Forum / Meine Familie / Kinder und Erziehung

Umzug...Sohn will nicht mit

28. April 2005 um 22:59 Letzte Antwort: 30. April 2005 um 18:17

Hallo, ich beschreibe mal mein Problem in der Hoffnung das mir hier jemand ein paar Tipps geben kann. Ich habe vor etwa 1 Jahr meine neue Lebensgefährtin kennengelernt. Sie hat einen Sohn von 14 Jahren. Meine freundin trennte sich vor ca. 4 Jahren von Ihrem Exmann weil dieser alles andere als Familiensinn hatte. Regelmäßige Kneipenbesuche, Spielsucht, Alkohol, Lügen und Diebstähle waren die Gründe der Trennung. Für seinen Sohn bzw. für seine Frau hatte er noch nie was über. Nach der Trennung weigerte er sich Unterhalt zu zahlen und auch alles andere konnte nicht gütig mit ihm geeinigt werden. Das Sorgerecht haben beide und der Junge besucht auch ab und an seinen Vater. Unternehmungen mit Ihm wie z.B. mal ins Kino gehen oder auch nur mal ein Spaziergang sind nicht drin. Diese Rolle des Vaters habe ich irgendwo übernommen. Wenn sein Vater was verspricht und es wie immer nicht hält, schnapp ich mir den Jungen und unternehme was mit Ihm. Seine Mutter sorgt sehr fürsorglich für ihn und gestaltet Ihm auch sein Leben recht schön. Mittlerweile haben wir ein paar Probleme mit dem Jungen bekommen. Er schwänzte 3 Tage die Schule, lügt das sich die Balken biegen und hat uns nun auch Geld aus der Spardose entwendet. Er raucht, gibt meist freche Antworten und ist sehr egoistisch eingestellt. Er nervt ohne Ende bis er seine Mutter soweit hat das sie mal wieder nachgiebt. Nun steht ein Umzug ins Haus. Ich besitze ca. 30 km von unserer jetztigen Wohnung ein Haus das wir im Sommer beziehen wollen. Für den Jungen ging die Welt unter, kann er doch nicht mehr so oft zu seinen Freunden wie bisher. Wir beide wissen wie er sich fühlen muß, jedoch sind wir auch der Meinung das ein Tapetenwechsel für Ihn gut sein kann, da seine jetzigen Freunde nicht gerade der ideale Umgang sind.
Doch nun zum Problem:
Der Junge scheut keinen Versuch um doch in seinem Heimatdorf zu bleiben und versucht es nun Über die Papaschiene. Sein Vater hält ihm bei und hat auch schon angekündigt das er seinen Sohn haben wolle, notfalls auch über Gericht. Plötzlich.... nach 14 Jahren fragt er mal nach seinem Sohn und dieser hat seine Mutter natürlich voll in die Pfanne gehauen, widdert er doch nun die Chance dem Umzug zu entgehen. Er sagte zu seinem Vater: Bei meiner Mama kann ich tun und lassen was ich will. Der ist alles egal und außerdem kauft die mir nur billige Kleidung aus dem Aldi.....usw. usw. Kann ein Vater nach 14 Jahren nichtsfragen nun einfach sagen.... Der kommt zu mir? Wie ist die Rechtssprechung? hat jemand ähnliche Probleme? Erfahrungen? Wie sollen wir uns verhalten? Würde mich super freuen wenn jemand Stellung dazu nehmen würde.

Liebe Grüße ...... Kaffeesticksche

Mehr lesen

29. April 2005 um 8:05

Ich bin kein Jurist aber....
Hallo,

Ich habe drei Jungs im Alter von 20,18 und 8 Jahren.
Und ich muss Dir sagen, dass das was Du machst super ist. Er ist nicht Dein Kind, aber Du magst ihn und liebst seine Mutter. Du tust alles, dass er sich wohl fuehlt.

Das mit dem Umzug kenne ich, auch wenn mein Sohn 18 ist/war, als wir nun nach England gezogen sind.
Meine Kinder haben keine guten Erfahrungen mit ihren Vaetern. Die zwei aeltesten liebten ihren Vater, bis der eine Affaire mit meiner besten (damals) anfing. Er hat sie dann aus "Geldgruenden" zur Adoption freigegeben, als ich das zweite Mal geheiratet habe. Der Mann aber, anfaenglich sehr lieb und nett zu ihnen hat sich dann als noch schlimmer herausgestellt und versucht nun unter allen Umstaenden Unterhalt zu kuerzen und so weiter.

Also ich kenne, das, was Deiner Freundin ihr Sohn durchlebt.

Mein 2. Sohn war sehr ungluecklich, als wir vor 5 1/2 Monaten nach England gezogen sind, eines Teils, weil mein Juengster Sohn unter verschiedenen Krankheiten leidet die in dem anderen Land nicht anerkannt werden, ich aber nicht arbeiten durfte deswegen....anderen seits weil mein Mann keine Arbeit fand und wir sehr rassistisch angegriffen worden sind von Nachbarn, mein Mann ist Britte und ich bin Deutsche. Mein Sohn hatte dann einen mentalen Zusammenbruch, den Abend wie wir in England ankamen. Wir haben beide eigentlich geweint..sein Problem waren auch seine Freunde, aber die haben sich bis jetzt sehr zurueck gehalten Kontakt zu halten. Mein Sohn letztendlich faenkt im September eine Lehre an, die er sich selbst gesucht hat, und er wird Koch, ein Traum von ihm. Er hat mit der Zeit gesagt, dass er aber gern zurueck will, aber die Zeit wird es zeigen. Ich liebe meine Kinder und wuerde keinen im Stich lassen.

Fuer die Sache mit dem Vater...ich weiss ja nicht, ich wuerde mich rechtsmaessig kundig machen, sucht Euch einen Anwalt, ihr koennt doch beweisen, wie der Vater sich bis jetzt um ihn gekuemmert hat, und dann wenn Deiner Freundin ihr Sohn sollte die Wahl haben (rechtlich) entweder mit Euch oder dem Vater zu leben, und Ihr es darauf ankommen lasst, meint ihr nicht, dass er ganz schnell die Unterschiede erkennt???? Ich weiss, Ihr wollt, dass er mit Euch ist, aber wenn es nicht anders geht (rechtlich), ich denke immer dass alles sich zum Guten wendet.

Entschuldige, ich war bestimmt keine grosse Hilfe, aber ich wuensch Euch alles Gute,


Sylv

Gefällt mir

29. April 2005 um 9:26
In Antwort auf

Ich bin kein Jurist aber....
Hallo,

Ich habe drei Jungs im Alter von 20,18 und 8 Jahren.
Und ich muss Dir sagen, dass das was Du machst super ist. Er ist nicht Dein Kind, aber Du magst ihn und liebst seine Mutter. Du tust alles, dass er sich wohl fuehlt.

Das mit dem Umzug kenne ich, auch wenn mein Sohn 18 ist/war, als wir nun nach England gezogen sind.
Meine Kinder haben keine guten Erfahrungen mit ihren Vaetern. Die zwei aeltesten liebten ihren Vater, bis der eine Affaire mit meiner besten (damals) anfing. Er hat sie dann aus "Geldgruenden" zur Adoption freigegeben, als ich das zweite Mal geheiratet habe. Der Mann aber, anfaenglich sehr lieb und nett zu ihnen hat sich dann als noch schlimmer herausgestellt und versucht nun unter allen Umstaenden Unterhalt zu kuerzen und so weiter.

Also ich kenne, das, was Deiner Freundin ihr Sohn durchlebt.

Mein 2. Sohn war sehr ungluecklich, als wir vor 5 1/2 Monaten nach England gezogen sind, eines Teils, weil mein Juengster Sohn unter verschiedenen Krankheiten leidet die in dem anderen Land nicht anerkannt werden, ich aber nicht arbeiten durfte deswegen....anderen seits weil mein Mann keine Arbeit fand und wir sehr rassistisch angegriffen worden sind von Nachbarn, mein Mann ist Britte und ich bin Deutsche. Mein Sohn hatte dann einen mentalen Zusammenbruch, den Abend wie wir in England ankamen. Wir haben beide eigentlich geweint..sein Problem waren auch seine Freunde, aber die haben sich bis jetzt sehr zurueck gehalten Kontakt zu halten. Mein Sohn letztendlich faenkt im September eine Lehre an, die er sich selbst gesucht hat, und er wird Koch, ein Traum von ihm. Er hat mit der Zeit gesagt, dass er aber gern zurueck will, aber die Zeit wird es zeigen. Ich liebe meine Kinder und wuerde keinen im Stich lassen.

Fuer die Sache mit dem Vater...ich weiss ja nicht, ich wuerde mich rechtsmaessig kundig machen, sucht Euch einen Anwalt, ihr koennt doch beweisen, wie der Vater sich bis jetzt um ihn gekuemmert hat, und dann wenn Deiner Freundin ihr Sohn sollte die Wahl haben (rechtlich) entweder mit Euch oder dem Vater zu leben, und Ihr es darauf ankommen lasst, meint ihr nicht, dass er ganz schnell die Unterschiede erkennt???? Ich weiss, Ihr wollt, dass er mit Euch ist, aber wenn es nicht anders geht (rechtlich), ich denke immer dass alles sich zum Guten wendet.

Entschuldige, ich war bestimmt keine grosse Hilfe, aber ich wuensch Euch alles Gute,


Sylv

Danke Sylv
Erst mal Danke für deinen Beitrag. Wir haben ihn mit großem Intresse gelesen. Den gestrigen Abend haben wir damit verbracht Schriftstücke des Anwalts zu lesen und haben jede Menge Material gefunden wo jeder normaldenkende Mensch sagen müsste..... Achgott, das arme Kind.... was hat es doch für einen Vater.... Also es geht von Unterhaltsrückständen, Kürzungen und auch die tatsächlichen Besuchszeiten waren peinlichst genau aufgeschrieben. Hat er ihn doch in den großen Ferien nur 4 Tage zu sich genommen. Wir denken wir lassen es nun mal auf uns zukommen und werden uns mit aller Kraft dagegen wehren wenns dann so sein soll. Wir haben noch die Hoffnung das sein Vater auch diesesmal nur wieder eine große Lippe riskiert hat und vielleicht doch nix dahinter ist.... wie eigendlich immer. Leid tut mir nur der Junge.... der hat sich mal wieder auf das Wort seines Vaters verlassen und bekommt die sprichwörtliche Ohrfeige verpasst.

Ich hoffe das auch bei Dir alles in beste Reihe kommt und wünsche Dir alles Liebe und Gute.

Kaffeesticksche

Gefällt mir

30. April 2005 um 13:54
In Antwort auf

Danke Sylv
Erst mal Danke für deinen Beitrag. Wir haben ihn mit großem Intresse gelesen. Den gestrigen Abend haben wir damit verbracht Schriftstücke des Anwalts zu lesen und haben jede Menge Material gefunden wo jeder normaldenkende Mensch sagen müsste..... Achgott, das arme Kind.... was hat es doch für einen Vater.... Also es geht von Unterhaltsrückständen, Kürzungen und auch die tatsächlichen Besuchszeiten waren peinlichst genau aufgeschrieben. Hat er ihn doch in den großen Ferien nur 4 Tage zu sich genommen. Wir denken wir lassen es nun mal auf uns zukommen und werden uns mit aller Kraft dagegen wehren wenns dann so sein soll. Wir haben noch die Hoffnung das sein Vater auch diesesmal nur wieder eine große Lippe riskiert hat und vielleicht doch nix dahinter ist.... wie eigendlich immer. Leid tut mir nur der Junge.... der hat sich mal wieder auf das Wort seines Vaters verlassen und bekommt die sprichwörtliche Ohrfeige verpasst.

Ich hoffe das auch bei Dir alles in beste Reihe kommt und wünsche Dir alles Liebe und Gute.

Kaffeesticksche

Gern geschehen....
Hallo Kaffeesticksche,

Ich bedanke mich fuer die lieben Wuensche.

Ich finde es ausserdem gut, dass Ihr Euch hingesetzt habt und alles gelesen habt, das ist wichtig, Ihr seid also vorbereitet.

Ich meine meine drei Soehne haben zwei Vaeter, die beiden grossen einen und der 3. einen....diese Maenner muessten eigentlich alle beide etwas bestraft werden, indirekt sind sie es auch denn nachdem wir getrennt waren ist mein Leben weitergegangen, aber deren Leben ist wie man so schoen sagt den Bach herunter gegangen. Nicht dass ich mich darueber freue, es hat mir nur gezeigt, dass ich es eigentlich gut gemacht habe. Ich habe nach dem ersten Schock genauso dagesessen und gelesen alles was ich hatte und konnte.

Ich wuensche Euch viel Kraft, weil ich denke, dass Ihr die gebrauchen koennt, Ihr klingt aber auch so, als ob Ihr Euch sehr liebt, was sehr wichtig ist,

Ganz liebe Gruesse,

Sylv

Gefällt mir

30. April 2005 um 18:17
In Antwort auf

Gern geschehen....
Hallo Kaffeesticksche,

Ich bedanke mich fuer die lieben Wuensche.

Ich finde es ausserdem gut, dass Ihr Euch hingesetzt habt und alles gelesen habt, das ist wichtig, Ihr seid also vorbereitet.

Ich meine meine drei Soehne haben zwei Vaeter, die beiden grossen einen und der 3. einen....diese Maenner muessten eigentlich alle beide etwas bestraft werden, indirekt sind sie es auch denn nachdem wir getrennt waren ist mein Leben weitergegangen, aber deren Leben ist wie man so schoen sagt den Bach herunter gegangen. Nicht dass ich mich darueber freue, es hat mir nur gezeigt, dass ich es eigentlich gut gemacht habe. Ich habe nach dem ersten Schock genauso dagesessen und gelesen alles was ich hatte und konnte.

Ich wuensche Euch viel Kraft, weil ich denke, dass Ihr die gebrauchen koennt, Ihr klingt aber auch so, als ob Ihr Euch sehr liebt, was sehr wichtig ist,

Ganz liebe Gruesse,

Sylv

Mit 14 selber entscheiden?
hallo!

mit 14 dürfen die kinder normalerweise selber entscheiden bei welchem elternetil sie leben wollen. wenn der vater natürlich imemr noch kriminelle dinge tut oder süchtig ist wird das jugendamt oder das gericht aber sicher dagegen sein dass der junge zu ihm zieht.

Gefällt mir