Forum / Meine Familie / Familie - Psychologie & Familienbeziehungen

Und plötzlich hängen da neue Vorhänge...

27. Oktober 2005 um 7:36 Letzte Antwort: 7. November 2005 um 13:58

Hallo ihr Lieben,

ich erhoffe mir dass ich in diesem Forum Verständnis, Tipps und Mitgefühl bekomme -denn all das benötige ich so dringend...

Also, mein Freund und ich leben seit diesem Juli zusammen. Er hat die Doppelhaushälfte seiner Oma geerbt und seine Eltern leben auf dem gleichen Grundstück direkt neben der DHH. Das Problem ist, dass die Eltern einen Schlüssel für unser Haus haben und sich dadurch immer und ständig Zugang verschaffen können. Eigentlich war der Schlüssel gedacht für Notfälle oder dass sie mal netterweise Handwerker (wir haben noch ein bisschen was zu renovieren) reinlassen, aber sie sehen ihre Aufgabe darin Dinge im Haus zu verändern. Plötzlich hängen da neue Vorhänge im Büro, ein riesiges Kreuz hängt im Schlafzimmer, die Rolläden und Fenster werden tagsüber geöffnet oder ggf. geschlossen, etc etc etc. Auch gestern war das wieder der Fall und ich hatte deswegen einen fürchterlichen Streit mit meinem Freund. Wir haben schon sehr oft mit seinen Eltern gesprochen und sie gebeten das nicht mehr zu tun, auch ich habe schon allein mit ihnen gesprochen - es klappt dann 2 Wochen und dann fängt es wieder von vorne an Ich bin mit meinem Latein am Ende. Ich liebe meinen Freund, aber so will ich nicht leben...! Ich fühle mich kontrolliert und in meiner Privatsphäre extrem verletzt. Was kann ich tun? Mein Freund will seine Eltern nicht um Rausgabe des Schlüssels bitten, er hat Sorge sie könnten dann beleidigt sein oder es könnte ein Notfall im Haus sein und dann hätte keiner die Chance reinzukommen. Ich bin am Ende und sehr sehr traurig...! Bitte helft mir...

Mehr lesen

27. Oktober 2005 um 9:55

Hallo
Ich kann verstehen, dass du wütend und zugleich traurig bist. Wenn die "Schwiegereltern" einfach so ins Haus können und diese Chance auch noch nutzen um einfach mal nach ihrem Sinne umzugestalten wird die Privatsphäre verletzt.

Ich kann dir nur sagen, dass ich auf jeden Fall versuchen würde, die Schlüssel wiederzubekommen, damit die Eltern nicht mehr alleine ins Haus gehen können.
Ich denke mal, sie werden nicht so begeistert davon sein, aber es ist euer Haus und sie können die Schlüssel nicht gegen euren Willen behalten.
Ich würde auch deinem Freund mal fragen, ob es ihm wichtiger ist, dass seine Eltern nicht beleidigt werden oder ob es ihm wichtiger ist, dass du dich wohl fühlst.

Rede nochmal mit deinem Freund und sag ihm klipp und klar, dass du so nicht leben willst.

Lg


Gefällt mir

27. Oktober 2005 um 10:25
In Antwort auf rigmor_12769387

Hallo
Ich kann verstehen, dass du wütend und zugleich traurig bist. Wenn die "Schwiegereltern" einfach so ins Haus können und diese Chance auch noch nutzen um einfach mal nach ihrem Sinne umzugestalten wird die Privatsphäre verletzt.

Ich kann dir nur sagen, dass ich auf jeden Fall versuchen würde, die Schlüssel wiederzubekommen, damit die Eltern nicht mehr alleine ins Haus gehen können.
Ich denke mal, sie werden nicht so begeistert davon sein, aber es ist euer Haus und sie können die Schlüssel nicht gegen euren Willen behalten.
Ich würde auch deinem Freund mal fragen, ob es ihm wichtiger ist, dass seine Eltern nicht beleidigt werden oder ob es ihm wichtiger ist, dass du dich wohl fühlst.

Rede nochmal mit deinem Freund und sag ihm klipp und klar, dass du so nicht leben willst.

Lg


"Hallo"
Danke für Deine liebe Antwort!

Ich habe schon so oft mit ihm darüber gesprochen und ihm gesagt dass ich dieses Verhalten nicht akzeptieren kann. Er sitzt da wohl zwischen zwei Stühlen und weiss nicht wie er es beiden Seiten recht machen soll. Für mich steht eines fest: Wenn er die Schlüssel nicht einfordert oder das Schloss wechselt werde ich gehen. Mich macht das so fertig dass ich keinen klaren Gedanken mehr fassen kann. Warum respektieren diese Menschen meinen Wunsch nach Privatsphäre nicht? Jeden Abend wenn ich nach Hause komme verkrampft sich alles in mir und ich suche nach Beweisen dass mal wieder jemand da war. Das mit dem Eigentum ist auch so eine Sache, mein Freund sagt er müsse dankbar sein dass wir das Haus bekommen haben und da können wir seinen Eltern den Zutritt nicht verwehren!?! Er meint damit, dass das Haus eigentlich seinem Vater zugestanden habe in der Erbfolge und wir es deshalb als Geschenk betrachten müssen. Ich verstehe ihn nicht. Anscheinend ist es leichter für ihn mich leiden zu sehen als seinen Eltern Einhalt zu gebieten ;-(

Gefällt mir

27. Oktober 2005 um 17:32
In Antwort auf vivian_12940972

"Hallo"
Danke für Deine liebe Antwort!

Ich habe schon so oft mit ihm darüber gesprochen und ihm gesagt dass ich dieses Verhalten nicht akzeptieren kann. Er sitzt da wohl zwischen zwei Stühlen und weiss nicht wie er es beiden Seiten recht machen soll. Für mich steht eines fest: Wenn er die Schlüssel nicht einfordert oder das Schloss wechselt werde ich gehen. Mich macht das so fertig dass ich keinen klaren Gedanken mehr fassen kann. Warum respektieren diese Menschen meinen Wunsch nach Privatsphäre nicht? Jeden Abend wenn ich nach Hause komme verkrampft sich alles in mir und ich suche nach Beweisen dass mal wieder jemand da war. Das mit dem Eigentum ist auch so eine Sache, mein Freund sagt er müsse dankbar sein dass wir das Haus bekommen haben und da können wir seinen Eltern den Zutritt nicht verwehren!?! Er meint damit, dass das Haus eigentlich seinem Vater zugestanden habe in der Erbfolge und wir es deshalb als Geschenk betrachten müssen. Ich verstehe ihn nicht. Anscheinend ist es leichter für ihn mich leiden zu sehen als seinen Eltern Einhalt zu gebieten ;-(

Hallo!
Also für den genannten Notfall könnt Ihr doch den Schlüssel auch Freunden geben, oder nicht?

Und wegen der Handwerker: Tja, da müsstet Ihr dann halt solche Termine ausmachen, bei denen Ihr daheim sein könnt. Ich weiß, spricht sich leicht, aber wenn die Eltern nicht nebenan wohnen würden, dann müsste es doch auch funktionieren, oder nicht?

Ich finde das echt ne Frechheit und würde es mir nicht gefallen lassen. Hätte dabei auch das Gefühl, dass ständig geschnüffelt wird.

Was sagen die Eltern denn, wenn Du sie darauf ansprichst?
Würde es denn ihnen passen, wenn Du immer wieder was bei ihnen umräumen/austauschen/einräumen würdest?

Hast Du ihm denn schon gesagt, was Deine Konsequenz ist, wenn er den Schlüssel nicht einfordert? Wie war seine Reaktion?

Ganz liebe Grüße,
Mistelzweig

Gefällt mir

28. Oktober 2005 um 7:59
In Antwort auf ruth_12547201

Hallo!
Also für den genannten Notfall könnt Ihr doch den Schlüssel auch Freunden geben, oder nicht?

Und wegen der Handwerker: Tja, da müsstet Ihr dann halt solche Termine ausmachen, bei denen Ihr daheim sein könnt. Ich weiß, spricht sich leicht, aber wenn die Eltern nicht nebenan wohnen würden, dann müsste es doch auch funktionieren, oder nicht?

Ich finde das echt ne Frechheit und würde es mir nicht gefallen lassen. Hätte dabei auch das Gefühl, dass ständig geschnüffelt wird.

Was sagen die Eltern denn, wenn Du sie darauf ansprichst?
Würde es denn ihnen passen, wenn Du immer wieder was bei ihnen umräumen/austauschen/einräumen würdest?

Hast Du ihm denn schon gesagt, was Deine Konsequenz ist, wenn er den Schlüssel nicht einfordert? Wie war seine Reaktion?

Ganz liebe Grüße,
Mistelzweig

"Hallo!"
Danke Mistelzweig!

Ich habe auch schon vorgeschlagen den Schlüssel jemand anderem zu geben, wenn es denn wirklich nur um die Notfall-Frage geht wäre das ja eine Lösung. Aber mein Freund hat auch gestern abend nochmal ganz klar gesagt dass er ihnen den Schlüssel nicht wegnehmen wird - er findet es peinlich und meint er könne sich dann nirgendwo mehr blicken lassen!?! Ich habe ihm gesagt dass ich so nicht leben kann und auch nicht leben will...! Jedes Mal wenn ich ihm sage dass ich möchte dass sie den Schlüssel abgeben erfindet er eine andere Ausrede: mal ist es der Notfall, mal hat er Angst sie könnten beleidigt sein, mal ist es dies und jenes. Er hat einfach nie gelernt sich gegen sie durchzusetzen. Gestern abend haben wir also noch einmal ausführlich darüber geredet. Sein Vater scheint wohl (als ich noch nicht zu Hause war) bei uns gewesen zu sein und hat gesagt er würde nicht mehr ins Haus kommen, er habe das nun verstanden. Ob es wirklich so ist, das wissen die Götter. Ich glaube nicht daran, ganz ehrlich! Jedenfalls haben mein Freund und ich vereinbart, dass wir ihnen noch bis Weihnachten die Chance geben zu beweisen dass sie nicht mehr reinkommen. Wenn es nicht klappt wollen wir ausziehen. Ob mein Freund das dann wirklich auch in die Tat umsetzt, das weiss ich nicht. Und die Reaktion von seinen Eltern mag ich mir auch gar nicht vorstellen... Es bleibt also alles ungewiss und ich weiterhin hilflos.

Sagt mal, ist es eine so ungeheuerliche Forderung die ich da stelle?

Manchmal bekomme ich bei dieser Familie den Eindruck dass ich etwas vollkommen abartiges verlange. "Ooooooh mein Gott, wir dürfen nicht mehr ins Haus, dabei meinen wir es ja doch nur gut... Stell Dir das mal vor!!!" 8-(

Gefällt mir

28. Oktober 2005 um 11:34
In Antwort auf vivian_12940972

"Hallo!"
Danke Mistelzweig!

Ich habe auch schon vorgeschlagen den Schlüssel jemand anderem zu geben, wenn es denn wirklich nur um die Notfall-Frage geht wäre das ja eine Lösung. Aber mein Freund hat auch gestern abend nochmal ganz klar gesagt dass er ihnen den Schlüssel nicht wegnehmen wird - er findet es peinlich und meint er könne sich dann nirgendwo mehr blicken lassen!?! Ich habe ihm gesagt dass ich so nicht leben kann und auch nicht leben will...! Jedes Mal wenn ich ihm sage dass ich möchte dass sie den Schlüssel abgeben erfindet er eine andere Ausrede: mal ist es der Notfall, mal hat er Angst sie könnten beleidigt sein, mal ist es dies und jenes. Er hat einfach nie gelernt sich gegen sie durchzusetzen. Gestern abend haben wir also noch einmal ausführlich darüber geredet. Sein Vater scheint wohl (als ich noch nicht zu Hause war) bei uns gewesen zu sein und hat gesagt er würde nicht mehr ins Haus kommen, er habe das nun verstanden. Ob es wirklich so ist, das wissen die Götter. Ich glaube nicht daran, ganz ehrlich! Jedenfalls haben mein Freund und ich vereinbart, dass wir ihnen noch bis Weihnachten die Chance geben zu beweisen dass sie nicht mehr reinkommen. Wenn es nicht klappt wollen wir ausziehen. Ob mein Freund das dann wirklich auch in die Tat umsetzt, das weiss ich nicht. Und die Reaktion von seinen Eltern mag ich mir auch gar nicht vorstellen... Es bleibt also alles ungewiss und ich weiterhin hilflos.

Sagt mal, ist es eine so ungeheuerliche Forderung die ich da stelle?

Manchmal bekomme ich bei dieser Familie den Eindruck dass ich etwas vollkommen abartiges verlange. "Ooooooh mein Gott, wir dürfen nicht mehr ins Haus, dabei meinen wir es ja doch nur gut... Stell Dir das mal vor!!!" 8-(

Ich kenn das
Hallo !

Meine Schwiegereltern wohnen gott sei Dank 25 km weit entfernt und ich komm nicht in die Bedrängnis dort einen Notfallschlüssel zu hinterlassen. Aber ich kenne das Problem, das der Mann nicht den Mund vor den Eltern aufmachen mag. Ich habe seit 8 Jahren das Problem und immer wieder gibt es Streit.

Es ist keine ungeheuerliche Forderung die Du da stellst. Aber ich merke immer wieder, mein Mann ist vor einer unlösbaren Aufgabe, warum auch immer.

Du kannst deinem Freund ja vorschlagen, wenn er nicht den Schlüssel holen mag, dann soll er das Schloß austauschen. Oder aber Du machst ihm den Vorschlag, Du holst den Schlüssel. Kann er sich ja überlegen, was ihm lieber ist, oder ob er das nicht lieber selber macht.
Ich weiß, es ist schwer, man liebt diesen Menschen, aber er will nicht verstehen, warum es einem so wichtig ist.

Ich könnte Romane schreiben, allerdings versuche ich mittlerweile mit dem Thema abzuschließen, ich glaube ich werde weder meinen Mann noch meine Schwiegermutter ändern. Ich weiß nur, das wenn wieder etwas ist, muß er sich zwischen seiner Mutter und mir und den Kindern entscheiden. Ich hätte fast ne Fehlgeburt gehabt und für mich ist einfach Schluß.

Carina

Gefällt mir

28. Oktober 2005 um 14:49
In Antwort auf ashley_11963725

Ich kenn das
Hallo !

Meine Schwiegereltern wohnen gott sei Dank 25 km weit entfernt und ich komm nicht in die Bedrängnis dort einen Notfallschlüssel zu hinterlassen. Aber ich kenne das Problem, das der Mann nicht den Mund vor den Eltern aufmachen mag. Ich habe seit 8 Jahren das Problem und immer wieder gibt es Streit.

Es ist keine ungeheuerliche Forderung die Du da stellst. Aber ich merke immer wieder, mein Mann ist vor einer unlösbaren Aufgabe, warum auch immer.

Du kannst deinem Freund ja vorschlagen, wenn er nicht den Schlüssel holen mag, dann soll er das Schloß austauschen. Oder aber Du machst ihm den Vorschlag, Du holst den Schlüssel. Kann er sich ja überlegen, was ihm lieber ist, oder ob er das nicht lieber selber macht.
Ich weiß, es ist schwer, man liebt diesen Menschen, aber er will nicht verstehen, warum es einem so wichtig ist.

Ich könnte Romane schreiben, allerdings versuche ich mittlerweile mit dem Thema abzuschließen, ich glaube ich werde weder meinen Mann noch meine Schwiegermutter ändern. Ich weiß nur, das wenn wieder etwas ist, muß er sich zwischen seiner Mutter und mir und den Kindern entscheiden. Ich hätte fast ne Fehlgeburt gehabt und für mich ist einfach Schluß.

Carina

"Ich kenn das"
Danke Carina,

es tut gut zu wissen dass mich da draussen jemand versteht Du hast es genau getroffen:

Gefällt mir

28. Oktober 2005 um 14:55
In Antwort auf vivian_12940972

"Ich kenn das"
Danke Carina,

es tut gut zu wissen dass mich da draussen jemand versteht Du hast es genau getroffen:

Wo ist mein Text?
Hiiiilfe - ich habe meterlange geschrieben und jetzt ist mein Text weg. Wie ärgerlich!

Was ich sagen wollte, Du hast es genau getroffen: "man liebt diesen Menschen, aber er will nicht verstehen, warum es einem so wichtig ist." Aber warum ist das so? Warum kann er einen da nicht verstehen? Vielleicht weil es SEINE Eltern sind und deren Verhalten für ihn normal ist? Weil es nie anders war? Vermutlich ist es so...

Ich würde Deine Geschichten sehr gerne mal hören, ich finde es wichtig die Erfahrungen der anderen zu kennen - daraus kann ich lernen. Wenn Du also gerne darüber reden möchtest, würde mich sehr freuen. Ich glaube Du hast ein Stück weit wirklich schon mit allem abgeschlossen, oder? Manchmal denke ich, ich müsste einfach gelassener sein, sollen die ollen Deppen doch die Rolläden auf und runtermachen, wenn es sie glücklich macht, bitte. Aber das kann ich nicht. Es ist so unglaublich schwer...

Mensch, es ist schade dass mein Text weg war - jetzt krieg ich's leider nicht mehr zusammen

Melde Dich doch mal, würde mich freuen!

Alles Liebe und schönes Wochenende!
Alexandra

Gefällt mir

28. Oktober 2005 um 17:51
In Antwort auf vivian_12940972

Wo ist mein Text?
Hiiiilfe - ich habe meterlange geschrieben und jetzt ist mein Text weg. Wie ärgerlich!

Was ich sagen wollte, Du hast es genau getroffen: "man liebt diesen Menschen, aber er will nicht verstehen, warum es einem so wichtig ist." Aber warum ist das so? Warum kann er einen da nicht verstehen? Vielleicht weil es SEINE Eltern sind und deren Verhalten für ihn normal ist? Weil es nie anders war? Vermutlich ist es so...

Ich würde Deine Geschichten sehr gerne mal hören, ich finde es wichtig die Erfahrungen der anderen zu kennen - daraus kann ich lernen. Wenn Du also gerne darüber reden möchtest, würde mich sehr freuen. Ich glaube Du hast ein Stück weit wirklich schon mit allem abgeschlossen, oder? Manchmal denke ich, ich müsste einfach gelassener sein, sollen die ollen Deppen doch die Rolläden auf und runtermachen, wenn es sie glücklich macht, bitte. Aber das kann ich nicht. Es ist so unglaublich schwer...

Mensch, es ist schade dass mein Text weg war - jetzt krieg ich's leider nicht mehr zusammen

Melde Dich doch mal, würde mich freuen!

Alles Liebe und schönes Wochenende!
Alexandra

Meterlange story
Hallo!

Ich könnte meterlang schreiben. Habe schon einiges durchgemacht und es ist wirklich frustrierend. Angefangen hat der ganze Streß als wir vor 8 Jahren zu Hause ausgezogen sind in eine gemeinsame Wohnung. Allerdings muß ich dazu sagen, das Problem meiner Schwiegereltern ist, ich bin Einzelkind und meine Eltern gutverdienend. Meine Schwiegereltern meinten irgendwann mit 50 sie müßten jetzt auch noch ein Haus bauen, aber nicht irgendeins, sondern ein Holzhaus mit ca. 200 qm. Wenn nicht noch größer, so kommt es einem vor, und es wohnen noch 2 Jugendliche mit im Haus, die aber über kurz oder lang auch ausziehen. Viel Spaß beim sauberhalten, kann ich da nur sagen.

Es wurden uns immer wieder Steine in den Weg gelegt. Anfangs wollte meine Schwiegermutter die Vers.prozente vom Auto von meinem Mann haben für den jüngeren Sohn. Ach so, die Eltern meines Mannes haben sich scheiden lassen, als mein Mann zwei Jahre alt war und haben dann beide andere Partner geheiratet und jeweils zwei neue Kinder bekommen. Dann als es hieß wir heiraten, wurde uns erst frei Hand gelassen, und dann mit mal zwei Wochen vor der Hochzeit wurde rumgemäkelt das wir nicht alle eingeladen haben. Es war soweit, daß ich zu meinem Mann gesagt habe, wenn deine Mama nochmal anruft, kannst Du morgen heiraten wen Du willst, mich nicht. Manchmal bereue ich, ihn auf diesem Wege geheiratet zu haben, bzw. überhaupt geheiratet zu haben. Ich hatte ein Jahr vor der Hochzeit die Idee, als wir in Goslar in der Altstadt standen, einfach zu heiraten. Aber ich hatte an meinen Vater gedacht, der das vielleicht nicht so gut fände, aber dem wäre es egal gewesen. Naja, nun zu spät. Kleinere Eskapaden laß ich mal aus, sonst könnte ich glaube ich nen ganzen Roman veröffentlichen.

Ich bin sehr ungerne zu meinen Schwiegereltern gefahren. Als ich zum ersten Mal schwanger war, wurde man nicht gefragt ob man Tips möchte, sondern es wurde immer unqualifiziertes abgegeben. Egal wie und was wir machten, es war eh falsch. Ich habe mich nicht abbringen lassen, habe mein eigenes Ding durchgezogen. Während der ersten Schwangerschaft, habe ich 9 Monate nur gekotzt, weil es mir unendlich dreckig ging. Ich brauchte nur an meine Schwiegermutter denken, und schon mußte ich ins Bad. Als Junior da war, es wurde micht besser.

Dann starb mein Opa und ich war ziemlich benommen, aber mein Sohn war 6 Monate alt, und das Leben mußte für ihn weitergehen. Aber von meiner Schwiegermutter keinen Anruf, wie es mir geht. Kurze Zeit drauf haben wir uns entschlossen ein Haus zu kaufen. Meine Familie, unsere Freunde, alle haben sich gefreut, nur meine Schwiegermutter ."Wann habt ihr euch denn dazu entschlossen?" Hammerhart, alle waren froh, endlich Garten für Junior, keinen STreit mehr mit Nachbarn, alle wollten sofort helfen. Aber meine Schwiegereltern machten keinen Finger krum. Wir haben es auch ohne geschafft, mein Vater hat sich den Arsch aufgerissen und es ging auch so. Aber anschließend schrien meine Schwiegereltern nach einer Einweihungsparty. Ich war so sauer.

Das i - Tüpfelchen kommt nun, ich wurde zum zweiten mal Schwanger, wußte es aber noch nicht. MEine Schwiegermutter rief bei meinem Mann auf dem Handy an, beim Festnetz war ja das Problem, ich hätte rangehen können, und hatte festgelegt, das der Kindergeb. bei denen stattfindet. Ich bin explodiert. Zu dem kam der Kommentar meines Mannes. "Ich weiß, Du fährst da nicht gerne hin, aber unser Sohn kann nichts dafür. Ich fahr auch alleine hin." Meine Explosion wurde immer größer und ich nahm meinen Schlüssel und lief zur Nachbarin. Die auch Schwiegermuttererfahrungen hat. Dort heulte ich mich kräftig aus. Anschließend ging es mir besser, aber ich bekam so seltsame Blutungen. Ich behielt es für mich, und auch den Verdacht ich bin Schwanger. Mein Mann kam irgendwann zur Vernunft, er bekam auch ziemlichen Druck von meinen Eltern, die ziemlich sauer waren.

Mein Frauenarzt sagte mir erst, es sei keine Schwangerschaft mehr festzustellen, wäre wohl so abgegangen. Ich mußte aber immer noch hin, wegen diesen seltsamen Blutungen. Ne Woche später zeigte sich, ich war schwanger, hatte aber nicht genügend Hormone und mußte Spritzen haben. Der Geb. näherte sich und mein Mann weigerte sich, bei seiner Mutter anzurufen und bescheid zu geben, wie wir uns das denn vorstellten. Wir feierten das Wochenende ohne SM und am Montag abend stand sie mal wieder unangemeldet vor der Tür. Es gab eine Aussprache, eigentlich gab es 2 mal jährlich eine Aussprache, aber immer ohne mich.

Ich will gar nicht alles schreiben, ich fühlte mich ständig als Bumann und mein Mann öffnete nur den Mund um was zu trinken. Zum Schluß habe ich ihr vorgeworfen, ich hätte fast mein Baby verloren, eigentlich ein heftiger Vorwurf, aber diese Frau, eiskalt, interessierte es nich die Bohne. Es kam nichts. Das zeigt mir eigentlich, das sie nicht wirklich Interesse an uns hat, es geht ihr nur ums Vorzeigeobjekt. Wenn Du weißt wie ich das meine.

Kann ich eigentlich unendlich viel schreiben ??? Aber ich glaube, ich höre erstmal auf.
Dann kann ich nochmal sammeln, was ich noch nicht geschrieben habe, aber ich könnte bestimmt noch drei so Texte voll schreiben. Man vergißt eigentlich viel zu viel.

Ich glaube auch, mein Mann sieht nur, das ist meine Mutter und den Rest kann er eher verdrängen als ich.
Ich bin aber manchmal leider jemand, der sich im Punkt MEIN LEBEN durchsetzen muß. Ich lebe nur einmal, und vermutlich viel zu kurz, und dann möchte ich mir von so einer Person nicht das Leben zur Hölle machen lassen. Unser Sohn sagt auch nicht Oma zu ihr, sondern Die da. Sollte ihr zu denken geben, aber es interessiert sie nicht.

Vor ein paar Tagen bekamen wir eine Postkarten, sie sind 14 Tage Silberhochzeitsreise, es gab 2 Dinge, dafür würde ich mich an ihrer Stelle gründlich schämen. Erstmal die Straße, wir wohnen Magdalenenstr. und sie hat Margarethenstr. geschrieben ohne Hausnummer ?!?!?!?! Und dann eigentlich das schärfste Ding, sie hat die Karte am 18.10. geschrieben, hats dummerweise auch noch draufgeschrieben. Unser Sohn hat am 24.10. Geb., aber nicht mal ein kleiner Satz an ihn dadrauf. Ich war eigentlich ziemlich enttäuscht. Aber das bestätigt mich nur in meinen, daß ich denke, die Kids sind nur Vorzeigeobjekte.

So, dann schreib mal was

Alles Liebe und schönes Wochenende zurück
Carina

Gefällt mir

28. Oktober 2005 um 20:30

Kann Dich (sehr) gut verstehen !!!
Hallo,

ich kann Dir nur sagen, daß ich alles sehr gut nachvollziehen kann. Deinen letzten Spruch : " Sollen doch die Deppen die Rollo doch auf und zu machen usw..... Man kann dann einfach nicht mehr kämpfen, stimmt??? Man gibt eigentlich nach und AUF !! Kann ich gut verstehen. Ich wohne seit 4 Jahren mit Sch-Mutter im Haus. Sie unten - wir oben. Ohne Schloß an unserer Wohnung (um Gottes Willen) !! Wäre ja ein Vertrauensbruch. Noch dazu bin ich zuvor 4 Jahre in einer eigenen Wohnung alleine gewesen. Wir hatten einmal einen großen Streit also ich und sie. Wegen Wäsche. Sie hat sie auch umgehängt und den Ständer umgestellt (an scheinend sind wir zu doof dazu). Wir sprachen 1/2 Jahr nicht mehr miteinander - aber geht nicht immer in einem Haus - teilen uns noch dazu unten das WC und Badezimmer, habe selbst oben keins. (Super oder). Naja, aber folgendes nach dem Streit mit der Wäsche und Reinrederei usw. war 4 Wochen ca. ruhe. Jetzt macht sie das selbe schon wieder und ich muß dazu sagen - mach doch Du blöde Kuh. Soll ich mich deswegen fertig machen?? Wie gesagt: Man gibt einfach unfreiwillig nach - und SIE gewinnen. Das mit den Rollo und Fenstern hab ich ihr (frag mich nicht wie) zum Glück abgewöhnt. Ich würde es anders machen bei Dir: Ich würde einen Zettel am Fenster anbringen: Vorsicht, bitte so lassen - Danke!
Vielleicht fangen Sie dann zu denken an!Und freundlich ist es doch auch !

Ich verstehe unsere Männer nicht! Wir armen Schwiegertöchter. Wenn es meine Familie wäre ich hätte die KLARE Aussprache im Kreuz, aber anscheinend kann Man(n) das nicht.

Laß Dich nicht unterkriegen und halt die Ohren steif, viel Glück

Rhamnusia

Gefällt mir

7. November 2005 um 13:58

Ganz schön hart
Hallo!
Ich kann Deine Verzweiflung super gut verstehen, wir haben auch oft Ärger mit seinen Eltern. Wenn es für Dich nicht mehr zu ertragen ist, dann setz Dich ganz in Ruhe mal mit Deinem Freund zusammen, beschreibe Ihm Deine Gefühle. Kann ja nicht sein, dass Du so leiden mußt. Wenn er Dich nicht wirklich verstehen will / kann, dann mußt Du Dich wohl trennen, sonst gehst Du kaputt. Das kann man nicht aushalten. Die andere Möglichkeit wäre Du akzeptierst seine Eltern so wie sie sind, da sie sich eh nicht mehr ändern werden. Es ist ganz schön hart, aber bevor Du zugrunde gehst, mußt Du für Dich die Konsequenzen ziehen!
Ich wünsche Dir ganz viel Glück!
"Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende!" Paß auf Dich auf!

Gefällt mir