Home / Forum / Meine Familie / Vater hetzt Sohn gegen mich und seine Mama auf

Vater hetzt Sohn gegen mich und seine Mama auf

28. April 2011 um 17:05

Hallo!

Vorgeschichte:
Meine neue Freundin und ich haben uns vor 5 Monaten kennen und lieben gelernt. Es war wie Liebe auf den ersten Blick. Wir beide hatten vorher eine sehr lange Beziehung (17 und 20 Jahre). Beide (Ex-)Beziehungen liefen schon seit Jahren nicht mehr so gut. Wir beide hatten schon lange vor, uns von unseren Partnern zu trennen. Da wir beide aber Kinder haben, haben wir aus Rücksicht zu den Kindern diesen Schritt nicht gewagt. Bis zu unserem Kennenlernen. Ich zog 5 Wochen danach aus und ihr Partner zog 8 Wochen danach aus.

Vor 4 Wochen haben wir uns ein Herz gefasst und uns dazu entschlossen, daß ich im ersten Schritt zunächst ihre Kinder kennen lernen sollte. So unkompliziert wie nur möglich haben wir ein Treffen am Spielplatz mit zunächst nur ihrer Tochter (5) vereinbart. Das Treffen war perfekt. Wir hatten und haben eine Menge Spaß miteinander.

Mehr Gedanken machten wir uns bei ihrem Sohn ... dieser sehr sensibel ist und Veränderungen nur schwer verkraftet. Auch dieses Treffen haben wir sehr unkompliziert gestaltet und siehe da, auch wir haben kurze gemeinsame lustige Themen gefunden. Das 2. Treffen mit ihrem Sohn und ihrer Tochter zusammen war wirklich super und total unkompliziert. Wir hatten nicht wenig Spaß dabei. Wir merkten, daß er sich das ganze wirklich mit Interesse anschaut.

Soweit so gut dachten wir. Nun sollte das 3. Treffen stattfinden. Kurz vor diesem Treffen war der Sohn am Wochenende bei seinem Vater. Nach der Rückkehr vom Vater schien alles normal zu sein. Doch am Tag des geplanten Treffens war dann plötzlich Chaos pur. Als meine Freundin das Treffen so wie immer den Kindern mitteilte, war ihre Tochter begeistert, nur der Sohn fing plötzlich an zu weinen und sagte, er will sich nicht mit mir treffen, will nichts (mehr) von mir wissen.

Was war passiert? Der Vater hat den eigenen Sohn dermaßen gegen mich und seine Mama aufgehetzt. Ihr Sohn sagte zu ihr ... Ich würde ihm den Papa wegnehmen. Wenn ich nicht wäre, wär Papa noch bei Mama, wenn ich nicht wäre, wäre Papa noch zu hause. Wenn ich nicht wäre, hätte Mama dem Papa noch eine Chance gegeben. Papa müsste nicht bei einem Freund schlafen und Papa würde es dann nicht sooo schlecht gehen. Und ich würde jetzt statt Papa einziehen, er bekäme dann einen neuen Papa (nämlich mich) und ich und Mama würden dann heiraten und dann ist Papa weg. Das ist natürlich kompletter Schwachsinn. Natürlich haben wir das nicht vor.

Wir wissen beide, daß er das mit voller Absicht und komplett kalkuliert macht. Er hat schon öfters angedroht, daß wenn ich nicht verschwinde, würde er dem Sohn das so sagen. Und nun hat er es ihm gesagt und der Sohn ist dadurch komplett durch den Wind.

Sie versucht jetzt durch viele Gespräche und Taten ihrem Sohn Liebe und Sicherheit zu geben. Sie hat ihm auch versucht zu vermitteln, daß ich nicht der neue Papa bin, denn einen Papa hat er ja, und und und. Wir wissen beide, daß das jetzt Zeit und viele Gespräche braucht, nur ...

Wie sollen wir weitermachen? Wie soll ich weitermachen? Der Sohn will mich nicht sehen, redet auch nicht darüber. Sollen wir ein weiteres Treffen in den nächsten Wochen riskieren? Wir haben absolut keinen Fahrplan im Moment.

Vielleicht hat jemand die gleiche Erfahrung gemacht und einen Weg zu einer Besserung der Situation gefunden?!

Bitte um Eure Hilfe!
Danke!

Mehr lesen

29. April 2011 um 6:49

Hmmm
D.h. also, die Eltern eines Kindes sollen ein Leben lang unglücklich nebeneinander dahervegetieren nur dem Kind zuliebe? Das kann nicht Dein Ernst sein. Auch Eltern haben Bedürfnisse und wenn es in einer Partnerschaft nicht mehr klappt so wie in unserem Fall, macht eine Weiterführung auch im Sinne des Kindes keinen Sinn mehr. Wenn Streitereien zur Tagesordnung werden so wie in ihrem Fall ist das sicher sehr schlecht für das Kind. Da ist eine Trennung besser.

Was heisst hier intakte Beziehung? Nichts war mehr intakt und das haben auch ihre Kinder mitbekommen und auch gesagt. Ich habe niemandem eine intakte Beziehung gestohlen und umgekehrt auch nicht. Ich denke, das ist ein großer Unterschied, ob ich eine Beziehung zerstöre oder ob die Beziehung eh schon zerstört war.

Gefällt mir

29. April 2011 um 22:52

Mmhhh
also ich hab dies hier nun ein wenig überflogen und komisch es steht kein alter des jungen hier. was klar ist, kinder wollen ihre eltern nicht getrennt sehen, da sie immer der ansicht sind sie begehen verrat am eigenen elternteil was nicht mehr 24h bei ihnen ist, wenn sie spass mit einem anderen neuen partner des noch bestehenden elternteils haben.
die abwehrhaltung des kindes ist normal. auch wenn die tochter hier locker die situation gemeistert hat so werden ihre kleinen spitzen noch kommen und sie wird dann auch ihre kleinen krallen ausfahren.
oft wird man sich vorkommen als wäre man ein geldgeber sonder gleichen und dann wird es wieder situationen geben, da wird man verfluchen das es sie gibt die kinder, die nicht von einem selber sind. die kinder die jede aussage anzweifeln, den leiblichen elternteil als heilig darstellen egal wie sehr er auch verletzt da er selber einen neuen partner hat und dann wird man blitzableiter. man darf nichts sagen wird als dumm bezeichnet. als aussenseiter.
dies alles kommt nicht nur von den elternteilen die nicht mehr teil der einstigen beziehung sind. dies kommt von den kindern weil sie in ihrer doch so kleinen welt die situation jetzt als doch falsch sehen. sie wurden erzogen im glauben elternteile leben ewig, elternteile lieben ewig.
es ist ein sehr schwerer weg für stiefelternteile. man selber als solcher muss hart an sich arbeiten, hart mich sich ins gericht gehen und oft über einen schatten springen der viel grösser als jede hölle erscheint. man soll das kind achten, und es lieben wie ein kleines eigenes kind. dies ist schwer, nicht immer machbar. es kommt darauf an wie viel geduld man hat. wie viel eigene aufgabe man hat und wie viel man bereit ist von sich selber zu geben.
man lebt immer mit dem fremden schatten, der ex beziehung.

die kinder an sich können nichts dafür. sie bilden ihre eigene kleine welt und leben darin. eine welt in der eigentlich alles in ordnung ist. da die eltern getrennt sind, müssen die bösen dämonen (die neuen partner der elternteile) büssen. diese werden mit worten, gesten, ignoranz betrachtet und eigentlich sind sie nur dann gut, wenn sie wirklich viel geben, materiell.

dann stellt man sich die frage ob man wirklich alles richtig macht. die zweifel kommen auf und man streitet immer mehr. mein erziehungsstil, dein erziehungsstil.
wichtig ist, das die kinder gleich sehen, die neuen partner sind alle gleichwertig. es darf kein abwägen geben was bedeutet immer nur rücksicht ausüben.
das was man tun kann, wenn elternteile nicht wirklich miteinander kommunizieren können, nicht die kinder als sprachrohr nutzen. dies wird immer der fall sein, keine frage, aber man kann dann einfach als erwachsener in diesem moment auf der gegenseite einfach mal die ohren auf durchzug stellen. man sollte die kinder ein stückweit wie seine eigenen behandeln und bauen sie scheisse dann gemeinsam als elternteil und neuer partner fungieren und gemeinsam dann eine konfliktlösung schaffen. absprachen gemeinsam treffen und dem kind zeigen man ist gemeinsam da und eine basis bilden.

es wird einem viel abverlangt, jedoch klar ist , die phase wird nicht eine woche, nicht 5 nicht zwei monate, nicht 1 jahr dauern. kinder wachsen und müssen in diesem wachsen, in jeder entwicklungsphase ein wenig das kind verstehen und dennoch nicht abweichen.
nur so kann man nach jahren eine gute basis schaffen. man kann nur so gemeinsam als neues paar eine basis schaffen für lange und man kann nur auf lange sicht für das kind des jeweils anderen eine basis schaffen.

viel geduld, kraft und glück.
alles gute kleinerengel

1 LikesGefällt mir

21. Mai 2011 um 11:54

Es ist alles kein Zufall
Die Art und Weise wie ihr zusammen gekommen seid ist einfach problematisch und auch ohne die Geschichten von Papa wäre das Kind irgendwann so eingestellt.

Denn ihr habt euch sozusagen für einen anderen Partner von eurer "Familie" getrennt. Es war gar keine Karenzzeit dazwischen und es sieht nun so aus als ob einfach nur die Partner ausgetauscht worden sind.
Alles was mit der Trennung zu tun hat wird nun mit dem neuen Partner in Verbindung gebracht.
Und es stimmt ja auch. Wenn ihr euch nicht kennen gelernt hättet wärd ihr doch auch noch weiterhin bei eurer Familie und somit bei den Kindern, das ist Fakt. Denn ihr seid die ganzen Jahre davor auch geblieben obwohl es nicht anders lief als zum Zeitpunkt der Trennung.

Gesünder wäre es gewesen, wenn ihr gegangen wärd, als noch kein neuer Partner in Sicht war. Wenn die Trennung auf der Grundlage der Probleme vonstatten gegangen wäre und nicht weil ein neuen Partner da ist.

Für den Sohn bist Du nun der Buhmann, damit musst Du Leben, das ist Deine Last die Du hier mit Dir tragen musst. Auch wenn der Mann selbst machtlos ist und damit leben muss, ist es oft so dass einem spätestens die Kinder die bittere Wahrheit ins Gesicht schleudern.

Also das lief alles nicht gut. Dieser Verantwortung musst Du Dich auch stellen, kannst nicht erwarten dass alle gute Mine zum bösen Spiel machen. Es hat alles seinen Preis.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Beliebte Diskussionen

Noch mehr Inspiration?
pinterest

Long4Lashes

Teilen

Das könnte dir auch gefallen