Home / Forum / Meine Familie / und wieder eine Schwiegermutter....

und wieder eine Schwiegermutter....

5. November 2008 um 8:57 Letzte Antwort: 5. November 2008 um 15:45

aber eine von der anderen Sorte! Eine böse alte Frau!!!1
Ich habe meine Partnerin kennen gelernt,und liebte einfach alles an ihr! Ihre freundliche Art,ihr ruhiges Wesen und diese verdammte Schüchternheit.Von Kopf bis Fuß bin ich einfach verliebt und glücklich! Sie redet nie von ihrr Vergangenheit,und ich fragte auch nicht nach...wenn ich sie sehe,geht für mich die Sonne auf. Ihr lächeln zaubert mir Gänsehaut...jedenfalls bin ich rundum glücklich!
Nun ist es aber so,daß ich durch ihren Freundeskreis erfahren habe,was sie alles schreckliche in ihrer Kindheit erlebt hat. Mir schnürt es die Kehle zu! Anfangs hörte ich ja auch nur mit halben Ohr hin,aber als wir am Wochenede Besuch hatten, wurde ich richtig aufgerissen! Meine Freundin wurde als Kind von der eigenen Mutter mißhandelt.
Sie bekam nichts zu essen ,schlief in einem kalten Zimmer auf der blanken Matraze (kein Bettzeug usw.)Die Mutter war nur betrunken uns ein richtiges Mißtvieh!
Meine Freundin wollte nur überleben und zog sich in die Isolation zurück. Wurde von freundlichen Menschen sagen wir durchgefüttert um nicht zu verhungern. Als sie 15 war,und die Mutter mal wieder besoffen war,hat sie sie oft nicht in die Wohnung gelassen. Sie mußte dann im Winter im kalten Treppenhaus schlafen. hat sich auch einmal 1 Woche bei einem Bauern im Heuboden versteckt, und in der Nacht Äpfel gestohlen um nicht zu verhungern. Kein Mensch hat hingesehen oder geholfen!
Sie war eine sehr gute und freundliche Schülerin.kein Lehrer ahnte etwas. Sie hatte sich gut versteckt.
Trotzdem war sie immer für die Mutter da.
Nach einigen Jahren bekam die Mutter einen Schlaganfall,und erkrankte an Lympknotenkrebs.Ein weiterer Schlaganfall folgte. Diese Frau ist nun somit bestraft,daß sie Pflegestufe 2 wurde. Trägt eine Bauchsonde und ist halbseitig gelähmt. meine Freundin hat sie bei sich aufgenommen und pflegt sie sehr gut!
ich habe auch Mitleid gehabt,und schloß mich der Pflege an,sogut ich konnte.
War oft entsetzt,wie böse diese Frau ist. Wenn sie zum Bsp. ihren Schokoladenpudding haben wollte- kam von ihr,wer soll das fressen! Weil es z.B.kein Dr, Otkar Pudding war...sondern einer vom Aldi! Meine Freundin wurde sozusagen ihr persönlicher Sklave.Wenn wir zum Bsp.schlafen gehen wollten,wartete sie noch 5 Minuten ab,nachdem das Licht aus war,rief an-sie soll rüber kommen. Na Danke auch! Als meine Freundin zurück kam ,sagte sie-sie wollte nur bescheid sagen,daß beim nächsten Einkauf sie Klopapier brauch.(Standen aber noch 3 Rollen da).Sind wir weggefahren,kam nach 200 metern ein Anruf,sie soll nochmal rüber kommen.Ein Witz,weil sie immer bevor sie weggeht aus dem Tor immer erst zu ihr geht und fragt ob sie noch was braucht.
Bei Einkaufen gehts dann immer,schau mal-das könnte Mutti doch gut gebrauchen,sie hat doch so nichts mehr vom leben dachte ich und stimmte zu!
Oft war ich geschockt,weil meine Freundin sich nichts leistet,hauptsache der Mutter gehts gut! So,ich habe sie bisher immer unterstützt,aber nachdem ich das nun hörte,hat sich mein Bild total geändert. ich bin seither nicht mehr in die Nähe der Mutter gegangen-weil ich richtig wütend bin! Die Mutter lebt sozusagen im Luxus und meine Freundin spart sich an allen Enden ab. Dabei hat die Mutter nur 700 Euro Rente,was aber durch ihre medikamente usw.meist alles drauf geht. 400 Euro Pflegegeld bekommt meine Freundin,und auch nur Hartz 4. Sie muß davon das Haus noch finanzieren- und es bleiben für sie und Muttern alles in einen Topf nur monatlich 300 Euro zum leben. davon will die Mutter aber ihre Zigaretten täglich haben,und hat Sonderwünsche-wie neue CD von Mireile Mathieu,oder Schokolade ,Pudding und für ihre Katze nur das besondere Fresschen. meiner Freundin bleiben unterm Strich nur knapp 100 Euro zum leben,im Monat. Nun habe ich Probleme mit meinem Gewissen,dieser Frau entgegen zu treten.nachdem wie sie meinen Schatz so behandelt hat und hat. das kann doch nicht sein. Ins Pflegeheim will sie sie aber nicht geben. Und eine Pflegkraft will sie nicht bestellen,weil sie ja das geld nicht hat.
Am liebsten würde ich auf den Tisch hauen,aber ich kann es nicht. Was ist das? ich bin wie gefangen...und ich hoffe,es gibt hier meinungen,die nicht noch Schuldgefühle zusprechen oder abtun-wie weg mit der alten!!!
nein,ich will wissen,wie ich damit umgehen kann. Mich zerfrisst es. Ich habe unendlich Wut-und weiß nicht wo ich diese ablassen kann. Würde mich freuen wenn mir jemand raten und helfen kann.Danke!

Mehr lesen

5. November 2008 um 15:45

Danke!
Nunja,ich habe mit ihr geredet,und sie hat auch gut zugehört. sagte zudem, nein die tiefen Wunden werden nicht vergessen,und lieb hat sie sie auch nicht. Und wenn sie mal stirbt wird sie sicher auch nicht am Grab stehen und Tränen vergießen.
Für sie ist es eine hilflose Frau,und sie hat ihre Strafe weg nun so leben zu müssen. In der Einsamkeit! Mit dem kaufen war ich selber mit schuld,aber mir war das Vorfeld ja nicht bekannt. So habe ich machen Euro locker gemacht um es der Dame schön zu machen. Hätte ich das vorher gewußt hätte ich das Geld lieber meinem Schatz zufließen lassen. Nun erklärte sie mir, daß sie anfangs auch froh gewesen ist,daß Muttern hier einzog. Durch ihre Krankheit mußte ihr Haus verkauft werden. War ja nicht viel wert.
Die Ärzte haben gesagt,sie kann nicht mehr allein bleiben.
Zu dem Zeitpunkt hätte mein Schatz auch nur insoweit den Vorteil gesehen,daß sie ihr Haus nicht wieder verkaufen mußte. Ihr damaliger hat sich von ihr getrennt und wollte die hälfte vom Haus haben. Muttern gab ihr von ihrem Haus 10.000 Euro-soviel war der Verkaufspreis damals von ihrer Hütte...(Notverkauf). das war sicher auch der Grund,warum sie sich so aufreisen tut,nur das es der Mutter gut geht.
Also,ich hätte auf alles verzichtet könnt ihr glauben!
denn dafür hat man sein leben nun als Opfer hergeben müssen. Wer will schon gern eine Beziehung mit so einer alten kranken Frau, wo man auf sein Glück verzichten muß. ich kann es nicht nachvollziehen. Eins weiß ich,ich muß noch viel tun um meinen Schatz aufzubauen. Ich werde ihr nie das Gefühl geben sie allein ihrem Schicksal zu überlassen. Aber wenn ich mal ganz ehrlich bin,ich hatte oft schon das Gefühl ich muß sie hier raus holen. Einfach eine Wohnung mieten und leben! Und die alte Frau kann man ja im Pflegeheim besuchen. Aber warum weigert sie sich ?
Das ist doch schon selbstbestrafung!
Und ich habe mal gehört,daß Kinder von Alkoholikern besonders an ihren Eltern hängen. Sie fühlen sich immer schuldig und beschützen ihre Eltern.
Und finden immer Auswege und lernen sich somit durch das leben zu schleichen.
Na mir kocht das Blut nun,wenn ich sehe wie freundlich und liebevoll und behutsam sie mit ihr umgeht und im Gegenzug immer freche Antworten bekommt.
Wie muß es in ihr aussehen,wenn sie das über Jahre alles geschluckt hat? Und dennoch ist sie die Rose unter allen Gänseblümchen! ich bewundere sie!
Man hätte ja auch anders werden können-ebenfalls am Alkohol hängen und irgendwie kriminell denke ich mir? Immerhin hat sie schon als Kind nur so ein Umfeld gehabt.
Also ich werde ihr nie weh tun,aber mit dem Thema Mutter bin ich für mich noch nicht fertig. Ist nur blöd,daß ich einer kranken hilflosen Frau gegenüber stehe,wenn ich ihr mal meine Meinung sagen will. ich kann das glaube auch nicht? Wichtig ist mir jetzt erstmal,daß ich meinem Schatz versuche alles Glück der Erde zu geben.
Und ich werde mich anstrengen das der persönliche Sklave keiner mehr bleibt,und es zu einem Gleichgewicht hier kommt. Mal schauen, sollten wir heiraten werde ich mich bemühen,daß wir die Damen in ein Pflegeheim bringen werden. Schließlich soll mein Schatz auch mal in den Urlaub fliegen mit mir und mal loslassen können. Oder was meinst du?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram