Home / Forum / Meine Familie / teilweise schwieriges Verhältnis mit Schwester / Alkohol

teilweise schwieriges Verhältnis mit Schwester / Alkohol

9. Juli um 10:29

Hallo zusammen

Ich habe immer wieder Probleme mit meiner Schwester. Sie ist ein Jahr jünger als ich, also 36 Jahre alt. Leider hat sie früher einmal Drogen (Kokain) genommen und trank immer wieder zuviel Alkohol. Danach hatte sie einen kurzen Klinikaufenthalt. Danach dachte ich, es werde besser. Wir wohnen zusammen. Sie stürzt nicht mehr immer ab, aber trinkt praktisch jeden Tag alkohol und manchmal wirklich zuviel davon. Nun ist es so, dass sie vollkommen ausrastet, wenn sie betrunken ist. Sie blamiert mich in der Öffentlichkeit. Vorgestern dann der Komplettausraster. Wir waren draussen und sie hat immer wieder an einer Ecke etwas Alkohol gekauft. Es bringt meist nichts, wenn ich ihr es verbiete, denn es wird dann nur noch schlimmer. Gut, hab nichts gesagt, meinen Ärger runtergeschluckt, wie immer. Sie wurde immer dichter, da wollte ich nach Hause gehen, weil sie wieder zickig wurde. Dann kam die totale Krise. Sie schrie mich in aller Öffentlichkeit an, ich sei langweilig und spiessig. Das alles ging noch, bin ich mir gewohnt. Als ich dann antwortete, dass sie etwas aus ihrem Leben machen soll und mehrere Möglichkeiten hätte, sich weiterzubilden, hatte ich den Wein im Gesicht. Die Leute um uns herum haben nur dumm geschaut. Ich lief ihr dann davon, sie hinterher, wie eine Furie!

Das ist nicht das erste Mal, dass so etwas passiert. Wenn sie betrunken ist, erzählt sie lauthals auch immer über meine Exfreunde oder schreit heraus, mit wem ich mal etwas hatte etc. Einfach sehr beschämend und peinlich für mich. Sie benimmt sich wie ein Teenager.

Jetzt hat sie einen Mann kennengelernt, der sie bereits auf ihre Impulsivität angesprochen hat. Er meint, dass er einmal etwas mit einer Borderlinerin gehabt hat und ihr Verhalten sehr ähnlich ist. Dazu muss ich sagen, dass ich diesen Verdacht auch schon geäussert hatte, auch in der Therapiestunde, als ich dazu kam, wegen ihrer Alkoholsucht. Ich hatte dem Psychiater damals gesagt, dass sie manchmal total ausrastet, mich beschimpft. Einmal war es ganz schlimm. Da hat sie mich bei einem Familienfest angeschrien, ich sei der letzte Müll, Abschaum, Dreck... Meine Eltern und meine andere Schwester waren total geschockt, konnten sie aber nicht beruhigen.

Als Jugentliche hatte sie sich auch 2x geritzt. Mehr nicht. Aber sie hat auch angedroht, sich das Leben zu nehmen, als wir noch jünger waren.

Das Leben mit ihr war schon immer sehr anstrengend, phasenweise, oder immer wieder. Dennoch möchte ich sie nicht hängen lassen. Sie hatte lange Zeit einen schlecht bezahlten Job und hat dann auch noch die Kündigung erhalten, wegen ihrer Alkoholsucht. Damals hatte ich sie dann bei mir aufgenommen und seither wohnen wir zusammen. Sie schaut aber einfach nur auf sich. Alles dreht sich nur um ihr Wohlbefinden, um ihren Tagesplan. Sie nimmt keine Rücksicht auf mich. Sie nimmt sich meine Kleider, Schuhe etc. Verliert oder verdreckt sie. Alles egal. Sie kommt nachts machmal spät nach Hause, klingelt mich aus dem Schlaf. Weiss am nächsten Morgen nichts mehr, weil sie betrunken war.

In Therapie will sie nicht mehr. Sie hat abgebrochen und denkt, dass sie geheilt sei und reflektiert ist.

Ich weiss einfach nicht mehr weiter. Eigentlich möchte ich alleine wohnen, aber die finanzielle Lage ist nicht wirklich gut und ich weiss nicht, ob ich mir das leisten kann.

Mehr lesen

9. Juli um 19:09
In Antwort auf eli

Hallo zusammen

Ich habe immer wieder Probleme mit meiner Schwester. Sie ist ein Jahr jünger als ich, also 36 Jahre alt. Leider hat sie früher einmal Drogen (Kokain) genommen und trank immer wieder zuviel Alkohol. Danach hatte sie einen kurzen Klinikaufenthalt. Danach dachte ich, es werde besser. Wir wohnen zusammen. Sie stürzt nicht mehr immer ab, aber trinkt praktisch jeden Tag alkohol und manchmal wirklich zuviel davon. Nun ist es so, dass sie vollkommen ausrastet, wenn sie betrunken ist. Sie blamiert mich in der Öffentlichkeit. Vorgestern dann der Komplettausraster. Wir waren draussen und sie hat immer wieder an einer Ecke etwas Alkohol gekauft. Es bringt meist nichts, wenn ich ihr es verbiete, denn es wird dann nur noch schlimmer. Gut, hab nichts gesagt, meinen Ärger runtergeschluckt, wie immer. Sie wurde immer dichter, da wollte ich nach Hause gehen, weil sie wieder zickig wurde. Dann kam die totale Krise. Sie schrie mich in aller Öffentlichkeit an, ich sei langweilig und spiessig. Das alles ging noch, bin ich mir gewohnt. Als ich dann antwortete, dass sie etwas aus ihrem Leben machen soll und mehrere Möglichkeiten hätte, sich weiterzubilden, hatte ich den Wein im Gesicht. Die Leute um uns herum haben nur dumm geschaut. Ich lief ihr dann davon, sie hinterher, wie eine Furie!

Das ist nicht das erste Mal, dass so etwas passiert. Wenn sie betrunken ist, erzählt sie lauthals auch immer über meine Exfreunde oder schreit heraus, mit wem ich mal etwas hatte etc. Einfach sehr beschämend und peinlich für mich. Sie benimmt sich wie ein Teenager.

Jetzt hat sie einen Mann kennengelernt, der sie bereits auf ihre Impulsivität angesprochen hat. Er meint, dass er einmal etwas mit einer Borderlinerin gehabt hat und ihr Verhalten sehr ähnlich ist. Dazu muss ich sagen, dass ich diesen Verdacht auch schon geäussert hatte, auch in der Therapiestunde, als ich dazu kam, wegen ihrer Alkoholsucht. Ich hatte dem Psychiater damals gesagt, dass sie manchmal total ausrastet, mich beschimpft. Einmal war es ganz schlimm. Da hat sie mich bei einem Familienfest angeschrien, ich sei der letzte Müll, Abschaum, Dreck... Meine Eltern und meine andere Schwester waren total geschockt, konnten sie aber nicht beruhigen.

 Als Jugentliche hatte sie sich auch 2x geritzt. Mehr nicht. Aber sie hat auch angedroht, sich das Leben zu nehmen, als wir noch jünger waren.

Das Leben mit ihr war schon immer sehr anstrengend, phasenweise, oder immer wieder. Dennoch möchte ich sie nicht hängen lassen. Sie hatte lange Zeit einen schlecht bezahlten Job und hat dann auch noch die Kündigung erhalten, wegen ihrer Alkoholsucht. Damals hatte ich sie dann  bei mir aufgenommen und seither wohnen wir zusammen. Sie schaut aber einfach nur auf sich. Alles dreht sich nur um ihr Wohlbefinden, um ihren Tagesplan. Sie nimmt keine Rücksicht auf mich. Sie nimmt sich meine Kleider, Schuhe etc. Verliert oder verdreckt sie. Alles egal. Sie kommt nachts machmal spät nach Hause, klingelt mich aus dem Schlaf. Weiss am nächsten Morgen nichts mehr, weil sie betrunken war.

In Therapie will sie nicht mehr. Sie hat abgebrochen und denkt, dass sie geheilt sei und reflektiert ist.

Ich weiss einfach nicht mehr weiter. Eigentlich möchte ich alleine wohnen, aber die finanzielle Lage ist nicht wirklich gut und ich weiss nicht, ob ich mir das leisten kann.

Wie wäre es, wenn du in eine WG ziehst? Wenn eine eigene Wohnung wirklich zu teuer für dich ist. 

Gehst du arbeiten und verdienst so schlecht? Dann könntest du ergänzend AlGII oder Wohngeld beantragen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Juli um 3:27

Du musst da dringend raus bei Deiner Schwester!

Bitte tu Dir selbst diesen Gefallen aber auch Deiner Schwester. SIE muss dringend auch mal über sich und IHR Leben nachdenken und sich nicht mehr nur ablenken und die Wut an Dir auslassen, die sie eigentlich auf sich hat.

Geht zumindest vorübergehend jeder Eurer eigenen Wege. Nur so könnt Ihr Euch helfen - sie für sich und Du für Dich.

Wende Dich an die Al Anon (findest Du im Internet!) das ist eine Selbsthilfe-Familiengruppe für Angehörige von Alkoholikern. Die kennen das, was Du uns hier beschrieben hast aus eigenen Erfahrungen.

Alles Gute

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Juli um 13:38
In Antwort auf eli

Hallo zusammen

Ich habe immer wieder Probleme mit meiner Schwester. Sie ist ein Jahr jünger als ich, also 36 Jahre alt. Leider hat sie früher einmal Drogen (Kokain) genommen und trank immer wieder zuviel Alkohol. Danach hatte sie einen kurzen Klinikaufenthalt. Danach dachte ich, es werde besser. Wir wohnen zusammen. Sie stürzt nicht mehr immer ab, aber trinkt praktisch jeden Tag alkohol und manchmal wirklich zuviel davon. Nun ist es so, dass sie vollkommen ausrastet, wenn sie betrunken ist. Sie blamiert mich in der Öffentlichkeit. Vorgestern dann der Komplettausraster. Wir waren draussen und sie hat immer wieder an einer Ecke etwas Alkohol gekauft. Es bringt meist nichts, wenn ich ihr es verbiete, denn es wird dann nur noch schlimmer. Gut, hab nichts gesagt, meinen Ärger runtergeschluckt, wie immer. Sie wurde immer dichter, da wollte ich nach Hause gehen, weil sie wieder zickig wurde. Dann kam die totale Krise. Sie schrie mich in aller Öffentlichkeit an, ich sei langweilig und spiessig. Das alles ging noch, bin ich mir gewohnt. Als ich dann antwortete, dass sie etwas aus ihrem Leben machen soll und mehrere Möglichkeiten hätte, sich weiterzubilden, hatte ich den Wein im Gesicht. Die Leute um uns herum haben nur dumm geschaut. Ich lief ihr dann davon, sie hinterher, wie eine Furie!

Das ist nicht das erste Mal, dass so etwas passiert. Wenn sie betrunken ist, erzählt sie lauthals auch immer über meine Exfreunde oder schreit heraus, mit wem ich mal etwas hatte etc. Einfach sehr beschämend und peinlich für mich. Sie benimmt sich wie ein Teenager.

Jetzt hat sie einen Mann kennengelernt, der sie bereits auf ihre Impulsivität angesprochen hat. Er meint, dass er einmal etwas mit einer Borderlinerin gehabt hat und ihr Verhalten sehr ähnlich ist. Dazu muss ich sagen, dass ich diesen Verdacht auch schon geäussert hatte, auch in der Therapiestunde, als ich dazu kam, wegen ihrer Alkoholsucht. Ich hatte dem Psychiater damals gesagt, dass sie manchmal total ausrastet, mich beschimpft. Einmal war es ganz schlimm. Da hat sie mich bei einem Familienfest angeschrien, ich sei der letzte Müll, Abschaum, Dreck... Meine Eltern und meine andere Schwester waren total geschockt, konnten sie aber nicht beruhigen.

 Als Jugentliche hatte sie sich auch 2x geritzt. Mehr nicht. Aber sie hat auch angedroht, sich das Leben zu nehmen, als wir noch jünger waren.

Das Leben mit ihr war schon immer sehr anstrengend, phasenweise, oder immer wieder. Dennoch möchte ich sie nicht hängen lassen. Sie hatte lange Zeit einen schlecht bezahlten Job und hat dann auch noch die Kündigung erhalten, wegen ihrer Alkoholsucht. Damals hatte ich sie dann  bei mir aufgenommen und seither wohnen wir zusammen. Sie schaut aber einfach nur auf sich. Alles dreht sich nur um ihr Wohlbefinden, um ihren Tagesplan. Sie nimmt keine Rücksicht auf mich. Sie nimmt sich meine Kleider, Schuhe etc. Verliert oder verdreckt sie. Alles egal. Sie kommt nachts machmal spät nach Hause, klingelt mich aus dem Schlaf. Weiss am nächsten Morgen nichts mehr, weil sie betrunken war.

In Therapie will sie nicht mehr. Sie hat abgebrochen und denkt, dass sie geheilt sei und reflektiert ist.

Ich weiss einfach nicht mehr weiter. Eigentlich möchte ich alleine wohnen, aber die finanzielle Lage ist nicht wirklich gut und ich weiss nicht, ob ich mir das leisten kann.

bloß weg!
oder willst du dir dein leben zerstören lassen?
dich psychisch mitrunterziehen lassen bis es dir auch schlecht geht?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Juli um 20:44

So hart es ist: Distanziere Dich, sonst reißt sie Dich in den Abgrund.  

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. August um 19:14

Ich kann mich nur den Vorrdnern anschließen: Es ist egal, ob sie wesensverändert ist wegen einer psychischen Störung oder weren des Drogenkonsums. Ohne Krankheitseinsicht wird sie sich nicht ändern und dir immer wieder finanziell, (physisch) und psychisch schaden. Such du dir ein(e) Verhaltenstherapeute(i)n, die dich dabei unterstützt, dich von deiner Schwester emotional zu lösen.

Du hast den Menschen, der dir wichtig ist bereits vor langer Zeit an die Sucht verloren und kämpfst auf verlorenem Posten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Ich fühle mich schlecht...
Von: blume-1989
neu
1. August um 15:12

Natural Deo

Teilen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen