Home / Forum / Meine Familie / Kinder und Erziehung / Taschengeld für 6-jährige?

Taschengeld für 6-jährige?

14. Dezember 2005 um 10:54 Letzte Antwort: 15. Dezember 2005 um 14:21

Hallo!

Meine Tochter ist gestern 6 Jahre alt geworde. Ich habhttp://www.gofeminin.de/forum/show1_matern2_1/f-amilie/kinder-und-erziehung.html
Kinder und Erziehunge schon mal daran gedacht, ihr nun wöchentlich ein Taschengeld zu geben. Oder ist das zu früh, wie haltet ihr das und wenn ja, wieviel ist angemessen. Ich habe da nicht so rechte Vorstellungen.
Wie ist das bei euch?

awjg

Mehr lesen

14. Dezember 2005 um 11:02

...
Ich kann mich erinnern, daß ich damals so ca. 2-5 Mark bekommen habe. Für 1-2,50 Euro bekommt man heute aber nichts mehr, deshalb würde ich ihr 4-5 Euro geben.

Gefällt mir
14. Dezember 2005 um 11:07

Ja, aber nur...
wenn sie schon fähig ist, kleinere Aufgaben im Haushalt zu erledigen. Z. B. den Müll rausbringen, Tisch decken und abräumen, hier und da mal helfen...

Mach einen Wochenplan auf dem aufgelistet ist, was sie an welchem Tag erledigen soll. (Montag Tisch abräumen, Dienstag Müll raus bringen, Mittwoch Tisch decken...)
Sie sollte aber auch ca. 2 Tage pro Woche "frei" haben.

Wenn sie alles erledigt hat, gibt`s am Sonntag Taschengeld, aber nicht mehr als 2,50 . Dann sollte sie sich aussuchen dürfen, ob sie es über den ganzen Monat spart, oder ob sie sich gleich etwas kaufen möchte.

Ich finde, sobald ein Kind schulreif ist, sollte es auch lernen, mit Geld umzugehen.

Gefällt mir
14. Dezember 2005 um 11:12
In Antwort auf theres_12703993

...
Ich kann mich erinnern, daß ich damals so ca. 2-5 Mark bekommen habe. Für 1-2,50 Euro bekommt man heute aber nichts mehr, deshalb würde ich ihr 4-5 Euro geben.

@renanakishon...
Siehst du, das würde ich nicht tun! Entweder, sie kauft sich davon nur eine Kinderzeitschrift oder ähnliches, oder sie spart es über den ganzen Monat, damit sie sich (bei 2,50 wöchentlich) für 10,- etwas besseres kaufen kann!

Wir Erwachsene können uns auch manchmal erst etwas Besseres leisten, wenn wir unser Geld nicht gleich ausgeben, sondern sparen!

Sonst lernt sie das doch nie! Man kann das Taschengeld ja auch erhöhen, wenn sie älter wird und schon mehr dafür "arbeiten" kann!

Gefällt mir
14. Dezember 2005 um 12:48
In Antwort auf theres_12703993

...
Ich kann mich erinnern, daß ich damals so ca. 2-5 Mark bekommen habe. Für 1-2,50 Euro bekommt man heute aber nichts mehr, deshalb würde ich ihr 4-5 Euro geben.

5Euro????
pro Woche? das ist aber ganz schön fett. Da müsste dann aber auch schon ein "das musst Du von deinem geld bezahlen" dabei sein, bspw. Süßigkeiten UND Zeitung. Nur als "Nebenbei" ist es eindeutig zu viel.

Gefällt mir
14. Dezember 2005 um 13:56

Taschengeld knüpfe ich nicht an Bedingungen
Seit der Einschulung erhält meine Tochter (inzwischen 2Klässlerin) 1 Euro in der Woche, den sie meist (mit Geldgeschenken von Bekannten und Verwandten) ins Sparschwein steckt.
Sie hat sich davon schon manchen Wunsch erfüllt, aber sie lernt auch abzuwägen, ob etwas zu teuer ist, ob gleich das ganze Geld weg ist, oder ob es nur soviel kostet, daß das Loch in der Kasse in ein paar Wochen schon wieder "zugespart" ist...
Ich finde nicht, daß das Taschengeld als Erziehungsmittel eingesetzt werden soll, so wird bei uns Mithilfe im Haushalt oder gute Zensuren in der Schule nie mit Geld belohnt. Ersteres ist selbstverständlich und die gute Zensur (oder Bewertung) ist das Zeichen für den Lernerfolg. Die Belohnung ist das Erlernte selbst.
Auch wird das Taschengeld nie entzogen. Weder wird es als Bestrafung gestrichen, noch wird zu Bruch gegangenes vom Taschengeld des Kindes ersetzt.

Phyllis

Gefällt mir
14. Dezember 2005 um 14:38

Huhu,
Meine Kinder haben ab der Einschulung ein regelmässiges Taschengeld bekommen, in der ersten Klasse 1 euro pro Woche, in der 2. Klasse 1,50 Euro pro Woche, und in der 3. bekommt mein Sohn jetzt noch 50ct mehr, wenn er regelmässig das Katzenklo saubermacht, ansonsten eben weiter 1,50 Euro......

Vor der Einschulung gabs einfach unregelmässig mal Kleinbeträge, dass sie sich mal eine Tüte Gummibärchen oder ein Matchboxauto kaufen konnten, so zur Übung.
Das Taschengeld gibts grundsätzlich, wird auch nicht zur Strafe entzogen, ausser das Kind macht aus Blödsinn was kaputt, dann wird das TG zum Bezahlen der Sache einbehalten. Mein Großer hat z.B. unbedingt mal mit der Sigg-Flasche eines anderes Kindes Fußball spielen müssen, da waren dann halt 2 Wochen kein TG anfgesagt, weil ich das TG schon ausgeben musste, um für die Flasche einen neuen Verschluss zu kaufen.....etwas härter war es schon, als er 2 Monate kein TG bekam, weil er das zweite Mal mutwillig die Barbie seiner Schwester unreparabel zerstört hatte...aber bei solchen Dingen ist das meiner Meinung nach schon gerechtfertigt.

LG

Igelbaby

Gefällt mir
14. Dezember 2005 um 14:50
In Antwort auf nona_12253863

Huhu,
Meine Kinder haben ab der Einschulung ein regelmässiges Taschengeld bekommen, in der ersten Klasse 1 euro pro Woche, in der 2. Klasse 1,50 Euro pro Woche, und in der 3. bekommt mein Sohn jetzt noch 50ct mehr, wenn er regelmässig das Katzenklo saubermacht, ansonsten eben weiter 1,50 Euro......

Vor der Einschulung gabs einfach unregelmässig mal Kleinbeträge, dass sie sich mal eine Tüte Gummibärchen oder ein Matchboxauto kaufen konnten, so zur Übung.
Das Taschengeld gibts grundsätzlich, wird auch nicht zur Strafe entzogen, ausser das Kind macht aus Blödsinn was kaputt, dann wird das TG zum Bezahlen der Sache einbehalten. Mein Großer hat z.B. unbedingt mal mit der Sigg-Flasche eines anderes Kindes Fußball spielen müssen, da waren dann halt 2 Wochen kein TG anfgesagt, weil ich das TG schon ausgeben musste, um für die Flasche einen neuen Verschluss zu kaufen.....etwas härter war es schon, als er 2 Monate kein TG bekam, weil er das zweite Mal mutwillig die Barbie seiner Schwester unreparabel zerstört hatte...aber bei solchen Dingen ist das meiner Meinung nach schon gerechtfertigt.

LG

Igelbaby

Ok, wenn Gegenstände Dritter kaputtgemacht werden...
...dann müssen sie es ersetzen.
Ich dachte an eigene - denn ich finde daß dadurch der Eindruck ensteht, man könne ruhig etwas kaputtmachen, es läßt sich ja alles ersetzen - mit Geld kann man alles wieder "richten"...
Ich finde Kinder sollten auch mit ihren eigenen Dingen sorgfältig umgehen.
Dieses "dann kauf ich halt ein neues" finde ich schrecklich.

LG Phyllis

Gefällt mir
14. Dezember 2005 um 19:21

Gelder trennen
Hallo, das sind jetzt erst mal theoretische Überlegungen:

Ich glaube, ich würde das Geld irgendwie trennen:

Einerseits bekommen ja die Kinder Geld von Oma, Opa, Tante u. s. w. Und auch wenn die bucklige Verwandschaft nichts dazu sagt: Sie sehen es nicht gern, wenn ein 16 Jähriger das ganze bisher gesparte Geld innerhalb eines Jahres in Kneipen läßt oder vertelefoniert.

Deshalb dürfen die Kid's normalerweise an das gesparte "irgendwie dann doch nicht richtig ran.", sie erhalten das Geld eher "zweckgebunden" und dürfen es dann nur für vernünftiges (Studium, Führerschein, erste eigene Wohnung) ausgeben.
Was ich bei größeren, geschenkten Beträgen auch ganz ok finde.

Aber das Geld, das sie 20-centweise sparen, sollte meiner Meinung nach wirklich das Geld der Kinder sein. Damit sollen sie sich dann auch mal ein paar Glitzerschuhe, Schminksachen oder was auch immer sie wollen, kaufen können. (Egal wie unvernünftig das dann ist.)

Gefällt mir
15. Dezember 2005 um 0:47
In Antwort auf flyingkat

5Euro????
pro Woche? das ist aber ganz schön fett. Da müsste dann aber auch schon ein "das musst Du von deinem geld bezahlen" dabei sein, bspw. Süßigkeiten UND Zeitung. Nur als "Nebenbei" ist es eindeutig zu viel.

Mal eine ganz blöde Frage...
Wozu soll sie ihr Taschengeld denn bitte sonst ausgeben, als für Süßigkeiten und Zeitschriften? Soll sie 3 Monate auf eine Winterjacke sparen? Ich finde 5 Euro nicht zu viel. Wenn sie sich da eine Zeitschrift und eine Packung Haribo pro Woche kauft, ist das Geld doch schon weg. Wie will man sich denn 1-2 Euros noch groß einteilen? Die Zeiten, in denen man für eine Mark eine Riesentüte Lakritzschnecken bekam, sind doch längst vorbei. Schon diese Kinderzeitschriften sind schweineteuer.

Gefällt mir
15. Dezember 2005 um 0:52
In Antwort auf theres_12703993

Mal eine ganz blöde Frage...
Wozu soll sie ihr Taschengeld denn bitte sonst ausgeben, als für Süßigkeiten und Zeitschriften? Soll sie 3 Monate auf eine Winterjacke sparen? Ich finde 5 Euro nicht zu viel. Wenn sie sich da eine Zeitschrift und eine Packung Haribo pro Woche kauft, ist das Geld doch schon weg. Wie will man sich denn 1-2 Euros noch groß einteilen? Die Zeiten, in denen man für eine Mark eine Riesentüte Lakritzschnecken bekam, sind doch längst vorbei. Schon diese Kinderzeitschriften sind schweineteuer.

Übrigens
Ich würde meinen Kindern niemals Geld dafür geben, wenn sie im Haushalt helfen. Das ist nämlich selbstverständlich. Oder bekomme ich Geld fürs Kloputzen?

Gefällt mir
15. Dezember 2005 um 6:43
In Antwort auf theres_12703993

Mal eine ganz blöde Frage...
Wozu soll sie ihr Taschengeld denn bitte sonst ausgeben, als für Süßigkeiten und Zeitschriften? Soll sie 3 Monate auf eine Winterjacke sparen? Ich finde 5 Euro nicht zu viel. Wenn sie sich da eine Zeitschrift und eine Packung Haribo pro Woche kauft, ist das Geld doch schon weg. Wie will man sich denn 1-2 Euros noch groß einteilen? Die Zeiten, in denen man für eine Mark eine Riesentüte Lakritzschnecken bekam, sind doch längst vorbei. Schon diese Kinderzeitschriften sind schweineteuer.

Ich schon...
wenn sie sich zum eingekauften ZUSÄTZLICH das zeug kaufen kann. Ich meinte IHRE Süßigkeiten und Zeitschriften allein von Ihrem Geld. Und wegen mir kann sie es auch auf eine Winterjacke oder auf das Auto sparen mir wurst. Wegen mir kannst du deinem Kind auch 50 Euro am tag geben, ist ja schließlich Deine Sache. Aber bedenke, dass man auch ein steigerbares Geld zu Verfügung stellt, willst Du ihr dann mit 14 oder 15 Jahren 100Euro geben? und pro Woche eine Zeitschrift ist für eine 6-jährige bei den überteuerten Preisen auch nicht ganz realistisch, zumindest wenn man von den hochglanz-Zeitschriften ausgeht - die meisten erscheinen eh nur monatlich.UNd warum musse sHaribo sein, es gibt auch Gutes günstig-das ist es worauf es ankommt, nicht das Geld unnütz rausschmeißen, sondern mit seinem Geld haushalten und schauen, was man sich leisten kann.

Gefällt mir
15. Dezember 2005 um 6:44
In Antwort auf theres_12703993

Übrigens
Ich würde meinen Kindern niemals Geld dafür geben, wenn sie im Haushalt helfen. Das ist nämlich selbstverständlich. Oder bekomme ich Geld fürs Kloputzen?

Hab ich ....
auch nie gesagt!

Gefällt mir
15. Dezember 2005 um 8:33
In Antwort auf an0N_1275846399z

@renanakishon...
Siehst du, das würde ich nicht tun! Entweder, sie kauft sich davon nur eine Kinderzeitschrift oder ähnliches, oder sie spart es über den ganzen Monat, damit sie sich (bei 2,50 wöchentlich) für 10,- etwas besseres kaufen kann!

Wir Erwachsene können uns auch manchmal erst etwas Besseres leisten, wenn wir unser Geld nicht gleich ausgeben, sondern sparen!

Sonst lernt sie das doch nie! Man kann das Taschengeld ja auch erhöhen, wenn sie älter wird und schon mehr dafür "arbeiten" kann!

Ich finde dieses "arbeiten fürs Taschengeld"
bringt Kinder auf völlig verquere Ideen.
Ich finde es schön, daß es meine Kinder als selbstverständlich ansehen, im Haushalt mitzuhelfen (natürlich immer dem Alter entsprechend)
Das Taschengeld sollte nicht von der "Arbeit" zu Hause abhängig sein.
Meine Tochter erhält, wie gesagt 1Euro, mein Sohn nichts (er ist 4) - mithelfen muß er trotzdem - zB leere Mineralwasserflasche wegbringen und eine neue holen, beim Tischdecken die Gläser bringen und verteilen (oder die Teller) .... es gibt täglich viele kleine Dinge, die getan werden müssen in einer Familie, da können schon ganz kleine helfen.

Phyllis

Gefällt mir
15. Dezember 2005 um 12:28
In Antwort auf flyingkat

Ich schon...
wenn sie sich zum eingekauften ZUSÄTZLICH das zeug kaufen kann. Ich meinte IHRE Süßigkeiten und Zeitschriften allein von Ihrem Geld. Und wegen mir kann sie es auch auf eine Winterjacke oder auf das Auto sparen mir wurst. Wegen mir kannst du deinem Kind auch 50 Euro am tag geben, ist ja schließlich Deine Sache. Aber bedenke, dass man auch ein steigerbares Geld zu Verfügung stellt, willst Du ihr dann mit 14 oder 15 Jahren 100Euro geben? und pro Woche eine Zeitschrift ist für eine 6-jährige bei den überteuerten Preisen auch nicht ganz realistisch, zumindest wenn man von den hochglanz-Zeitschriften ausgeht - die meisten erscheinen eh nur monatlich.UNd warum musse sHaribo sein, es gibt auch Gutes günstig-das ist es worauf es ankommt, nicht das Geld unnütz rausschmeißen, sondern mit seinem Geld haushalten und schauen, was man sich leisten kann.

...
Ich kaufe mir jede Woche den Spiegel und jede zweite Woche eine Frauenzeitschrift. Wieso soll ich meinem Kind nicht das Gleiche gönnen, wenn ich es kann? Bücher sind auch teuer, und wenn die Bibliothek nun mal nichts Besonderes mehr hergibt, werden eben auch mal Bücher gekauft. Ich verstehe auch gar nicht, wieso Du jetzt von 50 Euro am Tag sprichst. Ich finde 5 Euro pro Woche nicht zu viel, wenn man es sich leisten kann. Ich habe selbst weniger Taschengeld bekommen, dafür aber alles andere mal eben nebenbei. Ich muß mein Kind doch nicht künstlich knapp halten, während ich mir selbst den kleinen Luxus leiste. Und stell Dir mal vor, obwohl ich selbst ein verwöhntes Kind war, habe ich nie Geldprobleme oder gar Schulden, obwohl mir nicht so viel Geld zur Verfügung steht.

Gefällt mir
15. Dezember 2005 um 12:56
In Antwort auf theres_12703993

...
Ich kaufe mir jede Woche den Spiegel und jede zweite Woche eine Frauenzeitschrift. Wieso soll ich meinem Kind nicht das Gleiche gönnen, wenn ich es kann? Bücher sind auch teuer, und wenn die Bibliothek nun mal nichts Besonderes mehr hergibt, werden eben auch mal Bücher gekauft. Ich verstehe auch gar nicht, wieso Du jetzt von 50 Euro am Tag sprichst. Ich finde 5 Euro pro Woche nicht zu viel, wenn man es sich leisten kann. Ich habe selbst weniger Taschengeld bekommen, dafür aber alles andere mal eben nebenbei. Ich muß mein Kind doch nicht künstlich knapp halten, während ich mir selbst den kleinen Luxus leiste. Und stell Dir mal vor, obwohl ich selbst ein verwöhntes Kind war, habe ich nie Geldprobleme oder gar Schulden, obwohl mir nicht so viel Geld zur Verfügung steht.

Wie gesagt...
wenn Du es so dicke hast, dann habe ich auch nichts dagegen wenn du deinem Kind sonstwieviel gibst deshalb das überspitzte 50 Euro). es aber als ratschlag für "jedermann" hier aufzutun ist wohl etwas überzogen. Für manchen sind 20Euro pro Monat ein Luxus.

Gefällt mir
15. Dezember 2005 um 14:21
In Antwort auf flyingkat

Wie gesagt...
wenn Du es so dicke hast, dann habe ich auch nichts dagegen wenn du deinem Kind sonstwieviel gibst deshalb das überspitzte 50 Euro). es aber als ratschlag für "jedermann" hier aufzutun ist wohl etwas überzogen. Für manchen sind 20Euro pro Monat ein Luxus.

Erstens...
..habe ich es nicht "so dicke". Ich weiß eben, wie man mit Geld umgeht, und deshalb könnte ich 20 Euro im Monat für mein Kind entbehren, statt zu rauchen, teure Hobbies zu haben oder das Geld sonstwie zu verprassen. Übrigens: Selbst wenn ich meinem Kind 50 Euro am Tag geben würde, wer gäbe Dir das Recht, etwas dagegen zu haben?

Zweitens habe ich gesagt, daß ich 5 Euro nicht zu viel finde, wenn man es sich leisten kann. Wer von Hartz 4 lebt, kann es eben nicht. Das bedeutet dann aber auch, daß dem Kind nicht Luxus vorgelebt wird und es selbst gleichzeitig aus "pädagogischen Gründen" kurzgehalten wird, wie ich es schon oft im Bekanntenkreis gesehen habe.

Drittens wurde im Anfangsposting die Frage gestellt, wieviel angemessen sei, und das ist eben auch eine Frage des Budgets. Bei einem durchschnittlichen Einkommen würde ich 5 Euro pro Woche für angemessen halten. Ich schreibe hier übrigens meinen Rat zu diesem Thema, weil um Rat gebeten wurde. Was man damit macht, ist jedem selbst überlassen.

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers