Home / Forum / Meine Familie / Trennung mit Hindernissen

Trennung mit Hindernissen

25. Oktober 2014 um 20:53

Ich habe mich vor einer Weile von meinem Mann getrennt, nach gut 10 Jahren Ehe. Vorher hat er bereits drei Wochen auf der Couch geschlafen, weil ich etwas Abstand brauchte. Wir haben zwei Kinder, 8 und 11 Jahre alt. Die Gründe für die Trennung waren vielseitig: er hat sich verändert, sein Umgang mit anderen Menschen ist das Letzte, er übt psychischen Druck auf unsere Kinder und auch auf mich aus, er zeigt keine Emotionen, keine Empathie usw. Ich habe die letzten Wochen nur noch gelitten und mit meiner Entscheidung fühle ich mich so weit wohl. Wenn da nicht ein Problem wäre...noch wohnt er hier, die Suche nach einer Wohnung betreibt er eher halbherzig. Dafür wechselt seine Stimmung mehrfach täglich zwischen Trauer, Wut, Unverständnis, Freundlichkeit. Ich weiß nie genau, woran ich bin, jederzeit kann er wieder hochgehen. Nun wirft er mir immer wieder vor, ich würde ihm keine Chance geben und ich wäre ja so hart und überhaupt bin ich ja die Böse. Nun habe ich ihm in der Vergangenheit so viele Chancen gegeben (langjähriges Fahren ohne Führerschein, wovon ich erst erfahren habe, als er mal kontrolliert wurde...wiederholtes verhauen der Kinder vor Jahren, laut seiner Aussage "war es ja immer nur der Po und er ist auch so groß geworden"...usw.) Aber das sieht er nicht, das will er nicht sehen. Unsere Kinder gehen mit der Trennung recht relaxed um, die Bindung zu ihrem Vater ist nicht so stark. Und das brachte gleich das nächste Problem...ein Verkupplungsversuch seitens der Kinder und eines Freundes traf ins schwarze und ich habe mich in einen anderen Mann verliebt. Wir kennen uns durch die Kinder schon länger und irgendwie hat es nun gefunkt. Klar, es läuft noch nichts zwischen uns, aber beide Seiten würden sich mehr wünschen. Ich habe aber gerade keine geordneten Verhältnisse. Leider kam es, wie es kommen musste und mein Ex hat es spitzbekommen. "Ich schlage ihm die Fresse ein" waren noch mit die freundlichsten Aussagen. Naja, auf jeden Fall fängt er immer wieder damit an, das es ihn sauer und wütend macht, das ich ihm keine Chance mehr gebe. Er tut halt auch zuhause nichts, meint er bekommt halt nichts mit, ich soll ihm Listen schreiben, was zu tun ist usw. und er fordert, das wir zur Therapie gehen usw. Aber Fakt ist: ich will nicht mehr. Und ich kann auch nicht mehr! Ich habe die letzten Jahre so unter dieser Beziehung gelitten. Aber ich kann noch so sachlich argumentieren, er geht gleich an die Decke. Als er mehrfach Drohungen ausgesprochen hat, habe ich ihm klargemacht, das ich auch anders kann und habe gesagt, dann kann ich auch mit dem Schlagen der Kinder und dem Fahren ohne Führerschein kommen, denn dies kann ich belegen (Anzeige, Berichte vom Kinderpsychologen). Darauf meinte er, ob ich nun schmutzige Wäsche waschen will und das er, wenn ich das wage, mir das Haus unterm Hintern anzünden würde.
Ich wünsche mir einfach nur noch das er geht...was muss noch passieren? Ich halte das kaum noch aus. Er wiederum sagt, das es ihm genauso geht, aber ich sehe nicht, das er was an der Situation ändert! Er hatte eine Woche Urlaub und hat zwei (!) Wohnungen angeschaut., Eine am ersten und eine am letzten Tag. Die letzte fand er wohl okay, aber mit dem Vermieter hat er auch noch nicht versprochen.
Ich halte den ständigen Streßpegel kaum noch aus, von der Situation für die Kinder kaum zu schweigen, selbst die wünschen sich, das er bald weg ist und wenn nur noch zu Besuch kommt.
Er hat aber schon gesagt, das er wenn er weg ist, ganz weg ist. Das ich das volle Sorgerecht bekomme und er die Kinder dann auch nicht mehr sehen will o.ä., weil er ihnen ja eh nichts bieten könne.
Ich weiß, eine Trennung ist nie leicht, aber ich halte es kaum noch aus, wünsche mir jeden Tag aufs neue, das er endlich weg ist.
Heute hat er es hintenrum versucht und hat meinen Eltern erzählt, das ich ihn ja vor die Tür setze und ihn bereits gegen einen neuen ausgetauscht hätte usw., jetzt werde ich die Tage also bestimmt auch noch Diskussionen mit meinen Eltern haben.
Aber als ich mich mit dem anderen getroffen habe, waren wir schon über einen Monat getrennt und es ist nichts gelaufen, eben weil wir beide uns auch einig sind, das ich das Thema erstmal hinter mich bringen muss.
Ich leide unter der ganzen Situation und weiß langsam nicht mehr ein noch aus.
Eigentlich brauche ich gar keine Antworten, keine Tips, aber ich musste es mir einfach mal von der Seele schreiben,

Mehr lesen

27. Oktober 2014 um 1:50

Guten abend
Erst einmal- DU musst dich nicht dafür rechtfertigen, wenn du so eine lieblose und gewaltbereite Beziehung nicht mehr führen willst. Als kleiner Tipp, dokumentier solche Drohungen von wegen Haus anzünden, wenn er weg ist bleibt er weg und will auch nichts mit den Kindern zu tun haben usw. Es kann noch von Vorteil sein, wenn du solche Aussagen zeitlich belegen kannst.
Dann musst du dir auch gar kein schlechtes Gewissen machen lassen, wegen des neuen Mannes. Schaue auf dich und was dir und deinen Kids gut tut. Da sie euch verkuppelt haben, sehe ich da kein Problem.

Wenn er wieder anfängt zu drohen, oder psychischen Druck ausübt, werf ihn aus dem Haus. Soll er doch schauen wo er unter kommt. Das ist keine Art wie man mit jemanden umgeht als erwachsener Mensch.

Ich kenne solch eine Situation. Mein Exmann ist der genau gleiche Typ Mann. Vir lauter verletztem Ego gab er mir an allem die Schuld. Obwohl er nie in die Beziehung investiert hatte, jede neue Chance meinerseits weg warf und meine Ankündigungen nicht ernst nahm, dass ich mich trenne wenn sich nichts tut. Tja er drohte mit mir Baby jeden Tag, dass er uns ohne weiteres auf die Strasse werfen könne. Schlug mich, vernachlässigte unseren Sohn und wollte bei der Trennung plötzlich das alleinige Sorgerecht, da ich nicht fähig sei. Zum Glück konnte ich alles belegen (seine Verantwortunhslosigkeit, Gewaltberwitschaft und Desinteresse an dem Kind usw.) deswegen rate ich dir, bereite dich auf eine Schlammschlacht seiner Seits vor. Bei mir dauerte es über 3 Jahre bis er sein Ego endlich im Griff hatte und nun doch noch anfängt an seinen Sohn zu denken.

Viel Kraft für die kommende Zeit. Und lass dich nicht unterkriegen, im schlimmsten Fall tauscht du die Schlösser aus wenn er auf Arbeit ist und du stellst seine Sachen vor die Tür.

Alles Liebe

Bina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen