Home / Forum / Meine Familie / Umdenken! Bewusste, natürliche Kinder-Führung

Umdenken! Bewusste, natürliche Kinder-Führung

7. September 2005 um 3:58 Letzte Antwort: 8. Juni 2007 um 1:27

Es gibt auch Mütter, die denken ein wenig anders und besinnen sich auf ihre Mutterinstinkte. Ich möchte Euch dazu etwas aus meinem Alltag erzählen......

Warum hast Du denn in einem Geburtshaus geboren und nicht im Krankenhaus?!....hmmm gute Fragemal überlegen.

Tragisch ist doch die zunehmend technisierten Geburt in westlichen Industrienationen; Pränataldiagnostik, aktives Wehenmanagement und Kaiserschnitt gehören zum Standardrepertoire einer normalen Entbindung. Einmal Kaiserschnitt bitte, am besten 2 Wochen vor Termin, aber bitte Montags, da gibts doch jeweils 1000 Super-Punkte Gratismüsterchen noch dazu, nicht wahr?! Falls sich die Frau doch für eine normale Geburt im Krankenhaus entscheidet, sieht es doch meist so aus:

Sie erhält eine Epiduralanästhesie und eine Oxytozin-Infusion, während die Herzfrequenz des Babys elektronisch überwacht wird. Zu dieser Methode gehört üblicherweise auch, dass in die Harnröhre ein Katheter gesetzt wird, um die Blase zu entleeren. Während der letzten Kontraktionen wird eine Saugglocke oder Geburtszange verwendet und der Arzt schneidet ihr mit der Geflügelschere in den Intimbereich. Sobald das Baby da ist, bekommt die Mutter routinemässig ein Medikament das Kontraktionen der Gebärmutter auslöst, damit es zu einer sicheren Entbindung der Plazenta kommt.kurzum..die Frau wird nicht Mutter, sondern Patientin. hmmmm, hab ich da was verpasstdenke nicht!

Ich bin bei uns in der Gegend wohl auch eine der wenigen, die ihr Baby nicht im Kinderwagen vor sich herschiebt, werde deshalb auch öfters angesprochenmuss schwer sein, die Kleine immer zu tragen, habe Sie schon öfters dabei beobachtet, wieso setzten sie ihr Baby nicht in den Kinderwagennun ja, das ist richtig, es braucht schon etwas Kondition, um so ein Baby ständig zu tragen, aber anstatt zu erklären dass Menschen als Traglinge auf die Welt kommen, dass intensiver Haut- und Körperkontakt ein Grundbedürfnis eines jeden Säuglings ist und die Entwicklung der Babys fördert, dass sich die Bewegungswahrnehmung beruhigend und positiv auf Atem- und Herztätigkeit, sowie auf den Muskeltonus auswirkt, taktile und proprio-vestibuläre Stimulation auch eine ausgeglichene und positive Grundstimmung schafft und durch sensorisch und motorische Funktion für die Entwicklung und das Körpergefühl der Kleinen immens wichtig ist. Ehrlich gesagt.ich habs aufgegeben, meine Antwort lautet ganz simpel: .nein, sie kann noch nicht sitzen .


Letzthin ein Gespräch mit einer Kollegin: Weißt Du, ich koche ja auch gern selber, aber die Fertig-Gläschen sind eben super-praktisch und ausserdem viel gesünder!??`

Aber ja, ist ja logisch, meine Bio-Möhren zu Hause kann ich unmöglich so steril und sauber zubereiten wie die tolle Hippsche Kost aus der Werbung, wie kann ich nur so dumm sein..mein Schatz hat die Ravioli auch lieber aus der Büchse als frischschmeckt sicher genauso unwiederstehlich wie zermalmtes Geflügel im Glas.unerheblich zu erwähnen, dass die grossen Hersteller gängige Mütter-Internetseiten sponsern und Krankenhäusern gratis Babynahrung liefern, ja sogar noch zahlen pro Baby, welches nach Geburt mit ihrem Shoppenfrass gefüttert wird.

Eine andere Kollegin: Was Du stillst immer noch? Warum?.ähm..vielleicht weil es das gesündeste ist? Oder evt. Das praktischste und sparsamste überhaupt? Irgendwie hab ichs einfach nicht so mit Pulver kaufen, Shoppen zubereiten, wärmen, etc. Bin ich einfach zu faul? Ja! (nur so am Rande erwähnt: meine Mutter hat meine jüngere Schwester 3 Jahre gestillt und mit 50 noch beneidenswert schöne Brüste...zur Beruhigung aller, die so viel Wert auf Äusseres legen)

Genauso mit dem Schlafen, ich gebs ja zu und sags auch nur ganz leise.mein Baby schläft bei mir im Bettups, Riesenfehler gemäss den meisten Leuten. Tja was solls, auch da bin ich zu faulich sollte wohl besser stundenlang versuchen, mein wimmerndes Bündel mit Sandmännchenliedchen in den Schlaf zu dudelnoder noch besserlass es schreien, mit der Zeit hört es auf!`ja klar, ich würde auch irgendwann mal resignieren. Nein, ich bin so stur und liebe es, neben einem kleinen, warmen Etwas zu schlafen, was sich damit begnügt, sich nach dem stillen an mich zu kuscheln und friedlich einzuschlafen.

'Was Deine Tochter trägt keine Windeln?' .....Nein, stell Dir vor, sie kann wie Millionen von Babys in anderen Ländern auch, bewusst ihre Ausscheidungen kontrollieren....leider ist dieses Wissen in den westlichen Nationen schlichtweg verloren gegangen.

Wer nun sich nun eine Gesundheitssandalen tragende Mutter im Öko-Schlabberlook vorstellt....ja warum nicht....bei mir triffts jedoch nicht zu....arbeitete als Flight Attendant und Model.....und kleide mich auch gerne attraktiv, will damit nur sagen, dass manchmal der Schein trügt...

Mehr lesen

7. September 2005 um 9:40

Also
ich habe ähnliche Erfahrungen mit Krankenhäusern gemacht (habe dann in einem Stillfreundlichen Krankenhaus geboren, nur leider war bis auf die Wassergeburt fast nichts nach meinen Vorstellungen..), und auch ähnliche mit dem Tragetuch- aber, ich kenne auch viele die 2 Jahre Stillen befürworten und ihr einjähriges Baby tragen...
es gibt beide Seiten...
Und mein Mäuschen wird abends gestillt...bekommt dann Brei und ich lege sie dann in ihr Bettchen. Sie schläft friedlich mit ihrem Bären ein. Um 4 Uhr früh wenn sie aufwacht lege ich sie zu mir ins Bett, stille sie und sie schläft bei mir weiter.
Und so kommt auch die paarbeziehung mit meinem freund nicht viel zu kurz.....was auch wichtig ist, denke ich.
Denn Mutter und Vater brauchen auch mal Zeit für sich...und dann kann man seinem Kind auch eine Liebevolle Beziehung vorleben...

das mit den Windeln würde mich schon interessieren.wie alt ist dein kind? und wie hast du es geschafft...?

lg, und schön dass du das Mutter sein so genießt...denn dass tu ich auch..
seit dem ich auch auf mich schaue... ( habe die ersten 3 Monate mein Baby nicht eine halbe Stunde hergegeben...)
sunwave

Gefällt mir
7. September 2005 um 10:10

Selbstbeweihräucherung
nichts anderes ist dein Beitrag für mich.

Was ist hier überhaupt momentan los? Alle reden plötzlich von natürlicher instinktiver Kindeserziehung, kommen dann aber mit einer Latte an ihren (!) Vorstellungen über die Art und Weise.

Stillen nicht erwünscht, da Fläschchen besser? Dann ließ dir doch zuerst die Meinungen hierzu durch, da sieht es nämlich genau umgekehrt aus. Möchte nicht wissen, wieviel Zeit ich täglich mit dem abpumpen verbringe nur um meinem Kind Muttermilch geben zu können.

Lieber im Kinderbett schlafen als die Nähe zur Mutter? Auch hier wirst du kaum jemanden finden, der zu deiner Meinung konträr ist.

Wenn ich mein Kind nicht in einem Geburtshaus zur Welt bringen möchte, sondern die Sicherheit eines Krankenhauses für mich und mein Kind nutzen möchte, dann muss ich mich dafür nicht rechtfertigen. Und zwischen einer normalen Geburt im Krankenhaus und einem Wunschkaiserschnitt ist besteht ja wohl noch ein kleiner Unterschied. Wenn man in schwangerem Zustand mitbekommt, wie die Kinder von zwei Freunden bei der Geburt gestorben sind, dann sieht man die moderne Medizin in dem Moment ganz anders...auch eine Art Instinkt!

Gruß
kratzamkopp

Gefällt mir
7. September 2005 um 11:31

Warum immer nur entweder oder?
Ich wundere mich über das krasse Schubladen-Denken von vielen Leuten.

Für mich war der Kaiserschnitt meines heute 3jährigen Sohnes seine Rettung, denn seine Herztöne waren stark abgefallen. Hinterher habe ich erfahren warum, die Nabelschnur war um seinen Hals gelegt, jede Wehe drückte ihm die Luft ab, hätten die Ärzte nicht schnell gehandelt, wäre er vielleicht geistig behindert. Wenn ich mir dann von anderen anhören muß "Na , Du hattest wohl keine Lust mehr" kann ich nur sagen "Nichts kapiert"
Meine Tochter (7 Wochen alt) kam nach 32 Stunden Wehen natürlich zur Welt, bei ihr waren aber, bis auf die letzten Minuten, die Herztöne kontunuierlich gut, deshalb gab es keinen Grund irgendwas anderes zu tun als abzuwarten. Beide Kinder sind im gleichen Krankenhaus geboren!

Beide Kinder schlafen in unserem Bett, meine Tochter wird voll gestillt, meinen Sohn hab ich 8 Monate (6 davon voll) gestillt und das war genau richtig für uns beide.

Ich trage meine Tochter sohwohl im BabyBjörn, als daß ich sie auch im Kinderwagen fahre, hab ich auch bei meinem Sohn so gemacht.

Mein Sohn bekam mal selbstgekochtes und mal gekauftes, er hat pädagogisch wertvolles Spielzeug und "Plastikschrott"...

Die Liste ließ sich fortführen, was ich damit sagen will, warum geht nicht beides?
Es kommt mir manchmal vor wie ein gesellschaflicher Kampf zwischen 2 Jahre vollstillenden, immer Bio-orientierten, nur Holzspielzeug kaufenden, ihr Baby 24 Stunden tragenden Müttern und Müttern, die nur Kinderwgen schieben, Gläschen kaufen, exakt nach vier Monaten abstillen und alles kaufen was bunt ist und Geräusche macht.

WAS SOLL DAS? Jede Familie muß doch ihren individuellen Weg gehen, jede Mutter muß tun, womit sie sich wohl fühlt, denn nur dann gehts auch ihren Kindern gut. Wenn eine Mutter z.B. 2 Jahre stillen möchte, soll sie das tun muß aber auch respektieren, daß es Mütter gibt, die lieber das Fläschchen geben möchten und eine Mutter die stolz ihren Kinderwagen vor sich herschiebt,darf nicht negativ über eine Mutter urteilen, die ihr Kind lieber tragen möchte.

Verlange ich zuviel??? Das kann doch nicht so schwierig sein, oder?

Würd mich interessieren, wie Ihr darüber denkt!

Gefällt mir
7. September 2005 um 15:36

Langsam glaube ich...
... dass dieses Forum in der letzten Zeit häufig dazu dient, Leuten, die VÖLLIG ÜBERZEUGT von sich sind und keine andere Meinung zulassen, die Möglichkeit zu geben, anderen ein schlechtes Gewissen einzureden!
Ich finde es schön, daß Du überzeugt von Deiner Art bist, Deine Kinder großzuziehen!! Ehrlich!
Aber ist das ein Grund, allen anderen, die von Deiner Methode auch nur ein wenig abweichen, den "Schlechtes-Gewissen-Knüppel" überzubraten? Warum lässt man nicht neben sich noch anderes gelten? Du kommst mir wahnsinnig ALLWISSEND vor! Junge Mütter haben schon genug mit ihrer Rolle zu kämpfen und sind oft zwiegespalten... warum muss man sie da noch zusätzlich verunsichern und ständig verbessern?

Ist nicht böse gemeint, aber ihr solltet Euch besser gegenseitig bei speziellen Problemen Hilfestellungen und Tipps geben und nicht so schrecklich KLUG von oben herab die EINZIG WAHRE Methode predigen!



Steffilein2

Gefällt mir
7. September 2005 um 17:31

Was ist mit Dir los?
"Es gibt auch Mütter, die denken ein wenig anders und besinnen sich auf ihre Mutterinstinkte. Ich möchte Euch dazu etwas aus meinem Alltag erzählen......"
Genau, Du erzählst aus Deinem Alltag und transportierst Dein Weltbild und Deine Prinzipien - alles in Deiner Auflistung klingt so furchtbar verkopft und so überhaupt nicht nach "Mutterinstinkten"
Merkst Du was? Zum Beispiel Du trägst Dein Kind nicht, weil Dein Gefühl es Dir sagt, sondern weil Du Dir angelesen hast, daß es wichtig für Dein Kind ist:

"dass intensiver Haut- und Körperkontakt ein Grundbedürfnis eines jeden Säuglings ist und die Entwicklung der Babys fördert, dass sich die Bewegungswahrnehmung beruhigend und positiv auf Atem- und Herztätigkeit, sowie auf den Muskeltonus auswirkt, taktile und proprio-vestibuläre Stimulation auch eine ausgeglichene und positive Grundstimmung schafft und durch sensorisch und motorische Funktion für die Entwicklung und das Körpergefühl der Kleinen immens wichtig ist."

Wenn Du das alles "aus dem Gefühl heraus" machen würdest, würdest Du fragenden Menschen nicht alles erklären wollen und hättest vermutlich auch nicht das Bedürfnis nach einem Monolog hier im Forum...

Phyllis

Gefällt mir
8. September 2005 um 14:25

Antwort
Kann sein, dass mein Text etwas kopflastig klingt, Tatsache ist, dass ich die ersten 2 Monate eine verzeifelte Mutter war und dachte, ein Schreibaby zu haben. In Wirklichkeit, konnte ich einfach die Grundbedürfnisse meines Babys genügend gerecht werden. Durch die Bücher habe ich einfach mein Muttergefühl bestätigt....dass es für mich richtig ist, sie täglich stundenlang zu tragen, lange zu stillen, auf ihre Ausscheidungsbedürfnisse einzugehen etc. Die Theorie hat sich in der Praxis bewährt, sie war plötzlich wie ausgewechselt, und ist auch jetzt zufrieden und ausgeglichen. Ich bin dankbar, habe ich andere Inputs bekommen, als die gängigen Ratschläge und wäre froh gewesen, ich hätte mich bereits vor der Geburt damit befasst.

Ein schlechtes Gewissen kann und will ich gar niemandem einreden....das hat man nur, wenn man selber denkt, falsch zu handeln; gegen die eigene Intuition.

Für diejenigen, die es interessiert und gerne lesen:

Büchertips:

Jean Liedloff: Auf der Suche nach dem verlorenen Glück

Ingrid Bauer: Es geht auch ohne Windeln!

Michel Odent: Neue Ansätze der sanften Geburt

Evelin Kirkilionis: Ein Baby will getragen sein


Homepage: Rabeneltern.org




Gefällt mir
8. September 2005 um 14:30

Antwort Nachtrag
Sorry, habe zu schnell getippt wollte schreiben:

' Ich konnte den Grundbedürfnissen meines Babys die ersten 2 Monate NICHT gerecht werden'

Gefällt mir
8. September 2005 um 22:47

Ich gebe dir ja nicht in allen Dingen
unrecht. Aber ich hasse dieses Schubladendenken.

Meine Kleine kam per Kaiserschnitt, der aber von Ärzten festgelegt worden ist. Bin aber heute auch froh darüber. Aber mal muss ich auch síe in den Kinderwagen legen, Z.B. beim Kochen. Wenn ich den Herd aufmache, glaube ich nicht, das ihr das gefällt.

Ich trage meine Tochter auch viel, meist schläft sie bei mir im Arm ein. Wenn ich esse liegt sie meist auf meinem Schoß. Sie schläft bei mir mit im Bett. Auch weil ich es bequem finde (ich stille), weil wir beide die Nähen brauchen und ich mich sicherer fühle. Außerdem ist es total schön, wenn ich morgens aufwache und sie liegt in meinen Armen und wird langsam wach.

Es ist nur deine Art und Weise wie du es rüberbringst.

Zitat:

Letzthin ein Gespräch mit einer Kollegin: Weißt Du, ich koche ja auch gern selber, aber die Fertig-Gläschen sind eben super-praktisch und ausserdem viel gesünder!??`

Aber ja, ist ja logisch, meine Bio-Möhren zu Hause kann ich unmöglich so steril und sauber zubereiten wie die tolle Hippsche Kost aus der Werbung, wie kann ich nur so dumm sein..mein Schatz hat die Ravioli auch lieber aus der Büchse als frischschmeckt sicher genauso unwiederstehlich wie zermalmtes Geflügel im Glas.unerheblich zu erwähnen, dass die grossen Hersteller gängige Mütter-Internetseiten sponsern und Krankenhäusern gratis Babynahrung liefern, ja sogar noch zahlen pro Baby, welches nach Geburt mit ihrem Shoppenfrass gefüttert wird.



Als wenn alle Mütter, alles falsch machen und nur du machst es richtig. Bitte??? Es kann dir doch egal sein, ob andere Mütter nun stillen oder nicht, ob das Baby in der Wiege liegt oder nicht etc.

Solange wie sich Mutter und Kind wohlfühlen, ist es ihre Sache.

Mach es so wie du denkst und stelle dich nicht als Supermama dar.

Achso und wie alt ist dein Kleines, das es schon trocken ist.

Lg



Gefällt mir
8. September 2005 um 22:49
In Antwort auf toni_12481053

Ich gebe dir ja nicht in allen Dingen
unrecht. Aber ich hasse dieses Schubladendenken.

Meine Kleine kam per Kaiserschnitt, der aber von Ärzten festgelegt worden ist. Bin aber heute auch froh darüber. Aber mal muss ich auch síe in den Kinderwagen legen, Z.B. beim Kochen. Wenn ich den Herd aufmache, glaube ich nicht, das ihr das gefällt.

Ich trage meine Tochter auch viel, meist schläft sie bei mir im Arm ein. Wenn ich esse liegt sie meist auf meinem Schoß. Sie schläft bei mir mit im Bett. Auch weil ich es bequem finde (ich stille), weil wir beide die Nähen brauchen und ich mich sicherer fühle. Außerdem ist es total schön, wenn ich morgens aufwache und sie liegt in meinen Armen und wird langsam wach.

Es ist nur deine Art und Weise wie du es rüberbringst.

Zitat:

Letzthin ein Gespräch mit einer Kollegin: Weißt Du, ich koche ja auch gern selber, aber die Fertig-Gläschen sind eben super-praktisch und ausserdem viel gesünder!??`

Aber ja, ist ja logisch, meine Bio-Möhren zu Hause kann ich unmöglich so steril und sauber zubereiten wie die tolle Hippsche Kost aus der Werbung, wie kann ich nur so dumm sein..mein Schatz hat die Ravioli auch lieber aus der Büchse als frischschmeckt sicher genauso unwiederstehlich wie zermalmtes Geflügel im Glas.unerheblich zu erwähnen, dass die grossen Hersteller gängige Mütter-Internetseiten sponsern und Krankenhäusern gratis Babynahrung liefern, ja sogar noch zahlen pro Baby, welches nach Geburt mit ihrem Shoppenfrass gefüttert wird.



Als wenn alle Mütter, alles falsch machen und nur du machst es richtig. Bitte??? Es kann dir doch egal sein, ob andere Mütter nun stillen oder nicht, ob das Baby in der Wiege liegt oder nicht etc.

Solange wie sich Mutter und Kind wohlfühlen, ist es ihre Sache.

Mach es so wie du denkst und stelle dich nicht als Supermama dar.

Achso und wie alt ist dein Kleines, das es schon trocken ist.

Lg



Der Satz:
Aber mal muss ich auch síe in den Kinderwagen legen, Z.B. beim Kochen. Wenn ich den Herd aufmache, glaube ich nicht, das ihr das gefällt.

soll natürlich beim Thema tragen hin!

Gefällt mir
9. September 2005 um 19:39
In Antwort auf mave_12768308

Warum immer nur entweder oder?
Ich wundere mich über das krasse Schubladen-Denken von vielen Leuten.

Für mich war der Kaiserschnitt meines heute 3jährigen Sohnes seine Rettung, denn seine Herztöne waren stark abgefallen. Hinterher habe ich erfahren warum, die Nabelschnur war um seinen Hals gelegt, jede Wehe drückte ihm die Luft ab, hätten die Ärzte nicht schnell gehandelt, wäre er vielleicht geistig behindert. Wenn ich mir dann von anderen anhören muß "Na , Du hattest wohl keine Lust mehr" kann ich nur sagen "Nichts kapiert"
Meine Tochter (7 Wochen alt) kam nach 32 Stunden Wehen natürlich zur Welt, bei ihr waren aber, bis auf die letzten Minuten, die Herztöne kontunuierlich gut, deshalb gab es keinen Grund irgendwas anderes zu tun als abzuwarten. Beide Kinder sind im gleichen Krankenhaus geboren!

Beide Kinder schlafen in unserem Bett, meine Tochter wird voll gestillt, meinen Sohn hab ich 8 Monate (6 davon voll) gestillt und das war genau richtig für uns beide.

Ich trage meine Tochter sohwohl im BabyBjörn, als daß ich sie auch im Kinderwagen fahre, hab ich auch bei meinem Sohn so gemacht.

Mein Sohn bekam mal selbstgekochtes und mal gekauftes, er hat pädagogisch wertvolles Spielzeug und "Plastikschrott"...

Die Liste ließ sich fortführen, was ich damit sagen will, warum geht nicht beides?
Es kommt mir manchmal vor wie ein gesellschaflicher Kampf zwischen 2 Jahre vollstillenden, immer Bio-orientierten, nur Holzspielzeug kaufenden, ihr Baby 24 Stunden tragenden Müttern und Müttern, die nur Kinderwgen schieben, Gläschen kaufen, exakt nach vier Monaten abstillen und alles kaufen was bunt ist und Geräusche macht.

WAS SOLL DAS? Jede Familie muß doch ihren individuellen Weg gehen, jede Mutter muß tun, womit sie sich wohl fühlt, denn nur dann gehts auch ihren Kindern gut. Wenn eine Mutter z.B. 2 Jahre stillen möchte, soll sie das tun muß aber auch respektieren, daß es Mütter gibt, die lieber das Fläschchen geben möchten und eine Mutter die stolz ihren Kinderwagen vor sich herschiebt,darf nicht negativ über eine Mutter urteilen, die ihr Kind lieber tragen möchte.

Verlange ich zuviel??? Das kann doch nicht so schwierig sein, oder?

Würd mich interessieren, wie Ihr darüber denkt!

Ganz Deiner Meinung!
Ich denke auch, dass ne Mischung aus allem das beste ist.Besonders wenn hier von anderen Kulturen die Sprache ist, in denen Kinder nur getragen und nur voll gestillt werden und nur bei den Eltern schlafen, muss man auch deren Umstände miteinbeziehen. Diese leben meist in dorfähnlichen Gemeinschaften, so dass eine Mutter nie alleine für ihr Kind da sein muss, sondern immer auch Hilfe in der Nähe ist. So wird das Kindeiner nichtstillenden Mutter von einer anderen Stillenden mitgefüttert (es gibt aber auch Völker, die ihren Babys seid Geburt Nahrung zufüttern). Das gleiche gilt für das Tragen. Frau kann das Kind abgeben, es kann von jemandem anderen getragen werden. Der Luxus von eigenen Schlafzimmern ist recht neu (und für mein Verständnis nicht schlecht), so dass es gar keine Frage des Wohlbefindens in anderen GEsellschaften ist, das Kind bei sich schlafen zu lassen: es gibt schlicht auch keine Alternative!

Gefällt mir
2. August 2006 um 11:23

Da schaut man nach längerer Zeit
mal wieder rein und muss feststellen:

Dieses Forum entwickelt sich von einer Plattform für Lebenshilfe zum Laufsteg für Egozentriker.

Ich habe mein Kind per Kaiserschnitt zur Welt bringen müssen, weil es sonst eine schwere Asphyxie erlitten hätte. (Was das ist, kann man ja nachlesen.)
Ich habe ein halbes Jahr gestillt und füttere jetzt Selbstgekochtes UND Gläschen.
Ich habe mein Kind sowohl im Tuch getragen als auch im Kinderwagen vor mir her geschoben.

Alles zu seiner Zeit und so, wie ich es INSTINKTIV für das Wohl meines Kindes am Besten hielt.

Wie, womit, unter welchen Umständen man sein Kind großzieht ist fast egal, solange man es mit Liebe tut und mit der festen Absicht, sein Bestes zu geben. Und diese Absicht unterstelle ich mal allen Müttern, die dieses Forum aufsuchen.


LG Flauschi mit Michel (10 Monate)

Gefällt mir
22. August 2006 um 11:47

Mach wie Du denkst
Schubladen-Denken ist nie gut. Mach wie Du denkst, aber gestehe andren die gleichen Rechte zu. Würde heute auch manches anders machen, im Lauf der Zeit gewinnt man Einsichten. Hauptsache ist, Du bist überzeugt von Deinem Stil und ziehst es durch. Vielleicht hast Du Dir das eine oder andre übers Jahr überlegt, habe gesehen, Dein Text ist schon fast ein Jahr alt. Teil es uns mal mit.

Gefällt mir
17. September 2006 um 15:13

Hallo @ all!
Nachdem ich mir hier die Beiträge zu diesem recht merkwürdigen Thread durchgelesen habe - der ja auch mittlerweile schon über ein Jahr alt ist - schreib ich mal meine Meinung dazu.

Ich denke,niemand hat das Recht Mütter runterzumachen,die per Kaiserschnitt und/oder im Krankenhaus entbunden haben.Beispiel:Bei uns im Ort gibt es keinen Geburtshelfer,keinen Kinderarzt und das nächste Krankenhaus ist 15 km weit entfernt.Ist doch wohl logisch,dass eine werdende Mutter dann lieber im Krankenhaus entbindet,wo - sollte es nötig sein - dem Kind auch sofort geholfen werden kann.Manche Kaiserschnitte sind halt medizinisch notwendig und stellen sich als solches oft erst während der Wehentätigkeit dar,wobei ich von den Wunschkaiserschnitten, wie sie bei den Stars gemacht werden,auch nichts halte.Kein Krankenhaus geht heute(und vor 11 Jahren war es auch nicht anders)hin und gibt der Frau,die keine Medikamente bei der Entbindung wünscht, Medis zur Schmerzbewältigung nur weil es die Hebamme für notwendig hält.Das stellt in dem Moment nämlich den Straftatbestand der Körperverletzung dar.

Zum Thema Stillen: Angeblich kann jede Frau stillen.Komisch finde ich nur,dass ich dreimal miterleben konnte wie die Mutter sich alle Mühe gegeben hat zu stillen und es dann doch nicht klappte.U.a. einmal aus dem Grund,weil die Frau kaum Prolaktin produzierte,was man ja bekanntlich zur Milchproduktion benötigt.Ergo steht auch hier niemandem ein abwertendes Urteil den Frauen gegenüber zu,die nicht stillen.

Und last but not least Thema Windeln: Ein Baby verfügt zwar über den Schließmuskel,dieser ist aber erst mit Abschluß des 3. Lebensjahres voll ausgebildet und kontrollierbar.Auch wenn es viele Mütter gibt deren Kinder schon mit 2 Jahren trocken sind,ist die ganze Sache anerzogen um nicht zu sagen andressiert.Der beste Beweis dafür ist der,dass die meisten Kinder in diesem Alter Nachts immer noch die Windeln brauchen,möchte man nicht,dass sie im nassen Bett aufwachen.

Nun zu mir,da sich das was ich hier schreibe auch sicherlich lehrmeisterhaft liest:
Ich bin Mutter von drei Kindern,habe im Krankenhaus auf natürliche Weise alle drei ohne Medikamente oder Anästhesie entbunden und jedes Kind 6 Mon. voll gestillt.Dann bekamen sie selbstgekochtes sowie ab und zu Gläschenkost und leben heute noch ohne Mangelerscheinungen.Die beiden ältesten Kinder waren mit 3 Jahren auch Nachts trocken,unser jüngster ist erst 2 Jahre.

Da ich nicht stundenlang tragen darf,habe ich jedes Kind getragen und bei längeren Spaziergängen im KW gefahren.Trotz des Kinderwagens sind meine Kinder motorisch und auch sozial sowie geistig voll auf der Höhe und z.T. ihrer Zeit um einiges voraus.

Ich denke : Ein bißchen mehr Toleranz jeder Mutter gegenüber,die nach ihrem Herzen ihre Kinder bekommt und behandelt ist besser,als irgendein Reglement einführen zu wollen und diesen Thread hier als Patentrezept preiszugeben.
Das ist dann mehr "natürliche Kinder-Führung" als alles andere.

Christine1166

Gefällt mir
2. März 2007 um 17:00
In Antwort auf saskia_12827431

Antwort
Kann sein, dass mein Text etwas kopflastig klingt, Tatsache ist, dass ich die ersten 2 Monate eine verzeifelte Mutter war und dachte, ein Schreibaby zu haben. In Wirklichkeit, konnte ich einfach die Grundbedürfnisse meines Babys genügend gerecht werden. Durch die Bücher habe ich einfach mein Muttergefühl bestätigt....dass es für mich richtig ist, sie täglich stundenlang zu tragen, lange zu stillen, auf ihre Ausscheidungsbedürfnisse einzugehen etc. Die Theorie hat sich in der Praxis bewährt, sie war plötzlich wie ausgewechselt, und ist auch jetzt zufrieden und ausgeglichen. Ich bin dankbar, habe ich andere Inputs bekommen, als die gängigen Ratschläge und wäre froh gewesen, ich hätte mich bereits vor der Geburt damit befasst.

Ein schlechtes Gewissen kann und will ich gar niemandem einreden....das hat man nur, wenn man selber denkt, falsch zu handeln; gegen die eigene Intuition.

Für diejenigen, die es interessiert und gerne lesen:

Büchertips:

Jean Liedloff: Auf der Suche nach dem verlorenen Glück

Ingrid Bauer: Es geht auch ohne Windeln!

Michel Odent: Neue Ansätze der sanften Geburt

Evelin Kirkilionis: Ein Baby will getragen sein


Homepage: Rabeneltern.org




Hut ab!
Es freut mich, einen so lebensnahen, klugen, souveränen Beitrag zu lesen. Danke, cosmiclight!

Ich habe zwar keine Kinder, würde es aber genauso machen wie Du.

Gefällt mir
8. Juni 2007 um 1:27

Toller Beitrag!!!
Finde deinen Beitrag echt super, verstehe manche die hier so aggressiv antworten nicht.(schlechtes Gewissen, Neid??) Natürlich ist ein Kaiserschnitt nicht schlecht und kann das Leben von Mutter und Kind retten. Hier geht es doch nur darum Aufmerksam darauf zu machen wie weit viele Mütter sich von der Natur entfernt haben. Statt auf ihre Instinkte zu hören und so automatisch das richtige zu machen werden viele von tausend Ratgebern und Besserwissern verunsichert. Die Internetseite "Rabeneltern" ist eine tolle hilfe.

Gefällt mir