Home / Forum / Meine Familie / Vater weigert sich jahrelang den KU zu zahlen...

Vater weigert sich jahrelang den KU zu zahlen...

19. Februar 2007 um 22:01

bin seit schon fast 9 jahre getrennt/geschieden... der vater hat null bock auf das kind. und hatte bis jetzt nie richtig den unterhalt gezahlt... mal 3 monate 5o euro, dann halbes jahr sendepause, dann wieder mal 4 monate 300 euro, dann wieder nix... kann keinen job länger als 3-4 monate behalten. das jugendamt ist an ihm dran. letzten sommer habe ich endlich aufgegeben an sein anstand zu glauben und gab eine anzeige bei der polizei auf. die beamtin vom JA hatte telefonische aussage einer sekreärin des letzten arbeitgebers, dass sein befristeter AV wg. seinem verhalten nicht verlängert worden war. auf die bitte, etwas schriftliches zukommen zu lassen, bekamm die beamtin einen arbeitszeignis, der "sehr wohlwollend" ausgestellt worden ist. ich weiss mir nicht mehr weiter zu helfen, da die beamtin meinte, der letzte AG will wohl nicht vor gericht geladen werden, deshalb lehnt er sich nicht so weit aus dem fenster mit der aussage... und das zeigniss kommt nicht zu unseren gunsten, da die kündigung bzw. nicht verlängernung des AV auf "schlechte auftragslage" begründet wird...

wie gesagt, der vater kümmert sich gar nicht darum, den kontakt mit dem kind zu halten. meldet sich nur zu weihnachten und geb. (was ganz kurz auf einander ausfällt) und für den rest des jahres hat er eben kein kind... doch wenn er sich meldet, dann ist er der meinung, mich kritisieren zu müssen, was ich alles bei der erziehung verbockt haben soll...

meine nerven sind schon blank und ich habe keine kraft mehr. jemand hat gemeint, ich solle im einen ultimatum stellen, wenn er einen job hat und KU zahlt, dann darf er das kind auch sehen, anderenfalls - kein kind und basta... tja. bei seinem interesse für's kind wird es ihn wohl nicht besonders treffen... und rechtlich gesehen kann ich das auch nicht so durchziehen. aber wie sonst???

ich bin, weiss gott, nicht die art von den ex-gattinen, die es auf das geld des ex-götter-gatten abgesehen haben. ich verlange nur das, was dem kind zusteht, nämlich der angemessene umgang mit vater und dessen beteiligung an ihrem leben...

Mehr lesen

20. Februar 2007 um 20:49

Nicht einem Phantom hinterherjagen
Das bringt doch alles nichts. Der Vater scheint weder längere Jobs zu haben noch irgendwie wirtschaftlich leistungsfähig zu sein. Was du da an Energie reinsteckst, versickert, da ist schlicht und einfach nichts zu holen. Wenn sich das schon ein Jahrzehnt hinzieht, wirst du auch keine Chance haben, dass er mal einen gutbezahlten Dauerjob bekommt. Sein Lebenslauf ist kaputt und seine Motivation mit Sicherheit auch, wenn er jetzt verdienen würde hätte er gar nichts davon weil dann das Jugendamt alles wegpfändet um den Unterhaltsvorschuss zurückzubekommen. Er hat schliesslich einen Riesenberg Unterhaltsschulden und keine Perspektive mehr.

Du schreibst, du möchtest dass das Kind bekommt was ihm zusteht. Ihm steht Unterhalt von den Eltern zu. Wenn ein Elternteil ausfällt, liegt es am anderen, den Unterhalt zu decken. Leite die Energie, die du für den zwecklosen Geldeinzug verwendest um in etwas, das bessere Erträge bringt, z.B. deinen Job. Entwickle eigene Stärken statt auf jemand fixiert zu sein, der niemals etwas geben kann.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Februar 2007 um 21:13
In Antwort auf keld_12050680

Nicht einem Phantom hinterherjagen
Das bringt doch alles nichts. Der Vater scheint weder längere Jobs zu haben noch irgendwie wirtschaftlich leistungsfähig zu sein. Was du da an Energie reinsteckst, versickert, da ist schlicht und einfach nichts zu holen. Wenn sich das schon ein Jahrzehnt hinzieht, wirst du auch keine Chance haben, dass er mal einen gutbezahlten Dauerjob bekommt. Sein Lebenslauf ist kaputt und seine Motivation mit Sicherheit auch, wenn er jetzt verdienen würde hätte er gar nichts davon weil dann das Jugendamt alles wegpfändet um den Unterhaltsvorschuss zurückzubekommen. Er hat schliesslich einen Riesenberg Unterhaltsschulden und keine Perspektive mehr.

Du schreibst, du möchtest dass das Kind bekommt was ihm zusteht. Ihm steht Unterhalt von den Eltern zu. Wenn ein Elternteil ausfällt, liegt es am anderen, den Unterhalt zu decken. Leite die Energie, die du für den zwecklosen Geldeinzug verwendest um in etwas, das bessere Erträge bringt, z.B. deinen Job. Entwickle eigene Stärken statt auf jemand fixiert zu sein, der niemals etwas geben kann.

Es tut nun mal weh
weil ich den schmerz, den er dem kind die ganze zeit zumutet, meinem kind nicht ersparen kann...

geld eintreiben hört sich irgendwie nach geldgeil an, das bin ich nicht... wenn der vater sich vorsätzlich in die lage bringt, dass er nicht unterhaltsfähig ist, dann hat er auch kein recht und anspruch auf das kind... so einfach ist es für mich...

warum können die väter, die ihre kinder nicht zu gesicht bekommen, die unterhaltszahlungen verweigern und die sich vor den pflichten dem kind gegenüber drücken, die kiddis trotzdem moralisch und seelisch kaputt machen dürfen, weil nun mal die finanzielle seite nichts mit dem umgangsrecht zu tun hat?

ich mache mich die ganze zeit stark, für die kleine, für mich selbst. aber irgendwann ist der akku eben leer. er kann sich dumm stellen und meinen, dass er nichts dafür kann, die wirtschaftslage ist eben nicht besonders gut. er habe kein geld, regelmässig das kind zu besuchen, dann wiederrum keine zeit (na sowas?). und wenn er mal die zeit und das geld findet, dann meit er, er hätte das recht sich in unser leben einmischen zu müssen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Februar 2007 um 12:47
In Antwort auf unnur_12644219

Es tut nun mal weh
weil ich den schmerz, den er dem kind die ganze zeit zumutet, meinem kind nicht ersparen kann...

geld eintreiben hört sich irgendwie nach geldgeil an, das bin ich nicht... wenn der vater sich vorsätzlich in die lage bringt, dass er nicht unterhaltsfähig ist, dann hat er auch kein recht und anspruch auf das kind... so einfach ist es für mich...

warum können die väter, die ihre kinder nicht zu gesicht bekommen, die unterhaltszahlungen verweigern und die sich vor den pflichten dem kind gegenüber drücken, die kiddis trotzdem moralisch und seelisch kaputt machen dürfen, weil nun mal die finanzielle seite nichts mit dem umgangsrecht zu tun hat?

ich mache mich die ganze zeit stark, für die kleine, für mich selbst. aber irgendwann ist der akku eben leer. er kann sich dumm stellen und meinen, dass er nichts dafür kann, die wirtschaftslage ist eben nicht besonders gut. er habe kein geld, regelmässig das kind zu besuchen, dann wiederrum keine zeit (na sowas?). und wenn er mal die zeit und das geld findet, dann meit er, er hätte das recht sich in unser leben einmischen zu müssen...

Verweigern?
Wenn der Akku leer ist, wieso steckst du Energie in das hinterherhetzen nach dem Phantom von regelmässigen Unterhaltzahlungen? Wo kein Geld ist, hat der Kaiser sein Recht verloren, heisst es.

Unterhaltszahlungen verweigern gibt es überhaupt nicht, das ist ein Widerspruch in sich. Wer nicht zahlt, kann innerhalb extrem kurzer Zeit bis auf das Existenzminimum heruntergepfändet werden. Wenn das nichts erbringt, dann ist schlicht und ergreifend kein Geld da. Man kann nicht etwas verweigen, das gar nicht existiert. Und bei dieser Biografie wohl auch nie existieren wird. Das hat im übrigen auch seine Vorteile. Wenn er mal später in die Altersarmut abrutscht, was mit ziemlich Sicherheit passieren wird, dann wird das Kind nur dann unterhaltspflichtig, wenn es selber mal Unterhalt bekommen hat.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Februar 2007 um 13:04

Weigert oder kann nicht?
Ich denke mal dass du einen Titel hast?! Dann solltest du die Pfändung einleiten.

Ansonsten solltest du dich einfach damit abfinden, dass du ohne seine finanzielle Unterstütung klar kommen musst. Was du in 9 Jahren sicher schon gut hinbekommen hast

Was den Umgang mit dem Kind angeht - wie sieht dass denn das Kind selber? Will es denn zum Vater oder eher nicht. Das Kind wird sicher ca. mind 9 Jahre alt sein, da kann es schon sehr gut Entscheidung für sich selber treffen.

Und zum Thema Vorwürfe wofür hat der liebe Gott dir zwei Ohren geschenkt *lach* ... mach dich seelisch frei von diesen Vorwürfen. Du bist das beste was deinem Kind passieren konnte und du stehst 100% zu dem was du in deinem Leben getan und entschieden hast. Lass ihn reden... und gut ist!!!

Mach dich frei von diesem Gedanken an deinen Ex-Mann und lass ihn nicht indirekt über euer Leben bestimmen!

LG Jule

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Februar 2007 um 21:01
In Antwort auf keld_12050680

Verweigern?
Wenn der Akku leer ist, wieso steckst du Energie in das hinterherhetzen nach dem Phantom von regelmässigen Unterhaltzahlungen? Wo kein Geld ist, hat der Kaiser sein Recht verloren, heisst es.

Unterhaltszahlungen verweigern gibt es überhaupt nicht, das ist ein Widerspruch in sich. Wer nicht zahlt, kann innerhalb extrem kurzer Zeit bis auf das Existenzminimum heruntergepfändet werden. Wenn das nichts erbringt, dann ist schlicht und ergreifend kein Geld da. Man kann nicht etwas verweigen, das gar nicht existiert. Und bei dieser Biografie wohl auch nie existieren wird. Das hat im übrigen auch seine Vorteile. Wenn er mal später in die Altersarmut abrutscht, was mit ziemlich Sicherheit passieren wird, dann wird das Kind nur dann unterhaltspflichtig, wenn es selber mal Unterhalt bekommen hat.

Nun ja
es macht einen unterschied, ob man aus dem einen oder anderen grund keinen einkommen hat, oder man sich mit absich in die lage bringt, dass man kein einkommen hat und bei der neuen lebenspartnerin durchfüttert...

ich würde mal gern auf das geld samt erzeuger verzichten... leider kann ich das aus gesetzlichen gründen nicht...

wie gesagt, ich kann nicht verstehen, warum die anständigen väter, wenn sie die kiddis nicht zu gesicht bekommen, die leistungen verweigern können, ich aber das kind trotzt fehleder unterstützung herausgeben muss!!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Februar 2007 um 11:20
In Antwort auf unnur_12644219

Nun ja
es macht einen unterschied, ob man aus dem einen oder anderen grund keinen einkommen hat, oder man sich mit absich in die lage bringt, dass man kein einkommen hat und bei der neuen lebenspartnerin durchfüttert...

ich würde mal gern auf das geld samt erzeuger verzichten... leider kann ich das aus gesetzlichen gründen nicht...

wie gesagt, ich kann nicht verstehen, warum die anständigen väter, wenn sie die kiddis nicht zu gesicht bekommen, die leistungen verweigern können, ich aber das kind trotzt fehleder unterstützung herausgeben muss!!!!

Zwei Paar Schuhe
Hallo goanna,

wer hat dir denn erzählt, dass Väter den Unterhalt verweigern können, wenn sie das Kind nicht bekommen? Das ist für mich ja mal was ganz neues!

Weil du ja dann einen Titel hast und sofort Vollstrecken kannst *ups*

Unterhalt und Umgang sind eben zwei Paar verschiedene Schuhe und weder Jugendamt noch Richter sehen es gerne, wenn beide vermischt werden. Das funktioniert nunmal nicht und ist nicht die feine englische Art.

LG Jule

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Februar 2007 um 19:42
In Antwort auf hande_11846792

Zwei Paar Schuhe
Hallo goanna,

wer hat dir denn erzählt, dass Väter den Unterhalt verweigern können, wenn sie das Kind nicht bekommen? Das ist für mich ja mal was ganz neues!

Weil du ja dann einen Titel hast und sofort Vollstrecken kannst *ups*

Unterhalt und Umgang sind eben zwei Paar verschiedene Schuhe und weder Jugendamt noch Richter sehen es gerne, wenn beide vermischt werden. Das funktioniert nunmal nicht und ist nicht die feine englische Art.

LG Jule

Der titel ist zwecklos,
wenn der vater alles mögliche unternimmt, um ja keinen job zu haben. ist das etwa die feine engliche art?

und der umgang, den der vater mit dem kind hat, ist sowas von fein... würde glatt auf beides verzichten, kann ich aber nicht "zum wohl des kindes", na sowas? und wie es dem kind dabei geht, fragt sich natürlich keiner: nicht der richter, nicht das jungendamt!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Februar 2007 um 11:46
In Antwort auf unnur_12644219

Der titel ist zwecklos,
wenn der vater alles mögliche unternimmt, um ja keinen job zu haben. ist das etwa die feine engliche art?

und der umgang, den der vater mit dem kind hat, ist sowas von fein... würde glatt auf beides verzichten, kann ich aber nicht "zum wohl des kindes", na sowas? und wie es dem kind dabei geht, fragt sich natürlich keiner: nicht der richter, nicht das jungendamt!!!

Wohin führt das?
Vieles im Leben ist nicht die feine englische Art. Und sicherlich kann man solchen Dingen endlos hinterherhetzen, sich endlos ärgern, überall laut auftreten und auf den bösen, faulen Menschen zeigen, man kann auch den Umgang verweigern, sich voller Gerechtigkeit aufblasen, weinen, toben, zetern, immer wieder nachfragen........

Was kommt dabei raus? Bilanziere endlich einmal ehrlich dein Investment und die Rendite davon und ziehe die Konsequenzen draus. Willst du wirklich jammernd ein Bankkonto weiterführen, das eindeutig Negativzinsen bringt oder willst du ihm hinterherjagen, in der Hoffnung dass es mal Plus macht? Arbeite in dieser Zeit lieber und lege das Geld woanders an. Positivzinsbringend.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Februar 2007 um 11:55
In Antwort auf unnur_12644219

Der titel ist zwecklos,
wenn der vater alles mögliche unternimmt, um ja keinen job zu haben. ist das etwa die feine engliche art?

und der umgang, den der vater mit dem kind hat, ist sowas von fein... würde glatt auf beides verzichten, kann ich aber nicht "zum wohl des kindes", na sowas? und wie es dem kind dabei geht, fragt sich natürlich keiner: nicht der richter, nicht das jungendamt!!!

Mit bestimmten Dingen...
... muss man einfach lernen zu leben

Leider - ist aber so.

Mach es dem Zwerg zu hause so angenehem wie möglich und beerdige deine Wut über all die Dinge - ich weiß wie schwer das machmal ist. Aber einen besseren Weg gibt es fast gar nicht - DU wirst nichts ändern können. Menschen sind wie sie sind!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. März 2007 um 20:26
In Antwort auf unnur_12644219

Der titel ist zwecklos,
wenn der vater alles mögliche unternimmt, um ja keinen job zu haben. ist das etwa die feine engliche art?

und der umgang, den der vater mit dem kind hat, ist sowas von fein... würde glatt auf beides verzichten, kann ich aber nicht "zum wohl des kindes", na sowas? und wie es dem kind dabei geht, fragt sich natürlich keiner: nicht der richter, nicht das jungendamt!!!

Titel ist zwecklos...

Na die Erfahrung hab ich auch gemacht. Weniger Wert, als Klopapier.
Ihr dürft die Jungs nicht unterschätzen.
Nur weil offiziell kein Geld da ist - heißt das noch lange nicht, dass
kein inoffizieller Verdienst da ist.
Und ich habe vollstes Verständnis für goanna. Klar, geht das Leben auch
ohne Unterhaltszahlungen weiter. Nur sind die Herren mal wieder fein aus
der Verantwortung und wir können es ausbaden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. März 2007 um 10:14

Pfändung
Mein Sohn ist mittlerweile 17 Jahre. Der Vater wollte auch nie zahlen, geschweige denn das Geld zahlen. Vor Jahren ging ich zum Anwalt und der Unterhalt wird bis heute gepfändet ohne Probleme. Irgendwann bekam ich Post, ob ich denn auf einen Teil des Unterhalts verzichten könnte, damit er seinem anderem kleineren Sohn auch Unterhalt zahlen könne...gehts noch? Das lehnte ich natürlich ab. Der Vater hat sich nie gekümmert um seinen Sohn, nie angerufen ob Geburtstag oder so...Inzwischen will ihn mein Sohn auch nicht mehr kennenlernen oder sehen, zumal der Mann eh total dem Alkohol verfallen ist. Also wie gesagt, mein Sohn bekommt sein Geld schon Jahrelang durch Pfändung über meinen Anwalt.
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. März 2007 um 19:56
In Antwort auf hande_11846792

Weigert oder kann nicht?
Ich denke mal dass du einen Titel hast?! Dann solltest du die Pfändung einleiten.

Ansonsten solltest du dich einfach damit abfinden, dass du ohne seine finanzielle Unterstütung klar kommen musst. Was du in 9 Jahren sicher schon gut hinbekommen hast

Was den Umgang mit dem Kind angeht - wie sieht dass denn das Kind selber? Will es denn zum Vater oder eher nicht. Das Kind wird sicher ca. mind 9 Jahre alt sein, da kann es schon sehr gut Entscheidung für sich selber treffen.

Und zum Thema Vorwürfe wofür hat der liebe Gott dir zwei Ohren geschenkt *lach* ... mach dich seelisch frei von diesen Vorwürfen. Du bist das beste was deinem Kind passieren konnte und du stehst 100% zu dem was du in deinem Leben getan und entschieden hast. Lass ihn reden... und gut ist!!!

Mach dich frei von diesem Gedanken an deinen Ex-Mann und lass ihn nicht indirekt über euer Leben bestimmen!

LG Jule

Wenn man nix verdient, kann man ja auch nix pfänden
wie gesagt, ofiziell ist er ohne job und bekommt auch nicht die hartz-leistungen, da seine jetzige lebensgefährtin anscheinend genung für zwei verdient.

wenn der mensch den job nicht länger wie 3-4 monate innerhalb der letzten min. 5 jahre behalten kann - dann empfinde ich es als verweigerung.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram