Home / Forum / Meine Familie / Verantwortungslos oder egoistisch?

Verantwortungslos oder egoistisch?

10. Oktober 2002 um 13:57

Hallo, Ihr Lieben...


ich muß einfach mal hier was lsowerden, und hoffe auf ein paar Antworten, nicht nur von Müttern, sondern vielleicht auch von Vätern. Seit Dezember '99 lebe ich vom Vater meiner Tochter(heute 5) getrennt, die Trennung führte ich herbei, da es in der Beziehung immer wieder zu aggrressiven Auseinandersetzungen seitens des Kindsvaters kam.
Heute lebe ich in einer glücklichen Beziehung, die ich seit Mai '01 führe.
Diese jetzige Beziehung brachte mit sich, daß ich von Baden Würrtemberg nach Niedersachsen zog, und die Entfernung zum Kindvater mittlerweile 800km beträgt, was nicht ganz unwichtig ist.
Ich bin allein sorgeberechtigt, der Vater hat das Umgangsrecht und zahlt monatlich den Unterhalt, allerdings in unregelmäßigen Abständen( ich muß ihn immer wieder auf die Zahlung hinweisen, da er keinen Dauerauftrag eingerichtet hat).
Ich lebe nun seit 08/01 hier in Niedersachsen, und seitdem hat auch der Vater seine Tochter nicht mehr gesehen. Warum, werdet IHR euch alle fragen...ich mich auch...
Zunächst muß erwähnt werden, daß der Vater sich nie wirklich um seine Tochter bemüht hat, sondern immer nur dann, wenn es ihm *reinpaßte zeitlich*, und bereits nach der Trennung bemühte er sich nicht sichtbar, sondern nahm sie meist nur auf mein Bitten, da meine Tochter ihn damals noch mehr beanspruchte und eben auch vor Ort hatte. Der Tag vor meinem Umzug im August 01 allerdings war sehr unangenehm, denn ich mußte noch die Polizei rufen, da sich der Kindsvater wieder einmal nicht zusammenreißen konnte und Hasufriedensbruch beging, sowie mir persönliche Gegenstände entwendete. Ein Vorfall, den meine Tochter heute noch gut kennt- leider, wie so vieles andere auch.
Also, der Umzug war passiertt, man lebte sich hier ein, und ich war stets darum bemüht, den Kontakt zum Vater meienr Tochter zu halten, da von ihr aus sehr wenig Interese kam und bis heute kommt. Ich rief ihn regelmäßig an, schickte ihm Fotos, berichtete ihm von Entwicklungen seiner Tochter, und durfte mich dennoch immer wieder beschimpfen lassen, er könne sie nich sehen, da ich ja wegen meiner neuen Beziehung weggezogen wäre. Ich erkundigte mich bei Jugendamt, inwiefern ich verpflichtet wäre, ein Besuchsrecht einzuräumen und selbst wahrzunehmen. Mir wurde gesagt, daß der Vater ein Umgangsrecht hat, und er seine Tochter regelmäßig besuchen kann. Das hatte natürlich einen Haken, die 800 km. Dennoch versprach er mehrmals!!, hierher zu kommen, und die Tochter zu besuchen- nichts geschah, nur leere Versprechungen. Anrufe seinerseits an die Tochter kamen auch nur äußerst selten bisher, immer wieder leere Versprechungen, Streitgespräche en masse, bis ich irgendwann dazu überging, alles ein bißchen lockerer zu sehen, denn meine Bemühungen waren eh umsonst.Selbst mein Lebensgefährte, sonst eher ein ruhiger Typ, fuhr irgendwann mal emotional aus der Haut, da ihm unverständlich war, wie ein Vater so sein kann, so gleichgültig und egoistisch, gar verantwortungslos. Mein Verlobter bemüht sich jeden Tag, für meine Tochter da zu sein, ihr Freund zu sein, und mittlerweile erkennt sie ihn als Papa an, weiß aber durchaus, wer ihr leiblicher Vater ist, da ich ihn immer wieder in regelmäßigen Abständen erwähne, denn mir ist auch klar, daß ich in ihrer Gegenwart nicht schlecht über ihn reden darf, sondern immer wieder das Verhältnis der beiden fördern muß. Und das fällt mir manchmal so verdammt schwer...
Aber nun weiß ich nicht mehr, was ich noch tun soll, denn eigentlich ist mir alles gründlich vergangen.
Ich hatte dem Kindsvater vor 3 Wochen angeboten, er könne seine Tochter sehen, denn ich hatte einen Kurzurlaub in Marburg eingeplant, was ihm ermöglicht hätte sie zu sehen, ohne gleich 800 km zu fahren. Mein Kurzurlaub war von Samstag auf Sonntag geplant, da ich finanziell auch ein bißchen sparen muß, und die Bahnpreise unter der Woche zu teuer sind.
Ich offerierte ihm also mein Vorhaben, woraufhin er meinte, er hätte auf dieses Wochenende eine Verabredung, er könne nur Do/Fr vor dem WE. Ich war entsetzt. Wie konnte er das seiner Tochter bloß antun..sie nach über einem Jahr wegen einer Verabredung zu verschieben erschien mir dreist und einfach wieder egoistisch. Mir war es einfach aus finanziellen Gründen nicht möglich, sie zu ihm zu bringen, außerdem hätte er seinem Umgangsrecht nachkommen müssen..also war ich einfach nur noch traurig und entsetzt. Wieder ein Streitgespräch am Telefon und wieder die Frage, wie wichtig ist ihm eigentlich seine Tochter.Wieder ein Versprechen von seiner Seite, was er nicht einhalten wird.
Was soll ich bloß noch tun, eigentlich möchte ich den Kontakt ganz abbrechen, denn die Situation ist sehr schwer für mich. Mein Verlobter kann besser Vater sein für meine Tochter, als der leibliche..liebt sie, sorgt sich um sie..etc.....
Doch der leibliche Vater droht mir mit dem Jugendamt, denn er meint, ich würde ihm sein Kind vorenthalten. Ich habe ihm angeboten, SA und SO, nicht Do und FR, also ich kam ihm entgegen...nein, er muß es noch so drehen, daß er alles mitnehmen kann.

Und nu kommt der Clou.. ich bat ihn , ob er sich vielleicht mit 50€ an der Neuanschaffung der Winterbekleidung seiner Tochter nebst dem Unterhalt beteiligen würde, da ich sie komplett neu einkleiden muß, und da bekam ich dann noch zu hören:
Ich solle doch gefälligts aufs Sozialamt gehen, und dort um Geld bitten. Hätte er seine Tochter an bereits erwähnten Do/Fr gesehen, hätte sie jetzt neue Klamotten!!!!
Ich bin einfach nur noch wütend und enttäuscht über so viel Verantwortungslosigkeit....mittlerweile lebt er ebenso in einer neuen Beziehung, die Frau hat 2 Kinder!!!!! Er kümmert sich lieber um diese, pendelt jedes Wochenende von Freiburg nach Stuttgart, statt sich mal mehr um seine eigene Tochter zu kümmern.



Wie denkt IHR darüber???????



Schnuppie72

Mehr lesen

10. Oktober 2002 um 14:19

Hallo Schnuppie,
Du kannst Deinen Ex nicht zwingen, dass er sich um seine Tochter kümmert.

Ich würde dir vorschlagen, dass Du den kontakt abbrichst. Ist zwar für Dich nicht so schwer wie für Deine Tochter aber ich denke, dass es besser ist für Euch alle. Wer nicht will hat gehabt !

Das einzigste was Du machen kannst ist, dass Du schaust, dass er pünktlich seine Allimente bezahlt und fertig. Ich würde mich wegen seiner Anschuldigung mal an das Jugendamt wenden und das mit denen erklären.

Ich würde von Deiner seite aus keinen Akt mehr tun, denn er muss von selber kommen.

Es gibt solche Fälle es ist zwar traurig aber man kann es nicht ändern.

Schau, dass Du und Dein Partner gute Eltern seid und Dein Ex soll sich mal beruhigen.

Vielleicht nervt ihn auch das, dass Du ihm seine Tochter immer unter die Nase reibst.

Grüsse Esterhäschen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Oktober 2002 um 14:39
In Antwort auf esterhaeschen

Hallo Schnuppie,
Du kannst Deinen Ex nicht zwingen, dass er sich um seine Tochter kümmert.

Ich würde dir vorschlagen, dass Du den kontakt abbrichst. Ist zwar für Dich nicht so schwer wie für Deine Tochter aber ich denke, dass es besser ist für Euch alle. Wer nicht will hat gehabt !

Das einzigste was Du machen kannst ist, dass Du schaust, dass er pünktlich seine Allimente bezahlt und fertig. Ich würde mich wegen seiner Anschuldigung mal an das Jugendamt wenden und das mit denen erklären.

Ich würde von Deiner seite aus keinen Akt mehr tun, denn er muss von selber kommen.

Es gibt solche Fälle es ist zwar traurig aber man kann es nicht ändern.

Schau, dass Du und Dein Partner gute Eltern seid und Dein Ex soll sich mal beruhigen.

Vielleicht nervt ihn auch das, dass Du ihm seine Tochter immer unter die Nase reibst.

Grüsse Esterhäschen

Danke dir-interessante theorie
Liebes estherhäschen,


interessante Theorie, die du da aufstellst, allerdings reibe ich ihm seine Tochter nicht unter die Nase, sondern möchte immer wieder an seine vernunft apellieren, und schließlich muß ich als Mutter das Umgangsrecht fördern, schreibt das Gesetz vor. Du siehst, ich bin in einer Zwickmühle...Insgesamt hast du recht, ich sollte ihn machen lassen....aber auf wessen Kosten? Meine Nerven und die Seele meiner Tochter???

Dennoch vielen Dank für deine objektive Meinung, die ich nun in meine Überlegungen einbauen kann...


Liebe Grüße
Schnuppie72

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Oktober 2002 um 15:57
In Antwort auf edmi_12645327

Danke dir-interessante theorie
Liebes estherhäschen,


interessante Theorie, die du da aufstellst, allerdings reibe ich ihm seine Tochter nicht unter die Nase, sondern möchte immer wieder an seine vernunft apellieren, und schließlich muß ich als Mutter das Umgangsrecht fördern, schreibt das Gesetz vor. Du siehst, ich bin in einer Zwickmühle...Insgesamt hast du recht, ich sollte ihn machen lassen....aber auf wessen Kosten? Meine Nerven und die Seele meiner Tochter???

Dennoch vielen Dank für deine objektive Meinung, die ich nun in meine Überlegungen einbauen kann...


Liebe Grüße
Schnuppie72

Auf der Seele der Tochter ?
Hallo Schnuppie,

ich glaube, dass Deine Tochter weniger darunter leidet, wenn ihr Vater keine Rolle in ihrem Leben spielt, als dass sie diese permanente " Ablehnung " ihres Vaters wahrnimmt.

Natürlich steckst Du in der Zwickmühle !!

Aber wie gesagt, ich würde meine Nerven schonen und zum Normalen Familienleben übergehen, denn so wie ich es noch in Erinnerung habe, kommt sie mit Deinem neuen Partner auch klasse aus.

Ich würde mich mit dem Jugendamt beraten, was du da am besten tun sollst.

Viel Glück !!!

Liebe Grüsse Esterhäschen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Oktober 2002 um 3:54

Hm....
Hallo Schnuppie,

ich habe nur ein paar Fragen, damit ich die Situation verstehen kann.

Ist es dem Vater überhaupt möglich, ständig die 800 km Entfernung zu seiner Tochter (finanziell/zeitlich) zu überbrücken, um sie zu sehen??
Immerhin kann man bei der Entfernung nicht ständig einen Wochenendausflug daraus machen. Und so viel Urlaub hat man übers Jahr verteilt auch nicht.

Dein Kind war bei der Trennung 2 Jahre alt. Du schreibst, dass der Vater nie besonders viel Zeit mit ihr verbracht hat. Hat das Kind überhaupt Interesse an seinem leiblichen Vater, oder ist es vielmehr nur dein Wunsch, den Vater an die Exsistenz seiner Tochter zu erinnern?? Schliesslich hat deine Tochter jetzt einen "neuen Papa", den sie akzeptiert. Ist das nicht wichtiger?? Sei doch froh, wenn das ganze Durcheinander mit den Papas aushört. Ihr müsst doch endlich mal zur Ruhe kommen.

Und kommst du nicht auch ohne die 50 Euro des richtigen Vaters durch den Winter?? Geht es euch finanziell so schlecht?? In jedem Kindergarten gibt es Second-Hand Basare, in jeder grösseren Stadt gibt es Second-Hand Läden, überall werden gebrauchte Kinderkleider verkauft.

Auf so einen Vater könnte ich leicht verzichten. Du lebst in einer neuen Beziehung, hast einen "Vater" für deine Tochter gefunden. Ihr lebt wie eine ganz normale Familie zusammen. Der Mann geht arbeiten, du vielleicht teilweise, das Kind geht in den Kindergarten. Was willst du mehr. Dir geht es doch gut, oder ist dem nicht so?? Bist du vielleicht unglücklich da oben, wo du jetzt bist?? Reicht das Geld wirklich nicht??

Mir tun die Männer manchmal richtig leid. Das Kind dürfen sie zeugen und dann dürfen sie nur noch bezahlen. Sie müssen sich nach der Trennung von Kind und dessen Mutter an bestimmte Besuchstermine halten, dürfen dann aber nur gute Laune haben und bekommen noch vorgeschrieben, was sie mit den Kindern zu machen haben und was sie zu lassen haben.
Dein Mann soll dann auch noch 800 km Entfernung einfach so überwinden, egal, wie er das anstellt.

So, jetzt habe ich mal wieder richtig Partie für die Männerwelt ergriffen. Manchmal bin ich doch selber von mir überrascht. Aber wenn ich mich so umsehe, ist es immer das selbe. Ich kenne 3 alleinerziehende Mütter, die alle das selbe Problem mit ihren Ex-Männern haben. Und jedesmal, wenn sie mir irgendwas von diesen Männern erzählen, regen sie sich nur darüber auf, dass die Männer nicht das tun was und wie sie selber das wollen. Also eher egoistisch gedacht. Immer geht es um das Geld, das sie haben wollen, obwohl nur eine von den 3 Frauen es wirklich nötig hätte, die anderen belügen das Jugendamt und beziehen so viel Geld, dass mir schlecht wird davon.

Ich will dir damit nichts unterstellen, ich kenne deine Situation nicht, deshalb möchte ich dich bitten, ob du meine Fragen beantworten möchtest?? Ich hoffe nämlich, dass ich ein anderes Bild von alleinerziehenden Müttern bekomme, oder von solchen, die in einer neuen Beziehung (hoffentlich) glücklich geworden sind. Und ich hoffe für mich, dass ich nie in eine ähnliche Situation komme und wenn, dass ich meinen Sohn und mich dabei nicht kaputt mache.

Ganz liebe Grüsse an dich und viel Friede in deinem weiteren Leben wünsche ich dir.
madele

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Oktober 2002 um 11:42

Meine Gedanken.
Hallo Schnuppie!
Willst Du wirklich Deine Tochter diesem Mann allein überlassen? Er wird handgreiflich und hat eigentlich kein Interesse an seiner Tochter! Was soll den dabei raus kommen? Ich kann Deine Erregung nicht nachvollziehen. Wenn er wissen will wie es seinem Ableger geht, wird er sich schon erkundigen. Ansonsten ist's halt schade, daß er nur zahlt, aber davon nichts hat. Doch das ist doch sein Problem! Ich würde mich an Deiner Stelle nicht mehr aufregen.

Liebe Grüße vom
Ruhigen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Oktober 2002 um 11:42

Na und?
Er scheint sich nicht für sein Kind und sie sich nicht für ihn zu interessieren.

Wo liegt dann das Problem?

Du willst den Kontakt aufrecht erhalten, sonst niemand.

Vergiss es!!

Wenn er was will, meldet er sich.

Wenn Deine Tochter ihn sehen wollte, würde sie es auch sagen, oder?

Warum willst Du etwas erzwingen? Du kannst keinen liebevoll-interessierten Menschen aus Deinem Ex machen, oder? Du hast einen neuen Partner, den sie wohl schon als Vater ansieht. Also würde ich mir keine Gedanekn um den anderen machen. Er soll zahlen und sich über das Jugendamt um seine Tochter bemühen, wenn er sie sehen will. Ich würde mir weder Kopf noch Sorgen noch Gedanken darüber machen.
Wenn er es schafft, zu seiner Freundin zu fahren, aber in dem Jahr nicht einmal seine Tochter besucht hat, ist das doch sehr bezeichnend.
Dann hat er wohl andere Interessen vor seiner Tochter.

Deine Merciless

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Oktober 2002 um 13:49

Danke euch
Eure objektive Meinung hilft mir wirklich weiter, mir gründlich zu überlegen, daß ich den Kontakt von meiner Seite abbreche.

Wie ihr selbst alle wißt, sieht man selbst alles nicht so neutralund objektiv...als Außenstehende.

Ich werde für meine Tochter da sein, er kann schauen, wie er sich in Zukunft mit ihr auseinander setzt.


Danke euch von Herzen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen