Home / Forum / Meine Familie / Unsere Freundin wurde weggesperrt!!!

Unsere Freundin wurde weggesperrt!!!

21. Mai 2013 um 13:30

Hallo an Alle,

eine gute Freundin und ich sind echt verzweifelt und wissen an dieser Stelle keinen Rat mehr! Eine 15-jährige Freundin von uns hat ziemlich Mist gebaut. Aufgrund massiver Probleme mit ihrer alleinerziehenden Mutter, nahm sie vor einiger Zeit Drogen, bekam regelmäßig Wutanfälle, bei denen sie weinend und schreiend zusammenbrach und ritzte sich die Unterarme auf. Auch zeigte sie jemanden an, der sie angeblich sexuell genötigt habe. Wir kennen in diesem Fall nicht die 100%ige Wahrheit, stehen aber dennoch hinter ihr, denn sie verhält sich sehr auffällig seitdem.
Letzte Woche Dienstag bat sie uns, mit ihr auf's Jugendamt zu gehen, da sie es zuhause nicht mehr aushält und auch nicht mehr dort schlafen möchte. Ihre Mutter ist psychisch krank, hat übertriebene Ängste und Kontrollzwänge und verbietet ihr den Kontakt zu guten Freundinnen, die allerdings drogen-, alkohol- und nikotinfrei sind und ein ordentliches Leben führen.
Beim Jugendamt sagte ich, dass es sich hier um Gefahr in Verzug handelt und es müßte dringend etwas geschehen. Es folgte ein Kriseninterventions-Gespräch und wir erzählten gemeinsam mit unserer Freundin so ziemlich alles, was wir in der Familie bei ihr zuhause gesehen und erlebt haben, z.B. Dass die Wohnung total unordentlich und zugestellt ist, dass die Mutter vor ihren minderjährigen Töchtern (12, 15) rund um die Uhr qualmt, sie diese auch rauchen läßt, dass die 15-jährige kein eigenes Zimmer hat und von der Mutter mit Tabletten zugestopft wird, die abhängig machen und eigentlich auch nur Bedarfsmedikation sind (Tavor). Außerdem liegen Beruhigungsmedikamente der Mutter in greifbarer Nähe, so dass die 15-jährige diese auch einnahm. Die Mitarbeiterinnen vom Jugendamt machten sich Notizen und sprachen von Kindeswohlgefährdung, die evtl. vorliegt. Wir versuchten unsere Freundin davon zu überzeugen, sich zunächst stationär unterbringen zu lassen, um erst einmal Ruhe zu haben. Die Bedingung war aber, dass wir sie besuchen dürfen und Kontakt zu ihr halten können. Das Jugendamt versicherte ihr und uns, dass sie als 15-jährige selbstverständlich auch Rechte hat und Besuch empfangen darf, wenn sie das möchte. Mit dieser Zusicherung ließ sie sich einweisen! Was sie und wir nicht ahnten, traf ein: Als wir sie besuchen wollten, ließ der ziemlich durchtrainierte Pfleger uns nicht zu ihr, mit der Begründung, es läge eine Kontaktsperre, die von der Mutter veranlaßt wurde, vor. Wir sollen uns an das zuständige Jugendamt wenden. Unsere Freundin stand hinter dem Fenster, klopfte und legte ihre Handfläche an die Scheibe. Wir gaben ihr mittels Gestik zu verstehen, dass wir nicht rein zu ihr dürfen. Nicht einmal, die Blume mit der Karte gab er an sie weiter. Ihr wurde das Handy entzogen, an den oberen Fenstern waren Gitter! Ist sie im Gefängnis gelandet??? Nach einer Woche erreichte ich endlich die Mitarbeiterin vom Jugendamt, um mit ihr zu klären, was da vor sich geht, denn das kann ja wohl nicht sein! Sie meinte, solange die Mutter das Sorgerecht hat, könne nur sie entscheiden, von wem ihre Tochter besucht wird und Besuch von uns möchte sie nicht. Hallo?? Ich dachte, es war die Rede von einer Unterbringung im Krankenhaus und nicht in der Geschlossenen und die Bedingung war der Kontakt zu uns! Die Mitarbeiterin meinte, in diesem Haus wird jedem das Handy entzogen und wir wollen doch auch, dass sie wieder gesund wird. Ja schon, die Frage ist nur, ob sie gesund wird, wenn sie ihre Freunde nicht sieht und das Versprechen vom Jugendamt nicht gehalten wurde und sie deshalb wieder Heulkrämpfe bekommt und sich selbst verletzen möchte. Wir sind die Freunde, die ihr gut tun, die sie begleitet haben die ganze Zeit und dürfen nicht zu ihr, obwohl sie das ausdrücklich gewünscht hat??!! Hier geht doch etwas mächtig schief! Mittlerweile bereuen wir es, sie zu einem stationären Aufenthalt überzeugt zu haben! Mit ihrem weit weg wohnenden Vater stehen wir eng im Kontakt, es läuft ein Sorgerechts-Verfahren und er hat eine gute Anwältin, die meinte zu 95% verliert die Mutter bald das Sorgerecht. Die Frage ist aber, wie lange dauert das noch, bis es endgültig ist. Zur Verhandlung sind wir als Freunde auch mit geladen und werden gegen die Mutter aussagen!
Wie können wir nun vorgehen, um unsere Freundin zu besuchen? Was haben wir überhaupt noch in der Hand? Wann bekommt sie ihr Handy endlich wieder, um uns wenigstens schreiben zu können, wie es ihr geht??? (Denn der Krankenpfleger dort ist lt. Seiner Aussage nicht auskunftsberechtigt, wie krass!!!) Wir wissen zur Zeit GAR NIX über sie, sind echt am Ende mit den Nerven! Ich überlege schon, wieder hinzufahren und mich ans Fenster zu stellen, das ist ja nicht verboten, mich draußen dort aufzuhalten. Oder ich schreibe Zettel, dass wir an sie denken und hänge die an Luftballons, welche ich dort an Bäumen befestige. Aber dann rastet sie vielleicht aus, weil sie uns nicht sehen kann! Es ist so traurig, wir vermissen sie soooo seeeehr!!! Was können wir oder sie nur tun???? Kommen uns total verarscht vor und sind nur am heulen!!! ((

Mehr lesen

27. Mai 2013 um 14:10

Tut mir leid, das sehe ich anders...
... denn es war nicht von einer derartigen Unterbringung die Rede, wie im Gefängnis! Von einer Kontaktsperre schon gar nicht, im Gegenteil: das Jugendamt schmeichelte noch, indem gesagt wurde: "mit 15J. kannst auch mitbestimmen, wer Dich besuchen darf.... natürlich kannst Du Kontakt haben zu Deinen Freunden..." Wahrscheinlich wollte man sie mit diesen Worten nur "einfangen" damit sie schließlich mitgeht! Das ist fies und hinterhältig! Und das habe ich auch auf der facebook-Seite des betreffenden Krankenhauses veröffentlicht, damit auch Außenstehende sehen, was dort abgeht! Gut dass bald die Verhandlung mit dem Sorgerecht ist und dann hoffentlich der Vater dieses zu 100% bekommt. Denn der würde niemals seiner Tochter so etwas antun und sie behandeln lassen wie einen Schwerverbrecher!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Mai 2013 um 15:21

Nicht ganz so, wie du dachtest
Meine Vorschreiberin hat Recht.
Bei Patienten mit massiven psychischen Störungen ist es ganz normales Vorgehen, daß diese in den ersten Wochen KEINEN!!! Kontakt zur Außenwelt haben, auch nicht zu Verwandten. Kein Telefon - oft auch kein Fernsehen/Radio etc. Das geht oft zwischen 2-8 Wochen, je nach Problem.

Das soll dazu dienen, die Patienten erstmal völlig aus ihrer bisherigen Situation zu lösen, damit überhaupt die Chance besteht, festgefahrene Verhaltensmuster zu durchbrechen.

Die Leute vom Jungendamt haben diesen Punkt wohl verschwiegen, allerdings sicherlich im Hinblick auf die Gesundheit eurer Freundin.

In wieweit bei einer 15jährigen noch nur der Erziehungsberechtigte über Besuche bestimmen darf, weiß ich nicht. Da solltet ihr euch nochmal erkundigen. Dann dürft ihr eure Freundin eventuell sehen, sobald diese Isloationszeit vorbei ist.

LG Zimt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Mai 2013 um 15:24
In Antwort auf kristi_11897686

Nicht ganz so, wie du dachtest
Meine Vorschreiberin hat Recht.
Bei Patienten mit massiven psychischen Störungen ist es ganz normales Vorgehen, daß diese in den ersten Wochen KEINEN!!! Kontakt zur Außenwelt haben, auch nicht zu Verwandten. Kein Telefon - oft auch kein Fernsehen/Radio etc. Das geht oft zwischen 2-8 Wochen, je nach Problem.

Das soll dazu dienen, die Patienten erstmal völlig aus ihrer bisherigen Situation zu lösen, damit überhaupt die Chance besteht, festgefahrene Verhaltensmuster zu durchbrechen.

Die Leute vom Jungendamt haben diesen Punkt wohl verschwiegen, allerdings sicherlich im Hinblick auf die Gesundheit eurer Freundin.

In wieweit bei einer 15jährigen noch nur der Erziehungsberechtigte über Besuche bestimmen darf, weiß ich nicht. Da solltet ihr euch nochmal erkundigen. Dann dürft ihr eure Freundin eventuell sehen, sobald diese Isloationszeit vorbei ist.

LG Zimt

P:S:
Ich habe noch eine Idee für euch, die dir jetzt erstmal vielleicht ziemlich komisch vorkommen wird:

Schreibt eure Gefühle und Gedanken auf. Quasi wie in einem Tagebuch. Alles, was euch so durch den Kopf geht, wie sehr ihr eure Freundin vermißt etc.

DAS gebt ihr ihr, sobald sie wieder Kontakt haben darf. Dann ist sie wahrscheinlich aus dem Schlimmsten raus und kann durch eure Texte doppelt und dreifach "erfahren", wie sehr ihr sie mögt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Mai 2013 um 0:07

Danke für die lieben Antworten und...
... die originelle Idee. Ich schreib schon in ihrem facebook-Profil immer meine Gedanken und schick dazu Bilder. Ja, wir werden weiterhin Geduld haben und hoffen das Beste. Danke nochmal, ihr seid echt lieb!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Sie will immer in meine Nähe...
Von: eluned_12740567
neu
16. Mai 2013 um 0:30

Natural Deo

Teilen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen