Forum / Meine Familie / Familie - Psychologie & Familienbeziehungen

Unser 14-jähriger redet nicht

28. Februar 2010 um 14:06 Letzte Antwort: 2. April 2010 um 17:34

Hallo, vielleicht geht es ja vielen von Euch so wie mir. Unser 14-jähriger Sohn hat sich total verändert, er sieht aus wie ein Trauerkloss, wirkt ständig deprimiert und lustlos, motivationslos und auf jedwede Frage nach seinem befinden erhalten wir Antowrten wie Nichts, keine Ahnung, weiss nicht.
Es ist nur ziemlich offensichtlich, dass er nicht zufrieden und vielleicht sogar unglücklich ist, doch egal was wir anstellen, er öffnet sich nicht.
Habt Ihr ähnliche Erfahrungen oder sogar einen Rat?

Mehr lesen

9. März 2010 um 10:34

Das sehe ich ein bißchen anders
Also zunächst danke für deine Antwort, aber eigentlich hat diese nur das bestätigt, was wir eh mit ihm machen und LÄSTIG empfinden wir unseren Sohn in keinster Weise!
Wir bestärken ihn in all seinem Tun und ermutigen wo wir nur können und ich denke, damit sind wir auf dem richtigen Weg, das hat er uns auch selbst bestätigt, denn mittlerweile haben wir einen Kommunikationsweg mit ihm gefunden.

Gefällt mir
9. März 2010 um 10:39

Danke
Danke für Deine Antwort, ich habe mich darin selbst wiedergesehen und bestätigt gefühlt. Bei mir hatte es meine Familie damals leicht, ich habe die Pubertät einfach so durchlaufen und vielleicht fällt es mir deshalb auch etwas schwer, unseren Sohn so "hinzunehmen". Aber wie gesagt, wir haben jetzt einen Kommunikationswewg gefunden, hört sich blöd an, aber wir schreiben uns Mails und das funktioniert, vielleicht weil er dann mehr Gelegenheit hat, sich mit dem Geschriebenen auseinanderzusetzen und sich seine Antworten besser zu überlegen. Ausserdem unterstützen wir ihn mit Homöopathie und auch das scheint zu wirken. Ich hoffe, das bleibt so und er findet wieder in sein fröhliches und selbstbewusstes Ich zurück.
Ich denke auch, dass wir mit den von uns gesetzten Grenzen (wie du so treffend gesagt hast - unbeliebt) auch genau das richtige tun, ihm Zeigen, dass wir ihm Halt geben.
Ich wünschte mir nur, ich hätte öfter etwas von der nötigen Lässigkeit.

Gefällt mir
2. April 2010 um 17:34

Danke
Es beruhigt alleine zu wissen, man ist nicht allein mit solch einer Situation! Daher Danke.

Gefällt mir