicht mehr ins offen Messer zu renne um Grenzen abzustecken und nicht immer wieder von ihr ausnutzen und hintergehen zu lassen..
Schade das es die beden nicht schaffen sich wiie 2 Erwachsene Menschen zu begegnen...
Achso und das wir die Kleine Vormittags bekommen das sie den Geburtstag entspannt vorbereiten kann hatte ich ihm auch schonmal vorgeschlagen, so in der art wir holen sie von der Kita, geben ihr das Geschenk und bringen sie dann zu Mama....Keine Chance, dann würde sie ja so aussehen als würde sie das alles nicht schaffen. Sie war gerade 1Woche im Krankenhaus und hat ihr Kind auf die Welt gebracht, es gab wohl probleme mit ihrem Sohn und obwohl mein Freund von anfang an angeboten hat das er die Kleine gerne nehmen könnte um ihnen die Möglichkeit zu geben sich voll und ganz auf ihr neugeborenes zu konzentrieren und sich nicht darum kümmern zu müssen wo man das Kind unterbringt, da die Kita zu hatte...
Die beiden haben sich lieber dafür entschieden die Kleine den ganzen tag mit im Krankenhaus zu haben statt unsere Hilfe anzunehmen...und das die Kleine ihren Bruden sehen will, ist ja absolut klar, hätten wir ihr auch jeden Tag ermöglicht, aber nein, hilfe annehmen ist nicht ihr ding...
da nutzt sie lieber ihren neuen Mann aus. Mein Freund hat seine Tochter wie immer bei ihr zushause abgeholt und da stand die Kleine heulend vor ihm und der neue Mann der ex total genervt, zieh du sie an die zickt rum außerdem muss ich noch mit dem Hund und dann will ich zu meinem kind...beim Hinbrigen genau das selbe, die beiden waren wohl 5 Minuten zu spät, da saß er schon mit laufendem Motor im Auto und verfrachtet die Kleine schnell in sein Auto und düste genervt ab....
tja, einfach ist das alles nicht, aber da muss ich, auch er und vor allem die Kleine durch...
und fehler, ja die machen wir sicher aber wir und vor allem mein Freund wollen eben unser bestes geben!!
liebe Grüße

Ich noch mal
Ich glaube Du fühlst Dich unverstanden und vielleicht bist Du auch ein wenig gekränkt.
Du bezeichnest manch Stimme hier als Kritik, aber ich zumindest habe meinen Beitrag nicht als Kritik an Dir oder an Eurem Verhalten angesehen und es war auch nicht so beabsichtigt. Ich denke die anderen wollten Dich auch nicht kritisieren, zumindest las ich es so.

Es ist vielmehr so, dass ich schon die zweit Patchwork Erfahrung in meinem Leben mitmache und natürlich auch ein wenig altersweise in mancherlei Hinsicht bin, bin ja schon fast 38 Naja und in der Vergangenheit habe ich gelernt dass Abgrenzung und die Fähigkeit saubere Linien zu ziehen, alles in geordnete Bahnen zu lenken einfach sehr viel Frieden schafft. Wenn auch manchmal nur mit sich selbst.
Das wollte ich nur als Erfahrung mitgeben und Dir mitteilen welches Verhalten ich als problematisch und verbesserungswürdig angesehen habe, damit Ihr Euch besser schützen könnt.

Ich denke auch überhaupt nicht dass Ihr naiv seid. Du bist mir eher als jemand in Erinnerung der pflichtbewusst, wohlwollend, zielorientiert, liebenswürdig, selbstbewusst und klug ist. Nur gibt es im Leben mache Situation die einen auf die Probe stellt und daran kann sogar der klügste und erfahrenste Mensch verzweifeln.

Es wäre schön wenn Du den Rat hier nicht als Kritik annimmst, sondern wirklich als gut gemeinten Rat.

Gefällt mir

5. Oktober 2010 um 22:27
In Antwort auf honor24

Ja,
ich denke ihr habt recht, in Zukunft werden wir da einfach nicht mehr hingehen und was sie macht ist mir und auch meinem Freund eigentlich wirklich recht egal, deswegen waren wir ja schon mal beim Jugendamt und der Meinung sind wir ja auch treu geblieben!
Auch wenn es manchmal weh tut zu sehen wie lieblos manche eltern (und sie im speziellen) mit ihren Kindern umgehen...bin eben auch ein mensch der wenn er sieht das wenn Eltern sich daneben benehmen auch fremde menschen auf ihr fehlverhalten anspricht und eben nicht wegschaut, hat mich zwar schon oft in "gefährliche" Situationen gebracht, aber wegschauen mag und kann ich nicht!
Tja und wegen dem einladen und feiern bei uns, haben die Einladungen mit der Kleinen zusammen geschrieben, sie wusste also wer kommt und hat selbst die Vorschläge gemacht (war auch nur der teil mit dem sie regelmäßig kontakt hat)...wie schon erwähnt die Umsetzung durch das Zuspätkommen war dann natürlich echt unglücklich!

Und um nochmal was abschließend zu sagen, was mir wirklich total in Erinnerung geblieben ist, zu all diesen Müttern die sich so super fühlen...
Eine Freundin von mir hat, nachdem ich mich mal wieder bei ihr ausgekotzt habe und sie die Mutter der kleinen noch aus der Schulzeit kennt...
"Diese Frau versorgt ihre Kinder, zieht sie an, gibt ihnen Essen, bringt sie Abends mit Geschichte und Gute Nacht Kuss ins Bett, Pflegt sie wieder gesund, bringt sie zum Arzt und erledigt ihre Erziherischen Aufgaben so wie es von ihr erwartet wird - eben so das weder sie noch die Tochter negativ auffällen, aber das was Erziehung, das was Mama sein, das was Eltern sein ausmacht, das kennt sie nicht und das kann sie nicht vermitteln... Liebe, Vertrauen, Zuneigung, bedingungslosigkeit, Unterstützung, Grenzen setzten, Konflikte leben und gemeinsam lösen, Verstehen und all das, das kann sie nicht..."

Und wisst ihr was, JA sie hat recht, Versorgen, dass macht sie gut, ohne Kompromisse... die Liebe und den Rest holt sich die Kleine bei uns und da hat sie schon mehr als manch andere Kinder die diese Möglichkeit nie haben werden!
Mir gibt es die Kraft über all das ein wenig entspannter wegzusehen...

Und zu euren kritiken an mich oder uns, klar machen wir fehler, ich bin 24 und hatte mit sowas wie Scheidung und Trennung bis vor 2 Jahren absolut nichts zu tun! Mein freund ist zu lieb, definitv und ich eben einfach zu gutgläubig und konnte und kann mir so schwer vorstellen das es Menschen gibt die so von Grund auf Böse und Gemein sind und falle dummerweise immer wieder auf sie rein!

Ich selbst bin auch immer jemand bei dem alle Hilfe suchen, der immer klar denken kann aber in bezug auf diese Sache bin ich eben einfach zu emotional - ich liebe meinen Freund und die Kleine ist mir eben auch verdammt wichtig und dann noch mein (manchmal schicksalhafter) Hintergrund aus Erziehungswissenschaftlichen Bereich machen mir viele Entscheidungen nicht einfacher...

Die Frage an euch war natürlich ein bisschen ironisch gestellt... ich bin immer noch der Meinung wir haben nichts falsch gemacht, wir haben uns so verhalten wie sie es gewollt hat um uns eine auszuwischen, aber wir haben der Kleinen an ihrem Geburstag wenigstens gezeigt, dass wir trotz aller Schwierigkeiten immer zu ihr kommen, dass wir sie nicht vergessen und haben ihr eben an ihrem geburstag zumindest 90 Minuten aufmerksamkeit geschenkt...

Wie ich hier schonmal geschrieben haben, wir sind hier ja alle um erfahrungen auszutauschen und auch wenn ich viele von euch nicht verstehen kann... ich will keinen Verurteilen, viele von euch werden denken ich sei eine Kleine unsicher Persönlichkeit und mein Freund eine absolute mimose . genau das gegenteil ist aber der Fall..trotzdem fühlen wir uns in dieser für uns beiden so schrecklichen Situation so schwach und unwissend und genau deshalb bin ich hier...

Liebe Grüße

Ich noch einmal
Ich glaube Du fühlst Dich unverstanden und vielleicht bist Du auch ein wenig gekränkt.
Du bezeichnest manch Stimme hier als Kritik, aber ich zumindest habe meinen Beitrag nicht als Kritik an Dir oder an Eurem Verhalten angesehen und es war auch nicht so beabsichtigt. Ich denke die anderen wollten Dich auch nicht kritisieren, zumindest las ich es so.

Es ist vielmehr so, dass ich schon die zweit Patchwork Erfahrung in meinem Leben mitmache und natürlich auch ein wenig altersweise in mancherlei Hinsicht bin, bin ja schon fast 38 Naja und in der Vergangenheit habe ich gelernt dass Abgrenzung und die Fähigkeit saubere Linien zu ziehen, alles in geordnete Bahnen zu lenken einfach sehr viel Frieden schafft. Wenn auch manchmal nur mit sich selbst.
Das wollte ich nur als Erfahrung mitgeben und Dir mitteilen welches Verhalten ich als problematisch und verbesserungswürdig angesehen habe, damit Ihr Euch besser schützen könnt.

Ich denke auch überhaupt nicht dass Ihr naiv seid. Du bist mir eher als jemand in Erinnerung der pflichtbewusst, wohlwollend, zielorientiert, liebenswürdig, selbstbewusst und klug ist. Nur gibt es im Leben mache Situation die einen auf die Probe stellt und daran kann sogar der klügste und erfahrenste Mensch verzweifeln.

Es wäre schön wenn Du den Rat hier nicht als Kritik annimmst, sondern wirklich als gut gemeinten Rat.

Ihr gebt euch immer so viel Mühe und meint es eigentlich immer gut und es tut einem Leid wenn ihr in die Falle von der Frau und auch in die Patchwork Fallen tappt, die sich so auftun.

Naja, bei mir ist es so dass ich schon auch in meinem Elternhaus mit vielen Konflikten leben musste und mit der Zeit lernen musste mit ihnen umzugehen.
Da entwickelt man gewisse Antennen im zwischenmenschlichen Bereich und hat eine gewisse Erfahrung im Umgang mit schwierigen Situationen und Menschen, mit der Unvernunft der anderen und mit Verhalten das Eltern eigentlich nicht an den Tag legen sollten.
Vielleicht ist man dann einfach abgeklärter und realistischer in mancherlei Hinsicht und hat sofort Mechanismen parat die andere erst entwickeln müssen.

Ich glaube dass sich für Euch, insbesondere für Dich (weil Du Dir die Patchworksituation nur passiv auferlegt hast), hier unbekannte Ebenen aufgetan haben, durch die Ihr nun einem Blick in die Abgründe des menschlichen Daseins erhaltet.
Da ist man verständlicherweise geschockt, muss das ganze erst einmal verarbeiten, einordnen, kann sich nicht abfinden etc. alle Alarmglocken läuten in Anbetracht des ganzen Unrechts und der Lieblosigkeit.
Ich kann Dich verstehen. Ich kann verstehen wie aufgebracht Du bist, dass Euch das Kind leid tut, dass ihr diese Frau zum Kotzen findet, ihr Verhalten dem Kind gegenüber und auch Euch gegenüber einfach unannehmbar ist. Eigentlich müsste es dafür ein Strafgesetz geben, eine Stelle wo man diese Frau anzeigen kann, durch die sie verfolgt und verurteilt wird.
Aber Nein, die gibt es nicht. Sie ist einfach leider nur ganz normal, solange sie ihr Kind nicht verprügelt oder hungern lässt. Das ist die traurige Realität und die von ganz ganz vielen Schicksalen auch von bereits erwachsenen Menschen die nur solch ein Elternhaus oder gar schlimmere kennen.

Was sich hinter geschlossenen Fenstern und Türen abspielt kriegt man nur mit wenn das Jugendamt oder die Polizei eine verhungerte Kinderleiche irgendwo findet. Das stille ganz normale Elend spielt sich meist im verborgenen ab.
Du wirst hier nun Zeugin eines solchen Kinderschicksals und verzweifelst fast daran.
Im Grunde sollte sich keiner an so etwas gewöhnen und jeder der es mitkriegt sollte aufschreien. Das wäre vielleicht natürlich und auch daher kann ich Dich verstehen.

Dennoch musst Du lernen zu akzeptieren, damit Du nicht daran verzweifelst und zugrunde gehst, damit Du Dein eigenes Leben zufrieden führen kannst. Damit es Dir gut geht. Und hierbei hilft sowohl eine äußere als auch emotionale Grenzziehung. Das wäre wichtig.

Lieben Gruß

Gefällt mir

6. Oktober 2010 um 11:18
In Antwort auf kleinermaulwurff

Ich noch einmal
Ich glaube Du fühlst Dich unverstanden und vielleicht bist Du auch ein wenig gekränkt.
Du bezeichnest manch Stimme hier als Kritik, aber ich zumindest habe meinen Beitrag nicht als Kritik an Dir oder an Eurem Verhalten angesehen und es war auch nicht so beabsichtigt. Ich denke die anderen wollten Dich auch nicht kritisieren, zumindest las ich es so.

Es ist vielmehr so, dass ich schon die zweit Patchwork Erfahrung in meinem Leben mitmache und natürlich auch ein wenig altersweise in mancherlei Hinsicht bin, bin ja schon fast 38 Naja und in der Vergangenheit habe ich gelernt dass Abgrenzung und die Fähigkeit saubere Linien zu ziehen, alles in geordnete Bahnen zu lenken einfach sehr viel Frieden schafft. Wenn auch manchmal nur mit sich selbst.
Das wollte ich nur als Erfahrung mitgeben und Dir mitteilen welches Verhalten ich als problematisch und verbesserungswürdig angesehen habe, damit Ihr Euch besser schützen könnt.

Ich denke auch überhaupt nicht dass Ihr naiv seid. Du bist mir eher als jemand in Erinnerung der pflichtbewusst, wohlwollend, zielorientiert, liebenswürdig, selbstbewusst und klug ist. Nur gibt es im Leben mache Situation die einen auf die Probe stellt und daran kann sogar der klügste und erfahrenste Mensch verzweifeln.

Es wäre schön wenn Du den Rat hier nicht als Kritik annimmst, sondern wirklich als gut gemeinten Rat.

Ihr gebt euch immer so viel Mühe und meint es eigentlich immer gut und es tut einem Leid wenn ihr in die Falle von der Frau und auch in die Patchwork Fallen tappt, die sich so auftun.

Naja, bei mir ist es so dass ich schon auch in meinem Elternhaus mit vielen Konflikten leben musste und mit der Zeit lernen musste mit ihnen umzugehen.
Da entwickelt man gewisse Antennen im zwischenmenschlichen Bereich und hat eine gewisse Erfahrung im Umgang mit schwierigen Situationen und Menschen, mit der Unvernunft der anderen und mit Verhalten das Eltern eigentlich nicht an den Tag legen sollten.
Vielleicht ist man dann einfach abgeklärter und realistischer in mancherlei Hinsicht und hat sofort Mechanismen parat die andere erst entwickeln müssen.

Ich glaube dass sich für Euch, insbesondere für Dich (weil Du Dir die Patchworksituation nur passiv auferlegt hast), hier unbekannte Ebenen aufgetan haben, durch die Ihr nun einem Blick in die Abgründe des menschlichen Daseins erhaltet.
Da ist man verständlicherweise geschockt, muss das ganze erst einmal verarbeiten, einordnen, kann sich nicht abfinden etc. alle Alarmglocken läuten in Anbetracht des ganzen Unrechts und der Lieblosigkeit.
Ich kann Dich verstehen. Ich kann verstehen wie aufgebracht Du bist, dass Euch das Kind leid tut, dass ihr diese Frau zum Kotzen findet, ihr Verhalten dem Kind gegenüber und auch Euch gegenüber einfach unannehmbar ist. Eigentlich müsste es dafür ein Strafgesetz geben, eine Stelle wo man diese Frau anzeigen kann, durch die sie verfolgt und verurteilt wird.
Aber Nein, die gibt es nicht. Sie ist einfach leider nur ganz normal, solange sie ihr Kind nicht verprügelt oder hungern lässt. Das ist die traurige Realität und die von ganz ganz vielen Schicksalen auch von bereits erwachsenen Menschen die nur solch ein Elternhaus oder gar schlimmere kennen.

Was sich hinter geschlossenen Fenstern und Türen abspielt kriegt man nur mit wenn das Jugendamt oder die Polizei eine verhungerte Kinderleiche irgendwo findet. Das stille ganz normale Elend spielt sich meist im verborgenen ab.
Du wirst hier nun Zeugin eines solchen Kinderschicksals und verzweifelst fast daran.
Im Grunde sollte sich keiner an so etwas gewöhnen und jeder der es mitkriegt sollte aufschreien. Das wäre vielleicht natürlich und auch daher kann ich Dich verstehen.

Dennoch musst Du lernen zu akzeptieren, damit Du nicht daran verzweifelst und zugrunde gehst, damit Du Dein eigenes Leben zufrieden führen kannst. Damit es Dir gut geht. Und hierbei hilft sowohl eine äußere als auch emotionale Grenzziehung. Das wäre wichtig.

Lieben Gruß

Nein,
unverstanden fühle ich mich nicht und auch nicht richtig kritisiert...nur wie du schon sagst geht es so gegen alles was in mir aufschreit... einfach ignorieren uns runterschlucken, das bin ich so ganz und gar nicht...
und es tut dann echt verdammt weh zu lesen das es das einzige ist was hilft...ist schon sch***
Ich bin euch so dankbar, dass man hier gehört wird und auch verständnis bekommt und leider auch manchmal wieder auf den Boden der Tatsachen und der "schrecklichen" realität geholt wird..
wenn ich dann an solchen Tagen, an denen ich frei hab und soviel Zeit habe darüber nachzudenken hier scheibe, lese ich meine Texte oft mehrmals und denke..wer bin ich da? sonst bin ich auch nicht auf den Mund gefallen und kann mir helfen und dann fühle ich mich so klein und hilflos...erkenne mich und meinen Freund nicht wieder und dann eure Kommentare die , wie eben schon erwähnt, so gar nicht meinem Naturell entsprechen...
Also es tut mir wirklich leid wenn ihr das als Angriff gegen euch empfundne habt, das war und ist nicht meine Absicht, hier lerne ich so viel mehr, kann mit meinem Freund darüber sprechen, kann ihm sagen was andere denken, ohne das sie uns oder einen der beteiligten kennen und ich kann eben sagen was ich über diese Frau denken, die soviel von meinem Freund hat was ich nie haben kann oder was sie ihm geraubt hat,. sei es sein Selbstbewusstsein in der Beziehung mit ihr, sei es die bedingungslose Freude über ein Kind, sein es die freude über ein entspanntes Ex-freies Leben...
ich finde es nunmal total schrecklich wenn ich sehe wie er leidet wenn er sich schuldig fühlt an dem Gedanken an unser Kind, er hat Angst sich mehr darüber zu freuen und ich weiß wie er leidet, aus Angst mir und unserem potentiellen Kind weh zu tun und aus Angst seiner Tochter nicht gerecht zu werden...
Tja und da ich eben emotional bin leide ich mit, auch wenn ich das nicht sollte... aber Liebe macht eben nicht alles rational entscheidbar,..
vielen dank für eure Hilfe!!!
werde mich ja sicher noch öfter melden wenn wir "mal wieder" ins fettnäpfchen getreten sind!
DANKE für eure offenen, realistischen und privaten Worte!

Gefällt mir

6. Oktober 2010 um 12:14
In Antwort auf honor24

Nein,
unverstanden fühle ich mich nicht und auch nicht richtig kritisiert...nur wie du schon sagst geht es so gegen alles was in mir aufschreit... einfach ignorieren uns runterschlucken, das bin ich so ganz und gar nicht...
und es tut dann echt verdammt weh zu lesen das es das einzige ist was hilft...ist schon sch***
Ich bin euch so dankbar, dass man hier gehört wird und auch verständnis bekommt und leider auch manchmal wieder auf den Boden der Tatsachen und der "schrecklichen" realität geholt wird..
wenn ich dann an solchen Tagen, an denen ich frei hab und soviel Zeit habe darüber nachzudenken hier scheibe, lese ich meine Texte oft mehrmals und denke..wer bin ich da? sonst bin ich auch nicht auf den Mund gefallen und kann mir helfen und dann fühle ich mich so klein und hilflos...erkenne mich und meinen Freund nicht wieder und dann eure Kommentare die , wie eben schon erwähnt, so gar nicht meinem Naturell entsprechen...
Also es tut mir wirklich leid wenn ihr das als Angriff gegen euch empfundne habt, das war und ist nicht meine Absicht, hier lerne ich so viel mehr, kann mit meinem Freund darüber sprechen, kann ihm sagen was andere denken, ohne das sie uns oder einen der beteiligten kennen und ich kann eben sagen was ich über diese Frau denken, die soviel von meinem Freund hat was ich nie haben kann oder was sie ihm geraubt hat,. sei es sein Selbstbewusstsein in der Beziehung mit ihr, sei es die bedingungslose Freude über ein Kind, sein es die freude über ein entspanntes Ex-freies Leben...
ich finde es nunmal total schrecklich wenn ich sehe wie er leidet wenn er sich schuldig fühlt an dem Gedanken an unser Kind, er hat Angst sich mehr darüber zu freuen und ich weiß wie er leidet, aus Angst mir und unserem potentiellen Kind weh zu tun und aus Angst seiner Tochter nicht gerecht zu werden...
Tja und da ich eben emotional bin leide ich mit, auch wenn ich das nicht sollte... aber Liebe macht eben nicht alles rational entscheidbar,..
vielen dank für eure Hilfe!!!
werde mich ja sicher noch öfter melden wenn wir "mal wieder" ins fettnäpfchen getreten sind!
DANKE für eure offenen, realistischen und privaten Worte!


Ja, es ist wirklich traurig, dass die einzige Lösung das Akzeptieren der Misstände ist.

Diese Worte haben mich auch traurig gemacht:

"... diese Frau, die soviel von meinem Freund hat was ich nie haben kann oder was sie ihm geraubt hat,. sei es sein Selbstbewusstsein in der Beziehung mit ihr, sei es die bedingungslose Freude über ein Kind, sein es die freude über ein entspanntes Ex-freies Leben...
ich finde es nunmal total schrecklich wenn ich sehe wie er leidet wenn er sich schuldig fühlt an dem Gedanken an unser Kind, er hat Angst sich mehr darüber zu freuen und ich weiß wie er leidet, aus Angst mir und unserem potentiellen Kind weh zu tun und aus Angst seiner Tochter nicht gerecht zu werden..."

Ja, es ist zum verrückt werden, zum Haareraufen, man kann die Zeit nicht zurück drehen, man muss all das schlucken, den ganzen Verzicht üben, diese Hürden überwinden, Stärke aufbringen, drüber stehen, hinnehmen. Und all das ist einseitig von Dir zu erbringen.
Du hast immerhin nicht ein Kind mit irgend jemandem gezeugt der es nicht Wert ist das andere Elternteil Deines Kindes zu sein. Und dennoch musst Du mit all diesen Nachteilen leben und zurecht kommen.

All diese Gedanken hatte und habe ich auch. Eine gute Freundin sagte einmal dass man sich aber auch klar machen sollte, dass nicht ich ein Kind mit dieser Frau gezeugt habe und dass es im Grunde auch nicht mein Problem ist. Er hat dieses Problem und ich solle auf mich aufpassen dass ich es nicht zu meinem eigenen Problem mache.
Im Grunde sei es theoretisch so, wenn man sich heute von diesen Mann trennt ist man auch das Problem los. Theoretisch könnte man mit einem anderen unbelasteten Mann eine unbelastete Familie gründen.
In der Praxis existiert jedoch die Liebe zu genau diesem Mann und deshalb bindet man sich das Problem ans Bein.
Es hilft jedoch an diesen beschwerlichen Tagen tief durch zu atmen und sich zu sagen, dass es im Grunde nicht das eigene Problem ist. Einfach so als Gefühl. Es bewahrt auch davor sich allzu sehr hinein zu steigern.

Ich habe auch sehr damit gehadert, weil ich eben schon zwei mal mit solchen Frauen konfrontiert worden bin, die leichtfertig Kinder in die Welt setzen. Erst Recht wenn die frau ein Kind dazu missbraucht um den Mann halten zu wollen.
Beide Frauen haben ihre Kinder total lieblos behandelt und keinen Anspruch hinsichtlich ihrer Mutterschaft gehabt. Die Zustände sind so schlimm, dass mir nichts anderes übrig bleibt als über alles hinweg zu sehen und mir vorzunehmen es bei meinen Kindern anders zu machen.
Naja, das habe ich mir allerdings schon bei meinen Eltern vorgenommen, da war auch vieles im Argen und ich nahm mir vor es bei meinen Kindern besser zu machen. Daher vielleicht diese Übung darin.

LG

Gefällt mir

6. Oktober 2010 um 16:12
In Antwort auf kleinermaulwurff


Ja, es ist wirklich traurig, dass die einzige Lösung das Akzeptieren der Misstände ist.

Diese Worte haben mich auch traurig gemacht:

"... diese Frau, die soviel von meinem Freund hat was ich nie haben kann oder was sie ihm geraubt hat,. sei es sein Selbstbewusstsein in der Beziehung mit ihr, sei es die bedingungslose Freude über ein Kind, sein es die freude über ein entspanntes Ex-freies Leben...
ich finde es nunmal total schrecklich wenn ich sehe wie er leidet wenn er sich schuldig fühlt an dem Gedanken an unser Kind, er hat Angst sich mehr darüber zu freuen und ich weiß wie er leidet, aus Angst mir und unserem potentiellen Kind weh zu tun und aus Angst seiner Tochter nicht gerecht zu werden..."

Ja, es ist zum verrückt werden, zum Haareraufen, man kann die Zeit nicht zurück drehen, man muss all das schlucken, den ganzen Verzicht üben, diese Hürden überwinden, Stärke aufbringen, drüber stehen, hinnehmen. Und all das ist einseitig von Dir zu erbringen.
Du hast immerhin nicht ein Kind mit irgend jemandem gezeugt der es nicht Wert ist das andere Elternteil Deines Kindes zu sein. Und dennoch musst Du mit all diesen Nachteilen leben und zurecht kommen.

All diese Gedanken hatte und habe ich auch. Eine gute Freundin sagte einmal dass man sich aber auch klar machen sollte, dass nicht ich ein Kind mit dieser Frau gezeugt habe und dass es im Grunde auch nicht mein Problem ist. Er hat dieses Problem und ich solle auf mich aufpassen dass ich es nicht zu meinem eigenen Problem mache.
Im Grunde sei es theoretisch so, wenn man sich heute von diesen Mann trennt ist man auch das Problem los. Theoretisch könnte man mit einem anderen unbelasteten Mann eine unbelastete Familie gründen.
In der Praxis existiert jedoch die Liebe zu genau diesem Mann und deshalb bindet man sich das Problem ans Bein.
Es hilft jedoch an diesen beschwerlichen Tagen tief durch zu atmen und sich zu sagen, dass es im Grunde nicht das eigene Problem ist. Einfach so als Gefühl. Es bewahrt auch davor sich allzu sehr hinein zu steigern.

Ich habe auch sehr damit gehadert, weil ich eben schon zwei mal mit solchen Frauen konfrontiert worden bin, die leichtfertig Kinder in die Welt setzen. Erst Recht wenn die frau ein Kind dazu missbraucht um den Mann halten zu wollen.
Beide Frauen haben ihre Kinder total lieblos behandelt und keinen Anspruch hinsichtlich ihrer Mutterschaft gehabt. Die Zustände sind so schlimm, dass mir nichts anderes übrig bleibt als über alles hinweg zu sehen und mir vorzunehmen es bei meinen Kindern anders zu machen.
Naja, das habe ich mir allerdings schon bei meinen Eltern vorgenommen, da war auch vieles im Argen und ich nahm mir vor es bei meinen Kindern besser zu machen. Daher vielleicht diese Übung darin.

LG

Hi nochmal,
irgendwie klingt hier alles so, als wäre das Leben des Mädchens bei der Mutter ganz schrecklich. Da ich deine Geschichte nicht kenne und auch nur geschrieben habe, weil ich das Geburtstags-Thema und wie andere das handhaben interessant finde, bin ich vom Normalfall ausgegangen, dass das Kind von der Mutter gut versorgt und geliebt wird. Da können einem die Kleinigkeiten, die man anders machen würde, dann egal sein.

Sollte das nicht der Fall sein, ist Abgrenzung aber nur noch wichtiger. Denn es ist ein Unterschied, ob man fremden Kindern hilft und mal eingreift oder ob es das Kind ist, dass der Partner mit seiner Ex hat. Du bist natürlich die letzte Person, von der sie sich was zum Thema Kindererziehung sagen lassen würde. Also wirst du nichts ändern können. Das wäre dann Sache des Vaters und des Jugendamtes (falls tatsächlich nötig). Du würdest dich nur andauernd aufreiben und säßest immer am kürzeren Hebel, denn das Kind liebt seine Mutter sicher trotz allem.

Mach es besser, wenn das Kind bei euch ist und mach es bei deinen Kindern ebenfalls besser. Mehr kannst du nicht tun und es ist auch gar nicht deine Aufgabe. So sehe ich es.

Solange es nicht vernachlässigt oder misshandelt wird, wird es der Mutter nicht weggenommen werden und wenn es alt genug ist, wird es selbst entscheiden.

Deine Gedanken und Sorgen zu dem Thema sind übrigens ganz normal.

LG

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Diskussionen dieses Nutzers

Noch mehr Inspiration?
pinterest

Hydro Boost

Teilen

Das könnte dir auch gefallen