Home / Forum / Meine Familie / Unsere Tochter schlägt, kratzt schreit

Unsere Tochter schlägt, kratzt schreit

30. Januar 2009 um 12:06

Hallo zusammen!

Binhier neu und auf der suche nach guten ratschlägen und Tipps!

Unsere Tochter wird jetzt im Januar zwei und ist schon von anfang sehr weit. Sie ist bereits mit neun Monaten gelaufen und ist jetzt auch schon sehr weit! Seit zwei Wochen wissen wir uns kaum mehr zu helfen!
Sie reagiert auf alles was ihr nicht passt mit extremen Wutausbrüchen. Sie schlägt und Kratzt uns. Man kann sie manchmal gar nicht mehr Windeln, weil sie plötzlich anfängt wild um sich zu schlagen, zu schreien und zuzutreten.
Meine Frau wird der kleinen kaum mehr herr und ist mit den Nerven am Ende!
Auch ich bin mit meinem Latein am ende. Wir bleiben zwar weitestgehend ruhig aber allmählich zehrt das enorm an unseren Nerven.

Ich hoffe wir bekommen hier ein paar gute ratschläge!

Mehr lesen

30. Januar 2009 um 13:46

Hallo!!
Ja, mit 2 sind sie am schwierigsten, hört man immer wieder. Anscheinend hat eure KLeine Prinzessin das Trotzalter erreicht. Also, ich würde mal sagen dass das normal ist (war bei meinem Neffen auch so in diesem Alter), meine KLeine (15 Monate) ist jetzt auch schon ab und zu extrem zornig, schlägt gezielt her, beißt und zwickt. Das einzige was man da machen kann ist dieses Verhalten zu ignorieren und so schwer es klingt sie bei diesen Wutausbrüchen zu beruhigen und ihr trotzdem Zuneigung zeigen. Niemals schlagen mit schlagen bestrafen, auch nicht ein kleiner Klaps auf die Finger oder so. Einfach sagen dass man das nicht tut, denn das wär sonst ein Wiederspruch und die KLeine kennt sich gar nicht mehr aus.
Es ist sicher sehr schwer da oft die Nerven zu behalten, aber ich glaub das machen alle durch.
Alles gute LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Januar 2009 um 14:16

Aha....
...das gleiche habe ich zu Hause nur in männlicher Form. Von wegen nur Mädels zicken rum.

Und es ist verdammt schwierig. Willkommen in der Trotzphase. Manchmal hat er Tage da ist es O.K. und manchmal stoße ich an meine Grenzen und bin kurz vorm heulen. Ich habe auch gemerkt das es so eine Mischung aus Trotz, Wut und doch Anhänglichkeit ist. Es ist schwierig zu sagen wie man reagieren soll weil es auf die Situation ankommt.
Zwei Beispiele aus meinem Alltag:
Rumgeheule und gehaue während des Windeln wechselns:
Ich sage ihm das ich die Windel wechseln MUSS. Ob er das will oder nicht. Das MUSS gemacht werden und er muß still halten. Oft zickt er trotzdem weiter. Aber da darf man nicht locker lassen. Dauert ein bißchen länger aber es geht. Da wird nicht lang erklärt oder verhandelt.
Kommen vom spazieren laufen und weigert sich die dreckigen Stiefel auszuziehen:
Ich erkläre kurz warum ich die Stiefel ausziehen muß, und ziehe sie dann auch aus. Er liegt am Boden und schreit vor Wut. Kriegt kaum Luft zum atmen vor lauter schreien. Stehe auf und lasse ihn links liegen Entweder beruhigt er sich oder er schreit bis er nicht mehr kann. Meine Kinderärztin meinte, man darf sie ruhig schreien lassen (aber nicht länger als 10 min- und da schaue ich dann echt auf die Uhr). Nach 10 min. gehe ich dann hin und beruhige ihn, weil er zum Teil garnicht mehr weiß warum er schreit. Der steigert sich da so rein. Er beruhigt sich dann auch und umarmt mich ganz fest.

Es gibt paar Dinge die ich nicht durchgehen lasse: Schlagen, kratzen. Wutausbruch-O.K. Damit müssen die Kleinen selber klar kommen. Es ist eine Situation wo sie ihren Willen durchsetzten möchten und nicht wissen wie damit umgehen. Aber genauso müssen sie lernen das es im Leben halt nicht immer so läuft wie die sich das vorstellen. Wenn man da als Elternteil nachgibt dann möchte ich nicht wissen was man für Probleme in ein paar Jahren mit ihnen hat.

Wenn sie rumzickt dann lasst sie links liegen. Sie will ja Aufmerkamkeit erregen. Ihren Willen durchsetzten. Und wenn sie sieht das klappt dann macht sie genauso weiter. Die sind schon verdammt clever.
Und wenn das öfter passiert dann würde ich sie 2-3 mal vorwarnen sie soll damit aufhören oder sie wird für ihr Verhalten bestraft (z.B. kommt meiner dann für 10-15 min. in den Laufstall/Laufgitter). Auch Gefängnis genannt Dann kann er/sie sich überlegen ob er rumzicken möchte oder sich brav verhalten möchte.

Ihr seht es gibt noch mehr Mütter/Väter die manchmal am Rande des Nervenzusammenbruchs liegen.
Nicht aufgeben. Ihr seit der stärkere Part. Und das ist wirklich ein sehr schwieriger Teil der Erziehung.
Es ist eine Phase die ne Zeit lang anhält und geht. Aber sie wird auch wieder kommen.

Ich genieße gerade meine angenehme Zeit mit meinem 2-jährigen Sohn. Und bin gespannt wie lange die jetzt hält (aber sie baut auf).

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Februar 2009 um 12:04

Danke schon mal
Hallo,

Danke schon mal für die Tipps und die Aufmunterung!

Da müssen wir halt jetzt durch!!!

Gruß
Martin

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Februar 2009 um 22:18

Tochter schlägt usw
habe deinen bericht zur lage gelesen,kann dir lediglich eine buchemphehlung geben ,eigentlich ein buch das zur pflichtlektüre aller eltern gehören sollte weil einleuchtend und verständlich geschrieben.ausserdem gar nicht so lang und auch nicht langweillig.lies mal "wenn unsere kinder tyrannen werden" von michael winterhoff, wir müssen alle umdenken und dieses buch hilft dabei immens.unser gesamtes erziehungsbild ist auf dem holzweg und wer es nicht schafft dinge die es dringend nötig haben zu verändern wird sich eines tages fragen müssen was er
falsch gemacht hat......lies es und du wirst zu denen gehören die sich das nicht fragen müssen ,vorrausgesetzt sie setzen die dinge auch um .
viel erfolg dabei !
gruss
jürgen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest