Forum / Meine Familie / Kinder und Erziehung

Umfrage:hebamme ist kinderlos-trotzdem gleichwertige hebi?

4. Juli 2007 um 21:37 Letzte Antwort: 1. August 2007 um 10:22

was meint ihr?

eine freundin nimmt eine hebi die selbst keine kinder hat.ohne die kompetenzen der hebi anzugreifen bin ich mir nicht sicher ob ich mich einer person in solcher situation anvertrauen würde, die selbst keine eigenen erfahrungen hat.

hmmm...was meint ihr?

lg

Mehr lesen

4. Juli 2007 um 21:46

Gelernt ist gelernt...
jeder macht für irgendetwas eine berufsausbildung mit prüfung.
daraus schließe ich das die fachkompetenz schon da ist. vielleicht kann sie auch garkeine bekommen? Will aber trotzdem diesen beruf ausüben weil sie diesen beruf lebt. also ich sehe da keine probleme...

Gefällt mir

4. Juli 2007 um 21:50
In Antwort auf anka_12960955

Gelernt ist gelernt...
jeder macht für irgendetwas eine berufsausbildung mit prüfung.
daraus schließe ich das die fachkompetenz schon da ist. vielleicht kann sie auch garkeine bekommen? Will aber trotzdem diesen beruf ausüben weil sie diesen beruf lebt. also ich sehe da keine probleme...

Stimmt schon
sehe ich auch ,wie gesagt,i meine ja nicht das sie sie n"nicht kann".
nur wenn eie werdene mama unter wehen sagt es tut weh und sie nicht mitfühlen kann...ich weiß nicht.

wenn ich überlege,vor der geburt meiner tochter dachte ich(etwas dumm von mir)das man da immer so schreien muss.und nun, hab ichs selbst erlebt und kann mit jeder schwamgeren frau mitfühlen.

was ich mein,man kann gefühle nicht aus büchern und vom hörensagen lernen.

oder?

Gefällt mir

4. Juli 2007 um 22:44
In Antwort auf peggie_12542367

Stimmt schon
sehe ich auch ,wie gesagt,i meine ja nicht das sie sie n"nicht kann".
nur wenn eie werdene mama unter wehen sagt es tut weh und sie nicht mitfühlen kann...ich weiß nicht.

wenn ich überlege,vor der geburt meiner tochter dachte ich(etwas dumm von mir)das man da immer so schreien muss.und nun, hab ichs selbst erlebt und kann mit jeder schwamgeren frau mitfühlen.

was ich mein,man kann gefühle nicht aus büchern und vom hörensagen lernen.

oder?

Unwichtig
Ich empfinde es eher als unwichtig, ob sie diese Gefühle kennt oder "gelernt" hat. Wichtig finde ich, das sie in dem Moment in dem ICH diese Gefühle habe versucht mir zu helfen und speziell nur auf MEINE Bedürfnisse eingehen kann. Da denke ich ist Berufserfahrug eher wichtiger, aber auch der Wille und die Fähigkeit auf jede Frau individuell einzugehen.

Gefällt mir

13. Juli 2007 um 0:36

Hallo
Ich denke das spielt keine Rolle. Bei uns im Kh ist zum Beispiel eine Hebamme die zwar zwei Kinder hat...aber beide mit einem geplanten Kaiserschnitt bekommen hat da beide quer lagen. Sie kennt ja auch nicht die "Gefühle" und macht ihren gelernten Job gut.

LG, Uli mit Felix.

Gefällt mir

15. Juli 2007 um 20:54

Sehe kein problem
so wie man nicht die gleiche krankheit wie andere haben muss um mitfühlen zu können, so muss man auch nicht selber ein kind bekommen haben.
ein arzt kann auch den hergang einer krankheit nachvollziehen oder daran leiden zu müssen.
eine hebamme wird täglich mit den unterschiedlichsten frauen konfrontiert. niemand erwartet bei einer geburt haltung oder verhaltensnormen.
meine sagte, am schwierigsten zu betreuen seien z.b. japanerinnen oder chinesinnen. sie würden dermaßen nach innen gerichtet sein, dass man fast nicht mitkriegt wenn eine wehe kommt.

Gefällt mir

28. Juli 2007 um 20:20

Meine Hebamme war/ist gerade mal 23
und hat letztes Jahr erst die Ausbildung abgeschlossen, aber ich und auch mein Mann waren und sind mehr als nur zufrieden mit ihr. Wir werden sie beim nächsten baby auf jeden Fall wieder nehmen und ich habe sie auch schon ein paar mal weiterempfohlen

Und ich kann nicht bestätigen das sie nicht mit uns mitgefühlt hätte, sie war in allem ein bisschen lockerer als andere Hebis, aber das ist auch gut so, weil ich mit solchen Menschen besser umgehen kann
Darauf kommt es eh ma meisten an ob man mit der Hebi gut klar kommt oder nicht, ich würde nie eine Hebamme nehmen nur weil sie selbst Kinder hat oder schon lamge im Beruf ist. Ich meine das ist doch wirklich eine sehr intime Situation wenn man sein Kind zur Welt bringt, und da ist es wichtig das das Rundherum stimmt, also auch das man eine gute basis zu seiner Hebi hat.

So far

jouli mit Joana
( morgen zwanzig Wochen alt )

Gefällt mir

31. Juli 2007 um 10:39

Hebamme
Jeder fängt mal in seinem Beruf an und hat seine Chance verdient. Außerdem ist jede Geburt anders und man kann von seinen eigene Erfahrungen ja auch nicht auf die Geburt der besten Freundin schließen, oder? Und ich glaube, dass ein junge Hebamme vielleicht auch besonders aufmerksam und sorgfältig ist!

Gefällt mir

1. August 2007 um 10:22

Egal
Ich hatte eine Hebamme die kurz vor ihrer Pensionierung stand sie war schon über 60.Ich hatte die Vorsorge bei ihr die Geburt und die Nachsorge und muss sie zur besten Hebamme der Welt küren-wohlgemerkt ich hatte schon vorher 2 Vergleiche,war mein 3tes Kind.Sie bekam leider keine eigenen Kinder ,was ihre Arbeit und ihre Betreung insbesondere nicht beeinträchtigt hatte.Also ich denke dass ist kein Massstab ob man selber Kinder hat oder nicht.lg suncats

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers