Home / Forum / Meine Familie / Ungerechtigkeit in meiner Familie

Ungerechtigkeit in meiner Familie

31. März um 16:05 Letzte Antwort: 7. April um 23:57

Hallo erstmal  
Bevor ich zu meinem Problem komme schildere ich erst kurz meine Familien Situation. 
Ich bin 18 Jahre alt, habe letztes Jahr mein Abitur gemacht und studiere nun seitdem. 
Mich strenge mich in allem an und gebe mein Bestes und bekomme auch super Noten. Daheim helfe ich auch wo ich kann. 
Ich habe 2 ältere Brüder, wobei einer schon ausgezogen ist und der andere ist 1 1/2 Jahre älter als ich, hat mit mir gleichzeitig Abitur gemacht und macht seitdem mehr oder weniger gar nichts. Er ist daheim und lebt in seiner Traumwelt, hat seine Mädchen und seine Freunde mit denen er regelmäßig fortgeht.
Mache ich natürlich auch aber in einem gesunden Maß.
Ansonsten lebt in unserem Haus noch mein muslimischer Papa und seine frisch verheiratete muslimische Ehefrau wird bald bei uns einziehen.  
Meine Mama ist leider vor 2,5 Jahren gestorben und mit ihr der einzige Mensch, der sich in der Familie für mich eingesetzt und gekämpft hat. Und das diese Person fehlt bekomme ich jeden Tag zu spüren.

Nun zu meinem Problem, das mich gerade wirklich oft fertig macht. 
Ich habe seit fast einem Jahr einen Freund, der wirklich  von guter Partie ist. 
Dadurch dass mein Vater ein moslem ist ist er mir gegenüber was ihn belangt ziemlich streng, ich darf nicht bei ihm übernachten und er schon gar nicht bei mir, 
währenddessen kümmert es meinen Papa nicht ob mein Bruder mehrere Nächte fremde weiber ausm Club mit daheim hat. 
Das ist natürlich nicht alles, was mich belastet. Aber es trifft den Kern sehr gut. 

Ich fühle mich einfach ungerecht behandelt. Ich bemühe mich in jederlei Hinsicht, dass sich meine Mitmenschen wohlfühlen, gehe meinen Pflichten nach, während das mein Bruder in keinster weise tut, und darf obwohl ich 18 bin nicht bei meinem Freund übernachten. 

Ich weiss, in Deutschland ist man mit 18 Entscheidungs- und rechtsfähig, aber wenn ich das so meinem Vater sagen würde, würde er komplett ausrasten. 
Ich weiss dass in seiner Kultur, die Familie und das Ehren der Eltern eine sehr  große Rolle spielen. 

Deshalb wäre es gut, wenn ich antworten bekomme die etwas sensibler sind, da ich meinen Vater auch nicht verlieren will. Ich liebe ihn und er ist für mich nun eben Papa und Mama zugleich. 
Meine Omas sind auch schon gestorben und mein Opa ist schon ziemlich alt. 
Deswegen ist er mir umso wichtiger. 

Naja was sagt ihr zu meiner situation? Habt ihr Ideen wie ich da raus kommen kann? 

Danke im Voraus  

Mehr lesen

31. März um 16:44

Du darfst dich nie mit anderen vergleichen. Nie. Mit dem Bruder nicht, mit der klassenkameradin nicht. Du wirst immer den kürzeren ziehen. Es gibt nur eine lösung: verdiene dein Geld und dann kannst du ausziehen.  Ansonsten gelten für dich die Regeln die dein Vater dir aufgestellt hat.

Gefällt mir
3. April um 14:53
In Antwort auf anonyma

Hallo erstmal  
Bevor ich zu meinem Problem komme schildere ich erst kurz meine Familien Situation. 
Ich bin 18 Jahre alt, habe letztes Jahr mein Abitur gemacht und studiere nun seitdem. 
Mich strenge mich in allem an und gebe mein Bestes und bekomme auch super Noten. Daheim helfe ich auch wo ich kann. 
Ich habe 2 ältere Brüder, wobei einer schon ausgezogen ist und der andere ist 1 1/2 Jahre älter als ich, hat mit mir gleichzeitig Abitur gemacht und macht seitdem mehr oder weniger gar nichts. Er ist daheim und lebt in seiner Traumwelt, hat seine Mädchen und seine Freunde mit denen er regelmäßig fortgeht.
Mache ich natürlich auch aber in einem gesunden Maß.
Ansonsten lebt in unserem Haus noch mein muslimischer Papa und seine frisch verheiratete muslimische Ehefrau wird bald bei uns einziehen.  
Meine Mama ist leider vor 2,5 Jahren gestorben und mit ihr der einzige Mensch, der sich in der Familie für mich eingesetzt und gekämpft hat. Und das diese Person fehlt bekomme ich jeden Tag zu spüren.

Nun zu meinem Problem, das mich gerade wirklich oft fertig macht. 
Ich habe seit fast einem Jahr einen Freund, der wirklich  von guter Partie ist. 
Dadurch dass mein Vater ein moslem ist ist er mir gegenüber was ihn belangt ziemlich streng, ich darf nicht bei ihm übernachten und er schon gar nicht bei mir, 
währenddessen kümmert es meinen Papa nicht ob mein Bruder mehrere Nächte fremde weiber ausm Club mit daheim hat. 
Das ist natürlich nicht alles, was mich belastet. Aber es trifft den Kern sehr gut. 

Ich fühle mich einfach ungerecht behandelt. Ich bemühe mich in jederlei Hinsicht, dass sich meine Mitmenschen wohlfühlen, gehe meinen Pflichten nach, während das mein Bruder in keinster weise tut, und darf obwohl ich 18 bin nicht bei meinem Freund übernachten. 

Ich weiss, in Deutschland ist man mit 18 Entscheidungs- und rechtsfähig, aber wenn ich das so meinem Vater sagen würde, würde er komplett ausrasten. 
Ich weiss dass in seiner Kultur, die Familie und das Ehren der Eltern eine sehr  große Rolle spielen. 

Deshalb wäre es gut, wenn ich antworten bekomme die etwas sensibler sind, da ich meinen Vater auch nicht verlieren will. Ich liebe ihn und er ist für mich nun eben Papa und Mama zugleich. 
Meine Omas sind auch schon gestorben und mein Opa ist schon ziemlich alt. 
Deswegen ist er mir umso wichtiger. 

Naja was sagt ihr zu meiner situation? Habt ihr Ideen wie ich da raus kommen kann? 

Danke im Voraus  

Du Arme. Du bist in einer schwierigen Situation. Ich beschäftige mich schon länger mit muslimischen Kulturen und weiss deshalb, dass die Jungfräulichkeit der Töchter extrem wichtig ist für die Familienehre. Und "Ehre" ist in diesen Kulturen alles. Dein Vater ist so aufgewachsen und verkehrt vermutlich auch heute noch teilweise in einem muslimischen Umfeld. Er kann seine Sozialisation nicht einfach ablegen. Selbst wenn es ihm persönlich egal wäre, dass du bei deinem Freund übernachtest, würde er sein Ansehen in der Familie und einem Teil der muslimischen Gemeinschaft verlieren. Ich habe bei Freunden gesehen, die hier aufgewachsen und deren Eltern recht modern sind, dass sie von Verwandten im Herkunftsland unter Druck gesetzt wurden, nicht unverheiratet mit einer Partnerin zusammenzuleben.

Speziell ist jedoch, dass dein Bruder Frauen nach Hause bringen darf. Das gehört sich eigentlich auch nicht in der Kultur deines Vaters.

Der einzige Rat, der mir einfällt: Versuche es doch mit einem Kulturvermittler (oder wie das sonst noch heisst). Ich meine damit eine Person aus der Kultur deines Vaters, die mit der hiesigen Kultur bestens vertraut ist und zwischen den Kulturen vermittelt (und am besten auch eine spezifische Ausbildung hat, also nicht einfach ein Nachbar oder so). Eine solche Person könnte zwischen deinem Vater und dir in gemeinsamen Gesprächen vermitteln. Die Meinung einer Person aus seiner Kultur würde dein Vater vermutlich eher akzeptieren als die Ansichten des Herrn Müller, der die muslimische Kultur nur aus Büchern kennt.

1 LikesGefällt mir
7. April um 23:57
In Antwort auf anonyma

Hallo erstmal  
Bevor ich zu meinem Problem komme schildere ich erst kurz meine Familien Situation. 
Ich bin 18 Jahre alt, habe letztes Jahr mein Abitur gemacht und studiere nun seitdem. 
Mich strenge mich in allem an und gebe mein Bestes und bekomme auch super Noten. Daheim helfe ich auch wo ich kann. 
Ich habe 2 ältere Brüder, wobei einer schon ausgezogen ist und der andere ist 1 1/2 Jahre älter als ich, hat mit mir gleichzeitig Abitur gemacht und macht seitdem mehr oder weniger gar nichts. Er ist daheim und lebt in seiner Traumwelt, hat seine Mädchen und seine Freunde mit denen er regelmäßig fortgeht.
Mache ich natürlich auch aber in einem gesunden Maß.
Ansonsten lebt in unserem Haus noch mein muslimischer Papa und seine frisch verheiratete muslimische Ehefrau wird bald bei uns einziehen.  
Meine Mama ist leider vor 2,5 Jahren gestorben und mit ihr der einzige Mensch, der sich in der Familie für mich eingesetzt und gekämpft hat. Und das diese Person fehlt bekomme ich jeden Tag zu spüren.

Nun zu meinem Problem, das mich gerade wirklich oft fertig macht. 
Ich habe seit fast einem Jahr einen Freund, der wirklich  von guter Partie ist. 
Dadurch dass mein Vater ein moslem ist ist er mir gegenüber was ihn belangt ziemlich streng, ich darf nicht bei ihm übernachten und er schon gar nicht bei mir, 
währenddessen kümmert es meinen Papa nicht ob mein Bruder mehrere Nächte fremde weiber ausm Club mit daheim hat. 
Das ist natürlich nicht alles, was mich belastet. Aber es trifft den Kern sehr gut. 

Ich fühle mich einfach ungerecht behandelt. Ich bemühe mich in jederlei Hinsicht, dass sich meine Mitmenschen wohlfühlen, gehe meinen Pflichten nach, während das mein Bruder in keinster weise tut, und darf obwohl ich 18 bin nicht bei meinem Freund übernachten. 

Ich weiss, in Deutschland ist man mit 18 Entscheidungs- und rechtsfähig, aber wenn ich das so meinem Vater sagen würde, würde er komplett ausrasten. 
Ich weiss dass in seiner Kultur, die Familie und das Ehren der Eltern eine sehr  große Rolle spielen. 

Deshalb wäre es gut, wenn ich antworten bekomme die etwas sensibler sind, da ich meinen Vater auch nicht verlieren will. Ich liebe ihn und er ist für mich nun eben Papa und Mama zugleich. 
Meine Omas sind auch schon gestorben und mein Opa ist schon ziemlich alt. 
Deswegen ist er mir umso wichtiger. 

Naja was sagt ihr zu meiner situation? Habt ihr Ideen wie ich da raus kommen kann? 

Danke im Voraus  

Schau mal mein Vater ist genauso. Sowas kennen wir Kinder aus einer Muslimischen Familie. Aber haben wir nicht alle schon mal gesagt wir schlafen bei einer Freundin und waren dann woanders? Also wenn du ihn anlügen kannst, dann mach es so.
Und das Jungs so behandelt werden und wir Frauen anders ist einfach so. Wenn du dagegen ankämpfen willst kannst du dich den tausenden Frauen anschließen die schon Jahrhunderte dafür kämpfen. Aber eins kann ich dir sagen. Mit dem Alter wird dein Vater *ruhiger* ich bin 26 und wohne bei meinem Freund.. Unverheiratet! Sowas wäre niemals möglich gewesen. Aber mit 26 ist das doch in Ordnung? 😂

Gefällt mir