Home / Forum / Meine Familie / Unsere Kinder streiten und wir uns jetzt auch

Unsere Kinder streiten und wir uns jetzt auch

9. August 2012 um 0:20

Hallo, ich bin 40 und habe einen 8 jährigen Sohn und mein Partner ist 41 und hat eine 8 jährige Tochter. Ich bin mit meinem Partner seit 1 3/4 Jahren zusammen, wohnen aber noch getrennt. Seine Tochter kommt alle 2 Wochen am WE zu ihm. Mein Sohn lebt bei mir.
Wir haben es bewusst langsam angehen lassen mit den Kindern. Mein Sohn mag meinen Partner sehr. Er ist immer bei uns bis auf die WE`s wo seine Tochter kommt. Sie ist sein ein und alles und er hat immer Angst, dass er sie verlieren könnte, da er kein gutes Verhältnis zu seiner Ex-Frau hat.

Ich weiß gar nicht wie ich die Situation beschreiben soll. In der Woche sind wir zu dritt. Ich habe vorher mit meinem Sohn allein gelebt. Wir haben eine enge Bindung zuneinander. Mein Partner hat sich gut eingefügt und die Beiden respektieren sich und mein Sohn profitiert auch von der männlichen Unterstützung, da sie raufen, Fußball spielen oder eben so jungstypische Sachen machen.

Wenn seine Tochter kommt, ist es eine ganz andere Situation. Sie ist auch Einzelkind, viel mit Erwachsenen zusammen und meinem Sohn verbal überlegen. Mein Sohn fühlt sich provoziert und springt an. Er versucht dann, ihr es auf andere Weise heimzuzahlen, was aber meist sehr ungeschickt ist und er sich noch ein Eigentor schießt. Er hat eine Sprachentwicklungsverzögerung und ist nicht so sprachgewandt, was ihn selber stört. Sie verbessert ihn ständig und kann nichts so stehen lassen, wie er es gesagt hat, auch wenn es richtig war. Ich rede viel mit ihm, er sagte, sie wolle immer die Lehrerin sein und ich versuche ihm mehr Selbstvertrauen zu geben und das er nicht immer anspringen soll. Das klappt nicht. Mit ihr haben wir auch geredet aber es steckt so drin.

Jetzt hatten wir Urlaub. Als die Tochter kam, hat mein Partner erstmal eine Woche was mit ihr allein gemacht. Das finde ich auch in Ordnung, nur gab es darüber keine Absprache. Er sagte dann, Du hast mich doch jetzt 10 Tage, da wir dann zusammen in den Urlaub gefahren sind mit den beiden Kindern.Ich hatte ein Schlafzimmer mit meinem Sohn und mein Partner hatte ein Zimmer mit seiner Tochter. Mein Partner war voll mit ihr eingespannt, den ganzen Tag. Wir als Erwachsene hatten gar keine Möglichkeit uns auch mal als Paar wahrzunhemen. Wir konnten nicht mal miteinander reden, da er auch mit ihr schlafen ging. Sie hatten ein Doppelbett, in dem einem Bett lagen 20 Kuscheltiere von ihr und in dem anderen Bett lagen die Beiden und er klagte jeden Morgen, dass er nur 30 cm zum schlafen hatte. Wenn er mich mal gedrückt hat, kam sie gleich und drückte sich dazwischen. Er wollte mal mit mir tanzen, da bettelte sie neben uns, dass er auch mal so mit ihr tanzen solle.Er hatte vorher nur mit ihr getanzt. Ich hab zurück gesteckt. Ich versteh sie, dass es schwer ist, ich verstehe ihn, das er sehr an ihr hängt und die Zeit geniest. Und trotzdem war ich nicht glücklich, über die Situation. Ich kam mir vor wie das fünfte Rad am Wagen, weil ich mit meinem Sohn jeden Tag gesprochen habe, da es sehr oft Streit gab. Und noch schlimmer fand ich, dass mein Partner nichts sagte und sich mit mit seiner Tochter zurück gezogen hat. Er hat ihr dann immer was ins in Ohr geflüstert und ich wusste nicht was. Ich war sehr frustriert. Ich hab dann versucht für mich das Beste aus dem Urlaub zu machen, war auch mit meinem Sohn allein unterwegs was sehr schön war. Zu Hause angekommen, hab ich ihn jetzt wieder nicht 3 Tage nicht gesehen. Er bringt die Kleine Sonntag weg.Ich hab es ihm heute gesagt, aber ich bin auch so das ich dann platze.Er war sehr entrüstet. Ich wollte ihm eigentlich klar machen, dass ich ihn auf der Paarebene vermisst habe und ich mir gewünschte hätte, dass wir stärker zusammen halten und er mich ein bischen unterstützt, da es so viel Streit bei den Kindern gab. Er sagte, das wird bei diesen beiden Kindern immer so sein und was ich erwartet hätte. Ich habe seiner Tochter gegenüber eine richtige Wut entwickelt, ich fand sie und ihn plötzlich arrogant und hab alles an unserer Beziehung angezweifelt. Sie kann gar nichts dafür und ich möchte ein gutes Verhältnis zu ihr haben. Ich weiß auch nicht wie wir hier weiter kommen. Ich habe gelesen, dass es gleichaltrige Kinder besonders schwer haben, da sie in Konkurrenz zueinander stehen und dann noch Junge und Mädchen. Jeder buhlt um die Aufmerksamkeit und wir machen sehr viel mit den Beiden. Und dann wir Erwachsenen, jeder will sein Kind beschützen und versteht es auf seine Weise, was in ihm vorgeht.
Eigentlich hatten wir vor zusammen zu ziehen. Ich bin jetzt total verunsichert, ob das gut gehen kann.
Wie kann ich die Situation verbessern ?

Mehr lesen

9. August 2012 um 10:06

Puuuhhh,
das ist schwer.
Fühl dich erst mal gedrückt.
Grundsätzlich würde ich sagen lass die Kinder das unter sich regeln, allerdings sehe ich hier das Problem anders.
Nämlich darin, dass ihr nicht als Paar für die Kinder da seid sondern jedes Elternteil für das eigene Kind.
Und genau das vermittelt ihr den Kindern (Beispiel: Urlaub in getrennten Schlafzimmern). Macht mehr zusammen, tretet als Paar auf.
Wenn sich die Tochter dann immer noch (eifersüchtig) dazwischendrängeln will, muss dein Freund ihr klarmachen, dass er sie lieb hat, dich jedoch auch - so will er auch mit dir kuscheln, das hat sie zu akzeptieren.

Viel Erfolg!

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. August 2012 um 22:40
In Antwort auf ceres_12369844

Puuuhhh,
das ist schwer.
Fühl dich erst mal gedrückt.
Grundsätzlich würde ich sagen lass die Kinder das unter sich regeln, allerdings sehe ich hier das Problem anders.
Nämlich darin, dass ihr nicht als Paar für die Kinder da seid sondern jedes Elternteil für das eigene Kind.
Und genau das vermittelt ihr den Kindern (Beispiel: Urlaub in getrennten Schlafzimmern). Macht mehr zusammen, tretet als Paar auf.
Wenn sich die Tochter dann immer noch (eifersüchtig) dazwischendrängeln will, muss dein Freund ihr klarmachen, dass er sie lieb hat, dich jedoch auch - so will er auch mit dir kuscheln, das hat sie zu akzeptieren.

Viel Erfolg!

LG

Ja,
ich hab es auch so empfunden, dass wir zwar eine Ferienwohnung hatten aber jeder mit seinem Kind dort ist. Ich war heute Nachmittag bei ihm und seine Tochter hat geschwiegen. Es muß wohl heute früh so schlimm bei ihr gewesen sein, dass die Mutter heute Abend kommen musste zu Besuch. Jetzt hab ich noch nichts wieder gehört.
Ich fühl mich im Moment gar nicht wie ein Paar mit meinem Partner. Mein Sohn wollte heute nachmittag mal von ihm gedrückt werden, und er meinte, nein, Männer drücken sich nicht. Ich sagte "Schade, er ist kein Mann sondern ein Kind". Er hat ihn dann gedrückt und da kam sofort seine Tochter und hat ihn wieder in Beschlag genommen. Ich weiß nicht, die drei Wochen fand ich jetzt so schwierig, es ist alles aus dem Lot und ich weiß nicht, wie wir uns wieder näher kommen können.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. August 2012 um 8:46
In Antwort auf zena_12363692

Ja,
ich hab es auch so empfunden, dass wir zwar eine Ferienwohnung hatten aber jeder mit seinem Kind dort ist. Ich war heute Nachmittag bei ihm und seine Tochter hat geschwiegen. Es muß wohl heute früh so schlimm bei ihr gewesen sein, dass die Mutter heute Abend kommen musste zu Besuch. Jetzt hab ich noch nichts wieder gehört.
Ich fühl mich im Moment gar nicht wie ein Paar mit meinem Partner. Mein Sohn wollte heute nachmittag mal von ihm gedrückt werden, und er meinte, nein, Männer drücken sich nicht. Ich sagte "Schade, er ist kein Mann sondern ein Kind". Er hat ihn dann gedrückt und da kam sofort seine Tochter und hat ihn wieder in Beschlag genommen. Ich weiß nicht, die drei Wochen fand ich jetzt so schwierig, es ist alles aus dem Lot und ich weiß nicht, wie wir uns wieder näher kommen können.

Ich denke,
dein Partner handelt wie fast alle Besuchsväter viel aus Schuldgefühlen heraus. Bloooooss alles mit dem Kind nachholen und auf jeeeden Fall alles für das Kind tun. Schliesslich ist er nicht immer da.
Doch da musst du klar mit ihm sprechen. Denn wenn eure Beziehung eine Zukunft haben soll, wird die Tochter akzeptieren müssen dass sie ihren Papa nicht alleine habt, sondern dass du u dein Sohn dazugehören.
Und genau das muss er ihr erklären.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Natural Deo

Teilen

Das könnte dir auch gefallen