Home / Forum / Meine Familie / Verantwortungslos gegenüber mir und dem gemeinsamen Sohn! Wie gehe ich mit meinem Ex-Partner um?

Verantwortungslos gegenüber mir und dem gemeinsamen Sohn! Wie gehe ich mit meinem Ex-Partner um?

1. Juni 2017 um 12:52

Hallo ihr Lieben ,

ich habe mich vor einem halben Jahr von meinem ehemaligen Partner getrennt und bin seitdem alleinerziehende Mama von einem 2-jährigen Sohn.
Dazu muss ich sagen, dass der Trennungsprozess sehr schwierig verlaufen ist, und sein Vater die Trennung auf jegliche, vorstellbare Art und Weise boykottiert hat.

Da ich mich vor der Trennung meines Ex-Partners beruflich neu orientiert habe, befinde ich mich momentan noch in einem ,,Weiterbildungsprozess". Dies bedeutet, dass ich Vorlesungen/Seminare an einer Universität besuche, und den Rest der Woche inklusive Wochenende für mein Unternehmen tätig bin. Darüber ist mein ehemaliger Partner auch informiert, sodass wir uns die Betreuung des Kindes teilen.
Unser Sohn lebt unter der Woche bei mir, Samstagsvormittags fahre ich ihn dann zu seinem Vater (Fahrtweg ca.70km), wo er dann 1,5 Tage mit seinem Papa verbringt. Dazu sei angemerkt, dass er den kleinen nur drei Wochenenden betreuut, quasi 4,5Tage im Monat!!!

In den letzten Wochen funktioniert die Betreuung bei seinem Vater jedoch überhaupt nicht. Zu Beginn einer jeden Woche, teile ich ihm mit, wann ich den kleinen Mann am Wochenende bei ihm vorbeibringe und vereinbare eine genau Uhrzeit. Das ist für mich insofern wichtig, da ich im Anschluss daran gleich weiter zur Arbeit fahre.

Leider kam es jetzt schon mehrfach vor, dass ich unseren Sohn zur verabredeten Zeit zu ihm gebracht habe (abholen tut er ihn NIE) und dann jedoch vor verschlossenen Türen stand! Meistens geht er dann gar nicht ans Telefon und ich stehe dann mit dem Auto vor seiner Haustür! Letzte Woche war es besonders schlimm, und ich habe 1,5 Stunden vor dem Haus gewartet, mit einem Kleinkind im Auto, bei satten 34 Grad!!! Und das finde ich unverantwortlich. Ich habe ja kein Problem damit, wenn man noch schnell etwas erledigen muss, oder sich durch die Verkehrslage mal etwas verspätet, aber als ich ihn anrief, teilte er mir mit, dass er meine Arbeitszeiten nicht mehr akzeptiere und ich eben solange auf ihn warten müsse, bis er zuhause sei. Er sagte er hoffe, dass mich mein Arbeitgeber demnächst endlich mal abmahnen solle, eben weil ich ja nicht pünktlich zum eigentlichen Arbeitsbeginn erscheinen kann, und ich daraufhin meine Anstellung verliere, weil ich auch immerhin 1,5 Stunden zur Arbeit erscheine, als ursprünglich vorgesehen.

Und liebe Community ich muss euch sagen, ich war einfach nur noch verzweifelt. Ich saß dort im Auto und musste bitterlich weinen, weil ich eine solche abgestumpftheit einfach nicht ertragen kann, das macht mich völlig kaputt. In solchen Momenten zweifel ich mein eigenes Leben dann immer komplett an und möchte nur noch aufgeben.

Glücklicherweise weiß ich mit Problemen offen umzugehen und habe meinen Arbeitgeber über meine persönliche Situation informiert. Dabei habe ich zur Sprache gebracht, dass ich momentan einfach kein zuverlässiger Mitarbeiter mehr sein kann, was durch die unzuverlässigkeiten meines ehemaligen Partners bedingt ist und ich deswegen entweder kündigen muss, oder jedoch Toleranz von meinem Arbeitgeber erwarte.

Ich bin momentan am Überlegen, das Jugendamt einzuschalten. Sie sitzten sowieso schon im Boot, da ich eine Beistandschaft beantragt habe, um den Kindesunterhalt einzuklagen, weil er nicht zahlen möchte und ich seit 6 Monaten alleine für unser Kind aufkomme. Ich bin ebenfalls am überlegen, ihn aufgrund dessen anzuzeigen.

Ich fühle mich einfach hilflos, und weiß mit meiner Situation nicht weiter umzugehen. Ich bin in dem Moment, wenn ich den kleinen zu ihm fahre, ja gewissermaßen von ihm abhänig, was von ihm schamlos ausgenutzt wird. Ich würde nie mein Kleinkind vor die Haustür setzen und einfach weg zur Arbeit fahren, sondern warte immer so lange, bis der feine Herr mal auftaucht. Zeit, um mich mit ihm zu Unterrhalten habe ich dann ebenfalls nicht, sondern ich übergebe ihm unseren Sohn und muss im warsten Sinne des Wortes zur Arbeit rasen.

Wie soll ich weiterhin mit ihm und der Situation umgehen? Habt ihr vielleicht einen Rat?

Liebe Grüße

Mehr lesen

1. Juni 2017 um 14:01

Oh Mann, da benutzt er euren Sohn, um dir eine reinzuwürgen. Was für ein ganzer Kerl, der seiner Ex-Partnerin die Kündigung wünscht, nur weil er selbst gekränkt und verletzt ist. Armseelig, einfach nur armseelig! Er darf gekränkt und enttäuscht und sauer sein, aber das ist wirklich unter aller Kanone!
Sich ans Jugendamt zu wenden finde ich nicht verkehrt. Er muss einfach zuverlässig sein, was die Betreuung eures Kindes angeht. Und wenn er sich an vereinbarte Regelungen nicht hält, weil er meint, er könnte sich drüber weg setzen, dann können ihm Strafen drohen. Das findet das Jugendamt nämlich nicht besonders lustig. Für seine persönlichen Rachefeldzüge gegen dich haben die nämlich gar kein Verständnis. 
Und mir geht auch nicht in den Kopf, wie einem Elternteil nach einer Trennung das eigene Kind plötzlich so egal sein kann, dass man sich um sowas wie Unterhaltszahlungen drückt und sein Kind letztendlich hängen lässt. 

1 LikesGefällt mir

1. Juni 2017 um 15:02
In Antwort auf orchideenblatt

Oh Mann, da benutzt er euren Sohn, um dir eine reinzuwürgen. Was für ein ganzer Kerl, der seiner Ex-Partnerin die Kündigung wünscht, nur weil er selbst gekränkt und verletzt ist. Armseelig, einfach nur armseelig! Er darf gekränkt und enttäuscht und sauer sein, aber das ist wirklich unter aller Kanone!
Sich ans Jugendamt zu wenden finde ich nicht verkehrt. Er muss einfach zuverlässig sein, was die Betreuung eures Kindes angeht. Und wenn er sich an vereinbarte Regelungen nicht hält, weil er meint, er könnte sich drüber weg setzen, dann können ihm Strafen drohen. Das findet das Jugendamt nämlich nicht besonders lustig. Für seine persönlichen Rachefeldzüge gegen dich haben die nämlich gar kein Verständnis. 
Und mir geht auch nicht in den Kopf, wie einem Elternteil nach einer Trennung das eigene Kind plötzlich so egal sein kann, dass man sich um sowas wie Unterhaltszahlungen drückt und sein Kind letztendlich hängen lässt. 

Da bin ich absolut deiner Meinung!

Die meisten Menschen zeigen halt erst im Nachhinein ihr echtes Gesicht, da kann man nur froh sein, dass man sie los ist.
Wenn er schon keinen Respekt vor seiner Ex-Frau und seinem immer-noch-Sohn hat, dann vielleicht wenigstens vor den Behörden. Ich würde auf jeden Fall das Jugendamt mit einbeziehen. Und eventuell, für Notfallsituationen, einen Babysitter organisieren.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Warum?
Von: lucylue123
neu
28. Mai 2017 um 14:06
loslassen das fällt so schwer
Von: 012345678942511
neu
27. Mai 2017 um 11:40
loslassen das fällt so schwer
Von: 012345678942511
neu
27. Mai 2017 um 11:40
Erfahrungen mit Tests von parento-check.de?
Von: eli2382
neu
26. Mai 2017 um 8:37

Beliebte Diskussionen

Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen