Home / Forum / Meine Familie / Kinder und Erziehung / Umfrage: Darf ein Toter Kinder bekommen?

Umfrage: Darf ein Toter Kinder bekommen?

20. Januar 2010 um 10:30 Letzte Antwort: 28. Januar 2010 um 14:10

Hallo,


ich bin Student der Medizinethik und führe für meine Masterarbeit ein Umfrage durch. Ich suche Leute mit Kindern, die 5 Minuten opfern könnn.

Es geht um die Frage, ob einem sterbenden Patienten im Koma Sperma entnommen werden sollte, damit die zurückbleibende Frau/Witwe damit ein Kind bekommen kann.
Bitte schaut Euch die Umfrage an und nehmt teil. Danke!

Die Umfrae findet Ihr auf

www.medethik.de


Vielen Dank!
Dr. Daniel Schmitz

Mehr lesen

23. Januar 2010 um 18:41

Ich denke
sobald es vor dem ableben keine einwende gegen ein gemeinsames kind gab is das völlig legitim.wobei es auch trotz einwende ein gutes für die witwe hätte somit also in meinem augen auch vertretbar.also im grossen und ganzen `ja`

Gefällt mir
23. Januar 2010 um 20:21

NEIN
Käme für mich nciht in Frage.

Es ist schlimm genug, wenn man die Möglichkeit verwehrt bekommt seine Eltern kennenzulernen, aber wenn man bereitt vorher weiss dass diese Möglichkeit nicht vorhanden sein wird... nein.

Wir haben schon genug Ein-Eltern-Familien und soziale Probleme.

Gefällt mir
27. Januar 2010 um 8:01

Nein Ja
Ich denke als Austersehender kann man gut Nein sagen.

Was ich auch finde, ein Kind soll die Chance haben beide Elternteil kennen zu lernen und wenn das im vorhinein nicht möglich ist finde ich es Egoistisch.

Aber als direkt Betroffene sieht man das wahrscheinlich schon anders, wüsste nicht wie ich dann darüber denken würde.

Gefällt mir
28. Januar 2010 um 10:12

Hmm...
Ich hatte nichts von asozial gesagt, das hast du hier eingebracht.

Es ist ein Unterschied, ob das Kind bereits gezeugt oder auf der Welt ist und dann passiert eine Trennung, Scheidung, ein Unfall oder sonstwas ODER ob ich die Tatsache BEWUSST in Kauf nehme, dass das Kind von vornherein nicht mal die Chance haben wird auf ein Elternteil.

Das ist für mich sehr wohl ein großer Unterschied.

Ich kenne meinen Vater nicht, obwohl es noch lebt. Ich weiss wovon ich spreche und wie es sich anfühlt seine Wurzeln nicht zu kennen und die Chance nicht zu bekommen.

Das will ich jedenfalls für meine Kinder nicht. Dennoch lässt es sich nicht immer vermeiden, wie man ja bei dir auch sieht, aber ich muss es doch nicht absichtlich herbeiführen!

Grüße

Isa

Gefällt mir
28. Januar 2010 um 14:06
In Antwort auf smilla_12558888

Ich denke
sobald es vor dem ableben keine einwende gegen ein gemeinsames kind gab is das völlig legitim.wobei es auch trotz einwende ein gutes für die witwe hätte somit also in meinem augen auch vertretbar.also im grossen und ganzen `ja`


"sobald es vor dem ableben keine einwende gegen ein gemeinsames kind gab"

Also ist es deiner Meinung nach erforderlich, alles was man "NICHT" möchte schriftlich festzuhalten

Aha, ich dachte das währe genau andersrum, braucht man doch überall Erlaubnise etwas DOCH machen zu lassen.
Oder hast du schonmal z.B. vom Arzt gehört"ich brauche von dir eine erklährung das du ertwas NICHT machen darfst"
Ne, sonst würde es ja nicht erlaubnis heißen
Im Testament stehen auch nur Dinge die du bekommen sollst, und nicht was du nicht bekommen sollst

Stell dir vor, der Mann hat rausgefunden das die Frau eine hinterhältige .... war die Ihn ständig betrogen hat und nur auf sein Geld aus ist. Und auf dem Weg um sie zur ... zur machen ist er leider verstorben. Sie spielt jetzt die liebende Ehefrau und bekommt ein Kind "zugesprochen", na super, der tote man würde sich im graben umdrehen weil er vorher nie schriftlich festgehalten hat was er NICHT wollte

oder andersrum. Der Mann hat schon lange eine Affäre und kann sich aus irgendeinen Grund nicht scheiden lassen. Er Liebt diese Frau mit der er eine Affäre hat, seine Frau macht Ihm das Leben zur Hölle, Plötzlich stirbt er, und seine Frau hat dann "automatisch" (weil er ja nicht vorher schriftlich "nein" gesagt hat) anrecht Ihm Samen zu entnehmen und ein Kind zu bekommen Und seine geliebte Affäre, die er von ganzem Herzen geliebt hat? Sie trauert um Ihren verstorbenen liebsten und muss damit fertig werden, das die Frau, die der Mann nie geliebt hat, ein Kind von Ihm großziehen kann!

Das würde ich mir nochmal gründlich überlegen was du schreibst

Gefällt mir
28. Januar 2010 um 14:10


ICH entscheide für mich ganz allein ob ich ein Kind haben möchte oder nicht

Der MANN entscheidet ganz allein ob er ein Kind haben möchte oder nicht

Wenn sie sich ZUSAMMEN entschließen ein Kind zu bekommen, super

Aber allein kann man nicht entscheiden, da die Gebärmutter mir, und der Samen dem Mann gehört. Wer nun was opfert ist jedem selber überlassen und man sollte sich nicht darüber (über den Verstorbenen) hinwegsetzen dürfen

Gefällt mir