Home / Forum / Meine Familie / Kinder und Erziehung / Thema Bettnässen

Thema Bettnässen

28. Oktober 2007 um 10:04 Letzte Antwort: 11. November 2007 um 21:14

Hallo,

vielleicht finde ich ja hier einige Antworten zu unserem derzeitigen Problem unseres 5-järigen Sohnes.

Er nässt in unregelmäßigen Abständen mehrmals Nachts und teilweise auch Tagsüber ein. Der "Rekord" lag bisher bei 3 mal nächtlichem Einnässen und dies obwohl wir Ihn um 23.00 Uhr wecken und auf die Toilette schicken.

Auch Tagsüber kommt es immer wieder vor, dass er einnässt (im indergarten, Zuhause, Unterwegs...). Wenn man Ihn nach dem Grund fragt kommen kaum Antworten, bzw. er erfindet eine Ausrede wie zB. "im KIGA war die Toilette verschlossen".
Ein organisches Problem liegt definitiv nicht vor, was uns auch ein Uruloge bestätigte.

Er ist mit dieser Situation sehr unzufrieden, gerade auch weil sein 3-jähriger Bruder gerade trocken wird und es bei Ihm sehr gut klappt.

Ein weiteres Problem ist, dass er letzter Zei immer weniger auf uns hört. Man muss Ihn schon mehrmals um etwas bitten bzw. Ihn ständig daran erinnern was er gerade machen sollte (z.B. Anziehen, Händewaschen etc...)

In der Hoffnung auf ein paar Tipps / Antworten

LG Oliver

Mehr lesen

28. Oktober 2007 um 11:26

Es ist schwer...
..etwas dazu zu sagen.

Was habt ihr denn für Hypothesen, warum er das macht?

Einige Fragen die du dir stellen solltest wären:
In welchen Situationen macht er es?
Was hat es für Folgen?(negative, positive...)
Welche Gefühle lößt es in den Menschen aus die um ihn herum sind? Zeigen sie diese Gefühle?
Welchen Zweck hat es?


Grundsätzlich gilt: Belohnen, wenn es klappt und am besten überhaupt nicht emotional reagieren, wenn es nicht klappt. Ganz sachlich... Bett umziehen (er hilft mit, ganz wichtig), sich selbst umzihen und das war es. Es kann Kinder unter druck setzen,w enn sie merken, dass ein Verhalten die Eltern in emotionale Wallung bringt - sie können es dann auch als "waffe und MAcht" einsetzen. Auch das vergleichen mit dem Bruder sollte tunlicht vermieden werden, das kann ihn nur noch mehr unter Druck setzen.

Im Grunde müsst ihr wirklich versuchen das Geschehen nicht in den Vordergrund zu stellen.

Von Methoden wie nichts oder wenig trinken am abend, nachts wecken ist ebenfalls Abstand zu nehmen.

Gefällt mir
28. Oktober 2007 um 11:40
In Antwort auf agaue_12061777

Es ist schwer...
..etwas dazu zu sagen.

Was habt ihr denn für Hypothesen, warum er das macht?

Einige Fragen die du dir stellen solltest wären:
In welchen Situationen macht er es?
Was hat es für Folgen?(negative, positive...)
Welche Gefühle lößt es in den Menschen aus die um ihn herum sind? Zeigen sie diese Gefühle?
Welchen Zweck hat es?


Grundsätzlich gilt: Belohnen, wenn es klappt und am besten überhaupt nicht emotional reagieren, wenn es nicht klappt. Ganz sachlich... Bett umziehen (er hilft mit, ganz wichtig), sich selbst umzihen und das war es. Es kann Kinder unter druck setzen,w enn sie merken, dass ein Verhalten die Eltern in emotionale Wallung bringt - sie können es dann auch als "waffe und MAcht" einsetzen. Auch das vergleichen mit dem Bruder sollte tunlicht vermieden werden, das kann ihn nur noch mehr unter Druck setzen.

Im Grunde müsst ihr wirklich versuchen das Geschehen nicht in den Vordergrund zu stellen.

Von Methoden wie nichts oder wenig trinken am abend, nachts wecken ist ebenfalls Abstand zu nehmen.

Wenn wir wüssten
warum er es macht wären wir schon ein ganzes Stück weiter

In welchen Situationen macht er es?
Ganz unterschiedlich. Das Problem besteht ja zum größten Teil nachts. Tagsüber vermuten wir mal schlicht und einach dass er keine Zeit zum Toilettengehn hat, weil er zB im KIGA Angst hat etwas zu verpassen. Laut Aussgage der Erzieherinnen ist er zB in 3-4 Spielgruppen gleichzeitig involviert und wechselt hin und her aus Angst es könnte ihm etwas entgehen...

Was hat es für Folgen?(negative, positive...)
Die Folge ist tagsüber bzw morgens: Er soll sich alleine waschen und umziehen. Auch möchten wir, dass er mithilft das Bett zu überziehen etc...
Hat es nun einmal nachts geklappt loben wir Ihn natürlich.

Welche Gefühle lößt es in den Menschen aus die um ihn herum sind? Zeigen sie diese Gefühle?
Ehrlich gesagt sind wir ziemlich mit unserer Weisheit am Ende und ich denke mal er bekommt die Enttäuschung sicherlich mit

Welchen Zweck hat es?
Keine Ahnung. Ich vermute er will damit Aufmerksamkeit erregen. Gerade in letzter Zeit muss er unbedingt im Mitelpunkt stehn, koste es was es wolle (siehe oben bsp KIGA)
Wir nehmen uns wirklich sehr viel Zeit für Ihn, spielen zB 2 Stunden mit Ihm. Wollen wir danach etwas für uns tun begegnet er uns mit Trotz und baut irgendeinen Mist um wieder die Aufmerksamkeit zu haben (Spielzeug kaputt machen, Bruder hauen usw...)

Gefällt mir
28. Oktober 2007 um 11:50
In Antwort auf heino_12260661

Wenn wir wüssten
warum er es macht wären wir schon ein ganzes Stück weiter

In welchen Situationen macht er es?
Ganz unterschiedlich. Das Problem besteht ja zum größten Teil nachts. Tagsüber vermuten wir mal schlicht und einach dass er keine Zeit zum Toilettengehn hat, weil er zB im KIGA Angst hat etwas zu verpassen. Laut Aussgage der Erzieherinnen ist er zB in 3-4 Spielgruppen gleichzeitig involviert und wechselt hin und her aus Angst es könnte ihm etwas entgehen...

Was hat es für Folgen?(negative, positive...)
Die Folge ist tagsüber bzw morgens: Er soll sich alleine waschen und umziehen. Auch möchten wir, dass er mithilft das Bett zu überziehen etc...
Hat es nun einmal nachts geklappt loben wir Ihn natürlich.

Welche Gefühle lößt es in den Menschen aus die um ihn herum sind? Zeigen sie diese Gefühle?
Ehrlich gesagt sind wir ziemlich mit unserer Weisheit am Ende und ich denke mal er bekommt die Enttäuschung sicherlich mit

Welchen Zweck hat es?
Keine Ahnung. Ich vermute er will damit Aufmerksamkeit erregen. Gerade in letzter Zeit muss er unbedingt im Mitelpunkt stehn, koste es was es wolle (siehe oben bsp KIGA)
Wir nehmen uns wirklich sehr viel Zeit für Ihn, spielen zB 2 Stunden mit Ihm. Wollen wir danach etwas für uns tun begegnet er uns mit Trotz und baut irgendeinen Mist um wieder die Aufmerksamkeit zu haben (Spielzeug kaputt machen, Bruder hauen usw...)

Okay.
Das ist ja schon eine ganze Menge, die du hast.

Du schreibst "Gerade in letzter Zeit.." Gab es ein Ereignis, bevor er angefangen hat diese Verhaltensweisen zu zeigen? Irgendetwas was ihn "aus dem Gelcihgewicht" gebracht hat? Ist der Brudenr in den kindergarten gekommen? Ein Familienmitglied/Haustier gestorben? Irgendwas?

Das emotionale ist ein wirklich großer Faktor und nichtzu unterschätzen - ich würde sogar sagen der größte.

"Wollen wir danach etwas für uns tun begegnet er uns mit Trotz und baut irgendeinen Mist um wieder die Aufmerksamkeit zu haben (Spielzeug kaputt machen, Bruder hauen usw...)"
Was passiert dann? Was macht ihr? Wir reagiert ihr?



Gefällt mir
28. Oktober 2007 um 21:03

Re:Bettnässen
Hallo papa0204,
Das hört sich eigentlich ein bißchen nach Eifersucht an,auf den kleinen Bruder!Auch die hohe Aktivität im Kiga läßt darauf schließen(verdrängen,daß der kleine da ist),nur nix verpassen und wenn Mama&Papa mit mir spielen,soll das gaaanz lange sein.Er kann auch mit 5 Jahren noch nicht ausdrücken,was er empfindet,jedenfalls nicht so komplex,wie es sein müßte.Seid einfach ganz aufmerksam,was ihn betrifft,ich weiß,das ist schwer,wenn 2 da sind,die einen "vor Liebe fressen wollen"
Vielleicht lenkt er mit der Unaufmerksamkeit und Vergeßlichkeit nur vom eigentlichen Problem ab?Vieeel mit ihm reden kann helfen,in die Hausarbeit einbinden,z.B.Plastikschüssel abtrocknen lassen,u.dergl.mehr.
Ich will euch beim besten Willen NICHT unterstellen,daß ihr euren Ältesten nicht aufmerksam u.liebevoll behandelt,versteh mich nicht falsch.Aber manche Kids brauchen von Zeit zu Zeit einfach ein bißchen mehr von allem.
Und was das Problem"Einnässen" betrifft:wenn er organisch gesund ist,spricht nichts dagegen,ihn Nachts alle 2 Std. oder so zu wecken. Manchmal schlafen sie einfach zu fest,sodaß das Signal"ich muß mal"im Schlaf quasi untergeht,es wird einfach verschlafen.Dieses Signal kan man durch regelmäßiges wecken trainieren.Es liegt an euren Nerven,das durchzuhalten.Bei meinem Bruder hat das nach 6 Wochen geklappt!
Sorry für soviel Text,ich hoffe,es hilft ein bißchen!!!

Gefällt mir
29. Oktober 2007 um 20:03
In Antwort auf azubah_12090437

Re:Bettnässen
Hallo papa0204,
Das hört sich eigentlich ein bißchen nach Eifersucht an,auf den kleinen Bruder!Auch die hohe Aktivität im Kiga läßt darauf schließen(verdrängen,daß der kleine da ist),nur nix verpassen und wenn Mama&Papa mit mir spielen,soll das gaaanz lange sein.Er kann auch mit 5 Jahren noch nicht ausdrücken,was er empfindet,jedenfalls nicht so komplex,wie es sein müßte.Seid einfach ganz aufmerksam,was ihn betrifft,ich weiß,das ist schwer,wenn 2 da sind,die einen "vor Liebe fressen wollen"
Vielleicht lenkt er mit der Unaufmerksamkeit und Vergeßlichkeit nur vom eigentlichen Problem ab?Vieeel mit ihm reden kann helfen,in die Hausarbeit einbinden,z.B.Plastikschüssel abtrocknen lassen,u.dergl.mehr.
Ich will euch beim besten Willen NICHT unterstellen,daß ihr euren Ältesten nicht aufmerksam u.liebevoll behandelt,versteh mich nicht falsch.Aber manche Kids brauchen von Zeit zu Zeit einfach ein bißchen mehr von allem.
Und was das Problem"Einnässen" betrifft:wenn er organisch gesund ist,spricht nichts dagegen,ihn Nachts alle 2 Std. oder so zu wecken. Manchmal schlafen sie einfach zu fest,sodaß das Signal"ich muß mal"im Schlaf quasi untergeht,es wird einfach verschlafen.Dieses Signal kan man durch regelmäßiges wecken trainieren.Es liegt an euren Nerven,das durchzuhalten.Bei meinem Bruder hat das nach 6 Wochen geklappt!
Sorry für soviel Text,ich hoffe,es hilft ein bißchen!!!

Mit dem Wecken...
...ist es prima möglich eine wunderbare Schlafstörung anzuerziehen.

Das sei mal so gesagt!

Gefällt mir
30. Oktober 2007 um 19:39

Schlafstörung
Ja,genau,das kann man,wenn man das Kind über einen langen Zeitraum jede Stunde weckt,aber nicht wenn man das nur ein paar Wochen tut.Viel schlimmer ist es doch,wenn es jede Nacht im nassen Bett liegt!So leicht erzieht man keine Schlafstörung an,eher bekommt ein Kind Komplexe,wenn sein Problem nicht erkannt wird!

Gefällt mir
30. Oktober 2007 um 20:37
In Antwort auf azubah_12090437

Schlafstörung
Ja,genau,das kann man,wenn man das Kind über einen langen Zeitraum jede Stunde weckt,aber nicht wenn man das nur ein paar Wochen tut.Viel schlimmer ist es doch,wenn es jede Nacht im nassen Bett liegt!So leicht erzieht man keine Schlafstörung an,eher bekommt ein Kind Komplexe,wenn sein Problem nicht erkannt wird!

Aha:
Dann mal her mit fundierten Quellen wo du diese Informationen herhast.

Übrigens: Er näßt NICHT jede Nacht ein, sondern in unregelmäßigen Abständen - siehe Anfangsposting.

Grüße

Isa - Pädagogin mit jahrelanger Erfahrung in der Kinder-und Jugendhilfe(übringesn auch mit Enuresis), selber zwei Kinder und gerade im Aufbaustudium

Gefällt mir
31. Oktober 2007 um 10:00

Jessy...
... ich habe dich doch gar nicht gemeint.

Finde es nicht fair, wenn du meine Ausbildung so herabwürdigst. Warst nicht du es die neuliche eine Frage hatte? Wegen dem Hund? Wegen deinem Sohn???
Habe ich behauptet, dass jeder es studieren muss?
Habe ich irgendwo gesagt, dass irgendwelche Kinder Zombies werden?

Ich habe auch Schwierigkeiten gehabt mit meinen Kindern in manchen Dingen. Und ich frage auch nach und informiere mich. Denn manchmal reicht das Gefühl nicht aus und trotzdem ist es gut und wichitg auf sein Gefühl zu hören in vielen Fällen.

Schau doch mal wen ich da angesprochen habe. Ich bin drastisch gegen das WEcken und weiß warum. Außerdem hat man in dem Posting von Komplexen gesprochen, da wüsste iauch gerne die Bezugsquelle solchen wilden Behauptungen.

Isa



Gefällt mir
31. Oktober 2007 um 19:06
In Antwort auf azubah_12090437

Schlafstörung
Ja,genau,das kann man,wenn man das Kind über einen langen Zeitraum jede Stunde weckt,aber nicht wenn man das nur ein paar Wochen tut.Viel schlimmer ist es doch,wenn es jede Nacht im nassen Bett liegt!So leicht erzieht man keine Schlafstörung an,eher bekommt ein Kind Komplexe,wenn sein Problem nicht erkannt wird!

Ich...
...habe eine sehr gut fundierte Quelleie betroffene Person selbst.Reicht das nicht?
Ich sprach auch nicht von papa,sondern allgemein von Kindern.Entschuldigung,Frau Pädagogin,wenn ich mich mit einer Tatsache zu weit aus dem Fenster lehne(in deinen Augen)sondern lies einfach genauer durch,dann verstehst du es auch!

GGLG

Gefällt mir
9. November 2007 um 15:01
In Antwort auf agaue_12061777

Okay.
Das ist ja schon eine ganze Menge, die du hast.

Du schreibst "Gerade in letzter Zeit.." Gab es ein Ereignis, bevor er angefangen hat diese Verhaltensweisen zu zeigen? Irgendetwas was ihn "aus dem Gelcihgewicht" gebracht hat? Ist der Brudenr in den kindergarten gekommen? Ein Familienmitglied/Haustier gestorben? Irgendwas?

Das emotionale ist ein wirklich großer Faktor und nichtzu unterschätzen - ich würde sogar sagen der größte.

"Wollen wir danach etwas für uns tun begegnet er uns mit Trotz und baut irgendeinen Mist um wieder die Aufmerksamkeit zu haben (Spielzeug kaputt machen, Bruder hauen usw...)"
Was passiert dann? Was macht ihr? Wir reagiert ihr?



Ich hab
zwar keine eigenen Erfahrungen damit, aber schon einiges gelernt

Man könnte z.b ein klingelkissen benutzen, damit er wach wird, wenn die ersten tropfen kommen...
oder ihm auch ein paar std vor dem schlafen gehen nichts mehr zu trinken geben

seltsam finde ich es allerdings, dass er auch tagsüber einnässt
vllt will er damit die aufmerksamkeit auf sich ziehen?

Gefällt mir
11. November 2007 um 21:14

Mein Sohn war 12!
Hallo, mein Sohn hat bis er 12 Jahre alt war ins Bett gemacht - jede Nacht! Zwischendurch (so im Alter von 5 Jahren auch mal am Tag). Das Problem und den Leidensweg - und der war lang und steinig - haben wir es mit einem Klingelkissen geschafft.
Probiert es doch mal.
Wenn er Nachts reingemacht hat habe ich nicht geschimpft, aber Tag aber schon.
Alles Liebe.

Gefällt mir
Magic Retouch
Magic Retouch
Teilen
Noch mehr Inspiration?
pinterest