Home / Forum / Meine Familie / Kinder und Erziehung / Teenager Horror!

Teenager Horror!

9. November 2005 um 16:58 Letzte Antwort: 14. November 2005 um 10:29

Hallo ihr Lieben!

Die Kinder meiner Schwester wohnen zum Teil bei meinen Eltern.
Die älteren beiden wohnen nicht mehr zu Hause und haben schon eigene Wohnungen und haben auch einen anderen Vater.

Aber eben die vier jüngeren wohnen bei meinen Eltern, dass sind:
Mädchen (15) (um die geht es jetzt)
Mädchen (13)
Bub (12)
Mädchen (8)

Ihre Mutter ist seit Jahren abgängig und der Vater begang Selbstmord.

Das Problem mit der 15jährigen ist, dass sie sich nie mit meiner Mutter verstanden hat, oder besser gesagt umgekehrt. Meine Mutter konnte mit ihrer Art nicht umgehen. So kamen des öftern unschöne Beschimpfungen usw. vor.
Eigentlich haben alle aus der Familie auf meine Mutter eingeredet, dass sie ihre EInstellung gegenüber ihr ändern muss. Allerdings alles umsonst, sie hat es einfach nicht geschafft.

Jetzt ist meine Nichte in diesem schwierigen Alter. Und sie lässt sich von meinen Eltern überhaupt nichts mehr sagen.
Sie zieht nächtelang mit ihren Freunden herum. Sagt nicht wo sie ist, verspricht, dass sie heimkommt und kommt dann doch nicht. Sagt bestenfalls per SMS bescheid und meldet sich nicht, wenn man sie anruft am Handy.

Jetzt haben mein Freund und ich sie bei uns aufgenommen. Unter der Woche ist sie eh im Internat, der Schule, die sie im September angefangen hat.
Aber auch bei uns das gleiche Verhalten. Ein Wochenende klappt es, das andere wieder nicht, obwohl sie verspricht heim zu kommen.
Wir wollten aber voriges Wochenende mit ihr gemeinsam am Samstag fort fahren, war sie auch einverstanden, aber sie ist nicht heekommen.

Wir versuchen, die Hand ausgestreckt zu lassen, und ihr zur Hilfe zu bieten. Dachte erst es liegt einfach an der schlechten Beziehung zu meiner Mutter, aber obwohl wir uns bemühen, mit ihr eine positive Verbindung auf zu bauen, lügt sie uns an, und macht was sie will.

Hat irgendwer einen Tipp, wie man ihr beibringen kann, dass sie sich nicht einfach so aufführen kann wie sie will? Sie ist auch am Besten Weg, von der Schule zu fliegen, obwohl sie sagt, sie möchte diese machen.

Ich weiß langsam nicht mehr was wir mit ihr machen sollen.
Hat irgendwer Erfahrungen, wie man an einen Teenager wirklich ran kommt?

Liebe Grüße MysticSound

Mehr lesen

9. November 2005 um 23:38

Schwierig
Das Verhalten deiner Nichte ist nicht nur wegen der schlechten Beziehung zu deiner Mutter so. du erzählst ja selber, was sie für eine traurige Familiengeschichte hat. leider kann ich dir keinen Rat geben, weil ich selber einen bruder habe, der sehr schwierig ist, und ich auch nicht weiter weiß.Idealerweise hat man von Anfang an eine gute Beziehung zum Kind, da hat man noch chancen an ihn ranzukommen. Ansonsten bleibt man aussen vor, nur die eigenen Freunde zählen für den Teenie.Hab einfach viel Geduld und zeig ihr, dass du ihr Verhalten nicht gut findest aber sie als Person achtest und liebst.ich glaube, man muss aber auch streng sein im Sinne von konsequent.wünsche dir (und auch mir )viel glück

Gefällt mir
10. November 2005 um 11:47

Meint ihr nicht
...dass ihr Verhalten kein Wunder ist?
Sie hat ganz schön viel erlebt, ihr Familienleben ist und war nicht stabil. Auf der Welt hat sie nicht das Gefühl, dass sie eine "Basis" hat, auf der sie aufbauen kann. Etwas, was Teenager durch die schwierige Phase des Erwachsenwerdens leiten könnte.
Ein Anfang, wie ihr ihr helfen könnte, könnte so aussehen, dass ihr versucht nachzufühlen, wie es in ihr aussieht. Ich glaube, dann wißt ihr auch, was sie braucht. Vielleicht möchte sie einfach verstanden werden. Denn wie kann sie jemandem vertrauen (z.B. euch), der sie nicht versteht?
Viel Glück!

Gefällt mir
10. November 2005 um 12:39
In Antwort auf lowri_12540256

Meint ihr nicht
...dass ihr Verhalten kein Wunder ist?
Sie hat ganz schön viel erlebt, ihr Familienleben ist und war nicht stabil. Auf der Welt hat sie nicht das Gefühl, dass sie eine "Basis" hat, auf der sie aufbauen kann. Etwas, was Teenager durch die schwierige Phase des Erwachsenwerdens leiten könnte.
Ein Anfang, wie ihr ihr helfen könnte, könnte so aussehen, dass ihr versucht nachzufühlen, wie es in ihr aussieht. Ich glaube, dann wißt ihr auch, was sie braucht. Vielleicht möchte sie einfach verstanden werden. Denn wie kann sie jemandem vertrauen (z.B. euch), der sie nicht versteht?
Viel Glück!

Das habe ich gar nicht behauptet.
Ich kann ihr Verhalten verstehen und mein Freund genauso. Umso mehr tut es weh, wenn man ihr das zeigt und sie einem aber trotzdem anlügt.

Es ist ja nicht nur, dass sie uns vor den Kopf stößt mit dem Verhalten, sondern dass sie sich selber Dinge verbaut, die sie aber haben möchte.

Gestern ist sie aus dem Internat geflogen, dh. am Freitag muss sie ihre Sachen packen und dann??? Wo zieht sie hin?

Und wenn sie nicht mehr im Internat ist, hat sie selbst gesagt, glaubt sie nicht, dass sie die Schule schafft.

Ich würde mich gerne mit ihr am Wochenende hinsetzen und mit ihr Lernen, aber wenn sie nicht da ist, wie soll das klappen???

Wir sind mit ihr gemeinsam fortgegangen, wir haben sie gefragt, ob sie glaubt dies und jenes einhalten zu können, wir haben ihr gesagt, sie soll zumindest Bescheid geben, wenn sie nicht kommt. Was können wir noch machen?

Strenge bringt momentan gar nichts, weil man sie nicht davon abhalten kann, ihren Weg zu gehen, wie sie will.

Gefällt mir
10. November 2005 um 12:40
In Antwort auf inka_12769998

Schwierig
Das Verhalten deiner Nichte ist nicht nur wegen der schlechten Beziehung zu deiner Mutter so. du erzählst ja selber, was sie für eine traurige Familiengeschichte hat. leider kann ich dir keinen Rat geben, weil ich selber einen bruder habe, der sehr schwierig ist, und ich auch nicht weiter weiß.Idealerweise hat man von Anfang an eine gute Beziehung zum Kind, da hat man noch chancen an ihn ranzukommen. Ansonsten bleibt man aussen vor, nur die eigenen Freunde zählen für den Teenie.Hab einfach viel Geduld und zeig ihr, dass du ihr Verhalten nicht gut findest aber sie als Person achtest und liebst.ich glaube, man muss aber auch streng sein im Sinne von konsequent.wünsche dir (und auch mir )viel glück

So haben wir es probiert
Ich möchte es auch weiterhin machen, aber ich sitze zwischen den Stühlen.
Meine Eltern geben sie schon auf... die sind mit ihren Kräften am Ende, da es nicht normal ist in ihrem Alter noch 4 Kinder groß zu ziehen.

Gefällt mir
10. November 2005 um 13:27
In Antwort auf jette_12520888

Das habe ich gar nicht behauptet.
Ich kann ihr Verhalten verstehen und mein Freund genauso. Umso mehr tut es weh, wenn man ihr das zeigt und sie einem aber trotzdem anlügt.

Es ist ja nicht nur, dass sie uns vor den Kopf stößt mit dem Verhalten, sondern dass sie sich selber Dinge verbaut, die sie aber haben möchte.

Gestern ist sie aus dem Internat geflogen, dh. am Freitag muss sie ihre Sachen packen und dann??? Wo zieht sie hin?

Und wenn sie nicht mehr im Internat ist, hat sie selbst gesagt, glaubt sie nicht, dass sie die Schule schafft.

Ich würde mich gerne mit ihr am Wochenende hinsetzen und mit ihr Lernen, aber wenn sie nicht da ist, wie soll das klappen???

Wir sind mit ihr gemeinsam fortgegangen, wir haben sie gefragt, ob sie glaubt dies und jenes einhalten zu können, wir haben ihr gesagt, sie soll zumindest Bescheid geben, wenn sie nicht kommt. Was können wir noch machen?

Strenge bringt momentan gar nichts, weil man sie nicht davon abhalten kann, ihren Weg zu gehen, wie sie will.

Das Beste wünschen
Ich kann verstehen, dass ihr das Beste für eure Nichte wünscht. Dass sie ihren Abschluß schafft, einen Beruf lernt und ein geregeltes Leben hat. Das wünschen wir uns alle für unsere Kinder.
Nur ist sie in Moment nicht in der Lage, es zu tun. Wünschen tut sie sich es auch, denke ich. Sicherlich hat sie in der Vergangenheit auch zur Genüge Forderungen ihrer Mutter angehört, die genau das zum Ziel hatten.
Ich behaupte nicht, dass Strenge hier nicht hilft oder Konsequenz keinen Sinn macht. Nur sehe ich eher die Notwendigkeit sie reden zu lassen.
Wie fühlt sie sich in Moment? Ist sie unglücklich in ihrer Lage? Was denkt sie über die Vergangenheit? Wie denkt sie über ihre Mutter? Hat sie Erinnerungen an den Vater? Welche Gefühle hat sie ihren Eltern gegenüber?
Oberflächlich gesehen zweifelt sie sicher an der Erziehungskompetenz ihrer Mutter, aber in ihrer Kindheit hat sie die Haltung ihr gegenüber als wahr angenommen. Vielleicht hat ihr die Mutter zu verstehen gegeben, dass sie sowieso nichts im Leben erreichen wird. DAS gilt als erstes herauszufinden. Auch, dass sie ihrer Mutter gegenüber wütend sein DARF!
Es sind meine Anregungen. Vielleicht ergeben sich dadurch Gespräche mit eurer Nichte.
Viel Glück!

Gefällt mir
10. November 2005 um 14:03
In Antwort auf lowri_12540256

Das Beste wünschen
Ich kann verstehen, dass ihr das Beste für eure Nichte wünscht. Dass sie ihren Abschluß schafft, einen Beruf lernt und ein geregeltes Leben hat. Das wünschen wir uns alle für unsere Kinder.
Nur ist sie in Moment nicht in der Lage, es zu tun. Wünschen tut sie sich es auch, denke ich. Sicherlich hat sie in der Vergangenheit auch zur Genüge Forderungen ihrer Mutter angehört, die genau das zum Ziel hatten.
Ich behaupte nicht, dass Strenge hier nicht hilft oder Konsequenz keinen Sinn macht. Nur sehe ich eher die Notwendigkeit sie reden zu lassen.
Wie fühlt sie sich in Moment? Ist sie unglücklich in ihrer Lage? Was denkt sie über die Vergangenheit? Wie denkt sie über ihre Mutter? Hat sie Erinnerungen an den Vater? Welche Gefühle hat sie ihren Eltern gegenüber?
Oberflächlich gesehen zweifelt sie sicher an der Erziehungskompetenz ihrer Mutter, aber in ihrer Kindheit hat sie die Haltung ihr gegenüber als wahr angenommen. Vielleicht hat ihr die Mutter zu verstehen gegeben, dass sie sowieso nichts im Leben erreichen wird. DAS gilt als erstes herauszufinden. Auch, dass sie ihrer Mutter gegenüber wütend sein DARF!
Es sind meine Anregungen. Vielleicht ergeben sich dadurch Gespräche mit eurer Nichte.
Viel Glück!

Danke für deine Antwort
Ja, du hast schon recht, dass sind unsere Wünsche.
Nur, dass sie die Schule auch selbst machen möchte. Das hat sie selbst gesagt. Von meiner Mutter wurde ihr davor leider auch vermittelt, dass sie eh keine höhere Schule schafft. Aber wir haben auf sie eingeredet, dass sie das schaffen kann, wenn sie richtig lernt. Sie ist ja intelligent.

Sie hat meine Mutter gern sagt sie. Sie sagt auch, dass sie einfach momentan sich nicht daran halten kann, wenn meine Eltern ihr etwas anschaffen oder ihr Regeln setzen. Mittlerweile sagt sie auch, dass sie sich von niemand mehr regeln machen lässt.

Dass es wenig bringt, wenn ich sie mit meinen Eltern wieder zusammenbringe, davon bin ich überzeugt. Aber wir gehen ja ganz anders auf sie zu. Wir haben ihr immer die Chance gegeben, zu erklären warum sie weg geblieben ist. Sogar zurück zu kommen, ohne böse zu sein. Aber wenn sie dann noch einen Tag dran hängt ...

Von ihrem Vater hat sie ein super Bild. Obwohl er im Grunde nicht gerade der Netteste war. Aber sie glaubt, sie kann sehr gut verstehen, wie es ihm gegangen ist.

Die Mutter dürfte da ein weniger tragischer Verlust sein. Natürlich ist es nicht leicht, wenn die Mutter weg ist, aber der Vater viel wichtiger für sie gewesen sein.

Wahrscheinlich erwarten wir momentan zu viel von ihr, aber wir stehen momentan auch unter Druck, weil meine Eltern eben nicht mehr mit der Situation klar kommen und auch absolut kein Vertrauen mehr in sie haben.
Sie wollen auch nicht, dass sie zu uns zieht und jetzt wo es sich nicht mehr nur um die Wochenenden handelt, weil sie unter der Woche nicht mehr ins Internat kann ist das ganze noch schlimmer.

Das Jungendamt ist ja auch schon längst an der ganzen Sache beteiligt, weil die Probleme ja im Sommer schon begonnen haben.

Und sie bricht das Jungendschutzgesetz, wenn sie nach 1:00 allein unterwegs ist und meine Eltern haben die Verantwortung.

Die Fronten sind da schon so verhärtet, dass es schwer ist, halbwegs neutral in der Mitte zu stehen und einerseits ihr ein guter Zuhörer(in) und Freund(in) zu sein und andererseits für meine Eltern eine verantwortungsbewusste Person, die wirklich etwas bei ihr erreichen kann.

Gefällt mir
10. November 2005 um 21:16
In Antwort auf jette_12520888

Danke für deine Antwort
Ja, du hast schon recht, dass sind unsere Wünsche.
Nur, dass sie die Schule auch selbst machen möchte. Das hat sie selbst gesagt. Von meiner Mutter wurde ihr davor leider auch vermittelt, dass sie eh keine höhere Schule schafft. Aber wir haben auf sie eingeredet, dass sie das schaffen kann, wenn sie richtig lernt. Sie ist ja intelligent.

Sie hat meine Mutter gern sagt sie. Sie sagt auch, dass sie einfach momentan sich nicht daran halten kann, wenn meine Eltern ihr etwas anschaffen oder ihr Regeln setzen. Mittlerweile sagt sie auch, dass sie sich von niemand mehr regeln machen lässt.

Dass es wenig bringt, wenn ich sie mit meinen Eltern wieder zusammenbringe, davon bin ich überzeugt. Aber wir gehen ja ganz anders auf sie zu. Wir haben ihr immer die Chance gegeben, zu erklären warum sie weg geblieben ist. Sogar zurück zu kommen, ohne böse zu sein. Aber wenn sie dann noch einen Tag dran hängt ...

Von ihrem Vater hat sie ein super Bild. Obwohl er im Grunde nicht gerade der Netteste war. Aber sie glaubt, sie kann sehr gut verstehen, wie es ihm gegangen ist.

Die Mutter dürfte da ein weniger tragischer Verlust sein. Natürlich ist es nicht leicht, wenn die Mutter weg ist, aber der Vater viel wichtiger für sie gewesen sein.

Wahrscheinlich erwarten wir momentan zu viel von ihr, aber wir stehen momentan auch unter Druck, weil meine Eltern eben nicht mehr mit der Situation klar kommen und auch absolut kein Vertrauen mehr in sie haben.
Sie wollen auch nicht, dass sie zu uns zieht und jetzt wo es sich nicht mehr nur um die Wochenenden handelt, weil sie unter der Woche nicht mehr ins Internat kann ist das ganze noch schlimmer.

Das Jungendamt ist ja auch schon längst an der ganzen Sache beteiligt, weil die Probleme ja im Sommer schon begonnen haben.

Und sie bricht das Jungendschutzgesetz, wenn sie nach 1:00 allein unterwegs ist und meine Eltern haben die Verantwortung.

Die Fronten sind da schon so verhärtet, dass es schwer ist, halbwegs neutral in der Mitte zu stehen und einerseits ihr ein guter Zuhörer(in) und Freund(in) zu sein und andererseits für meine Eltern eine verantwortungsbewusste Person, die wirklich etwas bei ihr erreichen kann.

Vertrauen gewinnen um zu erziehen
ist nicht das, was ich meinte. Denn, wenn du das versuchst, wird sie, so intelligent und sensibel Teenager sein können, es schnell merken und auch du wirst nichts erreichen.
Ich meinte weniger, dass DU weißt, was mit ihr passiert ist, als viel mehr, dass SIE sich VERSTANDEN fühlt. Und das erreichst du nur dadurch, dass du sie erzählen läßt ohne "aber", und "das kann man auch anders sehen" und "du mußt verstehen". Lass dir von ihrer Kindheit erzählen, die bestimmt nicht einfach war. Wenn du merkst, dass es für dich zu schwierig wird dabei absolut auf ihrer Seite zu bleiben, sag lieber nichts. Wichtig ist, dass ihr in Gespräch bleibt! Sobald sie spürt, dass sie einen echten Zuhörer hat, wirst du sie kaum ermuntern brauchen, dass sie redet.
Wenn sie sich verstanden fühlt, wird sie frei sein die Regeln zum Zusammenleben anzunehmen oder nicht.
Auch wenn es länger dauern sollte, bleibt beide offen für sie und ihre Sorgen.
Deine Eltern sollten kein Leitfaden für euch sein, denn bei deiner älteren Schwester haben sie versagt. Wer will da garantieren, dass ihre Methoden und Forderungen an eure Nichte (zufällig) richtig sind?? Gesetze müssen natürlich eingehalten werden.
Ganz schön schwierig, diese Situation. Ich hoffe, dass eure Nichte trotzdem nicht die einzigen Menschen verliert, mit denen sie reden kann.
Viel Glück

Gefällt mir
11. November 2005 um 8:57
In Antwort auf lowri_12540256

Vertrauen gewinnen um zu erziehen
ist nicht das, was ich meinte. Denn, wenn du das versuchst, wird sie, so intelligent und sensibel Teenager sein können, es schnell merken und auch du wirst nichts erreichen.
Ich meinte weniger, dass DU weißt, was mit ihr passiert ist, als viel mehr, dass SIE sich VERSTANDEN fühlt. Und das erreichst du nur dadurch, dass du sie erzählen läßt ohne "aber", und "das kann man auch anders sehen" und "du mußt verstehen". Lass dir von ihrer Kindheit erzählen, die bestimmt nicht einfach war. Wenn du merkst, dass es für dich zu schwierig wird dabei absolut auf ihrer Seite zu bleiben, sag lieber nichts. Wichtig ist, dass ihr in Gespräch bleibt! Sobald sie spürt, dass sie einen echten Zuhörer hat, wirst du sie kaum ermuntern brauchen, dass sie redet.
Wenn sie sich verstanden fühlt, wird sie frei sein die Regeln zum Zusammenleben anzunehmen oder nicht.
Auch wenn es länger dauern sollte, bleibt beide offen für sie und ihre Sorgen.
Deine Eltern sollten kein Leitfaden für euch sein, denn bei deiner älteren Schwester haben sie versagt. Wer will da garantieren, dass ihre Methoden und Forderungen an eure Nichte (zufällig) richtig sind?? Gesetze müssen natürlich eingehalten werden.
Ganz schön schwierig, diese Situation. Ich hoffe, dass eure Nichte trotzdem nicht die einzigen Menschen verliert, mit denen sie reden kann.
Viel Glück

Was meinst du mit...
... bei meiner älteren Schwester haben sie versagt? (Steh da gerade auf der Leitung).

Sie kann mit uns reden. Sie hat sich schon mal einen ganzen Abend lang nur mit meinem Freudn unterhalten und sie könnte das jeder zeit wieder tun.
Nur wann?
Zwischen Tür und Angel, während sie sich schnell mal duschen geht, um dann bei ihren Freunden zu sein? Und nicht mehr heimkommt?

Meine Eltern haben das Sorgerecht und insofern können sie es verbieten, dass meine NIchte zu mir kommt. Thats the problem.
Ansonst machen wir das schon so, wie wir denken und nicht wie sie.

Sowie es aussieht, sehe ich sie vielleicht heute Nachmittag nochmal oder zumindest mein Freund. Und dann zieht sie zu ihrer Freundin.
Wie soll ich sie den davon abhalten?

Gefällt mir
14. November 2005 um 10:29

Geb dir Recht!
Du hast Recht Brooke!

Aber es ist halt schwer zu zu schauen, wie sie möglicherweise auf die Schnauze fällt und sich ihr Leben vielleicht versaut.

Naja, mal sehen, ob sie sich heute oder morgen meldet.

Momentan dürfte sie sehr verwirrt sein.

Lg Mystic Sound

Gefällt mir
Noch mehr Inspiration?
pinterest
Magic Retouch
Magic Retouch
Teilen